Die Geschichte von Ann Kapitel 7 Liebe und der Teufel

71Report
Die Geschichte von Ann Kapitel 7 Liebe und der Teufel

Die Geschichte von Ann Kapitel 7 Liebe und der Teufel

Mein Kuss hat Jack nicht geweckt. Ich drücke sein Gesicht an meine Schulter, als ich vom Boden aufschaue. Janet und Susan stehen über mir, Tränen strömen über ihre Gesichter. Ich blickte auf andere, die mit gesenkten Köpfen dastanden, als würden sie still beten.

Ich sah Jack ins Gesicht, als ich sagte: „Bitte Jack, komm zurück, ich brauche dich.“

„MISS, wir übernehmen das von hier“, sagte ein Sanitäter zu mir. „Miss, Sie sind nicht verletzt, oder?“ Er fragte dann.

Ich schüttelte meinen Kopf, als er mir auf die Beine half. Die andere Sanitäterin machte sich an die Arbeit an Jack. Ich schaute auf meine Hände und sah überall Jacks Blut. Ich ging jedoch, um sie an meinem Oberteil abzuwischen; es war auch von seinem Blut durchtränkt gewesen. Janet kam zu mir und schloss mich in ihre Arme.

„Er lebt, ich habe einen schwachen Puls“, sagte die Sanitäterin, während sie weiter an ihm arbeitete.

„Wir müssen ihn schnell bewegen, wenn wir ihn retten wollen, da er viel Blut verloren hat“, antwortete ihr der andere Sanitäter.

Sie legten Jack auf eine Trage und rollten ihn von der Bar. Ich versuchte mit ihm in den Krankenwagen zu steigen, als mich ein Polizist anhielt. Er fragte mich, ob ich wegen all dem Blut über mir verletzt sei. Ich sagte ihm, nein, es sei Jacks Blut. Der Beamte sagte mir, Jack sei in guten Händen und er müsse mir einige Fragen stellen. Ich schaute auf sein Namensschild, auf dem Capt. Bob stand.

„Kennen Sie Jack, Captain Bob“, fragte ich, als ich weinend in ihn auf seine Schulter fiel.

„Ja, Miss Ann, Jack und ich gehen weit zurück, seit er sieben oder acht war“, antwortete Captain Bob. „Lassen Sie uns Sie wieder hineinbringen und Sie ein wenig sauber machen“, fügte er hinzu.

Captain Bob bat Janet, mich in das Zimmer der Frau zu führen, um mich ein wenig sauber zu machen. Dann bat er sie, mich und sich selbst zu ihm zurückzubringen, um einige Fragen zu beantworten. Janet führte mich ins Badezimmer. Ich starrte in den Spiegel. Ich fragte mich, was all das rote Zeug auf meinem Gesicht war. Ich erkannte, dass es Blut war. Ich hatte Jacks Blut im ganzen Gesicht, an meinen Händen und an der Vorderseite meines Oberteils.

Ich drehte mich zu Janet um, als ich sagte: „Er wird sterben, Janet“, als ich anfing, unkontrolliert zu weinen.

„Glaub das nicht einmal, Ann“, erwiderte Janet, während sie etwas Wasser laufen ließ.

Janet schnappte sich ein paar Papierhandtücher und machte sie nass. Sie wischte Jacks Blut von meinen Händen. Sie griff nach etwas mehr, machte sie nass und wischte dann sein Blut auf meinem Gesicht ab. Ich starrte in den Spiegel und dachte daran, wie ich diesen Mann einst für etwas gehasst hatte, das er mir angetan hatte. Jetzt hier war ich krank vor Sorge um denselben Mann und ich wollte ihn nicht verlieren.

Ich schloss meine Augen, als Janet Blut von ihnen wischte. Als ich das tat, starrte mich ein Paar blaugrüner Augen an. Sie funkelten und glänzten, als Jacks süße, sanfte Stimme, die „Hush Little Baby“ sang, meinen Kopf erfüllte. Ein Klopfen an der Badezimmertür brach die Sicht seiner Augen und sein sanftes Singen in meinen Gedanken.

„Miss Ann, alles in Ordnung da drin?“ fragte Capt. Bob durch die Tür.

„Ja, wir sind in einer Minute draußen“, antwortete Janet ihm. Janet trocknete mein Gesicht, legte dann ihren Arm um mich und fügte hinzu: „Lass uns gehen, Ann, je eher wir das hinter uns bringen, desto eher können wir ins Krankenhaus.“

Captain Bob führte uns zu einem Tisch in der Nähe, an dem wir Platz nahmen. Als ich mich hinsetzte, raste ein kalter Schauer durch meinen Körper und ließ mich zittern und zittern. Captain Bob zog die leichte Jacke aus, die er trug, als er sie um mich wickelte. Ich lächelte ihn mit Tränen in den Augen an, als ich ihm dankte.

Captain Bob fragte uns beide, was heute Nacht passiert sei. Janet und ich erzählten ihm von den vier Männern, die die Bar betraten. Janet erzählte ihm, was der eine über „Die Hölle kommt in diese Bar“ gesagt hatte. Ich sagte ihm auch, Jack schien alles kommen geahnt zu haben, bevor es passierte. Wir erklärten, wie der Kampf begann und dass drei von ihnen Jack auf den Boden geworfen und ihn geschlagen und getreten hatten.

Ich erklärte, dass, als ich sah, wie sie ihn verprügelten, derjenige versuchte, ihn zu erstechen. Ich hatte geschrien, meinen Freund in Ruhe zu lassen. Ich erklärte auch, wie ich den Schmerz in Jacks Augen gesehen habe, als ich das geschrien hatte.

„Jack hätte sich Sorgen um deine Sicherheit gemacht, denn jetzt wussten sie, wer du bist“, sagte Captain Bob zu mir.

Ich fuhr fort, ihm zu sagen, dass wir, als Janet mich packte und zur Hintertür rannte, ein lautes Knacken hörten, als Jack schrie: „DU TEUFEL FICKT, LASS SIE IN ALLEN.“ Wir erklärten beide, dass wir durch die Hintertür rannten, nur um zwei Schüsse aus der Bar zu hören.

„Diese Devil Fucks sind eine Gruppe von Vietnamveteranen, deren Köpfe während dieses Krieges durcheinander gebracht wurden“, erklärte uns Captain Bob. „Sie terrorisieren Bars in der Gegend und denken, dass irgendjemand oder irgendetwas dort ihnen gehört, besonders Frauen. Ich hatte Jack gewarnt, auf sie aufzupassen“, fügte er hinzu.

„Jack hat von Teufeln in Vietnam gesprochen“, erwiderte ich und sah Captain Bob fragend an.

„Das müssen Sie Jack fragen“, sagte Captain Bob. „Gehen Sie zu ihm, Miss Ann, wir sehen uns später dort“, fügte er hinzu und sagte mir, wohin sie ihn gebracht hatten.

Janet und ich eilten ins Krankenhaus. Als wir dort ankamen, rannten wir in die Notaufnahme. Eine Krankenschwester fragte mich, ob es mir wehgetan habe, das Blut auf meinem Hemd zu sehen.

„Nein, mein Freund wurde erschossen und sie haben ihn hierher gebracht“, antwortete ich.

„Sie müssen Ann sein“, sagte die Krankenschwester.

„Ja, aber …“, antwortete ich, als sie mich mitten im Satz unterbrach.

„Jack sagte, ich solle dir sagen: „Ich liebe dich, Ann“, sagte die Krankenschwester. „Er wird gerade operiert, wenn ich etwas weiß, werde ich es Ihnen sagen“, fügte sie hinzu.

"Wie geht es ihm?" fragte ich, während ich schluchzte.

Die Krankenschwester blickte zu Janet und schüttelte sie mit einem kleinen Stirnrunzeln, als sie sie bat, mich zu übernehmen und sich zu mir zu setzen. Janet hielt mich in ihren Armen, während ich weinte. Etwa zwanzig Minuten später kamen Oma mit Michelle im Arm, Frank und eine andere Frau asiatischer Abstammung in die Notaufnahme.

Oma kam zu mir und reichte mir Michelle, bis sie das Blut auf meinem Oberteil sah. Stattdessen übergab sie Michelle an Janet. Ich beobachtete die andere Frau, als sie auf die Krankenschwester zuging. Die Krankenschwester nahm ihre Hand, als sie durch die geschlossene Tür zurückging.

"Wer ist diese Frau?" Ich habe Oma gefragt.

„Das ist Jacks Mutter“, antwortete Oma. Dann fragte sie: „Was zum Teufel ist heute Abend passiert?“

Wir setzten uns alle hin, während Janet und ich die Ereignisse der Nacht erklärten. Ich brach in Tränen aus, als ich erklärte, dass ich versuchte, das Blut zu stoppen, das aus seiner Wunde spritzte. Ich erzählte ihnen von Jack, der seine Augen schloss, als ich ihn hielt.

„Ich glaube, Jack ist heute Nacht in meinen Armen gestorben“, sagte ich, als meine Tränen wieder anfingen.

Oma nahm mich in ihre Arme und gab mir Trost. Sie rieb meinen Rücken und sagte mir, dass alles gut werden würde. Frank nahm meine Hand, als er mir sagte, Jack sei stark, er werde das durchziehen. Frank, Oma und Janet trösteten mich, während wir auf Nachricht über seinen Zustand warteten.

Wir vier saßen da und warteten auf ein Wort. Die Krankenschwester sagte uns immer wieder, sie hätte uns keine Neuigkeiten mitzuteilen, wenn einer von uns zu ihrer Station kam. Michelle wachte ungefähr 3 Stunden später auf und wir hatten immer noch nichts von Jack gehört. Ich sprach mit Oma mit Michelle auf meinem Schoß.

„Con trai cua tôi làm cho ma quy tra lai Ä‘em này“, sagte eine hohe Frauenstimme mit asiatischem Akzent.

Ich wandte mich von Oma ab und sah diese asiatische Frau vor uns stehen. Sie sah mich an, als ihre dunkelbraunen Augen meine Seele zu durchbohren schienen. Die Frau wandte sich an Oma.

„Tut mir leid, ich vergesse, dass du meine Rede nicht kennst, ich übersetze“, sagte sie. „Mein Sohn lässt diese Nacht wieder Teufel bezahlen“, fügte sie hinzu.

Die Frau kam auf mich zu und öffnete ihre Arme, als sie sagte: „Du musst Ann sein, mein Sohn, der sehr in dich verliebt ist“, „Du nennst mich Kim-Ly.“

Kim-ly umarmte mich und rieb meinen Rücken. Sie löste unsere Umarmung und wischte mir die Tränen aus den Augen. Kim-ly begann in einer fremden Sprache zu sprechen und wechselte dann zu Englisch, als sie mir in die Augen sah.

„Augen, die schön wie Sterne sind, sollten nicht mit Regen gefüllt sein“, sagte Kim-ly und lächelte mich an. „Jack ist ein guter Ehemann, nein“, fügte sie hinzu.

Kim-ly sagte das kaum, als Michelle fragte: „Wo ACK, wo Daddy?“

Kim-ly nahm Michelle aus Janets Armen, als sie antwortete: „Daddy Sohn schläft gerade, da es wieder nicht seine Zeit war.“

Kim-ly küsste Michelles Stirn und Michelle lächelte sie an. Kim-ly gab Janet ihren Rücken, als sie sich neben mich setzte. Sie nahm meine Hand, als sie uns sagte, dass es Jack gut gehen würde. Sie erklärte jedoch, dass er viel Blut verloren hatte; sie hatten ihn rechtzeitig hierher gebracht.

Kim-ly tätschelte meine Hand, als sie ihren Kopf vor mir neigte. Sie hob den Kopf, als sie sagte: „Doktor hat mir gesagt, jemand hat seine Blutung gestoppt, um Leben zu retten.“ „Sie sind nur einer, der Blut trägt, also danke ich Ihnen“, während sie ihren Kopf noch einmal vor mir neigte.

Die Krankenschwester kam herüber und sagte zu Kim-ly, sie könnte zurückgehen und ihren Sohn sehen. Kim-ly stand auf und wollte zur Tür gehen, dann blieb sie stehen. Sie drehte sich zu mir um und bedeutete mir, mitzukommen. Die Krankenschwester an der Tür sagte ihr, dass ich nicht dorthin zurückkehren könne.

Kim-ly sah sie an und sagte: „Caus Frau“, was ich für die Frau des Sohnes hielt.

Die Krankenschwester lächelte und ließ uns passieren. Kim-ly führte uns den Flur hinunter in einen kleinen, schwach beleuchteten Raum. Jack liegt auf einem Bett mit Schläuchen in der Nase, Infusionen in beiden Armen, einer mit Blut, der andere mit zwei oder drei Beuteln, die Zeug in seine Adern tropfen. Kim-ly brachte mich zum Bett.

Sie legte ihre Hand auf Jacks offene Hand. Seine Augen flackerten ein wenig, dann nahm sie ihre Hand von seiner. Sie legte meine Hand in Jacks Hand, als ich spürte, wie er sie fest um meine Hand schloss. Ich sah, wie sich seine Augen öffneten, als er versuchte, etwas zu sagen.

Kim-ly berührte jedoch seine Lippen und schüttelte ihren Kopf. Jack drückte meine Hand, als ich seine drückte. Kim-ly küsste ihn auf die Stirn und rieb dann mit ihrer Hand über sein Haar, als sie anfing, süß zu singen. Ihre Stimme war lieblich wie eine Nachtigall, als sie ihm „Hush Little Baby“ vorsang. Jacks Lippen begannen sich zu bewegen, als er mit ihr zu singen schien. Er schloss seine Augen, nachdem er meine Hand noch einmal gedrückt hatte.

„Du gehst nach Hause, putzt dich und ruhst dich aus, ich bleibe bei meinem Sohn, dann übernimmst du“, sagte Kim-ly zu mir und tätschelte meine Hand.

Ich umarmte sie und dankte ihr dafür, dass sie Jacks Mutter war. Ich küsste Jack auf die Stirn und dachte, er lächelte. Ich ging aus dem Zimmer und zurück zu allen. Ich erklärte ihm, er sehe gut aus, abgesehen von den Schläuchen und Infusionen, die aus ihm heraus und in ihn hinein liefen. Ich erklärte, dass Kim-ly mir sagte, ich solle aufräumen und mich ausruhen, dann zurückkommen und für sie übernehmen.

Ich gab Janet einen Gute-Nacht-Kuss und sagte ihr, ich würde mit Oma nach Hause fahren. Janet lebte in der Stadt, also gab es keinen Grund für sie, mich nach Hause zu fahren und dann zurück in die Stadt fahren zu müssen. Frank fuhr mit Oma vorne. Ich saß hinten mit Michelle, die fest in meinen Armen schlief. Ich habe Oma gefragt, woher Jacks Adoptivmutter kommt.

Oma drehte sich vom Beifahrersitz zu mir um und antwortete: „Kim-ly ist Vietnamesin.“

Ich bekam einen seltsamen Ausdruck auf meinem Gesicht, als ich in den Rückspiegel schaute. Frank sah mich im Rückspiegel an. Als er mich ansah, fragte ich mich, warum Jack in einen Krieg gegen dieselben Leute ziehen würde, die ihn großgezogen hatten.

„Kim-ly und ihr Mann verließen ihr Land, als es noch friedlich war.“ „Die Familie, die sie zurückgelassen haben, wurde vom Norden ausgelöscht, als der Krieg ausbrach“, sagte Frank. „Jack hat mir als kleiner Junge einmal gesagt, dass er sich rächen würde, wenn er eine Chance hätte“, fügte er hinzu.

Ich fragte mich, ob Jack wegen mir nach Vietnam gegangen war oder weil er Rache für die Familie suchte, die ihn in ihr Haus aufgenommen hatte. Wir kamen zu Hause an und ich brachte Michelle ins Bett und zog dann meine blutigen Klamotten aus. Oma nahm sie mit, als sie mir sagte, sie würde sie für mich putzen.

Ich nahm eine lange heiße Dusche und weinte mir erneut die Augen bei dem Gedanken daran, Jack heute Nacht fast zu verlieren. Ich trocknete mich ab und stieg in mein Bett. Ich umarmte mein Kissen und wünschte, Jack wäre hier, um mich zu halten. In dieser Nacht, als ich schlief, waren meine Träume voll von Jack. Am nächsten Morgen wachte ich auf und rief seinen Namen. Ich war mir nicht sicher, aber ich glaube, ich hatte mich unsterblich in ihn verliebt.

Ich zog mich an und ging die Treppe hinunter, um Oma und Frank am Küchentisch zu finden. Ich setzte mich und Oma servierte mir ein schnelles Frühstück. Frank sagte, ich solle zu Jack gehen, er könne heute mit den Pferden fertig werden. Als ich durch die Hintertür hinausging, rief mich Oma zurück.

„Du solltest das dem Mann zurückgeben, der es dir geliehen hat“, sagte sie und reichte mir Captain’s Bob Jacke von letzter Nacht.

Ich fuhr zum Krankenhaus und ging hinein auf die Intensivstation. Sein Name stand nicht mehr an der Wand, also fragte ich, wohin sie ihn gebracht hätten. Sie sagten, wohin sie ihn gebracht hatten, und ich ging in sein Zimmer.

Als ich näher kam, hörte ich Stimmen sprechen. Allerdings sprachen sie in einer fremden Sprache, so wie Kim-ly letzte Nacht gesprochen hatte. Ich schaute hinein und sah, dass sie Jacks Hand hielt. Jack sprach in vollem Vietnamesisch mit ihr. Ich ging ins Zimmer und sah Jack an. Kim-ly trat von Jack weg und ließ seine Hand los, als sie mich sah.

„Ann“, sagte Jack und starrte mich an. Jack streckte seinen einen gesunden Arm aus, als er hinzufügte: „Ich habe nur einen Arm, in dem ich dich eine Weile halten kann“, als ein Lächeln auf sein Gesicht trat.

Ich rannte zu ihm und warf meine Arme um seinen Hals. Ich hörte, wie er ein kleines Grunzen von sich gab, als ich es tat. Ich löste meine Arme von seinem Hals, als ich ihm sagte, dass ich ihn nicht verletzen wollte.

Jack lächelte, als er sagte: „Küss mich, Ann, und lass den Schmerz verschwinden.“

Jack wickelte mich in seinen einen guten Arm und zog mich zu sich. Seine Lippen berührten meine, als diese Glocken und Alarme in meinem Kopf losgingen. Unsere Lippen rollten zusammen, als wir uns liebevoll und leidenschaftlich küssten. Ich unterbrach unseren Kuss und sah ihm in die Augen, während ich mich fragte, ob er diese Glocken und Alarme auch hörte.

„Miss, Sie müssen sich kurz bewegen“, sagte eine Krankenschwester zu mir.

Ich trat aus dem Weg, als sie sich um Jacks Arm kümmerte. Diese Glocken und Alarme waren echt, da einer von uns die Infusion aus seinem Arm gezogen hatte. Die Krankenschwester stach ihn mit einer neuen Nadel und setzte dann die Maschine zurück.

Sie lächelte mich an, als sie sagte: „Er gehört jetzt ganz dir.“

„Jack, geht es dir gut?“ fragte ich mit Tränen in den Augen.

„Mir geht es gut, Ann, nur eine Kugel in mir, das ist alles“, antwortete Jack.

„Eine Kugel, die deinen Sohn fast umgebracht hätte, und einen halben Zoll tiefer wäre sie gewesen“, sagte eine ältere Männerstimme.

Ich drehte mich um und sah Captain Bob in der Tür stehen. Er trat ein und hielt Kim-ly und mir seinen Hut hin. Er ging auf Jack zu und hielt ihm die Hand hin.

„Wieso warst du Bob so lange nicht gesehen“, erwiderte Jack und schüttelte ihm die Hand.

Captain Bob wandte sich an Kim-ly und mich, als er fragte: „Würdet ihr zwei uns kurz entschuldigen, da ich ein paar Fragen an ihn habe?“

Kim-ly ergriff meine Hand, als sie sagte: „Wir trinken Kaffee“, und führte mich aus dem Raum.

Wir gingen in die Cafeteria und holten uns einen Kaffee. Kim-ly setzte uns an einen Tisch und nahm dann einen Schluck von ihrem Kaffee. Sie stellte ihre Tasse wieder ab und nahm meine Hand.

„Erzähl mir von Ann“, sagte Kim-ly in gebrochenem Englisch.

Ich nahm einen Schluck von meinem eigenen Kaffee, während ich ihr meine bisherige Lebensgeschichte erzählte. Ich erklärte, dass meine Mutter mich von zu Hause weggeworfen hatte, nachdem ihr Freund mich ausgenutzt hatte. Oma nahm mich auf, heiratete und bekam ein Baby namens Michelle. Die Ehe hat nicht funktioniert und ich bin wieder bei Oma eingezogen. Ich ging durch zwei weitere Ehemänner, bevor ich bei Omas endete.

„Nach dem Scheitern meiner dritten Ehe habe ich alle Männer aufgegeben“, sagte ich zu ihr.

Kim-ly lächelte mich an, als sie antwortete: „Gib Jack nicht auf, Augen sagen es mir.“

„Ihr Sohn ist anders als jeder Mann, den ich je getroffen habe“, antwortete ich.

„Sohn Teufel für lange Zeit während und nach dem Krieg, vermassel den Kopf“, sagte Kim-ly und ließ ihren Kopf hängen.

"Was meinen Sie?" Ich habe sie gebeten.

„Teufel sind böse Menschen, die den Menschen in unserem Land Böses antun“, erwiderte Kim-ly und hob den Kopf. „Jack, ich habe dir vor langer Zeit etwas Schlimmes angetan.“ „So einen Jungen ziehen wir nicht auf“, „Teufel hat ihn während des Krieges in unserem Heimatland als einen der Seinen genommen“, fügte sie hinzu.

Ich sah sie mit Staunen in meinen Augen an, als ich sagte: „Ich verstehe nicht.“

„Sohn erzählt dir eine Geschichte, wenn er bereit ist, er ist empfindlich in Bezug auf das Thema“, antwortete Kim-ly. „Trinken, dann gehen wir zurück“, fügte sie hinzu.

Wir tranken unseren Kaffee aus und kehrten dann in Jacks Zimmer zurück. Captain Bob sprach immer noch mit Jack. Als ich den Raum betrat, hörte ich, wie Jack ihm sagte, dass er keine Anzeige gegen den Mann erstatten würde, der auf ihn geschossen hatte.

„Die Waffe rutschte aus seinem Halfter und feuerte, als sie auf dem Boden aufschlug.“ „Das ist meine Geschichte und ich bleibe dabei“, sagte Jack fast wütend zu Captain Bob.

Captain Bob schüttelte den Kopf hin und her, als er antwortete: „Ich nehme an, es ist zweimal gefallen, als zwei Schüsse abgefeuert wurden.“ Captain Bob starrte Jack an, als er fragte: „Was wäre, wenn die zweite Kugel Ann getroffen hätte?“

„Dann wäre dieser Teufel tot und nicht im Gefängnis“, antwortete Jack laut und starrte ihn an.

Kim-ly ging auf ihren Sohn zu und sagte streng: „Jack, không nói chuyen voi canh sát nhu rang“, was bedeutete: „Jack, rede nicht so mit dem Polizisten.“

„Xin loi me“, „Tut mir leid, Mutter“, antwortete Jack ihr, als Captain Bob zu mir herüberkam.

„Danke, dass du gestern Abend deine Jacke benutzt hast“, sagte ich zu ihm und reichte sie ihm.

Kapitän Bob nahm seine Jacke, als er fragte: „Kann ich Sie im Flur sehen, Miss Ann?“ Captain Bob führte mich von Jacks Zimmer in den Flur, als er sagte: „Ann, sieh zu, ob du ihn zur Vernunft bringen kannst.“

Ich fragte ihn, was das alles solle. Kapitän Bob erklärte, wenn Jack keine Anklage gegen den Mann erhebe, könne man ihn nur wegen des Besitzes einer Schusswaffe anklagen. Er hat mir gesagt, entweder würde Jack den Mann beschützen, der ihn erschossen hat, oder er hat die dumme Idee, das Gesetz in seine eigenen Hände zu nehmen.

„Schon als kleiner Straßenjunge hat er dafür gesorgt, dass die Rückzahlung eine Schlampe war“, sagte Captain Bob zu mir.

„Ich werde sehen, was ich tun kann“, antwortete ich.

„Miss Ann, lassen Sie Ihre Liebe zu ihm nicht darüber entscheiden, was richtig und falsch ist“, antwortete Captain Bob und ging von mir weg und kippte seinen Hut.

Ich stand da und dachte darüber nach, was er zu mir gesagt hatte. Wiegte meine Liebe zu ihm das Unrecht auf, das er mir vor Jahren angetan hatte? Es war ein Fehler seinerseits, einen, den er zu korrigieren versuchte.

Ich ging zurück ins Zimmer und Kim-ly nahm meine Hand, als sie sagte: „Ich gehe, jetzt bleibst du.“ Sie drehte sich zu Jack um und fügte hinzu: „Ban có tot Ä‘ep hoac nó trên Ä‘au goi cua tôi nhu ban không Ä‘e lon nhat spanking“, lächelte ihren Sohn an. Was war "Bist du nett oder es geht über mein Knie, wenn du nicht zu groß für Spanking bist?"

Ich wartete, bis Kim-ly sein Zimmer verließ, und fragte dann: „Warum erstatten Sie keine Anzeige gegen den Mann, der auf Sie geschossen hat?“

„Die Waffe ist aus … gefallen“, begann Jack zu mir zu sagen, bevor ich ihn mit einem Finger an seinen Lippen stoppte.

„Es ist in Ordnung, Jack, wenn du bereit bist, mir wie beim letzten Mal die Wahrheit zu sagen“, sagte ich zu ihm und starrte ihm in die Augen.

Jack senkte den Kopf und hob ihn dann, als er antwortete: „Der Mann ist Ex-Militär, sein Kopf ist völlig vermasselt, weil Vietnam ihn ins Gefängnis schickt, wird nichts lösen.“ Jack nahm meine Hand, als er hinzufügte: „Das hätte auch ich letzte Nacht sein können, anstatt er.“ Er sah mich an.

Ich starrte in diese lieblichen blaugrünen Augen, als sie trüber wurden und den Glanz und das Funkeln von ihnen nahmen. Seine Augen füllten sich mit Verzweiflung, Misstrauen und dem Ausdruck, nicht darüber reden zu wollen. Zuerst dachte ich, ich schaue in einen Spiegel auf meine eigenen Augen.

„Jack, wenn du bereit bist, werde ich hier sein, um zuzuhören“, sagte ich zu ihm und küsste ihn auf die Stirn.

Jack verbrachte die nächsten zweieinhalb Wochen im Krankenhaus. Ich fand heraus, dass die Kugel von seinem Schulterknochen nach unten abgelenkt worden war und sein Herz knapp verfehlt hatte. Zwischen Kim-ly, Oma, Janet und mir haben wir ihn nie allein gelassen. Ich verbringe sogar einige Nächte mit ihm, bis er mir sagte, es sei denn, ich steige mit ihm ins Bett, damit ich nach Hause gehen kann. Ich wollte ihn nicht allein lassen, aus Angst, diese Teufel würden ihn verfolgen.

Als sie Jack freiließen, sagte Oma ihm, dass er mit uns zurück zur Ranch nach Hause kommen würde. Ich hatte sie auch gefragt, denn Jack schien ihr zuzuhören. Sie sagte ihm, dass sie weiß, wie es ihm geht und dass er nicht die Ruhe oder die Pflege bekommen würde, die er brauchte, wenn er sich um ihn kümmern würde.

„Es ist auch an der Zeit, dass du aufhörst, ein verdammter Barpolizist zu sein“, sagte Oma streng zu ihm.

„Das ist eine Türsteher-Oma“, antwortete Jack.

„Du sorgst für Frieden in einer Bar, also ist ein Türsteher nur ein verdammter Barpolizist“, sagte Oma zu ihm und hob eine Augenbraue.

„Ja, Oma, ich verstehe“, antwortete Jack.

Jack und ich saßen auf dem Rücksitz, als sie uns zurück zur Ranch fuhr. Ich kuschelte mich neben ihn, meinen Arm um seinen guten Arm geschlungen. Jack sagte mir, er würde sich eine Auszeit vom Rausschmeißen nehmen, bis er geheilt sei.

„Jack, vielleicht solltest du darüber nachdenken, es aufzugeben“, sagte ich zu ihm.

„Ich könnte genauso leicht von einem Bus überfahren werden, wie erschossen zu werden“, antwortete Jack. „Aber ich werde darüber nachdenken, Ann“, fügte er hinzu.

Ich sah, wie Oma ihm im Rückspiegel einen ihrer Blicke zuwarf. Ich habe es ihm damals nicht gesagt, aber ich hatte Angst, dass diese Männer ihn an der Bar verfolgen würden. Wir kamen bald auf der Ranch an. Frank und Janet saßen mit Michelle ebenfalls auf der Veranda. Als Oma, Jack und ich zur Veranda gingen, kam Michelle heruntergerannt und ging direkt zu Jack.

„Jack vermisse dich.“ „Halt mich fest, Daddy“, rief Michelle und streckte ihm ihre Arme entgegen.

Jack beugte sich vor und hob sie mit seinem gesunden Arm hoch, als er sagte: „Daddy hat die Kleine auch vermisst“, während Michelle ihn fest umarmte. Jack drehte sich zu mir um, als er fragte: „Ist es in Ordnung, wenn sie mich für ihren Daddy hält, Ann?“

„Du bist ihr Vater Jack“, antwortete ich, als ich ihm einige Papiere aus meiner Handtasche reichte.

Jack nahm mir die Papiere ab, als er mir Michelle überreichte. Jack las sie und fragte mich dann, wann das alles passiert sei. Ich erklärte ihm, dass Kim-ly den Vaterschaftstest machen ließ, während er im Krankenhaus war. Wir hätten es uns niemals leisten können, dachte ich zumindest, denn damals waren sie teuer.

„Ann, ich bin …“, sagte Jack.

Ich unterbrach ihn, als ich sagte: „Sag nichts, Jack lässt uns einfach immer an diese Nacht denken, als die Nacht, in der wir unsere Tochter Michelle gezeugt haben.“

„Ich, Jack“, rief Michelle, dann fügte sie hinzu, „Mommy“, und zeigte auf mich, dann „Daddy“, wobei sie auf Jack zeigte.

Jacks Augen funkelten und glänzten sogar mit Tränen in seinen Augen, als er sagte: „Ich glaube, ich muss einen kleinen Spaziergang machen.“

Ich übergab Michelle an Janet, als ich antwortete: „Ich werde mich dir anschließen, Jack“, und nahm seine Hand in meine.

Jack und ich gingen auf der Ranch umher, während wir darüber sprachen, was als nächstes für ihn und mich kommen würde. Er führte mich mit dem Mustang darin zum Pferdestall. Dieses Pferd mochte meine Nähe nicht. Sie bäumte sich auf und trat mit ihren Vorderbeinen in die Luft, als Jack erklärte, dass er immer gedacht hatte, Michelle wäre seine.

„Ich hoffe, dass du eines Tages auch meine Frau wirst“, sagte Jack zu mir.

„Jack, es sind erst ein paar Monate vergangen“, antwortete ich. „Ich brauche mehr Zeit, um den Mann kennenzulernen, in den ich mich verlieben werde“, fügte ich hinzu und schlang meine Arme um seinen Hals.

Ich zog ihn auf meine Höhe herunter, als ich ihn tief auf seine Lippen küsste. Jack legte seinen gesunden Arm um mich, als er mich zurückküsste. Wieder einmal hörte ich diese Glocken und Pfeifen in meinem Kopf losgehen. Ich unterbrach unseren Kuss, als ich uns zurück zum Haus begleitete. Unterwegs dachte ich darüber nach, seine Frau zu werden. Dies wäre meine vierte Ehe und ich wollte sichergehen, dass ich es dieses Mal richtig mache.

Ich hatte auch noch einige Fragen zu diesem Mann, den sie Jack nannten. Zum Beispiel, warum er nach Vietnam zurückgekehrt ist, als er es nicht getan hat. Ich wollte auch den wahren Grund für seine Einberufung wissen. Ich hatte Fragen zu seiner Zeit in Vietnam und dazu, wo diese Teufel in seine Geschichte passen.

Ich ging mit Jack zur hinteren Veranda, als Oma sagte: „Meinst du nicht, du solltest Jack die Änderungen zeigen, die wir vorgenommen haben?“

"Was ändert sich?" Jack hat mich gefragt.

Bevor ich etwas sagen konnte, griff Janet nach seiner und meiner Hand, als sie sagte: „Komm schon, Ann, lass es ihm zeigen.“

Janet und ich führten Jack die Treppe hinauf und zu der Tür, die in sein Schlafzimmer führte, als er noch ein Junge war. Während Jacks Aufenthalt im Krankenhaus haben wir alle mit angepackt und die Wände von meinem Schlafzimmer zu seinem eingerissen. Durch die Kombination unserer Schlafzimmer und den Raum zwischen ihnen hatten wir jetzt ein Super-Kingsize-Schlafzimmer.

Wir blieben an der Tür stehen, als ich fragte: „Weißt du noch, wessen Zimmer das früher war?“

„Ja, es gehörte mir als kleiner Junge, als ich an den Wochenenden blieb“, antwortete Jack.

„Jetzt ist es dein und Anns Zimmer“, sagte Janet lächelnd, als sie die Tür öffnete.

Wir brachten Jack in den Raum und er blieb stehen, als er sich umsah. Es gab ein Kingsize-Bett, genau wie das in seinem Haus. An den Wänden hingen Bilder seiner Adoptiveltern sowie von Oma und Opa. Es gab ein kleines Wohnzimmer mit einem Zweiersofa, einem Stuhl sowie einem großen Standmodell-Fernseher.

Jack ging und setzte sich auf das Bett, während er sich im Zimmer umsah. Wir sagten ihm, wir hätten alle daran gearbeitet. Ich hatte gefragt, ob es in Ordnung sei, wenn er hier bleibe, wenn er aus dem Krankenhaus komme.

„Es ist ein schönes Zimmer, Ann, und bedeutet das, dass wir zusammen schlafen werden?“ fragte Jack lächelnd.

Janet und ich sahen uns an, dann zu Jack, als wir sagten: „Ja, und wir werden beide versuchen, nicht zu grob zu dir zu sein“, als wir zu ihm ins Bett kletterten.

Jack ließ sich mit uns an seiner Seite zurück aufs Bett fallen. Wir haben uns beide geküsst und mit ihm gesprochen. Jack setzte sich plötzlich im Bett auf, als er zur gegenüberliegenden Wand blickte. Jack stand auf und ging zur Wand, er betrachtete die Medaillen, die er von Vietnam erhalten hatte, in einem Koffer.

Er drehte sich zu uns um, als er fragte: „Was machen die, die da hängen?“

„Deine Oma hat sie dort aufhängen lassen, also haben wir sie dort gelassen“, antwortete ich.

Jack blickte zurück auf seine Medaillen, als seine Augen von hell zu matt wechselten. Er wandte sich fast mit Ekel in den Augen von ihnen ab, als er zurückkam und sich auf das Bett setzte.

„Stimmt etwas nicht, Jack?“ Ich fragte.

„Ich verdiene keine Medaillen für das, was ich dort getan oder nicht getan habe, sowie für das, was ich dir angetan habe, Ann“, antwortete Jack und ließ den Kopf hängen.

Ich hob seinen Kopf, als ich sagte: „Jack, du hast nichts weiter getan, als uns beiden unseren größten Schatz zu geben.“ Jack sah mich an, ohne zu wissen, was ich meinte, dann lächelte ich ihn an, als ich hinzufügte: „Michelle.“

Ich schlang meine Arme um Jack und küsste ihn innig. Sein gesunder Arm legte sich um meinen Rücken und zog mich enger an sich. Jack fiel mit mir in seinen Armen auf das Bett zurück. Ich lag auf ihm, als ich spürte, wie sein harter Schwanz in meine von Jeans bedeckte Muschi drückte. Ich rollte von seinen Armen, löste unseren Kuss und vom Bett.

„Haben die Ärzte gesagt, dass du Sex haben kannst?“ Ich fragte ihn.

„NEIN, aber sie haben es mir auch nicht gesagt“, antwortete Jack lächelnd.

„Vielleicht solltest du einfach zuschauen“, sagte ich und lächelte Janet an.

Ich ging hinüber und schloss die Tür ab, bevor ich mich zu Janet ans Fußende des Bettes gesellte. Ich sagte zu Janet, lass es Jack bequemer machen. Ich zog ihn aus dem Bett in eine sitzende Position. Janet und ich zogen sein Hemd vorsichtig aus, um seinen linken Arm und seine Schulter nicht zu sehr zu verletzen oder zu bewegen. Wir haben ihn immer wieder gefragt, ob wir ihm weh tun.

„Überhaupt nicht, Mädchen“, antwortete Jack.

Nachdem wir ihm sein Hemd ausgezogen hatten, zogen wir ihm seine Cowboystiefel aus. Janet zog an einem, während ich an dem anderen von seinen Füßen zog. Wir landeten beide auf unseren Hintern und lachten dabei. Wir ließen ihn für uns aufstehen, als wir seine Jeans öffneten. Janet zog eine Seite herunter, während ich die andere herunterzog. Wir ließen ihn aus seiner Hose steigen, die wir ordentlich zusammenfalteten und auf den nahe gelegenen Stuhl legten. Wir drehten uns um und sahen Jack dort in Boxershorts stehen, in deren Öffnung sein harter Schwanz steckte.

Janet sah mich an, als sie sagte: „Das sieht zum Anbeißen gut aus“, während sie mich und dann Jack anlächelte.

Ich ging zu Jack und zog ihm seine Boxershorts herunter, während ich ihn auf die Bettkante setzte. Ich habe Janet gesagt, dass sie das Mittagessen im Krankenhaus verpasst hat, also machen Sie weiter und essen Sie vor dem Abendessen einen kleinen Snack. Janet stellte sich vor Jack. Sie spreizte seine Beine, als sie zwischen sie kletterte.

Janet legte eine Hand um seinen Schwanz, als ihr Mund über die Spitze seines Schwanzes fuhr. Ich ging neben Jack auf die Knie und wir begannen uns zu küssen, während Janet an seinem Schwanz lutschte. Jack schlang seinen unversehrten Arm um mich, als er zurück aufs Bett fiel.

Janet verpasste nie einen Schlag, als sie einfach weiter an seinem Schwanz lutschte. Ich sah nach unten und sah, dass sie fast seinen ganzen großen Schwanz in ihren Mund gesteckt hatte. Ihre feuchten Sauggeräusche erfüllten das Schlafzimmer, als sie auf seinem Schwanz in die Stadt ging.

Jack stöhnte leise in meinen Mund, als wir uns küssten. Ich unterbrach unseren Kuss, als ich mein Top und dann meinen BH auszog. Ich nahm eine Titte in meine Hand und leckte die Brustwarze mit meiner Zunge feucht. Dann bot ich Jack meine Titte an, der an der Brustwarze leckte und dann an meiner Titte saugte, als er sie in seinen Mund nahm.

Janet hob ihren Mund von Jacks Schwanz, als sie einen großen Luftzug nahm und fragte: „Willst du etwas von dieser Ann?“

Jacks Vorsaft strömte von seinem Schwanz zu ihrer Unterlippe. Ich zog meine Titte aus Jacks Mund, als ich mich zu seinem Schwanz drehte. Janet hielt es für mich, während ich mit meiner Zunge über die Spitze seines Schwanzes strich. Ich tauchte meine Zunge in sein Pissloch und sammelte mehr Vorsaft in meinem Mund. Ich leckte an seinem Schwanzkopf, während ich seinen Vorsaft auf meiner Zunge sammelte.

„Den Rest kannst du haben“, sagte ich, als ich mein Gesicht zu Jacks Gesicht bewegte.

Ich küsste ihn, als seine Zunge in meinen Mund eindrang. Meine Muschi pochte und zuckte, als er seinen Vorsaft aus meinem Mund teilte. Jack küsste mich tief und mit Leidenschaft. Er stöhnte, dann löste er seinen Mund von meinem.

„Sei vorsichtig, Janet, es ist eine Weile her“, sagte Jack zu ihr.

Entweder hörte Janet ihn nicht oder es war ihr egal. Sie saugte nur härter an seinem Schwanz. Sie erhob sich ein wenig, als sie ihren Mund senkte und seinen ganzen Schwanz tief in ihren Mund nahm. Sie bewegte ihren Kopf nur etwa einen Zentimeter auf und ab, während sie an seinem Schwanz lutschte. Janet rieb mit ihren Händen an seinen Eiern.

„Gib ihr dein ganzes Sperma, Jack“, sagte ich laut, als ich beobachtete, wie sie tief an seinem Schwanz lutschte.

„AHhhhhhh Scheiße“, schrie Jack auf das Bett.

Sein Körper gab einen kleinen Ruck, als sein Schwanz anfing, eine Nuss tief in Janets Mund zu sprengen. Janet hustete und würgte, als sie ihren Mund von Jacks Schwanz löste. Sperma lief frei aus ihrem Mund, als sie es von Jacks Schwanz zog. Sein Schwanz schoss zwei oder drei weitere große Explosionen, die auf ihrem Gesicht landeten.

Janet hustete und würgte, als sie schrie: „Jack, du hättest mich ein wenig warnen können“, als Sperma von ihren Lippen und ihrem Gesicht tropfte.

„Tut mir leid, Janet“, antwortete Jack lächelnd.

„Nein, du nicht und ich habe es auch geliebt“, sagte ich, als ich zu Janet ging.

Ich zog ihr Gesicht zu mir und küsste sie innig. Ich leckte Sperma von ihren Lippen und auf ihrem Gesicht, als ich mit ihr auf den Boden glitt. Jack ging weiter ins Bett und platzierte dabei Kissen hinter seinem Rücken. Er lehnte sich gegen die Wand in die Kissen, während er Janet und mich beobachtete.

Ich stellte Janet auf und küsste sie, während ich es tat. Ich hob ihr Shirt über ihren Kopf, um einen neuen Push-up-BH zu enthüllen, der ihre großen Titten umhüllte. Ich küsste die großen Berge von Titten, die über ihren BH liefen, als ich hinter sie griff. Ich öffnete ihren BH und ließ ihn auf den Boden fallen.

Ich drückte meine Titten in ihre, während wir unsere Titten aneinander rieben. Janets Hände wanderten zu dem Druckknopf meiner Jeans, während meine zu ihren gingen. Wir zogen die Jeans der anderen herunter, um zu enthüllen, dass keiner von uns an diesem Tag ein Höschen getragen hatte, als wir aus ihnen heraustraten.

Janet und ich drehten uns auf dem Bett zu Jack um. Er lächelte uns an, als wir uns küssten. Janet ließ ihre Hand zwischen meine Beine gleiten, als ich meine Zunge in ihren Mund gleiten ließ. Ich wackelte mit meiner Zunge in ihrem Mund, als sie zwei Finger in meine haarige Muschi wackelte. Ich spreizte meine Beine und gab ihrer Hand mehr Platz. Janet kräuselte und beugte ihre Finger in meiner Muschi und suchte nach meiner Stelle. Innerhalb von Sekunden berührte ihr Finger meinen G-Punkt.

Ich unterbrach unseren Kuss, als ich stöhnte: „Lass mich kommen, Janet.“

Janet rieb leicht und grub dann ihre Finger in meinen G-Punkt. My pussy started to leak juices then gushed pussy juices as her fingers hit the right spot. I wrapped my arms around her neck to keep my balance as a powerful wet squirting orgasm came upon me.

“AHHhhh Janet,” I yelled as my pussy squeezed at her fingers.

Janet started to take her fingers in and out, which only splashed more of my juices from it. She removed her wet fingers from my pussy bringing them up to my mouth. She coated my lips with my juices then she kissed me deeply.

Janet broke our kiss as she moved us to the bed. She climbed into the bed beside Jack with her face near his cock that had once again grown hard. Janet motioned for me to get onto the bed.

As I did she said, “Sit that hairy pussy on my face and 69 with me,” smiling to me then to Jack.

Janet did not have to tell me twice as I got on top of her lowering my wet dripping pussy onto her face. I parted her blonde hairy pussy with my hands as I licked at her hanging pussy lips. I felt Janet’s tongue slipping in and out of my own pussy. I ran my tongue to her clit teasing it with it. I flicked at her clit making it swell.

I covered my mouth around it as I started to suck on it. I showed her a little teeth as I nibbled on her clit as well. While my mouth was on her clit, I slipped a couple of fingers inside of her pussy. I ran them in and out slowly until I had her bucking her hips toward my fingers.

I added one then another finger to her pussy. I had four of my fingers up inside of her cunt. Janet squirmed under me as she moaned with pleasure. I started to run my fingers in and out of her pussy fast and deep as I sucked hard at her clit.

Janet removed her tongue from my pussy as she said, “I am going to squirt Ann.”

She no sooner said that than her pussy let go a solid stream of liquid pussy juice. I pulled my hand from her pussy smacking at her pussy with it. Janet moaned loudly under me in total pleasure as her orgasm raced through her body.

I removed my mouth from her clit as her pussy stopped squirting. I ran my tongue from her clit down through her pussy lips tasting her juices. Janet recovered enough to start flicking at my own clit with her tongue. I felt her hands roaming all over my butt. Janet ran her finger around my asshole once then plunged her finger deeply into my asshole.

“AHhhhhhhhhhhh,” I cooed out as her finger buried up my ass.

I kissed and licked at her wet pussy as she started to run her fingers in and out of my asshole. I was soon asking her to add another finger into my ass. Janet took two fingers and worked them in and out, as I pumped my ass back toward them.

“Be a dear Jack and give me that vibrator in the night stand,” Janet said.

I heard the drawer open then a buzz filled the room. Janet removed her fingers from my asshole as she shoved the vibrator up inside of my pussy. I moaned as she explored the depths of my pussy with it. Janet slipped two fingers back into my asshole as she did my pussy with the vibrator.

“AHhhhhh Janet,” I moaned into her pussy.

I started to lick wildly at her pussy with my tongue. I felt the bed moving and I thought it was Janet squirming under me again. I felt her pull her fingers from my asshole, as I felt something big and hard rubbing against it

“JACK,” I managed to get out of my mouth.

However, it was too late as Jack eased his cock into my asshole. Now Jack’s cock is the size I consider just a little too big to be fucking my butt. However, Jack eased it slowly into my asshole. I felt a little pain as it first entered but it soon went away.

“Easy Jack that’s a big cock,” I said to him looking over my shoulder.

“If it hurts Ann just say so,” Jack replied as he eased a little bit more into my asshole.

Jack left me get used to his cock before he would slip another inch up my asshole. Janet was still using the vibrator on my pussy and it was driving me nuts. The vibrations were coming through into my asshole as well. I buried my face into Janet’s pussy licking wildly with my tongue as Jack pushed the last bit of his cock up into my asshole.

“AHhhhhhhhh Jack,” I moaned out in pure pleasure as he started to butt fuck me slowly.

His strokes were gentle as he ran his cock slowly in and out of my butt. Jack worked all of his cock out then all of it back up my ass. I started to pump my ass back at him in hopes he would fuck the hell out of my ass. Janet removed the vibrator from my pussy as she flicked her tongue at my clit.

“Fuck her ass hard Jack,” “Make her squirt in my face,” Janet yelled out from under us.

“YES Jack FUCK ME,” I moaned out before burying my face back into Janet’s pussy.

Jack placed his hands onto my hips. He started to pile drive my asshole with his cock. With my face buried into Janet’s pussy, it muffled my moans of both pleasure and pain. Janet moved her head to the side as I felt Jack’s hanging balls pounding into my clit. That was all I needed.

“AHHhhhhhhhhhhhhh,” I moaned loudly as my whole body shook with pleasure.

My asshole tightened around Jack’s cock as my pussy started to convulse. Jack’s hands gripped at my hips as he slammed his cock deeply up into my asshole. He held it there then I felt it flex up inside my ass.

“AHhhhhh ANN,” Jack moaned out as his cock spewed cum deeply up my ass.

My pussy twitched and then started to squirt with each throb of his cock up my ass. When his cock pumped cum into my asshole, my pussy squirted each time I felt the throb. I could hear Janet moaning under me so I buried my face back into her pussy. I ate her out until she too had an orgasm.

Jack’s cock slipped from my ass with a plop as his cum poured and dripped from my asshole. I felt Janet’s tongue digging into my asshole to get all of it as it flowed out of it. Jack went back to leaning against the wall breathing heavily with sweat pouring from his body. I rolled off Janet and lay beside Jack with my face on his thigh. Janet joined me with her wet cummy face.

Jack looked down at her as he said, “I think you missed some Janet,” pointing to cum still leaking from his cock.

I beat her to his cock. Which I took into my hand as my tongue licked at cum dripping from the head of his cock. I looked to Janet and smiled.

“Here I will share,” I said as I pointed his cock to her.

We cleaned Jack’s cock then we went back to his thighs. Janet kissed one as I kissed the other. We kissed each other on our lips then we laid our heads upon his thighs as our eyes went closed. All three of us fell asleep like that in our bed.

Janet and I awoke sometime later at the same time we even asked each other the same question, “Where is Jack?”

Janet and I slipped robes on and walked from the bedroom. I heard laughing coming from Michelle’s room. We went to her room and we looked inside. There was Jack sitting on the floor in jeans with no shirt. He had a little girly hat upon his head with a small teacup in his big hands.

Michelle was into having made believe tea parties at this time. She would pour Jack some invisible tea into his cup and tell him to drink it. Jack made a face as he told her it needed sugar. Michelle giggled and laughed as she made believe she was added sugar. Jack tried it again and this time he told her it was just right. Michelle went to him and wrapped her arms around his neck.

“I love you Jack daddy,” Michelle said to him as she hugged him.

“I love you too little one,” Jack replied hugging her as he kissed at her cheek.

Janet and I backed up the hallway leaving them alone. We walked back into our bedroom and sat down upon the bed. Janet took her hand into mine.

She smiled as she said, “Thank you Ann for sharing that special man with me.”

“I just hope that special man is who we all think him to be,” I replied not realizing Jack was standing in the doorway.

Jack looked to us then hung his head as he said, “Men are not punished for their sins, but by them” as he turned and walked into the hallway.

I went to the door as I told him to stop. However, Jack just kept walking down the steps. I ran back into the bedroom and slipped on a shirt and my jeans as Janet did the same. We raced down the step and looked into the living room to see if Jack was in there.

“Did you girls lose something?” Frank asked.

We did not say anything as we ran into the kitchen. Jack was not in there as well. Grandma was standing at the back door crying. I went over to her.

“What is wrong grandma?” I asked her.

“It’s Jack,” grandma replied. “He told me he does not belong here,” grandma added crying as she ran from the kitchen.

I looked out the back door to see Jack driving up the ranch road, as a trail of dust kicked up behind his truck as he drove down the road. I turned to Janet with tears in my eyes. Janet came to me and wrapped her arms around me hugging me.

“It’s OK Ann, Jack will be back just give him some time,” Janet said to me as she broke her hug on me.

“Does time really heal all wounds?” I asked Janet as I walked from the kitchen.

As I walked, I thought about Jack telling grandma he did not belong here. I would say my words of “I just hope that special man is who we all think him to be,” might have opened an old wound one which I knew nothing about. I was thinking that time did not heal all wounds. For the wound always remain. Your mind only covers them with scar tissue and the pain lessens. However, it is never gone.

I looked in the living room to see Frank as he gave comfort to grandma. I turned to the steps to see Michelle slowly walking down them. She was dragging Jack’s shirt down the steps behind her.

“Daddy for get his shirt,” Michelle said handing me the shirt. “Why, Mommy crying?” Michelle asked.

I just stared at her not knowing what to say to her. Janet picked her up and asked her if she had any of that tea left upstairs. Michelle shook her head yes, as Janet ran up the stairs with her in her arms. I followed slowly up the stairs as I went into our bedroom. Well maybe it was back to being my bedroom now I thought.

I took a long hot shower to wash my sins away again. I should not have spoken of Jack as I had. I really was in love with him. It was just that I had so many unanswered questions. Dinnertime came and went. Jack still had not returned. It was a quiet dinner as well.

We all went into the living room. Michelle was playing on the floor as Frank, grandma, Janet and I watched TV. If I remember right, the program that came onto the TV was a special about the Vietnam War. It showed the horrors and the atrocities of that war. It spoke of men who returned home not the same as they had left. It showed men with drinking, drug problems as well as prone to violent behavior.

Kim-ly words returned to me in my mind. “Son devil for long time during and after war, mess up his head,” Kim-ly had said to me. When I asked her what she meant by that she told me. “Devils are bad men who do bad things to people in our land,” “Jack, done very bad thing to you long ago.” “We no raise boy like that,” “Devil took him as one of own during War in our home land,”

That man who had shot Jack, Captain Bob had called him a Devil. I also remember him telling me. “Those Devil Fucks are a group of Vietnam veterans who heads were messed up during that war,” “They terrorize bars in the area thinking that anyone or anything in there belongs to them especially women.”

I also remembering telling Captain Bob that Jack had spoke of Devils in Vietnam. “You will have to ask Jack about that,” He had told me. I started to add it all up in my head. I thought maybe that Jack was even part of these Devil Fucks after all he did know the man who shot him and did not press charges. Instead, he made it sound as if it was an accident.

The phone rang and Frank answered it. He told me it was for me as he handed me the phone. I thought it was Jack on the other end. However, it was not it was Susan from the bar.

“Ann this is Susan, Jack is here and he is not drinking ginger ale,” Susan said to me on the phone.

“I will be right there Susan,” I said hanging up the phone.

I asked Janet if I could see her in the kitchen. I did not want grandma to know or to worry about Jack. I asked Janet if she would stay and watch Michelle while I went and brought Jack back home where he belonged.

Was Jack one of those insane Devils? Had Vietnam messed his head up which caused him to take me that night long ago? Who were these Devil Fucks and why had Jack protected me from them only to protect them as well? Is this why Jack left saying he did not belong here?

Those questions and more answered in my next chapter, as this will end this chapter. Feel free to write to me as the email is in Chapter 1. I enjoy hearing from my readers. This was a short chapter as I had many emails asking me to tell quickly what happened to Jack.
Ann Jack

Ähnliche Geschichten

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

802 Ansichten

Likes 0

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

633 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

867 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

747 Ansichten

Likes 0

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger. Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters. Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt...

625 Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

669 Ansichten

Likes 0

Ich und Sue

Ich und Sue Wie Sie sich vielleicht erinnern, wenn Sie meine anderen Berichte gelesen haben, ist meine ältere Schwester heiß und hat einen wirklich großen Einfluss auf meine sexuelle Identität, seit ich meine Jungfräulichkeit an sie verloren habe, als ich zwölf war und sie zwanzig war. Im Laufe der Jahre experimentierten wir weiter zusammen, aber da sie erst ein paar Monate vor meinem ersten Besuch bei ihr meinen Neffen zur Welt gebracht hatte, produzierte sie immer noch Muttermilch und stillte meinen neugeborenen Neffen. Sue war die erste Person, die ich je gesehen habe, die ihr Kind gestillt hat, weil ich selbst...

873 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

877 Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

868 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

850 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.