Ein glückliches Ende der High School; Teil 3

119Report
Ein glückliches Ende der High School; Teil 3

Ich konnte nicht glauben, was ich sah. Süße, unschuldige Heather, nun ja, nicht so unschuldig, wie es scheint.

"Was denkst du?" Ich frage Heather: "Und du?" Ich starre Mr. Edwards an.

"Du hast hier nichts gesehen Josh!" Er versuchte mich mit einem ernsten Gesichtsausdruck zu tadeln.

Ich brach in Gelächter aus, „Oh, ich habe viel gesehen, Mr. Edwards! Ich kann nicht glauben, was ich gesehen habe, aber ich habe es getan!“ antworte ich ungläubig, betrete das Klassenzimmer und gehe zu meinem Tisch, wo mein Buch liegt. Es war still im Raum.

Als ich zur Tür gehe, sprach Mr. Edwards erneut, aber er war leiser und schüchterner. "Was werden Sie tun?"

Ich bleibe an der Tür stehen und denke kurz nach. Ich drehe mich wieder um, um sie anzusehen. "Ich werde ein tolles Wochenende haben, Mr. Edwards, haben Sie etwas Spaß und machen Sie sich keine Sorgen, ich werde meine Hausaufgaben für Montag erledigen!" Damit mache ich eine sarkastische Verbeugung und schlage die Tür zu, als ich hinausgehe.

Ich komme aus dem Schultor und etwa fünf Minuten von der Schule entfernt, als ich jemanden hinter mir rennen höre: „Josh, bitte warte!“ Heather schreit, als sie mich einholt: „Bitte, Josh!“

„Ok Heather“, sage ich, halte inne und drehe mich zu ihr um. „Versuche es zu erklären!“

Sie sieht zu Boden. "Nun, es hat vor ein paar Wochen angefangen, ich war nicht gut im Unterricht und er hat mich eines Tages zurückgehalten!" Sie blickt weiter auf den Boden. „Er sagte, ich müsste mich anstrengen oder ich würde die Klasse nicht bestehen. Er sagte, er hätte einen Weg, wie ich ohne Sorgen bestehen könnte! Ich habe allem zugestimmt, was es war!“ Sie ging ganz.

"Heidekraut?" Ich frage: "Was war das?" Ich konnte mir schon denken, was es war!

Sie sieht jetzt zu mir auf, "Er hat zuerst nichts gesagt, er hat nur seinen Schwanz rausgezogen und gesagt, wenn ich das will, gehe ich besser auf die Knie!"

„Ich wusste nicht, was ich tun sollte, ich geriet in Panik und nun ja, ich bin auf die Knie gegangen und habe ihm einen geblasen!“

"Ach Heide!" Ich sage angewidert und wütend "Warum bist du nicht einfach weggelaufen oder hast es jemandem erzählt?"

„Wie ich schon sagte, ich hatte Panik und ich…“, sie wird wieder still und sieht in die andere Richtung.

"Heather, rede mit mir!" fordere ich, während ich ihre Schultern ergreife und sie zu mir drehe.

„Ich … ich schäme mich …“

"Du solltest dich nicht schämen, was er dir angetan hat, war falsch, wir werden zum Direktor gehen und ihn feuern lassen!" sage ich, um sie zu trösten.

"Nein, das ist es nicht! Ich mochte es irgendwie!"

Ich war fassungslos, ich ließ meine Arme von ihren Schultern fallen und trat einen Schritt zurück.

„Oh mein Gott, bitte sag nichts, Josh. Es ist seltsam, ich weiß, aber ich fand es heiß, ihn zu erfreuen.“ Sie plädiert dafür, näher zu mir zu kommen. "Bitte, ich höre mit ihm auf, sag es nur niemandem, besonders nicht Lily!!"

"Gib mir eine zweite Heather!" sage ich, als ich wieder zurücktrete, kam mir ein teuflischer Gedanke in den Kopf. Ich drehe mich wieder um, um sie anzusehen. "Okay Heather, ich werde es weder Lily noch sonst jemandem sagen!"

„Oh danke, danke Josh.“ Sie springt nach vorne und umarmt mich fest.

"Aber!" sage ich, als sie die Umarmung löst und mich besorgt ansieht.

"Sie werden aufhören, sich mit Mr. Edwards einzulassen!"

„Okay, fertig“, nickt sie lächelnd.

"Und", füge ich hinzu, "du kommst jeden Dienstag zu mir zurück und ich helfe dir in Mathe, ich bin kein Experte, aber ich besorge dir einen Pass!"

„Fertig und fertig“, jubelt sie und umarmt mich erneut. „Schönes Wochenende“, winkt sie, als sie nach Hause hüpft.

„Oh, wie ich dafür sorgen werde, dass das zu meinen Gunsten funktioniert“, grinse ich, als ich auch nach Hause gehe.


Den Rest des Nachmittags hänge ich nur im Haus herum. Hailey hat nach der Schule Leichtathletik und Mama arbeitet immer noch, also habe ich das Haus für mich alleine. Ich schlage mir die Zeit mit Xbox-Spielen tot, bis Marc mich anruft, damit ich zu ihm komme. Ich springe unter die Dusche und achte darauf, ein anständig riechendes Eau de Cologne aufzutragen. Ich ziehe eine schöne Jeans an, ein schlichtes weißes T-Shirt und eine Kapuzenjacke mit Knöpfen, die ich offen halte. Ich ziehe ein sauberes Paar Nike-Turnschuhe an und bin aus der Tür.

Als ich zu Marc komme, hat er sich Mühe gegeben. Er trug dunkle Jeans, Nike-Turnschuhe und ein elegantes Hemd.
„Sieht gut aus, Mann“, sage ich zu ihm, als er sein Haus verlässt.

„Kumpel, du hättest dich schicker anziehen können!“ Sagt er und sieht mich genervt an.

„Oh, komm schon, ich sehe gut aus! Wie auch immer, du musst dich anziehen, um zu beeindrucken!“ Ich kichere.

Wir gehen zur Bushaltestelle, da wir für ein paar Haltestellen eine bekommen müssen. Es dauert nicht lange, um zu den Arkaden zu gelangen, vielleicht eine 15-, 20-minütige Busfahrt. Als wir zu den Arkaden kamen, begannen sie sich mit Menschen zu füllen. Marc und ich sehen uns den Laden an, um Kleingeld für die Maschinen zu besorgen.

"Oh Mann, da ist sie!" sagt Marc zu mir, als ich meine Aufmerksamkeit der Tür zuwende.

Zoe und Traci sind gerade in der Tür und machen sich auf den Weg. Zoe trägt Jeans, adidas Turnschuhe, ein weißes Top und eine schwarze Jacke mit Nieten. Das T-Shirt, das ein wenig zu eng war, da ihre Brüste fast herausrissen, aber weder Marc noch ich wollten uns beschweren. Traci war ganz in Schwarz gekleidet, enge schwarze Jeans, schwarze Turnschuhe, ein schwarzes Tanktop und eine Lederjacke. Ich muss zugeben, sie sah ziemlich heiß aus und es machte mir nichts aus, sie süß zu halten, damit Marc seine Magie entfalten konnte.

"Sieht gut aus, meine Damen!" sage ich, als Zoe und Traci zu uns kommen.

"Siehst gut aus, Josh!" sagt Traci mit einem verschmitzten Lächeln.

"Du siehst wirklich gut aus, Zoe", macht Marc Zoe ein Kompliment.

„Danke“, sagte sie schüchtern und schaute auf ihre Füße. „Du siehst gut aus“, sagte sie und sah ihn wieder an.

Nachdem das unangenehme erste Treffen vorbei ist, bringe ich alle zu einigen der Arkaden und wir fangen an, etwas Spaß zu haben. Wir verbringen ungefähr eine Stunde damit, an verschiedenen Maschinen herumzuspielen. Alles scheint super zu laufen, Marc und Zoe scheinen sich wirklich gut zu verstehen. Sie lacht über seine Witze, was immer ein gutes Zeichen ist, und sie berührt immer wieder seinen Arm und wirft ihm verweilende Blicke zu. Marc ist nicht der einzige, der Aufmerksamkeit bekommt, Traci hat die ganze Nacht mit mir geflirtet und ich muss zugeben, dass ich die Aufmerksamkeit liebe. Nach etwa einer weiteren halben Stunde Herumspielen wirft Marc mir einen Blick zu. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber ich habe das Gefühl, was er will.

"Hat jemand Lust auf eine Runde Billard?" Ich frage die Gruppe.

"Ich würde auch lieben!" sagt Traci fröhlich und rückt näher zu mir.

„Ich bin ziemlich hungrig, Zoe, möchtest du etwas zu essen holen?“ Er fragt sie voller Hoffnung rund um seine Frage.

"Ja sicher, das wäre nett." sagt Zoe mit einem süßen Lächeln im Gesicht.

Zoe und Marc gehen zu dem kleinen Burgerladen in den Arkaden. Traci und ich gehen zu den Billardtischen, die weiter hinten stehen. Ich schnappe mir einen freien Tisch, kann Marc aber immer noch sehen, wo ich bin.

„Ich bin übrigens nicht sehr gut“ Traci holt mich von meinem Blick zurück.

"Wir können dann etwas anderes tun?" Ich scherze mit ihr.

„Nein, nein“, lächelt sie. „Ich weiß, dass Marc etwas Zeit alleine mit Zoe wollte und ich kann es ihm nicht verübeln.“

"Ja, er hat endlich sein Selbstvertrauen!" Ich lache. „Okay, ich werde es dir beibringen“, sage ich mit einem Lächeln, während ich die Bälle zerlege.

Ich gebe ihr einen Billardqueue "Ich fange an, dann kannst du gehen." Sie nickt einfach und richtet den weißen Ball aus und gibt ihm einen guten Schlag, um zu versuchen, die Bälle so weit wie möglich über den Tisch zu verteilen.

„Ok, du bist dran“, lächele ich sie an.

"Ähm, was soll ich tun?" sagt sie mit einem unschuldigen verwirrten Blick.

Ich gehe zu ihr herum, "im Grunde müssen Sie alle Bälle mit dem Weiß versenken."

"Können Sie mir zeigen, wie es geht?" Sie bittet.

Ich lehne mein Queue an den Tisch und stehe hinter ihr. „Also halte das Queue so“, sage ich, als ich ihre Hände in Position bringe. Als ich hinter ihr bin, lehnt sie ihren Arsch zurück und reibt ihn langsam an mir.

"Also so?" Sie sieht mich mit einem verschmitzten Grinsen an, bevor sie ihren Schuss ausführt und einen Ball versenkt.

„Ja, genau so“, lache ich

„Ich bin wieder dran?“ Sie sagt, ich nicke. "Kannst du es mir nochmal zeigen?"

"Bist du sicher, dass du Hilfe brauchst?" frage ich und ziehe eine Augenbraue hoch.

„Mhmm“, sie nickt.

Ich lehne mich wieder hinter sie und positioniere sie an der richtigen Stelle. Wieder, als ich hinter ihr bin, schleift sie in mich hinein und ich kann spüren, wie ich einen Semi bekomme. Sie schießt, verfehlt dieses Mal aber. "Aww", sagt sie enttäuscht.

Wir spielen weiter, während sie mit mir etwas Schlimmes flirtet. Sie streichelte das Queue mit einem verführerischen Gesichtsausdruck. Sie lehnte sich auch über den Tisch, sodass ich einen klaren Blick auf ihr Oberteil hatte. Am Ende des Spiels war eine deutliche Beule in meiner Jeans und sie wusste es!

"Okay, es ist klar zu sehen, dass du schon einmal Billard gespielt hast und weißt, was du tust!" Ich lache.

"Du kannst dich nicht täuschen, oder?" Sie sagt mit einem bösen Grinsen "ok, lass uns die Dinge interessant machen!" Sie rückt näher an mich heran. Ich halte mich fest und fange an zu lächeln. "Der Gewinner des nächsten Spiels bekommt alles?"

"Okay, also wenn du gewinnst?" Ich frage

"Ich will das!" Sagt sie, als sie meinen Schritt packt.

„Fuck“, keuche ich etwas zurückgenommen.

"Und wenn du gewinnst...", sie beugt sich vor und flüstert, "kannst du haben, was du willst!"

Das war win, win für mich! Ich grinse und stimme zu und wir beginnen ein neues Spiel. Das Spiel ist ein Geben und Nehmen, es ist ziemlich eng, wenn wir zum Schwarzen kommen. Es ist mein Schuss und wenn ich das versenke, dann gewinne ich das Spiel. Es ist weit hergeholt und ehrgeizig, auch wenn es für mich ein Gewinn ist, selbst wenn ich verliere. Ich möchte immer noch aus Stolz gewinnen. Ich richte den Schuss aus und nehme ihn ... es sieht so aus, als würde er hineingehen, aber der Winkel ist falsch und das schwarze Kissen an der Seite der Tasche springt und es rollt weg. Entkernt. Das Schwarz ist perfekt ausgerichtet und Traci versenkt das Schwarz problemlos.

"Ich gewinne", sagt sie mit dem hinterhältigsten Lächeln auf ihrem Gesicht.

„Auf keinen Fall hast du verloren“, lacht Marc, als er und Zoe zu uns herüberkommen.

„Traci ist eigentlich ziemlich gut“, sage ich und versuche, die Niederlage abzuschütteln.

"Stell dir vor, du verlierst gegen ein Mädchen!" Er neckt.

"Es ist nicht alles schlecht!" Sagt Traci und zwinkert mir zu.

"Also, was habt ihr vor?" Ich frage.

„Marc und ich wollten uns einen Film ansehen“, sagt Zoe lächelnd zu mir und wirft Traci den gleichen Blick zu, den Marc mir zuvor zugeworfen hat.

"Em Josh?" Traci lächelt und kommt näher zu mir. "Würde es dir etwas ausmachen, mich nach Hause zu begleiten?"

"Würde es dir etwas ausmachen, Josh?" Zoe mischt sich ein: "Marc hat angeboten, mich zu einem Film mitzunehmen, und es ist ein Film, den ich sehen wollte!"

"Eh ja, das macht mir nichts aus!" ich sage

„Oh danke Josh.“ Zoe lächelt und umarmt mich, als ich Zoe umarme, nicke ich Marc freundlich zu und zwinkere ihm zu. Zoe bricht die Umarmung mit mir ab und umarmt dann Traci. Ich kann nicht hören, was sie sagt, aber Zoe flüstert Traci definitiv etwas zu, als Traci ein Gesicht verzieht, als sie die Umarmung lösen. Ich stoße Marc mit der Faust an, dann machen er und Zoe sich auf den Weg.

Traci kommt noch näher und klammert sich an meinen Arm "Zoe mag Marc wirklich!" Sie sagt süß zu mir.

„Ja, ich kann sehen! Hat sie dir das zugeflüstert?“ Ich frage.

"Eh, ähm ja sicher! Wie auch immer, ich muss um 10 zu Hause sein?" Sagt sie mit traurigem Gesicht.

Ich schaue auf mein Handy und es ist kurz nach 9. „Sollte ich mich dann wohl bewegen?“ sage ich, während sie ihren Griff löst und ich die Billardqueues wegräume.

Sie sagt nichts, als wir aus den Arkaden gehen, ich gehe nach links zur Bushaltestelle, aber Traci packt mich am Arm und zieht mich nach rechts, "was soll's!" Ich sage.
Wieder sagt sie immer noch nichts, als sie mich von den Arkaden wegzieht und hinter einen mit Brettern vernagelten Laden führt. Dann drückt er mich an die Wand. "Traci?!"

"Josh, hör zu, ich habe den Pool gewonnen, richtig?" Sie sagt ernst

"Eh ja!" ich nicke

"Und wenn ich gewonnen habe, was ich getan habe, habe ich das bekommen!" Sagte sie wieder mit diesem bösen Grinsen, als sie meinen Schritt ergriff. "Ich zahle jetzt aus!" Damit springt sie nach vorne und legt ihre Lippen auf meine. Zuerst bin ich etwas unvorbereitet erwischt, aber dann lege ich meine Hände auf sie und küsse sie zurück. Zuerst ist es zärtlich, aber bald erkunden unsere Zungen den Mund des anderen und unsere Hände beginnen ebenfalls zu erkunden. Tracis Hände fummeln nun an meiner Gürtelschnalle herum und lösen sie. Sobald sie meine Jeans geöffnet hat, bricht sie den Kuss ab. "Mal sehen, was du einpackst?"

Traci greift mit ihrer Hand in meine offene Jeans und greift nach meinem Schritt. Ihre Augen weiten sich und sie sieht darauf hinab. „Oh mein Gott“, keucht sie. „Ich dachte, es wäre groß, als ich es in mir spürte, aber oh wow, es ist riesig.“

"Denkst du, du kannst damit umgehen?" frage ich süffisant, nach dem Spaß mit Becki fühle ich mich etwas zuversichtlich.

„Ähm, ich weiß nicht“, sagte sie, als sie auf die Knie kam, „aber ich werde es trotzdem versuchen“, mit diesem bösen Grinsen zurück auf ihrem Gesicht. Auf ihren Knien zog sie meinen Schwanz heraus. Sie verbrachte einen Moment damit, es zu bewundern, bevor sie es langsam um den Kopf leckte.

„Nicht necken“, scherze ich und damit legte sie langsam ihren Mund um meinen Schwanz. Traci war nicht so erfahren wie Becki, aber ihr Mund war fest um den Schaft gewickelt. Verdammt, es fühlte sich gut an.
Traci begann, ihren Mund an meinem Schaft auf und ab zu bewegen. Sie hob ihre rechte Hand an die Basis meines Schwanzes und bearbeitete meinen Schaft mit ihrem Mund. Ihre linke Hand glitt unter mein T-Shirt und über meinen Oberkörper. Ihren Kopf auf und ab bewegend beginnt sie schneller zu schaukeln und lässt mehr von meinem Schaft in ihren Mund, wobei sie die ganze Zeit stöhnt.

Als sie meinen Schwanz lockerte und immer noch streichelte, sah sie zu mir auf. "Hast du ein Kondom?"

"Ja, in meiner Brieftasche!" Ich stöhne.

"Finde es heraus!" Und sie fing wieder an, meinen Schwanz zu lutschen, als ich hinter mich griff und meine Brieftasche herausholte. Ich wühle in meiner Brieftasche herum, schnappe mir das Kondom und stopfe es zurück in meine Tasche.

Traci stand auf und nahm mir das Kondom aus der Hand und riss es auf. Nach ein wenig Fummeln schaffte sie es, es auf meinen Schwanz zu schieben. „Ok, mach erstmal langsam, bitte“, sagt sie, als sie sich von mir abwendet, ihre Jeans öffnet und sie mit ihrem schwarzen Höschen herunterzieht.

Ich stellte mich hinter sie und drückte sie gegen einen Müllcontainer, nicht der beste, aber es wird reichen. Ich nehme meinen Schwanz und positioniere ihn an Tracis Schlitz, reibe ihn auf und ab an ihr, was ihr ein Stöhnen einbringt. Ich finde ihren Eingang und fange an, mich in sie hineinzutasten. Traci schnappt nach Luft, als die Spitze meines Schwanzes hineingleitet. Ich schiebe meinen Schwanz ein paar Zentimeter nach unten und halte mich dort. Tracis Muschi ist sehr eng, also lasse ich sie an meine Größe anpassen. Ihre Muschi ist jedoch schön feucht und es dauert nicht lange, bis sie sich ein wenig entspannt. Ich fange langsam an, mehr von mir in sie zu schieben, bevor ich mich zurückziehe und beginne, sie zu ficken. Die ersten Pumpen sind langsam und leicht, aber danach beginne ich, das Tempo und die Kraft zu erhöhen.
Ich halte sie an den Hüften fest und fange an, Traci hart zu ficken. Grunzen, als ich sie von hinten hämmere. Sie versucht, sich am Müllcontainer festzuhalten, während sie vor Lust laut stöhnt. Ich bekomme fast meine ganze Länge in sie hinein, als sie ihre Hüften wieder in mich drückt. Obwohl ihre Muschi eng ist und sich großartig anfühlt, hält mich das Kondom ein wenig zurück. Es lässt mich länger durchhalten, also verstärke ich meine Anstrengungen. Ich greife herum und nehme Tracis Brust in meine Hand. Schröpfen und Drücken, was ein lauteres Stöhnen von Traci hervorruft.

"Mach weiter Josh, härter!" Sie stöhnt: "Ich komme näher."

Ich verlangsame das Tempo ein wenig, aber erhöhe die Kraft, während ich sie härter ficke. Traci greift zwischen ihre Beine und beginnt schnell, ihre Klitoris zu klimpern. Als ich sie härter hämmerte und zusätzlichen Druck auf ihre Klitoris ausübte, begannen Tracis Knie nachzugeben. Ich halte sie mit beiden Händen fest an den Hüften und halte sie oben. Ihr Körper beginnt sich anzuspannen, als sich ihre Beine und ihre Muschi schließen, sie stößt einen leisen Schrei aus, als sie vor Lust explodiert. "Uuuuhhhhh fuck" Das Anziehen ihrer Muschi ist der kleine zusätzliche Faktor, den ich brauche und schneller pumpend, bin ich direkt hinter ihr, als ich in das Kondom explodiere. Ich drücke mich tief in sie hinein und stöhne laut.

„Fuuckkk“, keuche ich, als die letzten Tropfen Sperma in das Kondom sickern.

„Uuhh mmmm das war so gut Josh“, stöhnt sie und lehnt sich gegen mich, mein Schwanz immer noch in ihr.

"Ich schätze, du hast es verdient!" Ich scherze, als ich sie auf den Hals küsse. "War Sieg, gewinne trotzdem für mich!"

"Was hättest du getan, wenn du gewonnen hättest?" Sagt sie und dreht mir das Gesicht zu, mein hinkender Schwanz rutscht aus ihr heraus.

"Oh, ich könnte es dir unmöglich sagen!" Ich necke!

„Ach, kommst du?“ Sie fleht, während sie das Kondom von meinem Schwanz entfernt und es hinter den Müllcontainer wirft. "Hättest du das getan?" Sie sieht zu mir auf, sagt sie.

Aber bevor ich antworten kann "Was denkst du, was ihr zwei macht?!" Diese Stimme kommt von der Straße.

Wir beide verstummen wie betäubt und stehen einfach da. Die Gestalt beginnt auf uns zuzugehen und Traci greift einfach nach meinem Arm "Lauf!"

Wir laufen in die andere Richtung, ich versuche, mich wieder zusammenzureißen und meine Jeans zuzupfen. Sobald ich meinen Reißverschluss zugezogen habe, nehme ich Tracis Hand und wir rennen zu einer anderen Bushaltestelle weiter unten an der Straße.
Hechelnd und lachend kommen wir dort an. Sie reicht mir einen Kaugummi und wir fangen an der Bushaltestelle an zu rummachen. Die Wartezeit ist nicht zu lang, bevor der Bus kommt, nicht dass ich mich beschwert hätte. Auf dem Heimweg küssten wir uns noch mehr und ihre Hände waren überall auf meinem Schritt.

Der Bus erreichte Tracis Haltestelle und als Gentleman beschloss ich, sie zu ihrem Haus zu begleiten. Es war nicht weit, vielleicht zehn Minuten zu Fuß. Wir haben die ganze Zeit gelacht und gescherzt. Als wir bei ihr zu Hause ankamen, gab sie mir einen letzten Kuss und nahm meine Telefonnummer.

Mein Haus war nur etwa fünfzehn Minuten zu Fuß entfernt, also wusste ich, dass der Spaziergang mir gut tun würde. Die frische Luft würde mich abkühlen und etwas von dem nachher aufgebauten Frust nehmen, ich könnte problemlos wieder gehen.

Als ich nach Hause komme, ist niemand wach, es ist erst kurz vor halb zehn. Ich hole mir ein Getränk aus dem Kühlschrank und gehe hoch in mein Zimmer. Ich werfe meine Klamotten weg und schicke Marc eine kurze SMS, in der ich sage, wie ich wieder Glück hatte.

Ich gehe ins Bett und stöbere wie üblich in den sozialen Medien. Irgendwann nach elf schreibt Marc mir zurück;

'Alter, ich rufe dich morgen an, nicht der einzige Glückspilz heute Abend!!'

Ich lege mein Handy auf den Nachttisch und schließe meine Augen, ein breites Lächeln auf meinem Gesicht.


~~~~

Ende von Teil 3. Ich würde mich sehr über Feedback darüber freuen, wie die Leute denken, dass die Geschichte weitergeht und welche Ereignisse die Leute sehen möchten. Alle positiven Rückmeldungen sind willkommen. Auf zur Arbeit an Teil 4!

Ähnliche Geschichten

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

802 Ansichten

Likes 0

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

633 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

867 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

747 Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

669 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

877 Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

868 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

850 Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

853 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

843 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.