Städtische Kobolde

292Report
Städtische Kobolde

Linsey hüpfte beinahe den Bürgersteig hinunter, mit fröhlichem Schwung und einem freundlichen Lächeln. Ihre Haut war nicht ganz blass und das kalte Wetter ließ ihr Gesicht etwas rosig erscheinen. Sie trug einen dünnen Wollpullover mit Streifen in Grau und leuchtendem Rot. Sie hatte langes braunes Haar, das leicht nach außen und oben gekippt war, und leuchtend große, blaue Augen mit mausartigen Gesichtszügen. Sie trug einen weißen Spitzenrock mit weißen Strümpfen und sah fast wie Ballettschuhe aus. Sie trug Bücher in ihren Armen und hielt sie fest, indem sie ihre Arme um sie schlang, wobei ihre Ellbogen nach unten zeigten und die Finger an der Oberseite gekrümmt waren. Poesie, Analysis und ein Buch mit Bratschennoten. Ihre Leidenschaft war das Bratschenspielen. Sie lebte ihr Stadtleben, tagsüber am College, abends lernte sie und arbeitete in einer Bibliothek. Sie war ein ziemlich junges Ding. Mit Körbchengröße B und dünnen Armen und Beinen sahen nicht viele Menschen sie als schön an. Aber als sie mit ihrer Bratsche tanzte, zeigte es ihre wahre Beweglichkeit, Beweglichkeit und Flexibilität.
Im Schatten der Gasse lauern sie einem Duo monströser Wesen auf. Zwei Kobolde starrten auf ihren köstlichen Körper, lachten böse und gaben sich gegenseitig einen spielerischen Stoß. Der eine hat eine purpurrote Hautfarbe und grüne Augen, der andere eine moosgrüne Haut mit roten Augen. Der Rote liebte es, Schmerz und Vergnügen auszuteilen, der andere hörte gerne Schreie und Stöhnen. Beide waren Abweichler von sexueller Vergewaltigung und Folter. Teuflische Teufel des Chaos. Sie trugen schwarze Umhänge und warteten, bis die Nacht hereinbrach und die Sonne zur Ruhe ging, bis sie sich auf den Weg machten. Denn diese Kobolde kannten Geduld, sie kannten den Wert und die Tugend des Wartens. Die meisten ihrer Art taten dies nicht. Sie schlüpften mit bösem Grinsen und lüsternen Augen in die Schatten der Nacht, als sie zu ihrem Gebäude gelangten. Sie kannten ihren Namen bereits, indem sie ihr folgten. Sie sahen, auf welcher Etage sie sich befand, bei den Briefkästen, Raum 32B.
Sie zogen an der Tür und stellten fest, dass sie verschlossen war. Einer zog an einem kränklich aussehenden Dorn und stach damit in das Schloss, während ein Teil des Schlosses auf der anderen Seite heraussprang und auf dem mit Staub bedeckten Gummi-Willkommenspatch landete. Sie traten lachend ein, während sie die Treppe hinaufsprinteten. Ihre Krallenzehen kratzten an den Kanten der Holztreppe.

Linsey legte ihre Bratsche ab, nachdem sie gerade Zelda auf ihrer Bratsche gespielt hatte. Sie lächelte siegreich, als sie ihre Küche betrat, um sich etwas zu essen zu holen. Ihre Haare sind von der Dusche am Vortag gerade vollständig getrocknet.
Es klopfte an der Tür. Drei langsame, heftige Schläge.
Sie drehte sich um und blieb einen Moment stehen, um zu überlegen, wer hier sein würde. Ihre Freunde hätten angerufen, bevor sie vorbeikamen, und ihre Eltern haben sie nie so spät besucht. Sie trug einen dünnen Tri-Force-Pyjama, barfuß und rosa Nagellack und näherte sich neugierig der Tür.
"Hallo?" fragte sie, bevor sie durch das Guckloch blickte, das niemanden im Flur erkennen ließ. Sie verdrehte die Augen und wollte zurück in die Küche gehen, als drei laute Schläge an ihrer Tür ertönten. Sie hörte auf, sich umzudrehen. Sie drückte einen klaren Fingernagel auf ihre jungen, kecken Lippen. Sie ging zur Tür, schloss sie auf und öffnete sie weit. Sie sah zwei verhüllte Miniaturgestalten. Sie lächelte und dachte, sie seien Kinder.
„Es ist noch nicht Halloween, Kinder.“ Sagte sie mit einem freundlichen Lächeln.
„Vielleicht könntest du uns trotzdem etwas Gutes tun.“ Sagte einer mit leiser, sanfter Stimme.
Sie verdrehte spielerisch die Augen. „Na gut, warte einen Moment.“ Sagte sie mit einem etwas breiteren Lächeln.
Sie drehte sich um und ging in ihre Küche, wo sie eine Tüte Mini-Snickers auspackte. Sie zog ein Paar heraus und ging zurück zu den Kindern. Sie näherte sich der Tür und sie waren verschwunden. Sie warf einen seltsamen Blick zu, bevor sie vergeblich den Flur auf und ab sah. Sie zuckte mit den Schultern und schloss die Tür. Sie fand es seltsam, dass diese Kinder einfach gehen würden. Sie steckte die Süßigkeiten in ihre Tasche und ging in die Küche. Plötzlich hatte sie keinen Hunger mehr, als sie den Kopf schüttelte und sich wieder zum Bett umdrehte. Sie ging zu ihren Noten und sah etwas auf ihrem Notenblatt geschrieben, breit und sah aus, als hätte es ein alter englischer Mann geschrieben.
„Dein Blut ist süß, wir lutschen an deiner Zitze, das ist unser Halloween-Leckerbissen.“ Sie spottete angewidert,
„Kinder in diesen verdammten Tagen.“ Sagte sie kopfschüttelnd, nahm ihr Wasser direkt neben ihren Notenblättern und nahm einen schnellen Schluck. Sie rollte ihre Noten zusammen und legte ihre Bratsche weg. Sie ging zügig in ihr Zimmer und ging zu ihrem Bett. Sie blieb plötzlich stehen, als sie sich langsam in eine Ecke ihres Zimmers drehte und schwörte, dass sie ein unheimliches grünes Leuchten sah. Sie sah jetzt nichts als einen schwarzen Schatten der Dunkelheit. Sie ging langsam, Schritt für Schritt, vorsichtig zu ihrem Schreibtisch. Ein Paar roter Augen starrte auf ihre Füße, als sie langsam vorbeigingen. Sie streckte die Hand aus, als langsam ein Messer unter dem Bett hervorkam. Sie drückte den Knopf zum Einschalten, während Licht den Raum erleuchtete. In der Ecke war nichts. Sie atmete erleichtert auf, als das Messer unter das Bett zurückkehrte und nur für ihr Spiegelbild verwendet wurde. Der Kobold kicherte leise, als sich ein Paar grüner Augen zu ihm gesellte. Sie schaltete das Licht aus und schlüpfte in ihr Bett. Die Kobolde schlüpften unter dem Bett hervor und standen schweigend über ihr, während sie schlief, und starrten nur zu. Sie warteten eine Stunde, bevor sie etwas taten. Sie fingen an, schmutzige Gedanken in ihren Kopf zu flüstern. Sie flüsterte auf beiden Seiten ihres Ohrs, während ihr Unterbewusstsein in den Dirty Talk eintauchte. Ihr Geschlechtsteil wurde nass, als sie im Schlaf zu stöhnen begann. Nun begannen die Kobolde mit einem hinterhältigen Grinsen den lustigen Teil ihrer Arbeit. Die Kobolde ließen ihre Umhänge fallen, ihre weiten Mäuler waren mit rasiermesserscharfen Zähnen gefüllt. Eine große, deformierte Nase und große, verrückte Augen in Gelb, Weiß, Schwarz und Rot. Bei beiden Homunkulus ragen Hörner aus den Schläfen. Sie trugen jeweils nur eine Umhängetasche. Jedes mit vielen Spielsachen zum Spielen. Der rote Kobold ging zur Bettkante und zog leicht an der Bettdecke, während er kroch hineinschlüpfte. Der grüne Kobold kletterte leicht und lautlos auf das Bett und zog sein Glied heraus, während er langsam begann, die Spitze seines Schwanzes um ihre Lippen zu reiben . Sie war tief im Schlaf, als sich ihr Mund zu öffnen begann, ihre Zunge langsam herausglitt und den Kopf des Kobolds umschloss. Er hob seinen Kopf mit einem breiten Grinsen zurück und spürte das Kitzeln ihrer weichen, aber festen, feuchten Zunge. Der rote Kobold spreizte langsam ihre Beine von den Füßen an, dann kroch er langsam nach innen und sah ihr baumwollweißes Höschen. Er zog an seinem kränklichen Dorn mit messerscharfen, gezackten Kanten. Er konnte ihren süßen Moschusduft von dort aus riechen, wo er lag. Ihre Säfte beginnen zu fließen und bilden einen kleinen dunkelweißen Fleck in ihrem Höschen. Da Kobolde in der Nacht perfekt sehen konnten, zielte er mit einer Kante zwischen ihren Lippen. Er beugte sich vor und schnitt langsam den Stoff durch. Dann schnitt er die Enden des Höschens ab und zog es langsam von ihrem Körper. Er nahm einen tiefen Hauch von ihrem Schatz. Seine Lippen verzogen sich heftig, als sich sein Mund öffnete und eine lange, glatte Zunge herausglitt, die kaum ihre Klitoris berührte. Seine Zunge begann zu schnippen, als er dann seine Zunge in sie hineinsenkte.
Der grüne Kobold lachte tief und kehlig, während sie leicht stöhnte und ihre Stimme seinen Schwanz vibrieren ließ. Dann fing sie an, mehr von dem Schwanz des Kobolds in den Mund zu nehmen und langsam zu saugen.
Die meisten Frauen wären inzwischen aufgewacht. Aber der Einfallsreichtum der Kobolde war in der Lage, mehr als einen kleinen geschmacklosen Tränke zu erschaffen, der ihr den Durchschlaf verschlechterte.
Sie begann stärker zu saugen, während die Zunge in ihrer durchnässten Muschi immer schneller und bösartiger wurde. Der Kobold spürte in ihrem Mund, wie ihre Zunge seinen Schwanz leckte. Sie lutschte und schlürfte daran.
In ihren Gedanken hatte sie den unglaublichsten Sex mit zwei gutaussehenden Männern.
In Wirklichkeit war der sehr attraktive blonde Mann in ihrem weiblichen Alter ein teuflischer Kobold, der ihr Allerheiligstes mit seiner holprigen, schlüpfrigen Zunge verletzte. Ihre Hand hob sich, streichelte die Bälle des grünen Kobolds und kitzelte sie, während sie immer lauter zu stöhnen begann. Der Kobold begann zu grunzen, als seine Hand sich um den Kopf des Mädchens legte und er zustoßen begann. Er zog sich gerade noch rechtzeitig zurück, um auf ihrem Gesicht zu explodieren. Die erste Welle seines dicken, klebrigen, weißlich-roten Spermas traf ihre Stirn und sabberte auf ihre Wange, die nächste Ladung feuerte ab und traf sie in den Mund und ein wenig auf ihre Nase. Sie schluckte seine Ladung und stöhnte mit einem Lächeln, während sie mit ihrem Finger den Rest seines Spermas in ihren Mund schob. Ihre Hände griffen in Ekstase unter ihr Kissen und stießen einen lauten, schwachen Schrei und Stöhnen aus, ihre polierten Zehen krümmten sich gegen das Bettlaken, ihre Schenkel drückten sich um den roten Kobold.
„Sie hatte Vergnügen.“ Sagte der rote Kobold, wischte sich den Mund ab und leckte seine Lippen von ihren Säften. Der grüne Kobold nickte.
"Schmerz?" Er fragte, beide verschwendeten nun Zeit, als der grüne Kobold wieder hart wurde. Das unersättliche Duo drehte sie um, hob dann ihre Knie und hob ihren Arsch in die Luft. Eine zog einen roten Ballknebel, öffnete leicht ihren Mund, füllte ihn in ihren Mund und band ihn hinter ihrem Kopf zusammen. Sie sah unbehaglich aus, sie wussten, dass sie kurz davor war aufzuwachen. Dann zog sie ihre Arme vor sich und fesselte ihre Hände an den Handgelenken. Der rote Kobold stand über ihr, ihr Hintern war schön geschwungen,
„Sauber, nur geduscht.“ er lachte.
Seine Zunge glitt heraus, als er ihre Arschbacken rundherum leckte und dann begann, ihr enges kleines Loch zu lecken. Ihr Gesicht zeigte einen Anflug von Unbehagen, als der grüne Kobold an ihrer Muschi Stellung nahm. Er begann, seinen Schwanz langsam in ihre Muschi einzuführen. Sie gab ein „mmm…“ von sich, als sie die Zunge an ihrem Arschloch zu vergessen schien. Und nach ein paar Augenblicken schien es ihr sogar zu gefallen. Für ihn gab dies die Erlaubnis zu einer anderen Sache. Aber er genoss ihren engen Arsch, ergriff beim Lecken ihre Arschbacken und seine Zunge wurde langsam tiefer, während sie sich ein wenig wand. Die harte Erektion des Grünen Kobolds begann an Geschwindigkeit zu gewinnen, als er sie in das Mädchen hinein stieß. Ihre weichen, engen, feuchten Lippen fühlten sich himmlisch an, als sein Kopf durch sie hindurchraste. Er fühlte ihre Schenkel mit seinen Fingern und Nägeln. Sie packte ihre Laken, biss hinein und zog schreiend einen Orgasmus hinein. Der rote Kobold zog seine Zunge aus ihrem Arsch und legte seinen harten, trockenen Schwanz auf ihr nasses Arschloch. Dann grinste er heimtückisch, als er es mit einem Grunzen nach vorne schob und spürte, wie sich ihr festes Fleisch um sein hartes, pulsierendes Glied zu öffnen begann.
Plötzlich rissen Linseys Augen auf, als sie versuchte, so laut zu schreien, dass sich klebriger Speichel um ihre Lippen bildete, der den Ballknebel herunterrutschte. Sie kniff die Augen zusammen, als sie spürte, wie der Schwanz tiefer in sie eindrang. Sie drehte den Kopf und sah die beiden Augenpaare hinter sich, die jetzt bösartig lachten. Sie schrie vor Entsetzen, als sie versuchte, sie abzuschütteln und auszulachen, aber sie genossen ihre Fluchtversuche nur, weil sie dachten, es fühle sich gut an. Ihr Arsch verkrampfte sich enorm, als er ihn weiter in ihr kleines, enges, nasses Loch schob, das sich so hart an der Spitze seines rauschenden Schwanzes anfühlte. Sein Becken traf schließlich ihre Arschbacken, als er ihn herauszog und dann seinen Körper wieder in ihren Arsch rammte, während er sah, wie sich ihr Arsch leicht kräuselte. Er lächelte, als er eine Peitsche ausführte. Er zog sie zurück, während er auf ihrem Arsch ritt, und schlug sie dann auf ihre rechte Arschbacke. Sie schrie vor Schmerz, als sich Tränen in ihren Augen bildeten. Seine Hand senkte sich erneut und schlug heftig auf ihre linke Arschbacke. Der grüne Kobold lachte laut, als er in ihre Muschi spritzte. Er zuckte nach vorne und begann dann langsam, sich zurückzuziehen, bis er wieder nach vorne zuckte. Er zog sich heraus, während er unter ihre Beine glitt, und begann, mit ihren Titten zu spielen. Er packte sie, zog daran, leckte sie, drehte ihre Brustwarzen. Er wischte seinen schmutzigen Schwanz daran ab, während sie weinte. Sie spürte, wie die kalten Lederriemen langsam über ihren Rücken glitten. Ihr Körper zitterte vor Angst. Aber er hörte nie auf, während der Kobold seinen Körper heftig hin und her wiegte, dann hob er die Lederriemen an und klatschte sie über ihren Rücken. Sie stieß einen weiteren Schmerzensschrei aus, als sie spürte, wie der rote Kobold seine Ladung in ihren Arsch ließ. Es spritzte stark. Er stieß nach vorne und feuerte seine Sekundärladung ab. Er zog sein auslaufendes Glied heraus und hinterließ einen Tropfen Sperma auf ihrem Arschloch, der langsam nach unten sickerte. Sie fühlte sich angewidert, verletzt, ihr wurde Unrecht getan, ihr wurde schlecht und sie hatte Angst. Sie konnte fühlen, wie das Sperma floss und weiter in ihr Arschloch glitt. Warm und dick fiel es über sich selbst und leckte weiter hinein. Das Sperma in ihrer Muschi hatte sich jetzt beruhigt und lief aus ihrem Schlitz. Ihre Gedanken rasten, als sie entsetzt da saß. Dann spürte sie, wie sich ihre Beine bewegten. Die Kobolde zogen ihre Beine hinter ihren Rücken und banden sie mit ihren Armen zusammen. Linsey konnte sich nicht bewegen, sie war so versteinert. Sie saß einfach nur da, während sie gefesselt wurde. Die Kobolde gingen zum Schreibtisch, während sie Tonnen von Foltergeräten puren Schmerzes bereitstellten. Sie kam zur Besinnung, als ihr klar wurde, was sie geplant hatten, und ihre Augen verwandelten sich sofort in Scheiben voller Größe. Sie begann zu stöhnen und versuchte zu fliehen. Es hatte keinen Erfolg.
Der rote Kobold drehte sich mit einem langen, gebogenen Messer zu ihr um, während der grüne Kobold zum Laufsteg ging, um ihn auszukundschaften, um sicherzustellen, dass sie nicht unterbrochen wurden. Er hörte ein Geräusch aus dem Stockwerk darüber. Die Neugier des Grünen Kobolds überwältigte ihn, als er die Treppe hinaufstieg.
Der rote Kobold begann mit dem kränklich aussehenden Messer auf sie zuzugehen, während die nackte, gefesselte Füchsin in seiner Mitte versuchte, sich zu befreien, und ihn voller Angst ansah.
Der grüne Kobold erschien an der Fensterdecke.
„Vielleicht könnten wir sie zum Herrn bringen. Er liebt Musik.“ Er sagte,
„Aber was ist mit unserem Vergnügen und unserer Unterhaltung an diesem Abend?“ Sagte er wütend. Der grüne Kobold lächelte verschlagen. „Komm Bruder. Ich muss es zeigen.“
Der rote Kobold lächelte wie immer, als er ihm den Laufsteg hinauf folgte. Im Zimmer darüber war eine Frau ans Bett gefesselt, ein Mann schlug ihr mit einer Rute auf den Bauch, während sie stöhnend weinte. Die beiden Kobolde sahen einander an, als der Rote seinen Stachel herauszog und der Grüne Kobold das kränkliche Messer des Roten Kobolds nahm.
"Das wird ein Spaß." Der Rote bemerkte.
Der Grüne nickte zustimmend, während ihre glucksenden Stimmen kicherten.

Für den Rest der Nacht konnte sich Linsey nur vorstellen, welche Folter ihren Nachbarn oben bevorstand. Sie hörte einen schockierten Schrei, dann Stille. Die Kobolde kamen erst zurück, als der Morgen nahte und sie voller Blut waren. Da kam die blinde Erkältung und sie nahmen sie mit.

Ähnliche Geschichten

Das Zethriel-Projekt (Kapitel fünf bis sechs)

---(Fünf)--- Als Keria Shadoweye aufwachte, war es Abend. Das letzte Licht des Tages drang durch die dunkelblauen Vorhänge und warf einen trüben Schein über den Raum. Sie müssen sehr lange geschlafen haben, dachte sie. Unter ihr schlief Zethriel friedlich mit seinem Schwanz wieder steinhart in Kerias Fotze. Sie hob ihren Kopf von seiner Schulter, um ihm beim Schlafen zuzusehen. Auf ihm sitzend wie sie war, füllte sein Schwanz sie bis zur Befriedigung und sein Körper war so warm unter ihr, als Zethriels Brust sich mit seinem Atem hob und senkte. Sie konnte sich keinen Ort vorstellen, an dem sie lieber sein...

1.8K Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.5K Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

1.5K Ansichten

Likes 0

IHNC 8.5 - Urlaub

Ich hatte keine Wahl 8.5 - Urlaub (Dieses Kapitel ist aus der Sicht von Rachel Font, Eds Frau.) Die Dinge sind großartig! Ich machte mir Sorgen wegen all dem Gerede über Wochenbettdepressionen, aber zwischen meinem liebevollen Ehemann Ed und meiner neuen besten Freundin Judy war ich auf der Welt. Vor der Geburt meiner schönen Zwillingsmädchen war es ein bisschen rau, aber jetzt gibt es keinen Grund zur Sorge. Ed hat in letzter Zeit so hart gearbeitet, ist lange in der Schule geblieben und hat manchmal Tests benotet, damit er mich und die Mädchen zu Hause nicht belästigt, und Judys Tochter Becky...

1.5K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Es tut mir leid, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass er so gut wie möglich ist, bevor ich ihn poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen Gedanken nach dem Koitus. Sie hatten...

1.5K Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kelly - Teil 2

Ich war geschockt. Innerhalb weniger Minuten war aus meinem besten Freund Kevin Kelly geworden. Kevin war ein schlanker Kerl mit weichen braunen Augen und mittellangem braunem Haar, das er in typischer Emo/Hipster-Manier nach unten fegte. Kelly war bezaubernd. Sie war unter ihrer Kleidung glatt rasiert und trug ein schwarzes Spitzenhöschen. Sie hatte sogar den Anschein von Kurven. Unter Kevins ausgebeulten Kleidern versteckte sich eine köstliche Figur. Kelly stand vor mir und strahlte auf mich herab. Sie verlagerte ihr Gewicht auf eine ihrer Hüften und legte ihre Hände an ihre Seiten. Also? Wie sehe ich aus? Ich konnte nicht anfangen zu beschreiben...

1.4K Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.4K Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

1.4K Ansichten

Likes 0

Die Hexe_(0)

Die Hexe Durch Gail Holmes Renee hatte der alten Frau nie vertraut, hatte nie gewusst, was sie vorhatte, wahrscheinlich war sie eine bösere Hexe, die man sich nicht hätte wünschen können, sie stand auf jede Form von schwarzer Magie. Sie hatte von anderen Leuten von ihren Kräften gehört und ihr gesagt, sie solle die alte Frau niemals verärgern. Das Problem war nur, dass es so aussah, als hätte sie es getan, und es gab keine Möglichkeit, es wieder gut zu machen. Renee und ihr Mann waren ein nettes Paar, freundlich zu allen, es war nur so, dass die alte Frau Anstoß...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.