Ich hasse dich, großer Bruder!

269Report
Ich hasse dich, großer Bruder!

Zu sagen, dass Hayden seine Stiefschwester Britney hasste, wäre eine Untertreibung. Noch bevor ihr Vater seine Mutter heiratete, war sich jeder der Existenz des anderen bewusst, wenn auch nur knapp. Hayden war einer der Stars der Basketballmannschaft in der Schule und Britney war Cheerleaderin und die Freundin des Kapitäns der Basketballmannschaft. Anfangs war Haydens Meinung über sie nichts weiter als leichtes Desinteresse, aber nach mehreren wiederholten Ereignissen, bei denen sie die Zeit des Kapitäns in Anspruch nahm und dazu führte, dass er das Training komplett verpasste, entwickelte sich bei allen im Team eine echte Abneigung gegen sie.

Bei Hayden entwickelte sich daraus purer Hass, als er vom Rest der Mannschaft zum Ersatzkapitän gewählt wurde. Sie übertrugen die Aufgabe, den Kapitän dafür zu beschimpfen, dass er ihm seinen Posten überlassen hatte. An einem bestimmten Tag hatte er genug und rief vor der ganzen Mannschaft den Kapitän, als die Cheerleader zufällig zusahen. Er machte, nicht ganz so subtil, Britney für das Verhalten des Kapitäns verantwortlich, bevor er ankündigte, dass der Kapitän seines Amtes enthoben würde, wenn er sie nicht entlassen würde.

Aus Angst um seinen Ruf stimmte der Kapitän zu und trennte sich offiziell auf der Stelle von Britney. Sie war geradezu wütend vor Wut. Nachdem sie Hayden mehrere Minuten lang angeschrien und dabei eine Menge Schimpfwörter von sich gegeben hatte, beschuldigte sie ihn, in sie verknallt zu sein und eifersüchtig auf den Kapitän zu sein. Anschließend verließ sie das Cheerleader-Team und verkündete dabei stolz, dass der Kapitän ohnehin einen eher kleinen Penis habe.

Gerüchte über den Streit verbreiteten sich in der Schule, vor allem das, dass Hayden in Britney verknallt sei. Er erlangte einen schlechten Ruf bei Mädchen, die es für oberflächlich hielten, die Beziehung seines Freundes wegen eines Mädchens absichtlich zu zerstören. Schließlich begannen sogar seine eigenen Freunde, den Gerüchten zu glauben und hörten auf, mit ihm zu reden. Er war von allen in der Schule isoliert, außer von denen, die selbst introvertiert waren und keinen Wert auf Gerüchte legten. Er musste sogar aus der Basketballmannschaft austreten.

Aufgrund seines eigenen kindischen Temperaments begann Hayden jedes Mal, Britney anzuschreien, wenn er sie sah. Er würde sie eine Schlampe nennen und fragen, ob sie damit zufrieden sei, sein Leben ruiniert zu haben. Sie würde natürlich zurückschreien. Ihre Auseinandersetzungen waren so laut und so störend, dass ihre Eltern einmal in die Schule gerufen werden mussten, um sie zu disziplinieren. Das Ergebnis war, dass ihr Vater und seine Mutter sich für ein Date entschieden, eine Entscheidung, die für beide verheerend war.

Aus Respekt vor ihren Eltern ließen ihre Kämpfe zunächst nach. Sie gaben vor, einander zu tolerieren; Sie gingen sogar so weit, ein gutes Verhältnis vorzutäuschen, wenn ihre Eltern sie zu sogenannten „Familienterminen“ mitnahmen. Leider erweckte dies bei ihren Eltern den falschen Eindruck, dass sie nun in der Lage seien, als Familie zusammenzuleben. Haydens Mutter war arm und hatte immer Mühe, ihre Miete pünktlich zu bezahlen. Zusammen mit Britneys Vater zusammenzuziehen war die logische Entscheidung.

Sowohl Britney als auch Hayden schlossen einen stillen Waffenstillstand. Sie taten so, als ob sie in Gegenwart ihrer Eltern gut zurechtkämen, und erzählten niemandem in der Schule, dass sie jetzt zusammenlebten. Das funktionierte größtenteils, abgesehen von der Tatsache, dass Britney keinen Respekt vor Haydens Privatsphäre hatte. Da er derjenige war, der in ihr Haus einzog, betrachtete sie sein Zimmer und alles darin im Wesentlichen als ihr eigenes. Sie öffnete das Schloss seiner Tür mit einem Schraubenzieher, wann immer ihr danach war, blätterte in seinen Sachen und stahl ihm gelegentlich sogar Kleingeld.

Nachdem er Britney dabei ertappt hatte, wie er in seinem Zimmer herumstöberte und beim Versuch, sie zu packen, mit einem Buch am Kopf getroffen wurde, entwickelte Hayden die Angewohnheit, seine Tür vorsichtig zu öffnen. Er ließ es immer verschlossen und wenn es offen war, war Britney sicher drinnen. Es war ihr egal, ob er sie erwischte. Sie ging davon aus, dass es Teil ihres Waffenstillstands war, dass er keinem ihrer Eltern davon erzählte.

An einem bestimmten Tag war er gerade nach Hause zurückgekehrt, nachdem er mit den wenigen Freunden, die er hatte, lange in einem Diner gelernt hatte. Hayden war nicht überrascht, als er feststellte, dass seine Tür offen stand. Er öffnete es langsam und spähte hinein. Britney lag auf seinem Bett und las eine seiner Zeitschriften, die Beine lässig gespreizt. Der Raum um sie herum war ein komplettes Durcheinander verstreuter Gegenstände, von denen einige irreparabel kaputt waren, darunter eine Sammlung von Musik-CDs, die sie ohne ersichtlichen Grund in zwei Hälften zerbrochen hatte.

"Was machst du?" Hayden verkündete seine Anwesenheit, während er die Tür aufstieß, so dass sie gegen die Wand schlug.

Britney schnappte nach Luft, während sie sich aufsetzte. "Wo warst du?" Sie antwortete mit ihrer eigenen Frage.

„Das geht dich nichts an“, behielt er seinen verärgerten Ton bei.

„Natürlich ist es das. Dein Taschengeld kommt von meinem Vater. Jedes Mal, wenn du mit deinen Freunden ausgehst, solltest du mir dafür danken, dass er dich nicht abgeschnitten oder deine fette, hässliche Mutter an den Straßenrand getreten hat.“

„Zumindest hat meine Mutter Manieren“, spottete er. „Was hast du dieses Mal kaputt gemacht?“

„Nichts, wofür du selbst bezahlt hast.“ Sie zuckte mit den Schultern und warf ihm die Zeitschrift zu. Es war ein Badeanzugkatalog, den er aus dem Wartezimmer seines Zahnarztes mit nach Hause genommen hatte.

„Die hatte ich, bevor ich hierher gezogen bin.“ Er zeigte auf die kaputten CDs.

„Nun, man braucht einen besseren Musikgeschmack.“ Sie zeigte überhaupt keine Reue.

Hayden seufzte, als er begann, seine verstreuten Sachen einzusammeln. Er war bereits an den Hurrikan Britney gewöhnt. Sie rollte sich von seinem Bett und fing an, zur Tür zu hüpfen, aber plötzlich packte er sie am Handgelenk und zog sie zurück. „Hey, lass mich gehen.“ Sie schlug ihn ohne zu zögern. Ein Ausdruck kochender Wut blitzte in Haydens Augen auf, als er ihr auf den Rücken schlug, allerdings viel härter. Sie wurde gegen die Tür seines Zimmers geschleudert und schlug heftig mit dem Kopf auf, bevor sie zu Boden fiel.

"Was zum Teufel?" sie schrie, während sie sich aufsetzte. Sie berührte ihren Hinterkopf und zeigte ihm dann, dass dieser leicht rot vor Blut war.

„Ist das mein Lehrbuch?“ Er ignorierte ihre Verletzung und zeigte stattdessen auf eines seiner Schulbücher. Mehrere Seiten waren herausgerissen und zerknittert.

„Ich dachte, ich lese etwas vor meiner Note, damit ich weiß, was mich nächstes Jahr erwartet. Es war allerdings so langweilig.“

„Du weißt, dass ich dafür eine Geldstrafe zahlen muss!“ Hayden schrie sie an.

„Du meinst, mein Vater muss eine Geldstrafe zahlen.“ Sie verdrehte die Augen. „Ehrlich gesagt, Sie sollten mehr Verantwortung übernehmen. Es ist Ihr Buch, also ist alles, was damit passiert, während es in Ihrem Besitz ist, Ihre Schuld.“

„Du bist es, der damit passiert ist!“ Hayden zittert vor Wut.

„Wie ich schon sagte, es lag in deiner Obhut, also ist es immer noch deine Schuld“, argumentierte sie.

Hayden ballte seine Fäuste und versuchte, auch nur ein wenig ruhig zu bleiben. Er sagte sich, wenn sie sich sofort umdrehte und sein Zimmer verließ, würde er einfach zu ihrem Vater gehen und ihn bitten, die Geldstrafe zu zahlen. Sie stand langsam auf und klopfte sich den Staub ab, bevor sie wieder sprach. „Ich sage meinem Vater, dass du mich geschlagen hast“, verkündete sie fast stolz.

In diesem Moment brachen alle Fesseln, die Hayden hatte gebrochen. Er streckte die Hand aus und schlug ihr so ​​fest er konnte auf die Nase. Sie fiel erneut um und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Sie war völlig bewusstlos. Haydens Augen weiteten sich, als ihm klar wurde, in wie großen Schwierigkeiten er steckte. Er durchquerte schnell den Raum und schloss die Tür. Keiner ihrer Eltern war zu Hause, aber er wollte nicht, dass sie sahen, was passiert war, wenn einer von ihnen an diesem Abend früh auftauchen würde.

Dann setzte er sich auf seinen Stuhl, fuhr sich mit der Hand durchs Haar und überlegte, wie er aus dem Schlamassel, das er angerichtet hatte, herauskommen würde. Er konnte nur eine Option vorhersehen: Britney daran hindern, ihrem Vater zu erzählen, was passiert ist, und mit ihr verhandeln, um sie zum Schweigen zu bringen. Da er nicht wollte, dass sie das Zimmer verließ, sobald sie wieder zu Bewusstsein kam, hob er sie vom Boden auf und legte sie auf sein Bett. Nach einigem Nachdenken holte er Campingschnur aus seinem Schrank und band ihre Knöchel und Handgelenke an die vier Pfosten des Bettes.

Als er fertig war, hatte sie das Bewusstsein wiedererlangt. "Wo bin ich?" sie stöhnte sanftmütig. Hayden grinste fast, als sie versuchte, sich aufzusetzen, es ihr aber nicht gelang. Er hatte sie noch nie zuvor so hilflos gesehen. „Was zum Teufel machst du mit mir?“ Britney versuchte zu schreien. Allerdings war ihre Stimme nicht so laut wie normal; wahrscheinlich eine Folge von vier Schlägen auf den Kopf, vorne und hinten.

Hayden hörte ihrem Geschrei zu, ohne aufzupassen. Er versuchte immer noch herauszufinden, was er davon hielt, einen Verhandlungschip zu finden, um sie davon zu überzeugen, ihrem Vater nichts von ihm zu erzählen. Während sie weiter schrie, blickte er über die Zerstörung seines Zimmers hinweg. Seine Wut begann langsam wieder zu kochen. Als er das Badeanzugmagazin sah, schoss ihm ein anderer Gedanke durch den Kopf. Auf dem Cover war eine äußerst attraktive Frau zu sehen, die den knappsten Bikini aller Zeiten trug und in einer Position posierte, die eindeutig sexuell anzüglich war: mit dem Gesicht nach unten und dem Hintern in die Luft gereckt.

Bevor Hayden überhaupt versuchen konnte, sich zurückzuhalten, klang seine Stimme in einem seltsam eindringlichen Ton. „Weißt du, für eine absolute Schlampe hast du tatsächlich einen ziemlich schönen Körper.“ Er ging zum Bett und legte eine Hand auf eines von Britneys Knien. Dann fuhr er mit seinen Fingern über die Innenseite ihres Oberschenkels und blieb stehen, als er den Stoff ihrer blauen Shorts berührte. Es war keine Lüge; Sie war so attraktiv, wie es jede körperlich gesunde Cheerleaderin im Teenageralter sein sollte. Sie hatte halblanges blondes Haar mit dunkleren Wurzeln und eine Stupsnase, die im Moment rot war, weil sie geschlagen worden war. Sie hatte einen schmalen Mund und trug gern roten Lippenstift. Ihre Augen waren grau, aber sie umgab sie mit einem Lidschatten, der so dunkel war, dass sie hell und reflektierend wirkten.

Ihr Körper war nicht ganz so wohlgeformt wie der des Badeanzugmodells. Sie hatte Muskeln an Oberschenkeln und Waden aus ihrer Zeit als Cheerleaderin, war aber insgesamt dünn. Die meisten Cheerleader hielten sich an eine strenge Diät, um kein unerwünschtes Fett zuzunehmen. Obwohl sie schon vor einiger Zeit aufgehört hatte, hing Britney immer noch mit denselben Freunden ab und behielt ihre normale Routine bei.

Britney schauderte, als sie das unwillkommene Gefühl spürte, wie Hayden sie berührte und ihr über den Rücken lief. „Du bist krank“, schluckte sie nervös. „Ich kann nicht glauben, dass du in einer solchen Situation tatsächlich versuchen würdest, mich anzugreifen. Ich hatte recht, du warst eifersüchtig auf Tom.“

"Den Mund halten." Hayden schlug ihr ziemlich heftig ins Gesicht. Als sie zurückblickte, war ihre Lippe aufgeschnitten und ihre Wange war gequetscht. „Ich habe deine Scheiße so satt. Es ist an der Zeit, dass ich mich irgendwie zurückzahle.“ Er ging zu seiner Kommode und holte eine Schere. Britney schrie, als er sie näher an sie heranbrachte. „Entspann dich, ich werde dich nicht schneiden … noch nicht“, fügte er den letzten Teil hinzu, um sie wieder aufzuregen, gerade als sie begann, sich zu beruhigen. Voller Angst sah sie zu, wie er ihr T-Shirt langsam in zwei Teile schnitt. „Du hast ein paar schöne Titten.“ Er zwickte eine ihrer Brüste durch ihren indigofarbenen BH. Sie wimmerte und drehte den Kopf. „Oh, das gefällt dir nicht? Es ist schon eine Weile her, dass du Tom in der Umkleidekabine gevögelt hast, nicht wahr? Ich schätze, nachdem unsere Eltern geheiratet haben und so, hattest du keine Zeit, einen neuen Jungen zu bekommen Spielzeug."

„Ich... ich werde es Papa sagen“, jammerte Britney weiter. „Wenn du mir das antust, ist dein Leben vorbei.“

Hayden zupfte an der Schließe ihres BHs, um zu beweisen, dass es ihm egal war. Sie quietschte, als ihre Brüste heraussprangen. Ihre rosafarbenen Brustwarzen bewegten sich einen Moment lang im Freien, bevor sie durch die leichte Kälte hart wurden. Er zwickte einen von ihnen, um sie zu ärgern. Sie zuckte zusammen, versuchte aber, nichts zu sagen. Verärgert darüber, dass sie sich nicht unwohler fühlte, berührte er mit der Schere ihre Brustwarze und drohte praktisch, sie abzuschneiden. "Nein, bitte!" Sie quietschte, während sie versuchte zu treten.

„Du musst wirklich ruhig sein.“ Hayden schnitt eines ihrer Hosenbeine durch und zog ihre Shorts bis zum anderen Knöchel herunter. Ihr Höschen war das Einzige, was noch ihren Schritt bedeckte. Er nahm sich einen Moment Zeit, um die Form ihrer Schamlippen durch den Stoff zu bewundern, bevor er den Stoff mit zwei Fingern in sie drückte.

Sie warf den Kopf zurück und schnappte nach Luft. „Du willst das nicht wirklich tun, oder? Das ist nur ein Witz. Ich habe es zu weit getrieben, also neckst du mich ... oder?“ sie flehte ihn fast an.

Hayden dachte einen Moment nach. Ein Teil von ihm wollte hochmütig wirken und sagte, er sei zu stolz, um von ihrem versauten Körper erregt zu werden, aber ein Teil von ihm wusste, dass er nie wieder eine solche Chance bekommen würde. Britneys Gesicht verzog sich, als er den Reißverschluss seiner eigenen Hose öffnete und seinen Schwanz herauszog. Sie versuchte wegzuschauen, aber er brachte es nah an ihr Gesicht. „Je nachdem, wie du es machst, werde ich deine Muschi vielleicht nicht benutzen“, neckte er sie, während er ihr mit seinem Schwanz auf die verletzte Wange schlug.

Sie zögerte, bevor sie den Mund öffnete. Hayden schnappte nach Luft, als er die Spitze seines einzigen halbharten Schwanzes über ihre Lippen gleiten ließ. Sie hatte schwer geatmet und der Speichel in ihrem Mund war abgekühlt. Es war definitiv nicht das warme Gefühl, an das er sich von seiner letzten Freundin gewöhnt hatte. Allerdings hatte die Kälte auch etwas Aufregendes. Er empfand es als eine Herausforderung, tief genug hineinzuschlüpfen, um die Wärme zu erreichen. Britney würgte, als er weiter hineindrang. Sie hustete etwas Speichel und zuckte, während sie versuchte, ihn mit den Armen wegzustoßen. Die Schnur schnitt in ihre Handgelenke und hinderte sie daran, sich aufzusetzen oder sich umzudrehen. Er schob sich tiefer in ihren Mund, ohne Mitgefühl.

Britney gurgelte, als sich sein Schwanz in ihrem Mund bewegte. Sie versuchte immer wieder, die Zungenspitze in ihre Wangentasche zu stecken, damit sie nicht bis zu ihrer Kehle reichte. Als Hayden es satt hatte, dass sie sich einmischte, packte er sie seitlich am Kopf, zog ihren Kopf an seine Taille und schob seinen Schwanz, der immer noch leicht weich war, in ihren Rachen. Sie würgte und spuckte Speichelblasen aus, die ihre Nasenlöcher bedeckten und über ihr Gesicht liefen. Sie bemühte sich, den Kopf zu heben, aber er hielt sie fest.

Ihre Augen waren groß und blutunterlaufen und ihre Sicht wurde trübe. Hayden lachte unheimlich, als er zusah, wie sie erfolglos kämpfte. Er bewegte ihren Kopf auf seinem Schwanz auf und ab und achtete darauf, sie nie so weit wegzuziehen, dass sie atmen konnte. Jedes Mal drückte er etwas tiefer und zwang sie, immer wieder zu würgen. Er liebte die Art und Weise, wie sich ihr Gesicht verzog, als sie versuchte, ihn sowohl zu schlucken als auch auszuspucken. Er folterte sie und es machte ihm Spaß.

Schließlich konnte sie es nicht mehr ertragen und versuchte zuzubeißen. Er musste sie erneut schlagen und seinen Schwanz schnell herausziehen. Sie drehte den Kopf und erbrach reine, klare Flüssigkeit. „Was zum Teufel, Schlampe?“ er war nicht glücklich.

„Du versuchst mich zu töten!“ Sie schrie zwischen den Hustenanfällen.

„Es würde dir recht tun“, entschuldigte er sich nicht. „Eine Schlampe wie du hat es verdient, an einem Schwanz zu ersticken.“

„Nicht dein Schwanz“, versuchte sie zu erwidern.

Hayden blickte sie einen Moment lang stirnrunzelnd an, bevor er seine Schere nahm, den Bund ihres Höschens durchschnitt und es vollständig auszog. Sie hätte fast nach Luft geschnappt, aber am Ende hustete sie erneut. Er zögerte nicht. Sein Schwanz war glitschig vor Speichel. Er schob es mit einem einfachen Stoß in sie hinein. "Hurensohn!" Sie schrie, als sie spürte, wie sich ihr Inneres dehnte. Hayden grinste, als ihm klar wurde, dass er zumindest größer als Tom sein musste, wenn sie so große Schwierigkeiten hatte, ihn in sich aufzunehmen. „Du hast gesagt, dass du es nicht tun würdest“, schluchzte sie.

„Ich sagte, vielleicht nicht“, korrigierte er sie.

„Es tut weh. Zieh es raus“, jammerte sie.

„Das ist irgendwie der Punkt.“ Er schlug leicht auf die Außenseite ihrer Fotze, hauptsächlich auf ihre Klitoris.

Sie schnappte nach Luft und wurde schlaff, ihr Mund stand leicht offen. Hayden berührte mit seinem Zeigefinger eine ihrer Wangen und streckte sie. „Hör auf damit“, murmelte sie, so gut sie konnte. Stattdessen packte er ihre Zunge und zog sie aus ihrem Mund. Sie wimmerte, als sie spürte, wie sein Schwanz tiefer in sie hineinglitt, während er gleichzeitig ihre Zunge zu sich zog. Schließlich machte sie eine Kopfbewegung, um seinen Fingern zu entkommen.

Ohne zu zögern beugte er sich vor und küsste sie auf die Lippen. Bevor sie reagieren konnte, saugte er ihre Zunge in seinen Mund und biss fest darauf. Sie quietschte, als Blut ihren und seinen Mund füllte. Sie schlug lange herum und fickte sich tiefer in seinen Schwanz, während sie versuchte, ihre Zunge zu befreien. Schließlich gelang es ihr, ihn von sich loszureißen. Er setzte sich richtig auf und starrte auf ihren nackten Körper, der ausgestreckt auf seinem Bett lag. Sie schnappte nach Luft, während Blut über ihre Mundwinkel lief und sich mit Schweiß auf ihrem Hals und ihrer Brust vermischte.

Sein Schwanz wurde immer härter, als er sie nur ansah, wie sie in ihrem Elend zitterte. Er hatte das Gefühl, er müsse sie dafür bestrafen, dass sie ihn nicht tun ließ, was er wollte. "Scheiße!" Sie schrie laut, als seine Hand auf die Außenseite ihrer Fotze fiel. Er schlug ihr so ​​heftig auf die Schamlippen, dass sie die Kontrolle über ihre Blase verlor und ein paar Schüsse Urin ausstieß. Sie versuchte, auf ihren Schritt zu schauen und war überrascht, dass ihre Schamlippen anschwollen. Noch zweimal schlug er ihr in den Schritt, was ihr Schmerzen in den Rücken jagte. Sie krümmte ihren Rücken, hob ihren Oberkörper vom Bett und zog an der Schnur um ihre Handgelenke und Knöchel.

„Bitte, lass mich gehen“, bettelte sie. „Ich verspreche, nie wieder in dein Zimmer zu kommen.“

Hayden rieb seine Hand an ihren nun geschwollenen Schamlippen und schmierte ihre Pisse in ihren Schlitz. Sie schnappte nach Luft, als er seinen Schwanz zurück in sie stieß. Jetzt war sie innerlich und äußerlich empfindlich. Sie hatte das Gefühl, als hätte sie zwei Eingänge zu ihrer Fotze und er fickte sie beide.

Hayden war überrascht, als Britney anfing, ihre Hüften auf ihn zu richten. Es war geradezu sexy zu sehen, wie sich ihre Bauchmuskeln verkrampften, während sie damit ihren Schritt auf seinem Schwanz drehte. Das fleischliche Verlangen, gefickt zu werden, überwog ihre Scham. "Bist du eingeschaltet?" fragte Hayden mit einem Grinsen.

„Nein“, stotterte Britney sinnlos.

„Komm schon, gib es einfach zu.“ Er schlug erneut auf ihre Klitoris.

„Nicht“, jammerte sie.

„Ich werde nicht aufhören, bis du mir sagst, wie du dich fühlst“, neckte er sie.

„Es tut weh“, wimmerte sie.

"Was tut weh?" Er schlug sie erneut.

"Alles!" Sie schrie. „Meine Fotze tut weh, meine Zunge tut weh, mein Gesicht tut weh, mein Kopf, meine Handgelenke, meine Knöchel. Meine Brustwarzen tun weh, mein Rücken tut weh. Du fickst mich so viel tiefer als Tom es jemals getan hat. Mein Inneres tut auch weh. Bitte hör auf.“ verletzt mich."

"Noch nicht." Hayden rammte sich tiefer in sie hinein und sorgte dafür, dass seine Hüften ihre geschwollene Fotze berührten. Sie schrie erneut. Er beugte sich vor und begann, eine ihrer Brustwarzen zu lecken. Sie seufzte, als sie spürte, wie ein Kribbeln in ihrer Brust aufstieg. Einen Moment später wurde es jedoch vollständig ersetzt, als er auf ihre Brustwarze biss. Sie schrie und schlug um sich und drückte ihre Hüften in seine. Er rammte sie zurück ins Bett und begann zu kommen, wobei er ihre tiefsten Stellen mit seinem warmen Sperma füllte.

"NEIN!" Sie schrie aus vollem Halse. Das kannst du nicht; Ich werde schwanger. Ich möchte keinen Bastard bei dir haben. Eher sterbe ich!"

Ein feierlicher Ausdruck breitete sich auf Haydens Gesicht aus, als er sich aus ihr herauszog und wieder hineinschlug, was sie zum Quieken brachte. „Das lässt sich arrangieren“, sagte er mit der gleichen eindringlichen Stimme wie zuvor.

Britneys Augen schossen auf, als sie Haydens Hände um ihren Hals spürte. Sie kämpfte darum, ihre Arme erneut zu heben, und schnitt sich dieses Mal an der Schnur die Handgelenke auf, so dass sie bluteten. „Ich gehe sowieso ins Gefängnis“, spuckte Hayden wütend. „Ich kann mich genauso gut für alles bei dir rächen.“ Er drückte seine Daumen in ihre Luftröhre.

Britney wurde immer schwindliger. Ihre Sicht wurde weiß und sie konnte außer ihrem eigenen Atem kaum noch etwas hören. Sie konnte fühlen, wie der Schwanz ihres Stiefbruders in einem konstanten Rhythmus in ihr glitt. Er fickte sie, während er sie gleichzeitig erwürgte. Nach dem Abspritzen hatte er gerade erst begonnen, weicher zu werden, aber jetzt war er wieder so hart wie eh und je. Sie konnte sicher sein, dass der Gedanke, sie zu töten, ihn erregte.

Ein seltsames Gefühl der Lethargie überkam Britney. Sich abzumühen fühlte sich wie eine Verschwendung von Mühe an. Sie entspannte ihre Muskeln völlig und pisste schließlich direkt auf Haydens Schwanz. Er bewegte seinen Kopf nah an ihren heran und flüsterte ihr ins Ohr: „Genießt es dich so sehr? Macht dich der Gedanke, zu Tode gefickt zu werden, an?“ Sie schüttelte den Kopf, so gut sie konnte. „Seien Sie ehrlich. Die Wahrheit ist, dass Sie das wollen. Sie kämpfen nicht mehr. Sie wissen, dass Sie es verdienen. Das ist alles, was Sie wert sind.“

Plötzlich riss sie ihren Kopf hoch und küsste ihn auf den Mund, was ihn dazu brachte, ihre Kehle loszulassen. "Bitte!" sie fing sofort an zu stottern. „Ich will nicht sterben. Ich verspreche, dass ich nichts sagen werde. Du kannst mich so oft ficken, wie du willst, ich werde es nie verraten. Es tut mir leid für alles, was ich getan habe. Lass deine Frustration aus.“ Mein Körper. Fick mich, bis ich ein leerer Spermaeimer bin, aber bitte töte mich nicht.“

Hayden war von ihren plötzlichen Bitten überrascht. Er schloss seine Hände wieder um ihren Hals. Ihr Gesicht war weiß vor Angst. "Ich kann alles tun?" fragte er bedrohlich. Sie nickte so heftig sie konnte. Er hob eine Augenbraue und versuchte darüber nachzudenken, was er ihr möglicherweise antun könnte. Er ließ ihren Hals los und griff wieder nach seiner Schere. Sie wimmerte, als er eine ihrer Brustwarzen zwischen den Klingen klemmte. „Kann ich sie abschneiden?“ fragte er in einem scherzhaften, aber ernsten Ton. Sie zitterte einen Moment, bevor sie nickte.

„Schneiden Sie mir die Brustwarzen ab. Verstümmeln Sie mich, verunstalten Sie meine Brüste, was auch immer Sie wollen, ich kann Sie behandeln, wie Sie wollen“, kreischte sie.

„Wow, das ist eher so.“ Hayden kicherte, als er die Schere wieder ablegte, was bei Britney einen erleichterten Seufzer hervorrief. Dann ließ er seinen Schwanz aus ihr herausgleiten. Ihr ganzer Körper schien sich danach zu entspannen. Sie war verwirrt, als er das Zimmer verließ und sie immer noch ans Bett gefesselt zurückließ.

Als er zurückkam, hielt er eine Dose Limonade aus der Küche in der Hand. Sie erinnerte sich, dass sie ihm verboten hatte, sie zu trinken, da ihr Vater sie gekauft hatte. Sie beobachtete aufmerksam, wie er die Dose öffnete und einen Schluck nahm. Dann ließ er es auf das Bett sinken und legte es zwischen ihre Beine. Sie schnappte nach Luft, als sie spürte, wie der kalte Rand ihre Fotze berührte und die kohlensäurehaltige Flüssigkeit in sie hineinströmte. Es dauerte eine Weile, aber schließlich steckte er den oberen Teil der Dose in ihre enge Muschi. Sie stöhnte wegen des Dehnungsgefühls.

Sie achtete nicht einmal mehr darauf, als er zurücktrat und sein Bein hob. Er trat ihr mit der Ferse in den Schritt, schlug auf den Boden der Dose und drückte den gesamten Gegenstand in ihre Fotze. Sie schrie und übergab sich dann erneut. Schaum lief über ihr Gesicht, tränenüberströmtes Make-up und Rotz aus ihrer Nase. Sie war wieder völlig bewusstlos.

Hayden löste langsam die Schnur von den Bettpfosten und band ihre Knöchel wieder an ihre Handgelenke, sodass ihre Beine dauerhaft in der Luft fixiert waren. Anschließend verließ er den Raum für eine weitere Minute, bevor er mit mehreren Gegenständen aus dem Haus zurückkehrte. Er beobachtete eine Weile Britneys ruhiges Gesicht, bevor er gleichzeitig ihre beiden Brustwarzen ergriff und sie drehte.

Sie schrie, als sie das Bewusstsein wiedererlangte und versuchte, sich aufzusetzen. Stattdessen rollte sie unbeholfen seitwärts. Er brauchte nur einen Moment, um sie neu zu positionieren. "Was ist passiert?" Sie blickte auf ihren Schritt. Sie konnte sehen, wie eine kleine Menge Blut austrat, und spürte, wie voll sie innerlich war. „Nein“, wimmerte sie.

Hayden schwebte mit verwirrter Miene über ihr, während sie versuchte zu verarbeiten, was passiert war. Sie wusste zunächst nicht, was er wollte. Er schlug ihr seitlich ins Gesicht. Sie wimmerte, sagte aber nichts. Noch eine Ohrfeige und endlich wurde ihr klar, was er wollte. „Danke“, stöhnte sie. Er wollte, dass sie dankbar dafür war, dass sie sie gefoltert hatte; Schließlich war es besser, als sie zu töten.

Hayden lächelte sie grausam an, als er den ersten Gegenstand aufhob, den er ins Zimmer zurückgebracht hatte. Es handelte sich um einen Schlüsselanhänger, der etwas auseinandergehebelt werden muss, bevor neue Schlüssel angebracht werden können. „Was machst du damit?“ Britney stotterte. Hayden antwortete nicht und packte stattdessen eine ihrer Brustwarzen. Sie zuckte zusammen, wartete aber, während er es gegen das offene Ende des Schlüsselrings drückte. Als ihr endlich klar wurde, was er tat, geriet sie in Panik. „Warte, du musst zuerst ein kleines Loch bohren und es dehnen. Das haben sie gemacht, als sie meine Ohren durchbohrt haben“, erklärte sie.

„Aber das würde nicht so weh tun“, lachte Hayden, als er die Öffnung des Schlüsselrings durch ihre Brustwarze schob.

Britneys Augen verdrehten sich, als sie schrie. Wie sie ihm gerade gesagt hatte, war der Schlüsselring viel dicker als die Nadel, mit der man normalerweise ein Piercing macht. Er hörte jedoch nicht auf. Er schob ihn ganz durch, bis der Ring vollständig auf ihrer Brustwarze saß. Das rosa Fleisch hatte bereits begonnen, sich violett zu verfärben, als es sich mit Blut füllte.

„So. Jetzt bist du mein Eigentum“, informierte Hayden sie.

Britney zwang sich zu einem Lächeln. „Danke“, sie schluchzte zwischendurch.

Das nächste, was Hayden aufhob, war eine Zange. Britneys Gesicht wurde weiß, als sie sie sah. „Ich dachte, ich schaffe es, damit du mich nicht noch einmal beißen kannst“, er ersparte ihr die Mühe zu fragen, was er mit ihnen vorhatte.

Sie schüttelte schnell den Kopf. „Das werde ich nicht, das verspreche ich“, sie schluckte erneut. „Es tut mir leid. Ich konnte einfach nicht atmen und…“

„Es wird in Zukunft noch viele Momente geben, in denen du nicht atmen kannst“, informierte er sie bedrohlich. „Entweder musst du mir versprechen, zuerst ohnmächtig zu werden, oder ich werde dir deine Vorderzähne entfernen.“ Er spannte die Zange, um ihr zu drohen.

„Ich verspreche, dich nie wieder zu beißen. Wenn ich dieses Versprechen breche, kannst du mir die Zähne entfernen“, versuchte sie einen Handel zu machen.

„Wow, es scheint fast so, als hättest du ein Mitspracherecht bei dem, was ich mit dir mache.“ Hayden blickte sie stirnrunzelnd an. Sie wimmerte, während sie den Blick abwandte. „Nun, das würde eine ziemliche Sauerei anrichten, und ich möchte nicht riskieren, dir den Kiefer zu brechen“, tat er so, als würde er seine Meinung ändern, während er die Zange ablegte.

Der letzte Gegenstand, den er aufhob, war eine Flasche Mineralöl, die Britney erkannte. Ihr Vater bewahrte es immer in der Küche auf und benutzte es für seine professionellen Kochmesser, damit diese nicht oxidierten und rosteten. Britney schluckte, als sie erriet, was Hayden damit machen würde. Er begann damit, etwas davon auf ihre Brust zu schütten und es bis in ihren Schritt zu träufeln. Schließlich ging er an ihrer Fotze vorbei und goss es direkt auf ihr fest verschlossenes Arschloch, das jetzt sichtbar war, weil ihre Beine und ihr Hintern angehoben waren.

Sie zuckte bei dem Kältegefühl zusammen. Er hörte jedoch nicht auf. Er drückte den Flaschenrand gegen ihren Hintern und drehte ihn, bis er hindurchkam. Sie stöhnte, als sie spürte, wie sich die Muskeln in ihrem Hintern anspannten und entspannten. Er kippte die Flasche um und leerte den Rest, der noch in ihr war. Sie seufzte, als er es entfernte, schluckte jedoch, als er es wieder mit seinen Fingern wieder einsetzte.

Sie biss die Zähne zusammen und verdrehte die Augen, während sie sich von ihm ihr Arschloch von innen und außen massieren ließ. Bald war es vollständig mit Öl eingeschäumt und ausreichend offen. Sie versuchte, das Gefühl zu ignorieren, wie sein Schwanz gegen ihren Anus drückte. Die Außenseite des engen Lochs wurde nach innen gezogen, als er plötzlich in sie eindrang. Sie schrie vor Schmerz auf, als sein Schwanz sich in ihre Eingeweide bohrte. Es traf die Wände ihres Darms und glitt mit Hilfe des Öls daran entlang. Sie fühlte sich jedoch unglaublich satt, da die Dose Limonade immer noch in ihrer Fotze steckte.

Sein Schwanz kratzte an dem Fleischklumpen, der die Dose von ihren Eingeweiden trennte. Sie schauderte bei diesem Gefühl, während sie ihre Muskeln anspannte. Sie versuchte, die Dose herauszupressen. Als Hayden dies erkannte, platzierte er seine Faust am Eingang ihrer Fotze und schob sie hinein. Sie schrie, als er die Dose weiter in sie hineintrieb. „Bitte“, bettelte sie.

„Sprich nicht zurück.“ Er schlug ihr ins Gesicht.

"Du bringst mich um." Sie drehte sich um und übergab sich erneut. Dieses Mal kam praktisch nichts heraus.

„Wenn ich dich am Ende töte, ist das meine Entscheidung“, teilte er ihr grausam mit. „Man muss einfach sein Bestes geben, um zu überleben.“

Da die Dose in ihrer Fotze auf die andere Seite ihres Darms drückte, war es selbst mit Hilfe des Öls schwierig, seinen Schwanz ganz in sie hineinzubekommen. Schließlich beschloss er, aufzugeben. Während sein Schwanz immer noch in ihrem Arsch steckte, beugte er sich nach vorne, sodass er direkt über ihrem Bauch war, und zog dann seinen Arm zurück, bevor er ihr so ​​fest er konnte in den Bauch schlug. Ihre Muskeln verkrampften und zogen sich zusammen und die Dose zerknitterte in ihr. Sie gab ein gurgelndes Geräusch von sich, als sie spürte, wie sich die flüssige Limonade in ihr ausbreitete.

Hayden schlug sie immer wieder, bis er sicher war, dass die Dose in ihr vollständig zerquetscht war. Dann griff er in ihre Fotze und zog sie heraus, wobei er einen Blutstreifen hinterließ. Ihr Kopf rollte zur Seite. Endorphine strömten jetzt durch ihren Körper und versuchten, mit den Schmerzen in ihrem Unterleib fertig zu werden. „Hey, das fühlte sich tatsächlich ziemlich gut an“, lachte Hayden, als ihm klar wurde, dass er mehr Platz für seinen Schwanz in ihrem Arsch hatte. Er zog ihn heraus und stieß so tief er konnte wieder hinein. Dann schlug er erneut auf ihren Bauch, wodurch sich ihre Muskeln um seinen Schwanz zusammenzogen. "Das ist großartig."

Britney gurgelte weiter, während Hayden ihr wiederholt in die Eingeweide schlug und versuchte, ihre Muskeln genau zu dem Zeitpunkt zusammenzuziehen, als er sie in ihren Arsch stieß. Er schaffte es einfach nicht, das richtige Timing zu finden, und sie begann immer weniger zu reagieren. Mit einem Seufzer streckte er die Hand aus, hob die Spule unbenutzten Campinggarns auf und schnitt mit der Schere etwas davon ab. Britney sah mit glasigen Augen zu, wie er sie auf den Bauch drehte. Tatsächlich war sie jedoch auf Knien und Ellbogen gestützt. Das Leben kehrte zu ihr zurück, als Hayden die Schnur über ihren Kopf streifte und ihn straff zog.

Jeder Muskel ihres Körpers zog sich zusammen. Haydens Schwanz wurde nun permanent in ihren Arsch gedrückt. Er begann mit intensiver Kraft zuzustoßen. Gleichzeitig zog er gleichzeitig an der Schnur. Britney versuchte zu schreien, konnte es aber nicht. Die Schnur an ihren Handgelenken grub sich erneut ein, als sie versuchte, ihre Arme freizuziehen. Sie spürte, wie ihr Anus praktisch von innen nach außen gezogen wurde, als er sich um Haydens Schwanz schloss. In ihrem Blickfeld erschienen Flecken und ihre Zunge schoss wiederholt aus ihren Lippen.

Hayden lehnte seinen Kopf an ihr Ohr. „Entspann dich einfach“, flüsterte er. „Genieße das Gefühl, wenn mein Schwanz dein Arschloch in zwei Hälften zerreißt. Es wird so viel einfacher sein, wenn du ohnmächtig wirst. Britney schüttelte den Kopf. Sie war sich sicher, dass sie nie wieder aufwachen würde, wenn sie wieder das Bewusstsein verlieren würde. Sie biss sich auf die Lippe So hart sie konnte und blutete. Der Schmerz war das Einzige, was sie davon abhielt, ohnmächtig zu werden.

Nach mehreren Minuten heftiger Stöße gegen ihre verzerrten Muskeln begann Britney schließlich, das Bewusstsein zu verlieren. Ihr Anus entspannte sich und Hayden glitt tief in sie hinein. Der plötzliche Gefühlswechsel löste seinen Orgasmus aus. Er spritzte mehrere Stränge weißes Sperma tief in die Eingeweide seiner Stiefschwester, bevor er schließlich seinen Griff um ihren Hals lockerte. Sie fing sofort an zu husten und zu stottern. Es dauerte mehrere Minuten, bis sie sich genug erholt hatte, um sprechen zu können.

„Du hast versprochen, mich nicht zu töten“, schluchzte sie.

„Solange ich Verwendung für dich habe, werde ich das nicht tun“, versicherte er ihr. „Jeden Tag werde ich etwas anderes mit dir machen. Wenn du nicht willst, dass ich dich töte, dann sei besser gehorsam und tue, was immer ich sage. Wenn ich mich zu sehr über dich ärgere, dann werde ich es tun.“ dich wie den Müll wegzuwerfen, der du bist. Das ist die Natur unserer Vereinbarung, verstanden?“

„Ja-ja“, murmelte Britney und wandte den Blick ab.

„Das ist nicht die Antwort, die Sie Ihrem Besitzer geben sollten. Wiederholen Sie, was ich gerade gesagt habe. Nein, bitten Sie mich, genau diesen Bedingungen zuzustimmen.“

Britneys Augen waren weit aufgerissen und voller Angst. „Bitte fick diese nutzlose Hure jeden Tag. Vergewaltige mich, erwürge mich und verstümmele meinen Körper. Wenn du jemals nicht zufrieden bist, dann töte mich bitte, wie du willst. Fick meine Kehle, bis ich ersticke, hänge mich an die Decke und Schau mir zu, wie ich trete, meine Kehle durchschneide und mich verbluten lasse, mich schlage, bis meine Knochen brechen. Mach mit mir, was immer du willst“, schluchzte sie, als sie fertig war.

"Braves Mädchen." Er tätschelte ihren Kopf. „Das kann ich dir sagen und ich werde von jetzt an viel besser zurechtkommen.“ Schließlich löste er den Bindfaden von ihren Handgelenken und Knöcheln. Sie drehte sich um und spreizte sofort ihre Gliedmaßen. Sie war zu erschöpft, um sich zu bewegen. Hayden tippte ihr leicht ins Gesicht.

„Bitte, lass mich einfach schlafen“, stöhnte sie.

"Gut, aber morgen, ich möchte, dass du mich im Bett weckst. Du bist nicht zu Höschen und wenn ich deine Fotze nach der Einnahme dort oben zu locker halte, werde ich es schließen und benutzen Dein Arsch von nun an. " Er griff unter ihr und schob das gepuchte Loch, das einst ihr Anus war. Es wurde geschwollen, herausgezogen zu werden und wiederholt in ihren Darm zurückgedrängt zu werden.

"Ich verstehe", gähnte Britney, als er nickte. Sie war definitiv nicht zufrieden mit dem, was er ihr angetan hatte, aber sie war zu müde, um überhaupt an einen Ausweg zu denken. Sie musste sich ausruhen. Sie rollte sich auf ihre Seite und griff unbewusst auf Haydens Arm. Er streichelte ihre Haare mit seltsamer Weichheit. Er war weit davon entfernt, ihr alles zu vergeben, was sie ihm angetan hatte, aber im Moment war seine einzige Sorge, sie davon abzuhalten, zu reden, während sie ihren Körper in vollen Zügen genoss.

Ähnliche Geschichten

Lernen für den Geschichtsunterricht

Ich schätze, es begann wie jeder andere Tag, ich hatte keine Ahnung, dass es mich für den Rest meines Lebens verändern würde. Ich wartete darauf, Tanya nach der Schule zu treffen, damit wir wie immer zusammen nach Hause fahren konnten, da sie meine Nachbarin war und so. Ich meine, ich konnte sehen, warum alle Jungs in meiner Abschlussklasse so scharf auf sie waren. Bei 5'6”, mit etwas über schulterlangem glattem braunem Haar, ungefähr 120 Pfund und ich schätze 32D Brüste, war sie eines der heißesten Mädchen in meiner Klasse, obwohl wir so schüchtern sind und wir zusammen aufwachsen, nahm ich an...

650 Ansichten

Likes 0

Die Exhibitionisten, Teil 2

Die Exhibitionisten Episode 2 Schwimmmannschaft Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Fantasiewerk. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, es in einer Welt anzusiedeln, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, wirksam und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet sind. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, äußerst riskant. Benimm dich nicht wie sie. Rückblick: In Folge 1 wurden die Protagonistin und ihre Freundin Steph 16, ließen sich die Brustwarzen piercen, erlebten ein sexuelles Erwachen, kauften Sexspielzeug, sahen einem schmutzigen alten Mann beim Wichsen zu und setzten sich zahlreichen Fremden aus. Bevor wir die Chance hatten...

414 Ansichten

Likes 0

Meine Söhne sind in mich verliebt 2

Ich bin eine beschämende Mutter, was für ein Monster bin ich? Ich ließ mich von meinem 16-jährigen Sohn aufnehmen Seine Jungfräulichkeit nehmen. Mir wurde schlecht und seit diesem Tag bin ich nicht mehr menschlich Rederecht. Mich selbst Mutter zu nennen! Ich-ich könnte nein sagen, Der Gedanke daran, dass er es an eine kitschige Schlampe verlieren könnte. Aber seht mal, wer redet, ich starrte auf das Waschbecken, ich war hier 20 Minuten. Ich fühlte mich so deprimiert und traurig, dass ich bereits mit dem Abwaschen des Geschirrs fertig war Was zum Teufel bin ich jetzt gut? Ich spürte, wie sich die Arme...

350 Ansichten

Likes 1

Tia, meine sexy schwarze Nachbarin

Tia ist ein mittelbraunhäutiges Mädchen Anfang 30, das neben mir wohnt. Sie lebt alleine, hat einen tollen Firmenjob und zieht sich jeden Tag gut an, wenn sie zur Arbeit geht. Sie ist sehr hübsch, äußerst sexy, hat schöne Brüste, langes, wallendes schwarzes Haar und wunderschöne dunkle Augen. Sie macht mich jedes Mal total an, wenn ich sie sehe. Ich habe eine Freundschaft mit ihr geschlossen und flirtete natürlich viel mit ihr. Ich liebe ihr Lächeln und sie hat eine angenehme Persönlichkeit. Ich grüße sie immer und mache ihr normalerweise ein Kompliment für die Wahl ihrer Kleidung für den Tag. Manchmal unterhalte...

365 Ansichten

Likes 0

T oder D Teil 2

Ich habe mich nur gefragt, ob es euch Ärger bereiten würde, wenn es im nächsten Film eine Kerl-gegen-Mädchen-Action geben würde. Ich werde auf jeden Fall den Schwulen behalten, aber der Hetero wird dabei helfen, die Geschichte für weitere Teile weiterzuentwickeln. Wenn Sie also eine Fortsetzung wünschen, hinterlassen Sie einen Kommentar Am nächsten Morgen wachten die vier Jungen nach einer kurzen Pause auf. „Also, Ace und Mike, wie lange bleibt ihr hier?“ fragte Bryce. „Nun, mir ist gerade eingefallen, dass ich heute mit meinem Vater irgendwohin gehen muss“, sagte Mike. „Oh, okay, wie wäre es mit dir, Ace?“ fragte Bryce. „Ja, ich...

336 Ansichten

Likes 0

Bossiert werden

Naomi Price befand sich in einer Krise, die sie nicht selbst verursacht hatte, sondern die nur sie lösen konnte. Sie war 38 und ihre Karriere verlief gut. Aber ihre 14-jährige Tochter besuchte eine Privatschule. Sie und ihr Mann hatten sich kurz nach ihrer Geburt scheiden lassen. Sein Unterhalt für die Kinder half Naomi nicht, über die Runden zu kommen. Außerdem war die Karriere ihres Ex in die Brüche gegangen; Er arbeitete nur Teilzeit und kam kaum alleine zurecht. Ein Jahr zuvor hatte Naomi ihre Mutter in einem betreuten Wohnen untergebracht. Es war zwar viel schöner als ein Pflegeheim, aber auch teuer...

317 Ansichten

Likes 0

Highschool-Erkundung, Kapitel 4. Endlich die Party_(0)

Vielen Dank, dass Sie meine Geschichte gelesen haben. Das ist eine wahre Geschichte, soweit ich mich daran erinnere. Diese Geschichte ist möglicherweise nicht jedermanns Sache. Gegen Mittag klingelte das Telefon, es war Cindy. Warum bist du heute nicht in der Schule? Denken Sie besser nicht daran, uns heute Abend auszulassen. Was? Nein, ich werde da sein. Ich habe gerade… Sie hat mich unterbrochen. Du solltest besser zum Nachmittagsunterricht hier sein! Ich tu nicht… Sie hat aufgelegt. Oh toll, jetzt ist sie wieder sauer. Ich habe dreimal versucht, sie zurückzurufen, aber sie hat nicht geantwortet. Ich lag eine Weile da und dachte...

278 Ansichten

Likes 0

Mein letzter Atemzug Kap. 1

Amelia Mein Atem klang schwer in der Totenstille, die mich umgab. Die verlassenen Straßen sind in völliger Dunkelheit gehüllt, und die Schatten und der dichte Nebel machen es äußerst unheimlich und unheimlich. Ich wusste nicht, ob ich jemals mit dem Laufen aufhören könnte, aber ich wusste, dass ich es bald tun musste, da meine Lunge und mein Herz es bald nicht mehr aushielten, da es sich anfühlte, als würde ich mit jedem Atemzug mit einem Messer erstochen Schritt, den ich gemacht habe. Aber ich konnte meine Füße einfach nicht anhalten, denn jedes Mal, wenn ich anfing zu laufen und mich ein...

320 Ansichten

Likes 0

Inzestuöse Geschichten aus der Quarantäne 7: Creampie-Vergnügen der Schwestern

Inzestuöse Geschichten aus der Quarantäne Siebte Geschichte: Creampie-Vergnügen der Schwestern Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Vielen Dank an WRC264 für das Beta-Lesen! „Renee!“ Mein großer Bruder stöhnte, als sein Sperma in meine Muschi pumpte. Ja! Meine freche Muschi wand sich um den Schwanz meines großen Bruders. Ich schauderte, wimmerte und stöhnte, als sein wundervoller Samen in meine Fotze pumpte. Ich zitterte und beugte mich über die Motorhaube des Camaro von 1969, an dem er in der Garage unserer Familie gearbeitet hatte. Ich habe Clancy die ganze Woche „geholfen“. Seitdem mein großer Bruder mich endlich beim Sonnenbaden am Pool bemerkt hatte. Er...

141 Ansichten

Likes 0

Arbeitsbezogene Nebenleistungen, Pt. 2

Letzte Nacht war eine unglaubliche Nacht und der Beginn von einer Reihe von schönen Begegnungen mit Susan, ihren Zwillingstöchtern und nicht zu vergessen, meinem Top-Mädchen im Büro und lüsternen Anführerin, Debbie. Sogar die Kellnerin an der Bar, Tammie, bot sehr interessante Möglichkeiten, da sie eine Vorwärtsdrang und eine sexuelle Denkweise demonstrierte, von der ich glaubte, dass sie irgendwo tief im Inneren sexuelle Geheimnisse birgt. Und was das Büropersonal betrifft, alles Frauen, wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich jetzt mit zwei von ihnen ein echtes, schwanzgehämmertes, explodierendes Spermafest. Mit 11 wunderschönen Angestellten, die alle direkt unter mir arbeiten (hoffte ich zumindest)...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.