DER FREAK – Teil 4 von 5

748Report
DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>

Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch.

„Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine kleine Aufregung unter ihren Klassenkameraden, als sie ihn zum ersten Mal sahen. Die Nonne, die die Klasse unterrichtete, packte Barbara am Handgelenk und riss ihr den Ring vom Finger. Später, kurz vor Mittag, kam Barbara auf die Lehrerin zu und bat um Rückgabe des Rings.“

„Ich sagte ihr, dass ich es nicht mehr in der Schule tragen würde, aber sie packte mich am Ellbogen und zerrte mich in ihr Klassenzimmer. Sie nannte mich alle möglichen Namen. Hure und Schlampe waren die nettesten. Und…."

Ich konnte sehen, dass Barbara Schwierigkeiten hatte, den Vorfall zu erzählen, also sprang ich ein. „Die Ergebnisse dieses Vorfalls sind in diesem Ordner.“ Ich lehnte mich zurück, als Mrs. Atkins sie zum ersten Mal öffnete, und keuchte, als sie zum ersten Mal die fotografischen Beweise der Hölle sah, die Barbara durchgemacht hatte.

„Barbara fuhr mit meinem Auto zu meinen Eltern und meine Mutter rief mich in der Schule an. Ich rief meinen Anwalt an, der mir sagte, ich solle sie in eine Notaufnahme in Yonkers bringen, während er einen Freund anrief, der ein Detective ist. Ich denke, Sie können sich vorstellen, was als nächstes passierte. Eines der Dinge, die die Nonne Barbara erzählte, war, dass sie seit fast zwanzig Jahren Mädchen geschlagen hatte und dass der Direktor alles darüber wusste. Gestern ging ich zur Schule, um ihre Unterlagen zu holen und den Ring und die Klage gegen die Lehrerin zu fordern. Es war ein interessantes Gespräch, weil ich für die Polizei arbeitete, das Ganze wurde aufgezeichnet, und sie hat sich im Grunde genommen und den Monsignore der Erzdiözese, der nach dem Kardinal an zweiter Stelle steht, verarscht. Später tat er dasselbe für sie und für sich selbst. Das haben wir gestern gemacht. Es gibt noch mehr, aber ich denke, Sie können selbst hier in Massachusetts alles darüber in den Zeitungen lesen.

„Der Grund, warum ich um das Treffen gebeten habe, ist, dass ich nicht in einem Wohnheim sein werde. Ich muss eine Wohnung zur Miete finden. Können Sie uns auf etwas Wertvolles hinweisen?“

„Ich empfehle dringend, sich von den nahe gelegenen Wohnhäusern fernzuhalten. Sie sind in erster Linie für Studenten und neigen dazu, laut zu sein, und es gab viele Probleme mit der Polizei. Ich schlage vor, dass Sie versuchen, ein Haus zum Mieten zu finden, wenn Sie es sich leisten können. Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen einen Immobilienmakler empfehlen.“

„Das wäre toll. Nächste Frage – Barbara sollte ein College in New York besuchen, aber jetzt wird sie offensichtlich hier bei mir sein.“

„Ich weiß über St. Claudia Bescheid. Es ist eine feine Schule. Erzähl mir etwas über deine Erfahrungen dort, Barbara.“

„Nun, das erste, was ich Ihnen sagen kann, ist, dass ich nicht in Jacks Liga bin. Bei St. Claudia hatte ich einen B+-A- Durchschnitt. Ich wollte Betriebswirtschaftslehre am College studieren und hatte eine Punktzahl von 1210 im SAT.“

„Ich würde gerne die Lesley University vorschlagen. Ich weiß zufällig, dass sie im September frei sind, zumal Sie keinen Schlafsaal benötigen. Einige Studenten verstehen nicht, dass sie ihre Noten während des Abschlussjahres beibehalten müssen, daher werden gelegentlich College-Zulassungen widerrufen. Mein Mann ist dort Zulassungsleiter. Warum rufe ich ihn nicht für dich an? Lesley ist übrigens hier in Cambridge fast nebenan.“

„Wie ist die Schule?“, fragte ich.

„Es ist viel kleiner als Harvard und mehr für Studenten wie Barbara – gute Studenten, einfach nicht gut genug für eine Schule wie diese. Ihre Programme in Wirtschaft und Bildung sind gut angesehen. Wie lange dauert es, bis ich Barbaras Aufzeichnungen habe?“

„Ähm … ungefähr zehn Minuten; Ich habe ihre Unterlagen im Kofferraum meines Autos. Ich hatte geplant, sie nächsten Montag an meine Schule zu geben, wenn Barbara sich anmeldet.“

"Wissen Sie, viele öffentliche Schulen akzeptieren keine verheirateten Schüler."

„Das habe ich abgedeckt. Mein Anwalt hat eine Klageschrift eines Richters des New York State Court of Appeals erhalten. Das ist das höchste Gericht des Staates. Das Schreiben befiehlt dem Schulbezirk, sie aufzunehmen. Anscheinend gibt es im staatlichen Gesetz nichts, das verheiratete Schüler ausschließt, aber die Kosten für den Kampf gegen die Entscheidung der Schule sind höher, als viele sich leisten können.

"Ich weiß, dass Colleges keine Platten wollen, die von Studenten stammen, weil sie betrügen könnten, aber ich hätte lügen können, dass ich sie habe."

"Hmmm. Okay, kannst du sie mir besorgen? Ich rufe meinen Mann an, während du weg bist.“ Ich war blitzschnell von meinem Stuhl aufgestanden und erinnerte mich daran, Barbara einen kurzen Kuss zu geben, bevor ich auf dem Bürgersteig verschwand.


>>>>>>

Mrs. Atkins verschwendete keine Zeit und nahm den Hörer ab, sobald Jack aus der Tür war. Ich war nervös, als ich da saß. Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell und einfach eine Hochschule finden würde. Ich hörte aufmerksam zu, während Mrs. Atkins mit ihrem Mann sprach.

"Morgen, Roger, ich werde dir einen großen Gefallen tun und dir eine junge Frau als angehende Wirtschaftsstudentin schicken." Nach einer kurzen Pause fuhr sie fort. „Ja, sie ist hier im Büro, während wir sprechen. Erinnerst du dich, als ich dir gestern Abend von dem herausragenden Studenten-Sportler erzählte, der mich besuchen wollte? Der Schüler, den ich meine, ist seine Frau. Sie haben eine äußerst interessante Geschichte zu erzählen. Ich werde in ein paar Minuten ihre Aufzeichnungen durchsehen. Ich bin sicher, sie werden Ihnen sagen, warum sie ihre offiziellen Aufzeichnungen haben. Ja, ich weiß, aber in diesem Fall bin ich mir sicher, dass sie echt sind. Du kannst mich zum Essen einladen, wenn es dir gut tut. Okay... Tschüss, Liebes.“

„Ist alles in Ordnung“, fragte ich.

„Ja, Barbara; Er wird Sie heute Nachmittag sehen und einen Schüler mitnehmen, der Sie auf eine Tour mitnimmt. Lesley ist ein intimer Ort. Es gibt etwa 4.500 Studenten, aber die meisten von ihnen sind Teilzeitstudenten im Bildungsbereich oder in der Wirtschaft. Das sind ihre beiden Ansprüche auf Ruhm. Es gibt nur etwa 1200 Studenten, aber wegen der Doktoranden sind die Bibliothek und andere Einrichtungen wirklich sehr gut, ebenso die Fakultät, obwohl ihnen der Snob-Appeal fehlt, den die Fakultät hier hat. Ehrlich gesagt mag ich viele ihrer Lehrer mehr als unsere. Sie sind eher bodenständig. Ich denke, Sie werden die Tour genießen. Wie viele Schüler in Ihrer Schule?“

"NS. Claudia hat ungefähr 400 Schüler…alle Mädchen, aber das verstehst du bestimmt.“ Ich wollte gerade fortfahren, aber Jack eilte zurück ins Büro und reichte Mrs. Atkins einen grauen Ordner über den Schreibtisch.

„Wow, ich schätze, Sie haben die offiziellen Aufzeichnungen. Wie hast du das überhaupt geschafft?“

„Der Schwager meines Anwalts ist Richter. Er erklärte, was mit Barbara passiert war und bat um eine Aktenbestellung. Entweder gab man sie mir, oder mein Anwalt hätte die Polizei angerufen. Was sie nicht wissen, ist, dass mein Anwalt bereits die Polizei angerufen hatte und sie definitiv involviert sind. Darf ich fragen, was deine Religion ist?“

"Gar nicht; Wir sind Episkopalisten. Kaum etwas ist für uns eine Sünde. Ich weiß alles über katholische Schuld. Es gibt wahrscheinlich Millionen Katholiken in der Gegend von Boston.“ Dann hörte sie auf zu plaudern und begann, Barbaras Aufzeichnungen durchzusehen. Nach ungefähr zehn Minuten nahm sie einen Block und einen Bleistift, um einige Zahlen zu überprüfen. „Okay, Barbara, ich berechne deinen akademischen Durchschnitt auf…88,4 Prozent. Bei Lesley wirst du keine Probleme haben.“ Sie griff in ihren Schreibtisch und holte eine mehrfarbige Karte von dem heraus, was ich für Cambridge hielt. „Hier ist eine Karte der Umgebung. Ich kreise die Adresse für dich ein. Es ist nur drei Blocks entfernt. Ich rufe meinen Mann an, sobald Sie gehen, und er erwartet Sie zwischen 13:00 und 13:30 Uhr.

„Wenn Sie einen guten, günstigen Ort zum Mittagessen suchen, probieren Sie Elsie's hinter dem westlichen Ende des Harvard Square. Ihr heißes Pastrami kann ein bisschen fettig sein, aber es ist wirklich gut. Biegen Sie draußen einfach links ab und gehen Sie geradeaus über den Platz. Biegen Sie rechts ab und Sie sehen es auf der linken Seite. Ich werde meinem Mann sagen, dass er Ihnen auch einen Immobilienmakler vorschlagen soll. Er kennt mehrere gute in der Gegend.“ Sie stand auf, schüttelte uns die Hände und Jack führte mich nach draußen in den schönen sonnigen Tag.


>>>>>>

Wir haben bei Elsie zu Mittag gegessen und die Einschätzung von Frau Atkins war auf dem richtigen Weg. Wir gingen, der Karte folgend, rechtzeitig, um Mr. Atkins zu treffen. Er traf uns in der Lobby und begleitete uns in sein Büro. „Barbara, ich würde gerne einen Blick in deine Unterlagen werfen, obwohl Sandra dies bereits getan hat.“ Er fuhr ein paar Minuten später fort, nachdem er schnell Barbaras Akte gescannt hatte. „Okay, alles scheint in Ordnung zu sein. Wenn Ihnen gefällt, was Sie heute hier sehen, können Sie wiederkommen und eine Bewerbung ausfüllen.“

„Unter den Umständen meiner Schule weiß ich nicht, wie ich an Referenzen komme.“

„Nun, lass mich deine Geschichte hören und dann entscheide ich, was wir tun.“ Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück, hörte aber aufmerksam zu – er hielt Barbara und mich mehrmals an, und ich merkte, dass er einige Zweifel hatte, bis ich den Ordner mit den Fotos über seinen Schreibtisch schob.

"Wer hat diese Bilder gemacht?"

„Ich kenne seinen Namen nicht, aber er war der Fotograf der Polizei von Yonkers. Barbaras Rücken war so schlecht, dass ich ihn auch heute Morgen nur zum Auftragen von Salbe und Verbänden anfassen konnte. Ich weiß nicht, wie sie die Fahrt hierher verkraftet hat.“

"Ich verstehe, dass du sie geheiratet hast, um sie zu beschützen."

„Ja, Sir – das ist richtig. Ich habe ihr versprochen, sie zu lieben, zu schätzen und zu beschützen, als ich sie vorschlage, damit ich ihr nie erlauben würde, an diese Schule zurückzukehren. Leider hätten ihre Pflegeeltern darauf bestanden, wenn ich nicht eingegriffen hätte.“

"Pflegeeltern? Bist du Waise, Barbara?“

"Jawohl; technisch gesehen war ich ein Mündel des Staates, seit meine Eltern starben, als ich drei Jahre alt war. Ich hatte das Glück, die ganze Zeit über dieselben wunderbaren Pflegeeltern zu haben. Ich habe einige echte Horrorgeschichten über andere Kinder gehört.“

"Jawohl. Hmmm. Okay! Draußen wartet jemand, der dich auf eine Tour mitnimmt. Sie ist Studentin im zweiten Jahr. Lass uns sie finden.“ Wir traten nach draußen in die Lobby und eine attraktive Brünette stand auf. Mr. Atkins stellte uns Michelle Baker vor und überließ uns dann ihr. Ich konnte leicht verstehen, warum sie als Führerin ausgewählt wurde. Sie war sachkundig, quirlig und gesellig mit einem ausgezeichneten Sinn für Humor. Wir hatten eine tolle Zeit mit ihr in der nächsten Stunde und ich musste ihr zustimmen. Lesley war ein interessanter und freundlicher Ort. Wir wurden mehrmals von Studenten und Mitarbeitern angehalten und begrüßt. An Barbaras Gesichtsausdruck konnte ich erkennen, dass sie sich alle Mühe geben würde, sich einzuschreiben.

Es war fast fünf, als Barbara ihre Bewerbung beendet und Mr. Atkins Zustimmung erhalten hatte. „Ich suche nur nach einem Grund, meine Frau zum Essen einzuladen. Sie sagte mir, sie würde mich verprügeln, wenn ich dich nicht akzeptieren würde, aber das hätte ich unter allen Umständen getan. Ich denke, du wirst hier gut reinpassen.“ Er empfahl einen Immobilienmakler in der Umgebung und markierte die Adresse auf unserer Karte. Wir schüttelten uns die Hände und gingen, mit Barbara hocherfreut und mir erleichtert. Jetzt mussten wir nur noch eine Wohnung finden.

Anstatt zu unserem Motel im nahe gelegenen Belmont zurückzukehren, fuhr ich uns nach Boston in Richtung Faneuil Hall und Durgin Park. Ich hatte von diesem Ort gehört, als ich mit meinen Eltern hier war, aber Dad wollte kein großes Essen. Jetzt, selbst nach einem großen Mittagessen, verhungerte ich, dachte ich nach all der nervösen Energie, die ich während des Tages aufgewendet hatte. Anscheinend stimmte Barbara zu, denn wir bestellten beide ihre riesige Prime Rib, während wir mit etwa zwanzig anderen Gästen Seite an Seite in der Mitte eines langen Tisches saßen. Ich genoss die Gesellschaft und es schien, dass sie es auch taten.

Mehrere Gäste fragten, warum wir hier seien und erkannten sofort unseren New Yorker Akzent. Wir erklärten mir, dass ich nach Harvard und Barbara nach Lesley fahren würde, und das brachte eine ganze Reihe von Fragen und Kommentaren mit sich. Aber als jemand meine Größe bemerkte und fragte, ob ich Basketball spiele, konnte Barbara sich nicht zurückhalten. Man hätte gedacht, dass ich auf dem Wasser laufen könnte, um ihr zuzuhören, aber als sie die Worte „All-American“ sagte, wurden die Männer am Tisch wild. Sie wollten alle meine Statistiken wissen und waren enttäuscht, dass ich die meisten nicht kannte. „Ich weiß nur, dass wir 129 Spiele und fünf Staatsmeisterschaften in Folge gewonnen haben. Das ist alles was zählt."
Dann erwähnte Barbara, dass ich auch Baseball spiele, und ich war erleichtert, als unsere riesigen Fleischstücke ankamen.

Als wir das Restaurant verließen, waren wir vollgestopft und so zu essen macht mich immer müde. Als wir im Motel ankamen, war ich bereit, auszusteigen. Barbara hatte jedoch andere Ideen. Erinnerst du dich an den Teil, in dem sie mir sagte, sie würde mir jede Minute jeden Tag ihre Liebe zeigen? Sie machte keine Witze. Zuerst zerrte sie mich in die Dusche. Es war eng in der Wanne – so nah, dass Barbaras saftige Brüste ständig an meinem Körper rieben, während sie vorsichtig mit ihren seifigen Händen über meinen Oberkörper und vor allem über meinen Schwanz strich, der trotz meiner Erschöpfung stark reagierte. Wer hätte gedacht, dass Duschen so viel Spaß machen kann?

Schließlich reichte mir Barbara den Rest des winzigen Stücks Seife und ich hatte die Gelegenheit, den Gefallen zu revanchieren. Nach mehr als einer Woche Schmerzen konnte sie es endlich ertragen, dass ich ihren Rücken berührte. Es gab immer noch Unbehagen, sagte sie mir, aber das war alles. Ich rieb die Salbe ein, bis sie getrocknet war, aber die Verbände wurden nicht mehr benötigt.

„Ich freue mich darauf, wieder Missionar zu sein“, flüsterte sie, als wir ins Bett stiegen. "Ich genieße es, meine Beine um dich zu schlingen und dich so tief wie möglich in mich zu zwingen." Das fand ich auch eine tolle Idee. Wie vorhergesagt hatte Barbara ihre Periode am Samstag bekommen, als wir im Bungalow waren. Ich hätte nie gedacht, wie geil es sie machen würde. Ihre einzige Einschränkung war keine mündliche Behandlung. Zweimal hatte sie mich ausgesaugt, jeden Tropfen geschluckt, den meine Hoden und Prostata produzieren konnten, und ich hatte immer gedacht, das sei viel.

Heute Nacht würde es Cowgirl sein. Zum einen mussten wir noch an die Verletzungen ihres Rückens denken. Zum anderen dachte Barbara, es wäre ordentlicher. Sie eilte ins Badezimmer, um einen Tampon einzuführen, und kehrte dann mit einem nassen Waschlappen zu mir zurück, um ihr Blut von meinem Organ abzuwischen. Das hatte sie in den letzten vier Tagen fast ein Dutzend Mal getan, obwohl es unseren Stil erheblich beeinträchtigt hatte, bei meinen Eltern und Schwestern zu Hause zu sein.

Barbara zog Bettdecke und Decke herunter, als ich auf der linken Seite des Doppelbetts lag. Sie platzierte ihren Körper sorgfältig perfekt auf meinem, ihre unglaublichen Brüste waren leicht in meiner Reichweite, während ihre Lippen meine suchten und fanden. Ihre Zunge verbrachte während dieser Sitzungen mehr Zeit in meinem Mund als in ihrer. Barbaras Liebe und Leidenschaft für mich hat mich immer wieder erstaunt. Ich griff zwischen ihre Beine und fand sie extrem nass und gierig. Ich griff nach meiner Rute und zielte auf Barbaras Schlitz. Den Rest erledigte sie, beginnend mit einem langsamen sinnlichen Rhythmus.

Ich war versucht, meine Hände hinter den Kopf zu schieben, damit ich mich entspannen und Barbara in Aktion beobachten konnte, aber ihre festen Brüste mit ihren harten, geschwollenen Nippeln waren unwiderstehlich. Ich rollte sie sanft zwischen meinen Fingern, während ich jede Kugel massierte, da ich wusste, wie sehr Barbara das Tittenspiel liebte. Tatsächlich warf sie ihren Kopf zurück und trieb diesen großen empfindlichen Kitzler in meine harten Muskeln. In weniger als einer Minute rammte sie mich mit Hingabe und entwickelte die Reibung, die mich zu meinem unvermeidlichen Höhepunkt bringen würde, obwohl die Reibung an ihrer Klitoris dasselbe für sie tat.

Ich hatte im Kinsey Report gelesen, dass gleichzeitige Orgasmen extrem selten sind. Aus unserer Erfahrung wusste ich es nicht, weil Barbara und ich dieses Ziel fast jedes Mal erreicht hatten und aufgrund des Zitterns in unseren Körpern vermutete ich, dass wir es heute Nacht wieder erreichen würden. Plötzlich griff Barbara nach dem anderen Kissen und hielt es sich vors Gesicht. Es schluckte ihren Schrei, gerade als meine Hüften in sie eindrangen, hob ihren Körper leicht und hielt ihn dort, bis unsere beiden Höhepunkte abgeebbt waren.

Ich hatte mich davor gescheut, Barbara in meine Arme zu wickeln, aus Angst, sie zu verletzen, aber heute Nacht zog sie meine Arme hoch und um ihren Körper. „Verdammt, Jack, aber das habe ich verpasst. Ich habe mich immer so geliebt in deinen Armen gefühlt. Leider muss ich aufstehen.“ Sie küsste mich, sprang aus dem Bett und trottete ins Badezimmer. Es war faszinierend zu sehen, wie sie den Tampon einführte und sich dann mit dem nassen Tuch die Leistengegend wusch. Barbara und ich waren sehr offen miteinander. Wir haben gepisst und unsere Eingeweide voreinander bewegt und ich bin sicher, wir würden uns bei Bedarf gegenseitig abwischen.

Barbara säuberte mich, spülte dann den Waschlappen im Waschbecken aus und legte sich wieder auf meinen Körper, wie sie es jede Nacht getan hatte, seit wir angefangen hatten, uns zu lieben. Ich zog die Decke über uns, küsste Barbara und machte das Licht aus. Nach einem langen, aber produktiven Tag schliefen wir fast sofort ein.


>>>>>>

Wir standen früh auf und fragten das Motelbüro, wo wir ein anständiges Frühstück finden könnten. Sie schickten uns die Straße hinauf zu einem großen Einkaufszentrum, in dem es mehrere Restaurants in Nebengebäuden gab. Wir fanden eines, das wie ein Diner aussah – nun, es war das nächstgelegene, was wir finden konnten. Ich nahm an, dass die Diners in Massachusetts nicht allzu groß waren. Wir aßen herzhaft, ohne zu wissen, was wir zu Mittag finden würden.

Unserer Karte folgend kamen wir kurz nach neun am Büro des Immobilienmaklers an. Sara Kline war eine Frau in den Vierzigern, und es war offensichtlich, dass sie eine Muttersprachlerin war. Sie hatte mehrere Ideen, die wir hilfreich fanden. Sie schlug vor, dass wir uns im benachbarten Somerville umschauen, einer nahegelegenen Arbeitergemeinde, weil die Immobilienwerte dort etwas niedriger sind, und auch über einen Kauf nachdenken, wenn wir planen, mindestens vier Jahre hier zu bleiben. „Ich bin sicher, Sie kennen die Probleme mit der Vermietung. Wenn Sie gehen, bekommen Sie nichts zurück. Auf der anderen Seite sind Sie beim Kauf für die Instandhaltung von Haus und Hof verantwortlich. Das heißt hier viel Schnee schaufeln.“

Sie fuhr uns mehr als drei Stunden lang herum und zeigte uns zunächst mehrere Wohnungen. Sie waren so, wie Mrs. Atkins beschrieben hatte. Die Flure waren übersät und aus den Wohnungen dröhnte laute Musik, obwohl es erst Vormittag war. Als nächstes zeigte sie uns mehrere Häuser, die zu vermieten waren. Obwohl sie ruhiger waren, waren sie alle in schlechter körperlicher Verfassung und ein Haus hatte eine Veranda, von der ich sicher war, dass sie unter meinem Gewicht zusammenbrechen würde.

Schließlich zeigte sie uns vier Häuser, die zum Verkauf standen. Ich erinnerte mich an einige Dinge, die meine Eltern beim Suchen gesagt hatten. Ich überprüfte die Grundrisse, da ich wusste, dass nichts, was wir uns ansahen, ideal wäre. Wir wollten drei Schlafzimmer – ein ziemlich großes für den Meister und eines für ein Studienzentrum. Das dritte konnten wir als Lager oder als Gästezimmer nutzen, falls wir für ein Wochenende einen kleinen Besucher hatten. Ich wusste, dass Carole gerne für ein paar Tage kommen würde. Ich wollte auch mindestens anderthalb Bäder und eine Wohnküche wäre ein Plus. Die ersten beiden, die wir gesehen haben, waren zu klein. Einer hatte Fenster, die uralt waren, ohne funktionierende Sturmfenster. Sie zu ersetzen wäre ein erheblicher Aufwand. Das zweite hatte einen schrecklichen Wasserdruck und das dritte Schlafzimmer war kleiner als der Schrank in Big Cs Schlafzimmer. Es half, dass ich im Sommer und am Wochenende für meinen Vater gearbeitet hatte. Ich überprüfte alle Rohrleitungen, um sicherzustellen, dass sie mit Kupferversorgungsrohren und verzinkten und gusseisernen Abfällen sauber waren. Ich habe mir auch die Armaturen angeschaut – Waschbecken, Waschbecken in den Badezimmern, Toiletten und Badewannen.

Das dritte Haus war eine große Verbesserung. Es gab eine kleine Ecke neben der Küche, in der wir die meisten Abende essen konnten, und das Hauptschlafzimmer war zwölf mal fünfzehn – groß genug, um die meisten Schlafzimmermöbel problemlos zu tragen. Es gab auch eine kleine Gästetoilette – Waschbecken und Toilette – zwischen Küche und Wohnzimmer. Es war voll unterkellert mit einem ordentlichen Ölbrenner, der erst vor fünf Jahren ersetzt worden war. Es lag auf einer leichten Anhöhe, damit Schnee- oder Regenwasser aus dem Haus abfließen konnte. Das Grundstück war klein, aber das war die Norm in Somerville.

Das vierte Haus war in Ordnung – besser als die ersten beiden, aber nicht so gut wie das dritte. Frau Kline erzählte uns, dass der Ehemann versetzt worden sei und sie gerne verkaufen würden. Für 18.500 US-Dollar boten wir 16.500 US-Dollar an. Ich wusste, dass sie mit einem Gegenangebot zurückkommen würden und wir ein weiteres machen würden, bevor wir uns niederließen. Wie konnte ich das wissen? Ich hatte während der Fahrt im Auto zwei Blitze gehabt.

Vorhin, als wir gerade ihr Büro betreten hatten, hatte Mrs. Kline gefragt, ob wir eine Hypothek mit all den anderen Ausgaben abwickeln könnten, die wir hätten. "Ich denke, wir werden auf der Rückfahrt in Narragansett Halt machen, damit ich genug für das Jahr gewinnen kann." Barbara lachte über den Gesichtsausdruck von Frau Kline, also beschrieb ich kurz meine persönliche Geschichte und bewies meinen Standpunkt, indem ich ihre Kaffeetasse über den Tisch schob. Ich hinterließ eine Kaution in Höhe von 100 US-Dollar für das Haus, bevor wir an diesem Nachmittag um 2:25 Uhr abreisten. Wir entschieden uns für Kuchen und Eis, anstatt ein großes spätes Mittagessen zu nehmen, dann kehrten wir zum Motel zurück, damit wir nach Hause telefonieren konnten.

Wir wollten unsere Begeisterung teilen und meine Familie war total begeistert von uns beiden. Ich sagte ihnen, wir würden morgen – Donnerstag – nach Hause fahren, aber vielleicht erst am Freitag da sein, weil wir in Rhode Island einen Zwischenstopp einlegen würden. Als ich Dad unsere Pläne mitteilte, fragte er, ob ich ein paar Wetten für ihn abschließen könnte. Natürlich habe ich zugestimmt.

Wieder fuhr ich nach Boston, diesmal aber zu einem berühmten Fischrestaurant am Hafen. Barbara hatte mir erzählt, dass sie noch nie Hummer probiert hatte. „Es war immer zu teuer und wir konnten es uns nicht leisten. Tatsächlich haben wir selten auswärts gegessen.“ Ich war fest entschlossen, das zu ändern. Mr. Atkins hatte uns erzählt, dass er vorhatte, seine Frau in ein fabelhaftes Fischrestaurant am Hafen mitzunehmen, also wollten wir jetzt dorthin. Dort angekommen machten wir es uns in bequemen Ledersesseln an einem Tisch mit Blick auf den Hafen bequem. Wir waren früh da und kamen um fünf Uhr an, damit wir sicher sein konnten, einen guten Tisch zu bekommen. Barbara bat mich, für sie zu bestellen. „Wir haben die Muschelsuppe, gemischten Salat mit Vinaigrette und den zwei Pfund schweren Hummer – gedünstet – mit Ofenkartoffel und Maiskolben.“

Das Essen war fantastisch und ich war sehr erfreut, als Barbara zeigte, dass sie ihren ersten Bissen des zarten gedünsteten Hummers genoss. Barbara war hocherfreut auf der Heimfahrt. „Ich hoffe, wir können das wiederholen, Jack. Ich habe das Essen geliebt ... wirklich geliebt. Die Suppe war lecker und ich mochte den Salat auch, aber der Hummer war nicht von dieser Welt. Ich denke, es ist das Beste, was ich je gegessen habe.“ Ich habe ihr versprochen, dass wir es in Zukunft viele Male machen würden, besonders während wir in Neuengland lebten. Ich hatte mir schon vorgestellt, für ein romantisches Wochenende nach Maine zu fahren.

Am nächsten Morgen fuhren wir zuerst zum Lesley-Buchladen, wo wir T-Shirts und Sweatshirts kauften, dann hielten wir an der Harvard Coop, wo wir die Einkäufe mit Harvard-Ausrüstung wiederholten. Natürlich haben wir uns an meine Schwestern und Eltern erinnert, sie haben sie bei unseren Einkäufen miteinbezogen. Unsere mit Taschen beladenen Arme machten wir beim Zulassungsbüro halt, um Mrs. Atkins für ihre Hilfe zu danken. Nachdem wir alles im Kofferraum verstaut hatten, fuhren wir ab elf Uhr in Richtung Süden, diesmal auf dem New England Thruway – I-95 – von dem ich wusste, dass er ganz in der Nähe der Narragansett Race Track lag.

Natürlich mussten wir einen Ausweis vorzeigen, um zu wetten, aber ich hatte meinen Reisepass, hauptsächlich weil er mein Foto hatte, also stand außer Frage, dass ich der war, für den ich mich ausgab. Ich hatte keine Zeitung gekauft, aber das wäre nicht nötig. Die gleichen Ergebnisse erzielte ich mit der Rennform, die wir gekauft hatten, als wir das Restaurant der Strecke betraten. Beim ersten Rennen habe ich nichts bekommen, aber beim zweiten, habe ich auf ein Pferd gewettet, das mit einer Quote von 12 zu 1 abgegangen ist. Ich habe zehn für uns und zehn für Papa gewettet. Wir hatten eine Rendite von 132,60 $ für jedes Ticket. Ich hatte Papas Geld in meiner linken Tasche und unseres in meiner rechten.

Ich habe das dritte Rennen abgebrochen, aber auf das vierte und fünfte gewettet, obwohl ich keine Blitze bekommen habe. Ich habe immer gewettet und mindestens zweimal verloren, um verdächtigen Beamten an der Strecke auszuweichen. Ich wettete im sechsten Rennen zwanzig für uns und für meinen Vater und erhielt für jede Wette eine anständige Auszahlung von $392,20. Wir machten unser echtes Geld beim neunten Rennen und setzten auf die Exakta – zwanzig für uns und zehn für Papa bei mehr als 1900 zu 1. Ich musste in die Büros gehen, um sie abzuholen, und nahm zwei beglaubigte Schecks anstelle von Bargeld, die wäre sperrig und möglicherweise gefährlich gewesen. Trotzdem habe ich eine Sicherheitseskorte zu unserem Auto angefordert und erhalten. Kurz nach fünf verließen wir die Strecke und kamen drei Stunden später zu Hause an – noch rechtzeitig, um unsere Geschenke an meine Schwestern und Bargeld an meine dankbaren Eltern zu verteilen. Da erfuhren wir, dass sowohl Lt. Flanagan als auch Mr. Silverman wollten, dass wir sie morgen früh anrufen, obwohl es Samstag wäre.

Barbara und ich hatten geduscht und waren ins Bett geklettert, als sie mich zu sich zog. „Ich liebe dich, Jack, und wenn ich in der letzten Woche etwas gelernt habe, dann ist das Leben mit dir nie langweilig.“ Dann zeigte sie mir einen der wichtigsten Gründe dafür. Ich bin sofort eingeschlafen, als sie mit mir fertig war. Meine Liebe hatte mich erschöpft.


>>>>>>

Ich rief Lt. Flanagan am nächsten Morgen um 9:30 Uhr an und stellte fest, dass die Nummer, die er Mom gegeben hatte, eine andere war als die Nummern, mit denen ich ihn im Polizeipräsidium kontaktiert hatte. Daher war ich überhaupt nicht überrascht, als das Telefon von einem kleinen Kind beantwortet wurde. „Hallo“, begann ich. „Mein Name ist Jack French. Dein Vater hat mich gebeten, ihn unter dieser Nummer anzurufen.“

Ich hatte kaum zu Ende gesprochen, als ich den Jungen schreien hörte: „DAD! ES IST DER MANN, VON DEM DU UNS ERZÄHLT hast!“

„Hallo, Jack … tut mir leid.“

„Kein Grund, sich zu entschuldigen, Sir. Ich habe drei jüngere Schwestern und wenn die jüngste, Carole, ans Telefon gegangen wäre, hättest du ungefähr dasselbe gehört.“

„Ich habe Sie wegen Ihres Auftritts bei der Grand Jury angerufen. Wie ist der Mittwochmorgen für dich und Barbara?“

„Es ist in Ordnung, Leutnant. Barbara wird sich Montagmorgen für die Schule anmelden und ich bin mir sicher, dass die Lehrer sehr entgegenkommend sein werden. Wo müssen wir hin? Wirst du dort sein, um uns zu treffen?“

„Ich denke, es wäre am besten, wenn Sie mich im Hauptquartier treffen und ich Sie dann zum Gerichtsgebäude fahre, wo sich die Grand Jury trifft. Es ist ein altes und wir verwenden es nicht mehr für Kriminalfälle, weil die Gefängniszellen nicht so sicher sind. Wie ist 9:00 für dich?“

"Dass wird gut. Ich bringe Barbara gegen 7:45 Uhr ins Büro und gebe der Sekretärin unseren Zettel. Wenn wir um 8:15 Uhr abfahren, sollten wir etwas früher sein, aber bei Berufsverkehr weiß man nie.“

„Okay, Jack… bis dann.“ Er legte auf, und ich rief Mr. Silverman an. Ich wusste, dass seine Kinder älter waren, also war ich überhaupt nicht überrascht, als er selbst ans Telefon ging. Nach den üblichen Vorbereitungen ging es gleich zur Sache.

„Ich habe dir ein Haus gefunden, das du bis Ende des Schuljahres mieten kannst. Der Besitzer wird vier Monate geschäftlich in Little Rock sein. Er will dich und Barbara treffen. Er hat von dir gehört, aber ich glaube, er möchte beruhigt sein.“ Er gab mir die Nummer und die Adresse. Ich erkannte, dass es nur etwa eine halbe Meile von der Schule entfernt war.

Ich brauchte ein paar Minuten, um Barbara auf den neuesten Stand zu bringen, und wählte dann Mr. Grovers Nummer. Ich stellte mich vor und wir sprachen ein paar Minuten, bevor er fragte, ob wir später am Morgen vorbeikommen könnten. Wir haben uns auf elf geeinigt und ich habe aufgelegt. „Wir treffen uns um elf mit dem Hausbesitzer. Er wohnt in der Nähe der High School, also denke ich, dass es uns gut geht, wenn wir gegen 10:40 Uhr gehen.“

„Ich bin ein bisschen nervös, Jack. Was ist, wenn er uns nicht mag?"

„Dann bleibt meine Familie bei uns.“ Carole lachte, während meine Eltern eine Vorstellung mit falschen Grimassen gaben, die nie einen Oscar gewinnen würde. Dann tat Barbara, was sie immer tat – sie küsste mich.

Pünktlich um 11 Uhr klopfte ich an die Tür von Mr. Grovers Haus. Er öffnete die Tür und lud uns ein. „Ich habe viel über dich gehört, John, aber ich möchte, dass du dich selbst beschreibst und warum du mein Haus mieten möchtest.“

„Okay, ich bin sicher, Sie wissen, dass ich ein Senior an der High School bin. Ich spiele nicht nur Fußball, Basketball und Baseball, sondern bin auch ein sehr ernsthafter Schüler. Ich werde leicht Abschied nehmen und bin in Harvard angenommen worden. Dort waren Barbara und ich den größten Teil der Woche – auf der Suche nach einer Wohnung für uns und hoffentlich dazu, Barbara in die richtige Richtung zu weisen, um ein College zu finden, das sie besuchen kann.“

"Wie hast du dich verstanden?"

„Sehr gut, Sir; eine Frau in der Zulassungsstelle verwies uns auf die Lesley University, die ganz in der Nähe von Harvard liegt, und ihr Mann, der in der Zulassungsstelle von Lesley arbeitet, empfahl uns einen Immobilienmakler. Sie hat uns ein Haus im nahe gelegenen Somerville gefunden, das ich kaufen möchte.“

„Sie kaufen ein Haus? Woher kommt das ganze Geld?"

„Geld war nie ein Problem für mich. Ich muss Ihnen etwas über meine Geschichte erzählen. Mein Gehirn veränderte sich dramatisch, als ich im Alter von acht Jahren vom Blitz getroffen wurde. Das hat mir einige interessante Fähigkeiten gegeben. Zum einen ist mein IQ um 76 Punkte gestiegen, obwohl er vorher hoch war. Ich kann auch so dumme Sachen machen.“ Ich streckte meine Hand aus und sein Kamin-Schürhaken flog hinein. Er sah erstaunt zu. „Ich habe mit acht Jahren etwas Geld verdient und es gut investiert. Ich kaufte IBM, als es etwa 5,00 USD pro Aktie kostete. Seitdem hat es sich dreimal geteilt und jetzt sind es fast fünfzig. Ich habe auch mehrere andere Investitionen, die genauso gut gelaufen sind. Ich kann Sie im Voraus bezahlen, wenn Sie es wünschen, anstatt monatlich.“

„Was ist mit Partys? Ich würde denken, ein junger Mann wie Sie würde ein aktives soziales Leben genießen.“

„Barbara und ich sind seit Monaten zusammen und in dieser Zeit waren wir auf einer Party – Silvester. Wir könnten unterhalten, aber es wäre eine kleine Menge, mehr als wahrscheinlich nur meine Basketball-Teamkollegen und ihre Freundinnen zum Abendessen und später im Fernsehen, aber keine Party und nie jemand anderes. Barbara und ich sind beide achtzehn, aber wir trinken nicht. Wir haben im Dezember bei einem Broadway-Spiel ein Glas Champagner getrunken, aber das ist alles.“

„Ich müsste dich bis zum ersten Juli aus dem Haus haben.“

"Kein Problem; Ich gehe davon aus, dass wir nach der Schule nach Massachusetts gehen werden. Wir müssen ein Bett, Möbel, Schreibtische kaufen, und ich glaube, wir brauchen auch neue Teppiche. Wir müssen das alles erledigt haben, bevor die Schule im September beginnt.“

„Eine letzte Sorge – Sie und Ihre Frau … ich verstehe, dass Sie heiraten mussten.“

„Ich weiß nicht, woher Sie diese Idee haben, Mr. Grover, aber Sie irren sich. Ich bot Barbara an, sie zu heiraten, weil sie schlimm geschlagen wurde… Auspeitschen wäre eine bessere Beschreibung von einer der Nonnen an ihrer Schule. Es gab eine Störung, als die anderen Mädchen ihren Verlobungsring sahen. Die Nonne nahm es Barbara ab und gegen Mittag bat Barbara um Rückgabe. Stattdessen packte die Nonne sie, zog sie ins Klassenzimmer und peitschte sie gnadenlos aus, bis sie sich losreißen konnte. Ich würde ihr auf keinen Fall erlauben, an diese Schule zurückzukehren, also sprang ich ein und heiratete sie. Jetzt kann sie mit mir auf die High School gehen, wo ich sie beschützen kann.“

"Okay, du kannst hier bleiben, aber ich erwarte eine Kaution von 1.000 Dollar als Versicherung."

"Das ist in Ordnung. Ich lasse meinen Anwalt einen Vertrag aufsetzen. Sie werden es bis Montagnachmittag haben.“ Wir schüttelten uns die Hand und ich führte Barbara zum Auto.

„Das Haus sieht gut aus, Jack.“

“I’m sure it is, but I doubt we’ll live there. He doesn’t want to do it. He was looking for an excuse not to. He also thinks he can cheat us out of a thousand dollars. Once he gets his hands on that money we’ll never get it back.”

“Can he do that?”

“He’ll come up with some phantom problem and we’ll have to go to court to get it back. It’s a good location, but I’m sure Mr. Silverman will advise us not to get involved.”

Sure enough, that’s exactly what he told me. “Stay away from that jerk, Jack. We’ll find something else.” Und er tat es. By Wednesday the real estate agent he was using had found us a house to share with a widow. She was pleasant and offered to cook our meals for a small fee if I would agree to maintain the yard and her flower beds. It was a winning proposition for both of us. She—Mrs. Mazzone—had a bedroom and bathroom on the first floor along with the kitchen and living room that she was willing to share while Barbara and I had a good-sized bedroom, bath, and a smaller room where we could study on the second.


>>>>>>

Barbara and I walked into the high school main office at 7:45 Monday morning where we were greeted by Mrs. Cecil. “Morning, Jack…and you must be Barbara. I know that Mr. Wickers isn’t too happy, but I think what you did was wonderful.”

“Thanks, Mrs. Cecil. Here are Barbara’s records and here’s a note in regard to Wednesday.”

“You’re appearing before the grand jury? Oh, my! I guess that really will be a legal excuse, won’t it?” Then she laughed and her laugh brought our asshole principal out from his office.

“I’m not very happy with you, Mr. French!”

“I really don’t care, Mr. Wickers. I want Barbara to be here and she is. I’m taking her down to see Mrs. Costello now. You’ll find out soon enough what kind of person she is.” I took Barbara by the arm and led her away.

“Oh, Jack—I’m so sorry. I’m nothing but trouble for you.”

I pulled her into the lobby where there were several large pillars. Standing behind one I told her, “I don’t ever want to hear you say that again. I love you, Barbara, and I’m thrilled to be married to you. Wickers is a pretty good principal most of the time, but he’s also a real asshole sometimes and this is one of those times. Mr. Silverman saw the superintendent last week and he passed the word down to Wickers. His reaction is exactly what I thought it would be.” I leaned down for a quick kiss that, fortunately, was unobserved and walked Barbara down the hall to see Mrs. Costello, the guidance counselor.

Unlike Mr. Wickers she was warm and welcoming. She spent a few minutes asking Barbara what she was studying at St. Claudia’s. Then she created a schedule for Barbara. She would be in my homeroom and my English and history classes, but while I was taking calculus she was taking advanced algebra and she was also taking chemistry instead of physics. Spanish 3 and physical education rounded out her schedule.

We were walking to the lockers when she asked me, “What is physical education?”

“It’s a chance to get good and sweaty in the gym. I’ll have to ask Mom where to get a gym suit for you. Maybe Angela has one that will fit you. Let’s find your locker. I think it’ll be right across the hall from mine.” It was, and it took me a minute or two to show her how it worked. In that time several of my classmates came over to say hello and welcome Barbara to the school. We were only a minute late to homeroom and we were all amused when Mrs. Snyder asked Barbara if she was related to me.

“We’re not blood relatives, Ma’am. We have the same name because we’re married.” Mrs. Snyder was shocked and everyone chuckled, remembering that all-out laughing wasn’t appropriate in school.

I made a brief explanation, telling her that all would become clear within the next month or so then Barbara took a seat near the rear of the room where there was an empty seat. This was a big room—big enough to hold every senior in the school. That came in handy when we had to make announcements to the class or discuss some class activity.

I was headed to physics first period while Barbara had Spanish. Marlene offered to help her find the classroom. We parted with a quick hug and the next time I saw her was fourth period in English with Mrs. Wohl. By then she knew all about Barbara’s presence. She added Barbara to her roll book and told her to take a seat wherever she could find one. Marlene was sitting next to me and got up to allow Barbara to sit there while she found another seat a few rows back.

You’d be disappointed if you thought there would be any shenanigans between us. We had plenty of that at home and our situation with Mrs. Mazzone was better than we had anticipated. “I know you were married only two weeks ago and, believe it or not, I was young once too so don’t worry about making a bit of noise at night. I’m sure you get my meaning.” We did and we still made love every night and many mornings, too. In return we always received a beaming smile from our landlady.

We actually attended one class Wednesday morning before leaving school for our drive to the Yonkers P.D. Lt. Flanagan was waiting for us and whisked us into his sedan only a minute later. He was all business as he described what would happen. “I’ll have to testify first. Basically, the district attorney handling the case will ask a simple question and it will be our responsibility to flesh out the answer. Don’t embellish and be honest in what you say and all will go well. Relax and don’t be nervous. There is no cross examination at the grand jury. Did I explain that to you?”

“Yes,” I said with a little chuckle. “I think you’re even more nervous than we are.”

“If I am it’s for Barbara. I’m sure she doesn’t like reliving that horrible experience.”

“You’re right, Lieutenant, but if it will help stop those atrocities I’ll tell the story a thousand times.”

“You’re a brave young woman, Barbara. I’ll try to get Jack to testify first so he can be with you while you testify.”

I hadn’t realized that we had to go all the way to White Plains, the county seat, so it was almost 10:00 by the time we had arrived. Lt. Flanagan led us inside until we were stopped by several court officers who wanted to see our ID. Flanagan flashed his badge and ID card and Barbara and I pulled our wallets to show our driver’s licenses. Only after emptying our pockets and Barbara’s purse were we allowed to pass. I was somewhat concerned until Lt. Flanagan assured us that it was to insure privacy and confidentiality of the grand jury’s proceedings.

We were about halfway down the hall when a door opened and we saw a woman I guessed was in her mid-thirties approach us. She greeted Lt. Flanagan who introduced her as ADA Linda Koslowsky. We shook hands and she reviewed what would happen even though Lt. Flanagan had just done that in the car. She agreed to the order he had suggested, telling us not to become anxious due to the delay. “The grand jury is always deliberate,” she said with a chuckle. “By deliberate I really mean slow. Not only do I ask questions, but they sometimes do, too and their questions can really go far afield of the issues. But this is the process we use and it’s been in existence for hundreds of years so it must work.” With that she led Lt. Flanagan away.

Barbara and I sat in the uncomfortable seats for more than an hour until she reappeared to bring me into the room. I kissed Barbara and walked in, showing my surprise when the door locked behind me. There were a lot of people seated in rows that rose in four tiers. I thought that there were at least forty, but that was just a guess. A clerk approached and I was sworn in. That was when I first noticed the judge off to the left of the jury. Once seated, the ADA asked for my name, address, age, and a few facts about my high school experiences.

I described both my academic and athletic achievements; I was a bit taken aback when one of the jurors asked if I was the one who had made All-American. “Yes, sir; that was me. I was named All-American the past two seasons.” Then Mrs. Kozlowski questioned me about my involvement in the case at hand. I explained how and why I had proposed to Barbara and I described the ring in detail—size and color of the stone, its quality, and the type of setting and band. Lt. Flanagan had already produced the receipt and I stated clearly that it was the one I had received from Harry Winston in Manhattan. I couldn’t testify about what had occurred in the school. Barbara had to do that, but I did tell about volunteering to go to the school office wearing the wire that could record the conversation.

We listened to the tape in the school office and I swore that it was an honest and complete record of what had transpired. I answered several questions from the ADA and several more from some jurors. Then I repeated with the same set of questions about my visit to Monsignor Moran. I was about to step down when one elderly woman asked why I had married Barbara. “First of all, I love her very much and have almost from the moment we met. She’s an incredible person. Secondly, I felt that I had to protect her. Her foster parents are very caring people, but they are blind to any wrongs that may be committed by the leaders of their church. They still have difficulty believing that Barbara was whipped by this nun even after viewing the photographs you have seen this morning. They would have forced her to return to that school where she might have been further tortured. Would you have allowed someone you loved to endure that kind of treatment? I knew that I wouldn’t and couldn’t.” I was excused from the stand, but was not required to leave the room. Instead, I stood just inside the door where I hugged Barbara as soon as she stepped in. I could see that she was frightened and that nothing I could do would calm her.

She had just taken the oath when the jury forewoman spoke. “I can see that you’re nervous. You have nothing to fear, my dear. We are here to help you, not hurt you. Just tell us what happened to you. Tell us everything. Will you, please?” Barbara seemed more relaxed when she sat and I reached out to take her hand. Barbara responded now to the questions from Mrs. Kozlowski, slowly rebuilding the events of that fateful Monday. She seemed to gather herself as she spoke. I could feel her strength in her hand grow as she progressed from the theft of her ring to the horrendous beating she had received at the hands of the nun who should have been her caring teacher. She told how she drove frantically to my parents’ house, how my mother had phoned the school and how I had responded immediately. She described her experience in the emergency room and how I had cared for her afterwards.

Barbara was excused after she had testified for an hour. ADA Kozlowski thanked us for our time and testimony. “I have no doubt that there will be indictments against all three of these monsters. I know these people. Half of them are Catholic and they hate the thought that their priests and nuns would behave in such a despicable and unchristian way. I’ll be in touch with you by Friday, Lieutenant. I think you can plan to act within the next week.” She thanked us again and Lt. Flanagan led us back to his car.

“I’ll take you out to lunch then I think you should go home and rest. You’ve been through a meat grinder, Barbara. You’re a very brave young woman.” I gave him our new phone number, the one we’d had installed in Mrs. Mazzone’s home even though she had tried to convince us to use hers as our own. I drove Barbara back to what was for now our home and put her to bed, lying with her until she was asleep then I rose and went downstairs to speak with Mrs. Mazzone.

“It must have been very difficult for her.”

"Es war. She’s much braver than I could ever be. To relive those horrible moments over and over; I think she can feel the lashes of that whip even worse than she did that infamous day. I can’t wait for this horrible episode to be behind us. That’s one of the reasons why I want us to move to Massachusetts. She needs to be busy, studying as well as building our life together. She needs more work than high school can provide.”

“She needs time more than anything else. I thought I would die when my dear Louis passed away. Now, almost three years later I know that I still love him, but we were not meant to grow old together. I still miss him, especially at night when I am alone, but it gets easier every day. The same will happen with Barbara. Just be sure to be there always for her.”

“You need never worry about that.”


>>>>>>

The next three months passed swiftly, but not without a number of spectacular highlights. Barbara made her way into the yearbook—just barely when I phoned Carolyn who was the editor the afternoon after her beating. There was an April 1 deadline unless we were willing to pay a penalty. I phoned a local photographer and made arrangements for her to be photographed and for the photos to be rushed to Carolyn’s home. I trusted her to pick the best, although they were all excellent. I also knew that Carolyn would write something appropriate, in consideration of her late enrollment. She did exactly that, noting that Barbara’s most outstanding senior moment was, “Kissing my husband Jack after winning the state basketball championship.” Funny—that was my most outstanding moment, too.

It was only six days after our appearance before the grand jury that Lt. Flanagan and a squad of police appeared at St. Claudia’s School. There were arrests—Sister Mary Theresa in the main office and Sister Mary Patrick removed kicking and fighting from her classroom immediately—and two others after the records so vainly kept by a series of self-serving principals had been examined. Also found was a small treasure of purloined jewelry in the desk and dresser of Sister Mary Patrick as well as the three other nuns—baubles stolen over the decades from innocent and unsuspecting students and their families. Barbara’s ring was in Sister Mary Patrick’s desk. The blood-soaked whip was easily found on a hook in her closet.

Lt. Flanagan then took a small group of officers to the archdiocese offices to arrest Msgr. Moran. The list of charges went on for four pages, rivaling only those of the two nuns. Not surprisingly, the Cardinal denied any knowledge of the allegations. Barbara and I watched almost everything on the six o’clock news that evening, declining an invitation from the District Attorney to witness the arrests.

As I had anticipated, Stanley Silverman instituted a class action lawsuit on behalf of the three hundred and seventy-six victims, some of whom were old enough to be grandparents now, using the list to identify and locate them. The suit claimed compensatory damages of more than eight hundred million dollars and unspecified punitive damages. He held a major press conference on the steps of the State Courthouse in which he fervently expressed his ire at the actions of the so-called professionals parents had entrusted with their daughters. He wanted Barbara and me there, but we politely declined. We’d done enough.

I had always gone fishing over the Memorial Day weekend so when I asked if I could use the bungalow my parents agreed immediately. We were at dinner two Sundays prior and Carole actually begged to join us. “I think that Jack and Barbara would enjoy some time alone,” Mom told her. But Barbara and I had anticipated her request and agreed if we could get Carole out of school a bit early on Friday afternoon. Thus, Barbara drove from school to my parents’ home on Thursday to get Carole’s clothes for the weekend then she drove into Tuckahoe to get me after our game.
Unfortunately, we weren’t going to the playoffs. I’d had a good year on the mound, pitching my way to a 4-1 record and a 2.05 ERA while batting for a .420 average on exactly 21 for 50. Our other two pitchers, however, had losing records and of my teammates, only Tony had a decent batting average. Even Eli who had made All-County with me last year had been mired in a season-long slump, barely batting .200.

We left the high school at 2:00 and picked Carole up only five minutes later. She was elated to be with us and we always enjoyed being with her, too. We reached the bungalow by four, stopping in nearby Rocky Point to pick up some hooks and sinkers as well as a dozen sand worms, the preferred bait for blackfish in the spring. Blacks live in rocky areas so the north shore of Long Island is almost ideal with the millions of rocks large and small pushed down from New England by the ancient glaciers.

The first thing I did was strip the monofilament from my spinning reel and re-spool with new twenty-pound test mono. When that was done I took my two girls out for a quick dinner—pizza. Mom knew that we were now practicing Lutherans so meat on Friday was not only acceptable, it was the norm. We had a special dispensation as a result. Carole liked pepperoni while I liked sausage. Barbara, ever the diplomat, would accept both so we ordered a large half and half and a couple of Cokes. Getting to the restaurant early meant we could eat quickly and get back to try fishing while there was still daylight.

I made my first cast and stood still, my long rod resting on my thigh. Barbara and Carole amused themselves by playing tag. Somehow Carole was always able to catch Barbara, but Barbara had the utmost difficulty catching her eight year-old sister-in-law. They were laughing like crazy when I had my first bite. This kind of fishing takes patience. The first tug occurs when the fish mouths the bait. Strike then and you’ll catch nothing. You’re only pulling the hook out of the fish’s mouth. I’ve done this for years so I was ready for the second powerful tug. A strong pull on the rod set the hook. I always file the point so it’s razor sharp. Blackfish have thick fleshy lips so a sharp hook is a real advantage. I pulled it easily to the shore, knowing as I did that I would release it. Sure enough it was a lightweight. It was only out of the water for seconds before it swam away.

The fishing was great for the next hour as I caught and kept two fish over five pounds—a gift for Mrs. Mazzone. I cleaned them at the water’s edge, removing the head and the entrails then turning the knife over and scraping it against the scales to remove them. Finally, I used an old set of kitchen shears to remove the fins. I washed my hands and my tools and we were ready to hike up the path. I’d never found walking up the path at night to be terribly difficult because there was usually ambient light from the moon and stars. It was really dark once we were under the trees, but the path was surprisingly easy to see because of the contrast between the white sand and the dark green plants that appeared black at night. Barbara got Carole ready for bed while I washed the fish, dried them with a clean rag then wrapped them in aluminum foil for the refrigerator.

We hugged and kissed Carole as we tucked her in and then she asked the big question, “Barbara, where are you and J.J. going to sleep?”

“Right over here in Jack’s bed.”

“Both of you? In that little bed?”

“Yup! And there will still be room for you in the morning. Okay?"

Apparently it was because Carole smiled, hugged Barbara and me one last time and rolled over to sleep. Barbara and I retreated to the living room where we sat quietly reading some of my parents’ extensive library of paperbacks. Only when we were sure that she was soundly asleep did we shower and make love, with Barbara seated securely on the kitchen counter, me standing between her legs. Barbara had taken a small towel from the linen closet to stifle her usual orgasmic scream. We retired as we did every night with Barbara’s head on my chest and her leg over my thigh. There was one huge difference though—we were wearing t-shirts and gym shorts because of Carole’s presence.

We fished again on Saturday, this time with my friends, but at night we took Carole to the drive-in movie in nearby Rocky Point. She played in the playground before the movie and enjoyed the cartoons, but lay down on the rear seat under a small blanket once they had ended.

We took Carole with us to the Lutheran church with Mom’s blessing then fished all Sunday afternoon. Blackfish are funny. Sometimes you can fish all day and catch nothing, not even getting a single bite. Other times you can’t reel the fish in fast enough. The afternoon was a washout, but after dinner it was hotter than I’d ever seen. I must have caught twenty fish and my buddies caught even more. Mrs. Mazzone was delighted with the fish we brought home to her, treating Barbara, Carole, and me to dinner the following evening.

And then, of course, was the wedding. Setting up the actual ceremony was a breeze, but the catering hall? Yeah…good luck with that. Everything that was worth anything had been booked six months or more in advance. So it was that we met with my parents after Sunday dinner in early April. “I can only see two alternatives, Jack,” my dad explained. “Either we put up a big tent on the side lawn here at home or you book the fire department.”

“Of course,” I said as I began to explain to Barbara. “The upstairs at the fire department has a big open room with a commercial kitchen and they’ve held dozens of catered affairs there.” Dad told us that he would make the booking then all we’d have to do was contract with a catering firm. I was on the phone less than five minutes later, striking gold with the first call to Keens Steakhouse in Manhattan.

Barbara and I handled the invitations and in addition to saying yes or no we asked each guest what they wanted to eat—grilled ten-ounce prime filet or steamed two-pound lobster. Then we had to deal with the florists and dresses for Barbara, Carole, and two of her closest friends—Marlene and Carolyn. Thank God all the guys had to do was rent a few tuxes; that was the easiest part of the planning. That we scheduled for Friday afternoon and evening the week before graduation was just about perfect.

Mom, Aunt Debbie, and three of our neighbors managed all of the set-up that morning while Barbara and I were in school taking final exams. Afternoon beauty salon appointments for the women and haircuts, shaves, and manicures for the guys gave us just forty-five minutes to dress and get to the church while Barbara and the other women piled into the limos.

I had given Barbara her own credit cards just in time to pay for the dresses and lunch in Manhattan. All told Barbara spent three days selecting and fitting although I suspected she was more interested in eating out in the city than the actual shopping.

The day of the wedding was perfect—sunny with temperatures in the low eighties as Eli and I stood near the altar of the Lutheran church with Pastor Moody. The hundred guests were all seated when the organist began the wedding march. Eli patted me on the back as the ushers and bridesmaids made their way up the aisle. Finally, I saw Mr. Gleason and Barbara begin their slow way forward. She had refused to say a word about her dress and now I understood why. It was elegant—form-fitting in an oriental fashion with a long slit running up the left side. The dress itself I learned later was sleeveless with a long-sleeved bolero jacket that ended at her waist.

She joined me with a squeeze of my hand and a quick kiss. Unlike the Catholic Church where we would have endured an entire Mass, the ceremony was short and to the point, essentially the reading of a few bible passages, the exchange of vows, and a few words of advice before ending with a big kiss. We did exchange rings as we had in the Eastchester Town Hall, but this time I surprised Barbara by placing her engagement ring onto her finger once her wedding ring was in place.

I had asked Lt. Flanagan about it almost a month ago and he told me it could be released. “There are so many charges here that nobody will miss this one.” He had delivered the ring to the High School office almost a week before the ceremony where Mrs. Cecil held it for me until Friday afternoon just before we left school. That was the only way I could keep the secret.

Eli had just given me Barbara’s ring and I had placed it onto her finger when I pulled the solitaire from my pocket. The expression on Barbara’s face was priceless as I slid the second ring up her finger—almost as priceless as the kiss she gave me a second later. Pastor Moody had to interrupt the ceremony to explain to the guests before Barbara returned my ring to my finger and we had the official end of ceremony kiss.

We had color-coded nametags on the tables—blue for lobster, red for beef—as well as an open bar even though most of the guests would be drinking Coke or Seven-Up. Barbara and I did share a private toast in which I swore to love her until the end of time and she promised to love me even longer.

The reception began with a cocktail hour which for our classmates was just an opportunity to pig out on boiled shrimp and hot and cold hors d’oeuvres. I knew that I overate, but next to Eli I had eaten almost nothing. After the cocktail hour we did all the silly traditional things—the best man’s toast, the first dance, Barbara’s dance with her “father,” Mr. Gleason and my dance with my mother. I did dance with Mrs. Gleason and with Mrs. Mazzone and, of course, with my favorite aunt. But every other dance went to my gorgeous wife.

Everyone had a wonderful time, but there was almost a nasty incident thanks to my bigoted asshole uncle. Eli had asked Carole to dance and he had lifted her bodily, holding her with his forearm under her legs. Eli was smiling and Carole was laughing, but Uncle Arthur was red-faced and livid that a Negro would handle his niece in such a fashion. Apparently, he had forgotten that Carole’s parents were seated less than ten feet away and were laughing along with Carole.

I excused myself quickly and intercepted my irate relative before he was half-way across the dance floor. “Let it go, Uncle; it’s none of your business. Eli is my best friend and Carole knows him well. What you see as taking liberties is nothing mor

Ähnliche Geschichten

Jameson High

Jameson High Einführung: Hallo, mein Name ist Adilene (nennen Sie mich einfach Adi), ich bin eine 5’6” große Brünette mit athletischem Körperbau, einem festen Hintern und großen 54 E-Cup-Brüsten. Ich besuche die Jenna Jameson Sex Academy hier im Jahr 2035. In den Jahren, seit Sie dies gelesen haben, hat sich die Welt ziemlich verändert. Ab 2021 überholte China die Vereinigten Staaten als dominierende Wirtschaft, Machtkrisen endeten mit dem weit verbreiteten Einsatz von Fusions- und Spaltungstechniken; Rassen- und Geschlechtsunterschiede wurden weltweit fast vollständig beseitigt, und Japans jahrhundertealte Traditionen der sexuellen Freiheit haben die Welt erleuchtet. Insgesamt leben wir heute in einer utopischen...

577 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

621 Ansichten

Likes 0

Arbeitsbezogene Nebenleistungen, Pt. 2

Letzte Nacht war eine unglaubliche Nacht und der Beginn von einer Reihe von schönen Begegnungen mit Susan, ihren Zwillingstöchtern und nicht zu vergessen, meinem Top-Mädchen im Büro und lüsternen Anführerin, Debbie. Sogar die Kellnerin an der Bar, Tammie, bot sehr interessante Möglichkeiten, da sie eine Vorwärtsdrang und eine sexuelle Denkweise demonstrierte, von der ich glaubte, dass sie irgendwo tief im Inneren sexuelle Geheimnisse birgt. Und was das Büropersonal betrifft, alles Frauen, wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich jetzt mit zwei von ihnen ein echtes, schwanzgehämmertes, explodierendes Spermafest. Mit 11 wunderschönen Angestellten, die alle direkt unter mir arbeiten (hoffte ich zumindest)...

783 Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

723 Ansichten

Likes 0

Ausgetrickst wurde genossen IV

Seit meiner schrecklichen Erfahrung waren über zwei Wochen vergangen. Mit der Zeit hatte ich gelernt zu akzeptieren, was passiert war. Obwohl ich mich benutzt fühlte, hatte ich es definitiv auf mich selbst geladen. Ich wusste nichts über den Typen, und selbst nachdem ich mich beleidigt und mir gesagt hatte, dass er in einer Beziehung war, bat ich ihn immer noch, mich seinen Schwanz lutschen zu lassen. Ich wusste, dass ich ihn nicht noch einmal verfolgen würde. Mein Leben normalisierte sich wieder, ich hatte nicht mehr den intensiven Wunsch, mich schick zu machen, den ich in letzter Zeit hatte. Ich hatte meine...

641 Ansichten

Likes 0

Die Hexe_(0)

Die Hexe Durch Gail Holmes Renee hatte der alten Frau nie vertraut, hatte nie gewusst, was sie vorhatte, wahrscheinlich war sie eine bösere Hexe, die man sich nicht hätte wünschen können, sie stand auf jede Form von schwarzer Magie. Sie hatte von anderen Leuten von ihren Kräften gehört und ihr gesagt, sie solle die alte Frau niemals verärgern. Das Problem war nur, dass es so aussah, als hätte sie es getan, und es gab keine Möglichkeit, es wieder gut zu machen. Renee und ihr Mann waren ein nettes Paar, freundlich zu allen, es war nur so, dass die alte Frau Anstoß...

534 Ansichten

Likes 0

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger. Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters. Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt...

500 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

743 Ansichten

Likes 0

Der Junge, den ich liebe(1)

Einleitung: Hey ihr alle, das ist meine erste Geschichte. Ähm bitte verurteile mich nicht zu hart deswegen. Ich hoffe es gefällt euch allen. Bitte hinterlassen Sie Kommentare unten, um mir zu sagen, wie ich meine Geschichten verbessern kann. Diese Geschichte handelt von einem 14-jährigen Jungen namens Logan, der sein erstes Studienjahr mit seinem besten Freund Luke beginnt. Logan wunderte sich nun schon seit fast einem Jahr über seine Sexualität. Er wusste nicht, ob er schwul oder hetero war. Das Leben in Texas war nicht gerade schwulenfreundlich und er wollte einfach nicht, dass die Leute herausfanden, dass er Jungs mochte, besonders seinen...

504 Ansichten

Likes 0

Dare spielen mit Sis Teil 3_(2)

Ich konnte die Ereignisse der letzten zwei Tage immer noch nicht glauben. Unsere Eltern waren übers Wochenende weggefahren, weil meine Oma krank geworden war. Sie wollten, dass meine zickige Schwester Kayleigh und ich das Wochenende zusammen verbringen, sehr zu Kayleighs Bestürzung. Am Freitag hatten Vlad und ich meine zickige, aber unglaublich sexy Schwester Kayleigh zu einem Pflichtspiel am Freitagabend gezwungen. Aus Angst, während des Spiels 100 Dollar zu verlieren, und harter Konkurrenz, hatte Kayleigh zugestimmt, ihr Oberteil und ihre Hose auszuziehen und in ihrer Unterwäsche herumzulaufen. Sie hatte keine Ahnung, wie viel Ärger sie damit bekommen würde. Vlad kümmerte sich um...

513 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.