James und Maria_(0)

517Report
James und Maria_(0)

Kapitel 1

Als James' Eltern sagten, dass sie die Nacht über weg sein würden, war ihm zunächst in den Sinn gekommen, vielleicht seine PS4-Fernbedienung zu schnappen oder zu sehen, wie viele Folgen von House of Cards er sich ansehen konnte. Er hatte nicht vorausgesehen, was heute Nacht passieren würde, und ihm stand die Zeit seines Lebens bevor.
Er hatte gerade die TV-Fernbedienung genommen und sich auf sein großes Ledersofa zurückgelehnt, als es an seiner Tür klingelte. Er zögerte, atmete aus, stand dann auf und ging durch den Flur zu seiner Haustür. An der Tür stand ein 1,70 m großer, wunderschöner Playboy-Hase eines 17-jährigen Babys, komplett mit fantastischen Brüsten in D-Größe, die sich in ihrem engen Hemd etwas ausbeulten. Sie war von seiner Schule, er hatte sie gesehen, war ihr aber nie offiziell vorgestellt worden. Abgesehen von ihrem Aussehen war sie eine sehr akademische Studentin, obwohl James das nicht wusste. Jeder an seiner Schule war von ihr begeistert, sogar die Lehrer. James war selbst gut gebaut, da er viel Rugby spielte. Er hatte breite Schultern und dunkelbraunes Haar. Er war im Laufe der Jahre der Schwarm vieler Mädchen gewesen.
Er hatte gerade begonnen, sie anzustarren, als sie sich räusperte, James war nicht bewusst gewesen, wie lange er sie schon angestarrt hatte, aber er korrigierte sich schnell und kratzte sich unbeholfen am Kopf.
"Tut mir leid... ich bin Maria." sie stammelte; Entschuldigung für James' Fehler.
„Ähm...“, begann James. Die Spannung in der Luft war enorm. Er fragte sich, ob sie ihn erkannte.
„Ich fürchte, ich habe hier auf der Straße einen Unfall mit meinem Auto. Ihr ist das einzige Haus weit und breit, könnte ich bitte Ihr Telefon benutzen?“ Sie fragte.
„Natürlich. Komm rein“, antwortete er.
"Danke." sagte sie lächelnd. Dadurch sah sie noch schöner aus.
Sein Herzschlag beschleunigte sich aus einem Grund, den er recht gut nachvollziehen konnte. Er dachte, es lag wahrscheinlich daran, dass die Idee, ein heißes Mädchen in sein Haus einzuladen, zu viele Konnotationen hatte. Er führte sie zum Telefon.
"Danke." sagte sie noch einmal.
Er ließ sie dort zurück und ging in seine Küche, er begann halbautomatisch, sich ein BLT-Baguette zu machen, seine Gedanken woanders. James öffnete den Kühlschrank und gleichzeitig gingen alle Lichter im Haus aus.

Kapitel 2

Es stellte sich heraus, dass der Stromausfall an diesem Tag auf einen eingestürzten Telegrafenmast zurückzuführen war. Die Reparatur dauert mindestens 12 Stunden.
Die nächsten paar Stunden bestanden darin, dass sowohl James als auch Maria versuchten, ein Signal zu finden und Marias Freunde zu kontaktieren (sie sagte, dass ihre Eltern nicht in der Gegend lebten), bis gegen 21 Uhr abends offensichtlich war, dass kein Kontakt hergestellt werden konnte und sie gaben die Suche auf.
James sagte, da seine Eltern nicht da seien, könne sie im Gästezimmer schlafen, und er würde sie morgens ins nächste Dorf begleiten. Sie war sehr dankbar, dass er so hilfreich gewesen war.
Der Himmel war jetzt in einem sehr tiefen Blauton, da die Sommersonne lange vor dem Blick verborgen war. James saß auf seinem Bett, in den letzten paar Stunden hatte er begonnen, von Maria besessen zu sein. Sie war so heiß! Ihre Titten wurden nur von ihrem Arsch übertroffen, der sexyer war als die meisten Models, die James gesehen hatte. Sein Arsch konnte nicht angestarrt werden, wenn er mit ihm im Zimmer war. Es klopfte leise an seiner Schlafzimmertür, es war Maria.
"Könnte ich mir bitte ein Handtuch zum Duschen ausleihen?" erkundigte sie sich.
"Ja, hier." antwortete James und ging zum Trockenschrank, wo er ein sauberes Handtuch herausholte und es ihr gab. Sie lächelte ihn leicht an und bedankte sich noch einmal, bevor sie in das Gästezimmer zurückkehrte. Immer wenn James nur einen Meter von Maria entfernt war, konnte er nicht anders, als sich zu fühlen, als wäre sie eine Göttin auf Erden. Sie roch ganz leicht nach Parfüm. James wollte gerade ins Bett gehen, als ihm klar wurde, dass er sein Telefon unten gelassen hatte und er ging nach unten, um es zu holen. Zwischen seinem Schlafzimmer und der Treppe war das Gästezimmer, dessen Tür angelehnt war. Als er vorbeiging, blickte er nur über seine Schulter in den Raum, der größtenteils dunkel war, wie der Rest des Hauses. Er hatte es nicht unhöflich gemeint, aber was er sah, versetzte ihm innerhalb von Sekunden einen Ständer. Maria war vornüber gebeugt und blickte von der Tür und James weg; ihr perfekter Arsch in der Luft. Dann gab es ein lautes Knirschen von einem der Bodenbretter, auf die er getreten war, was Maria dazu brachte, sich umzudrehen. Er wandte den Blick ab und ging schnell weiter die Treppe hinunter, obwohl er befürchtete, dass sie ihn gesehen hatte. Er fand sein Telefon und kehrte in sein Zimmer zurück, wobei er diesmal darauf achtete, hier nicht hineinzuschauen. Er ging nach links in sein Zimmer und wollte sein Telefon auf sein Bett werfen, als er schockiert feststellte, dass Maria darauf saß. Sie schenkte ihm ein schiefes Lächeln und bedeutete ihm, sich neben sie zu setzen. Er gehorchte schweigend und versuchte, seinen tobenden Schwanz in seiner Hose zu verstecken. Kaum hatte er Platz genommen, beugte sie sich vor und legte beide Lippen auf seine. Für einen Moment wusste er nicht, was er antworten sollte, aber nachdem er mehrere Mädchen geküsst hatte, setzte sein Instinkt ein und er erwiderte den Kuss. Maria stieß ihn nach hinten und positionierte sich auf Händen und Knien neu. James ließ sein Telefon auf die Seite fallen und sie zog schnell seine Shorts herunter und enthüllte seinen Schwanz, der in seiner Hose eingesperrt war und sich nach Flucht und Erleichterung sehnte.
"Ich dachte, ich hätte dich vorhin gesehen!" Sie sagte in Bezug auf seinen Schwanz.
„Du hast den besten Arsch, den ich je hatte…“, begann James, wurde aber von einem schnellen Ruck an seiner Hose unterbrochen.
Der Nachtluft ausgesetzt war ein 7,5 Zoll langer Ständer, der ein wenig pochte. Marias Augen weiteten sich eifrig und mit Absicht.

Kapitel 3

Maria senkte langsam ihren Kopf näher zu seinem großen Penis, sie konnte seinen männlichen Duft immer stärker riechen. Als sie etwa einen Zentimeter entfernt war, öffnete sie ihre schönen Lippen und schloss die obere Hälfte von James' Schwanz in ihren sexy Mund. James schauderte als Reaktion auf den körperlichen Kontakt und versuchte verzweifelt, sich festzuhalten. Sie glitt allmählich an seinem langen Teenager-Schaft hinunter und wieder hinauf, ihr bleichblondes Haar hing tief über dem Bett. Er konnte spüren, wie ihre Kehle alle paar Sekunden seine Kopfspitze berührte. Maria stieß ein leises Stöhnen aus und ließ seinen Schwanz vibrieren, was James dazu brachte, das Bett festzuhalten, um erneut zu versuchen, nicht zu früh zu blasen. Dieser Blowjob ging weiter, Maria lutschte James schneller und schneller, ihr seidener Mund gab James einen Blick auf den Himmel, ihre Zunge berührte zärtlich die Spitze seines pochenden Glieds und ihre geschickten Hände umschlossen die Basis seines Schwanzes; streichelte seine Eier.
Maria hob schließlich ihren Kopf und entfernte seinen Schwanz aus ihrem Mund. Ihre großen Disney-Prinzessinnenaugen schlossen sich James an. Er setzte sich auf und fing an, ihren BH auszuziehen, sie atmete jetzt schwer und hatte Sperma auf ihren Lippen. Ihr BH war aus, zwei wunderbar runde, weiche Melonen hingen herab und warteten gespannt auf James' Berührung. Er streckte beide Hände aus und fummelte mit beiden herum, um seine Wünsche zu erfüllen. Sie fummelte an ihrem Gürtel und ihren kurzen Shorts herum, während er dies tat, und schob sie bis zu ihren Knien, um das sexy Höschen zu enthüllen. James kümmerte sich nicht viel um das Höschen selbst, sondern um das, was es enthielt, und als er damit fertig war, ihre fantastischen Brüste zu fühlen und zu streicheln, rollte er ihr Höschen herunter und atmete den Moschus ein, der darunter war. James hatte nur ältere Brüder und hatte im wirklichen Leben noch nie die Muschi eines Mädchens gesehen. Er war fast erwachsen und hatte seit seinem 16. Lebensjahr keine Pornofilme mehr gesehen. Sein Schwanz hatte das starke Gefühl, dass etwas Aufregung längst überfällig war. Ihre Muschi war ein ordentlicher symmetrischer Hügel, der mit einer kleinen Menge Schamhaar bedeckt war. Es war der schönste Anblick für James und der Anblick machte seinen Schwanz steinhart. Maria zog schnell den Rest ihrer Kleidung sowie James T-Shirt aus und zeigte seine muskulösen Brustmuskeln und starken Schultern. Sie setzte sich rittlings auf ihn und hielt seinen Schwanz, senkte sich allmählich, um sein hoch aufragendes Glied zu treffen. Sie platzierte den Kopf auf seinem Schwanz an der Basis ihrer Fotze, die Berührung ließ sie beide kurz vor Vergnügen ihre Augen schließen. Sie stieß langsam nach vorne, bis er alle 7,5 Zoll Schwanz in ihr auf den Boden drückte. Sie war offensichtlich keine Jungfrau, aber sie war trotzdem so eng! James begann sich mit ihr zu bewegen, sie kontrollierte die Bewegung, eine langsame schleifende Bewegung in sie hinein und aus ihr heraus. Sie hüpfte und ihre Titten hüpften mit ihr, es war eine unglaubliche Szene.
„Oooooooooooh James! Hör nicht auf“, rief Maria. Das Tempo beschleunigte sich. Sie beugte sich vor, ihre Titten hingen jetzt über seiner Brust und ihr praller Arsch wackelte sanft, als sie seinen Schaft immer wieder verschlang. Er fing an, seine Hüften wütend gegen ihre zu drücken, ohne sich darum zu kümmern, dass er kein Kondom trug. Es war ein Tierfick wie kein anderer geworden, der wie Kaninchen in die Nacht humpelte. Sie atmeten nicht mehr nur schwer, sondern wir stöhnten beide laut in den Nachthimmel.
"Ooh! Oh! Ja! Ja! Ja! Ja!!!" James spürte an der Basis seines Schwanzes eine Regung, die er seit langem nicht mehr gespürt hatte, und spürte auch, wie sich Marias Schamlippen noch mehr um seinen Schwanz schlossen. Sein Schaft schwoll an und er entlud mehrere Runden dickes Sperma in ihren fruchtbaren Körper. Sein Sperma in sich spürend, spritzte sie mit ihm. Sie schrien beide sorglos. James wölbte, drückte, erhob sich in sie hinein.
Der Ansturm ließ endlich nach und sie lagen zusammen, als wären sie die einzigen Menschen auf der Welt: Geben und Nehmen. Ihre mit Schweiß vermischten Säfte liefen James' Hüften hinab und auf das Bett, während sie gleichzeitig keuchten. Er fuhr mit seinen Fingern durch ihr Haar und küsste sie erneut, dieses Mal hielt er sie fest, wie es ein Liebhaber tun würde.
Sie hatten in dieser Nacht wieder und wieder Sex und versuchten jede erdenkliche Stellung, bis keiner von ihnen mehr Sperma zu geben hatte. James räumte sein Bett auf und ließ es so aussehen, als wäre Maria nie im Haus gewesen. Am nächsten Morgen ging er in ein kleines Dorf, wo sie mit den Telefonnummern des anderen abreisten.
Dies war keineswegs die letzte ihrer Beziehung. Zum Glück wurde Maria nicht schwanger, und so waren sie in Zukunft vorsichtiger. Sie fickten wieder beieinander in jedem Zimmer des Hauses und fickten auch ein paar Mal in der Schule.

---

Ich habe vor, wieder über James und Maria zu schreiben. Ich habe nichts gegen Kritik und freue mich natürlich über Lob. Bitte kommentieren Sie Ihre Meinung.
Gibt es etwas Besonderes, das ich über sie schreiben soll, Ideen sind willkommen.

---

Danke fürs Lesen.

Ähnliche Geschichten

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich und Sue

Ich und Sue Wie Sie sich vielleicht erinnern, wenn Sie meine anderen Berichte gelesen haben, ist meine ältere Schwester heiß und hat einen wirklich großen Einfluss auf meine sexuelle Identität, seit ich meine Jungfräulichkeit an sie verloren habe, als ich zwölf war und sie zwanzig war. Im Laufe der Jahre experimentierten wir weiter zusammen, aber da sie erst ein paar Monate vor meinem ersten Besuch bei ihr meinen Neffen zur Welt gebracht hatte, produzierte sie immer noch Muttermilch und stillte meinen neugeborenen Neffen. Sue war die erste Person, die ich je gesehen habe, die ihr Kind gestillt hat, weil ich selbst...

1.4K Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Geist von Cassy

Jason lernte Cassy in ihrem Juniorjahr am College kennen. Er würde die Geschäftswelt verändern und mit seiner brillanten Einsicht und Standhaftigkeit auf den Kopf stellen, und sie war auf dem Weg in die Welt der Bildung unserer Jugend, indem sie Sekundarlehrerin für Englisch wurde. Beide waren ehrgeizig, aber naiv und beide Wünsche erwiesen sich als falsch. Es war Teil des Brei, den man heute in unseren Colleges lernt, und sie haben es nicht bemerkt, bis sie in die reale Welt kamen. Aber dieses erste Treffen zwischen den beiden war etwas Besonderes, das ihr junges Leben für immer veränderte, denn während dieses...

1.2K Ansichten

Likes 0

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger. Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters. Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Gemeinsam Spaß haben, während man getrennt ist

Nur eine Reihe von Texten, die ich zusammengestellt gesendet habe. Nicht wirklich das Beste für Jungs, eher für Frauen gedacht Ich sehe dich auf meinem Bett liegen. Halb bedeckt von einer Decke streichle ich dein nacktes Bein von deinem Fuß bis zur Seite, bewege meinen Körper über deinen, nehme dein Gesicht in meine Hände und küsse dich sanft auf deine Lippen. Küssen härter und härter mehr Leidenschaft. Zungen tanzen. Ich bewege meine rechte Hand an deiner linken Seite hinunter, fahre mit meiner Hand nach unten zu deinem Kreuz und ziehe dich an mich. Ich drücke meine Leistengegend in deine, wobei ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Zurück zu meiner Mutter

Ich bin ein 19-jähriger Junge mit hübschen Beinen und langen rotblonden Haaren, der gut gepflegt wird. Ich rasiere und öle meine Beine oft, weil mein Freund will, dass sie „glatt wie eine Schlampe“ sind, wenn er meine Boy-Muschi fickt. Unter meiner Kleidung trage ich immer ein rosa Höschen und einen Trainings-BH. Im Schlafzimmer meines Geliebten trage ich ein kurzes Nachthemd, nichts darunter und weiße gefiederte Pantoffeln. Die meisten Männer können leicht erkennen, dass ich eine Pussy bin. Ich liebe es, die Worte „Leck meinen Schwanz“ zu hören. Ich gehe auf die Knie und benehme mich wie ein braves Mädchen. Ich muss...

1.3K Ansichten

Likes 0

Adam Martin - Der Schüler CH02

Adam Martin - Der Schüler Von Christian G. Kay [email protected] Bearbeitet von Sherry Bitte senden Sie mir Feedback, ich würde gerne wissen, was Sie von der Geschichte halten. HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Bitte lesen und befolgen Sie den HAFTUNGSAUSSCHLUSS im ersten Kapitel. Adam Martin - The Pupil ist eine erotische Geschichte, in der einige Teile anschauliche sexuelle Szenen enthalten. Wenn Erotik in Ihrer Gegend nach lokalem, Bezirks-, Provinz- oder nationalem Recht illegal ist, hören Sie bitte jetzt auf zu lesen und gehen Sie woanders hin. Kapitel 02 - Der Reiseplatz. Sie sagte mir, sie würde gleich zurück sein und ließ mich stehen, als sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Kalifornischer Cousin

Ich habe mein ganzes Leben in einer kleinen Stadt im Norden von Idaho gelebt. Meine Eltern sind in allem total konservativ, also lassen sie mich nicht ausgehen, bis ich sechzehn bin, und sie erlauben mir nicht, R-Rated-Fernsehen zu sehen. Im Grunde bin ich eine fünfzehnjährige Jungfrau, die noch nie ausgegangen ist, und Sex kommt mir am nächsten, wenn ich Zeitschriften spiele, die im Lebensmittelgeschäft verkauft werden. Vor etwa drei Monaten, Anfang des Sommers, kam meine ältere Cousine Liz zu uns. Ich schätze, ihre Mutter wurde mit einem Schwarzen bei einem One-Night-Stand in Kalifornien schwanger, als sie sechzehn war. Seitdem sind die...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.