Der Silvestertanz (I Will Survive)

156Report
Der Silvestertanz (I Will Survive)

Vergiss niemals die Musik, die der Soundtrack unseres Lebens ist, denn wenn wir die Musik sterben lassen, stirbt etwas in uns mit ihr … für Mary …

Bill hasste diese Jahreszeit. Er dachte immer wieder darüber nach, wie sehr er es hasste, als er sich an diesem Abend für den Tanz fertig machte. Es würde ihm aber gut tun, rauszukommen. Bill konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal bei einem Tanz gewesen war. Es war sein Freund Sam, der ihn überredet hatte, heute Abend auszugehen. Es gab heute Abend einen Silvester-Einzeltanz in einem örtlichen Sheraton-Hotel und Sam dachte, es würde seinem Freund gut tun. Es war schon eine Weile her, dass Bill etwas Ähnliches erlebt hatte, und er stimmte widerwillig Sams Bitte zu. Aus irgendeinem Grund hatte er gezögert, wieder in die Dating-Szene einzusteigen, seit seine Frau vor über zwei Jahren gestorben war. Allerdings musste er zugeben, dass er für einen Mann mit fünfzig immer noch ziemlich gut aussah, als er in Hemd und Hose vor dem Spiegel stand. Er war immer noch in guter Verfassung, und der Hauch von Grau um seine Schläfen verlieh seinem schroffen, gutaussehenden Gesicht vielleicht eine gewisse Würde.

Kurz darauf traf Bills Freund Sam ein und die beiden Männer machten sich auf den Weg zum Tanz. Bill dachte über seine Situation nach, während er auf dem Beifahrersitz des Autos saß. Er hatte seine Frau vor etwas mehr als zwei Jahren durch Krankheit verloren. Ihr soziales Leben hatte sich hauptsächlich um ihre Familie gedreht. Bill war mit seinem Job vor langer Zeit in die Gegend von New York gezogen. Alle seine Verwandten waren noch im Süden. Er verlor allmählich den Kontakt zu seinen Schwiegereltern und fühlte sich komisch, sie anzurufen, seit seine Frau verstorben war. Er war dankbar, dass sein Freund Sam, ein geschiedener Mann, den er von der Arbeit kannte, ihn anrief und ihn einlud. Er hatte keine wirklich großen Erwartungen, aber zumindest würde er Silvester nicht noch einmal alleine vor dem Fernseher mit einem Sixpack verbringen.

Kurz darauf erreichten die beiden Männer den Tanz und gingen hinein. Sie bezahlten den nominalen Eintrittspreis und gingen in den Bankettsaal. Der Raum war ziemlich festlich geschmückt, mit großen Luftballons und bunten Bändern passend zu den Feiertagen. Ein angeheuerter DJ spielte Old-School-Tanzmusik oder Disco, wie wir es früher nannten, über ein großes PA-System. Nach ein paar Augenblicken sprach Sam.

„Lass uns zur Bar gehen.“ sagte Sam.

„Oh, ich bin bei dir.“ erwiderte Bill.

Die Bar war relativ voll und es gab nur Stehplätze. Meistens besetzten die Frauen die Stühle, während die Männer sich mit Getränken in der Hand herumdrängten, wie Geier, die auf den Tod ihrer Beute warten.

Die beiden Männer bestellten Getränke und nahmen ihren Platz zwischen den gut gekleideten Geiern ein. Bill hatte es geschafft, sich in unmittelbarer Nähe zu einer ziemlich attraktiven Blondine zu positionieren, die an der Bar saß. Nach einem kurzen Gespräch wurde ihm schnell klar, dass sie mehr in ihr Getränk verliebt zu sein schien, als sie es jemals in ihn sein würde.

Nach ein paar Drinks entschuldigte sich Bill von jeglichem Anschein von Gesprächen, die sie gehabt haben könnten, und beschloss, einen Spaziergang durch den Raum zu machen. Er nickte und zeigte auf Sam, der damit beschäftigt war, mit einem gut gekleideten Mädchen zu plaudern, das auf einem Barhocker saß. Er nahm an, dass Sam die Nachricht verstanden hatte.

Die Musik war laut, aber nicht ganz so überwältigend, dass man nicht sprechen konnte. Das war ein Pluspunkt. An der Decke hing eine verspiegelte Discokugel, und subtil wechselnde Lichtmuster in leuchtenden Farben, wie sie zu den Feiertagen passten, wurden abwechselnd von ihr reflektiert, während sie sich langsam drehte.

Bill ging langsam durch den großen Raum und betrachtete die Sehenswürdigkeiten. „I’m Your Boogie Man“ von KC & The Sunshine Band schmetterte aus den großen gemieteten PA-Lautsprechern, als Tänzer auf die Tanzfläche gingen.

Bill setzte seinen langsamen Schritt fort, bis ihm etwas ins Auge fiel. Mach das zu jemandem. An der Wand im hinteren Teil des Raums stand ein attraktives Mädchen in seinem Alter und unterhielt sich mit einem anderen Mädchen. Sie hatte stilvoll kurze blonde Haare und auffallend blaue Augen. Sie hielt ein Glas Weißwein hoch, das fast zu ihren blonden Locken zu passen schien. Ihre Blicke trafen sich, als Bill sich lässig näherte und sein Blick mit einem anerkennenden Lächeln erwidert wurde. Bill entschuldigte sich für jede Unterbrechung, die er bei der Unterhaltung der beiden Frauen verursacht haben könnte.

"Möchtest du tanzen?" erkundigte sich Bill beiläufig.

Die attraktive Blondine warf einen kurzen Blick auf ihre Freundin, als würde sie hoffen, eine zweite Meinung einzuholen. Ihre Freundin schien einen anerkennenden Blick zu werfen.

"Sicher." Sie antwortete: „Übrigens, ich bin Ann.“

„Ich bin Bill.“ War die Antwort.

Die beiden gingen auf die Tanzfläche, als „Dance, Dance, Dance“ von Chic zu spielen begann.

"Tanz Tanz Tanz." Sagte Ann mit einem Lächeln.

„Yowsa, yowsa, yowsa!“ Bill wiederholte zu gegebener Zeit zusammen mit dem Lied: „Ich habe jedoch nie verstanden, was das bedeutete.“

Sein Partner lachte mit einem breiten Grinsen.

„Ich erinnere mich an all diese Lieder aus meiner Schulzeit.“ Sie sagte.

"Ich auch." Antwortete Bill: „Wenn ich gewusst hätte, dass heute Nacht Disco ist, hätte ich meinen Freizeitanzug angezogen.“

Die beiden blieben auf dem Boden, als „Funky Town“ von Lipps Inc. zu spielen begann.

„Früher mochte ich das.“ sagte Anna.

„Erinnerst du dich, wer das getan hat?“ fragte Bill.

„Nicht ohne weiteres.“ Anna lächelte.

"Lies meine Lippen." Bill scherzte. Für den Moment war es Ann entgangen.

Die beiden setzten ihre Bewegungen fort, während das Lied weiterspielte. Als das Lied mit dem Refrain „Gotta move on“ begann, murmelte Ann etwas.

„Du weißt, dass das richtig ist.“

"Was?" Fragte Bill.

"Nichts."

Nach dieser Nummer verließen die beiden Tänzer die Tanzfläche.

Bill und Ann unterhielten sich eine ganze Weile. Das Gespräch verlief locker. Beide waren etwa gleich alt und hatten viele Gemeinsamkeiten. Bill erzählte Ann vom Tod seiner Frau. Ann erzählte ihre Geschichte darüber, wie ihr Mann sie verlassen hatte und wie schwierig es für sie oft war, alleine zu sein. Sie gab Bill zu, wie schwer es für sie während der Feiertage war und dass sie zu dieser Zeit oft weinte. Bill hat es voll verstanden.

„Erinnerst du dich an die Tage, als das Leben so neu schien und es schien, als stünde uns die ganze Welt offen, als könnten wir alles tun?“ Ann begann: „Diese Musik versetzt mich in diese Zeit zurück.“

Wieder einmal verstand Bill vollkommen.

Wieder gingen die beiden auf den Boden. Bill und Ann sahen sich in die Augen, als sie durch die Nacht tanzten. Bei jedem neuen Song riefen die beiden oft die Worte, als würden sie einen neuen Soundtrack für ein neues Leben erschaffen, das sich bald entfalten würde.

„Seit du gekommen bist, glaube ich an Wunder. Du sexy Ding.“ Ann gurrte praktisch, als sie Bill ansah.

„Woher kommst du Baby? Woher wusstest du, dass ich dich brauche?“ Bill antwortete zurück.

Bill hatte zum ersten Mal seit langem wieder richtig Spaß im Urlaub.

Als Johnny Taylors „Disco Lady“ aus der PA schmetterte, konnte Bill wieder einmal nicht anders, als mitzusingen.

„Mädchen, du machst mich verrückt,
Du tanzt so gut und bist pünktlich,
Mädchen, du bringst mich um den Verstand.“

Sein Überschwang überwältigte ihn fast, Bill hielt inne, um sich zu fragen, ob seine Freudenschau ein bisschen zu viel war. Er genoss wirklich Anns Gesellschaft, daran gab es keinen Zweifel.

Die Nacht neigte sich bald dem Ende zu. Es wurde spät. Anns Freundin hatte erwähnt, dass sie bald nach Hause wollte und Ann diejenige war, die fuhr. Bill schlich Ann zur Seite und schlug vor, dass sie sich vielleicht am nächsten Abend zum Abendessen treffen sollten. Bill konnte seine Freude kaum zurückhalten, als Ann ihm ihre Nummer gab.

Bill fand seinen Freund Sam immer noch nicht weit von der Bar entfernt, als „Play That Funky Music“ von Wild Cherry drohte, das Gespräch zu übertönen. Bill trank noch einen Drink mit seinem Freund und danach machten sich die beiden Männer auf den Heimweg. Während der Heimfahrt konnte Bill nicht anders, als seine Begeisterung zu zeigen, als die Männer sich die Autofahrt teilten.

Am nächsten Abend war Neujahr. Die Ironie entging Bill nicht ganz, als er sich auf sein Date mit Ann vorbereitete. Neues Jahr, neuer Anfang. Wie passend. Als er fertig war, sich fertig zu machen und hinüberging, um Ann abzuholen, begannen Bills Kopf von zweifelnden Gedanken zu überfluten. Er fragte sich, ob er jemals wieder wirklich Liebe finden würde. Manchmal fragte er sich sogar, ob er es verdient hatte. Er fand den Verlust seiner Frau hart, aber irgendwie schien es ihm noch schwerer zu fallen, neu anzufangen.

Er kam bald bei Ann zu Hause an. Bill parkte das Auto und ging die Stufen hinauf. Er fragte sich, ob sie so gut aussehen würde, wie er sie in Erinnerung hatte. Er klingelte.

Augenblicke später erschien Ann an der Tür. Sie sah absolut umwerfend aus in einem blauen Kleid, das zu ihren blauen Augen zu passen schien. Silberne Diamantohrringe baumelten verführerisch an ihren Ohren inmitten der blonden Locken. Der einzige andere Schmuck, den Bill sehen konnte, war eine Perlenkette, die nicht weit über ihrem Busen hing.

"Sind Sie bereit?" fragte Anna.

„Ich dachte, das wäre meine Linie.“ Bill antwortete: „Ähm, ja.“

Bill nahm Anns Hand, als er sie zu seinem Auto begleitete. Augenblicke später erreichten die beiden ein gemütliches italienisches Restaurant, das Ann vorgeschlagen hatte.

“Das Essen ist großartig hier.” wiederholte Anna.

„Das will ich doch hoffen.“ Bill antwortete.

Die beiden gingen hinein und saßen bald an einem elegant dekorierten Tisch mit einem kleinen Kerzenhalter in der Mitte. Der Kellner kam bald vorbei, um die Kerze anzuzünden und ihre Getränkebestellung entgegenzunehmen. Nachdem er eine Flasche Wein ausgewählt hatte, die der Steward bald herausbrachte, brachte Bill einen Toast aus.

„Ein frohes neues Jahr an eine feine und liebenswerte Dame.“

„Ein neues Jahr, ein neues Leben.“ War die Antwort.

„Man kann nur hoffen.“

Das Gespräch begann bald zu fließen, genau wie am Abend zuvor. Das Essen wurde bald herausgebracht und es gab viel Essen und herzliche Worte. Das Gelächter folgte bald darauf, als die lockere Unterhaltung von plötzlichen Berührungen und schlauen Blicken unterbrochen wurde.

Als das Abendessen zu Ende war, erkundigte sich Bill bei Ann, wie die Desserts in diesem Restaurant seien. Er hatte irgendwie Lust auf gutes italienisches Gebäck. Die Antwort, die er erhielt, war nicht das, was er erwartet hatte, aber dennoch willkommen.

„Wir könnten den Nachtisch hier auslassen und den Nachtisch bei mir zu Hause essen.“ Ann beugte sich vor und gurrte.

Das ist vielleicht sogar schmackhafter als Pastete, dachte Bill bei sich. Bill bekam die Rechnung, bezahlte die Rechnung und führte Ann an der Hand zurück nach draußen. Kurz darauf waren sie wieder bei Ann zu Hause.

„Danke für das Abendessen, es war wunderbar.“ Sagte Ann, als sie nach dem Schlüssel tastete.

„Ja, das war es, aber ich denke, das Dessert wird noch schöner.“ Bill antwortete mit einem Grinsen: „Ich war schon immer ein Dessert-Typ.“

In wenigen Augenblicken betraten die beiden das Haus wie Frischvermählte, die die Schwelle überqueren. Ann nahm Bills Hand und führte ihn hinein. Drinnen knipste Ann ein kleines Licht an und führte Bill zum Sofa.

„Warte hier, ich bin gleich wieder da.“ Sie sagte: „Mach es dir bequem. Zieh 'deine Schuhe aus."

"Ich gehe nirgendwohin." antwortete Bill zuversichtlich, als er wie gesagt seine Schuhe auszog.

Ann kehrte bald mit zwei Gläsern Rotwein und einer Kerze zurück, die sie anzündete und auf den Couchtisch vor dem Sofa stellte.

„Du kennst diese Lieder von gestern Abend.“ Ann begann in einem düsteren Ton: „Sie brachten Erinnerungen an die besten Zeiten in meinem Leben zurück. Ich habe die letzte Nacht wirklich genossen.“

"Ich auch." Bill antwortete: „Manchmal wünschte ich, ich könnte zurückgehen.“

"Du kannst nie zurück, aber du kannst vorwärts gehen." Ann antwortete: „Für uns.“

"Zu uns." wiederholte Bill, als er sein Glas hob.

„Denkst du, du kannst mich bei einem weiteren Tanz begleiten?“ Ann fragte süß: „Ich habe diese Platte immer gemocht.“

Ann ging zur Stereoanlage und legte eine CD ein. Augenblicke später kam der Klang von Donna Summers „I Feel Love“ aus den Lautsprechern und erfüllte den Raum. Ann drehte sich zu Bill um und zog die blauen High Heels aus, die sie passend zu ihrem Kleid trug. Sie schenkte ihm ein absolut teuflisches Grinsen und ging langsam und verführerisch auf ihn zu. Das Kerzenlicht flackerte in ihren tiefblauen Augen, als Bill vom Sofa aufstand und sich zu ihr in die Mitte des Bodens gesellte. Ihre Hände schlossen sich bald und dann ihre Lippen, während ihre Körper mit der Musik pulsierten und schwankten. Ihr Zusammenkommen war wie zwei Schiffe in der Nacht, die irgendwie dazu bestimmt waren, sich zu treffen.

Als die Musik pulsierte, überkam Bill eine Flut von Emotionen. Irgendwie fühlte er sich wie ein Häftling, frisch auf Bewährung entlassen, dem gerade ein neues Leben geschenkt worden war. Er war von Entzücken überwältigt, als jede forschende Erforschung, jede Bewegung, jeder Gefallen in vollem Umfang erwidert wurde. Sein zartes Trennen ihrer Lippen mit seiner Zunge traf auf ihre, als jeder anfing, sich gegenseitig zu erforschen, wie es sich seit einiger Zeit keiner mehr erlaubt hatte. Er neckte sie sanft und biss sie auf die Unterlippe, während leises Stöhnen der Zufriedenheit seine Ohren erfüllte, während die Musik im Hintergrund spielte.

Bill starrte wieder in Anns tiefblaue Augen, als sie sehnsüchtig zurückblickte. Er hielt sie an den Schultern, griff dann nach hinten und öffnete ihr Kleid, befreite sie bald von diesem Hindernis. Es fiel ihr zwischen die Füße, als Ann den Gefallen gnädig revanchierte, indem sie die Knöpfe an Bills Hemd öffnete und wieder so freundlich war, ihm mit seiner Hose zu helfen. Bald waren die beiden Körper in der Mitte des Raums, nur mit ihrer Unterwäsche bekleidet, und erkundeten die Körper des anderen, wie es vielleicht keiner seit Jahren getan hatte. Als die Klänge von „I Feel Love“ sanft verklangen, schmiegte Ann ihre Nase an Bills Ohr und sprach sanft.

„Ich habe diesen nächsten Song immer geliebt.“ Sie flüsterte.

In einem Moment war die Stimme von Donna Summer wieder aus den Lautsprechern zu hören.

"Oooh ... liebe es, dich zu lieben, Baby."

"Oooh ... liebe es, dich zu lieben, Baby." Ann wiederholte den Satz leise in Bills Ohr, als sie anfing, mit ihren Fingern durch sein Haar zu fahren. Bill konnte immer noch ein Zeichen erkennen, wenn er eines sah.

„Gibt es ein Schlafzimmer in der Nähe?“ Erkundigte er sich leise.

"Ich dachte du würdest nie fragen." Ann kicherte zurück.

Ann nahm Bills Hand und führte ihn in das andere Zimmer. Er hob sie auf das große Bett, als sich ihre Lippen wieder trafen. Bill griff nach hinten, öffnete Anns BH und warf ihn beiseite. Der Anblick ihrer ziemlich üppigen Brüste und wunderschönen, angeschwollenen Brustwarzen veranlasste Bill, einen Moment innezuhalten, um die Schönheit, die vor ihm lag, in sich aufzunehmen. Er fing an, ihre Brust zu streicheln, während er seine Küsse von ihren zarten Ohrläppchen wieder aufnahm und langsam ihren Hals hinab fuhr, bis seine Lippen schließlich auf seine Fingerspitzen trafen, wo er begonnen hatte, ihre Brustwarzen zu streicheln. Er fuhr mit seiner Zunge in Kreisen um ihre Brustwarzen herum und achtete auf jede einzelne. Seine Lippen taten dasselbe und nahmen jeden in einem zarten Necken zwischen sich.

Bill griff kurz nach unten und befreite sich aus seiner Unterwäsche. Er tat dasselbe für Ann, als er seine Finger unter den Bund ihres Höschens schob und sie über ihre weichen, einladenden Schenkel und über ihre Beine gleiten ließ. Er nahm erneut den wunderschönen Anblick in sich auf, der vor seinen Augen lag, bevor er sanft ihre Beine trennte und sanft entlang ihrer inneren Schenkel in Richtung des vor ihm liegenden Preises küsste. Zärtlich küsste und streichelte er ihre Lippen mit seinen, als ihre weichen Haare sein Gesicht neckten und ihr zarter Duft seine Nasenlöcher füllte. Seine Lippen- und Zungenbewegungen wurden bald von ein paar Fingern begleitet, als er mit festen Strichen Druck auf die Vorderseite ihres Liebeskanals ausübte. Ihr Stöhnen und ihre immer fließenden Liebessäfte waren sichere Zeichen dafür, dass seine Bemühungen den gewünschten Effekt hatten, als er sanft um ihren Liebesknopf herum küsste.

Bill kniete vor Ann und entspannte sich langsam in seinem festen Glied. Als er es hineinführte, begann er, in einem allmählich schneller werdenden Tempo zuzustoßen. Ihr weicher, seidenweicher Liebeskanal fühlte sich so gut an, als er ihn umhüllte und festhielt. Es schien, als ob jeder seiner Stöße von Anns Versuch, näher an ihn heranzukommen, getroffen wurde, in dem Versuch, ihre beiden Körper irgendwie noch vollständiger miteinander zu verbinden. Sein schneller werdendes Tempo traf bald auf lauteres und häufigeres Stöhnen der Lust, als ihre angespannten Muskeln signalisierten, dass sie fast zur gleichen Zeit wie er kam. Augenblicke später wurden die beiden Liebenden von einem Zustand der Glückseligkeit überwältigt. Verliebte, die vor wenigen Tagen noch Fremde waren, lagen Seite an Seite auf dem großen Bett.

Die beiden liegen einige Zeit schweigend nebeneinander. Schließlich sprach Bill.

"Ein Penny für deine Gedanken." Er sagte.

„Ich habe nur daran gedacht, wie schön es heute Abend war.“ Ann begann: „Ich wusste immer, dass ich überleben würde, nachdem mein Mann gegangen war, nur dass es schwer werden würde.“

„Ah, ha.“

„Ich habe mir immer dieses Lied von Gloria Gaynor vorgesungen, du kennst das eine“, begann Ann, „ich werde überleben, solange ich weiß, wie man liebt, weiß ich, dass ich am Leben bleiben werde.“

„Ah, ha.“ Bill murmelte.

"Warum, woran denkst du?" Ann erkundigte sich.

„Ich denke nur, dass ich wahrscheinlich meinem Freund Sam ein Mittagessen oder so etwas schulde, weil er mich zum Tanz mitgenommen hat.“ Sagte Bill, ohne einen Schlag zu verpassen.

Ann drehte sich einfach um, als die beiden wieder Seite an Seite auf dem Bett kuschelten.

13.01.10.

Ähnliche Geschichten

Tochter und Papa - Teil 2

Tochter und Papa - Teil 2 Anita wachte am nächsten Morgen im Bett ihres Vaters auf und suchte nach seiner Körperwärme. Es war nicht da, und sie bemühte sich, aufzuwachen. Sie hatten die ganze Nacht in Löffelchenstellung geschlafen. Bei mehr als einer Gelegenheit war sie von dem Gefühl geweckt worden, wie sich sein harter Schwanz zwischen ihren Arschbacken bewegte, als er ihr Liebesspiel in seinen Träumen noch einmal durchlebte. Indem sie ihren Arsch genau richtig wackelte, konnte sie ihn in ihren Schritt bewegen, so dass sein Schwanzkopf an ihrem Eingang ruhte. So sehr sie ihn auch in sich aufnehmen wollte, sie...

0 Ansichten

Likes 0

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

802 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

867 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

747 Ansichten

Likes 0

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

634 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

877 Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

868 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

850 Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

853 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

843 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.