Papas Freunde spüren mich

556Report
Papas Freunde spüren mich

Fbailey-Geschichte Nummer 635


Papas Freunde spüren mich


Als ich dreizehn wurde, war meine Mutter drei Jahre lang weg und Papa war mein ganzes Leben. Widerwillig trat er vor und half mir, meinen ersten BH zu kaufen, er erzählte mir von der Periode und machte mich mit Tampons bekannt. Er kaufte mir sogar einen Vibrator, einen großen Silikondildo und einen Buttplug. Dann brachte er mir natürlich bei, wie ich mir eine Dusche und einen Einlauf gönne. Papa hat auch ein gutes Schloss an meiner Tür angebracht, damit ich meine Privatsphäre hatte, wenn ich es wollte. Mit uns beiden lief es wunderbar, dann wurde ich dreizehn.

Zu meinem Geburtstag veranstaltete Papa drei Partys. Am Freitag hatte ich sechs meiner engsten Freunde zu einer Party und zum Übernachten eingeladen. Papa blieb in seinem Schlafzimmer, damit wir die Freiheit hatten, nackt herumzulaufen, wenn wir wollten. Er wünschte! Als wir jedoch schläfrig und schwindelig wurden, wurden wir mutiger. Schließlich waren wir alle nackt und rannten von Zimmer zu Zimmer, sprangen auf die Möbel, krochen unter Tische und hatten Spaß. Dabei schob ich meine Nase in Sallys Muschi, als sie plötzlich stehen blieb. Ihre Nase drang in Jessicas Muschi ein. Wir lachten alle, aber ich beschloss, Sallys Muschi zu lecken, während ich dort war. Bevor ich es wusste, waren wir alle wieder in meinem Schlafzimmer, leckten uns gegenseitig die Fotzen und küssten uns. Ich habe alle sechs Mädchen geleckt und sie haben mich alle geleckt. Ich hatte drei Orgasmen.

Am nächsten Tag lud Papa die Mädchen ein, mit älteren Männern auf seiner Party zu bleiben. Sie kicherten bei dem Gedanken, machten sich aber trotzdem auf den Heimweg. Ich wünschte, ich hätte es getan.

Sechs Jungs in Papas Alter sind angekommen. Jeder trug eine 24er-Packung Bier bei sich. Sie würden ins Gesicht geschissen werden.

Ich probierte meine neuen Klamotten an, die mir die Mädchen am Abend zuvor geschenkt hatten. Es waren sexy Sommeroutfits und ziemlich freizügig … genau das, was ich wollte.

Ich trug ein Oberteil, das aus einem Kopftuch und einer Schnur bestand. Das Einzige, was es bewirkte, war, meine Titten zu bedecken. Ich hatte auch sehr bequeme Shorts an.

Papa pfiff, packte mich um meine Taille und zog mich zu seinem Stuhl. Seine Hand wanderte zu meiner Schulter, über meinen nackten Rücken, um auf meinem festen Hintern zu landen und ihn ein wenig zu drücken. Die anderen Jungs sahen, was er getan hatte und betasteten abwechselnd meinen Arsch. Papa befahl mir dann, mich in etwas anderes umzuziehen und wieder herunterzukommen. Ich zog ein Outfit an, das kaum dazu beitrug, meine Teenagerfigur zu zeigen. Papa sah mich in meinem T-Shirt mit BH und meinen Blue Jeans an. Er packte mich erneut, zog mich an sich und vergrub sein Gesicht in meiner linken Brust, während er erneut meinen Arsch streichelte. Alle sechs wischten ihre Nasen an meinen Brüsten ab und die meisten von ihnen ließen ihre Hand auch von hinten zwischen meine Beine gleiten.

Als ich mich umzog, wurde mir klar, dass es ihnen egal war, was ich anzog, sie wollten mich nur befühlen. Okay! Ich gebe ihnen, was sie wollen, aber es wird sie etwas kosten.

Ich zog ein sexy Babydoll-Nachthemd an, das meine Mutter bei ihrer Abreise zurückgelassen hatte. Es war rosa und ich sah in Rosa wirklich gut aus. Ich schaute in den Spiegel. Ich konnte meine dunklen Brustwarzen durch den Stoff sehen. Ich konnte meine nackte Muschi sehen, weil ich das passende Höschen nicht finden konnte. Sie würden sowieso durchsichtig sein, also was war der Unterschied? Ich habe das Band ein paar Mal gebunden und neu gebunden, um die Schleife perfekt zu machen. Dann zog ich einen Bademantel an und ging nach unten.

Ich ging ins Zimmer und sagte: „Dieses Outfit kostet Sie jeweils zwanzig Dollar.“

Einer der Jungs fragte: „Was könnten Sie uns zeigen, das hundertvierzig Dollar wert wäre?“

Ich öffnete den Bademantel gerade weit genug, um ihnen fast eine Brust zu zeigen, dann schloss ich ihn schnell. Im Handumdrehen lagen sieben Zwanzig-Dollar-Scheine auf dem Couchtisch.

Ich sah mich im Raum um und ließ meinen Bademantel auf den Boden fallen.

Papa sagte: „Komm her und umarme mich.“

Ich sah ihn an und sagte: „Wenn du mich befühlen willst, kostet dich das weitere fünfzig.“

Der Klugscheißer sagte: „Wie viel ist fünfzig geteilt durch sieben?“

Ich antwortete: „Jeder fünfzig.“

Zwei der Jungs sagten: „Ich habe keine fünfzig.“

Ich antwortete: „Es ist scheiße, du zu sein.“

Ich nahm das Geld vom Tisch und ging zu Papa. Ich streckte meine Hand aus der Ferne aus. Er steckte fünfzig Dollar hinein und dann trat ich vor. Ich wusste, was auch immer ich Daddy tun ließ, die anderen würden es auch tun wollen, und vielleicht noch ein bisschen mehr.

Papa saugte an beiden Nippeln, fuhr mit seinen Händen über meinen nackten Arsch und fingerte dann mit den Fingern meine jungfräuliche Muschi. Es war das Aufregendste, was ich je gefühlt hatte. Die Zunge eines Mädchens fühlt sich gut an, verstehen Sie mich nicht falsch, aber der raue, schwielige Finger eines Mannes ist so viel besser. Ich schaute auf die Uhr und ließ mich drei Minuten lang von Daddy befingern, bevor ich mich zurückzog.

Ich fragte: „Wer kommt als nächstes?“

Jede Hand ging nach oben. Die Männer, die vorher keine fünfzig Dollar hatten, hatten in den letzten drei Minuten Kredite aufgenommen.

Ich ging einfach im Uhrzeigersinn durch den Raum, nahm ihr Geld und ließ mich drei Minuten lang von ihnen befühlen.

Nachdem ich den Finger des letzten Mannes an meiner nassen Muschi herausgezogen hatte, fragte ich: „Also, was willst du als nächstes und wie viel Geld hast du?“

Sie haben ihr Geld rausgeholt. Es belief sich auf insgesamt fünfhundert Dollar. Zwei der Männer hatten gerade ihre Gehaltsschecks eingelöst. Ich hatte bereits vierhundertneunzig, also konnte ich diesen Betrag verdoppeln.

Dann fragte ich: „Was soll ich als nächstes tun?“

Der Typ, der das meiste Geld gespendet hat, sagte: „Wir alle wollen dich ficken.“

Ich antwortete: „Ich bin Jungfrau.“

Er sagte: „Du wirst nach heute Abend nicht mehr da sein.“ Dann lachte er wie ein Verrückter.

Papa sagte: „Hey! Schau es dir an! Das ist meine dreizehnjährige Tochter. Kommt Ihnen irgendjemand von euch mit „Jail-Bate“ etwas in den Sinn?“

Nach einem Moment fragte derselbe Typ: „Können wir deine Muschi schmecken und du unsere Schwänze lutschen, bis wir in deinen Mund spritzen?“

Ein anderer fügte hinzu: „Und für so viel Geld muss man auch schlucken.“

Ich lächelte, zog mein Nachthemd aus und sagte: „Ich brauche noch zehn Dollar, um gerade tausend daraus zu machen.“

Zehn Dollar wurden der Tabelle hinzugefügt. Ich hob alles auf und nahm das Geld mit in mein Schlafzimmer, um es zu verstecken. Ich kam zurück und sagte: „Ich habe darüber nachgedacht. Ich habe drei jungfräuliche Löcher. Anstatt dass ihr zu siebent meinen Mund fickt, was wäre, wenn ich zwei von euch meine Muschi ficken ließe und einer von euch seinen Schwanz in meinen Arsch stecken würde?“

Papa sagte: „Was!“

Dann sagte ich: „Schau, ich habe diese Sexspielzeuge schon lange genug, um zu wissen, dass ich Gummischwänze in meiner Muschi und meinem Arsch mag. Ich habe geübt, bis ich meinen Silikondildo tief in die Kehle stecken konnte, und ich habe mir vor Jahren selbst das Jungfernhäutchen gebrochen, also sollte es keine Schmerzen mehr geben.“

Der freimütige Typ fragte: „Warum können wir dich dann nicht alle ficken?“

Papa hatte mich als Knast bezeichnet, aber ich war es, der drei von ihnen anbot, mich zu ficken. Mir fiel kein Grund ein, warum nicht, also antwortete ich: „Papa darf mich zuerst ficken, ich möchte, dass er meine Jungfräulichkeit bekommt.“ Dann dürft ihr nur eines meiner Löcher ficken, und zwar nur einmal … und glaube nicht, dass ich gleich beim ersten Mal sechs Schwänze in meinem Arsch haben möchte. Wenn du mehr willst, komm mit hundert Dollar vorbei und ich werde jede Nacht eine Stunde lang für dich da sein.“

Der Klugscheißer fragte: „Wie viele von uns können dich also in den Arsch ficken?“

Ich wusste, wohin er seinen Schwanz stecken würde. Ich fragte: „Kann einer von euch meinen Mund ficken, zwei meinen Arsch ficken und die anderen vier meine Fotze ficken, ich werde es ein anderes Mal wieder gutmachen.“

Papa sagte: „Warte! Ich denke, wir sollten jetzt alle ihre Muschi ficken, später ihren Mund ficken und dann abwechselnd Nacht für Nacht ihren Arsch ficken.“

Geschockt sagte ich: „Was für eine Minute, Daddy.“

Dann fügte er hinzu: „Die Arschficks werden jeden von uns weitere hundert Dollar kosten.“

Da musste ich lächeln.

Der Couchtisch wurde entfernt. Zwei Kissen wurden von der Couch genommen und auf den Boden gelegt. Dann legte mich Papa wieder auf die Kissen. Die sieben Männer leckten abwechselnd meine saubere Muschi, bevor Papa sie schmutzig machte.

Ich war auf jeden Fall nass genug, als Papa zum ersten Mal seinen Schwanz in mich hineinschob. Er war wirklich aufgeregt und kam auch viel schneller, als er wollte. Tatsächlich kamen sie auch alle viel schneller, als sie wollten. Jeder Mann war an der Reihe und schob seinen Schwanz in meine Muschi. Ich liebte jeden Schwanz, der in mich eindrang. Sie haben sich alle großartig gefühlt und ich bin mit jedem von ihnen gekommen. Verdammt, ich wollte mich schon wieder von ihnen ficken lassen, aber Daddy sagte: „Okay, Schatz. Gehen Sie nach oben und nehmen Sie ein schönes heißes Bad. Reinige auch deine Muschi. Bis dahin sollten wir alle für unsere Blowjobs bereit sein. Denken Sie daran, dass Sie schlucken müssen.“

Ich lächelte ihn nur an, als ich mein Nachthemd und meinen Bademantel nahm und die Treppe hinaufging. Ich wusste, dass sie mich alle beobachteten, also zuckte ich noch ein bisschen mit dem Hintern. Ich wusste, dass sie auch sehen konnten, wie ihr Sperma an meinen Beinen heruntertropfte. Als ich die oberste Stufe erreichte, hatte ich auch einen weiteren Orgasmus. Die Dusche war erfrischend und das Bad war beruhigend. Ich hatte nicht bemerkt, dass diese sieben Schwänze dort unten für einige Abnutzungserscheinungen gesorgt hatten. Ich war froh, dass ich sie nicht für eine zweite Runde ziehen ließ. Ich wusste auch, dass mein Kiefer genauso wund sein würde, wenn ich fertig wäre. Dann habe ich darüber nachgedacht, was ich mit tausend Dollar machen könnte.

Klugscheißer war der erste Schwanz, der jemals in meinen Mund kam, und er hatte vor, auch der Erste in meinem Arsch zu sein. Um sicherzustellen, dass er mir dreihundert bot, wenn er der Erste und der Zweite sein könnte. Er wollte eine Doppelaufnahme von meinem süßen Arsch. Ich lächelte und sagte: „Seien Sie morgen Abend um acht Uhr in meinem Schlafzimmer und bringen Sie das Geld mit.“ Dann kam er in meinen Mund und ich schluckte sein Sperma. Die anderen sechs ließen sich Zeit, anders als damals, als sie meine Muschi fickten. Niemand hatte es eilig, mich fertig zu sehen und in mein Schlafzimmer zu gehen. Papa wollte der Letzte sein, aber ich glaube, er hat sich nur das Beste für den Schluss aufgehoben. Er war sanft, sein Sperma schmeckte großartig und es gab auch jede Menge davon. Nachdem alle zufrieden waren, bedankte ich mich und ging in mein Zimmer. Ich war zu erschöpft, um mir die Zähne zu putzen, also habe ich die ganze Nacht Papas Sperma probiert.

Papa hat mich morgens für die Geburtstagsfeier der Familie geweckt. Der Sonntag war ein schöner, warmer, sonniger Tag. Ich war im Bikini und lag in der Sonne, als sie ankamen. Meine Tanten sagten Hallo und gingen dann hinein, um den Essenstisch zu ordnen. Meine Onkel untersuchten meinen Körper und ein paar meiner Cousins ​​saßen neben mir und beäugten mich. Brenda, eine meiner Cousinen, kam in ihrem Bikini heraus und flüsterte mir ins Ohr: „Mein Vater will dich ficken. Er ist mit dem Geld in deinem Schlafzimmer. Ich werde diese Jungs unterhalten, bis du zurückkommst.“

Ich sah sie an und wusste, dass sie kein Scherz machte. Ich ging hinein, um Daddy zu finden, und er sagte: „Onkel Bill ist oben in deinem Zimmer.“ Ich sagte ihm, dass du ihn für zweihundert Dollar deine Muschi ficken lassen würdest. Wenn du es willst, geh hoch. Ich vertrete dich hier unten.“

Ich bin hochgegangen. Als ich die Treppe hinaufstieg, begann ich mir vorzustellen, Onkel Bills Schwanz in mir zu haben. Dann fragte ich mich, warum Brenda es wusste. Vielleicht lässt sie sich auch von ihm ficken. Vielleicht hat Papa sie gefickt. Ich hatte keine Zeit mehr, darüber nachzudenken. Ich öffnete meine Schlafzimmertür, ging hinein und schloss sie hinter mir ab. Ich ließ meinen Bikini auf den Boden fallen und streckte meine Hand aus. Onkel Bill gab mir das Geld und schob mich auf das Bett. Er zog meine Beine um seinen Hals und stieß seinen Schwanz in mich hinein. Ich war nicht ganz nass genug und zuckte zusammen, als er in mich eindrang. Ich zuckte noch einmal zusammen, als er auf dem Boden landete. Danach war er Presslufthammer. Ich war nur seine Hure. Ich kam mir so billig vor. Er benutzte mich nur zu seinem eigenen Vergnügen und mir gefiel es überhaupt nicht. Zum Glück war er in nur wenigen Minuten fertig und ließ mich dort auf dem Bett liegen.

Ich räumte auf, zog meinen Bikini wieder an und ging nach unten. Tante Betty zog mich zur Seite und fragte: „Hat mein Mann auf seine Kosten gekommen?“

Ich antwortete: „Ich denke schon. Er hat nicht lange durchgehalten.“

Sie lachte und sagte: „Das tut er nie. Alles Gute zum Geburtstag."

Ich fragte: „Woher wusste Brenda das?“

Sie lachte erneut und sagte: „Er muss uns beide auch bezahlen.“ Sonst lassen wir uns nicht von ihm ficken.“

Ich fragte: „Fickt Papa Brenda?“

Sie lächelte nur, hielt mich fest und sagte: „Er hat es ein paar Mal getan, aber ich denke, dass Sie von nun an sein gesamtes Geschäft erledigen werden.“ Er sagt, dass du der beste Fick bist, den er je hatte.“

Die Party verlief gut und ich bekam ein paar schöne Geschenke. Brenda und ich ließen unsere Cousinen unsere Titten hinter der Garage sehen. Die Party endete nach ein paar Stunden und alle gingen nach Hause.

Eine Stunde später bekam ich einen Anruf. Es war Onkel Tim und er fragte mich, ob er mich für zweihundert Dollar ficken könnte. Ich sagte ihm, er solle vorbeikommen. Er hatte mich von unserer Veranda aus angerufen. Er begrüßte Papa und dann nahm ich ihn mit in mein Schlafzimmer. Mein Bikini zog sich wieder aus und er zog sich aus. Er hatte es nicht eilig. Er küsste mich, er streichelte mich und er kitzelte meinen Kitzler, bis ich ihn anflehte, damit aufzuhören. Er leckte meine Muschi und dann drang er langsam in mich ein. Es war nichts im Vergleich zu meinen vorherigen acht Ficks, Onkel Tim war ein echter Gentleman und er wusste, wie man eine Dame behandelt. Ich hatte mehrere Orgasmen, bevor er mich schließlich mit seinem Sperma füllte. Als ich auf meinen Wecker schaute, war eine Stunde vergangen. Ich hatte nur eine halbe Stunde Zeit, bevor Klugscheißer kam, um mich in den Hintern zu ficken. Ich wollte ihm nein sagen und ihn wegschicken … aber ich tat es nicht.

Ich gab mir einen Einlauf und spritzte mir eine Menge K-Y Jelly in den Hintern. Ich steckte meinen Buttplug hinein, zog meinen Bademantel an und ging hinunter, um auf ihn zu warten.

Klugscheißer war früh dran und bereit. Er sagte mir, dass er mich so stark aufbohren würde, dass er einen Maiskolben in mich stecken könnte, ohne dass er die Seiten berührte. Ja, genau! Ich hatte seinen Schwanz gesehen und es war nicht der größte im ganzen Haufen. Ich dachte, ich sollte zusammenzucken und ein wenig stöhnen, nur damit er dachte, dass er mir weh tat.

Wir gingen direkt in mein Zimmer. Ohne jegliches Vorspiel schob er mich auf mein Bett, zog den Buttplug heraus und schob mir dann seinen Schwanz in den Arsch. Gut, dass ich es selbst geschmiert habe. Er stieß in mich hinein, zog an meinen Haaren und zwang mich zum Schreien. Irgendwie dachte er, dass mein Schreien daran lag, dass sein Schwanz mir weh tat. Nun ja! Als er kam, stieß er mich um und legte sich neben mich. Er wollte mich nicht kuscheln oder befühlen. Er wollte, dass ich seinen Schwanz lutsche, bis er hart genug war, um wieder in mich einzudringen. Ich wusste, dass ich dort drin sauber war und dass das K-Y fast keinen Geschmack hatte, also warum nicht. Je schneller ich ihn zum zweiten Mal dazu brachte, in meinen Arsch zu spritzen, desto schneller konnte ich ihn loswerden. Es dauerte etwas mehr als eine Stunde, bis er zweimal in mir abspritzte, aber ich sagte nichts dazu.

Was für ein Geburtstag ... ich hatte neunzehnhundert Dollar, viele Geschenke und ich hatte alle meine Jungfräulichkeiten verloren. Ja, alle. Tante Betty zahlte mir zweihundert Dollar, damit ich auch mit ihr rummachen konnte. Wir küssten uns, ich saugte an ihren Brustwarzen und leckte ihre Klitoris bis zu zwei Orgasmen. Sie mochte es wirklich, wenn ich ihr Arschloch leckte. Sie sagte, ich sei besser als Brenda, weil ich mit ganzem Herzen dabei gewesen sei.

In diesem Sommer verdiente ich ein kleines Vermögen. Es hatte sich herumgesprochen, dass Geld mich dazu bringen würde, meine Beine zu spreizen. Ich hatte Stammkunden, viele Neukunden und wurde sehr beliebt. Ich fand heraus, dass Brenda zu wählerisch war, wen sie ficken ließ, und dass sie sie mir schicken würde. Ich war überhaupt nicht wählerisch, solange sie das Geld hatten.

Als im Herbst die Schule begann, mieden mich die Mädchen und nannten mich eine Hure. Die Jungs fragten mich ständig nach meinem Preis. Meine Lehrer sagten mir, ich solle die anderen Schüler ignorieren. Scheiß drauf, ich brauchte keine Schule, ich könnte einen Vollzeitlehrer engagieren, der zu mir nach Hause kommt. Andererseits würde mir eine Ausbildung einen besseren Job und mehr Geld verschaffen … wahrscheinlich nicht.

Als ich achtzehn wurde, besaß ich mehrere Immobilien in der ganzen Stadt. Ich habe vier davon in Bordelle verwandelt und mehr als zwanzig Mädchen für mich arbeiten lassen. Jeder von ihnen war ein Schulabbrecher. Ich habe fünfundzwanzig Prozent von ihnen übernommen und bin in Mathematik sehr gut geworden. Ich schloss die High School ab und studierte anschließend Betriebswirtschaftslehre am College. Eigentlich ging es darum, meinen Kundenstamm zu vergrößern, mein Jahreseinkommen zu steigern und mich zu diversifizieren.


Das Ende
Papas Freunde spüren mich
635

Ähnliche Geschichten

Organismus X - Kap. 08

Anmerkung des Autors: Nach mehreren Monaten der Entwicklungshölle präsentiere ich Ihnen das achte Kapitel von Organism X – jetzt mit 100 % weniger Furzen! 1 In der Ferne konnte Erin das frisch verwandelte Mädchen stöhnen und grunzen hören, während die Blondine Lindsay mit ihr spielte. Das Geräusch stieß sie gleichzeitig ab und erregte sie. „Sie wird eine Schönheit sein, wenn sie sich völlig verändert“, sagte Megan. Erin drehte sich zu ihr um, der arroganten Brünetten. „Du bist ein Freak. Ihr seid alle Freaks“, sagte sie. Megan schnaubte. „Als ob du es nicht wärst?“ Erin brannte vor Scham und starrte auf den...

457 Ansichten

Likes 0

So gut es geht III

Ziel 5: Mach mir einen leckeren Spermasaft ein Glas voll. Das war ziemlich einfach. Aber alles hat einen schwierigen Teil. Hier ist ein „Glas voll“. Rani hatte verdammt noch mal Arbeit in der Schule. Also ging sie am Morgen in einem mörderroten Sari. Ich wünschte nur, ich hätte Schule. Bevor sie ging, gab sie mir ein Glas, das zum Servieren von Champagner verwendet wurde, kam nah an mich heran und befühlte sanft meinen Schwanz. Rani: (flüstert mir mit sexy Stimme ins Ohr) lass ihn arbeiten. Ich: Darf ich dein „Malzimmer“ benutzen??? Du weißt schon. Verwenden Sie Ihren Fernseher. ?? Rani: Okay...

784 Ansichten

Likes 0

Die Exhibitionisten, Teil 2

Die Exhibitionisten Episode 2 Schwimmmannschaft Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Fantasiewerk. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, es in einer Welt anzusiedeln, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, wirksam und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet sind. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, äußerst riskant. Benimm dich nicht wie sie. Rückblick: In Folge 1 wurden die Protagonistin und ihre Freundin Steph 16, ließen sich die Brustwarzen piercen, erlebten ein sexuelles Erwachen, kauften Sexspielzeug, sahen einem schmutzigen alten Mann beim Wichsen zu und setzten sich zahlreichen Fremden aus. Bevor wir die Chance hatten...

607 Ansichten

Likes 0

Ehepflicht

Ich kann mich noch an das erste Mal erinnern, als ich Sandra sah. Ich war ein schmuddeliger junger Mann von zwanzig Jahren. Sie war ein sehr sexy Mädchen von 22 Jahren. Sie kam auf mich zu, als ich versuchte, mein etwas temperamentvolles Norton 750 Commando-Motorrad anzuwerfen. Sie sagte etwas darüber, dass sie Fahrräder mag. Das war alles, was ich hören musste. Eine heiß aussehende Brünette mit großen braunen Augen in eng anliegenden Jeans kommt auf mich zu und erzählt mir, dass sie Fahrräder mag. Mein Leben hat sich schlagartig zum Besseren gewendet. Es war, als hätte ich im Lotto gewonnen. Wir...

501 Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

757 Ansichten

Likes 0

Der Vorschlag: Verpflichtungen erfüllt

Der Vorschlag: Verpflichtungen werden erfüllt Jenny und ich schliefen am späten Sonntagmorgen aus. Es war nach 10:00 Uhr, als wir endlich aus dem Bett krochen. „Was möchtest du nach unserer Dusche zum Frühstück?“ fragte Jenny, als sie begann, aus dem Bett zu rollen. Dann bekam sie einen gequälten Ausdruck auf ihrem Gesicht. Oh! Uumm, Jim, ich werde unsere Abmachung einhalten. Du kannst mich jederzeit haben, aber wenn es dir recht ist, können wir das nächste Mal etwas anderes machen? Ich bin so wund, ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt laufen kann.“ Ihr Schmerz war durchaus verständlich. Ich musste ziemlich...

764 Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Slave Chronicles Kapitel 4: Joy, First Wax

Die Sklavenchroniken des Teufelspaktes von mypenname3000 Urheberrecht 2015 Freude: Erstes Wachs Hinweis: Mary gab Marks Mutter Sandy und Sandys Freundin Betty Joy als ihre Sexsklavin. 19. Juni 2013 – Joy Nguyen – South Hill, WA „Es ist okay“, flüsterte eine tröstende Stimme. Ich bemühte mich, meine Augen zu öffnen; Schlaf noch schwer auf meinen Augenlidern. Ich konnte fühlen, wie das Bett sanft zitterte, als sich jemand bewegte. Eine Frau schluchzte leise. Verwirrung durchflutete mich; Ich war nicht in meinem eigenen Bett. Wo war ich? Ich schaffte es, meine Augen zu öffnen, fühlte mich mit wenig Schlaf grobkörnig. Zwei Frauen klammerten sich...

715 Ansichten

Likes 0

Wie meine Schwester mich zum Abspritzen brachte – ohne es zu wissen

Auf die folgende Geschichte bin ich nicht unbedingt stolz. Es ist auch keine sehr lange Geschichte, denn das eigentliche Ereignis dauerte tatsächlich nur sehr kurze Zeit. Es ist umständlich, es ist wenig schmeichelhaft und vielleicht ist es sogar ein bisschen falsch. Es handelt sich jedoch um eine wahre Geschichte, die vor einiger Zeit passiert ist, und weil ich denke, dass sie einigen gefallen könnte, bin ich bereit, sie bis ins letzte Detail zu beschreiben. Und so präsentiere ich Ihnen ohne weitere Umschweife die Geschichte, wie ich aus Versehen meine Schwester überfahren habe – und es geschafft habe, damit durchzukommen. Oder eigentlich...

669 Ansichten

Likes 0

Ein neues Leben für Ruth

Ruth Anderson saß in ihrem neuen Büro, sie war sechs Monate zuvor befördert worden und es freute sie immer noch, im zehnten Stock zu sein. Ruth war kurz nach ihrem vierundvierzigsten Geburtstag eine ruhige Frau, sie war in einer streng katholischen Familie aufgewachsen, ein Einzelkind mit einem dominanten Vater, dem sie aufgrund seines Zorns buchstabengetreu gehorcht hatte. Sie hatte die letzten vierundzwanzig Jahre in einer kalten, fast geschlechtslosen Ehe verbracht. Die größte Überraschung war, dass sie und ihr Ehemann Donald eine wundervolle Tochter Lena zur Welt gebracht hatten, die mit zweiundzwanzig kurz davor stand, einen Master in Betriebswirtschaftslehre an der London...

580 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.