Das Ende geht zu Ende – Tag 5 (Die Cum-Fort-Zone)

341Report
Das Ende geht zu Ende – Tag 5 (Die Cum-Fort-Zone)

Ihre Augen öffneten sich flatternd und das Licht des frühen Morgens drang kurz herein, bevor sie sie schnell schloss. Die sanften Geräusche ihres Erwachens erfüllten den Raum, als sie ihren Körper wie eine Schlange streckte, krümmte und drehte. Sie hatte nicht gut geschlafen. Die bevorstehende Ankunft ihres Meisters hatte lange Anfälle von Angst und vor allem Verlangen ausgelöst.

Als sie sich hin und her bewegte, blieb das Flanelllaken zwischen ihren Beinen hängen. Die Falten erfassten einfach die Spitze ihrer jetzt ständig pochenden Klitoris und ließen sie aufschreien. Sie biss sich fest auf die Lippe. Die Falten ihrer heißen, nassen Fotze zitterten fast vor Vorfreude. Sie musste sich nur Mühe geben, ihre eigenen schlanken Finger nicht sofort tief in sich hineinzustecken.

"Oh!" Sie knurrte ihre Frustration aus, als sie die Decke zurückzog. „Liebes Herz, er kommt heute nach Hause. Du wirst bis heute Abend durchhalten, wenn Er wiederkommt. Ich MUSS gut sein. WIR müssen gut sein!“ Sie lächelte über ihre eigene Albernheit und über dieses Versprechen an sich selbst; Sie schlüpfte aus dem Bett und begann, sich für den Tag fertig zu machen.

Der Morgen verging wie im Flug, trotz des ständigen Schmerzes in ihrem Innersten. Sie hatte ihr Versprechen gehalten und sich weder berührt noch gehänselt. Aber trotzdem pochte sie. Es schien, als würde buchstäblich jede Bewegung eine Bewegung gegen ihren geschwollenen Kitzler verursachen, die sie zucken ließ
und zittern. Manchmal lachte sie, wenn sie darüber nachdachte, wie es einem Außenstehenden vorkommen könnte, wenn sie sie ansah, manchmal zuckte sie und legte ihre Hand auf ihren Unterbauch.

Ihre blauen Augen wanderten ständig zur Uhr. Die Hände bewegten sich langsam, aber sie wusste, dass er bald zu Hause sein würde. Ihr Körper reagierte auf viele Arten. Ihre Falten pochten, ihre Augen senkten sich und verdunkelten sich, ihre Finger zuckten, um sich noch einmal zu streicheln, und sie spürte, wie jeder Nerv vor gesteigertem Verlangen prickelte.

Ihr Atem ging schwer, als sie begann, sich vorzustellen, wie Er zu ihr nach Hause kam. Bilder begannen sich in ihrem Kopf zu formen. Bilder von ihm, Bilder von ihr, von beiden. Er legte sie auf die Kissen und achtete darauf, dass ihr Gesicht in den weichen Flanelllaken vergraben blieb. Ihr schöner runder Hintern wurde in die Luft geschoben, als er sich ihr von hinten näherte. Seine Schenkel hielten ihre Beine auseinander, während sie ihre kaum berührten. Seine Finger spielten träge über ihre festen Wangen und ließen sie nach Luft schnappen und ihre Hüften wiegen. Er würde ihr sagen, wie stolz
Er war von ihr, weil sie ihm gehorchte. Und dann endlich, nach all dem Warten, seine Freude an ihr haben.

Sie schlenderte nervös durch das Haus und sehnte sich nach dem Geräusch der Schlüssel im Schloss. Sie brauchte ihn so dringend zu Hause. Sie musste ihn in sich spüren. Sie wollte sich wieder beruhigt fühlen. Sie kniete vor seinem Stuhl und legte ihren Kopf darauf. Sie seufzte leise und ließ ihre Finger langsam über ihre Schenkel gleiten. Ihre Beine öffneten sich instinktiv, als sie ihren Hintern herausschob. Sie konnte nicht anders. Immer wenn sie in der Nähe seiner Ecke war, musste sie sich selbst berühren.

Ihre strahlenden, vielversprechenden Augen schlossen sich kurz, als sie vor lauter Freude weinte, die ihren Körper durchströmte. Lange, schmale Finger begannen, ihre Lippen zu spreizen und über ihren glatten, glatten Torbogen zu necken. Sie war so begeistert von dem, was sie tat
Ich habe nicht gehört, wie sich die Haustür öffnete. Das Bild, das den Hausherrn begrüßte, als er eintrat, ließ seinen Schwanz sofort hart werden. Leise stellte er seine Aktentasche auf den Boden neben der Tür und ging leise in den Raum. Der Teppich dämpfte seine Bewegungen. Er war direkt hinter ihr und neigte seinen Kopf nach links, um zuzusehen, wie ihre Finger ihre Fotze fickten.

Seine dunklen Augen verengten sich, dann hob er eine Hand und ließ sie hart auf ihren Hintern fallen. Das laute Knacken ertönte im Raum. Sie schrie erschrocken und verwirrt auf und versuchte, von den Knien aufzustehen. Seine andere Hand senkte sich mit einem weiteren lauten Knall wieder auf ihre rechte Seite und hinterließ einen roten Handabdruck. Er packte sie an der Hüfte, um sie an Ort und Stelle zu halten.

„Beweg dich nicht, meine Schlampe.“ Er knurrte ihr ins Ohr, als er sich über ihren Rücken beugte. „Das war für die Benutzung meines Stuhls. Ich sagte, du sollst in der Nähe bleiben, aber nichts über die Benutzung.“
Was ist meins." Seine Stimme war leise und dunkel, als er ihr etwas zuflüsterte. Er nahm seinen langen Finger und drückte ihn über ihre süßen Falten, öffnete sie und ihre glitschigen Säfte machten seine Fingerspitzen bereits nass.

Ihre sinnliche Essenz füllte seine geblähten Nasenlöcher und er begann, jede Falte nachzuzeichnen. Er zog und trennte sie. Er neckte ihre Öffnung, indem er nur mit der Spitze seines Fingers hinein- und herausschnippte. Er lächelte, als er ihr Wimmern hörte.

„Oh Gott, Meister! Bitte quäle mich nicht so. Ich muss jetzt abspritzen. Es waren lange, lange 5 Tage. Und obwohl ich dir nicht sagen kann, wie glücklich ich bin, dich zu sehen, war ich ehrlich gesagt ein gutes Mädchen für dich.“ Die Worte kamen wie im Rausch heraus und sie sah ihn liebevoll an.
Aber er konnte das unglaublich starke Bedürfnis in diesen blauen Augen sehen, das ihn faszinierte.

"STOPPEN!!" Er brüllte laut und steckte zwei Finger in ihre geschwollene Fotze. „Du, mein Haustier, wirst mir nicht sagen, wann du abspritzen musst. Ich sage dir, wann du abspritzen musst. VERSTANDEN?"

"Jawohl. Ich verstehe, Sir. Es tut mir leid, Meister, es ist nur…“ Ihre Worte gingen im Schreien unter, als seine Hand noch mehrmals auf ihren Arsch fiel. Bei jedem Schlag fuhren seine Finger hart und schnell in sie hinein. Ihre Hüften bewegten und bewegten sich ungleichmäßig
lass ihren eigenen Körper übernehmen.

Ihr Rücken wölbte und krümmte sich, als Er sie zu Seiner Musik bewegen ließ. „Das ist es, Schlampe. Du gehörst zu mir. Du wirst fühlen, was ich dir zutraue zu fühlen. Komm nicht, Mädchen. Es ist mir eine Freude, Sie noch viel, viel länger warten zu lassen.“ Seine Handgelenke drehten und drehten sich in alle Richtungen, während er seine Finger in ihre engen Wände bohrte. Er tauchte seine Finger TIEF ein und blieb still. Langsam begann er, zwei seiner Finger hin und her zu bewegen und Fangen mit ihrer Stelle zu spielen. Er konnte fühlen, wie sie zitterte und zitterte. „Oh ja, meine Schlampe. Scheiß auf deinen Master
Finger. Lass mich wissen, wie sehr du mich vermisst hast.“

„Meister, ich habe Dich vermisst. Ich habe mich nach Dir gesehnt und Dich gebraucht. Oh Meister, kannst Du es nicht erkennen?“ Sie stützte ihre Hüften auf seiner Handfläche, als sie spürte, wie seine Finger ihr Inneres streichelten. Die Welle baute sich erneut auf. Sie konnte fühlen, wie es direkt am Rande brodelte.
Sie schnappte nach Luft, während ihr Körper vor Ekstase immer höher wurde. Er knurrte, als er spürte, wie ihre glatten Wände seine Finger umklammerten.

"SCHLAMPE! Das ist es, meine Hure. FICK MEINE FINGER!! FICK SIE HÄRTER!“ Er begann seine Finger tief einzutauchen und zog sie dann wieder zurück. Lange, tiefe Bewegungen Seiner Finger brachten sie näher. Er konnte es in ihrem Jammern und Seufzen hören. „MMHMM, das ist es, Liebling. Näher kommen. Ich kann dich so nass und heiß fühlen. FUCK, Liebling, ich werde dich heute Nacht ordentlich ficken. Bist du ohne meine Zustimmung gekommen?“

Sie konnte nicht sprechen. Sie konnte kaum mit dem mithalten, was Er ihr sagte, aber Seine Worte drangen in ihren mittlerweile fast völlig erschöpften Geist ein. Sie schnappte nach Luft und schrie. "Nein Sir. Einer kam nicht, wie du es verlangt hast. Ich habe gut zugehört, Meister. Du hast gesagt, ich soll bleiben
Kante und ich haben. MEISTER!?!? Bitte!!" Sie jammerte laut, als sie spürte, wie eine weitere Welle anstieg und ihren Höhepunkt erreichte.

"NEIN! Nicht jetzt, Kleines. Du musst mich richtig fragen.“ Er griff unter sie, kniff und rollte ihre Klitoris zwischen seinen Fingern. Sie stöhnte laut, als ihre süße Fotze zitterte und hielt Seine Finger fest. Das Pulsieren begann tief in ihrem Inneren und breitete sich durch den Kern ihres Unterkörpers aus, so schien es, als strahlte es in jede Zelle aus. Sie spürte, wie sie jeden Widerstand aufgab. Welche Intensität fühlte sie!

Er kniete hinter ihr und bewegte seine Finger in ihr. Er zog sie heraus und schob sie dann wieder hinein. Seine andere Hand ergriff seinen Schwanz und er begann, mit seinen Fingern über seinen Schwanzkopf zu tanzen. Er stöhnte und ließ seinen Kopf zurückfallen, als er die Empfindungen spürte, die ihn durchströmten.

„Bitte, Meister, fick deine Fotze. Oh Gott, Meister, es ist hungrig nach Dir. Es braucht Dich, um sie zu erfüllen. Oh MEISTER! Gott, bitte." Sie wimmerte und jammerte, als ihre Hüften jetzt unkontrollierbar waren und gegen Ihn zurückschlugen, sodass Sein Schwanz ihr Loch traf.

„Ahhhh, meine süße kleine Schlampe!“ Er knurrte laut, als er seinen Schwanz an ihren Schamlippen entlang zog. Er streichelte jede zarte Falte mit seiner empfindlichen Schwanzspitze. Er wusste, dass sie in der Nähe war. Er konnte es fühlen. „Das ist es, mein liebes Mädchen. Bitte mich, Dir das Abspritzen zu erlauben. Du hättest es fast geschafft
Es."

Sie konnte es nicht mehr ertragen. Sie würde abspritzen. Sie kann sich kaum zurückhalten. Sie stöhnte laut, als sie ihre Hüften nach hinten bewegte. Ihre Fotze ist feucht und heiß, als sie über seinen Schaft gleitet. „Oh, du willst meinen Schwanz, nicht wahr, mein süßer Sklave?“ Er lachte böse, als er neckisch seine Hüften nach vorne schob und mit seiner Schwanzspitze ihre Klitoris streifte, und dann plötzlich für einen Moment in den jetzt durchnässten Eingang steckte, dann herauszog und seine Hüften rollte, sodass sein Penis über ihr gesamtes Geschlecht lief. Sie beugte sich zu ihm und wollte nicht, dass dieser herrliche Schwanz sie jetzt, da er hier war, auch nur einen einzigen Moment lang berührte.

Ihre Augen waren hell und glänzend, aber fast voller Tränen, als sie über ihre Schulter zu Ihm blickte. Ihre Lippen bewegten sich, aber es kamen keine Worte heraus. „Komm schon, Kleines. Frag mich jetzt." Er saß posiert an ihrem Eingang und wartete darauf, dass sie ihn aufforderte, in sie einzutreten. Seine Finger
tanzte und spielte über ihrer Klitoris und ihren unglaublich nassen Lippen. Er spielte sie wie ein exquisites Musikinstrument.

Sie flüsterte mit kaum hörbarer Stimme. „Ich möchte spüren, wie Sie mich erfüllen, Sir. Meister, nimm deinen Schwanz und fick mich damit wie eine Hure. FICK MICH BITTE!!“ Sie schrie auf, als sie das Rauschen in ihren Adern spürte. Es machte ihren Körper heiß und warm. Sie fing wild an
ihre Hüften schwingen.

Seine Finger griffen nach oben und vergruben sich in ihrer dicken Mähne. Er riss ihren Kopf hart zurück, gerade als er seinen pulsierenden Schwanz tief in ihre Gebärmutter schickte. Er schrie laut auf, als sich ihre Wände fest um seinen Schwanz schlossen. „Scheiß Sklave, ich habe dich sehr vermisst. Mein Haustier,
Meine Güte, du hast mir gut gefallen.“ Er bewegte weiterhin wild seine Hüften. Seine Männlichkeit ritt sie in ihre Muschi hinein und wieder heraus. Er grunzte und knurrte mit ihr, als sie beide begannen, auf der Welle der Lust zu reiten.

Als er ihren Kopf zurückzog, öffnete sie ihre Augen, um zu dem aufzublicken, den sie liebte. Ihre Augen füllen sich mit unvergossenen Tränen, als Er sie noch einmal zu sich brachte. Er war so meisterhaft darin, sie an den Rand der Befreiung zu bringen und sie dann dazu zu bringen, damit aufzuhören. Eine Träne, dann eine andere fiel heraus
aus dem Augenwinkel und spritzte auf ihre Wange. Er spürte, wie ihre Wände zuckten und bebten. Er wusste, dass sie nahe war. Sehr nah. Ihr Körper zitterte und zitterte. Der Schweiß ihres Körpers war sichtbar, als sie ihre Hüften gegen seine eigene Energie bewegte.

Das Vergnügen, an dem sie die letzten Tage festgehalten hat, droht auszubrechen. Es will Freiheit. Sie wusste, was sie tun musste, um das zu bekommen, wonach sie sich am meisten sehnte. Sie biss die Zähne zusammen, als sie zischend und stöhnend ihre Wünsche ausdrückte. Plötzlich schob er seine Hüften nach vorne, senkte seinen Schwanz tief und zog ihn dann vollständig heraus. Er erfüllte sie immer und immer wieder. Das Stöhnen erfüllte den Raum und trieb sie höher, während ihr Körper bebte. Seine Schenkel klatschten gegen ihren Hintern und seine Eier klopften auf ihre Klitoris.

Als sie ihre Augen weit öffnet, fließen noch ein paar Tränen. Sie rutschen ihr über die Wangen. Ihre Hüften stoßen wild gegen ihn. Seine Hände umfassen ihre Hüften. Er fickt sie weiterhin hart, seine Augen strahlen jetzt vor Intensität. Sie kann fühlen, wie sein Schwanz anschwillt, sie streckt und sein Territorium beansprucht. Mit ihren winzigen Füßen schmiegt sie sich um seine Waden und drängt ihn, ihr seinen ganzen süßen Saft zu geben.

Er lachte sofort, als sie sich an ihn schloss. Der enge kleine Noppen ihres Kitzlers streifte und klopfte an seinem Schaft und seinen Eiern entlang, während sie zusammen schlugen, und sie schrie immer wieder auf. Die Rhapsodie, die sich nach innen aufbaut, führt dazu, dass ihre Stimme heiser wird. Sie flehte ihn weiterhin um ihre Freilassung an, wohl wissend, dass er es lieben würde. Ihre Lippen waren geschwollen und geschwollen vom Kauen und Beißen, um sich am Rande des Abgrunds zu halten. Er hat sie perfekt dort gehalten. Trotz seiner eigenen wilden Bewegungen konnte er fühlen, wie sie pulsierte.

Sie hob ihre tränengefüllten Augen zu Seinem, den Mund geöffnet, und bettelte: „Bitte, Meister! Oh Gott, Meister!! Ich war deine gute Schlampe. Ich bin sogar deine dreckige Hure. Bitte! Meister!! Lassen Sie Ihr Haustier für Sie abspritzen. Lassen Sie sich von ihrem Vergnügen durchdringen, während Sie sich dem Rand nähern. FICK, Sir, bitte!!!! Lass mich abspritzen, Meister.“ Sie begann unkontrolliert zu schluchzen. Noch mehr Tränen liefen ihr übers Gesicht. Sie hob ihre Hüften und brachte sie hart und schnell zurück. Sie bettelte, wimmerte und weinte, während sich ihre Fotzenwände zusammenzogen und zitterten. Die Enge hielt seinen Schwanz fest, während sie auf sein Ja wartete.

„JETZT, mein Sklave! Komm jetzt! Sperma für deinen Meister! Dein Wahrer. KOMMEN!!“ Er stieß seinen massiven Schwanz tief in ihre Gebärmutter. Er ließ seinen Schwanz hüpfen und zucken
in ihr. Sie hörte seinen Schrei und stieß einen lauten Schrei aus. Ihr ganzer Körper bebte und schrie, als die Lust durch ihren Körper strömte. Die Gelassenheit zerriss ihre Seele und ihre Muskeln spannten sich fest. Die Krämpfe bewegten sich weiter und richteten verheerende Schäden an ihren Muskeln an, während er weiter auf ihr ritt. Sie schob ihre Hüften hin und her und schrie auf, während ihre Freuden ihn in einem glückseligen Orgasmus umgaben.

Er konnte sich nicht mehr zurückhalten. Lange, tiefe, blitzartige Streicheleinheiten erfüllten ihr Geschlecht. Er spürte jeden Teil ihres Orgasmus, als er durch ihr ganzes Wesen peitschte. Er zog sich von ihr zurück, ließ sie leer zurück und beobachtete, wie ihre süße zarte rosa Fotze schimmerte und
verzogen sich für Ihn.

„Komm, mein liebes Herz. Begrüße mich so, wie du es getan hättest, wenn ich dich nicht überrascht hätte.“ Er manövrierte um seinen Sklaven herum und setzte sich auf seinen Stuhl. Sein Schwanz richtete sich stolz auf, als er zusah, wie sie sich fasste und tat, was er verlangte.

Eine sanfte Röte floss über ihr Gesicht, als sie wusste, dass sie gerade eine köstliche Schlampe für ihren Meister gewesen war. Sie sah, wie sein Schwanz so stolz in der Luft stand. Es glitzerte von ihrem Nektar und sie wusste, was sie tun musste. Mit gesenktem Blick und erhobenem Kopf,
Sie kniete schnell vor Ihm nieder. Sie kroch die paar Meter dazwischen, mit gewölbtem Rücken und erhobenem Hintern. Sie war stolz darauf, in der Gegenwart ihres Meisters zu sein, also tat sie alles, was sie konnte, um ihn stolz auf sie zu machen. Lange, dicke, leuchtend rote Haarsträhnen rutschten ab
leicht über ihre Schultern und ihren Rücken hinunter. Die dichten Locken strichen über ihre erhitzte, empfindliche Haut. Sie war immer noch sehr aufgeregt und es war eine Ehre, ihn zu „begrüßen“, auf die sie stolz war.

Ihre kleinen Brüste schwankten, während die Blässe ihrer Haut im sanften Licht fast leuchtete. Als sie zu seinen Füßen kommt, küsst sie sanft den einen und dann den anderen auf die Oberseite jedes Zehs. Sie richtete sich auf den Knien auf, schlug dann die Knöchel übereinander und legte ihren Hintern darauf
Knöchel. Sie bewegte sich ein wenig, was dazu führte, dass sich ihre roten Lippen öffneten. Der plötzliche Ansturm von Gefühlen umhüllte ihre Falten und breitete sich nach oben aus, wodurch es im Raum sehr warm wurde. Sie konnte das Kribbeln immer noch tief in ihrem ganzen Körper spüren, obwohl sich der größte Teil im Kern ihres Unterbauchs befand.

Ihre kleinen Hände ruhten auf ihren Schenkeln und zeigten nach oben, um ihrem Meister zu zeigen, dass sie zu seinem Vergnügen für ihn da war. Sie erlaubte ihren langen, cremigen Schenkeln, sich weit zu öffnen und einen Blick auf ihre wild pochende, feuchte Fotze zu werfen. Sie hielt ihren schmalen Rücken gerade, während sie den Blick gesenkt hielt. Sie liebte es, wenn ihr Meister sie ansah, besonders wenn sie Ihm gefiel. Sie wartete in dieser Position, bis Er seinen Befehl gab.

Er gab keinen Befehl, sondern fuhr nur mit seiner großen Hand in ihr Haar, brachte ihre Lippen zu seinem Schwanz und trieb seinen Schwanz tief in ihren Mund, bis er ihre Kehle füllte. „Oh meine Schlampe. Mein Ziel ist es, Dich die ganze Nacht lang zu ficken. Das ist erst der Anfang. Das hast du gut gemacht."

Sie war stolz, wie es nur eine wirklich große Sklavin sein kann. Sie wusste, dass er sich für den Rest der Nacht und darüber hinaus an ihm erfreuen würde. Sie gehörte ihm und nur ihm.

Ähnliche Geschichten

Das Zethriel-Projekt (Kapitel fünf bis sechs)

---(Fünf)--- Als Keria Shadoweye aufwachte, war es Abend. Das letzte Licht des Tages drang durch die dunkelblauen Vorhänge und warf einen trüben Schein über den Raum. Sie müssen sehr lange geschlafen haben, dachte sie. Unter ihr schlief Zethriel friedlich mit seinem Schwanz wieder steinhart in Kerias Fotze. Sie hob ihren Kopf von seiner Schulter, um ihm beim Schlafen zuzusehen. Auf ihm sitzend wie sie war, füllte sein Schwanz sie bis zur Befriedigung und sein Körper war so warm unter ihr, als Zethriels Brust sich mit seinem Atem hob und senkte. Sie konnte sich keinen Ort vorstellen, an dem sie lieber sein...

1.8K Ansichten

Likes 0

Arbeitsbezogene Nebenleistungen, Pt. 2

Letzte Nacht war eine unglaubliche Nacht und der Beginn von einer Reihe von schönen Begegnungen mit Susan, ihren Zwillingstöchtern und nicht zu vergessen, meinem Top-Mädchen im Büro und lüsternen Anführerin, Debbie. Sogar die Kellnerin an der Bar, Tammie, bot sehr interessante Möglichkeiten, da sie eine Vorwärtsdrang und eine sexuelle Denkweise demonstrierte, von der ich glaubte, dass sie irgendwo tief im Inneren sexuelle Geheimnisse birgt. Und was das Büropersonal betrifft, alles Frauen, wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich jetzt mit zwei von ihnen ein echtes, schwanzgehämmertes, explodierendes Spermafest. Mit 11 wunderschönen Angestellten, die alle direkt unter mir arbeiten (hoffte ich zumindest)...

1.5K Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.5K Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

1.5K Ansichten

Likes 0

Ambers Rache

CAW # * Eintrag Dies ist eine Geschichte von Rache und Schmerz. Dies ist eine Geschichte von Liebe und Zuneigung. Dies ist eine Geschichte der Zufriedenheit und der Menschen, die ihre Comeuppance bekommen. Meine Freundin Amber und ich waren Mitglieder eines Sexclubs. Wir gingen beide gerne hin und nahmen an den meisten Aktivitäten im Club teil, aber sie weigerte sich, Sex mit anderen Frauen zu haben. Sie genoss es, anderen Frauen im Club zuzusehen, wie sie gefickt wurden, und sie genoss es sogar, anderen Frauen zuzusehen, wie sie sich gegenseitig fickten, aber sie selbst war nie in der Lage, Muschis zu...

1.6K Ansichten

Likes 0

IHNC 8.5 - Urlaub

Ich hatte keine Wahl 8.5 - Urlaub (Dieses Kapitel ist aus der Sicht von Rachel Font, Eds Frau.) Die Dinge sind großartig! Ich machte mir Sorgen wegen all dem Gerede über Wochenbettdepressionen, aber zwischen meinem liebevollen Ehemann Ed und meiner neuen besten Freundin Judy war ich auf der Welt. Vor der Geburt meiner schönen Zwillingsmädchen war es ein bisschen rau, aber jetzt gibt es keinen Grund zur Sorge. Ed hat in letzter Zeit so hart gearbeitet, ist lange in der Schule geblieben und hat manchmal Tests benotet, damit er mich und die Mädchen zu Hause nicht belästigt, und Judys Tochter Becky...

1.5K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Es tut mir leid, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass er so gut wie möglich ist, bevor ich ihn poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen Gedanken nach dem Koitus. Sie hatten...

1.5K Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kelly - Teil 2

Ich war geschockt. Innerhalb weniger Minuten war aus meinem besten Freund Kevin Kelly geworden. Kevin war ein schlanker Kerl mit weichen braunen Augen und mittellangem braunem Haar, das er in typischer Emo/Hipster-Manier nach unten fegte. Kelly war bezaubernd. Sie war unter ihrer Kleidung glatt rasiert und trug ein schwarzes Spitzenhöschen. Sie hatte sogar den Anschein von Kurven. Unter Kevins ausgebeulten Kleidern versteckte sich eine köstliche Figur. Kelly stand vor mir und strahlte auf mich herab. Sie verlagerte ihr Gewicht auf eine ihrer Hüften und legte ihre Hände an ihre Seiten. Also? Wie sehe ich aus? Ich konnte nicht anfangen zu beschreiben...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.