Ärger im Hinterhof

444Report
Ärger im Hinterhof

Heute ist Samstag, der 13. Mai, und Rachels schulfreies Wochenende.
Rachel ist ein 18-jähriges Mädchen mit langen schwarzen Haaren und sanften blauen Augen. Da das Ende des Schuljahres und vor allem des Sommers schnell näher rückt, würde sie sich gerne schön bräunen lassen, bevor sie mit ihrer Familie in den Urlaub fährt. Klar, sie sieht nicht so schlecht aus, ihr Körper ist ziemlich fit und so, aber... es gibt immer ein Aber. Da ihre Familie am Wochenende ihre Verwandten besucht, hat sie das Haus und, was noch wichtiger ist, den Hinterhof ganz für sich allein, also hat sie beschlossen, sich den Tag lang zu entspannen und etwas Sonne zu tanken.

Da der Hinterhof zum Wald hinausgeht, hat sie nichts zu befürchten, niemand kann sie sehen, also zieht sie ihr Oberteil schnell aus, noch bevor sie sich auf den Liegestuhl setzt. Als sie anfängt, die frische Luft und die Sonne zu genießen, schaut sie sich um, aber alles, was sie sehen und hören kann, ist das Rascheln der Bäume im Wald, während sie damit fortfährt, die Sonnencreme auf ihre 34C-Körbchenbrüste, ihren Bauch und ihre Beine aufzutragen. „Mmm.“ Sie murmelt leise durch ihre dicken, glänzenden Lippen, während sie die Lotion auf ihren Hals reibt. „Ich könnte wirklich eine Massage gebrauchen…“, denkt sie, während sie die letzten Reste Lotion auf ihr Gesicht aufträgt, bevor sie sich auf den Stuhl legt.

Während sie dort liegt und die Zeit vergeht, kann sie nicht anders, als sich an all die Male zu erinnern, als ihr Ex-Freund ihr all diese wunderbaren Massagen gegeben hat, und wie gut sie sich damals gefühlt hat. „Schade, dass er ein untreuer Bastard war.“ " denkt sie und ist immer noch wütend auf ihn. „Ich hätte es kommen sehen sollen…“ Und es ist wahr. Bei all den Gerüchten, die über ihn und seine frühere Freundin kursierten... aber... eh. Vergangenheit liegt in der Vergangenheit, und... sie kann nichts mehr dagegen tun.

„Ich muss mich wirklich von diesem Idioten ablenken.“ Sie denkt. „Mmm, ich weiß genau das Richtige..“ Als Rachel ihre Augen schließt, lässt sie ihre rechte Hand über ihren Körper, ihre weichen, festen Brüste, ihren flachen Bauch gleiten und… „Ah!“ Sie schnappt leise nach Luft, als sie ihre Hand in ihren Tanga gleiten lässt. Sie legt zwei ihrer Finger auf ihre geschwollenen Lippen und beginnt, sie zu reiben. „Ahh…“, stöhnt sie und legt ihren Bauch auf ihre Klitoris, dann beginnt sie daran herumzufummeln. „Wer braucht ihn?“ fragt sie sich, als sie zwei ihrer Finger über ihre geschwollenen Lippen in ihre feuchte Vagina schiebt und sich selbst zum Schmelzen bringt.

Während sie dem Drang widersteht, ihre Finger ganz hineinzustecken, zieht sie ihren Tanga mit der linken Hand zur Seite, bevor sie beide Finger herauszieht. Langsam beginnt sie, ihre enge Klitoris zu massieren und reibt ihre Säfte darüber, während sie spürt, wie sie immer feuchter wird.

Plötzlich und aus dem Nichts spürt sie eine raue Zunge an ihrer Muschi. Ihre Augen reißen auf und weiten sich vor Schreck, als sie den Hund eines Nachbarn zwischen ihren Beinen sieht, mit seiner Nase in ihrem Schritt. „Rex!“ Sie schnappt entsetzt nach Luft, als er ihre Muschi noch einmal leckt, während der Mastiff fröhlich mit dem Schwanz wedelt.

Vollkommen beschämt dreht sich Rachel ängstlich auf ihrem Stuhl und jammert laut, während der riesige Hund ihre geschwollenen Lippen leckt. Mit stockendem Atem starrt sie ihn eine Sekunde lang an, bevor sie wider Willen ein leises Stöhnen ausstößt, dann den Griff ihres Höschens loslässt, die Armlehnen des Stuhls ergreift und schnell aufsteht. Während sie sich langsam zurückbewegt, sitzt der große und ziemlich gruselig aussehende Hund da und schaut sie mit seiner sabbernden Zunge aus dem Maul an. Sie würgt fast bei dem Gedanken, dass vor wenigen Sekunden noch die Zunge eines Hundes an ihrer Muschi gewesen ist!

„Wie bist du reingekommen?!“ fragt sie sich, dann blickt sie auf das Haus und zurück auf den Hund, nur um ihn jetzt auf seinen Beinen stehen zu sehen. Sie weiß, dass es Owens Hund ist – ihr Nachbar, da er sie immer anbellt, wenn sie an ihrem Garten vorbeikommt. Schlimmer noch: Sie weiß, dass Mastiffs sehr aggressiv sein können, und besonders dieser hier – sie hat schon einmal gehört, dass er versucht hat, ein paar Leute anzugreifen, obwohl er zum Glück an einer Kette hing. Mit bis zum Hals schlagendem Herzen überlegt sie, was sie tun soll, bevor sie beschließt, so schnell wie möglich ins Haus zu rennen.

„Guter Hund... guter Hund...“, murmelt sie und lächelt sanft, dann dreht sie sich um und rennt zur Tür, die ein paar Meter hinter ihr liegt. Als sie den Griff ergreift und versucht, die Schiebetür zu öffnen, lässt sie sich nicht bewegen. Sie flucht, als sie es erneut versucht, aber es nützt nichts – die Tür scheint verklemmt zu sein. Sie stößt einen lauten Schrei aus, als die nasse Schnauze des Hundes von hinten in ihre mit Höschen bedeckte Muschi drückt. "Die Garage!" Sie denkt laut nach, bevor sie sich umdreht, kurz bevor Rex sie erneut leckt, direkt durch das dünne Material, das eng an ihrer Fotze gespannt ist, und die samtige Berührung seiner Zunge lässt sie nach Luft schnappen. Sie legt beide Hände auf seinen Kopf, ihre Füße auf jede Seite seines Körpers, dann drückt sie mit ihren Händen nach unten und versucht wegzukommen.

Als sie zur Garage rennt, fällt ihr auf, dass die Tür zum Vorgarten leicht geöffnet ist – so muss er hineingekommen sein! Sobald sie das Garagentor erreicht, öffnet sie es und schafft es, hineinzuschlüpfen. Sie schließt die Tür hinter sich, bevor er zu ihr gelangen kann.

Sie zieht die Tür zu sich und hält die Türklinke fest, während der Hund bellt und an der Tür kratzt und versucht, hineinzukommen. "Was will er?!" fragt sie sich, ihr ganzer Körper zittert, als sie hört, wie seine Krallen an der Tür kratzen. „Es ist okay. Ich kann hier bleiben, m-meine Mutter wird bestimmt... ughhh...“, seufzt sie, als ihr klar wird, dass sie alle das ganze Wochenende weg sind.

„So lange kann ich hier nicht bleiben!“ denkt sie, während sie sich umsieht, während die Krallen des Hundes immer noch an der Tür graben, obwohl er nicht mehr bellt. „Ich kann kein... Licht sehen! Das ist es, Licht!“ denkt sie, dann nimmt sie die Türklinke in die linke Hand, bevor sie mit der rechten nach dem Lichtschalter an der Wand sucht. Sie schaltet es ein und... nichts passiert.

„Verdammt. Das ist unglaublich!“ sagt sie genervt. Plötzlich herrscht völlige Stille. „Nun, zumindest scheint es so, als würde er es aufgeben, reinzukommen. Aber trotzdem kann ich die Tür nicht den ganzen Tag lang aufhalten. Was ist, wenn er erneut versucht, reinzukommen?“ Sie fragt sich. „Außerdem muss ich einen Ausweg finden … oder zumindest etwas, das ihn auf Distanz von mir fernhält, damit ich … hmm, in Ordnung, das Wichtigste zuerst.“ Da es kein Schloss gibt, schaut Rachel sich um und sieht, dass es drei verschiedene, aber miteinander verbundene Regale gibt – eines auf jeder Seite der Wand, außer vorne. Außerdem gibt es vier Holzstangen – eine in jeder Ecke, und ein kleines Fenster neben der Tür.

„Denk Rachel, denk nach! Vielleicht... vielleicht, wenn ich... recht habe! Ich brauche ein Seil!“ Sie schaut sich noch einmal im Raum um, aber da es größtenteils dunkel ist, kann sie nicht viel sehen. „Wie schwer kann es sein, in einer Garage ein Seil zu finden?“ fragt sie sich und kneift die Augen zusammen, während sie versucht, das Seil zu lokalisieren, da nur wenig Licht durch das Fenster fällt.

"Dort!" Sie schreit fast, bevor sie den Mund hält, in der Hoffnung, dass Rex nicht zurückkommt. Nach weiteren Sekunden der Stille konzentriert sie sich wieder auf das Seilknäuel – das Licht, das durch das Fenster fällt, scheint genau darauf, und es liegt nur ein paar Meter entfernt auf dem Regal auf der anderen Seite des Raums. „Okay.. los geht’s!“ Sie holt tief Luft, lässt dann die Türklinke los und geht eilig auf das Seil zu. Doch schon nach weniger als 60 cm tritt sie auf etwas, kurz bevor ein Metallgriff sie an der Stirn trifft, was sie vor Schmerz aufstöhnen lässt, bevor sie bewusstlos zu Boden fällt.

....

„Rac..l.. Ra.h.l! Rachel!!“ Sie ist plötzlich aufgewacht, als sie hört, wie jemand ihren Namen ruft. Als sie die Augen öffnet, sieht sie ihren Ex-Freund über sich stehen.

„T-Tom?“ murmelt sie überrascht, als er ihr die Hand reicht. „Wo kommst du her?!“ sie fragt, als er ihr beim Aufstehen hilft.

„Ich habe dich vermisst, Rachel.“ sagt er mit einem sanften Lächeln und wischt dann etwas Schmutz von ihrem Rücken und der Seite ihres BHs.

„Ich...ich habe dich auch vermisst.“ Sagt Rachel, während sie anfängt zu erröten, bevor sie sich auf einen Stuhl vor ihr setzt und versucht, sich zu erinnern, was passiert ist. „Ich... ich glaube, mein Kopf tut weh.“ Sie murmelt, ihr Kopf fühlt sich immer noch ziemlich... verschwommen an.

„Es würde mich nicht wundern, wenn es so wäre. Es sieht so aus, als ob du auf einen Rechen getreten bist.“ sagt er und zeigt auf den Rechen mit einem Metallstiel, der in der Mitte der Garage liegt.

„Oh... ich schätze, das habe ich.“ sie lächelt sanft.

"Lassen Sie mich sehen." sagt er und sie bewegt ihren Kopf näher, aber anstatt auf ihren Kopf zu schauen, kniet er nieder, greift dann mit seinen Händen nach ihrem Höschen und beginnt, es herunterzuziehen. „T-Tom!“ Sie keucht und steht auf, damit sie sich von ihm entfernen kann, aber er nutzt die Gelegenheit, um ihr Höschen über ihre Beine und auf den Boden zu schieben. "Was machst du?!" fragt sie und ist schockiert.

„Ich möchte etwas Schönes für dich tun. Setz dich einfach... und schließe deine Augen. Bitte?“ fragt er süß.

„A-aber... okay. Tom legt seine festen Hände auf ihre Schenkel und spreizt dann langsam ihre Beine. Sie widersteht dem Drang, die Augen zu öffnen, während sie sich fragt, was er tut und was er vorhat ... dann spürt sie plötzlich seine feuchte Zunge an ihrer Muschi. „Ohh, Tom!“ Rachel stöhnt halb, halb schnappt nach Luft, als er anfängt, sie zu lecken.

„Ahhh…“, stöhnt sie vor Vergnügen, während seine Zunge über ihre Muschi gleitet, ihre geschwollenen Lippen weit spreizt und wie ein Samtband über ihren hervorstehenden Kitzler gleitet. „Ohh, Tom…“, stöhnt sie leise, als sie spürt, wie sie feuchter wird und auf seine Zunge reagiert. Er hat es noch nie so gemacht, noch nie... nun ja... "Ich... ich verzeihe dir!" sagt sie aufgeregt, während sie nach unten greift und ihre Hand auf seinen Kopf legt, um seine Zunge tiefer in sie zu drücken. Erst dann wird ihr klar, dass etwas einfach nicht stimmt. „Habe ich meinen BH nicht ausgezogen?“ Sie fragt sich. „Und seine Haare... er ist so...“ Als sie die Augen öffnet, sieht sie den Hund zwischen ihren Beinen, der sie wie verrückt leckt.

„Rex!“ Sie schnappt entsetzt nach Luft und versucht wegzukriechen. Rex, der dieses Spiel offensichtlich langsam satt hat, knurrt wütend und zähnebleckend. Sofort erstarrt sie an ihrem Platz, seine glänzenden Reißzähne sind nur Zentimeter von ihrer Muschi entfernt. Voller Angst und mit bis zum Hals schlagendem Herzen spreizt sie instinktiv ihre Beine, als würde sie ihm ihre Muschi anbieten. Innerhalb einer Sekunde senkt Rex seinen Kopf und leckt sie noch schneller als zuvor, und sie bemerkt, wie sein Schwanz zufrieden wedelt, während er über ihre triefende Muschi schlürft und sabbert.

„Uhhh.“, stöhnt sie wider Willen, während sie ihn beobachtet und sich unfähig fühlt, den Blick von dem schockierenden Anblick abzuwenden. Während die quälenden Sekunden vergehen, beschleunigt sich ihr Atem, ihre Brustwarzen versteifen sich und sie beginnt zu schwitzen.

„Oh Gott... hör auf!“ Sie protestiert und fühlt sich hilflos, als seine Zunge mit jedem Lecken tiefer in sie eindringt. „Das ist so falsch…“ Sie versucht, ihre Gefühle zu bekämpfen und tut ihr Bestes, nicht zu stöhnen oder ihre Beine zu schließen, damit sie den Hund in keiner Weise irritiert. Sie hätte keine Chance gegen ihn, wenn er versuchen würde, sie zu beißen, oder noch schlimmer. Aber trotzdem... „Ich muss etwas tun.“ Da bemerkt sie, dass ihr halb zerrissenes Höschen neben ihr liegt, das Rex ihr irgendwie ausgezogen hat.

„Vielleicht könnte ich sie nutzen, um... ähm... ihn abzulenken? Dann... würde ich die Tür schließen. Aber ich muss... ohh... okay.“ denkt sie, während sie entscheidet, was zu tun ist. Ganz langsam und vorsichtig beginnt sie, ihr rechtes Bein in die Luft zu heben. Sobald es deutlich über Rex ist und er keine Reaktion mehr zeigt, dreht sie sich langsam nach links und senkt ihr Bein. Der Hund fängt wieder an zu knurren, die Art, wie sie liegt, behindert seinen Zugang zu ihrer Muschi, also bewegt sie sich schnell, aber vorsichtig auf die Knie und sagt: „Ich-ich möchte mich nur umdrehen. Sehen Sie?“ Bevor sie den Satz beenden kann, legt Rex seine Schnauze wieder an ihre Muschi und leckt sie weiter, wobei seine Zunge tiefer in sie eindringt als zuvor.

„Guter Junge, gut.. ahh.“, stöhnt sie und versucht, ihn ruhig zu halten, während sie darum kämpft, auf ihren Vieren zu bleiben. Ihr ganzer Körper zittert für einen Moment vor Vergnügen, bevor sie es schafft, sich darauf zu konzentrieren, wegzukommen. Da die Tür weit geöffnet ist, weiß sie, dass sie entkommen könnte, wenn es ihr gelingt, ihn auch nur für ein oder zwei Sekunden abzulenken. „Oooky… ich… ich muss… ähm…“, denkt sie schwer atmend, während sein Lecken sie anekelt.. es sie aber dem Orgasmus näher bringt. „Rachel, konzentriere dich! Du hast nur einen…“ Bevor sie diesen Gedanken beenden kann, hört Rex auf, sie zu lecken, und plötzlich spürt sie, wie sein Gewicht auf ihrem eigenen Körper lastet und sie fast zu Boden bringt. Mit seinen Vorderbeinen um ihre Taille geschlungen, beginnt er, seine Hüften gegen ihren Arsch zu pumpen, und sie spürt, wie etwas Nasses in ihre Wangen sticht, was sie schnell als seinen Penis erkennt.

„Nein, nein, nein, Rex!“ sie protestiert. „Böser Hund, böse!“ Sie schreit ihn an und versucht panisch unter ihm wegzukriechen. Da sie fast halb so schwer ist wie Rex, schafft sie es gerade noch, ihren Kopf durch die Tür zu bekommen, bevor er sich neu positioniert und anfängt zu knurren, dieses Mal direkt neben ihrem Gesicht. Rachel erstarrt sofort, ihr Herz schlägt wild, als sie die Augen schließt. „Bitte Gott, ich will nicht sterben.“, murmelt sie leise, während das Knurren des Hundes ihre Ohren erfüllt, und das Bild von Rex, der ihr in die Kehle beißt, kommt ihr in den Sinn. Plötzlich finden seine pumpenden Hüften, von denen sie ganz vergessen hat, das Ziel und sie spürt, wie sich ihre Muschi ausdehnt, damit ein Zentimeter seines Schwanzes in sie eindringen kann.

„Ohh Godddd!“ Sie schreit vor Ekel und Angst. Sobald Rex die Nässe und Wärme ihrer Muschi spürt, hört das Knurren auf und seine Vorderbeine umklammern ihre Taille fester, bevor der nächste Stoß fast die Hälfte seines Schwanzes in sie drückt. Sie stößt einen Schrei aus, als sie spürt, wie sich ihre Muschi ausdehnt, um seinen Penis aufzunehmen, doch bevor sie sich an seine Größe gewöhnen kann, reißt er seinen Schwanz fast ganz heraus und taucht dann wieder in sie ein. „Rex!“ Sie quiekt, als sie gezwungen wird, ihre Beine weiter zu spreizen, um sowohl den Schmerz als auch das unerwünschte Eindringen zu lindern.

Da Rachels Muschi jetzt offener ist, zwingt Rex seinen Schwanz mit seinem nächsten Stoß mühelos zum Griff und dehnt ihre Muschi weiter als irgendjemand oder irgendetwas zuvor. Erst dann beginnt er wild zu pumpen, wobei seine Hüften seinen Schwanz hektisch mit kurzen, schnellen Bewegungen hinein und heraus bewegen, während gleichzeitig Vorsperma in ihr ausläuft.

Mit jedem neuen Stoß wird Rachels Atem aus ihrer Brust gedrückt, so dass sie weder stöhnen noch schreien kann, während der Hund sie fickt. Am schlimmsten ist, dass seine Stöße sie mehr als nur die Fülle in ihr erregen oder das Gefühl, wie ihre gestreckten Lippen über seinen Schwanz gezogen werden.

Sie zittert, als sie spürt, wie Rex‘ Speichel auf ihren Nacken und ihre Schultern tropft, und nur eine Sekunde später sind ihre Hände nicht mehr in der Lage, das Gewicht von ihr und dem Hund zu tragen. Sie lässt sich auf die Ellbogen sinken, aber der Hund fickt weiter wild und lässt ihre hängenden Brüste unter ihr wild um sich schlagen. Sie keucht schwer, während sie versucht, wieder zu Atem zu kommen, und kann nicht anders, als die schönen Gefühle zu genießen, die Rex hervorruft, wenn er immer wieder in sie eindringt und sein schlüpfriger Schwanz ihre offene und zuckende Vagina streichelt.

„Komm her, Junge! Wo bist du?“ Plötzlich hört sie, wie jemand etwas sagt, wobei die Stimme scheinbar aus dem Wald oder von der Straße in der Nähe kommt. Sie braucht nicht lange, um es zu erkennen – es ist ihr Nachbar Owen, der Besitzer des Rex. Ihr ganzer Körper erstarrt und ihr Herz beginnt wild zu klopfen, als ihr der Gedanke durch den Kopf geht, erwischt zu werden, während sie von einem Hund gefickt wird. Zu ihrem Glück ist Rex so darauf konzentriert, ihre Muschi zu ficken, dass er es nicht einmal zu hören scheint.

„Hey, Owen. Was machst du?“ sie hört eine zweite Stimme.

„Hey Alter. Ich suche meinen Hund.“

"Oh was ist passiert?"

„Ich weiß es nicht. Er war heute Morgen dort, aber…“ Rachel stöhnt plötzlich vor Vergnügen, bevor sie sich schnell den Mund zuhält, um ihr Stöhnen zu unterdrücken, während der Hund schneller wird.

"Hast du das gehört?" fragt Owen, während Rachel vor Angst zittert.

"Höre was?"

„... Nichts. Jedenfalls scheint es ihm irgendwie gelungen zu sein, aus dem Hof ​​herauszukommen, und jetzt... jetzt kann ich ihn nicht finden. Er geht gerne in den Wald, also... ich-ich dachte, er wäre vielleicht dorthin gegangen wieder."

„Ahhh…“ stöhnt sie in ihre Hand, als sie spürt, wie ein Orgasmus aus ihrem Körper aufsteigt.

„Du solltest dir keine Sorgen machen.“ sein Freund beruhigt ihn. „Ich bin sicher, er ist in der Nähe – wahrscheinlich auf der Suche nach ein paar Hündinnen. Du weißt ja, wie Hunde sind.“

Owen lacht leise. „Ja... ich hoffe, du hast recht.“

Nach einer Sekunde Stille sagt die andere Stimme: „Ich helfe dir beim Suchen.“

„Danke, Mann. Ich weiß das zu schätzen.“

„Gerne geschehen. Lasst uns im Wald nach ihm suchen, ja?“

„Rex, wo bist du?“ Sie hört Owen schreien, als sie weggehen.

"Ach du lieber Gott!" Sie atmet erleichtert auf. „Ich... ich bin seine Schlampe.“ denkt sie, ihr Magen dreht sich bei dem Gedanken um. „Niemand kann jemals davon erfahren!“ In diesem Moment spürt sie, wie etwas auf ihre tropfenden, geschwollenen Lippen trifft ... andererseits. Es dauert nicht lange, bis ihr klar wird, was es ist und was es bewirkt, aber trotzdem bleibt sie aus Angst, gebissen zu werden, auf ihren Vieren – als ob sie etwas dagegen tun könnte, selbst wenn sie es versuchen würde!

Nach ein paar Stößen spürt sie, wie ihre Muschi versucht, sich über ihre Grenzen hinaus zu dehnen, um seinen Knoten willkommen zu heißen, bevor er plötzlich in sie hineingedrückt wird und sie einen leisen Schmerzensschrei ausstößt. „Warum passiert mir das? Und warum... genieße ich es?!“ sind die einzigen zwei Dinge, die ihr in den Sinn kommen, während die Stöße des Hundes kürzer werden und der Knoten beginnt, ihren G-Punkt zu berühren. „Oh Gott, nein! N…“ Sie schafft es nicht, den Satz zu beenden, als das Gefühl, wie ihre gedehnte Muschi versucht, den Knoten in sich festzuhalten, sie schließlich über den Rand bringt.

Jeder Schmerz, den sie verspürt, wird schnell von enormer Lust überwältigt, als sie zum Orgasmus kommt. „Agghhhhhh!“ Rachel stöhnt, während ihr ganzer Körper zittert, und sie wird mit dem Gesicht nach unten auf den Boden gebracht, wobei ihre rechte Hand das Höschen fest umklammert, jetzt, da ihre Ellbogen es nicht mehr stützen. Mit ihrem Arsch in der Luft stößt Rex weiter auf ihren Arsch, wobei sein Knoten bei jedem einzelnen Stoß kleine Luststöße durch ihren Körper sendet. Während sich der Hund selbst dem Orgasmus nähert, sind ihre Ohren mit dem Geräusch ihrer Vagina gefüllt, die schmatzt, während er seinen Schwanz immer wieder in sie rammt.

Sie fühlt sich sowohl entsetzt als auch beschämt und bringt ihre Beine näher zusammen, was sie nur in einen weiteren Orgasmus versetzt. „Oh Gott... hör auf…“, bettelt sie und verdreht die Augen, während sie jede Ader am Knoten des Hundes spürt und ihre Muskeln sich unkontrolliert darum verkrampfen. Dann rammt Rex plötzlich seinen Schwanz ein letztes Mal in sie und drückt die Spitze gegen ihren Gebärmutterhals, während er zum Orgasmus kommt. Rachel beginnt zu schluchzen, als sie spürt, wie sein Knoten in ihr und an ihrem G-Punkt pulsiert; Er pumpt sein heißes Sperma in ihre Vagina und lässt sie eine weitere Welle der Lust verspüren.

Plötzlich spürt sie die Zunge des Hundes an ihrer Wange. Sie liegt einen Moment lang still da, während sich ihr Schluchzen in Wimmern verwandelt, bevor sie ihren Kopf auf die andere Seite dreht und es schafft, sich wieder auf die Ellenbogen zu stützen. Noch mehr Sabber landet in ihrem Nacken, kurz bevor seine Zunge sie wieder findet und dieses Mal ihre Lippen leckt. "Hör auf damit!" Sie schreit auf und dreht wieder den Kopf, ihr Verstand ist völlig durcheinander, während sie versucht zu verarbeiten, was hier gerade passiert ist. Ihr Körper zittert, ihre Vagina zieht sich zusammen und es sendet einen Lustschock durch ihren Körper, während sie ein Stöhnen unterdrückt.

„Es... es ist nicht seine Schuld.“ Sie kommt zu einer Erkenntnis, als sie spürt, wie etwas von seinem Sperma aus ihrem Eingang sickert und frei über ihre Schenkel läuft. „Was weiß er? Er ist nur ein Hund.“ sie begründet. Rachel beißt die Zähne zusammen, als sie gezwungen ist, einen weiteren Orgasmus zu erleben, der durch seinen Knoten verursacht wird. Währenddessen keucht Rex über ihr, seine Zunge hängt heraus, während noch mehr Sabber auf ihren Hals tropft, was sie mittlerweile gewohnt ist. In diesem Moment hört sie, wie Owen erneut nach seinem Hund ruft, als er zurückkommt.

„Rex, wo bist du, Junge?“

"Schuss!" Das donnernde Bellen von Rex lässt sie erschauern.

„Shhh, bleib ruhig!“ murmelt sie ängstlich, während sie den Hund ansieht, dessen Kopf direkt neben ihrem liegt.

„Junge, bist du das? Rex?“

„Scheiße! Er muss ruhig sein.“, denkt sie, bevor ihr klar wird, was sie tun muss. Bevor Rex erneut bellen kann, bewegt sie ihren Kopf näher und küsst ihn auf die Lippen, dann öffnet sie ihren Mund. Zum Glück für Rachel interessiert er sich mehr für sie als für seinen Besitzer, also schiebt er seine lange Zunge zwischen ihre dicken Lippen und beginnt dann, sie zu lecken.

„Hast du das gehört? Ich glaube, es kam von diesem Hof.“ sagt Owen, während sie ihren Mund weiter öffnet, die Zunge sich in ihrem Mund bewegt und leckt, was ihr einen Schauer durch den Körper jagt. „Rex, bist du da?“ er ruft nach ihm.

Ihr Herz rast schneller, weil sie befürchtet, dass Rex wieder bellen könnte, also beschließt sie, ihn dazu zu bringen, sich auf das Küssen zu konzentrieren, und als sie seine Zunge halb in ihrem Mund spürt, schließt sie ihre Lippen darum und beginnt zu saugen. Leider saugt sie auch reichlich Sabber in ihr Maul, bevor der Hund überrascht seine Zunge zurückzieht und sie dann erneut leckt, als sie ihr Maul öffnet. Sie saugt erneut an seiner Zunge, während immer mehr Speichel des Hundes in ihr Maul gelangt und sie erschaudern lässt. Trotz ihres Ekels macht sie damit weiter, als sie die beiden Männer reden hört.

„Nein, Mann.“ sagt der andere Typ, während Rachel gezwungen wird, den Speichel zu schlucken.. der zum Glück nicht so schlecht schmeckt. „Ich kenne die Familie. Es gibt keinen Grund für ihn, dort zu sein. Vielleicht ist er in die Stadt gegangen?“

"Hmm vielleicht."

„Komm. Lass uns gehen und sehen, ob wir ihn finden können.“

Sie lutscht eine Minute lang weiter an seiner Zunge und schluckt sogar einen weiteren Schluck des salzigen Speichels des Hundes, bis sie sicher ist, dass beide Männer verschwunden sind. Sobald sie sicher ist, dass sie es sind, seufzt sie erleichtert und legt ihren Kopf auf ihre Hände, wobei der Speichel des Hundes aus ihrem Maul tropft, während der Hund weiterhin ihr Gesicht leckt. Sie fühlt sich erschöpft und lässt ihn zu. Sie verharren eine Minute lang so, sein Knoten ist immer noch in ihr, während sie nach Luft schnappt.

"Guter Hund." sagt sie, während sie wieder zu Atem kommt. „Danke, dass du... ähm... nicht gebellt hast.“ sagt sie und fühlt sich komisch, ihm tatsächlich zu danken, nach dem, was er ihr angetan hat.
Plötzlich spürt sie, wie sich seine Vorderpfoten bewegen, als er versucht, sich umzudrehen. Sie denkt schnell nach, greift nach hinten und packt ihn am Nacken. „Nein, nein. Du gehst nirgendwo hin, bis dein Grapefurt schrumpft.“ sagt sie und hält ihn fest. Er winselt leise und leckt weiterhin ihr Gesicht. Dann... fängt sie an, über alles nachzudenken.

„Ich... ich denke, es ist nicht so schlimm.“ sie seufzt. „Ich meine... Menschen sind auch Tiere... nur etwas andere Art. Der arme Hund hatte wahrscheinlich schon seit Ewigkeiten keinen Partner mehr.“ Sie denkt. „Ich auch nicht ... nicht, dass ich, ähm ... wollte ... äh ... ja. Mein Gott, ich kann nicht glauben, dass ich all diese Orgasmen hatte!“

„Aber trotzdem... er ist aus dem Nichts gekommen und hat mich gefickt! Du kannst nicht einfach... pfui.“ Sie denkt immer wieder darüber nach, was gerade passiert ist und fragt sich immer wieder, wie lange er ohne Sex gewesen sein muss, um so verzweifelt darauf zu warten? während sein Knoten weiter schrumpft, bis sie das Gefühl hat, dass es reicht. Sie lässt seinen Hals los und innerhalb weniger Sekunden dreht er sich um. „Ughhhh.“ Sie stöhnt leise, als Rex ohne große Zeremonie seinen Schwanz aus ihr herauszieht und eine Spermalache herausströmen lässt. Er leckt ihre klaffende Muschi ein paar Mal, bevor sie auf den Boden sinkt, sich dann auf den Rücken legt und mit seinem riesigen 20-Zoll-Schwanz zwischen seinen Beinen die Garage verlässt.

Weniger als eine Minute später, während sie immer noch daliegt und das Sperma aus ihr heraustropfen lässt, hört sie wieder die Stimmen außerhalb ihres Gartens.

„Da bist du ja, Junge! Mein Gott, ich bin so glücklich, dass ich dich gefunden habe!“ Sagt Owen und Rex bellt glücklich.

„Was habe ich dir gesagt? Sehen Sie seinen Schwanz?“

"Oh..!" Owen kichert. „Es scheint, als hättest du recht. In der Nachbarschaft muss es eine läufige Hündin gegeben haben.“

"Glücklicher Hund." sagt der andere Mann und beide lachen. Rachel zuckt sanft zusammen, während sie ihre missbrauchten Lippen reibt, die immer noch offen stehen, und führt mühelos erst drei, dann vier Finger in ihre Muschi ein. Sie stößt einen leisen verzweifelten Schrei aus und lehnt sich wieder zurück, als ihr klar wird, dass sie sich nach all dem vielleicht tatsächlich einen Hund oder einen Mann mit einem wirklich großen Schwanz zulegen muss, wenn sie jemals wieder einen Orgasmus haben will. ..

Dieser Gedanke allein ist für sie zu viel, also streckt sie für einen Moment ihre Arme über ihren Kopf und beginnt, in den klaren Himmel zu starren, während sie eindöst und in ihre perfekte, aber dennoch fantasievolle Welt eindöst, in der ihr Freund nicht war. Ich werde sie nicht betrügen, nichts davon ist passiert, und sie... sie sind immer noch zusammen. Äh ... wenn ihre Träume nur real wären ...


~ DAS ENDE

Ähnliche Geschichten

Over the Road Trucking Kapitel 5

Jill und ich kamen in Boise ID an. gegen 5 Uhr morgens. Ich habe den LKW betankt und geparkt. Wir gingen hinein und frühstückten gut. Sie sagte: „Sie wollte mich zum Nachtisch haben, aber im Truck.“ Und es war Anal-Tag. Sie sagte mir, sie „wollte KD in ihrem Hintern haben und dass ich ihr die Muschi hämmere.“ Ich habe irgendwie gelacht und gesagt: „Willst du dir KD in den Arsch stecken?“ (KD ist Kong Dong) Dieses Ding ist 18 Zoll lang und etwa 3 Zoll dick, etwas größer als eine Bierdose. „Wissen Sie“, sagt sie. Ich sagte zu ihr: „Es fiel...

497 Ansichten

Likes 0

Inzestwette des Bruders Kapitel 8: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester

Die inzestuöse Wette des Bruders (Eine inzestuöse Haremsgeschichte) Kapitel Acht: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Maria Reenburg Ich zitterte vor Freude, als Mama sich an den Konferenztisch im Büro meines Vaters im State Capitol-Gebäude setzte. Seine Sekretärin, diese Hure Vanessa, saß Mama gegenüber, die Fotze sah arrogant aus, als hätte sie nichts zu befürchten. Sie hatte die Arme unter ihren Brüsten verschränkt, hob diese falschen Titten an und streckte sie vor sich aus, wobei ihr dehnbares Oberteil sie kaum einschränkte. Ein hochmütiges, spöttisches Grinsen verzog sich um ihre Lippen, und ihr ebenholzfarbenes Gesicht wirkte unerschrocken. Sie...

455 Ansichten

Likes 0

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

398 Ansichten

Likes 0

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

349 Ansichten

Likes 0

Jameson High

Jameson High Einführung: Hallo, mein Name ist Adilene (nennen Sie mich einfach Adi), ich bin eine 5’6” große Brünette mit athletischem Körperbau, einem festen Hintern und großen 54 E-Cup-Brüsten. Ich besuche die Jenna Jameson Sex Academy hier im Jahr 2035. In den Jahren, seit Sie dies gelesen haben, hat sich die Welt ziemlich verändert. Ab 2021 überholte China die Vereinigten Staaten als dominierende Wirtschaft, Machtkrisen endeten mit dem weit verbreiteten Einsatz von Fusions- und Spaltungstechniken; Rassen- und Geschlechtsunterschiede wurden weltweit fast vollständig beseitigt, und Japans jahrhundertealte Traditionen der sexuellen Freiheit haben die Welt erleuchtet. Insgesamt leben wir heute in einer utopischen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.4K Ansichten

Likes 0

Arbeiten mit Walker Pt. 6

Die Autofahrt verlief größtenteils geräuschlos. Nachdem wir uns alle darauf geeinigt hatten, zum Haus zurückzukehren, sagte niemand mehr etwas. Mehr musste man wohl nicht sagen, denke ich. Wir hatten alle dasselbe im Kopf. Ich saß mit Walker hinten, während Tyler fuhr und Mike auf dem Beifahrersitz saß. Mike wohnte nur wenige Gehminuten von diesem Theater entfernt, also fuhr er mit uns zurück zum Haus von Tyler und Walker. Walker setzte sich in die Mitte, um mir nahe zu sein. Wir rieben uns gegenseitig die Schenkel und genossen das Gefühl. Ich glaube, Tyler hat uns im Rückspiegel gesehen, denn er nahm seine...

737 Ansichten

Likes 0

Innere Hündin taucht auf

Sie traf ihn etwa 10 Minuten nach der vereinbarten Zeit in der Bar. Sie ließ sie gerne warten, mochte das Gefühl der Macht, das es ihr gab, den Ausdruck der Erleichterung zu sehen, als sie ankam. Sie trug ein einfaches Outfit und sie konnte die Erleichterung gemischt mit etwas Enttäuschung auf seinem Gesicht sehen, als er bemerkte, dass sie die Stiefel nicht trug. Innerlich lächelnd behielt sie ihr distanziertes Lächeln bei und näherte sich dem Tisch. Sie stand da und warf dem Stuhl einen scharfen Blick zu, während sie wartete. Zuerst verwirrt, erkannte er schließlich, dass er hätte aufstehen sollen, als...

722 Ansichten

Likes 0

Lugia_(1)

Ihr Name war Catarina, ein sechzehnjähriges Mädchen, das auf der Insel Earthia lebte. Ein Festival wurde für das Meerestier abgehalten, dieses Jahr wurde sie ausgewählt, um das Lied für ihn zu spielen, und sie übte jeden Tag, damit sie es perfekt spielen konnte. Sie summte, als sie mit einer Tüte Lebensmittel für ihre Mutter einen Weg hinunterging. Catarinas langes silberblaues Haar war nach hinten geflochten und von Seite zu Seite geschwungen, und sie ging zu ihrem Haus. Ihre marineblauen Augen waren voller Freude, als sie die Einwohner der Stadt begrüßte. Das Fest erfüllte die Menschen mit Freude, als sie Stände aufstellten...

685 Ansichten

Likes 0

Jenny erpressen

Jenny erpressen Ich bin ein durchschnittlicher Typ mit einem normalen Leben und einer guten Familie. Ich habe zwei Kinder und eine wundervolle Frau Wer ist ein Kindermädchen? Ich bin Landschaftsgärtner und das Geld ist in Ordnung, also geht es meiner Familie gut. Ich arbeite nicht für jeden, außer für mich selbst. Normalerweise arbeite ich nur wochentags und verbringe Zeit mit meiner Familie Wochenenden. Ich bin 45 und sehr sexuell. Ich liebe Sex und manchmal kann es etwas gewöhnlich sein, aber manchmal Ich frage mich, was wäre, wenn oder wie es wäre, jemanden zu haben, der jung ist, um Spaß zu haben...

511 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.