Der Ritter und der Akolyth Buch 5, Kapitel 7: Die Dominanz des Orks

185Report
Der Ritter und der Akolyth Buch 5, Kapitel 7: Die Dominanz des Orks

Der Ritter und der Akolyth
Buch 5: Der Schatz des Tresors
Kapitel sieben: Die Dominanz des Orks
Von mypenname3000
Copyright 2016

Hinweis: Vielen Dank an B0b für das Lesen der Beta-Version.

Magiergeselle Faoril – Die Freie Stadt Raratha

„Klingt, als ob Sophia sich amüsiert“, grinste ich.

Chaun zuckte zusammen. "Sie genießt Schmerzen mehr als ich."

Ich schnaubte. Ich warf einen Blick zur Tür, Sophia und Relaria keuchten und stöhnten durch den dunkelgrünen Wald der Wohnung der Lamia im Saltspray Palace. Der Schlag von Fleisch, der Bach eines Bettes. Es war heißer, leidenschaftlicher Sex. Die Lamia fickte Sophia hart.

Mein Magen drehte sich um. Meine Hand glitt hinunter zu dem Buch in der Tasche meiner Robe. Wenn Sophia Relaria nicht mit ihrem jugendlichen Körper überzeugen konnte, würde sich die Lamia-Barde in Chaun an den Dogen wenden. Ein in Ungnade gefallener Barde mit einem Kopfgeld auf dem Kopf sollte sich nicht einem der mächtigsten Männer der Welt präsentieren.

„So gut“, schrie Sophia.

„Du Schlampe“, jaulte Relaria und kreischte wie eine Katze. „Oh, Götter, ja. Dieser Dildo. Las's Sperma habe ich noch nie so gespürt.

Hörte sich an, als würde Sophia an ihrer Magie arbeiten. Ich seufzte und meine Hand bewegte sich vom Buch weg. Ich habe Chauns Schwanz umsonst gelutscht. Ich leckte mir über die Lippen. Nein, einen Schwanz zu lutschen war nie Zeitverschwendung. Ich genoss den salzigen Geschmack, der in meinem Mund verweilte.

»Ich dachte, ich hätte sie auch überzeugt«, sagte Chaun mit grübelnder Miene. Es verstärkte nur das hübsche, menschliche Gesicht, das er trug. „Ich habe sie hart zum Abspritzen gebracht. Ich fickte sie, bis sie schrie. Sie hat mit mir gespielt.“

Ich warf einen Blick zurück zur Tür. Sophia wusste, wie man einer Frau gefällt. "Sie wird es tun."

"Hoffentlich."

Das habe ich auch gehofft. Ich wollte nicht-

kreischte Sophia im Zimmer. „Ich habe dir gefallen, Schlampe. Ich habe dich zum Abspritzen gebracht.“

„Paters Schwanz“, stöhnte ich. Und dann wurde mein Gesicht hart. Ich hatte keine Wahl. Wir mussten ins Große Gewölbe gelangen. Ich würde die schwarzen Gewänder erlangen. Meine Hände ballten sich, als ich meine Magie ergriff. Ich habe die Theorie von Fireeyes verstanden.

„So schwer“, zischte Relaria. "So oft." Sie riss die Tür auf.

„Ich wollte das nicht“, knurrte ich und entfesselte meine Magie.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Akolythin Sophia

Mein Rücken und mein Arsch pochten von Relarias Klauen. Ich lasse sie mich hart ficken. Sie hat mich verletzt. So ein wunderbarer Schmerz. Und jetzt, wo sie Sperma hatte, ihren Spaß hatte, würde sie Chaun in Schwierigkeiten bringen? Relarias Schwanz zuckte, als sie die Tür aufriss und Faoril gegenüberstand.

Meine Haut kribbelte, als Faoril ihre Magie entfesselte. Ich öffnete meinen Mund, um zu protestieren. Wir konnten sie nicht töten. Relaria war eine hinterhältige Schlampe, aber sie verdiente es nicht, durch Faorils Magie zu sterben. Relaria stolperte zurück. Ihr Schwanz flatterte hin und her und ihre katzenartigen Ohren zuckten. Sie fiel nicht auf den Boden, schrie vor Schmerzen oder tat nichts anderes, als ihren Rücken zu strecken, während ihr schlanker Hintern schwankte.

„Geh zu Bett“, befahl Faoril. „Verlasse diesen Raum nicht ohne meine Erlaubnis.“

„Okay“, sagte Relaria, ihre Worte waren monoton, dumpf, all ihre Leidenschaft war verflogen. Sie drehte sich um und leckte sich die Lippen. Dann, als sie an mir vorbeiging, leckte sie an ihren scharfen Krallen und schnurrte.

Mir fiel die Kinnlade runter. Dann fuhr ich nach Faoril. "Was hast du mit ihr gemacht?"

„Sie hat sie dominiert“, antwortete Faoril. „Sie ist meine...“ Sie runzelte die Stirn und suchte nach dem Wort.

"Sklave?" Der Schmerz brannte in meinem Rücken, als ich zu ihr marschierte. „Was ist das für eine Magie? “

„Leben“, antwortete sie mit leichter Stimme. „Ich behalte ihre Gedanken. Ich kann sie kontrollieren.“

Mein Blick wanderte zu ihren vielen Taschen ihres Gewandes. Mein Magen sank. „Du hast es nicht aus diesem abscheulichen Buch gelernt? “

"Ich tat." Faoril zog eine Augenbraue hoch und ihr Nasenpiercing blitzte auf. „Fireeyes-Methoden sind verwerflich, aber Wissen sollte nie verschwendet werden.“

"Verschwendet?" Ich zeigte auf Relaria, die sich mit zuckenden Ohren auf ihrem Bett zu einer Kugel zusammenrollte. „Du hast sie in deine Marionette verwandelt. Das ist schrecklich."

„Schau dir deinen Rücken und deinen Arsch an, sie hat dich aufgekratzt.“ Hitze brannte in Faorils Stimme. „Sie hat mit Chaun gespielt. Sie wird alles ruinieren. Hätte ich sie töten sollen?"

Ich öffnete meinen Mund, dann schloss ich ihn. "Nein. Aber das Buch ist böse. Er war böse. Und, na ja... du kontrollierst sie. Du könntest sie dazu bringen, alles zu tun.“

"Das werde ich nicht tun." Faoril trat vor und umarmte mich. „Ich mag es auch nicht. Ich kann sie in meinem Kopf spüren. Ihr Wille... Er ist so zerbrechlich. Eine zarte, gesponnene Glasfigur. Wenn ich zu fest zudrücke, wird es zerspringen und sie wird...“ Faoril schauderte. „Es ist böse. Verführerisch. Ich könnte sie dazu bringen…“ Sie kniff die Augen zu und schüttelte den Kopf.

„Entschuldigung“, sagte ich und umarmte sie, mein Herz brach.

Faoril versteifte sich und ihre Hände strichen über meine Kratzer. „Du blutest, Sophia.“

„Es war unglaublich“, sagte ich und genoss den Schmerz. "Auch wenn sie eine Hündin war."

„Ja, das ist sie“, sagte Chaun und ging zu mir und hielt mein weißes Gewand in der Hand.

Meine Wangen wurden rot. „Ich bin nackt, Chaun, dreh dich um. Sieh mich nicht an.“

Faoril schnaubte vor Lachen. „Du bist so eine dumme Schlampe. Geh und trink deinen Heiltrank. Angela wird nicht glücklich sein, wenn dir der Arsch zerkratzt wird.“

"Nein, sie würde es selbst tun wollen."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Luder

"Was wirst du machen?" fragte ich und schluckte, als ich zu dem verlassenen Turm von Spray hinaufstarrte und der Rest meiner Gang als Versteck benutzt wurde. Es war in der Nähe der Fischerdocks, der ärmsten Gegend von Raratha. Ich hatte die Frage nach dem Ansturm aus dem Gasthaus vermieden. Nachdem wir Owl, meinen Halbling-Dieb-Kollegen, erwischt hatten, der uns ausspionierte, während wir über den Raubüberfall sprachen, sprang Thrak in Aktion.

„Erklären Sie Spray die Situation“, knurrte Thrak. Der Orkbarbar ragte über mir auf, ein Monolith von einem Mann. Ich war es gewohnt, von allen in den Schatten gestellt zu werden, aber Thrak machte die Menschen winzig. Sogar der große und anmutige Xera war im Vergleich zum Ork ein schlanker Weidenbaum.

Es war mir so klar. Er würde Spray töten und vielleicht Eule und den Rest. Mein Magen drehte sich um. Ich wollte Spray verlassen, sie nicht tot sehen. Die Nixe war für mich und die anderen Halblinge die bürgerliche Ehefrau gewesen.

Xera, flüsterte ich.

Sie lächelte auf mich herab. Ein beruhigender Ausdruck auf ihrem Gesicht. Ich nahm einen tiefen Atemzug. Adel, der rothaarige Elf, hatte einen Plan: Angela und ihre Gruppe lassen das Schwert des Hochkönigs neu schmieden und dann stehlen. Ein Betrug, der mich reich machen würde. Wenn Spray sterben müsste, würde ich weinen, aber sie hätte mir vertrauen sollen, als ich sie angelogen habe.

»Sie ist im obersten Stockwerk«, sagte ich. „Sie ist gerissen und listig. Wenn wir nicht mit ihr fertig werden, wird sie uns verraten.“

„Ich weiß, wie man mit ihr umgeht“, knurrte Thrak mit dicken Lippen. Der dunkelhäutige, wilde Ork trat die Tür ein. Das morsche Holz spaltete sich in drei Teile und eine Wolke aus Splittern. Das Holz klapperte auf dem Boden und er stürmte herein, Xera dicht auf den Fersen.

Ich schluckte und folgte.

Thrak rannte die Treppe hoch. Seine schweren Schritte dröhnten und hallten. Er machte keinen Versuch, heimlich oder subtil zu sein. Und er bewegte sich so schnell. Er nahm die Treppen drei auf einmal. Die Holztreppe knarrte und ächzte und drohte unter seiner Masse einzubrechen. Xera tanzte hinter ihm, ihr grünes Haar floss um ihren nackten Körper. Sie bewegte sich mit Anmut, um die ich sie beneidete. Ich wünschte, ich könnte so leicht oder mit solcher Geschicklichkeit treten.

Es war schwer für mich, mitzuhalten. Ich hinkte immer weiter hinterher. Ich konnte die Treppe einfach nicht so schnell wie Thrak nehmen, meine Beine waren zu kurz. Mein Herz schlug mir in der Brust, als meine nackten Füße auf morsches Holz klatschten. An der Spitze des Turms brach er durch eine weitere verrottete Tür. Meine Halblinge schrien erschrocken auf, als Thrak ein brüllendes Brüllen ausstieß.

"Sprühen!"

Solche Wut. Er würde sie zerreißen. Warum musstest du so neugierig sein, Spray? Hättest du mir vertraut und mich weggehen lassen, ohne dass du es merkst, wärst du nicht tot. Du könntest immer noch stehlen und mit deinem Harem von Halbling-Dieben leben.

Ich erreichte das oberste Stockwerk. Thrak ging auf Spray zu. Flit und Giggles schossen mit blitzenden Messern auf ihn zu. Ich zuckte zusammen. Kichern war am besten mit einem Messer. Sie bewegte sich so schnell, tanzte um Männer herum, während sie mit ihrer süßen Stimme kicherte, während sie sie piekste.

Kichern schoss auf Thrak zu, tanzte und –

Thraks dunkelhäutiger Arm war verschwommen, als er herausschoss und Giggles Handgelenk in seinem massiven Griff packte. Er zog sie in die Luft. Ihr Kichern erstarb. Er drückte. Mit einem schmerzerfüllten Quietschen ließ sie ihr Messer fallen. Dann warf er sie zur Seite. Flit stand wie erstarrt vor ihm. Sie warf einen Blick auf ihr Messer, dann auf ihn. Dann zurück zu ihrem Messer. Sie ließ es fallen und rannte ihm aus dem Weg.

„Bekämpft ihn“, keuchte Spray, als sie mit zitterndem Körper zurückwich.

Thrak drehte sich um und packte mich. Seine Hand war breit genug, um sich halb um meine Taille zu legen. Er hob mich ohne Anstrengung in die Luft und hielt mich vor Spray. Ich konnte meinem diebischen Chef nicht in die Augen sehen.

„Sie gehört mir“, knurrte der Ork. "Ich habe sie beansprucht." Thrak stellte mich vor sich, hob seinen Kilt und stieß mit seinem massiven Schwanz gegen meine Lippen. Seine Hand hielt meinen Kopf und zog mich zu seinem Schwanz. Ein Knochenring durchbohrte die Spitze. Precum ist ausgelaufen. Er rieb seinen Schwanz an meinem Mund.

Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte, öffnete meinen Mund und saugte an der Spitze. Sein Schwanz war dicker als der von Spray. Mein kleiner Halbling-Mund konnte sich nicht weit genug öffnen, um ihn zu schlucken. Aber ich konnte an der Spitze lutschen und meine Zunge darüber streichen, sein salziges Precum schmecken und sein Piercing bürsten. Sein Precum bedeckte meine Zunge und floss in meinen Mund.

„Ich habe sie beansprucht“, brüllte der Ork. "Verstehst du?"

„Ich... ich...“, stammelte Spray.

„Du willst Thrak von den Rotaugen-Orks nicht überqueren“, schnurrte Xera mit schwüler Stimme. Der Elf stand neben uns. Ihre Hand streckte sich aus und strich durch mein metallisch-rotes Haar.

Ich schauderte bei ihrer Berührung.

„Ihr Körper, ihre Fotze, gehört mir“, knurrte Thrak.

Ich stieß ein Stöhnen aus. Er war so mächtig. Meine bronzenen Hände legten sich um seinen braun-roten Schwanz. Ich streichelte es mit beiden Händen und kämpfte darum, seinen Umfang zu fassen. Meine Muschi juckte zwischen meinen Schenkeln und überflutete meine Lederhose. Ich bohrte meine Zunge in seinen Schlitz und sammelte noch mehr von seinem Precum.

Thrak knurrte vor Freude.

„Schau zu, wie ich beweise, dass sie mir gehört, Spray“, knurrte Thrak. „Du wirst da sitzen und nicht wegschauen. Du musst verstehen, wie sehr ich sie jetzt besitze.“

„Okay“, quietschte Spray. Ich hatte das Nixie-Geräusch noch nie so verängstigt gehört. Nichts hat sie aus der Bahn geworfen.

Außer einem barbarischen Ork, der sie mit der geringsten Anstrengung in Stücke reißen könnte.

"Gewins Schwanz." Die Hand des Orks umklammerte meinen Kopf. „Liebe meinen Schwanz, Schlampe. Ich besitze dich. Zeigen Sie Ihrer Nixie-Frau, zu wem Sie jetzt gehören. Wessen Schwanz du liebst.“

"So ein prächtiger Schwanz, nicht wahr, Nixe?" Xera schnurrte. "Viel größer als deiner."

„Antworte ihr“, stöhnte Thrak.

"J-ja."

Sprays quietschendes Keuchen machte mich nur noch aufgeregter. Meine Hüften bewegten sich, als ich vor Thrak stand. Wie Adel war sein Schwanz auf der perfekten Höhe für mich, um zu lutschen. Ich verschwendete es mit meiner Zunge, während ich ihn auf und ab streichelte. Meine Muschi tropfte vor Aufregung. Er wäre der größte Schwanz, den ich je genommen hatte.

Ich konnte es kaum erwarten, zu fühlen, wie es meine Fotze durchbohrt.

Meine Wangen wurden ausgehöhlt, als ich hart daran saugte. Sein Sperma sickerte in meinen Mund und bedeckte meine Lippen und meine Zunge. Ich stöhnte vor lauter Freude. Sein Atem ging schneller. Ich starrte zu seinem massigen Körper hoch, seine Muskeln kräuselten sich, als sich sein Körper bewegte, Freude verzerrte sein grimmiges Gesicht.

Ich habe dem Ork gefallen. Ich war stolz darauf. Normalerweise bevorzugte ich Hermaphroditen dank Spray, aber der Ork hatte etwas so Ursprüngliches an sich. Mit Angelas Gruppe zu reisen würde so viele interessante Gelegenheiten bieten.

„Saug stärker, Schlampe“, befahl Thrak. „Zieh mein Sperma heraus. Du willst es. Ich kann sagen."

„Das tue ich“, keuchte er zwischendurch. "So schlecht. So ein wundervoller Schwanz.“

„Besser als Sprays?“ Xera schnurrte. Ihre Hüften bewegten sich aus meinem Augenwinkel. Sie drehte sich um, ihre Schenkel klebten vor Aufregung. Mein Blick wanderte über ihren Körper, liebte den grünlichen Schimmer ihrer Haut, ihre großen Brüste, ihre harten Nippel.

Ich wollte mich in ihre großen Brüste vergraben. Ich konnte es kaum erwarten, bis sie läufig wurde und einen Schwanz sprießen ließ.

„Das war's, Schlampe“, knurrte Thrak. „Verehre den Schwanz deines neuen Bosses. Du bist jetzt Teil meiner Crew.“

„Uh-huh“, keuchte ich und fickte dann meine kleine Zunge in seinen Schlitz. Er stöhnte und schauderte.

"Gewins mächtiger Schwanz."

Sperma brach aus, spritzte um meine Zunge, verstopfte seinen Schlitz und spritzte auf meine Lippen und mein Kinn. Er zog meinen Kopf zurück, sein zweiter Spritzer spritzte über mein Gesicht und markierte mich. Ich leckte mir über die Lippen und ließ es mein Gesicht bedecken. Es strömte aus mir heraus. Es tropfte mir über Kinn und Wangen. Wunderbares, heißes, salziges Sperma.

So ein toller Genuss.

Ich leckte mir über die Lippen und schauderte. Ich schmierte das Sperma in meine Haut. Es hat mich überzogen. Ich drehte mich um und beobachtete Spray, ihre blauen Wangen vor Verlegenheit verdunkelt, ihr Schwanz klein, welk, entmannt. Ein heißer Nervenkitzel durchfuhr mich, als ich das Sperma des Orks genoss.

„So gut, Thrak“, keuchte ich. "Ich gehöre dir."

„Jeder Teil von dir“, knurrte Thrak. "Knien. Es ist Zeit für dich, mir deine Fotze zu geben.“

„Ja, Thrak“, stöhnte ich, beeindruckt, dass der Ork nach dem Abspritzen wieder gehen konnte. Er war so männlich, vielleicht sollte ich nicht überrascht sein.

Xera wand sich über mich, als ich auf meinen Händen und Knien kniete. Dann kniete sie sich neben mich und zog meine Lederhose herunter. Ihre weichen Finger fuhren durch meinen rasierten Schlitz. Ich schauderte und meine Augen rollten bei ihrer sanften Berührung in meinen Kopf. Sie führte ihren Finger an die Lippen und leckte.

Ihre Ohren zuckten. "Lavendel. Wie köstlich."

„Uh-huh“, keuchte ich. "Und du schmeckst wie Blumen." Ich leckte meine mit Sperma bedeckten Lippen und erinnerte mich.

„Bitte sie auch“, knurrte Thrak. „Du hast meinen Elfen nass gemacht.“

„So nass“, stöhnte Xera, als sie sich vor mir bewegte.

Thrak kniete sich hinter mich. Ich war so klein unter ihm. Sein Schwanz berührte kaum meinen Arsch. Ich zitterte, und meine Brüste wackelten in dem Stoffband, das um sie gebunden war. Ich zitterte und bewegte meine Hüften, meine Muschi wurde immer feuchter. Xeras Muschi war vor mir. Ich beugte mich hinunter und leckte ab, genoss ihre blumigen Säfte gemischt mit Thraks Sperma, das meine Lippen befleckte.

„Pass auf, Spray“, knurrte Thrak und packte meine Hüften. Er drehte mich so, dass mein Seitenprofil Spray zugewandt war, was ihr einen guten Blick auf meinen bevorstehenden Fick gab. Es zwang Xera, sich auf dem Boden zu winden, um wieder vor mir zu stehen. „Sieh zu, wie mein Schwanz deine Frau beansprucht. Ich möchte, dass du sie schreien hörst, während sie immer wieder auf meinen Schaft spritzt.“

„Du musst das nicht tun“, stöhnte Spray. „Sie gehört dir. Ich verstehe."

„Nein, tust du nicht“, knurrte Thrak und stieß.

„Paters massiver Schwanz“, schrie ich, als sich sein Schwanz in meiner kleinen Muschi vergrub. „Cerneres verstohlene Finger, ja!

Ich hatte schon vorher große Schwänze genommen, einschließlich Sprays, aber Thrak dehnte meine Fotze bis an ihre Grenzen. Mein Kopf schoss aus Xeras Muschi. Ein so süßer Schmerz schoss durch meine Möse. Mein Fleisch dehnte und dehnte sich. Meine Augen weiteten sich. Ich zitterte, als immer mehr von seinem Schwanz in meine triefende Fotze glitt. Ich stöhnte, eine Mischung aus Schmerz und Ekstase. Aus der Qual wurde Entzücken, dann Schmerz, dann Glückseligkeit. Hin und her, immer wieder, zwischen den Extremen wechselnd. Mein Körper zitterte, als sein Schwanz mein Fleisch rieb, was meine Nerven entzündete. Gefühle durchfluteten meinen Körper.

„Er ist so groß. Ich habe noch nie... Götter, was für ein Schwanz. Du dehnst mich aus, Thrak. Slatas behaarte Fotze.“

Thraks Eier schlugen gegen meinen Kitzler. Mein kleiner Körper nahm jeden Zentimeter seines Schwanzes ein. Ich sah unter mir, an meinen baumelnden Brüsten vorbei, zu meinem Bauch. Meine bronzene Haut wölbte sich mit seinem Schwanz. Ich schauderte und klemmte meine Muschi auf ihn.

„Fick mich“, bettelte ich, meine Hüften bewegten sich und brauchte mehr Vergnügen. Ekstase brüllte durch meine Muschi. "Fick mich hart, Thrak!"

Meine Worte hallten durch den Raum. Jeder Halbling starrte mich an, ihre Kinnlade klappte herunter, ihre Augen weiteten sich und ihre Hüften bewegten sich. Flit, Owl, Giggles, Quick, Mouse und Kitty haben mich alle beneidet. Sie wussten, dass Sprays Schwanz nichts im Vergleich zu Thraks Ekstase war.

"Stubs mich!" bettelte ich, bewegte meine Hüften und bewegte seinen massiven Schwanz durch meine Muschi. Ich trank all das süße Vergnügen.

Thrak zog sich zurück, sein Schwanz glitt durch meine vollgestopfte Muschi. Ich zitterte, mehr Freude durchströmte meinen Körper. Und dann stieß er nach vorne und schnitt seinen Schwanz in meine Tiefen. Seine Eier schlugen hart in meine Klitoris und entfachten Lust in mir.

„Leck mich“, stöhnte Xera, packte meine Haare und zog mich zu den Falten ihrer Muschi.

Ich leckte und liebkoste die Fotze der Elfe, während meine Augen zu Spray hinüberglitten. Sie wand sich, gebückt, ihre Lippen blutleer, ihre Augen weit aufgerissen. Sie konnte nicht von meinem kleinen Körper wegschauen, der zitterte, als der Ork mich vergewaltigte.

Ich stöhnte in Xeras Muschi. Meine Zunge schlug durch ihre Falten. Ich konnte nicht daran denken, ihr zu gefallen. Ich habe nur gehandelt. Das Ein- und Ausstoßen des Schwanzes in meine Muschi war zu viel für meinen kleinen Körper. Die Freude, die er auslöste, übertönte meine Sinne. Der Rausch packte mich.

Ich drückte mein Gesicht an Xeras Fotze und genoss die Hitze ihres Fleisches auf meinen Lippen, als Thraks Stöße mich auf meinen Händen und Knien wiegten. Sein stoßender Schwanz vergrub sich immer wieder in meiner Fotze. Das Vergnügen schwoll und schwoll an. Der Schmerz flammte immer noch auf, vermischte sich mit dem Entzücken und steigerte die Höhe meiner Glückseligkeit. Ich stöhnte und stöhnte, meine Worte wurden durch den Griff des Elfen gedämpft.

Mein erster Orgasmus explodierte durch mich.

„Das war's“, knurrte Thrak, als meine Muschi um seinen stoßenden Schwanz verkrampfte. "Du liebst meinen Schwanz."

Ich schrie in wortloser Freude auf. Die Welt drehte sich um mich. Nur Thrak und Xera haben mich in der Realität verankert. Die Reibung nahm zu. Sein Schwanz knallte so hart in mich. Er war so stark und männlich. Jeder Stoß steigerte nur die Lust, die aus meiner Muschi platzte. Ich umarmte Xeras Oberschenkel mit meinen kleinen Armen, meine Hüften wackelten und wirbelten, was mein Vergnügen steigerte.

Die Hitze raste durch meinen Körper. Über und über. Orgasmus nach Orgasmus krachte durch meinen winzigen Körper. Ich zitterte auf meinen Händen und Knien. Seine Eier schlugen immer und immer wieder in meine Klitoris. Jeder Schlag brach Freude in meinem Körper aus.

Ecstasy wurde zu meinem Universum.

Mein ganzer Körper platzte vor Entzücken. Glückseligkeit peitschte durch meinen Kopf. Ich leckte und leckte Xera weiter, während meine Welt zu Thraks Schwanz schrumpfte. Stoßen, ziehen und wieder stoßen. Meine Muschi verkrampft sich dabei. Meine Säfte spritzten um seinen Umfang herum und strömten meine Schenkel hinunter.

Und das Vergnügen, das sein Schwanz wirbelte... Primal. Roh. Überwältigend.

Er grunzte über mir. Er knurrte. Die Worte waren bedeutungslos. Xera bockte und stöhnte, ihre eigene süße Stimme trug zu der Symphonie bei, die meine Sinne durchflutete. Für mich ergab nichts mehr einen Sinn als der Schwanz, der meine winzige Fotze hämmerte.

Heiße Säfte spülten über meinen Mund. Ich trank sie aus und nahm den blumigen Geschmack kaum wahr.
Dicke, heiße Schwalle badeten meine Muschi. Der Ork brüllte. Ich schwamm in der Dunkelheit der Verzückung. Meine Fotze hat seinen Schwanz abgemolken. Mein Körper verkrampfte und bebte. Ich zitterte. Mein ganzer Körper wurde taub vor Glückseligkeit. Die Dunkelheit verschluckte mich und wickelte mich in Ekstase.

So eine wundervolle, süße Ekstase.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Xerathalasie

Ich nahm Minx in meine Arme. Der Halbling hatte ein riesiges Lächeln auf ihren von Muschi und Sperma befleckten Lippen. Sie zitterte, ihr leichter Körper verkrampfte sich, als ihre Orgasmen noch immer durch sie hindurch flatterten. Thraks Sperma strömte aus ihrer gestreckten Fotze. Ihre Augen flatterten.

„Du bist hart gekommen“, sagte ich flüsternd.

Thrak stand auf, sein Kilt fiel auf die Knie. Er marschierte auf Spray. „Verstehst du jetzt deinen Platz, Nixe?“

„J-ja“, quietschte Spray, zu einer Kugel zusammengerollt, ihr meergrünes Haar klebte um ihr zitterndes Gesicht.

„Und wenn ich entdecke, dass du verraten hast, was deine Fotze mitbekommen hat…“ Thrak packte sie am Hals und hob die Nixe ohne Anstrengung hoch. "Ich werde dich finden. Ich werde dich brechen. Verstehen?"

„J-ja. P-bitte. Ich werde es nicht sagen. Sie gehört dir. Tut mir nicht weh. P-bitte.“ Tränen rannen ihr über die Wangen. Ich wollte etwas sagen, ihr Trost spenden, ihr sagen, dass sie in keiner wirklichen Gefahr war. Thrak handelte lediglich.

Aber ich hielt meine Zunge. Alles, wofür er arbeitete, wäre ruiniert.

"Gut." Er ließ sie los und drehte sich um, pirschte durch den Raum und ließ die Nixe schluchzen.

Ich bin hinterher gefolgt. Minx bewegte sich in meinen Armen. Ihre kleinen Lippen strichen über meine Brustwarze, dann klammerte sich die Halblingfrau daran und saugte daran, eine beruhigende Geste, während ihr Körper immer noch zwischen Ekstase und Bewusstlosigkeit schwebte.

Thrak hatte ihren Körper hart benutzt. Es war beinahe brutal gewesen, aber Minx hatte die ganze Zeit ihre Freude geschrien. Er hatte den kleinen Halbling an ihre Grenzen und darüber hinaus gedrückt. Das Lächeln auf ihren Lippen bewies, wie sehr sie es liebte.

Ich ging hinter Thrak die Stufen hinunter. Er nahm sie nicht zu dritt. Er beeilte sich nicht mehr. Wir gingen aus dem Turm hinunter und in die Dämmerung von Raratha. Meine Augen suchten den Saltspray Palace. Morgen Nacht würden Minx und ich in das Große Gewölbe einbrechen, das Schwert des Hochkönigs stehlen und zum Piratenschiff hinausschlüpfen. In ein oder zwei Tagen würden Angela und der Rest zu uns stoßen. Dann würde der Doge nicht wissen, dass Angela und die anderen im Palast an dem Raub beteiligt waren.

„Woher wusstest du, dass man sie so einschüchtert?“ fragte ich und ging neben Thrak her.

„So dominiert man einen Rivalen“, lachte Thrak. „Du fickst seine Frau vor ihm und bringst sie zum Abspritzen wie deine Hure. Sie ist ein Hermaphrodit. Ich dachte, der Direktor wäre der gleiche. Entmannen, Kühe und terrorisieren. Wenn sie aufhört, sich selbst zu pissen, werden wir den Knauf haben und Raratha verlassen.“

„Du hast Eindruck gemacht“, nickte ich. „Ich glaube, Minx hat befürchtet, du würdest sie töten.“

"Aber hast du nicht?"

„Du bist kein Mörder, Thrak.“

Er warf einen Blick auf seine Hände. "Wir wissen beide, dass das eine Lüge ist." Der Ork ballte die Fäuste.

"Nein. Du bist ein Krieger. Du kämpfst, wenn du musst. Du wirfst das Leben nicht unnötig weg. Die Tatsache, dass du die Gewalt hasst, gibt mir nur Recht.“

Thrak grunzte.

Minx hat sich verschoben. Ihre Lippen saugten fester. Ich starrte sie an. Aufgrund ihrer Statur konnte man sie sich leicht als Kind vorstellen, aber ein Kind hatte keine so runden Brüste wie ihre. Meine Hand verlagerte meinen Griff um ihren Körper und strich über die unteren Abhänge ihrer Brüste. Sie hatte so ein unschuldiges Gesicht.

Ihre saphirblauen Augen sprangen auf. Sie waren leuchtend blau, fast metallisch wie ihre Haut und ihr Haar. „Ich kann nicht glauben, wie hart er mich gefickt hat“, stöhnte Minx. "Wenn du einen Schwanz hast, wirst du mich dann so hart ficken?"

Meine Klitoris pochte. "Nein. Ich glaube nicht, dass dich jemand so hart ficken könnte wie Thrak.“

„Gut“, stöhnte Minx. „Es war unglaublich, aber ich fühle mich so wund und erschöpft. Ich glaube nicht, dass ich diesen Schwanz regelmäßig nehmen könnte.“

"Erst wenn deine Blume geblüht hat."

Minx blinzelte. „Hm?“

„Nur wenn du bereit bist“, lachte ich. „Blumen blühen, wenn sie fertig sind.“

„Ja“, Minx lächelte. Sie schmiegte sich an meine Brustwarze. „Du hast so wundervolle Titten, Xera. So groß und schön.“

"Vielen Dank."

Sie schloss die Augen und ihr Atem verlangsamte sich. Ihr Gesicht entspannte sich im Schlaf und wurde noch unschuldiger, das hinterhältige Blinzeln in ihren Augen verschwand. Sie wurde offen. Es hat sie schöner gemacht. Ich beugte mich hinunter und küsste ihre Stirn.

„Du wirst deine Ruhe brauchen. Wir machen morgen das Unmögliche.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Thrak

Das Nimborgoth wurde dunkel wie Wein, als die Sonne unterging, und das Warten darauf, in den Palast einzubrechen, war vorbei. Ich hatte seit meiner Konfrontation mit Spray letzte Nacht nur wenig Ärger gemacht. Die Wellen schlugen gegen die Klippe. Ich stand in der Bucht, bullige Matrosen von Thyrnas Schiff warteten neben dem Langboot, das uns zum Piratenschiff bringen würde.

Am Horizont konnte ich ihre Haltestation sehen. Aus dieser Entfernung konnte ich Thyrnas hungrige Augen spüren, die mich mit den klugen Fernrohren beobachteten, die Schiffskapitäne bevorzugten, sogar die Piraten. Bisher hatte sie ihren Teil der Abmachung eingehalten.

„Es ist Zeit“, sagte Minx, „das Fest sollte beginnen.“

Xera nickte. Ihr grünes Haar war hinter ihr zusammengebunden, damit sie beim Klettern nicht im Weg war. Minx kurzes Haar brauchte keine solche Aufmerksamkeit. Die Brise wehte von den Wellen. Ich starrte hoch zum Palast hoch. Die dunklen Felsen der Klippe wurden von der Gischt des Ozeans glatt gestrichen.

„Cerneres flinke Hände führen dich“, grunzte ich und rief den Namen der Göttin des Verbrechens an. Ich hatte noch nie zu ihr gebetet. Orks beteten keinen Diebstahl an.

„Natürlich wird sie das“, kicherte Minx. "Sie liebt mich."

Ich schnaubte. Ich wette, sie hat es getan.

Minx und Xera packten das zerklüftete Gesicht der Klippe. Beide kletterten schnell. Ich beobachtete ihre Fortschritte, während sie aufstiegen, sich hin und her bewegten, während sie den besten Haltegriffen die Klippe hinauf folgten. Beide haben den gleichen Weg eingeschlagen. Der Höhenunterschied brachte sowohl unterschiedliche Vorteile als auch Schwierigkeiten mit sich. Als die Nacht hereinbrach, reckte sich mein Hals immer höher, um ihren Weg zum Palast darüber zu beobachten.

Ich hielt meine Mahnwache und wartete mit den Piraten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fahrende Ritterin Angela

Ich hasste es, das Kleid zu tragen. Es war anders als das, was ich gestern getragen habe. Dieser war hellblau, mein rotes Haar kontrastierte mit der Farbe. Ein Geschenk des Dogen für die Nacht mit ihm. Ich hatte nachgegeben und Sophia erlaubt, Relaria zu erfreuen, während der Doge aus dem Weg war.

Der Doge war kein schrecklicher Liebhaber, ich hatte ein paar Orgasmen, aber er war nicht das, was ich an einem Mann mochte. Er war zu weich, pummelig von Faulheit. Seine Toga verbarg es gut, aber wenn er einmal nackt war, hatte er keine festen Muskeln zum Greifen, keine Kraft, mich hart zu nehmen.

„Du siehst wunderschön aus, Herrin“, seufzte Sophia, als ich die zerzausten Rockschichten über dem Rahmen der Reifen strich. Es ließ mein Kleid um mich herum aufblähen und mich in eine Glocke verwandeln. Und es war schwer und einschränkend.

Wie haben die Leute darin getanzt?

Anstelle von Stiefeln trug ich Hausschuhe. Ich warf einen Blick auf meine Rüstung und mein Schwert auf meinem Bett, mein Schild lehnte neben meinen gepackten Satteltaschen an der Wand. Ich fühlte mich nackt. Ich zitterte. Im Moment kletterten Xera und Minx die Klippe hinauf. Ich musste auf der Party sein, Spaß haben, ohne Sorgen, ohne mir Sorgen zu machen.

Wie könnte ich das tun? Was wäre, wenn sie erwischt wurden? Was, wenn es ihnen nicht gelang, in den Tresor einzubrechen? Wir brauchten das Schwert.

Sophia ist zu mir gezogen. Sie trug ihre verschneiten Roben, ihr dunkelbraunes Haar fiel ihr um ihr hübsches Gesicht. Sie umfasste mein Gesicht und streichelte mein Kinn. Ich trug Kosmetika, Rouge auf den Wangen, Farbe auf meinen Lippen, pudrige Schatten auf meinen oberen Augenlidern. Sie bedeckten mein Gesicht und jede Bewegung erinnerte mich an ihre Anwesenheit. Es fühlte sich so unnatürlich an.

Ich wollte es abschrubben.

„Du bist so schön“, sagte Sophia. Sie beugte sich vor und küsste mich auf den Mund.

Ich schloss meine Augen und genoss ihre Liebe. Mein Herz ging schneller, nicht wegen meiner Nervosität. Für einen Moment verschwanden meine Ängste. Und dann brach sie den Kuss ab und sie stürzten auf mich zurück. Sophia lächelte mich an. "Ich werde bei dir sein. Wir werden zusammen mit Faoril und Chaun dort sein und einen schönen Abend verbringen. Niemand wird wissen, dass wir etwas damit zu tun hatten.“

„Ich weiß“, sagte ich.

„Also ein breites Lächeln aufsetzen“, sagte ich ihr. „Weil ich gehört habe, dass es böse Unterhaltung gibt. Der Doge hat sich exotische Kreaturen beschafft, um seinen Gast zu erfreuen. Vielleicht gibt es etwas für uns zu genießen, eine neue Freude, die wir noch nie probiert haben.“

„Und gefickt zu werden wird uns so aussehen lassen, als hätten wir Spaß“, sagte ich.

„Genau“, nickte ich.

Faoril und Chaun gesellten sich zu uns, als wir aus unserem Zimmer auf den Flur schlenderten. Chaun trug ein gekräuseltes Wams und eine bestickte Hose, die den Blick auf seine Leiste lenkte. Er grinste und verbeugte sich, seine Augen waren hungrig auf mich gerichtet.

„Sie sind hinreißend, Lady Knight.“

Meine Wangen wurden warm. "Danke, Meister Bard." Ich neigte höflich den Kopf, wie eine richtige Dame.

Ich nahm Sophias angebotenen Arm und begleitete sie, wie jeder richtige Ritter ihre Geliebte begleiten würde, auch wenn ich ein Kleid trug statt etwas Praktischeres. Der Stoff schwirrte, als ich auf die wachsende Musik zuging. Andere gesellten sich zu uns, Frauen in ähnlichen Kleidern, während ihre Männer viel einfachere Togas trugen. Ein Aufruhr von verschiedenfarbigen Kleidern begrüßte uns, als wir die Halle betraten. Unter Faorils Befehl spielte Relaria ihre Musik mit all ihrer normalen Leidenschaft.

Mir gefiel nicht, was der Magier den Lamia angetan hatte, aber ich sah die Notwendigkeit. Ihre Gedanken zu beherrschen war immer noch eine abscheuliche Sache. Es war abscheulich, einem Geschöpf seinen Willen zu rauben.

Klumpen von Adligen umgaben die exotischen Freuden, die der Doge mitbrachte. Mein Herz flatterte vor Aufregung, als ein knurrender Warg aus den Lesh-Ke-Bergen mit brennenden blutroten Augen ein junges Dienstmädchen fickte, das erst zur Frau wurde, die Schläge der Bestie kraftvoll, das Stöhnen der Magd laut und lustvoll.

Ein heißer Juckreiz wand sich in meinen Hüften, als meine Augen durch den Raum huschten. Ein stolzer Zentaur stolzierte durch die Gänge, eine Schar junger Edelfrauen folgte ihm und schwärmte über die Größe seines Schwanzes, der unter seinem Körper baumelte. Er war groß, sein menschlicher Torso kräftig gebaut und erhob sich aus einem Körper mit schwarzem Fell. Er war fast so groß wie mein Ladegerät Midnight.

„Oh mein Gott, dieser Schwanz, Sophia“, stöhnte ich.

„Schau da drüben“, keuchte Sophia. „Der Doge hat eine Sphinx erworben. Schau dir ihre Brüste an. Sie sind wunderschön.“

„Uh-huh“, sagte ich, mein Kopf folgte dem Zentauren und seinem mächtigen Schwanz. Es war so dick, größer als mein Arm. Wie würde sich das anfühlen?"

„Oh, fick den Zentauren“, seufzte Sophia. Sie gab mir einen schnellen Kuss. "Ich möchte herausfinden, ob die Zunge einer Sphinx so erstaunlich ist, wie ich gehört habe."

"Sicher." Ich leckte mir über die Lippen und folgte den anderen jungen Frauen, die dem Zentauren folgten. Wie hatte der Doge einen hierher gebracht? Sie sollen in den Ländern weit im Osten der Großen Steppe wohnen, einem Meer aus endlosem Gras, in dem sie in Herden frei umherstreifen. Als Kind hatte ich Geschichten aus den exotischen Ländern des Ostens und seinen fremden Ländern verschlungen: den Kontinent, der das Oppain-Imperium umspannt, und das mysteriöse Shogunat. Orte fremder Rassen und Freuden, die man hier nicht finden kann.

Dieser Schwanz muss einer von ihnen sein.

„Oh, dein Mantel ist so glatt“, schwärmte eine junge Frau, deren kleine Brüste durch den tiefen Ausschnitt ihres Kleides fast entblößt wurden. „Ich würde dich gerne reiten, edler Zentaur.“

„Du meinst, du würdest gerne geritten werden“, lachte eine andere junge Frau. "Ich weiß, ich würde."

„Ja“, schnurrte ich und marschierte vorwärts, als der Zentaur vor einem samtbezogenen Ständer stehen blieb. Ein Block für eine Frau, auf der sie sich hinlegen und den Schwanz des Zentauren genießen kann.

„Es ist der Ritter“, sagte ein Mädchen, und ihr bläuliches Gesicht wurde scharlachrot, als ich vorbeiging.

"Ritter?" grollte der Zentaur und sah mich an. Ein Lächeln huschte über seine Lippen. „Eine Kriegerin in Seide. Haben Sie eine Wette verloren, Frau?“

„Ich würde es nicht als Verlust bezeichnen, wenn ich diesen Schwanz erleben würde“, stöhnte ich.

Der Zentaur lachte, seine Brust, ein tiefes, goldbraunes, zitterte. Er war so breitschultrig wie Thrak, aber mit der Größe seiner Pferdehälfte überragte er mich. Seine Stimme dröhnte um mich und die anderen Frauen des Hofes herum, die daran interessiert waren, die Befriedigung seines Schwanzes zu spüren.

„Wie alle deine Rassen wirst du taufe und hast Lust, unsere Schwänze in dich stoßen zu spüren“, sagte der Zentaur. "Deshalb haben wir deine Weibchen gestohlen und sie als unsere beansprucht, sie von unserer Herde getrennt."

"Ihr seid alle männlich?" Ich stöhnte. "Söhne von Las?"

„Wie Sie ihn in Ihrem Land nennen“, nickte er. "Aber meine Mutter hat mich gefohlen, und sie war so menschlich wie du."

Er kniete seine Vorderbeine nieder und senkte seinen Körper auf meinen. Er streckte die Hand aus und ergriff meine Hand. Sein Daumen rieb über meine Hand. „Von Streit gefühllos. Warum trägst du diese Mummer-Farce.“

"Mein Kleid?"

„Du trägst es mit Unzufriedenheit. Das und die Farbe war auf deinem Gesicht verschmiert.“ Seine Hände wanderten zu meinem Rock. „Diese schränken dich ein. Halte dich davon ab, dich zu bewegen. Vom Kämpfen und Ficken.“ Seine kräftigen Arme rissen nach unten. Der teure Stoff riss und das Metallgeschirr riss von mir ab. Es fiel zu einem zerfetzten Haufen um meine Füße und ließ mich von der Hüfte abwärts nackt zurück. Seine Hände glitten herum, packten meinen nackten Arsch und zogen mich gegen seine muskulöse Brust. Das Fell dort, wo seine glatte Haut auf Pferdehaut traf, kitzelte an meiner Klitoris. "Dort. Jetzt bist du frei."

„Ja“, stöhnte ich und küsste ihn hart, leidenschaftlich. Ich stieß meine Zunge in seinen Mund, während sich meine Brüste in den Resten meines Kleides hoben.

Die Frauen keuchten und gurrten und staunten über seine Stärke. Ihre Worte waren ein Summen, kaum zu hören über den Feuern, die zwischen meinen Schenkeln brannten. Sophia hatte recht. Ich musste Spaß haben und mich amüsieren. Niemand wird meine Beteiligung an dem Diebstahl vermuten. Xera und Minx würden nicht versagen.

Seine starken Finger stocherten an meinen Arschbacken. Seine Finger tauchten ein, als er mich vor Hunger zurückküsste. Er stöhnte in meinen Kuss. His fingers brushed my sphincter, teasing me. I shuddered and humped harder against his wiry fur, loving how it tickled my body. A thick finger, bigger than the Doge's cock, rammed into my asshole.

“Yes,” I gasped, my pussy clenching as he fingered my asshole, claiming it. My hands roamed the hard muscles of his human torso. So different from the Doge's pudgy body. My juices trickled out of me, matting his furs. “I want you to ram that cock into my cunt.”

“You smell wet enough,” he growled into my ear.

“More than wet enough,” I hissed as my asshole clenched on his finger.

He lifted me up with ease, rising to his full height. I clung to him, savoring the burning pleasure radiating from my bowels as he stilled fingered me. He carried me to the padded stand and placed me on my back, my legs spread wide. He rose to his height, his finger slipping out of my ass.

And my eyes locked on that wonderful, thick, pink cock. It throbbed beneath him, the tip leaking precum. The crown was blunt like a fist. My pussy clenched. He would tear me open and I would scream with bliss.

“Fuck me,” I hissed, fumbling at the laces of my bodice, eager to spill out my naked tits and enjoy the power of his hard thrusts. “Ram that cock deep into my cunt, Centaur. I want to spar with your weapon.”

He roared, almost like a horse's neigh, in pure delight. He moved over me, his hooves stamping. The buzz from the watching women grew expectant. I glanced at them, their bluish cheeks stained scarlet with excitement. More than a few shifted their hips in their dresses as their pussies grew molten.

“She's really going to fuck him.”

“What a brave knight.”

“I would faint. Look at the size of him.”

“But the pleasure. Sweet Rithi's tits, the pleasure.”

“Imagine it in you.”

“He would tear me in half.”

“But it would be glorious.”

I knew it would be. I reached behind me and grasped his thick dick. It burned in my hand with this passion. I guided it to my pussy. Ich sah mich im Zimmer um. Faoril had discovered the warg, watching with the other women, no doubt keen to take a measurement of its cock, and Sophia had the sphinx's attention, licking her lips as the creature's mammoth tits heaved before her.

And then the cock thrust forward. My back arched as the cock entered me. My nipples brushed the rough fur of the centaur's belly. The wiry hairs caressed my nipple. The pleasure shot down to my pussy. I gasped as my flesh wanted to clench on his invading cock.

“Pater's cock,” I screamed out, my eyes closing. More and more of my pussy stretched around his cock. It didn't so much as dive into my pussy as bludgeon its way in. The centaur thrust over and over, working his cock deeper and deeper into my flesh. “Sweet Slata's hairy cunt, he's in me.”

“She took his cock to the root,” gasped a young woman watching.

The centaur's hairy balls smacked into my ass. I reached up, stroking his soft fur as I trembled on the table. My thighs wrapped around his flanks, holding him tight. And then the centaur rode me, thrusting hard, working his dick in and of my body as I buried my face into his fur and smelled the equine musk.

“Yes, yes, yes,” I gasped, bucking hard into the centaur's thrusts. “Ram that dick into my depths. Oh, yes. Don't be gentle. Fuck me with your weapon.”

“What a filly you would make,” growled the centaur. “I should carry you off back to my herd. My prize. What a wonderful filly you would make in my harem.”

My eyes widened. It was so tempting. His cock was amazing. “You would never succeed. I'm too strong for you. I would fight you off.”

“You would,” he groaned, his heavy balls smacking over and over into my ass. “What a filly.” He neighed as he plowed me. My back slid on the stand. His muscles writhed beneath my thighs as he thrust his wonderful cock into me.

I stroked his fur and rubbed my cheek into his belly. I breathed in his musk as my pussy burned around his cock. He slammed so deep into me. So thick. Sophia's fist wasn't as thick as his cock. My eyes rolled back into my head.

“Pater's cock,” I screamed as my orgasm burst through me. “Sophia, the centaur's fucking me so hard.”

The world spun around me. The watching women's faces blurred together while their gasps of excitement spurred the power of my orgasm. It swelled higher and higher in me, threatening to drown me in bliss. I embraced it, letting it flow through me. Such sweet abandon seized me. I never wanted to let it go.

And he kept fucking me. His neighed and snorted, savoring my spasming flesh massaging his cock. I bucked into his thrusts, meeting his balls. Meaty thwacks echoed. My nipples and clit rubbed against his fur, adding more bliss to my pleasure.

“Keep fucking me. Cum in me. I want to feel your cum gush out of my cunt.”

“Yes,” he neighed, his voice so deep. He snarled something in a foreign tongue, his words harsh and beautiful all at the same time.

His cock erupted. It wasn't a flood like other men I had been with. It was a deluge. The cum squirted hard against my cervix. My eyes widened. It almost stung with the force of his jizz. And there was so much. It gushed around his cock and ran down to my asshole. From the first blast.

And he kept cumming. His large, heavy balls spilled the cum of a dozen men into me in the space of a few heartbeats. Blast after blast gushing into my pussy than pouring out of me like the mighty Tingul into the Nimborgoth.

My toes curled as I savored the bliss of his cock. I shuddered and spasmed beneath him. I stroked his fur and savored every wonderful moment of his orgasm and mine. I drank in the pleasure as his thick cock throbbed inside my depths.

And then the applause roared.

“Lady knight,” cheered the young women watching, their eyes moist with passion, their lips licking hungrily. They all envied my courage to take the centaur's massive cock.

I smiled at them as I burned with bliss. The centaur pulled his cock out of me. More cum gushed out of my pussy, forming a puddle on the floor. I stood up, my legs shaky but I was strong, blessed by Gewin, a warrior. I stood in the remnants of my dress and savored the women's excitement. We were all the same age, but they seemed like children to me.

Even Sophia had matured past these gossiping chicks.

“Do any of you have the courage to fuck him?” I asked, a smirk on my face.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Luder

Xera's ears twitched as we leaned against the seafoam-green stone of the Saltspray Palace. A window, covered by a gauzy curtain, pierced the wall right above us. The elf nodded her head and motioned it was safe. I popped up and slithered through the window into an empty room. A servant's quarters on the first floor of the palace, small, cramped with furniture. Based on the decorations, two women shared the room, their beds on opposite sides of the room.

Xera ghosted in after me. The elf made no noise as she slipped across the room to the door. I was glad to have her with me. I had keen senses, but the elf could hear a mouse fart on the other side of the palace. She listened for a moment, her eyes closed, then twisted the handle and opened the door.

We didn't speak to each other. We knew the plan. I took the lead, Xera padding at my side. I glanced at her. Her ears constantly twitched, her senses active, on the alert for any traffic. My heart thudded in my chest. We were robbing the Great Vault. No thief in the history of Raratha had the boldness of Cernere to attempt this. If we were caught, we would be hung.

Xera tapped my shoulder, then pointed at a door. I rushed to it, opened it, and we slipped inside a dark storeroom. A few heartbeats later, footsteps walked by, a pair of men talking. I hadn't heard them at all over the pounding of my heart.

Nine times we had to hide. Xera knew if a room was safe to enter, when people were approaching. So many people moved through the palace. Three times, I thought it was safe to leave our hiding spot, only for Xera to stop me before more people walked through the corridors.

Though the palace bustled with activity for the feast, the music and scents of delicious food drifting down the corridor, people still moved through the lower level of the palace. The closer we grew to the Vault, the tighter my skin became. My throat clenched. I could feel the noose about my throat.

But Xera steered us clear.

When we reached the corridor that led to the Vault, we heard the rustle of metal. There were guards tonight. I was shocked yesterday not to see any. Maybe it was for the party or maybe they were only at night.

I was prepared either way.

I pulled out a small ball made of fired clay from my pouch. It was filled with a mix of powdered chamomile and other ingredients, an alchemist secret, that I liked to employ. I took a deep breath, gripping it in my hand, then stepped out and threw the bomb at the guards.

“Hey,” the bronze-mailed guard shouted, pointed down the hallway at me. His fellow guard came alert, drawing a sword.

The clay jar landed between their feet. It shattered. The moment air touched the concoction, a flame flared. Purple smoke billowed around the guards. They cried out, then staggered and collapsed in a loud heap of metal.

“Don't breath the smoke,” I warned as the purple cloud drifted down the hallway, growing lighter and lighter as it dispersed through the air. “We need to wait for it to be safe.”

Xera nodded, her ears twitching.

“Did anyone hear their shouts?”

Sie schüttelte den Kopf. “No one is coming.”

“Good,” I sighed. I reached into my pouch and pulled out my thief tools. The various metal instruments were wrapped in felt cloth. No metal touched each other, so nothing rattled. I selected the tools I needed to pick the lock and rolled up the felt and returned it to my pouch.

“The scent is dissipating,” Xera said.

I licked my lips. "Okay." I padded down the hallway, Xera following after. I stepped over the guards and stopped before the Great Vault's door. I inserted my tool into the dwarf-made lock. I stuck my tongue between my teeth as I worked the mechanism, my ear pressed against the metal. I closed my eyes as I felt inside the lock with my picks.

The picture of its mechanism appeared in my mind as I explored through it, brushing the pins and cylinders with my tool, manipulating them, learning how the lock worked. My heart slowed as the world faded from around me.

I had to trust Xera to watch my back.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Incessae

I soared in the dark skies above Raratha. The sun had vanished, but the day’s heat remained, boiling off the city. The air's turbulence buffeted me as I streaked down to the Doge's window. I had marked it as I watched the city. When I spotted Xera and a halfling climbing the cliff, I knew Angela used the cover of the feast to steal the High King's sword.

And I would stop her.

Every plan my sisters and I had come up with had failed to defeat her. Ultionae and Injuriae had both fallen to their lusts and pleasured Angela, losing their burning vengeance. Only I was left to deliver Mother's divine punishment upon the knight.

And I could not hope to defeat her alone.

But the Doge had soldiers. He had power. Once I proved to him the contents of the Great Vault were in trouble, he would swing into action. Excitement twisted my stomach. Lust mixed with my desire for vengeance, my father's taint almost ruining retribution.

I was born of Slata and Las. I was mother's anger made manifest after Las tricked her and fucked her. My sisters and I were born together, demigoddesses with a purpose. First we punished our father for his trickery. And now we punished all who offended Mother.

She had worked hard to destroy High King Peter's empire. Angela would not reforge it even as foolish as that sounded. What woman could hope to rule? Pater, Father of the Gods ruled. Rulers of mortals reflected the wisdom of male leadership. The High King had wanted his daughter Lily to succeed him, but Mother stopped that plan.

I landed on the Doge's balcony and strolled into the ruler of Raratha's quarters. The man, finished dressing in a golden toga, started. I appraised him: his bald head waxed and his beard, cut square and woven, oiled. Both gleamed. His eyes widened as he realized what I was.

“Sweet Mother Slata, no,” he groaned, his legs quivering as my flaming spear appeared in my hand and my black wings spread wide. “What did I do to offend your Mother? I will do anything, erinyes, to earn her forgiveness.”

“I am not here for you,” I said, marching on him.

“Pater's cock,” he sighed then blubbered, “Please, exact your vengeance and leave. My men will not interfere. Whoever has offended your mother deserves to be punished.”

“But I want your men to interfere.” I seized the Doge by the gold damask of his toga and hauled him up. “Your guest, Angela, and her compatriots are robbing your Vault as we speak.”

"Was?" he spluttered. His face grew hard. “No, she would not.” His eyes flicked to the bed. He had spent the night with Angela. I had watched them rut. I almost attacked her, but fear held me back.

Her sword was present and her allies were nearby. Chaun was nearby.

Fear chilled my spine. My wings flapped hard. I should not be afraid. I should be feared. My spear burned louder. “She is the High King's descendant. She is reclaiming his sword. She seeks to forge it anew.”

“But...but. It's mine.” Greed entered his eyes. “It has belonged to the Doge's of Raratha since the sword was broken. She cannot have it.”

“Then what are you going to do about it?” Ich forderte. “Whine and blubber?”

"Nein." He seized my hand holding his toga and wrenched my fingers away. He stood tall. "Nein. Guards!”

Ich lächelte. All of Angela's plans would be undone tonight.

Fortsetzung folgt...

Ähnliche Geschichten

VERBINDUNG MIT DEM DUNKLEN LORD TEIL 2

Ich wachte in meinem Zimmer wund von letzter Nacht auf und schnappte mir meine Brille und setzte sie auf, nur um festzustellen, dass ich nicht sehen konnte, dass es zu verschwommen war, also nahm ich sie ab, um herauszufinden, dass ich ohne sie besser sehen kann. DAD KOMM FÜR EINE SEK HIER, was ist es, Sohn, ich brauche meine Brille nicht, warum, was passiert ist, ist von letzter Nacht, der dunkle Lord war so glücklich, dass er dich als Belohnung neu gemacht hat. Schau in den Spiegel, ich stolpere aus dem Bett, schau in den Spiegel und bemerke, dass ich viel...

224 Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

202 Ansichten

Likes 0

Das Zethriel-Projekt (Kapitel fünf bis sechs)

---(Fünf)--- Als Keria Shadoweye aufwachte, war es Abend. Das letzte Licht des Tages drang durch die dunkelblauen Vorhänge und warf einen trüben Schein über den Raum. Sie müssen sehr lange geschlafen haben, dachte sie. Unter ihr schlief Zethriel friedlich mit seinem Schwanz wieder steinhart in Kerias Fotze. Sie hob ihren Kopf von seiner Schulter, um ihm beim Schlafen zuzusehen. Auf ihm sitzend wie sie war, füllte sein Schwanz sie bis zur Befriedigung und sein Körper war so warm unter ihr, als Zethriels Brust sich mit seinem Atem hob und senkte. Sie konnte sich keinen Ort vorstellen, an dem sie lieber sein...

255 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

203 Ansichten

Likes 0

Ein Bett mit Mama teilen Teil 2

Ein Bett mit Mama teilen Teil 2 Nachdem ich meine Mutter zum Abspritzen gebracht hatte, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und legte mich direkt neben sie, beide holten unseren Atem, sahen sich in die Augen und lächelten einander an. „Ich liebe dich Mama“ Ich liebe dich auch Sohn“ wir waren ziemlich ins Schwitzen gekommen und Mama sagte „wir sollten wirklich nicht so ins Bett gehen, ich will meine Laken nicht ganz verschwitzt haben, mein Sohn, lass uns duschen und uns gegenseitig putzen“ Ich lag im Bett und sah meiner Mutter zu, wie sie nackt ins Badezimmer ging. Ich konnte...

219 Ansichten

Likes 0

Ambers Rache

CAW # * Eintrag Dies ist eine Geschichte von Rache und Schmerz. Dies ist eine Geschichte von Liebe und Zuneigung. Dies ist eine Geschichte der Zufriedenheit und der Menschen, die ihre Comeuppance bekommen. Meine Freundin Amber und ich waren Mitglieder eines Sexclubs. Wir gingen beide gerne hin und nahmen an den meisten Aktivitäten im Club teil, aber sie weigerte sich, Sex mit anderen Frauen zu haben. Sie genoss es, anderen Frauen im Club zuzusehen, wie sie gefickt wurden, und sie genoss es sogar, anderen Frauen zuzusehen, wie sie sich gegenseitig fickten, aber sie selbst war nie in der Lage, Muschis zu...

169 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

144 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

171 Ansichten

Likes 0

Die Barbie-Lez-Fantasien – Woche 104: Lexi Lust & Sexxi Lexxi

Anmerkung 1 des Autors: Diese kurzen Fantasien begannen als wöchentliche Mini-Geschichten für meine Leser, aber der Newsletter wurde geschlossen, weil Autoresponder keine Inhalte für Erwachsene akzeptieren. Ich habe mich daher entschieden, diese Fantasien kostenlos zu veröffentlichen, damit meine Leser sie genießen können. Es soll unterhalten, also hinterlassen Sie bitte keine hasserfüllten Kommentare, wenn nicht alles perfekt ist. Ich bin schließlich nur ein Mensch. Anmerkung 2 des Autors: Obwohl diese Fantasie unabhängig gelesen werden kann, wurde sie als Teil einer Reihe geschrieben. Für vollen Genuss lesen Sie bitte „The Barbie Lez Fantasies: Week 1-103“. *** Hatten Sie jemals eine dieser Fantasien? Weißt...

54 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

202 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.