Der Bibliothekar - Epilog

597Report
Der Bibliothekar - Epilog

Anmerkung des Autors: Okay, ich konnte einfach nicht genug davon lassen. So möchte ich die Serie wirklich beenden. Es wütet nicht vor Sex, aber das ist mein Schreibstil; Charakterbeziehungen bedeuten mir viel mehr. Ich hoffe es gefällt dir.



Daniel und Peter setzten ihre liebevolle Beziehung fort, obwohl sich die Dinge mit zunehmendem Alter zu ändern begannen. Sie waren immer noch nicht herausgekommen und hatten es auch nicht vor. Daniels Mutter, Carter und Alex waren die einzigen, die von ihnen wussten.

Immer noch aus Angst vor Carters Drohung hatte Alex den Mund gehalten. Er ließ Peter allein und erwähnte mit niemandem etwas über ihre Juli-Begegnung, obwohl seine Augen während seines letzten Jahres, als sie querfeldein liefen, immer noch über Peters Körper wanderten. Es spielte sowieso keine Rolle; Alex machte gerade seinen Abschluss und ging aufs College, wo er das Spielfeld sicherlich noch interessanter finden würde.

In ihrem Juniorjahr, in dem Alex nun weg war, bemerkte Daniel, dass Peter einen Wachstumsschub erlebt hatte. Er war größer, fast zwei Meter, stärker und in jeder Hinsicht größer. Er musste sich auch rasieren, wobei ihm echte Barthaare im Gesicht wuchsen.

Daniel hingegen wartete noch. Wenig kam; nur einen Zoll hoch und, wenn man nach unten schaut, auch sonst nicht viel. Obwohl er jetzt 17 ist, würde sich sein Körper einfach nicht ändern.

Die Sommer waren heiß und langweilig, aber Daniel ging immer in die Bibliothek, wo er stundenlang las. Trotz der Hitze rannte Peter und arbeitete an seinen Cross-Country-Fähigkeiten. Er wollte den Staatstitel in seinem letzten Jahr und erwartete, die Rolle der Teamführung zu erhalten. Gelegentlich schwammen sie zusammen im Lake George, wo Daniel, wenig überraschend, jedes Rennen gewann, zu dem sie sich gegenseitig herausforderten. Sie genossen die Zeit, die sie zusammen verbrachten, doch beide spürten irgendwie, dass sie langsam auseinander drifteten.

Zu Beginn ihres Abschlussjahres blieb Daniel die ruhige, introvertierte Person, die er immer war. Niemand hat davon Notiz genommen. Peter hingegen war weniger diplomatisch als zuvor, wenn das überhaupt möglich war. Er verbrachte mehr Zeit mit den Jocks, prahlte mit seinen Fähigkeiten und fing sogar an, mit Mädchen zu flirten, die ihn mit Aufmerksamkeit überschütteten.

Daniel konnte sagen, dass Peter es liebte und die Bewunderung wie ein Schwamm aufsaugte. Er würde im Frühjahr Mannschaftskapitän werden und das Cross-Country-Team zum Sieg führen und schließlich den Staatstitel gewinnen. Das Lob wäre enorm und reichlich. Daniel wünschte Peter alles Gute und hoffte, dass seine Träume wahr würden.

Daniel warf seine Gedanken beiseite und bereitete sich fleißig auf seine College-Prüfungen vor, während Peter sich auf andere Dinge konzentrierte. Er wurde eingehüllt in die Aura der Popularität. Gut gebaut, stark und gutaussehend, erregte Peter jetzt die Aufmerksamkeit der meisten, außer der Lehrer. Er war immer ein überdurchschnittlicher Schüler, aber seine Noten verschlechterten sich, als er in Selbstverehrung verfiel.

Beide hatten ihre SAT-Prüfungen im Frühjahr ihres Juniorjahres abgelegt. Daniel erzielte eine hervorragende Punktzahl, während Peter unterdurchschnittlich abfiel. Es war ihm egal; Cross-Country war das Einzige, woran er dachte. Ende Oktober legten sie auch ihre ACT-Prüfungen ab und warteten auf die Ergebnisse.

Es war Anfang Dezember, und Daniel schmückte den Weihnachtsbaum, wie er es immer getan hatte, seit sein Vater ermordet worden war. Der Kamin brannte sanft und erfüllte das Wohnzimmer mit einem besonderen Schein und Wärme. Er fühlte sich so zu Hause, als er sich auf der Couch entspannte und den süßen Tannenduft des Baumes einatmete. Daniel wusste, dass er nächstes Jahr aufs College gehen würde und dies nie wieder erleben würde, zumindest nicht auf die gleiche Weise.

Daniels Gedanken wanderten zurück in die Bibliothek, als er Carter zum ersten Mal traf, der die Regel brach und seine Geschichte las, ihm aber seinen ersten Kuss gab und mehr. In seinem Geist durchlebte er die gleiche Aufregung und Angst, die er empfand, als Carter unerwartet ankam, bedeckt mit diesen riesigen Schneeflocken. Sein Körper zitterte immer noch, als er sich daran erinnerte, wie Carter ihn als sein Geschenk ausgepackt hatte. Die sanfte, fürsorgliche Berührung, die sanfte Stimme und die liebevollen Liebkosungen wirbelten durch seine Gedanken. Er wollte das zurück, wusste aber, dass diese Zeiten vorbei waren. Gott, wie er ihn immer noch liebte.

Gedankenverloren hörte Daniel das Klingeln kaum. Nachdem er es zweimal gehört hatte, sprang er von der Couch auf und öffnete die Tür, ohne zu wissen, was ihn erwarten würde. „Wie geht es dir, Schwanzlecker?“ fragte Petrus.

Seine Frage war nicht arrogant oder erniedrigend, sondern irgendwie kalt und distanziert. Daniel konnte sofort einen verborgenen Schmerz in diesen wenigen Worten spüren und sah ihm ins Gesicht, starrte auf das honigfarbene Funkeln in seinen Augen. „Mir geht es gut, Pecker-Esser“, antwortete Daniel leise.

Peter schob sich an Daniel vorbei ins Haus und ließ sich auf die Couch fallen. Er begann in den Kamin zu starren, als Daniel neben ihm saß. Sie blieben ruhig nebeneinander und sagten kein Wort. Daniel war besorgt.

„Hol dir deine Punkte?“ fragte Petrus. „Ja, das habe ich“, antwortete Daniel.

Peter zögerte, der Kamin begann ihn zu trösten. "Ich habe gelutscht", sagte er. „Ich werde dieses Jahr den Cross-Country-Staatstitel gewinnen, aber kein College wird mich jemals aufnehmen, zumindest keines, das es wert ist, dorthin zu gehen. Wenn ich meinen Abschluss habe, gehe ich zum Militär. Ich habe bereits mit den Personalvermittlern gesprochen.“

Daniel war nicht ganz geschockt, spürte aber einen Schlag in die Magengrube. Er legte einen Arm um Peters Schulter, zog ihn aber nicht an sich. „Ich dachte immer, wir würden zusammen aufs College gehen. Du hattest die Fähigkeit. Warum hast du das zugelassen?“ er hat gefragt.

Peter schwieg einige Augenblicke. „Ich weiß es nicht wirklich, Daniel“, sagte er. „Ich war nie ein Gehirn; Du weißt, dass. Als ich herausfand, dass ich wie ein Weltmeister laufen konnte, war das alles, woran ich denken konnte. Sogar die Olympischen Spiele kamen mir in den Sinn, aber ich weiß, dass ich nicht so gut bin. Also, die Armee oder das Marine Corps werden mit mir zufrieden sein“, sagte er rundheraus.

Daniel legte seinen anderen Arm um Peter und zog ihn in eine warme, enge Umarmung. Er schmiegte sich an seinen Hals und flüsterte: „Du wirst mich verlassen, nicht wahr, Peter?“

„Nein, Daniel, nicht so, wie du denkst. Ich verlasse dich nicht für einen neuen Liebhaber, aber die Dinge haben sich in mehr als einer Hinsicht geändert“, antwortete Peter. Er hatte noch mehr Neuigkeiten mit Daniel zu teilen, der verletzt und verwirrt war.

Das Feuer brannte sanft und knallte gelegentlich, als eine in den Baumstämmen eingeschlossene Luftblase explodierte. „Ich habe Karen gestern gefickt“, sagte er schließlich.

Daniel wusste, dass Karen ein wunderschönes, junges Mädchen war, das jeder in der Schule wollte. Sie hatte Peter zwei Jahre lang umschmeichelt und sich dabei fast lächerlich gemacht. Peter hatte sie zunächst ignoriert, aber sie wurden im letzten Jahr öfter zusammen gesehen.

"Wie ist das passiert?" fragte Daniel völlig fassungslos.

Petrus dachte kurz nach. „Es ging ganz schnell, ohne Planung. Sie sagte, ich solle nach der Schule zu ihr nach Hause kommen und sagte, dass sie ein Weihnachtsgeschenk für mich habe, das persönlich überbracht werden müsse. Ich dachte mir nichts dabei, also ging ich zu ihr. Sie öffnete die Tür, nur mit einem Bademantel bekleidet. Ich hätte mich fast vollgeschissen, aber sie hat mich ins Haus gezogen und mich auf die Couch gesetzt. Ich konnte nicht einmal klar denken, als sie meine Hose und meine Boxershorts herunterzog und dann ihre Robe auszog. Sie ging auf die Knie und lutschte meinen Schwanz, bis er hart war, setzte sich dann rittlings auf mich und schob ihn in ihre Muschi. Sie ritt mich, bis ich kam, was nicht lange dauerte. Ich kann nur hoffen, dass sie die Pille nimmt.“

Immer noch ungläubig fragte Daniel: „Hat es dir gefallen?“ Peter antwortete ohne zu zögern. "Ja, habe ich."

Daniel hielt ihn weiter fest und stellte dann die unvermeidliche Frage. "Welches ist besser; Jungenliebe oder Mädchenliebe?“

Peter antwortete zunächst nicht; er dachte.

„Es geht nicht darum, was besser ist; es ist einfach anders. Sie fühlte sich anders an, roch anders. Es ist so, als würde man Mama und Papa umarmen. Es fühlt sich so oder so gut an, aber es ist einfach anders“, versuchte er sein Bestes zu erklären.

„Denkst du, dass du ein Switch-Hitter bist?“ fragte Daniel. „Ich bin mir nicht sicher, aber nach dieser Erfahrung weiß ich, dass ich mehr ausprobieren möchte“, antwortete Peter unverblümt.

Daniel blieb dicht bei ihm, ohne sich zu bewegen, dann küsste er langsam seinen Hals. „Hör auf, Daniel“, sagte Peter. "Ich bin nicht in der Stimmung." Sie trennten sich und saßen nebeneinander und starrten in den Kamin.

„An welchen Hochschulen haben Sie sich beworben?“ fragte Peter schließlich. "Nur drei. Zwei im Westen und einer im Osten. Das sind übrigens Universitäten, keine Hochschulen. Ein College bietet nur einen vierjährigen Abschluss an, während eine Universität Graduiertenprogramme anbietet“, antwortete Daniel, fühlte sich verloren und dröhnte zu etwas, das Peter nichts ausmachte. „Ich wette, der im Osten ist dort, wo Carter ist. Habe ich recht?" fragte Petrus. „Ja, das ist es“, antwortete Daniel leise.

„Das ist ein Zufall“, sagte Peter fast sarkastisch.

Daniel versuchte immer noch, das gerade Gehörte zu verarbeiten, spürte aber eine ungewöhnliche Wut in sich aufsteigen.

Völlig untypisch sah Daniel Peter an und sagte: „Hör zu Arschloch, mach nicht mehr daraus, als du solltest. Es ist eine gute Schule und ich hatte keinen Kontakt mehr mit Carter, seit er mich umgehauen hat. Er wird sowieso weg sein, wenn ich dort überhaupt angenommen werde. Außerdem, warum zum Teufel sollte es dich jetzt interessieren?“

Peter bedauerte seine gefühllose Ausgrabung; es war egoistisch und tief geschnitten, aber das war seine Natur. Er wusste, dass es Zeit war zu gehen. Peter stand auf und ging zur Tür. „Weißt du, Daniel, ich liebe dich immer noch, aber nur auf eine andere Art“, sagte er. Daniel antwortete nicht.

Als er die Tür hinter sich schließen hörte, wusste Daniel, dass seine Beziehung zu Peter beendet war. Er war fast froh. Zurück auf der Couch liegend beobachtete er das brennende Feuer und versuchte, alles einzufangen, was wie eine Konfetti-Parade in seinem Kopf herumschwirrte.

Alle, die er jemals in seinem Leben geliebt hatte, waren jetzt tot, außer seiner Mutter. Sein Vater war tot, Carter fort und Peter war gerade von ihm weggegangen. Er dachte an die Beretta im Schrank seiner Mutter und wünschte sich ein schnelles Ende von allem. Doch mit einem alarmierenden Ruck richtete er sich auf.

„Das war nicht für dich bestimmt, und denke nie wieder darüber nach“, hörte er Carter sagen. Seine strenge, aber verständnisvolle Stimme tröstete ihn, als Daniel die Idee schnell aus seinem Kopf verdrängte.

Der Frühling kam endlich in ihrem Abschlussjahr. Peter lief querfeldein und belegte beim Landesturnier den ersten Platz, aber das Team wurde Dritter. Peter war bitter enttäuscht, schwelgte jedoch in seinem eigenen Ruhm als Einzelchampion.

Im Juni, kurz nach dem Abschluss, traf Daniel Peter, als er zu dem Bus ging, der ihn zum Ausbildungslager brachte. Er hatte sich für die Armee entschieden und schien ungewöhnlich glücklich zu sein. Peter trat beiseite und flüsterte: „Ich werde dich nie vergessen, Schwanzlecker.“ Daniel lächelte, obwohl es ihm schwer fiel.

„Lass dich nicht umbringen, Peckernesser“, sagte Daniel leise. Er starrte Peter mit blutendem Herzen in die Augen und wusste, dass er dieses Honigglänzen wahrscheinlich nie wieder sehen würde. Daniel sah ihm nach, als er in den Bus stieg, und winkte ihm leise zum Abschied, als er davonfuhr.

Nachdem er an seiner Universität im Osten angenommen worden war, verbrachte Daniel den Sommer damit, zu lesen und sich auf sein neues Leben vorzubereiten. Er hatte einen merkwürdigen Brief von der Universitätsverwaltung erhalten, in dem Daniel darüber informiert wurde, dass er spezielle Unterbringungsmöglichkeiten haben würde, um ihm zu helfen, Geld zu sparen, aber es wurde nicht weiter erklärt. Ein Mentor würde ihn bei der Ankunft treffen und die Situation klären. Alles, was sie brauchten, war sein Ankunftsdatum und seine Ankunftszeit.

Er war verwirrt und in gewisser Weise furchteinflößend. Es machte für ihn keinen Sinn.

Der Spätsommer war gekommen und Daniel verabschiedete sich unter Tränen von seiner Mutter, aber er war aufgeregt. Er stieg in den Bus, machte es sich für die lange Fahrt in seinem Sitz bequem und winkte zum Abschied. Als der Bus abfuhr, wusste Daniel bereits, dass er über Weihnachten zurück sein würde. Ungeachtet der Schwierigkeiten, der Kosten oder des Wetters würde er zurückkommen. Seine Mutter warf ihm einen sanften Kuss zu, als sie ihm zum Abschied zuwinkte.

Die Busfahrt war lang, stinkend und langweilig. Doch jede zurückgelegte Meile brachte ihn dem neuen Abenteuer näher, das ihn erwartete. Er verstand den Brief über einen Mentor immer noch nicht und fragte sich, worum es eigentlich ging.

Es war fast sechs Uhr abends und Daniel war im Halbschlaf, als der Bus endlich hielt. „Alles raus für ‚Universität‘!“ verkündete der Fahrer.

Er riss sich schnell zusammen und schnappte sich die einzige Tasche, die er hatte, und rannte aus dem Bus. Der Fahrer öffnete die Gepäckluke und zog zwei Gepäckstücke heraus, wobei er sich die Etiketten ansah. „Das sind deine?“ er hat gefragt. „Ja, sie gehören mir“, sagte Daniel. Der Fahrer hievte sie am kleinen Bahnhof auf den Bürgersteig und stieg wieder in den Bus. Die Tür schloss sich und er fuhr davon.

Daniel griff nach seiner kleinen Tasche und betrachtete die beiden schwereren Gepäckstücke. Als er sich umsah, sah er niemanden. Als er den Bus abfahren sah, kam es ihm vor, als wäre er ins offene Meer getrieben worden. Sein Herz sank und Daniel fühlte sich schrecklich verlassen. Er setzte sich auf eine leere Bank und wartete. Sicherlich würde sein Mentor kommen, wer auch immer das sein mochte. Daniel schlief scheinbar Stunden lang ein, aber tatsächlich vergingen nur wenige Augenblicke.

„Guten Abend, Kleiner“, hörte Daniel jemanden sagen. Eine Million Gedanken und Gefühle schossen gleichzeitig durch seinen Kopf. Es konnte einfach nicht sein. Sein Herz raste, als er aufstand, sich umdrehte und ihm ins Gesicht sah.

„Hey, Carter“, murmelte Daniel, schloss seine Augen und öffnete sie dann wieder, um sich zu vergewissern, dass es kein Traum war.

Es entstand eine lange Pause, als sie sich ansahen, die Augen miteinander verbunden. „Lass mich dir mit den Taschen helfen“, sagte Carter, beugte sich hinunter und packte sie beide. Daniel konnte nicht einmal sprechen, als er seine kleine Tasche in die Hand nahm und ihm zum Parkplatz folgte.

Beide warfen das Gepäck auf den Rücksitz und stiegen in sein Auto. Als Carter zu fahren begann, fragte Daniel: „Was soll das alles? Wieso bist du immer noch da? Hast du keinen Abschluss gemacht?“

„Ja, das habe ich, aber hier ist der Deal. Ich wurde in die Graduate School aufgenommen und werde an meinem Master-Abschluss arbeiten. Ich wohne in einer kleinen Wohnung auf dem Campus, die du mit mir teilst, wenn du willst. So sparen Sie Kost und Logis, und ich kann Ihnen dabei helfen, sich an das Universitätsleben zu gewöhnen“, sagte er nüchtern.

Daniels Gedanken kreisten immer noch. „Du meinst, wir werden tatsächlich zusammenleben?“ er hat gefragt. „Nur wenn Sie wollen“, sagte Carter, als sie auf den Parkplatz der Wohnung fuhren. „Lassen Sie mich Ihnen zuerst den Ort zeigen“, sagte er. Sie stiegen aus und schleppten Daniels Gepäck in die Einzimmerwohnung. „Nur zu, sehen Sie sich um“, sagte Carter.

Daniel wanderte langsam durch das kleine Wohnzimmer und nahm die bescheidenen, aber bequemen Möbel in sich auf. Es gab auch eine schöne Küche und ein Badezimmer. Als er ins Schlafzimmer spähte, fand er ein ordentlich gemachtes Bett und zwei Kommoden. „Es gibt keinen Platz für zwei Betten, also müssen wir zusammen schlafen, es sei denn, du willst die ausklappbare Couch im Wohnzimmer“, sagte Carter.

Es musste ein Traum sein; nichts davon konnte real sein. Daniel drehte sich um und sah Carter an. „Bitte“, bettelte er, „verursachen Sie mir nicht noch mehr Schmerzen. Ich habe schon zu viel durchgemacht.“ Carter nahm ihn in seine Arme und hielt ihn fest. „Das ist kein schlechter Witz oder Studentenstreich, Daniel. Ich möchte, dass du bei mir lebst.“

Daniels Beine gaben beinahe nach, als Carter ihn festhielt. „Es war eine lange Reise und du bist müde. Ich verstehe“, sagte Carter. Er führte Daniel ins Badezimmer und stellte die Dusche an, verließ dann das Zimmer, packte Daniels Taschen aus und legte seine Kleidung in die leere Kommode und den Schrank.

Daniel zog langsam seine Kleidung aus und warf sie beiseite. Er betrachtete sich im Spiegel. Mit 18 Jahren war er 5 Fuß 6 Zoll groß, wog 115 Pfund, hatte keine Haare im Gesicht oder anderswo, und sein Schwanz war etwas mehr als 5 Zoll hart, gekrönt von einem kleinen Fleck schwarzer Schamhaare.

Er stieg in die Dusche, shampoonierte sein Haar und spürte, wie das heiße Wasser und die Seife die stinkende Busfahrt wegspülten, dann hörte er, wie die Tür geöffnet wurde. Carter trat ein und gesellte sich zu ihm. Ohne ein Wort zu sagen, goss er Flüssigseife in seine Hand und begann, sie auf Daniels Körper aufzuschäumen. Langsam und sanft fuhr Carter mit seinen Händen über jeden Zentimeter von ihm, während Daniel bewegungslos dastand und seine liebevollen Berührungen aufnahm.

„Sie können sehen, dass ich nicht viel gewachsen bin, Carter. Ich bin ein Schnuckel“, sagte Daniel fast beschämt. Carter lächelte und badete ihn weiter und sagte schließlich: „Ich liebe Twinkies. Der Kuchen ist so weich, süß und schwammig“, schnurrte er, fuhr mit seinen Händen über Daniels luxuriös glatten Oberkörper und drückte sanft seine festen, runden Brötchen. „Nicht nur das, ich mag die Cremefüllung auch sehr.“ Daniel wurde bei der Satire in seinen Worten fast ohnmächtig.

Carter fiel auf die Knie und streichelte Daniels Schwanz und Eier. Er spülte sie sauber und begann langsam, Daniels Schwanz zu streicheln, wobei er seine Zunge um seinen glatten, haarlosen Sack wirbelte. Carter ließ das ganze Ding in seinen Mund gleiten und saugte sanft an seinen Eiern, als er spürte, wie Daniels Schwanz in seiner Hand steif wurde. Er ließ es endlich los, schnippte mit seiner Zunge den Schaft hinauf und neckte den Kopf. „Oh, Carter, ich kann nicht mehr viel ertragen; es ist zu lange her“, stöhnte Daniel.

„Dann will ich jetzt meine Sahnefüllung“, sagte Carter und schob Daniels harten Schwanz in seinen Mund. Er saugte leidenschaftlich und wippte mit erhöhter Geschwindigkeit auf und ab. Der junge, schmerzende Schwanz fühlte sich wunderbar in seinem Mund an, als er seine Hände um Daniels Arsch schlang und ihn unerbittlich an sein Gesicht zog.

Als er zurück gegen die Duschwand fiel, brach Daniels ganzer Körper wie ein Vulkan aus. Er packte Carters Kopf und lieferte heftig seine Ladung Sahnefüllung ab. Ströme von heißem Sperma schossen in seinen Mund, als Daniels Körper vor Lust gepeinigt wurde und Carter ihn eifrig trocken saugte. „Ah, ah, ah“, grunzte Daniel bei jedem Schuss, als er seine Eier in Carters gierigen Mund entleerte, der fortfuhr, jeden Tropfen, den er konnte, aus seinem Twinkie zu ziehen, bis er spürte, wie Daniel über seinem Rücken zusammenbrach und nicht mehr stehen konnte.

Carter ließ Daniels schönen Schwanz aus seinem Mund gleiten und stand auf, zog sie zusammen. Daniel keuchte an Carters Nacken, sein Geist völlig verschwommen und sein Körper so schlaff wie eine Stoffpuppe. Carter hielt ihn fest und ließ ihn sich erholen, spürte den süßen, heißen Atem auf seiner Haut. „Oh Gott, Carter, ich liebe dich“, flüsterte Daniel, als sich seine Atmung langsam wieder normalisierte. „Oh, meine Liebe, meine einzig wahre Liebe“, erwiderte Carter sanft.

Carter trat aus der Dusche und trocknete sie beide mit einem dicken Handtuch ab. Er wiegte Daniels süßes Gesicht in seinen Händen und küsste ihn sanft. „Du musst hungrig sein“, sagte er. „Ich bin selbst kein schlechter Koch, aber ich habe gehört, dass Sie ein ganz guter Koch sind“, sagte Carter mit einem Lächeln. „Ich habe Lasagne gemacht. Du kannst mir sagen, was du denkst.“

Er führte Daniel ins Schlafzimmer und zeigte ihm, wo er seine Kleidung hingelegt hatte. „Deine Unterwäsche ist in dieser Schublade, deine Socken hier“, betonte er, wurde aber von Daniel unterbrochen, der seine Arme von hinten um ihn schlang. Carter spürte Daniels glatten Körper an seinem Rücken. Carter drehte sich langsam um und Daniel sah ihm in die Augen.

„Ja, ich habe Hunger und möchte deine Lasagne probieren, aber das können wir morgen machen. Ich bin im Moment eher müde als hungrig“, murmelte er. Carter blickte in seine blauen Augen und konnte sehen, wie sie verschwanden. Er führte Daniel zum Bett, zog die Decke zurück und setzte ihn sanft hin.

Daniel fiel zurück und streckte sich aus, während er gähnte. Carter sah auf ihn herunter und lächelte, machte das Licht aus und kroch dann neben ihn ins Bett. Daniel, der bereits dem Einschlafen nahe war, schmiegte sich eng an Carters Körper.

Eingehüllt in seine Wärme und Fürsorge nahm Carter alles auf, was ihn zum ersten Mal in seinem Leben dazu gebracht hatte, jemanden zu lieben. Daniels Liebe war echt, herzlich und intensiv. Er dachte an die Prüfungen, die Daniel in seinem Leben erlitten hatte und die er alle überstanden hatte. Carter hielt ihn fest, nahm den süßen Jungengeruch auf, der ihn immer noch verrückt machte, und schwor, ihn nie wieder gehen zu lassen.

„Süße Träume, Kleiner“, flüsterte er und berührte sanft mit seinen Lippen Daniels Wange.

Ähnliche Geschichten

Over the Road Trucking Kapitel 5

Jill und ich kamen in Boise ID an. gegen 5 Uhr morgens. Ich habe den LKW betankt und geparkt. Wir gingen hinein und frühstückten gut. Sie sagte: „Sie wollte mich zum Nachtisch haben, aber im Truck.“ Und es war Anal-Tag. Sie sagte mir, sie „wollte KD in ihrem Hintern haben und dass ich ihr die Muschi hämmere.“ Ich habe irgendwie gelacht und gesagt: „Willst du dir KD in den Arsch stecken?“ (KD ist Kong Dong) Dieses Ding ist 18 Zoll lang und etwa 3 Zoll dick, etwas größer als eine Bierdose. „Wissen Sie“, sagt sie. Ich sagte zu ihr: „Es fiel...

497 Ansichten

Likes 0

„Der Spaß, den wir damals hatten“ (Teil 2)_(1)

„Der Spaß, den wir damals hatten“ (ZWEITER TEIL) Im ersten Teil habe ich Ihnen zwei alleinstehende Kinder vorgestellt, die einander gefunden haben. Und ob es nach den „Normen“ unserer Gesellschaft akzeptabel ist oder nicht, wie Sex als Liebe und Akzeptanz für einen Jungen erschien, der fast täglich gemobbt und geschlagen wurde (was im ersten Teil nicht erwähnt wird) und einfach aus dem Leben ausstieg Die Tür meines Hauses fühlte sich wie ein Risiko für meine Sicherheit an. Teil zwei führt Sie tiefer in den emotionalen Zustand dieses Jungen ein, als er in seiner neuen Freundesfamilie aufwuchs. Korky und ich wurden unzertrennlich...

466 Ansichten

Likes 0

Inzestwette des Bruders Kapitel 8: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester

Die inzestuöse Wette des Bruders (Eine inzestuöse Haremsgeschichte) Kapitel Acht: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Maria Reenburg Ich zitterte vor Freude, als Mama sich an den Konferenztisch im Büro meines Vaters im State Capitol-Gebäude setzte. Seine Sekretärin, diese Hure Vanessa, saß Mama gegenüber, die Fotze sah arrogant aus, als hätte sie nichts zu befürchten. Sie hatte die Arme unter ihren Brüsten verschränkt, hob diese falschen Titten an und streckte sie vor sich aus, wobei ihr dehnbares Oberteil sie kaum einschränkte. Ein hochmütiges, spöttisches Grinsen verzog sich um ihre Lippen, und ihr ebenholzfarbenes Gesicht wirkte unerschrocken. Sie...

455 Ansichten

Likes 0

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

398 Ansichten

Likes 0

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

349 Ansichten

Likes 0

Unsichtbares Mädchen (Eine erotische Romanze), Pt. 1

PROLOG: Frühling 1965 Sie hatte begonnen, sich selbst als das unsichtbare Mädchen zu betrachten. Sie hatte Freunde gehabt: Kinder, mit denen sie aufgewachsen war und die gemeinsam durch die Klassen im Bostoner Vorort Ridgeton stolperten, verbunden durch die endlosen und komplexen Fäden gemeinsamer Erfahrungen in ihrer kleinen Welt. Und viele von ihnen hatten, genau wie sie, das örtliche zweijährige Community College besucht. Aber irgendwie war es zwischen der Grundschule und diesem, ihrem ersten Studienjahr, als hätte ein Zauber, der so langsam wirkte, dass man es kaum bemerkte, sie alle voneinander oder zumindest von ihr getrennt, und die Fäden wurden ebenso brüchig...

338 Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

1.5K Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.