Ein Stamm für Tethys, Teil 2, Kapitel 10

659Report
Ein Stamm für Tethys, Teil 2, Kapitel 10

Ein Stamm für Tethys: Teil 2

Kapitel 10: Megan, triff Hera!

Megan ist den größten Teil des Weges zurück zu meiner Wohnung, nachdem wir Carls Haus verlassen haben, still, und obwohl ich neugierig bin, was sie denkt, ist es auch eine Gelegenheit für mich, einige meiner eigenen Gedanken zu überprüfen. In kürzester Zeit hat sich für uns alle viel verändert.

Wir haben Sonia bei Carl zurückgelassen, er hat versprochen, sie nach Hause zu bringen, sobald sie die letzte ihrer „Geschäftsvereinbarungen“ abgeschlossen haben. Carl schließt einen persönlichen Vertrag mit Sonia ab, um während ihrer Tournee Vollzeit als persönlicher Fitness- und Ernährungstrainer, Leibwächter und natürlich Gestütsdienst zu arbeiten. Ich bin mir nicht sicher, wie der Vertrag diese letztere Vereinbarung rechtlich abdecken würde. Ich bin mir auch nicht sicher, woher sie das Geld hat, um ihn Vollzeit zu bezahlen. Ich wusste nicht einmal, dass sie nennenswertes Geld hatte, bis dies geschah, alles in der letzten Woche oder so.

Sonia hat als Aktmodell, Tänzerin und Künstlerin gearbeitet, aber sie ist auch die Leadsängerin einer Popband, deren Namen ich hier nicht preisgeben werde. Ein paar Jahre war es mehr Hobby als Beruf, aber letztes Jahr ging es plötzlich los – nicht so sehr in den USA, sondern in Ostasien. Im Frühjahr verbrachten sie mehrere Monate auf Tournee durch die Philippinen, Vietnam, China, Japan und Südkorea, und es war ein schockierender Erfolg. Jetzt haben sie einen Plattenvertrag und werden in ein paar Wochen damit beginnen, ihr erstes kommerzielles Album zusammenzustellen. Sobald das heraus ist, haben sie für diesen Herbst eine weitere Tour durch dieselbe Region arrangiert. Das Geld ist also irgendwo da draußen. Carl wird Sonia so muskulös und durchtrainiert haben, wie eine natürliche Frau sein kann, zumindest in der verbleibenden Zeit vor der Tournee, denn ihr Bühnenkostüm wird sie als starke, einschüchternd erotische Göttin schwarzer weiblicher Dominanz betonen. Das ist das kulturelle Frauenbild dort drüben normalerweise nicht, und deshalb ist der Schockwert von Sonias Auftritt so lukrativ: ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie eine unwiderstehliche Stimme von Kraft und Reichweite hat, eine sowieso schon makellos schöne Körper und Gesicht und eine überwältigende Bühnenpräsenz. Ich hatte bis heute Morgen vor unserer Abreise nicht alle Videos ihrer letzten Tour gesehen, und ich habe keinen Zweifel, dass Sonia in diesem Teil der Welt ein großer Star sein wird, und zwar bald.

Sonias Erotik auf der Bühne ist nicht nur ein Akt, sie ist ein völlig und aggressiv sexuelles Wesen, anscheinend in allen Aspekten ihres Lebens. Ich bin mir sicher, dass Sonia im Rahmen ihrer Geschäftsdiskussion jede sexuelle Energie herausquetschen wird, die Carl übrig geblieben ist, nachdem er uns drei letzte Nacht ertragen hat, und entweder wird er sie nächste Woche ficken, oder sie wird ihn ficken doppelt so weit. Später wird er sie wieder in die Hände von Henri übergeben, ihrem geduldigen, verständnisvollen und auch heißblütigen Partner.

Ich stelle mir Carl und Sonia zusammen vor, nackte, intensive, beide sehr physische und mächtige Menschen. Ich bezweifle, dass ihr Sex, wenn sie alleine sind, auch nur annähernd so sanft ist wie der gemeinsame Fick zwischen Sonia, Megan, mir und Carl letzte Nacht. Ich überrasche mich selbst, indem ich einen Anflug von Eifersucht verspüre. Ich nehme es ihnen nicht übel, zusammen zu sein, im Gegenteil, ich umarme es. Ich ermutige es, ich ermögliche es, ich bin derjenige, der sie vorgestellt hat, weil ich wusste, dass sie auf den ersten Blick dazu inspiriert sein würden, sich gegenseitig den Kopf auszuficken.

Was mein wehmütiges Sehnsuchtsgefühl auslöst, ist die Vorstellung, dass sie verdammt noch mal alleine sind. Es ist, wie lange, eine Woche her? (Es ist eine Woche, aber es fühlt sich länger an) Seit ich die Nacht mit Carl alleine verbracht habe, oder seit er mir ausschließlich zugeschaut hat, wie er das gelagerte Sperma meines anderen Lovers aus meiner schlampigen Fotze fickte und durch sein eigenes ersetzte. Und seit ich Megan und Hera in derselben Woche getroffen habe, habe ich auch nur wenig exklusive Zeit mit Taylor verbracht. Überraschenderweise vermisse ich das.

Ich beschwere mich wirklich nicht, in vielerlei Hinsicht ist das Teilen unserer Sexualität als Team, als Stamm, die aufregendste Entwicklung meines Lebens. Die letzten paar Wochen haben meine Erfahrung und meine Einstellung revolutioniert. Ich hatte Sonia und Henri früher gelegentlich zu dritt gefickt, bevor sie zu ihrer letzten Tour gegangen war. Es war abenteuerlich und wunderschön und machte Lust auf mehr. Aber es war nicht besonders lebensverändernd, Sonia und Henri sind ein etabliertes Paar, und obwohl ihre Beziehung weit offen ist, sind sie einander genauso ergeben wie jedes monogame Paar, das ich kenne. Ich beteiligte mich an einer bereits bestehenden Struktur und baute keine neue auf. Im gleichen Sinne hatte Taylor, mein Hauptpartner, nie ein Problem mit meiner Angewohnheit, zwischen ihm und Carl hin und her zu pendeln. Immerhin kannte ich Carl zuerst, und wir waren eher FWBs als ein vollständiges Paar, als ich Taylor traf. Keiner der Typen ist der besitzergreifende Typ, und keiner hat es gewagt, einen Anspruch auf mich zu erheben. Ich kann mir mein Leben ohne die beiden nicht vorstellen.

Aber Carl und Taylor haben mich selten zur selben Zeit am selben Ort gefickt. Das Pendeln, nachdem Carl seine Vorliebe für schlampige Sekunden entdeckt hatte, führte zu meiner Anstrengung, die Fähigkeit zu entwickeln, dies zu berücksichtigen, das Talent, Taylors verbrauchtes Sperma fest in meiner Fotze zu halten, während ich zu Carls Haus fahre, damit er es mit seinem Schwanz beiseite schieben kann. Ich bin gut darin geworden und es macht mir Spaß. Ich werde es bald vermissen, zumindest für eine Weile.

Alles in allem vermisse ich die Intimität von Eins zu Eins. Exhibitionist, der ich bin, Sexualchoreograf, der ich tendenziell werde, wenn ich Gefährten involviert bin, begeistert, wie ich bin, Zeuge zu sein und an den Orgasmen meiner liebsten und bald liebsten Freunde teilzunehmen, ich schätze auch die stillen Kuscheleinheiten von Just ich und mein Geliebter, die Kissengespräche, das Teilen von Träumen und Freuden und Zärtlichkeiten, die mit mehreren Zeugen verwässert zu sein scheinen. Kurz bevor ich Carl Sonia vorstellte, das letzte Mal, als wir vor einer Woche die Nacht allein miteinander verbrachten, hatte er sich mir auf eine Weise geöffnet, die ich noch nie zuvor gehört hatte. Nach zwei Jahren des Aufbaus unserer Beziehung hatte er mir endlich genug vertraut, um Geheimnisse seiner Vergangenheit, seiner Ängste, seiner Hoffnungen, seiner tiefsten Vorstellungen zu enthüllen, die sein falscher männlicher Stoizismus bisher geleugnet hatte. Da wusste ich, dass er Sonia einfach treffen und ficken musste. Ich wusste, dass es ihm gut tun würde. Ich wusste nicht, wie gut. Ich wusste auch nicht, wie gut es für Sonia werden würde.

Ich werfe Megan einen Blick zu. Vielleicht ist es nicht so sehr, dass sie geschwiegen hat, vielleicht hat das Dröhnen meiner eigenen Gedanken alles übertönt, was sie sagen wollte. Sie ist in ihrer eigenen Träumerei, ihre Augen starren durch die Windschutzscheibe, aber sie sind auf ihren Kopf gerichtet. Plötzlich verwandelt sich ihr wunderschönes friedliches Gesicht in ein Stirnrunzeln.

„Geht es dir gut?“ Ich frage. Ich habe keine Ahnung, wie sie auf all das reagiert. Sie ist so jung, so unerfahren, und ihre Welt ist innerhalb weniger Tage auf den Kopf gestellt.

„Ich habe gerade angefangen, darüber nachzudenken, wie ich ein langes Gespräch mit meiner Mutter führen muss“, seufzt sie. „Es wird sie wie eine Tonne Ziegelsteine ​​treffen. Ich meine, es war unerwartet für mich, aber zumindest hatte ich vorher irgendwie fantasiert. Nichts auf der Welt hat sie darauf vorbereitet.“

Ich weiß, was sie meint. Meine Beziehung zu meinen Eltern ist seit Jahren praktisch nicht existent, ich bin ihnen keine Erklärungen oder Rechtfertigungen schuldig. Megan hingegen hat eine hingebungsvolle Mutter, die sich auf eine Art und Weise abmühte und opferte, die ich mir nicht vorstellen kann, in der Hoffnung, dass ihre Tochter ein sicheres und erfolgreiches Leben führt, eines, das ihr selbst entgangen war. Ich weiß nur, was Megan mir erzählt hat, aber sie stehen sich nahe.

„Musst du es ihr gleich sagen?“ Ist groß.

„Sobald ich sie hinsetzen kann“, nickt sie. „Vielleicht heute spät, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Ich muss sie vielleicht aufwecken. Scheiße, das wird schwer für sie. Aber ich kann sie nicht anlügen. Ich fühle mich schon schlecht, dass ich es vermieden habe, mit ihr zu sprechen, obwohl ich bis jetzt nicht wirklich gewusst hätte, was ich sagen sollte. Ich bedeute ihr die Welt, sie liebt mich und sie muss die wahre Wahrheit über mich erfahren. Ich hoffe, sie akzeptiert es, aber es wird nicht leicht für sie. Sie hat irgendwie diese katholische Stimmung, weißt du.“

„Ich glaube schon“, nicke ich. „Denkst du, das beeinflusst, wie du über deine eigene Erfahrung denkst?“

"Gar nicht!" Sie hellt sich plötzlich auf. „Tethys, ich treffe dich und Taylor und jetzt Carl und Sonia und Henri und all das … Das ist das Beste, was mir je passiert ist! Es ist ein wahr gewordener Traum! Ich weiß, es ist ein seltsamer Traum, ich bezweifle, dass andere Mädchen ihn jemals haben, aber ich wollte diese Art von Beziehung mein ganzes Leben lang haben.“

„Ähm, zumindest hoffe ich, dass es eine Beziehung ist. Ihr habt so getan, als wäre es so. Ich würde es hassen, wenn du mich nie wieder anrufst.“

„Megan, nach dem, was wir bisher über dich wissen, kann ich mir nicht vorstellen, dass einer von uns dich jemals aufgegeben hat“, versichere ich ihr. „Erst seit ich Taylor kennengelernt habe, habe ich selbst die Art von Beziehungen erkannt, die ich wirklich wollte. Ich dachte, mein Wunsch, Taylor und Carl gleichzeitig zu haben, wäre nur ein seltsamer Knick von mir, aber ich habe ein bisschen gelesen und entdeckt, dass es andere Leute wie uns gibt. Viele der gängigen Vorstellungen über Polyamorie und sogar allgemeine Promiskuität sind irreführend. Ich habe ein Buch, das dir helfen könnte, deine Ideen zu organisieren, wenn du mit deiner Mutter sprichst. Ich habe angefangen zu denken, dass ich wirklich eine enge kleine intime Gruppe von gemeinsamen Partnern wollte, die alle miteinander teilen könnten. Und dann traf ich Sonia und Henri und Jo und Joe und dann Hera – ich kann es kaum erwarten, dass du sie auch triffst – und dann dich, und es ist, als würde alles, wovon ich geträumt habe, Gestalt annehmen. Ich bin so glücklich, dass du jetzt Teil meiner Welt bist, ich möchte nur, dass wir alle deiner würdig sind!“

Sie klatscht in die Hände unters Kinn, ihre Augen sind feucht. „Ich habe auch an das gedacht, was ich letzte Nacht gesagt habe, dass sich mein Leben geändert hat und ich jetzt eine andere Person bin. Vielleicht bin ich nicht wirklich ein anderer Mensch, vielleicht war ich schon immer diese Person, die darum kämpft, rauszukommen.“

„Es könnte beides sein“, überlege ich. „Wir alle wachsen und wir verändern uns in vielerlei Hinsicht, während wir wachsen. Du hattest viel zu tun und es kam plötzlich.“

„Nun, was auch immer meine Karrierepläne vorher waren, sie haben sich geändert, das weiß ich“, verkündet sie. „Und das ist ein Teil dessen, was ich meiner Mutter erklären muss. Ich denke, ich möchte alle Aspekte der sexuellen Gesundheit und Fitness studieren. Ich möchte mein Leben der Sexualität widmen, sie studieren, verstehen und leben!“ Sie gestikuliert ausladend.

In diesem Moment biege ich auf den Parkplatz meiner Wohnanlage ein. Ich halte an der Stelle direkt neben Megans Auto an, sie kann jetzt gehen, wenn sie will.

„Möchtest du reinkommen und noch ein bisschen darüber reden?“ frage ich hoffnungsvoll.

„Ich glaube, ich muss.“

Sobald wir drinnen sind, ziehen sich die Klamotten aus. Ich mache das seit Jahren, aber wenn Megan neu in dieser Angewohnheit ist, sieht man es sicher nicht. Die Wohnung hat ein Wohnzimmer, aber für mich scheint der natürlichste Ort für solche Gespräche mein Bett zu sein. Megan zeigt keinerlei Widerwillen, als wir uns hinlegen, unsere Arme umeinander legen und spüren, wie sich unser nacktes Fleisch zusammenpresst. Sie wackelt ein wenig herum, passt ihre Position an, und als sie mit einer Hand meine Titte umfasst und mit der anderen auf meinem Bauch ruht, entspannt sie sich.

„Ich weiß, das ist viel zu verarbeiten“, beginne ich, und es könnte lange dauern …“

„Scheiß drauf!“ wirft sie ein. „Für mich ist es verarbeitet. Das ist was ich will. Erinnerst du dich an die vorletzte Nacht mit dir und Taylor, als ich sagte, ich wollte nie wieder eins zu eins Sex? Nun, jetzt, wo ich allein mit dir hier bin, würde es mir wohl doch nicht so viel ausmachen. Ich denke, was ich wirklich brauche, sind Menschen, ob es sich um eine Person oder eine Menge handelt, die mich einfach so lieben, wie ich bin, und die glücklich sind mit dem, was ich will, ohne mich wie Dreck zu behandeln.“

„Niemand in unserer Gruppe wird dich wie Dreck behandeln“, erinnere ich sie. „Du kannst all die nutzlosen Typen vergessen, mit denen du vorher ausgegangen bist. Du denkst nicht einmal an sie.“

„Werde ich nicht“, nickt sie. „Ich denke, selbst mit Taylor und Carl und Sonia hätte ich manchmal nichts dagegen, mit ihnen eins zu eins zu sein. Aber nicht die ganze Zeit. Nicht einmal die meiste Zeit. Oh, verdammt, Tethys, ich kann nicht glauben, wie aufregend es war, Taylor dort mit dir zu ficken oder Carl mit dir und Sonia zu ficken. Ich kann es nicht glauben. Ich kann es wirklich nicht glauben. Ich hatte über Dreier und so phantasiert, aber ich hätte nicht gedacht, dass es so gut wäre! Weil ich es mit den richtigen Leuten gemacht habe. Und dich mit Taylor dort zu haben, hat mich noch geiler für Taylor gemacht, und dich und Sonia dort mit Carl zu haben, hat mich noch geiler für Carl gemacht! Es war, als würdest du mir Energie und Verlangen geben. Ich sagte, ich wollte singen, das wollte ich wirklich. Ich will singen, während ich mich auf einen Typen setze und ihm die Eier abficke! Und ihr Sperma! Es hat so gut geschmeckt! Taylor und Carl beide! Keiner der Typen, denen ich zuvor einen geblasen habe, hat so etwas geschmeckt, sie waren eigentlich ziemlich eklig. Sind Taylor und Carl süße Spermafreaks oder so?“

Ich lache. „Ich denke schon, eigentlich. Henri und Joe schmecken auch köstlich. Ich denke, es ist eine Voraussetzung, um Teil unserer Gruppe zu sein. Dazu gehört, dass sie gesund sind, nicht rauchen, kaum trinken, sich richtig ernähren, gut auf sich aufpassen. Das geht weit.“

„Ich glaube, alle Typen, mit denen ich vorher ausgegangen bin, waren Raucher und wahrscheinlich Betrunkene und Drogenabhängige“, verzieht sie ihr Gesicht. „Also hast du wahrscheinlich recht. Aber ich war schockiert, wie gut es war. Und ja, ich wollte wirklich darin eingetaucht und damit eingeschmiert werden und nach Sperma riechen und schmecken. Und nicht nur ihr Sperma. Sie und Sonia sind auch köstlich.“



„Und du auch, Süße“, antworte ich. „Und wenn du nicht aufpasst, muss ich vielleicht noch eine Probe aus deinem Inventar nehmen!“

"Ebenso, Geliebter!" sie antwortet.

Es gibt nur eine Schwierigkeit dabei, außer der Tatsache, dass ich jetzt an meiner Kunst arbeiten sollte und nicht den ganzen Tag dafür eingeplant habe, mit einem jungen Mädchen zu schlafen, egal wie schön. Heute ist auch der Tag, an dem meine Periode beginnen soll, und ich kann bereits das leichte Stechen in meiner Gebärmutter spüren, da ich annehme, dass die Schleimhaut dabei ist, sich abzulösen und auszustoßen. Ich werde in ein paar Minuten einen Tampon brauchen, vermute ich. Manche Frauen genießen Sex während ihrer Periode, ich nicht. An drei Tagen im Monat bin ich nicht geil. Nur diese drei. Ich genieße es immer noch, einen Schwanz zu lutschen oder mit der Muschi einer Frau zu schlafen, aber ich möchte nicht zwischen meinen Beinen berührt werden, bis es vorbei ist. Wenn überhaupt, hat mir Megans Hand auf meinem Bauch meinen bevorstehenden Zustand noch deutlicher bewusst gemacht.

Ich gebe die schlechten Nachrichten an Megan weiter, und sie nimmt es gnädig an. „Ich habe gelesen, dass Frauen in kleinen primitiven Gemeinschaften ihre Periode synchronisieren“, sagt sie. „Vielleicht schaffen wir Frauen das, und dann haben die Männer mit uns allen gleichzeitig Pech.“

„Ah, du bist grausamer als ich dachte“, kichere ich. Vielleicht können wir so etwas erarbeiten.

Wir streicheln und küssen und reden noch ein paar Minuten, dann zieht Megan sich an und macht sich an den Tag.

„Erinnerung“, erinnere ich sie. „Hast du immer noch vor, am Sonntag mit uns zu Jo und Joe zu gehen?“

„Du weißt, dass ich es will“, sagt sie. „Ich freue mich darauf. Das war es, worüber ich mir vorhin im Auto Sorgen gemacht habe, dass ihr vielleicht eure Meinung darüber ändern würdet.“

"Niemals! Und es gibt noch mehr. Ich werde Hera am Freitag besuchen. Ihre Mutter wird wahrscheinlich da sein, ich werde mit meiner Periode fertig sein und wir haben vor, uns gegenseitig zum Orgasmus zu bringen, um das Sperma des Königreichs zu bekommen. Willst du mit mir gehen und sie treffen? Sie weiß noch nichts von dir, aber ich zweifle nicht daran, dass sie sich in dich verlieben wird, und ihre Mutter auch!“

„Ich habe von ihrer Mutter gehört, nicht wahr?“ Megan lacht. „Ist es fair, mich so auf sie zu stürzen?“

„Ich werde sie im Voraus warnen. Spielst du?“

"Sicher!" Sie lächelt.

„Und Samstag“, fahre ich fort. „Traditionell trainiere ich am Samstagmorgen mit Carl, und danach fahren wir nach Hippie Hollow. Joe und Jo werden da sein. Ich denke, seit letztem Samstag wird Sonia Stammgast bei uns sein. Du hast das Video gesehen, sie haben da drüben das letzte Mal ziemlich spektakulär gefickt. Ich denke, sie werden es sich zur Gewohnheit machen, wenn sie nicht verhaftet werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie auch dann mitkommen könnten.“

"Wirklich?" Sie springt fast auf die Zehenspitzen. „Oh Scheiße, das wäre so fantastisch! Wird Taylor nicht da sein? Wann darf ich Taylor wieder ficken?“

„Taylor wird am Samstag wahrscheinlich Hera ficken. Deine nächste Chance bekommst du am Sonntag auf der Party. Und danach wird es viele Chancen geben, Freundin!“

Megan geht mit einem Lächeln im Gesicht und ich bereite mich auf ein paar Tage Einsiedlerleben vor. Es wird gut zum Malen sein.

Ich nehme jetzt seit sechs Jahren die Standard-Kombinationspille zur Empfängnisverhütung und bin damit zufrieden. Sicher, ich muss daran denken, sie jeden Morgen zu nehmen, aber das war nie ein Problem. Ich hatte zuvor die Verhütungsspritzen ausprobiert, aber die Nebenwirkungen gefielen mir nicht, insbesondere die Müdigkeit und die unvorhersehbaren Schmierblutungen. Mit der Pille ist mein Zyklus auf eine Stunde vorhersehbar. Ich blute zweieinhalb Tage lang, nicht zu stark, und während dieser Zeit sinkt mein Sexualtrieb. Aber dann hört die Blutung auf, meine Libido nimmt zu und ich bin bereit für Abenteuer. Ich könnte meine Uhr danach stellen, wenn ich eine Uhr tragen würde. Nicht jede Frau spricht so gut auf die Pille an wie ich, aber noch einmal, ich bin ein glückliches Mädchen. Ich mag es, im Voraus vorhersagen zu können, wann ich verfügbar sein werde und wann nicht, und ich kann Aktivitäten darum herum planen. Ich werde bereit sein, am Donnerstagabend bei Carl zu trainieren und jeden Sex zu genießen, der damit einhergeht. Ich hoffe und erwarte, dass es reichlich sein wird.

Ich schätze, Sonia wird sich an einen morgendlichen Trainingsplan halten, vielleicht sogar an anderen Tagen, besonders jetzt, wo sie mit ihrer Band in den Proben- und Kreativzyklus einsteigen muss, aber ich bin mir nicht sicher. Ich frage mich kurz, ob Megan an diesem Abend mit uns trainieren möchte, trotz meiner früheren Gedanken, Carl zumindest zeitweise für mich allein zu haben. Dann erinnere ich mich, dass sie an diesem Abend bei der Arbeit sein wird, also wird Carl wahrscheinlich doch ganz mir gehören. Ich lächle bei diesem Gedanken. Trotzdem müssen wir eine Art Zeitplan für Megan ausarbeiten, ich bin sicher, sie wird davon profitieren, mindestens dreimal pro Woche von Carl trainiert und gefickt zu werden.

In der Zwischenzeit muss ich einen Malauftrag abschließen. Ich mache das Beste daraus, bleibe drinnen und bleibe den Rest des Dienstags, den ganzen Mittwoch und die erste Hälfte des Donnerstags nackt. Ich verliere mich in dem Bild, das auf der Leinwand Gestalt annimmt, in der Textur, dem Geruch von Leinöl, der Schichtung und den endlosen kleinen Kämpfen, die die unvermeidlichen Diskrepanzen zwischen meiner mentalen Vision und den physischen Einschränkungen des Mediums und meiner Talente begleiten .

Der Hintergrund ist fast fertig: eine kleine Bucht mit sanften Wellen, die an eine Kieselküste schlagen, eine zerklüftete Landzunge, die sie umgibt, eine ferne Öffnung in den weiten Ozean dahinter, eine orangefarbene Sonne am Horizont. Ist es Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang? Das Dolmetschen überlasse ich dem Dolmetscher als Übung. Ein paar Schritte vom Ufer entfernt erhebt sich ein großer Felsen aus dem Wasser, und auf diesem Felsen sitzt meine Meeresgöttin. Das Gemälde wurde als Meerjungfrau in Auftrag gegeben, und meine Arbeit daran war bis zu den Ereignissen der letzten zwei Wochen stetig und ziemlich uninspiriert. Die Inspiration kam von Sonia, dann von Hera und jetzt unerwarteterweise von Megan. Wenn ich ehrlich bin, ist auch ein bisschen von mir auf dem Bild. Die Meerjungfrau ist nicht mehr.

Die Meeresgöttin steht der tiefstehenden Sonne in einem Viertelwinkel gegenüber und dreht sich etwas mehr als zur Hälfte vom Betrachter weg. Sie ist nackt, aber die Pose ist größtenteils unschuldig, eine einzelne Brust ist von der Seite sichtbar, ihre Pobacken sitzen fest auf der Oberfläche des Felsens. Ihre Beine sind offensichtlich gespreizt, aber die Spreizung ist weg von den neugierigen Augen des Betrachters, offen zur Sonne. Ein Arm hält sich an dem Felsen hinter ihr fest, als sie sich so weit zurücklehnt, dass ihr Haar frei von ihren Schultern hängt. Ihr anderer Arm ist an ihrer Vorderseite positioniert, aber teilweise versteckt, so dass es unmöglich ist zu sagen, wo sich ihre Hand befindet. Auch hier kommt es wieder auf den Kontext an, den der Betrachter zwangsläufig selbst bereitstellt.

Die Meeresgöttin ist muskulös. Ihr Körperbau orientiert sich an Sonia: kompakt, kraftvoll, schlank. Ihr Gesicht, zumindest der sichtbare Teil aus dem Betrachtungswinkel, habe ich kürzlich so modifiziert, dass es Megans widerspiegelt, und die Haare passen auch zu ihren. Megans Körperbau ist dem von Sonia so ähnlich, dass er für beide funktionieren könnte. Der Hautton ist mein eigener, kupferfarben, glänzend, glatt. Ich mag meine Haut, obwohl sie nicht mit der von Sonia oder Megan mithalten kann, aber sie ist sehr schön und reagiert gut auf das Sonnenlicht. Die Pose, die kontemplative Haltung, erinnert mich an Hera und vermittelt das Gefühl einer namenlosen Überraschung.

Ich gehe davon aus, dass dies mein letztes großes Ölgemälde sein wird und, überraschenderweise für jemanden mit einem Lebensstil wie meinem, mein erstes großes Aktmotiv. Ich werde danach auf Acryl umsteigen, ich habe mich lange genug gequält. Ich kann eine Original-Ölleinwand für etwas mehr verkaufen als ein Original-Acrylbild, aber der Preisunterschied reicht bei weitem nicht aus, um die zusätzliche Zeit, die Kosten und die Reinigungsprobleme auszugleichen, die mit Öl verbunden sind. Sobald das Originalgemälde verkauft ist, kommt der Großteil seiner Einnahmen für mich ohnehin aus Drucken. In Zukunft habe ich das Gefühl, dass meine Produktivität zunehmen wird, und damit auch die Abenteuerlust in meinem Fachgebiet. Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass dies zu meinem Einkommen beitragen wird, solange die Leute meine neue Arbeit mögen. Wenn ich mir anschaue, wie es Gestalt annimmt, denke ich, dass es mein bisher bestes Produkt ist, aber wer bin ich, um es zu beurteilen? Ich male nur die verdammten Dinger, ich kaufe sie nicht.

Einsiedler Ich mag in meiner menstruellen Isolation sein, aber mein soziales Leben ist nicht völlig vergessen. Ich rufe Hera an und wir unterhalten uns lange und fröhlich. Ich lade mich für Freitag ein und erzähle ihr alles über Megan. Zu meiner Freude schlägt sie vor, Megan am frühen Nachmittag mitzubringen. Natürlich werde ich. Sie wird Megan und mich am Freitagnachmittag haben und Taylor und mich am Freitagabend. Apropos Taylor, ich hoffe, sie kann ihn an einem der Abende unterhalten, an denen ich außer Dienst bin, und selbst das funktioniert besser als ich erwartet hatte. Sie lädt ihn ein, die Nacht mit ihr heute Nacht in ihrem Haus zu verbringen, und sie wird sich am Mittwochabend in seinem Haus revanchieren.

„Lass deine Mutter es aufnehmen, ich will es sehen“, sage ich ihr.

„Wir werden dir eine Show liefern, keine Angst“, versichert sie mir.

Später rufe ich Taylor an und bestätige, dass die Pläne real sind. Ich möchte nicht, dass er während meines Entzugs vernachlässigt wird, und Hera ist die perfekte Begleiterin für Zeiten, in denen ich mit Carl oder jemand anderem zusammen bin, oder, wie jetzt, mit niemandem.

„Du solltest besser gut ausgeruht sein“, warne ich ihn. „Weil du uns beide am Freitagabend befriedigen musst.“

„Meine Arbeit ist nie getan!“ antwortet er in gespielter Verzweiflung. „Jedenfalls bin ich mir sicher, dass ihre Mutter mich nicht mit weniger davonkommen lassen würde.“

„Ja, Phoebe hat eine hohe Meinung von dir. Sie hat dich zweier Göttinnen für würdig erklärt. Denken Sie daran, dass mit großer Macht auch große Verantwortung einhergeht.“

„Das ist eine enorme Belastung“, gesteht er.

Meine anderen Chats an diesem Tag sind mit Megan und Sonia über ihren Trainingsplan mit Carl. Beide bestätigen, dass sie morgens zusammen trainieren werden. Sonia ist bereits vernarrt in Megan, das Kind passt offensichtlich gut zu ihr. Megan erzählt mir auch von dem Gespräch mit ihrer Mutter.

„Es lief besser, als ich erwartet hatte. Ich machte mir Sorgen, dass sie denken würde, ich sei eine Schlampe oder würde sie irgendwie enttäuschen, oder dass ich mich daran gewöhnen und verlassen oder eine schreckliche Krankheit bekommen würde. Nun, sie macht sich Sorgen darüber, ob es das Beste für mich ist, und es hat sie absolut verwirrt. Ich musste es ungefähr dreimal erklären. Dann musste ich einige Artikel über Polyamorie nachschlagen und sie wissen lassen, dass es eine echte Sache ist. Ich musste es auch selbst wissen. Bis all dies begann, hätte ich nie gedacht, dass dieses Wort auf mich zutreffen würde. Jetzt habe ich das Gefühl, dass es zu meiner Seele passt. Tethys, ich glaube nicht, dass ich jemals in einer monogamen Beziehung sein kann. Ich denke, ich bin dir sehr ähnlich, weshalb ich mich so zu dir hingezogen fühle.“

„Nun, ich glaube, sie hat es noch nicht wirklich verstanden, aber sie hat mir das ‚Ich will nur, dass du glücklich bist‘-Gerede gehalten. Sie wird sich damit nicht ganz wohlfühlen, bis sie alle trifft, mit denen wir zu tun haben, denke ich. Aber zumindest ist sie bereit, es grundsätzlich zu akzeptieren.“

„Das ist das Beste, worauf wir hoffen können“, sage ich ihr. „Und in gewisser Weise stimme ich ihr zu. Ihr Glück und Ihre Sicherheit sind das, was wirklich zählt. Ich hoffe, dass wir bald Gelegenheit haben, sie zu treffen und mit ihr zu sprechen.“

„Okay, aber sei sanft“, kichert sie. „Es wird gut. Sie macht sich vielleicht Sorgen um meine geistige Gesundheit, aber zumindest weiß sie, dass ich glücklich bin und tue, was ich tun möchte.

Am Mittwoch erledige ich mehr an der Meeresgöttin, sie ist verlockend kurz vor der Fertigstellung. Einige mögen das Gemälde bereits für fertig halten. Als ihr Schöpfer weiß ich es besser. Es sind immer noch tausend kleine Details und Nuancen nötig, um dem Werk die gewünschte Fülle und Tiefe zu verleihen, und ein paar Elemente, die ebenfalls entfernt werden müssen. Ursprünglich wollte ich einen Unterwasserblick auf einen Seestern am Fuß des Felsens einbauen. Es war ein Überbleibsel aus dem Meerjungfrauenthema. Jetzt steht es nur noch im Weg. Es gibt Details der Wolken, der Wellen, der Sonnenreflexion auf dem Wasser und auf ihrer Haut, die alle winzige Änderungen erfordern. Es darf nicht zu beschäftigt sein, aber es darf sich auch nicht steril und leer anfühlen. Das Gleichgewicht ist hart.

Heute fühle ich mich wohler. Die Krämpfe und Übelkeit, das Furzen, die Müdigkeit und die Lustlosigkeit, die den ersten Tag meines Flows begleiten, sind nie zu stark und mittlerweile fast vollständig verschwunden. Die Durchblutung ist auf ihrem Höhepunkt und meine Tampons stoßen früher als mir lieb ist an ihre Grenzen, aber es bleibt den größten Teil des Tages unbemerkt. Das Hauptsymptom, das ich bemerke, ist ein fast vollständiger Mangel an Libido. Ich denke immer noch gerne an sexuelle Gedanken und die denkwürdigen Bilder meiner Abenteuer der letzten Zeit, insbesondere die mentalen Bilder von Taylors breitem und fähigem Schwanz, der tief in Megan eingebettet ist, von Henris schwarzem Monsterschwanz, der tief in mir eingebettet ist, und der versauten Tropfen von Taylors und Carls gemischtes Sperma, das aus meinen frisch verwöhnten Schamlippen quillt, ist allesamt äußerst angenehm anzusehen, aber sie inspirieren mich nicht dazu, so zu handeln, wie sie es normalerweise tun würden. Während dieser Zeit gibt es keine Selbstbefriedigung. Aber es gibt eine Sache, mit der ich mich gestern beschäftigt habe, und das ist Privatsphäre. Vielleicht ist hier der wahre Grund, warum ich mich für die Pille entschieden habe, mit ihrem pseudonormalen Menstruationszyklus und nicht für eine Verhütungsspritze, die das gesamte System lahmlegt: Ich habe eine Ausrede, Zeit alleine zu verbringen. Natürlich würde es mir niemand übelnehmen, wenn ich mich aus anderen Gründen dafür entscheide, „Ich-Zeit“-Pausen einzulegen, aber meine rasenden Hormone lassen das normalerweise nur ungern zu. Ich liebe es zu ficken, ich liebe meine Männer und meine Freundinnen, ich brauche das Eintauchen in die Sexualität mit anderen. Wie Megan, obwohl ich die Intimität und Zuneigung von eins zu eins Sex genieße und es manchmal sogar bevorzuge, möchte ich häufiger in sexuellen Situationen mit drei oder mehr Personen sein. Ich bin mir sicher, dass ich das wollte, lange bevor mir klar wurde, dass ich es wollte, aber jetzt, wo ich mich daran gewöhne, scheint es die natürlichste Sache der Welt zu sein. Aber ich muss mich manchmal in mich selbst zurückziehen. Und die Menstruation gibt mir eine bequeme Entschuldigung dafür.

Der Nachmittag kommt mit einem Anruf von Joanne. Es ist auf Video, und ich revanchiere mich. Ich liebe es zu sehen, dass sie nackt ist, während wir sprechen, und ich bin zuversichtlich, dass sie auch meinen Anblick zu schätzen weiß. Einiges davon ist müßiges Geplauder, aber der eigentliche Punkt ist die bevorstehende Party in ihrem Haus am Sonntag. Sind wir noch online? Kommt noch jemand? Ich erinnere sie an Megan und Hera, die sie noch nicht persönlich getroffen hat.

„Ich kann es kaum erwarten“, beharrt sie durch den verstümmelten Empfang hindurch. „Ich weiß nur, was Sie und Sonia mir erzählt haben, und natürlich die Videos, aber ich bin mir absolut sicher, wenn sie uns mögen, werden wir sie mögen.“

„Ich habe aber eine Frage“, setzt sie unerwartet fort. „Zurück in San Diego haben wir während unserer Partys Nackt-Karaoke-Events veranstaltet, und es hat so viel Spaß gemacht! Das vermisse ich hier. Glaubst du, wenn wir das Karaoke-System für diese Party einrichten würden, würden die Leute es benutzen wollen?“

„Das klingt nach Spaß“, grinse ich. „Aber ich werde es nicht benutzen. Ich kann nicht öffentlich singen. Überhaupt. Tatsächlich läuft das Wasser doppelt so schnell ab, wenn ich versuche, unter der Dusche zu singen, es kann es kaum erwarten, wieder zu gehen!“

„Okay, aber du kannst jubeln“, sagt sie. „Jeder muss angefeuert werden. Und wirklich, du musst nicht gut darin sein. Es geht nicht darum, sein Talent zu zeigen.“

„Ich denke, für einige von uns geht es darum, zu zeigen, wie betrunken wir sind“, schmunzele ich. „Erinnerst du dich an die alten Werbespots, wo die Audiokassettenaufnahme eines Sängers ein Glas zerbrechen kann? Memorex, glaube ich. Nun, wenn ich es wäre, würde das Glas das Klebeband zerbrechen wollen!“ Aber Sie haben Recht, wenn es um Nacktheit geht, ist es für einen guten Zweck. Aber weißt du, Taylor möchte es vielleicht versuchen. Er macht manchmal Karaoke. Er hat eine wunderschöne Stimme.“

„Und Sonia natürlich. Vor allem, wenn wir sie dazu bringen können, eine ihrer Konzertnummern zu machen. Ich wette, sie wird ohne Kostüm gut aussehen!“

„Und wenn ich darüber nachdenke, sagte Megan neulich Abend, dass sie Lust hätte zu singen, während sie Carl fickte. Ich weiß nicht, ob sie es ernst meinte, aber sie hat eine süße Stimme, und vielleicht ist sie bereit. Darüber hinaus weiß ich es nicht.“

„Nun, das ist ein Anfang“, klingt Jo ermutigt. „Ich denke, ich werde das Wohnzimmer einrichten und einfach sehen, was passiert.“

Donnerstagnachmittag hat der Fluss aufgehört. Ich fühle mich wieder normal. Ich dusche ausgiebig und gemütlich, wische alle Rückstände weg, ziehe mich an und mache mich auf den Weg zu Carls Haus. Es ist Zeit für ein Training.

Sonia und Megan machen morgendliche Sitzungen, also habe ich diese abendliche Sitzung mit Carl für mich. Es ist auch gut, zwei harte Stunden intensiver Arbeit. Und das nach unserem netten ersten Fick. Es ist ein Tag ohne schlampige Sekunden für ihn. Meine Fotze ist leer von Taylors Sperma oder sogar Henris. Carl hat niemanden zu ersetzen, sein Sperma hat keine Konkurrenz von irgendetwas außer Timing und manipulierten Hormonen.

Es ist kein Hindernis. Ich liebe die Art, wie Carl mich vor meinem Training fickt, es ist das ideale Aufwärmen. Als ich bereit bin, mit dem Heben zu beginnen, atme ich bereits tief und Schweiß und Sperma tropfen. Es ist auch nicht unser einziger Fick des Abends. Nachdem wir mit den Gewichten fertig sind, gibt es eine schöne sinnliche Dusche und dann eine lange gemütliche und liebevolle Sitzung im Bett, die zu mehreren werden kann. Dazwischen Bettgeflüster und sanfte Berührungen, ein idealer Cooldown nach dem Training.

Ich war vor diesem Abend drei Tage lang ohne Orgasmus, aber jetzt ist meine Libido zurückgekehrt und hat das Mittelmaß überschritten. Die letzte Person, die mich fickte, war Carl selbst, genau hier in diesem Haus. Wenn überhaupt, hat mich der heutige Sex nur noch geiler gemacht. Dasselbe kann man ihm nicht antun. Er hat Sonia zweimal und Megan einmal gefickt und als zusätzlichen Bonus eine Ladung für Megans Mund gespendet. Er wird sie höchstwahrscheinlich morgen früh wieder mit beiden ficken. Ich mache mir momentan Sorgen um seine Genesungsfähigkeit.

„Vor zwei Jahren“, erinnere ich ihn, „hattest du nur Sex mit Hanna Five Fingers. Now, at least in theory, you have five women you can be fucking, at least one every day, and sometimes twice. Are you sure you can handle the workload?”

“That’s only in theory so far,” he smirks. “And I haven’t even met one of of these women you’re dangling in front of me. Until I experience her, I’ll have to consider Hera to be hypothetical, or maybe legendary.”

“Oh, she’s legendary all right,” I assure him. “To know her is to be blown away by her. But that’s true of Megan and Sonia too, I’m discovering. A couple of short weeks ago, I thought I was the horniest woman you’d ever meet. I wonder now if I haven’t met my match at least twice over.”

“You don’t suffer in comparison with any of them, beautiful,” he accompanies the compliment with an exquisite light and moist suction on my left nipple, and a soft finger stroke across my still-moist pussy, flicking my clit upward just the way I like it.

“In a way, I do suffer, though, and I don’t know of anyone else who can fix it. That same two years ago, when we first met, I wasn’t getting any more sex to speak of than you were, and we both went straight from nothing to about four times a week. Then I got involved with Taylor, and we were both a little worried that he might sap my stamina. Remember we we agreed that you wouldn’t object to me seeing him as long as he didn’t reduce my availability with you? That was pretty ballsy on your part, by the way, since we never claimed to be more than Friends With Benefits at the time. Admittedly, it was a pretty intense friendship, and the benefits were amazing even then.”

“Then and now,” he agrees, as he slides his fingers over my belly. I shiver in response.

“If anything, I started fucking you even more after Taylor and I got going. I’ve always had a high sex drive, but going back and forth between you and Taylor had me so horny I couldn’t see straight. It’s the perfect example of accelerating addiction, I guess. The more I get the more I want. But now that I’ve pimped all these other women to you and Taylor, I think I’m screwing myself out of some screwings.”

“Maybe in a sense,” he considers. But it’s not a matter of the total time spent fucking, I think that’s still pretty much the same. Well, maybe not if you’re sharing that time too. Ok, you get less total time with my cock inside you. And since you have to share my cum now, you get less total volume of that. So, mathematically you’re correct.”

“Geez,” I whine, and hit him with a spare pillow. “Now you’re sounding like Taylor!”

“That’s a good thing, believe me,” he laughs. “Taylor is a smart dude, and he’s taught me a couple of things. And I’m really grateful for that workout planning and programming app he wrote for me. It’s even more than I was looking for, and it’s massively convenient for me to work with multiple clients, once the time comes. So if you’re going to equate me with Taylor, I’m going to be flattered!”

“You men always stick together!” I grumble.

“Anyway,” he continues, “as far as sex, you’d be the first to admit there’s more to it than cock and cum. It’s not like you’re just sitting around passively watching while I fuck Sonia or Megan. Or Joanne, or I guess Hera either if it turns out she likes me.”

“She’ll like you.”

“How often has it been that while I’m fucking one of your other friends, that she isn’t licking your pussy at the same time, or somebody is at least, or you’ve got your tongue lapping around her clit, or the base of my shaft while I’m pulling out her juices for you to lick up. And you get plenty of lez action now when it’s just you girls. And that’s also true for when you guys are fucking Taylor or Henri too. And Joe, soon enough. So you should be getting even more in the way of orgasms, and sexual touches and tasty fluids.”

“Well aren’t you Mister Practical!” He knows my sarcasm is not sincere, especially when I simultaneously roll over onto him, sliding my cheek down his chest and belly, and in one motion slurp in his re-hardened cock, suckling and inhaling it. It only takes a little working in before my deep throat skills are on full display, and I have him twitching in my throat, balls against my lips, which I’m pushing up and forward into my face with my free hand.

“Hey, careful with that,” he gasps. “It’s going to be needed again in a few hours.”

I momentarily slide it out of my mouth. “It’s needed now. “Those other two lovely young ladies will just have to make do with what’s left, and if they have to ration it between them, I won’t be sorry. I’m here, I’m now, and I’m hungry.”

It takes another fifteen minutes of some of my most focused cocksucking skills before I receive my hoped-for load of musky deliciousness. The consistency is a little thinner than usual, the aroma slightly weaker, the volume a little less. But it’s still sweet, salty, slippery, warm, and wonderful. I love semen, from the right men, at least. From the men of my tribe, all of whom are healthy, eat right, and free of tobacco, drugs and too much alcohol, it’s a heady, musky, sweet delight. From the wrong man, it’s a rancid, disgusting slop. I made the mistake of tasting a few wrong men in my youth, and I won’t make it again. I love the men I’ve got.

This man, though, shows signs of depletion. I snuggle my head on his chest as he begins to relax and breathe normally, and gently massage his poor tired cock.

“Sleep well tonight, lover. And eat a good breakfast in the morning.”

I leave early Friday morning, without breakfast, and without my usual morning sexual demands. The man has obligations, after all. I eat breakfast at home, get some touch up work done on the Sea Goddess, and give Hera a video call. She’s dressed, out shopping with her mother. I wonder if any passersby in the store can see my nakedness on the video screen. It might be kind of a thrill if they did.

“Are we still on for today and tonight?” I ask. And do you still want to meet Megan?”

“Absolutely! I can’t wait! We’ll be ready in about an hour or so.”

“Give me two,” I ask. “I’ll be fresh and well fed when I get there. Megan will come separately, because she has to go to work later on. And then Taylor will be there when he gets off work.”

Phoebe leans in close to Hera. “I am so looking forward to seeing all of you. You bring such joy and beauty when you visit us, it’s a real blessing for you and Megan and Taylor to come. I’m looking forward to meeting Megan as well!”

I’ll bet you are, I snicker to myself after we’ve disconnected. I call Megan again, and I’m in luck… she’s got the video enabled, and she’s naked. More than naked. She’s on her hands and knees, with Carl’s cock thrusting in and out of her dripping cunt, and Sonia is underneath her, happily licking up those cunt drips as she gazes at the bouncing balls just above her face. I wonder for a moment how she even was able to reach the phone.

“I’ll be there about one thirty,” I tell her, after making sure she’s interrupted her fucking long enough to put the address into her Maps app.

“Ok, I’ll be there at two, just to make sure I don’t arrive first,” she gasps. “I’d be so embarrassed to be there by myself.”

“Don’t be, she knows what you look like, and she’d take good care of you. So would her mother,” I assure her.

“Seriously, is her mom going to be there the whole time? She’s going to watch everything?”

“More than watch, she’ll probably be recording it on video. I think she shows them to her husband later and they both get off on it. It’s harmless, she’s a nice lady, and it’s kind of extra hot knowing that she’s watching. It’s very weird and nasty, in a way, but it’s a fun kink. Once you get used to her cheerleading, I think it enhances the event. I just wish you could still be there when Taylor shows up.”

“Not tonight I can’t, but I’m really wanting to grab him on Sunday,” she groans. She’s getting close to an orgasm. “I came twice after I got home last night thinking about him and Carl and you and Sonia. I’ve cum once already this morning with Carl and Sonia ganging up on me. I still can’t believe how lucky I am. I was even soaking my panties last night at work thinking about it all. The driver’s seat was squishing!”

I laugh. “I hope you didn’t leak all over any pizza. And by the way, if you get any other customers answering the door naked, let me know. Maybe we’ll want to get acquainted with them.”

“Oh, shit, I would probably cum right there in the doorway!” she wails, and at that moment she shakes and jerks and cums right there on the phone.

“See ya in a couple of hours,” I sign off with a smile.

Hera and Phoebe are both waiting for me when I arrive, and we don’t waste much time. Hera’s already naked, and I become that way as soon as the door closes behind me. We take a quick update tour of her work area, she’s begun a series of vagina-themed plaques, with realistic color tones in the glazing.

“Maybe I could sell them on Gwynneth Paltrow’s website,” she jokes. “You know I’m all about credibility.”

“Oh yeah, I’m sure that will help,” I laugh.

We migrate quickly to her bed, and Phoebe takes up her position at the foot of it, phone in hand. Hera is her usual enthusiastic and aggressive self, no slow, sensual lovemaking for her. She’s all about being a porn star. And no one appreciates her porn star tendencies more than her mother. That’s fine with me today, I’m totally in the mood for some rough and tumble. I nibble, lick and nip her clit and her labia, I lap up her wetness, and when I find a nipple or a face in front of me, I’m all over it, kissing, sucking, and gently biting. Hera yelps when I grab her clit between my teeth, or when I pull on her jeweled hood ornament, or when I nibble a nipple, but it’s not a protest. She seems wetter than she did the first time we were together, and hungrier. Phoebe, as she records us, keeps a steady stream of spiritually breathless chatter about the Goddess working through our bodies and through our desire, the sacred beauty of our orgasms, and how our passion honors the universe. Part of me considers it merely a convenient rationalization for obsessive horniness, which I don’t really feel the need to explain or justify. It stands on its own, and it’s a beautiful thing regardless of the source one attributes it to. But I have to admit that it’s very exciting, fulfilling, delicious, and gorgeous to look at. If that means spiritual, holy, sacred, and blessed, then I can be a believer.

By the time Megan is knocking on the front door, Hera and I are covered face to ankle in one another’s slime. Phoebe lets her in, and we can hear her greeting

from the other room.

“Megan, come in Darling! It’s so wonderful to meet you! Look at you – you’re breathtaking! Oh, I love you already! Come in, come in, we’re all in the bedroom. Make yourself at home. You can put your clothes on the chair here.”

When Megan’s naked form enters the bedroom, I have to agree with Hera’s mom. She really is breathtaking. It’s not just her natural beauty, although that is indeed perfection, but it’s the way she carries it. There’s no trace of the shyness or hesitancy she showed when Taylor and I first introduced her to our lifestyle less than a week ago. She’s all in, all smiles, and her skin is aglow with happy lust. She has to wait a few more minutes, though. Hera and I have already endured multiple orgasms each, and we both need to take a pee break and get some drinks to re-hydrate us. We have hours of passionate delight ahead of us, some of which we can share with Megan, more later with Taylor, but we’re going to need to keep replenishing our body fluids, which we are leaking at a prodigious rate.

We chat in the kitchen for a few minutes while we drink, the three younger of us naked, and Phoebe of course dressed conservatively, like the matron she is.

“So how was your workout this morning?” I know it’s a leading question.

“Oh, it was so fucking good! Well, the workout was good, and the fucking was really, really good! I’m a little sore from the weights, but my pussy’s not sore at all. It should be, though. Carl has a very athletic cock!”

“I haven’t met Carl yet,” Hera observes. “Do you think he’ll like me?”

“He will!” Megan and I say the words simultaneously, with emphasis. Megan then goes on to describe in graphic detail, stroke by stroke, her experience with Carl and Sonia.

“Wait until you try his cock, Hera!” she gushes. “It’s got an unusual shape that drives Tethys and Sonia and me wild! Taylor has an unusual cock too. And Henri… damn, Tethys, all your men have cocks that are kind of not normal. But I really love that. I wouldn’t have expected to, but I do!”

“Joe’s cock is pretty standard,” I respond. “But you’ll like it, too. He knows how to use it, and I think he’s got the sweetest cum of any guy I’ve known. All of them taste good, though.”

“You know what got me off the most though?” Megan continues. “It was talking to you on the phone while Carl was fucking me. I don’t know why, but there’s something about carrying on a conversation with somebody else while my cunt’s getting pounded that sends me right over the edge.”

“Good Lord, Megan, you were such a shy sweet girl when I met you naked at the door while you were delivering us pizza for the first time. And now you’re a nasty talking exhibitionist group sex loving nympho! In other words, you’re just my type of girl!”

“I was always those things, I think,” Megan shrugs her shapely shoulders. Her breasts rising and falling with the movement look tantalizing. “I just didn’t know how to express it, or maybe I just didn’t have a safe place to be myself until I met you guys. I am so fucking grateful I’m getting to know all of you. This is the best experience of my life.”

Phoebe has been smiling the entire time, and now she speaks up. “Those who are truly blessed by the Goddess, who embody the full force of her power on Earth, usually do find it difficult to live among the sexually deprived. Hera and Tethys have been through the same kind of challenges, and it warms my heart that they have found one another, and that there are men whom the Goddess has chosen to bring into her service. You are one of the elite, Megan, the chosen, you are meant for a higher form of worship. I’m so glad that you have found us, and we have found you. I can’t promise a life in the service of the Goddess will always be easy, but I hope you can share the joyous blessings and the ecstasy of her presence when you’re with us.”

Megan smiles warmly, and I’m confident now that the presence of Hera’s mother is not going to inhibit her at all.

This is my first all-girl threesome, and the same is true for Megan and Hera. I’ve been with Sonia and Joanne together, but on that day we also had Taylor, Carl, Henri and Joe to spread out the attention. Regardless of the state of our inhibitions, it’s going to start out a little awkward. It turns out that Megan and Hera are in many respects peas in a pod, and it doesn’t take long for us to settle into an arrangement that’s comfortable for all of us. Phoebe’s suggestions and positive feedback are also useful.

One thing that makes us all happy is putting one of us in the middle, having her lie passively, and the other two please her simultaneously. Predictably, it’s Megan we try it on first. She lays on her back, giggling, arms down and legs spread. Hera and I snuggle into her on opposite sides, starting at her face. We kiss her cheeks, nibble at her earlobes, caress her scalp, bring butterfly kisses to her eyelids, and then part her lips with our own from each end. It’s a wonderful sensation having three tongues meshed together, sharing moisture and warm pleasure.

We slide down her jawline, then her neck, kissing and stroking with lips and fingers together, then her shoulders, her chest, and on to her nipples. I look across at Hera as we each suckle a nipple, pulling it upwards and flicking our tongues across the tip. Megan is almost hooting and squealing with excitement, alternating laughter and moans. Hera and I giggle wickedly at each other. The journey continues down her rib cage, across her abdomen, a pause so that both of us can share her belly button, then back down to her hips.

By the time we’ve nibbled across and down the soft pad of her mound and pressed the sides of her clitoral hood against our tongue-tips, she’s trying hard not to buck, and quivering with the effort. Her juices are quite literally flowing, and while it’s a steady drip rather than rhythmic spurts, I’d guess her total flow can rival than of a man’s ejaculation. Once again, Hera and I entangle our tongues at the entrance to Megan’s dribbling cunt, it’s hot and sloppy and slimy and musky and divine. She cums hard, loud, and long, then gives way to uncontrollable laughter as she tries to catch her breath. Still she lays there, shaking with both passion and laughter, deep and rapturous laughter, joyous and soul-liberating laughter. Hera and I are caught up in the joy, and can’t help but laugh ourselves as we continue to lick and lap up Megan’s voluminous flow.

Finally the laughter fades to relaxed but happy moans as our travels resume, inside and outside her thighs, rubbing her knees, down her calves, and finally ending in a warm and deep foot massage, rubbing the muscles and tendons, loosening the ankles, and pulling and twisting her toes. Megan has long since stopped bucking her hips, and now seems to be in a trance state, long low moans of contentment replacing the earlier squeals of excitement.

Finally, she recovers enough to speak. “Oh my fucking God, there are no words for how you two just made me feel! It’s beyond sex, it’s beyond orgasm.”

I hear a choking sound behind me and turn to look. Phoebe is trying to suppress her sobs, tears are streaming down her face. I reach for her, to hug her close. Hera hugs the other side of her.

“It’s so beautiful,” she sniffles. “I’m sorry, I’m not trying to get in the way. It just felt so powerful to watch, so spiritual. I could feel the Goddess, she was laughing right along with Megan. She was feeling your love, and pouring it back out on all of us. I just felt overwhelmed by it all.”

“We felt it too, Mom, it’s a meaningful and important thing we’re doing. I’m glad you’re here to share it with us.”

Megan sits up with all her natural bounce and cheerfulness. “I really felt it, it’s like nothing else in the world. Phoebe, thank you for telling us about the Goddess and helping us find Her blessing. I want to spend my life as Her servant, now that I’m starting to understand it. Well, I don’t understand it yet, but I have definitely experienced it ever since I met Tethys. And you are helping me see Her and what She wants. I hope I can come to you with questions and you can help me learn how to serve Her. Fuck, I think I just found religion!”

“I thought it was just a pleasant idea at first,” Phoebe sighs. “But as Hera grows, and as I meet Tethys and Taylor and now you, I’m convinced She’s real, and She really does have blessings for us. Maybe we can learn about Her together.”

“I’d like that, Phoebe,” Megan crawls on her knees across the bed and joins in our big hug.

I’m far from convinced that there’s anything more spiritual than a meeting of like-minded souls going on, women who have an intense and profound capacity for sexual pleasure, and I don’t feel a need to justify it as anything transcendent, but at the same time I greatly enjoy the mood that it’s brought, and the love and sense of hope, meaning and purpose that it provides is hard to criticize. Certainly there have been spiritual revelations in history that have been far more destructive and far less joyful than what we’re experiencing now. Given a choice, I’ll take this one any day.

Hera is next to enjoy the middle spot, and her reaction is similar. It is breathtakingly joyful. Of course, there’s that clit ring for us to handle as well, and Megan and I take turns licking around it and trying to spear it with our tongues. It’s not enough to make me want one, but it’s enough to make me glad Hera has hers.

Lastly, it’s my turn. I quickly understand the difficulty in lying flat on my back while two highly skilled, highly enthusiastic, and highly exciting women trigger, slowly and tortuously, every pleasure nerve on the front half of my body. My first (although far from the first of the day) orgasm comes while they’re still at tit level, I get another one while they’re attacking my belly, and once they’ve started in on my pussy it seems like the entire episode is just one nonstop cumstorm. I don’t end up laughing like Megan did, or repeatedly crying “fuck fuck motherfucking fuck fuck” like Hera does. I’m just stupidly groaning, not a coherent thought in my head, simply overwhelmed by pleasure, joy, lust, love, and a deep sense of well-being, of good health, of happiness with the state of the universe.

We take another break, coffee and chat with Phoebe. She is of course prim, tastefully dressed, sweetly perfumed, and neatly coiffed. Hera, Megan, and I are disheveled messes, hair wild, naked bodies and faces slimed and encrusted, smelling of sweat and cum and passion. Phoebe breathes comfortably in our presence, talks happily with us about our work, our interests, our futures, and even our fears. We end up learning more about one another, and absorbing it with interest and empathy, than we would have had the three of us been left to our own communication barriers. I feel closer now to these girls due to Phoebe.

As always, The Goddess is a recurrent theme throughout her conversation. When I had first heard her speak this way, I’d regarded it as just a convenient metaphor, a way to encapsulate and decorate the kink of mother and daughter sharing the sexual thrills of a lover – the intense instinctive primal desire of the daughter, and the voyeuristic entertainment of the mother. But the more she speaks, the stronger my sense that she’s a sincere believer. Hera seems more noncommittal, easily navigating the terminology and parroting the concepts, but sometimes, at least in my impression, letting slip just the faintest hint of condescension. My feeling is that, for Hera, it’s the method her mother uses of giving her daughter permission for the most debauched behavior conceivable, and herself an excuse to enjoy it, while still thinking of herself as a conservative and modest “christian” woman. It seems to me a wonderful example of cognitive dissonance, but in our case, it’s harmless, so I’m not going to rain on anyone’s parade.

Megan, though, is enthralled by the idea. It’s like nothing she’s ever heard before, which is quite understandable, since Phoebe appears to have invented most of it herself. But it corresponds perfectly with everything Megan wants to believe, it contrasts perfectly with all of her previous frustrations and disappointments, it contradicts none of her limited education or philosophical background, at least none that she has any particular loyalty to, and it provides a powerful mythological structure for this new life paradigm she’s finding herself in, a way to imbue meaning, significance, and nobility to this exciting sexual world she is now embracing. Hera may be the daughter, but it’s obvious that Megan will be the acolyte, and priestess in training.

Phoebe’s sermon is interrupted by Hera’s impatience. “We can talk about this more later, Mom, but we have other things to do now. Who’s ready for another go-round?”

“Fuck yeah!” Megan squeals, and I’m no less enthusiastic, if maybe less vocal.

We assemble once more in the bedroom, practically leaping on the thick and cushiony bed, while Phoebe takes up her station in the chair at the foot of the bed. To an outsider, there may have been a stench, or at least an aroma of staleness to all the dried out sexual fluids coating our skin from the last round, but we’re so immersed in it we don’t notice. And it will soon be refreshed with a new layer of sweat, nectar, slime, and drool.

We make a triangle, three mouths nuzzling into three pussies, as we lay on our sides facing inward. I’ve got Megan’s young and very enthusiastic labia and clitoris pressed into my face, wriggling happily, while Hera works on mine with both raw talent and practiced expertise. It’s very distracting, I feel like I’m neglecting Megan as my own pleasure keeps overwhelming me in wave after wave. She doesn’t seem to mind, though, her orgasms are coming easily and frequently, and despite all our previous fluid loss, her re-hydrated cunt is flowing freely again, and just as delicious as ever. Soon, we’re all gasping and exhausted once more.

Suddenly Megan jumps up on the bed. “Oh my god!” her voice is panic stricken. “What time is it?” I’ve got to be at work!”

Phoebe glances at her phone. “It’s exactly four o’clock, dear.”

She groans. “I’ve got one hour. Hera, can I use your shower?”

Hera barely completes a nod, and Megan has leaped right over my face and disappeared into the bathroom with a scoot.

“Oh dear, I hope I haven’t gotten her in trouble,” Phoebe worries.

“She’ll be fine, as long as she doesn’t masturbate in the shower,” I smile. “Her pizza kitchen isn’t very far from here.”

She’s out again in a few minutes, her hair still dripping but at least clean and smelling fresher. As she dresses, I call out reminders to her.

“Workout at Carl’s tomorrow morning with me and Sonia?”

“Absolutely!” she answe

Ähnliche Geschichten

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

356 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

644 Ansichten

Likes 0

Jenny erpressen

Jenny erpressen Ich bin ein durchschnittlicher Typ mit einem normalen Leben und einer guten Familie. Ich habe zwei Kinder und eine wundervolle Frau Wer ist ein Kindermädchen? Ich bin Landschaftsgärtner und das Geld ist in Ordnung, also geht es meiner Familie gut. Ich arbeite nicht für jeden, außer für mich selbst. Normalerweise arbeite ich nur wochentags und verbringe Zeit mit meiner Familie Wochenenden. Ich bin 45 und sehr sexuell. Ich liebe Sex und manchmal kann es etwas gewöhnlich sein, aber manchmal Ich frage mich, was wäre, wenn oder wie es wäre, jemanden zu haben, der jung ist, um Spaß zu haben...

518 Ansichten

Likes 0

Alice wird angehalten

[b]Alice Gets Hitched 7 von Will Buster Wie man sich vorstellen kann, kann es ziemlich schwierig sein, eine schwangere, gebrauchte Geliebte loszuwerden. Das ist schwierig, es sei denn, die lustvolle kleine Füchsin wird von einer großen Mitgift begleitet. Alice war keine Ausnahme von dieser im späten georgianischen England so vorherrschenden sozialen Regel. Alices Bauch war jetzt dick mit einem gesunden Kind aufgrund der fast ständigen verliebten Aufmerksamkeiten von Lord Elton. Der Baron von Kingston Manor genoss die beiden engen, reaktionsfreudigen Löcher von Alice schon seit Monaten, aber getreu seinem Versprechen war es an der Zeit, der jungen Frau, die noch keine...

534 Ansichten

Likes 0

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

406 Ansichten

Likes 0

Süße kleine Lucy – Ein modernes Märchen

Sie war jung und frisch, erst 15, aber sie hatte den Körper und die Haltung einer älteres Mädchen eher wie neunzehn oder zwanzig. Lucy war ein beliebtes Mädchen und tat es gut in der Schule. Lucy hatte tiefblaue Augen und volle, weiche Lippen Das hübsche Gesicht war von langen blonden Haaren umrahmt. Ihre Brüste waren nicht groß 34C, aber bei ihrer schlanken Statur sahen sie viel größer aus. Sie waren fest mit kleinen zartrosa Brustwarzen, während ihre Taille schlank und ihr Hintern war, Nun, pfirsichfarben war wahrscheinlich die beste Art, es rund und dennoch fest zu beschreiben. Lucy wusste, dass sie...

359 Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

1.5K Ansichten

Likes 0

Emily geht nach Vegas

Eine Geschichte zum Thema Sommerferien, geschrieben für den 2. Autorenwettbewerb im Forum. Es war ein gemütlicher Freitagabend im Juli, nachdem alle von der Arbeit nach Hause gekommen waren. Wir hatten die wichtigen Sachen am Abend zuvor gepackt, also mussten wir nur noch ein paar Last-Minute-Sachen in eine Tasche werfen und in Johns SUV springen. Jungs vorne, Mädchen hinten, unsere Krieger führen uns auf eine Reise durch die südkalifornische Wüste. Ashley ist meine Geliebte/Verlobte? Sie war 23, hatte langes glattes blondes Haar, grün/blaue Augen, 5' 6, 110 lbs, 36B, athletisch gebaut, durchtrainiert, einen süßen kleinen Hintern und höllisch sexy ohne jegliches Make-up...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.