Campingplatztagebücher Teil 2

826Report
Campingplatztagebücher Teil 2

Ich weiß nicht, wie sich herumgesprochen hat, wie ich Jody gefickt hatte, aber es muss sicherlich unter den Mädchen auf dem Campingplatz gewesen sein, als ich eines Nachts spät an meine Tür klopfte.
Ich hatte überhaupt nicht erwartet, dass es eines der Mädchen sein würde, und ich war leicht schockiert, als ich um 1 Uhr morgens eine junge Frau auf der Türschwelle zu meiner Kabine fand.
Ich habe sie von den Camp-Sessions sofort wiedererkannt – Sandra. Sie war 5’6 groß, hatte schulterlanges schwarzes Haar und grüne Augen und trug einen Mantel.

"Herr-"
„Es ist 1 Uhr morgens, geh zurück in deinen Schlafsaal.“ Ich warnte sie und spähte zur Tür hinaus.

Es war dunkel genug, dass niemand bemerkt hatte, dass sie aufgetaucht war. Wenn jemand sie dort gesehen hätte, wäre von mir als Lagerleiterin erwartet worden, dass ich sie wegen Verstoßes gegen die Lagerregeln mit Hausarbeiten bestrafe. Aber leider war ich müde und hatte vergeblich versucht abzudriften.

„Bitte, ich muss mit dir reden.“ flehte Sandra leise. "Es ist wichtig."
Ich hielt einen Moment inne und fragte mich, ob sie etwas falsch gemacht hatte.
"Komm rein."

Ich trat beiseite, um sie in meine Kabine zu lassen, und vergewisserte mich, dass niemand sonst in der Nähe war, um sie zu sehen.
Sobald ich die Tür schloss, änderte sich ihr Verhalten abrupt, und sie zog ihren Mantel aus.

„Ich weiß, dass du Jody gefickt hast.“
Ich blieb auf der Stelle stehen – erschrocken –, aber mein Gesicht blieb ruhig und beherrscht.
„Wovon zum Teufel redest du?“
„Sie hat es mir gesagt, sie hat sich mir anvertraut, aber hör zu“, fuhr sie fort, ihre Stimme zitterte vor Intensität des Geständnisses. "Ich brauche dich etwas für mich zu tun,"
"Aussteigen."
„Nein, du musst zuhören“, flehte sie und schloss die Lücke zwischen uns. „Ich werde niemandem erzählen, was du getan hast, wenn du diese eine Sache für mich tust.“

Ich zögerte bei der Verzweiflung in ihrer Stimme, meine Augen musterten sie einen Moment lang.

„Meine Eltern wollen mich nächsten Monat nach Hause bringen, aber ich kann einfach nicht dorthin zurückkehren, sie wollen, dass ich einen älteren Mann aus der Kirche heirate, ich kann das nicht durchziehen“, erklärte sie mit brechender Stimme. „Aber du kannst mir helfen.“
"Heiraten?? Du bist nicht einmal-“
„Es wird nur eine Wortheirat sein, keine rechtliche. Er hat bereits eine Frau.“ Sie erklärte.
„Wie zum Teufel kann ich dabei helfen? Ich bin dein Lagerleiter, um Gottes willen.“ Ich habe sie informiert. „Und du brichst die Regeln, indem du hier bist.“
„Bitte fick mich“, unterbrach sie mich abrupt und flehte. „Mach mich schwanger, dann kann ich nicht mehr zurück, er will mich nicht und die Kirche wird sich weigern.“
„Sei nicht so verdammt dumm.“
„Bitte“, bettelte sie, schloss die winzige Lücke zwischen uns und packte mich an den Armen. „Nur ein Fick, komm in mich hinein und hau mich hoch und wir können vergessen, dass das jemals passiert ist … Ich werde es niemandem erzählen.“

Ich zögerte bei ihren Worten, meine Augen begegneten ihren eigenen. Sie war tragisch schön, es war keine Überraschung, dass sie einen älteren verheirateten Mann hatte, der versuchte, sie zu schnappen und sie als Spielsache für sich zu behalten. Und natürlich war sie hier im Lager, einem Ort, an den Mädchen im Teenageralter wegen ihres schlechten Benehmens und ihrer Schwangerschaften geschickt wurden. Zweifellos hatte sie woanders Schwänze gelutscht.

„Aber was ist dann mit dem Baby? Was wird passieren?"
"Ich bleibe hier, wie die anderen Mädchen und habe es, dann gehe ich nach Hause, ziehe es ordentlich auf." versicherte sie mir, ihre Stimme wurde weicher. „Du wirst nie wieder von mir hören müssen.“

Ich nickte und dachte einen Moment nach. Die Idee, mit dieser jungen Frau, die ich kaum kannte, ein Kind zu zeugen, war verrückt, aber trotzdem wurde mein Schwanz in meiner Hose immer härter. Ich könnte einfach den Moment genießen, meine Ladung in ihre Fotze blasen und sie aus dem Bett werfen, um zu gebären.

„Warum sollte ich das für dich tun?“ fragte ich sie abrupt.
Sie hielt inne, ihr Gesicht senkte sich. Gerade als ich dachte, sie könnte weinen, hob sie ihr Oberteil hoch, um ihre Brüste ohne BH zu enthüllen.

Ich streckte die Hand aus, um ihre rosa Brustwarzen zu fassen, eine Reaktion, die sie zum Keuchen brachte. Ihre Titten waren nicht schlecht, nicht so groß wie Jodys, aber genauso rund und rosa. Ich zog an ihrer Brustwarze, kniff und drehte sie sanft und genoss das Keuchen, das aus ihrem Mund kam.

"Was sonst?" Ich fragte.

Sie hielt erneut inne und entfernte ihre Hose und ihr Höschen, um ihre rasierte Muschi zu enthüllen.

„Ich lasse dich alles machen.“

Ich machte einen Schritt nach vorne und schob einen Finger in ihre Fotze – fest genug.

"Bußgeld. Aber wir machen das zu meinen Bedingungen.“ schloss ich und öffnete meine Hose.

„Danke, vielen Dank.“ Sie schnappte nach Luft, ängstlich und glücklich zugleich.
„Beug dich über den Tisch da drüben“, sagte ich ihr streng.

Sie nickte und fürchtete jetzt, dass dies wirklich passierte, vermute ich.
Sie tat, was ihr gesagt wurde, und enthüllte ihre rasierte Muschi und ihren runden Arsch. Sie beugte sich vor und lehnte sich gegen den Tisch. Ich folgte ihr schnell, streckte meinen vollständig erigierten Schaft aus und stieß ihn direkt in ihr Loch, ohne zu zögern. Sie schrie inmitten von Überraschung und Schmerz auf – ich vermute, sie hatte gehofft, ich würde zumindest ihre Muschi lecken, um sie zuerst nass zu machen.
Ich verschwendete keine Zeit beim Ficken, stieß tief in ihre Fotze, hart und schnell, angespornt von ihrem schmerzerfüllten Keuchen. Meine Hände fanden ihren Weg nach oben zu ihrem Oberteil, das sie immer noch anhatte, und klammerten sich an ihre Brüste ohne BH, die sich mit der Geschwindigkeit unseres Fickens auf und ab bewegten.

Es war natürlich nur, um ihr den Einstieg zu erleichtern.

Ihre Muschi fühlte sich eng an und drückte gegen meinen Schwanz. Ich fragte mich, ob ihr Mund dasselbe tun könnte. Ich riss meinen Schwanz aus ihr heraus und drückte sie auf ihrem Rücken zu Boden, um sie erneut zu besteigen.

"Du tust mir weh!"
„Soll ich dich schwängern?“ Ich habe sie gebeten. „Oder hast du deine Meinung geändert?“

Sie schüttelte nervös ihren Kopf, worauf ich reagierte, indem ich mich über ihren Kopf duckte und meinen Schwanz tief in ihren Hals stieß. Ich hielt ihr Gesicht in meinen Händen, fickte ihren Mund immer und immer wieder und beobachtete, wie sie endlos würgte und wichste.

„Ich mag das Gefühl deines Mundes fast so sehr wie deine Muschi“, fragte ich sie und beobachtete, wie ihre Augen beim Stoßen meines Schwanzes tränten. „Wenn du nächsten Monat noch da bist, muss ich das vielleicht noch einmal machen.“

Ich zwang sie weiter, mich von der Basis bis zur Spitze zu lutschen, bis ihr Gesicht begonnen hatte, einen besorgniserregenden Rotton anzunehmen, und zu diesem Zeitpunkt entfernte ich sie grob von meinem Schwanz. Stattdessen legte ich meinen Hintern auf ihre Lippen und spürte, wie sie sich vor Ekel vor mir windete.

"Nein-"
„Leck mich“, sagte ich zu ihr, „wenn du willst, dass ich in dich komme.“

Sie wimmerte gegen mein Arschloch und schließlich, als ihr klar wurde, dass ich nicht aufstehen und sie von meinem Gewicht befreien würde, spürte ich, wie ihre Zunge widerwillig die Länge meines Lochs leckte, den Eingang stieß und mich mit ihrer Kraft neckte.

„Ahh Sandra, ich glaube, das kannst du gut …“

Ich fuhr fort, mir selbst einen runterzuholen, genoss den Druck ihrer Zunge, angespornt von den Tränen in ihren Augen vom Gesichtsfick. All das wurde uns beiden langsam zu viel.

„Ich glaube, ich bin bereit, meine Ladung in deine Muschi zu blasen“, keuchte ich und begann, sich an der Spitze meines Schwanzes zu sammeln.
Ich löste mich von ihrem Gesicht, Sandra schnappte nach Luft und war rot im Gesicht.

„Bist du sicher, dass ich das machen soll?“
„Ja“, flehte sie zwischen den Atemzügen. "Sie müssen…"

Ich zog sie vom Boden hoch und legte sie auf Hände und Knie.

„Warte dort und bewege dich nicht.“ Ich befahl ihr, aufzustehen, um etwas aus dem Lagerraum zu holen.

Ich kehrte zurück und fand sie in der gleichen Position, ihren Arsch in der Luft und ihre Fotze, die geduldig darauf wartete, dass meine Ladung eindrang. Sie sah mich über ihre Schulter an und sah, dass ich ein Seil und zwei Bulldoggenklammern hielt.

"Wofür ist das??" fragte sie panisch.
„Wie ich schon sagte, wir machen das auf meine Weise.“ informierte ich sie, band ein Ende des Seils um ihren Hals und hielt das andere fest.
"Wofür sind die Clips?"

Ich zog hart an dem Seil um ihren Hals, als sie sich umdrehte, um zu sehen, was ich tun würde, woraufhin sie aufschrie.

„Bleib in der Position, wie ich dir gesagt habe.“ befahl ich ihr und hockte mich neben sie.

Gegen ihren Willen platzierte ich die Klammern an ihren zarten Brüsten und erhielt bei jedem Zupfen ein schmerzerfülltes Keuchen.

"Es schmerzt.."
„Am Anfang wird es das, aber es wird deinen Orgasmus stärker machen.“ Ich versicherte ihr. "Und meins. Darauf verlassen Sie sich sicher.“

Sie nickte, ihre Augen füllten sich vor Schmerz und Angst.

„Bleib entspannt, dieser Schmerz ist nichts im Vergleich zu einer Geburt“, sagte ich und kehrte zurück, um sie von hinten zu besteigen. „Bist du sicher, dass du das willst, Sandra?“
Sie nickte noch einmal. „Ja.“

Ich ließ meinen Schwanz wieder in ihre wunde Muschi gleiten, eine Bewegung, die ein schmerzerfülltes Stöhnen von Sandra auslöste, als ich ihre Fotze wieder ohne Gleitmittel füllte.
Sie war feucht genug, dass ich es zumindest genießen konnte.
Ich hielt das Seil und zog ihren Nacken straff, während ich in sie hinein und aus ihr heraus stieß, meine Eier schlugen gegen ihren Arsch. Dieses Mal begann sie heftig zu stöhnen, eine Kombination aus Schmerz und Vergnügen, als ihre geklammerten Titten hin und her schwangen und ihre Muschi meinen Schwanz nach mehr drückte.

„Oh ja…“, rief sie. „ja….“

Ich zog das Seil fester und genoss das erschrockene Keuchen ihrer Lippen. Für einen Moment war es Angst, aber als die Momente zu Minuten wurden, begann sie jeden Zug, jedes Auf und Ab ihrer geklammerten Titten zu genießen. Es würde nicht lange dauern.

"Ach du lieber Gott…"

Ich erhöhte die Geschwindigkeit des Fickens, bis zu diesem Punkt musste ich das Seil um mein Handgelenk binden, damit ich sie an den Hüften halten und sie bösartig in meinen Schwanz stoßen konnte, die Kugel tief in ihr. Ich spürte, wie ihre Muschi härter als je zuvor drückte und sie in Raserei versetzte, als sie anfing zu kommen, zu schreien und zu schreien, als die Wellen der Angst und Lust sie erwürgten. Das Gefühl ihrer engen, pulsierenden Fotze drückte mich über den Rand und ich kam hart in sie hinein, mein Schwanz setzte eine riesige Dosis Sperma frei.

Sie wand sich an mir, sobald ihr klar wurde, was ich getan hatte, und hatte Angst bei der Erkenntnis, dass sie jetzt wahrscheinlich schwanger sein würde. Es war eine bittersüße Pille für sie.

"Still zu halten." befahl ich ihr und zog noch einmal am Seil.

Sie weinte inzwischen, eine Mischung aus Angst und Vergnügen hatte sie überwältigt. Mir wurde klar, dass die ganze Tortur für sie schrecklich gewesen sein musste, da sie sich in einem solchen Dilemma befand.
Ich legte sie auf den Rücken und legte ihr das nächste Kissen vom Sofa unter ihren Hintern, während sie ihre Beine hochzog.
Tränen liefen über ihr Gesicht.

„Bleib noch eine Weile so, wenn du willst, dass das funktioniert.“ Ich sagte es ihr, das Seil war immer noch an ihrem Hals befestigt.

Der kleinste Tropfen Sperma glitt aus ihrer verbrauchten Muschi, der Großteil wurde durch die Neigung ihres Körpers im Inneren gehalten.
Ich erwartete halb, dass sie aufstehen und gehen würde, vielleicht bedauerte sie ihre Entscheidung. Aber stattdessen blieb sie dort, auf dem Rücken, mit einem Kissen, das ihren Arsch stützte, und ihrer geschwollenen Muschi.
Ich merkte, dass ich immer noch geil war, überwältigte mich von der Situation. Mein Schwanz war steinhart.
Ich fand mich wieder, wie ich über ihr tränenreiches Gesicht kauerte, das Seil in der einen Hand, den Schwanz in der anderen, bevor ich es ihr zum zweiten Mal in den Hals stieß. Ich würde in ein Loch kommen, dachte ich mir, könnte genauso gut alle drei ausprobieren.

Ähnliche Geschichten

Ehepflicht

Ich kann mich noch an das erste Mal erinnern, als ich Sandra sah. Ich war ein schmuddeliger junger Mann von zwanzig Jahren. Sie war ein sehr sexy Mädchen von 22 Jahren. Sie kam auf mich zu, als ich versuchte, mein etwas temperamentvolles Norton 750 Commando-Motorrad anzuwerfen. Sie sagte etwas darüber, dass sie Fahrräder mag. Das war alles, was ich hören musste. Eine heiß aussehende Brünette mit großen braunen Augen in eng anliegenden Jeans kommt auf mich zu und erzählt mir, dass sie Fahrräder mag. Mein Leben hat sich schlagartig zum Besseren gewendet. Es war, als hätte ich im Lotto gewonnen. Wir...

500 Ansichten

Likes 0

Organismus X - Kap. 08

Anmerkung des Autors: Nach mehreren Monaten der Entwicklungshölle präsentiere ich Ihnen das achte Kapitel von Organism X – jetzt mit 100 % weniger Furzen! 1 In der Ferne konnte Erin das frisch verwandelte Mädchen stöhnen und grunzen hören, während die Blondine Lindsay mit ihr spielte. Das Geräusch stieß sie gleichzeitig ab und erregte sie. „Sie wird eine Schönheit sein, wenn sie sich völlig verändert“, sagte Megan. Erin drehte sich zu ihr um, der arroganten Brünetten. „Du bist ein Freak. Ihr seid alle Freaks“, sagte sie. Megan schnaubte. „Als ob du es nicht wärst?“ Erin brannte vor Scham und starrte auf den...

457 Ansichten

Likes 0

So gut es geht III

Ziel 5: Mach mir einen leckeren Spermasaft ein Glas voll. Das war ziemlich einfach. Aber alles hat einen schwierigen Teil. Hier ist ein „Glas voll“. Rani hatte verdammt noch mal Arbeit in der Schule. Also ging sie am Morgen in einem mörderroten Sari. Ich wünschte nur, ich hätte Schule. Bevor sie ging, gab sie mir ein Glas, das zum Servieren von Champagner verwendet wurde, kam nah an mich heran und befühlte sanft meinen Schwanz. Rani: (flüstert mir mit sexy Stimme ins Ohr) lass ihn arbeiten. Ich: Darf ich dein „Malzimmer“ benutzen??? Du weißt schon. Verwenden Sie Ihren Fernseher. ?? Rani: Okay...

784 Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Slave Chronicles Kapitel 4: Joy, First Wax

Die Sklavenchroniken des Teufelspaktes von mypenname3000 Urheberrecht 2015 Freude: Erstes Wachs Hinweis: Mary gab Marks Mutter Sandy und Sandys Freundin Betty Joy als ihre Sexsklavin. 19. Juni 2013 – Joy Nguyen – South Hill, WA „Es ist okay“, flüsterte eine tröstende Stimme. Ich bemühte mich, meine Augen zu öffnen; Schlaf noch schwer auf meinen Augenlidern. Ich konnte fühlen, wie das Bett sanft zitterte, als sich jemand bewegte. Eine Frau schluchzte leise. Verwirrung durchflutete mich; Ich war nicht in meinem eigenen Bett. Wo war ich? Ich schaffte es, meine Augen zu öffnen, fühlte mich mit wenig Schlaf grobkörnig. Zwei Frauen klammerten sich...

714 Ansichten

Likes 0

Die Exhibitionisten, Teil 2

Die Exhibitionisten Episode 2 Schwimmmannschaft Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Fantasiewerk. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, es in einer Welt anzusiedeln, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, wirksam und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet sind. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, äußerst riskant. Benimm dich nicht wie sie. Rückblick: In Folge 1 wurden die Protagonistin und ihre Freundin Steph 16, ließen sich die Brustwarzen piercen, erlebten ein sexuelles Erwachen, kauften Sexspielzeug, sahen einem schmutzigen alten Mann beim Wichsen zu und setzten sich zahlreichen Fremden aus. Bevor wir die Chance hatten...

607 Ansichten

Likes 0

Papa nimmt den Druck ab

Ich lag mit meinem Schwanz in der Faust auf dem Bett und wollte ihn gerade an den Wurzeln herausreißen, als Andrea hereinkam. Sie sah mich an, lächelte und kam zum Bett und hinterließ beim Gehen eine Kleiderspur. „Es tut mir leid, dass ich dich in letzter Zeit ignoriert habe“, schnurrte sie, als sie meine Hand mit ihrer auf meinen Schwanz legte. „Lass mich das erledigen.“ Sie streichelte meinen Schwanz, wie nur sie es konnte, küsste mich die ganze Zeit und saugte an meiner Zunge. Sie streichelte immer wieder meine Männlichkeit und flüsterte mir ins Ohr. „Baby braucht etwas hartes Ficken von...

559 Ansichten

Likes 0

IHNC 8.5 - Urlaub

Ich hatte keine Wahl 8.5 - Urlaub (Dieses Kapitel ist aus der Sicht von Rachel Font, Eds Frau.) Die Dinge sind großartig! Ich machte mir Sorgen wegen all dem Gerede über Wochenbettdepressionen, aber zwischen meinem liebevollen Ehemann Ed und meiner neuen besten Freundin Judy war ich auf der Welt. Vor der Geburt meiner schönen Zwillingsmädchen war es ein bisschen rau, aber jetzt gibt es keinen Grund zur Sorge. Ed hat in letzter Zeit so hart gearbeitet, ist lange in der Schule geblieben und hat manchmal Tests benotet, damit er mich und die Mädchen zu Hause nicht belästigt, und Judys Tochter Becky...

1.6K Ansichten

Likes 0

Dare spielen mit Sis Teil 3_(2)

Ich konnte die Ereignisse der letzten zwei Tage immer noch nicht glauben. Unsere Eltern waren übers Wochenende weggefahren, weil meine Oma krank geworden war. Sie wollten, dass meine zickige Schwester Kayleigh und ich das Wochenende zusammen verbringen, sehr zu Kayleighs Bestürzung. Am Freitag hatten Vlad und ich meine zickige, aber unglaublich sexy Schwester Kayleigh zu einem Pflichtspiel am Freitagabend gezwungen. Aus Angst, während des Spiels 100 Dollar zu verlieren, und harter Konkurrenz, hatte Kayleigh zugestimmt, ihr Oberteil und ihre Hose auszuziehen und in ihrer Unterwäsche herumzulaufen. Sie hatte keine Ahnung, wie viel Ärger sie damit bekommen würde. Vlad kümmerte sich um...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

757 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.