Sklave für einen Tag - das perfekte Geschenk

39Report
Sklave für einen Tag - das perfekte Geschenk

„Liebling, stehst du heute von der Couch auf und hilfst mir bei irgendetwas, oder muss ich deswegen böse werden?“ fragte Jill ihren Mann Chet halb neckend. Es war Samstagnachmittag, fast ein Uhr, und ihrer Meinung nach waren sie bereits eine Stunde hinter dem Zeitplan zurück. Sie sollten gegen fünf zu einem Feierabend ausgehen, aber sie hatte noch viel zu erledigen.

„Mein Geburtstag zählt nicht mehr?“ erwiderte er und machte einen oberflächlichen Versuch aufzustehen. Er hatte versprochen, ihr beim Einkaufen zu helfen, und hätte es normalerweise gerne getan, aber er hatte beschlossen, den schwierigen Ehemann zu spielen, um zu sehen, womit er davonkommen konnte, wenn auch nur für einen Tag im Jahr. So weit nach Mittag lümmelte er immer noch in Jogginghosen herum, umgeben von Zeitungen, die auf dem Wohnzimmerboden verstreut waren.

„Das wird später viel ausmachen“, sagte sie, „aber wenn wir diese Besorgungen nicht erledigen, gibt es vielleicht keine große Party.“ Es war nicht wirklich wahr, aber sie musste etwas versuchen, um ihn in Bewegung zu bringen. „Also bitte, heb dein Chaos auf und zieh dich an, damit wir weitermachen können.“

"Schau wer spricht! Hast du vor, in demselben Tanktop und denselben Shorts auszugehen, in denen du schläfst?“ Sie warf ihm einen Blick zu, lehnte aber einen Kommentar ab, als sie zurück in die Küche ging. Er stand auf, ordnete die Papiere zu einem Stapel und ging zur Treppe. Auf dem Weg nach oben rief sie: „Und denk nicht einmal daran, an den Computer zu steigen!“ Ha! Da war er ihr weit voraus. Das Abrufen seiner E-Mails war sein Backup-Plan, um die Dinge zu verlangsamen, da es immer ein kleines Problem von der Arbeit gab, um das er sich kümmern musste. Er sieht vielleicht so aus, als ob er in Bewegung wäre, aber er könnte ihn leicht noch eine Stunde lang melken. Als er sich an den Schreibtisch setzte und seinen Laptop aufklappte, klingelte es an der Tür. Er rührte sich nicht.

Jill und Chet waren jetzt seit fünf Jahren verheiratet und hatten eine ziemlich idyllische Ehe. Beide arbeiteten als Handelsvertreter für eine Sportbekleidungsfirma, was ihnen gutes Geld einbrachte, sie aber auch viel unterwegs hielt. Für sie bedeutete es, einen Teil ihrer Unabhängigkeit zu bewahren und gleichzeitig die Zeit, die sie zusammen hatten, mehr wertzuschätzen. Da sie erst mit Anfang dreißig geheiratet hatten, wollten sie beide ihren freieren Lebensstil, den sie zuvor geführt hatten, nicht wirklich aufgeben, und sie respektierten dieses Bedürfnis beim anderen. Es war an sich keine offene Ehe, aber sie teilten eine gewisse Abenteuerlust, die sie gegenseitig pflegten, anstatt zu versuchen, sie zu kontrollieren.

Zurück in der Küche versuchte Jill zu entscheiden, ob Chet lieber an die Tür gehen sollte oder nicht. Es würde bedeuten, ihre Pläne noch weiter zu verlangsamen, aber zumindest würde sie sich nicht mit wem auch immer es Gott weiß was aufdrängte, auseinandersetzen müssen. Als sie kein Geräusch von oben hörte, als die Glocke erneut läutete, war ihr nächster Gedanke, die Tür vollständig zu ignorieren. Aber das gab ihr immer Schuldgefühle, also stand sie widerwillig auf und ging den Flur entlang.

Als sie die Tür öffnete, war sie sofort froh, dass sie es getan hatte. Vor ihr stand eine sehr junge Frau, die mit tiefbraunen Augen und weichen Gesichtszügen zurückstarrte, eigentlich ein Mädchen, wahrscheinlich noch in der High School, gekleidet in einen Aufwärmanzug einer der Sportmannschaften des städtischen Colleges. Sie war etwa 1,60 Meter groß, hatte glattes braunes Haar, das zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden war, und unter der lockeren Trainingskleidung hatte sie sicherlich einen schönen, athletischen Körper, wie den, den sie selbst vor ein paar Jahren hatte, bevor er anfing, weicher zu werden.

"Hi!" sagte das Mädchen und bemühte sich sehr, enthusiastisch zu klingen, verbarg aber kaum ihren Unmut. „Ich bin Kathy und ich bin beim Schwimmteam der Martin University, hast du eine Minute Zeit für mein Spiel?“

Jill war beeindruckt von der widersprüchlichen Körpersprache dieses Mädchens, das sicherlich in ein oder zwei Momenten um Geld bitten würde. Als erfahrene Verkäuferin merkte sie, dass sie ihren Willen zur Hektik verloren hatte, und das machte sie ein wenig sympathisch, obwohl es vielleicht mehr mit ihrer Anziehungskraft auf sie zu tun hatte. Also beschloss sie, sie etwas zu beruhigen.

„Schatz, als jemand, der vom Verkaufen lebt, musst du viel besser sein, um meine Brieftasche zu öffnen“, sagte sie mit einem breiten Lächeln. „Ich wette, ich war den ganzen Morgen damit beschäftigt, was?“

Kathy entspannte sich sichtlich und seufzte leise: „Oh, Gott sei Dank“, als sie zurücklächelte. „Ähm, ja, seit ungefähr 9 Uhr morgens mit nicht viel Erfolg. Sagen Sie mir, Verkaufsprofi, wie bringen Sie die Leute dazu, ihre Brieftaschen zu öffnen, da ich offensichtlich keine Ahnung habe, wie man das macht?“

„Ach, armes Mädchen“, gurrte sie mitfühlend. „Nun, sagen Sie mir, was Sie verkaufen, und ich werde sehen, ob ich Ihnen helfen kann.“

„Ich“, antwortete sie.

"Entschuldigung?" sagte Jill etwas erschrocken, wirklich unsicher, ob sie wirklich gehört hatte, was sie gedacht hatte.

„Ich verkaufe mich. Oder meine Zeit sowieso. Wir haben diese Fundraising-Sache namens Rent-a-Swimmer, wo wir unsere Zeit verkaufen, indem wir Hausarbeiten und Sachen für Leute erledigen, damit wir unsere Gebühren verdienen können. Normalerweise ist es wie Gartenarbeit oder das Aufräumen von Garagen oder was auch immer, für 20 Dollar die Stunde oder 75 Dollar für einen halben Tag. Wir bringen die Leute einfach dazu, sich heute anzumelden, und wir kommen später wieder, wenn sie uns wollen.“

Immer noch etwas unklar, fragte Jill: „Und du gehst alleine von Haus zu Haus und machst das? Ist das nicht ein bisschen, ähm, na ja, …“

„Ja, ja, ich weiß“, unterbrach Kathy, „Könnte irgendwie komisch sein, oder? Aber Sie wären überrascht, wie normal die Leute damit umgehen. Das Team macht das hier schon seit Jahren, also wissen sie, dass wir kommen und Dinge für uns zu tun haben. Außerdem gehen wir in Gruppen herum, außer dass meine Teamkollegen vor etwa einer halben Stunde abgesprungen sind. Schätze, sie brauchen den Teig nicht so sehr wie ich. Es ist mein erstes Semester mit dem Team und ich wusste nicht, wie teuer es war. Sie müssen auch neu darin sein, huh. Bist du gerade in diese Gegend gezogen?“

„Ja, eigentlich, vor ungefähr acht Monaten. Wie viel hoffst du also damit zu sammeln?“ Sie war zu diesem Zeitpunkt ziemlich gut auf ihrer Seite, dachte sich aber auch einen hinterhältigen kleinen Plan aus.

„Nun, wir müssen 1000 Dollar bezahlen, um im Team zu sein, und dann weitere 500 Dollar auftreiben. Wir versuchen, mindestens zwei oder drei volle Wochenenden für den Fundraising-Teil zu buchen, aber ich muss mir das Ganze irgendwie verdienen, da ich mir von meinen Leuten etwas leihen musste, nur um mitzumachen.“

„Wow, fünfzehnhundert Dollar, das ist eine Menge Geld. Ich weiß nicht, ob wir das alles abdecken können, aber kommen Sie für eine Sekunde rein und ich werde sehen, ob mir etwas einfällt. Hast du die Zeit zu warten?“ fragte sie und trat zurück, um sie hereinzulassen.

„Ich habe mich ziemlich damit abgefunden, das den ganzen Tag zu machen, also ja, sicher“, sagte Kathy und trat ein. Jill führte sie ins Wohnzimmer und bot ihr einen Platz an.

Sowohl Jill als auch Chet waren College-Sportler gewesen, was sie zu ihren Jobs und letztendlich zu einem Treffen geführt hatte, also wusste Jill, mit was sie es zu tun hatte. Zum einen war ihr bewusst, wie beschissen es war, all das Geld aufzubringen, aber sie erinnerte sich auch gerne an den Lebensstil, den die Athleten führten. Sie war damals in einige verrückte Sachen verwickelt gewesen, und sie vermutete, dass sich die Dinge nicht allzu sehr geändert hatten. Sie setzte sich neben Kathy auf das Sofa und fing an zu fragen.

„Okay, zuerst muss ich sagen, du siehst ziemlich jung aus, um auf dem College zu sein. Ich hätte vermutet, dass du noch in der Highschool bist.“

„Ja, ich weiß, das bekomme ich oft. Ich habe die High School ein Jahr früher abgeschlossen, zusätzlich zu einem wirklich späten Geburtstag, also bin ich vor ein paar Wochen gerade sieben Teenager geworden.“

„Wow“, sagte Jill, „das ist ziemlich jung, okay. Wie behandelt dich das College, abgesehen davon, dass du pleite bist? Die Dinge so wild wie eh und je?“

„Oh, du weißt, wie das ist“, spielte Kathy an, „arbeiten, schwimmen, feiern. Den Traum leben. Bist du zu Martin gegangen?“

„Ich nicht, aber mein Mann.“ Sie deutete auf das Hochzeitsfoto auf dem Beistelltisch. „Ich war beim Staat. Wir sind beide auf der Strecke gelaufen und hatten eine tolle Zeit dabei. Mann, das College war eine wilde Zeit.“ Sie warf ihr einen wissenden Blick zu. „Ich beneide dich, dass du gerade damit anfängst.“ Sie saßen einander auf der Couch gegenüber, mit ein oder zwei Fuß zwischen ihnen. Jill legte ihren Arm lässig über die Rückenlehne, direkt neben Kathys Schulter. „Nach meinem Abschluss blieb ich ein Jahr lang als Assistent im Team, bevor ich einen Job im Bekleidungsverkauf bekam.“ Sie berührte Kathys Schulter und zog ihre Jacke an. „Ihr seid jetzt einer meiner Accounts. Ich habe dir diese Jacke verkauft. Kleine Welt, huh.“

Kathy bemerkte, dass ihre Hand verweilte, und war sich der Unterströmung in der Unterhaltung bewusst, fühlte sich aber nicht wirklich unwohl damit. Jill war ziemlich nett, und sie war ziemlich attraktiv, besonders in ihren Shorts und ihrem Tanktop. Sie war bereit zu sehen, wo es hinging, Geld hin oder her.

„Raus, wirklich? Woran erkennst du das?"

"Nun, hier, zieh es aus und zeig es mir." Kathy öffnete die Hülle und beugte sich vor, streifte sie dabei ab und reichte sie Jill, die das Etikett überprüfte. "Yep, wir machen diese und ich habe die Bestellung für euch aufgegeben." Sie legte die Jacke hinter sich auf die Couch, während sie Kathy eingehend betrachtete. Sie war erfreut, ihre starken Schwimmerschultern unter dem engen T-Shirt und ihre große Brust zu sehen, die offensichtlich in einem Sport-BH komprimiert war.

„Hey, brauchst du etwas Wasser oder so?“ sagte sie, stand auf und ging in die Küche.

„Ja, das wäre großartig, danke“, sagte Kathy, begutachtete beim Aussteigen ihre gut geformte Figur und versuchte, ihr Alter zu erraten. Achtundzwanzig? Dreißig? Etwas älter und ihr ging es großartig. Als sie allein im Raum war, beugte sie sich vor, um das Hochzeitsbild genauer zu betrachten. Jill sah genauso aus, also kann es noch nicht allzu lange her sein. Und wenn ihr Mann immer noch so gut aussähe wie hier, würde sie sich bestimmt auch nicht über ihn beschweren.

"Was denken Sie?" fragte Jill, als sie zurück ins Zimmer ging und sah, wie sie sich ihr Bild ansah. Sie reichte Kathy das Glas, als sie es wieder auf den Beistelltisch stellte.

„Du musst vor kurzem geheiratet haben, du siehst genauso aus.“

"Oh bitte. Vielen Dank. Ich bin ziemlich glücklich mit meinem Fang, sieht er nicht so gut aus?“

Kathy musste zustimmen. "Ja, er ist ein ziemlicher Hingucker."

Jill setzte sich wieder neben sie, diesmal etwas näher, und legte ihre Hand auf ihr Knie. „Kathy, wie möchtest du heute deine vollen 500 $ verdienen?“ fragte sie mit einem sehr direkten Blick in ihre Augen.“

Ihre Augen weiteten sich. "Das ganze Ding?? Du willst, dass ich mit deinem Mann schlafe oder so, oder?“ sagte sie und sah keinen Sinn darin, so zu tun, als würde sie im Dunkeln tappen.

„Nun, heute ist sein Geburtstag, und ich dachte, du könntest ihm vielleicht eine kleine Freude machen. Und ich auch. Wenn du willst. Ich hoffe, das ist nicht zu unangebracht von mir, aber du bist wirklich sehr attraktiv, und wir halten die Dinge gerne spannend zwischen uns.“ Sie beugte sich vor und küsste sie auf die Wange, um zu sehen, ob es Widerstand gab. Es gab nicht.

„Nun, ich könnte das Geld sicher gebrauchen, und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mich nicht ein bisschen angetörnt hat, dich zu beobachten. Muss ich etwas Seltsames tun?“

„Du musst nichts tun, es liegt an dir. Aber wie wäre es, wenn ich das Angebot versüße? Wie wäre es, wenn ich dir die ganzen 1500 Dollar gebe und du für den Rest des Tages unser Sklave bist?“ Sie kam noch näher, als sie spürte, wie sich Kathy ein wenig anspannte. „Nun, ich verspreche, es wird nichts Gewalttätiges oder Schädliches sein. Wir sind nicht so sehr Freaks, wie wir es gerne wären, abenteuerlustig ist wohl das beste Wort. Um ehrlich zu sein, haben wir so etwas noch nie gemacht, aber du scheinst ein nettes Mädchen zu sein, und ich dachte nur, das Timing könnte der richtige für etwas sein, von dem beide Seiten profitieren.“ Sie hielt inne, um sie nachdenken zu lassen. Als sie beobachtete, wie sie auf ihre Hände in ihrem Schoß starrte und das Angebot verarbeitete, griff Jill sanft hinüber und hob ihr Kinn in ihre Hand und platzierte einen langen, sanften Kuss auf ihren Lippen, die schließlich ihrer einladenden Zunge erlagen. Als sie fertig war, sah Jill ihr in die Augen und flüsterte: „Es wird jeden Cent wert sein, das garantiere ich dir.“ Kathy biss sich auf die Lippe und starrte sie lange an, sagte aber nichts. „Alles, was Sie tun müssen, ist uns zu vertrauen und zu tun, was wir sagen. Ich gebe Ihnen 500 Dollar im Voraus, und Sie können damit jederzeit gehen, wenn Sie mit Ihrer Behandlung unzufrieden sind. Und die restlichen 1000 Dollar kannst du am Ende haben.“

Der Kuss hatte die ohnehin schon erregte Kathy noch mehr erregt. Sie hatte mit zwei der Mädchen im Team geschlafen, bevor sie überhaupt dazugekommen war, und war mit ihrem Anteil an Männern zusammen gewesen, aber nie mit einem Paar. Etwas an Jill ließ sie glauben, dass es eine gute Zeit sein würde, und, Mann, es wäre so süß, sich keine Sorgen um das Geld machen zu müssen. Wenn sie ihre Karten richtig spielte, könnte es sich auch in Zukunft lohnen. Und es war unbestreitbar heiß, sich diesem attraktiven jungen Paar, zwei völlig Fremden, völlig hinzugeben.

Sie erwiderte Jills Blick, lächelte und sagte. „Okay, wann fangen wir an?“

„Warte hier, ich bin gleich wieder da.“ Jill sprang auf und rannte beinahe die Treppe zum Schlafzimmer hinauf, um etwas von dem Geld zu holen, das sie für diesen Abend ausgeben wollte. Auf dem Weg zurück nach unten kam sie am Büro vorbei, wo sie, wie sie wusste, Chet am Computer finden würde. Sie hielt kaum inne und sagte: „Liebling, könntest du runterkommen? Ich habe eine Kleinigkeit für dich zu erledigen“, und verschwand von der Tür. „Ja, einen Moment“, sagte er, ohne vom Bildschirm aufzusehen.

Unten reichte sie Kathy das Geld, die es in ihre Jackentasche steckte und es dann zuzog.

Jill setzte sich wieder neben sie und fragte: „Weißt du, was ein Sicherheitswort ist?“ Sie nickte. "Denken Sie schnell an eine." Ohne Pause sagte sie: „Freestyle“. Jill nickte und lächelte. "Kluges Mädchen!"

Chet kam die Treppe herunter und betrat das Wohnzimmer, genauso gekleidet wie zuvor, und entschuldigte sich, als er eintrat. „Tut mir leid, ich wollte mich fertig machen, aber ich war nur che-, ups. Hi." Er blieb stehen, wo er war, als er das schöne junge Mädchen sah, das neugierig auf dem Sofa saß und mit seiner Frau sprach, etwas verlegen darüber, wie er vor ihr aussah. "Äh…"

„Chet, das ist Kathy. Kathy, Chet“, sagte Jill zur Einführung. Dann sah sie ihm direkt in die Augen. „Sie ist deine Sklavin für den Tag, Liebes. Alles Gute zum Geburtstag."

Er erstarrte für einen Moment, sichtlich verwirrt, dann verlagerte er sein Gewicht auf eine Hüfte, als sich sein Mund öffnete, um eine Frage zu stellen, aber er konnte die Worte nicht formulieren. Die beiden Frauen konnten nicht anders, als zu grinsen, als er sah, wie süß und hilflos er aussah, als er versuchte, es aufzunehmen. Schließlich stieß er ein kleines Lachen aus, „Heh. Entschuldige, was? Ich dachte, du hättest etwas anderes gesagt.“ Er zwang seine Augen von dem Mädchen und blickte hilfesuchend zu seiner Frau.

„Kathy wird für den Tag deine Sklavin sein“, wiederholte sie, lehnte sich zu dem etwas schüchtern aussehenden Mädchen und legte eine Hand auf ihren Oberschenkel, während sie die andere um ihre Schulter legte. „Dieses hübsche junge Ding ist hier, um zu tun, was du willst.“ Sie küsste ihn verführerisch auf die Wange und brachte Kathy zum Lächeln.

Chet war am Boden, immer noch unklar. "Oh mein Gott wirklich? Ähm, wow, das ist … das ist großartig.“ Jetzt doppelt fixiert von seiner Verwirrung und dem Anblick seiner Frau, die dieses fantastisch attraktive Mädchen in Bewegung versetzte, spürte er, wie er in Schweiß gebadet aufstand, ungehindert von seinem Mangel an Unterwäsche. Instinktiv machte er sich darüber Sorgen und versuchte es zu vertuschen, bevor ihm endlich klar wurde, dass das der springende Punkt war. Er trat zu ihnen hinüber und streckte die Hand aus, als wolle er sie schütteln. „Okay, Kathy, schön dich kennenzulernen.“

Sie blickte so sittsam wie möglich zu ihm auf und griff nicht nach seiner Hand, sondern nach der Beule in seiner Hose und rieb ihn durch den Stoff bis zur vollen Erektion. „Ich bin dein Sklave, Master Chet. Ich sollte dir nicht die Hand schütteln.“ Seine Hand fiel schlaff an seine Seite, als er wieder mit einem Lächeln zu seiner Frau sah.

„Baby, du bist unglaublich“, sagte er und beugte sich unbeholfen vor, um sie zu küssen, während Kathy ihn weiter streichelte. Er stand wieder auf und sagte: „Ich nehme an, das bedeutet heute Nachmittag keine Besorgungen?“

„Nein, Liebes, die Pläne haben sich ein wenig geändert. Und ich fürchte, Ihr Abend wird auch nicht stattfinden. Ich hoffe, Sie werden das überprüfen.“ Er konnte nur nicken. Inzwischen gab es einen bedeutenden nassen Fleck in der Nähe der Taille seines Trainingsanzugs, nahe der Spitze seines Schwanzes. Kathy nahm ihre Hände weg und legte sie mit den Handflächen nach unten auf ihre Oberschenkel, als sie sich zurücklehnte.

„Es tut mir leid, Sir, Sie haben mir nicht gesagt, dass ich das tun könnte.“ Sie senkte ihren Blick.

Jill musste lachen. „Meine Güte, und du schienst so ein reines junges Ding zu sein, als du auftauchtest. Solch gutes Benehmen wird sicherlich belohnt.“ Sie strich sich übers Haar und sah zu Chet auf. „Also gehört sie dir, um zu tun, was du willst. Und ich werde die ganze Zeit an ihrer Seite sein, um ihr weiterzuhelfen. Oder sie zu disziplinieren, wenn sie sich schlecht benimmt. Ich habe nur eine letzte Bitte, bevor ich Sie loslasse. Da ich das Gefühl habe, dabei geholfen zu haben, und es letztendlich doch meins ist, möchte ich zuerst an dieser wunderbaren Erektion teilhaben, die Sie da drin haben. Darf ich?" Chet nickte erneut.

„Kathy“, fuhr Jill in Klammern fort, „ich nenne dich Kathy, er nennt, was er will – zieh seine Hose für mich aus.“ Kathy streckte die Hand aus und zog seine Trainingshose am Hosenbund aus und zog sie vorsichtig über seine Füße, als er ausstieg. „Und sein Hemd auch.“ Sie stand auf und zog sein Hemd aus, dann setzte sie sich wieder hin. „Nun, Kleiner, ich zeige dir, wie er es mag, wenn sein Schwanz gelutscht wird, pass gut auf.“

Jill streckte beide Hände aus und begann, ihrem Mann zu dienen. Sie umfasste seine Eier und die Basis seines großen Schafts mit einer Hand, drückte den reichlichen Vorsaft heraus, den er hatte, und glättete ihn mit der anderen über seine Länge, streichelte ihn fest und langsam und zog so stark, dass sie ihre Hand gleiten ließ. Sie ging vor ihm auf die Knie, sah ihm dann in die Augen und schenkte ihm ein breites, glückliches Lächeln. „Süße, ich liebe diesen Schwanz, ich liebe dich, und wir werden SO viel Spaß mit diesem köstlichen Spielzeug haben.“ Dann beugte sie sich vor, hielt immer noch Augenkontakt und legte ihren Mund um die Spitze seines Schwanzes. Er stieß einen gewaltigen Seufzer aus, seine Augen bemühten sich, offen zu bleiben, und er hielt ihre Schulter fest, um sich zu stützen. Sie saugte einen Moment lang an der Eichel, zog ihn immer noch sanft, dann fuhr sie fort, seine Länge auf und ab zu lecken, saugte an seinen Eiern und küsste die straffe Haut seines Unterleibs, wobei er seinem Schwanz erlaubte, über ihr Gesicht zu reiben, während sie es tat. Schließlich fing sie wieder an, ihn zu lutschen, selbst völlig erregt und genoss wirklich seinen vollen Schwanz tief in ihrem Mund. Sein fließender Saft und ihr anzüglicher Hunger ließen seinen Schwanz in kürzester Zeit tropfnass werden und ihre Hand glitt leicht auf und ab, als sie ihn gleichzeitig saugte und streichelte, was ihn steif wie eine Stahlstange machte. Alles, was sie jetzt wollte, war zu spüren, wie sein dickes, warmes Sperma in ihre Kehle strömte, während er ihr Gesicht bis zum Orgasmus fickte, aber sie wusste, dass es dafür viel zu früh war. Nachdem sie noch ein paar Minuten weniger intensiv an ihm gesaugt hatte, ließ sie ihn los.

Sie wischte sich den glatten Mund und das Kinn ab, drehte sich leicht keuchend zu Kathy um und sagte: „Hast du das verstanden?“ Dann setzte sie sich wieder neben sie auf die Couch und sagte zu Chet: „Danke, Schatz, sie gehört ganz dir.“

Chet, der jetzt völlig erregt nackt vor seiner Frau und seiner schönen neuen Sklavin stand, brauchte einen Moment, um seine Fassung zu erlangen. Kathy, die immer noch die Hände auf dem Schoß saß, starrte direkt auf seinen vollen, glänzenden Schwanz, ihre Lippen leicht geöffnet, ihre Atmung ein bisschen schnell und flach, sowohl wegen ihrer Nervosität als auch wegen ihrer Aufregung.

„Gefällt es dir?“ fragte Chet.

„Es sieht sehr gut aus, Herr. Ich mag es sehr.“

Chet trat einen Schritt näher an das Sofa heran und legte seine Knie auf ihre. „Komm nach vorne.“ Sie schob sich langsam auf ihn zu, bis sie auf der Kante der Couch saß, ihr Gesicht direkt an seinem klebrigen Schwanz. Chet wiegte seine Hüften hin und her und glitt über ihr Gesicht. Er sah zu seiner Frau hinüber und sagte: „Können Sie ihr bitte helfen?“ Jill griff nach oben und packte Kathys Haar am Ansatz ihres Pferdeschwanzes und drückte ihr Gesicht gegen ihren Mann, während er sich weiter an ihr rieb. „Ich möchte, dass du weißt, wie schön ich dich finde“, sagte er. „Ich bin ein glücklicher Mann, eine so schöne Sklavin wie dich zu haben. Ich sage das, weil ich möchte, dass Sie sich wohlfühlen. Je wohler Sie sich fühlen, desto weiter können wir das bringen.“ Er griff nach unten und hob ihr Kinn in seine Hand. "Sieh mich an." Sie blickte mit ihren großen braunen Augen auf, als Jill ihren Kopf an ihren Haaren zurückhielt. „Wenn Sie uns vertrauen, verspreche ich Ihnen, dass dies für Sie genauso angenehm sein wird wie für uns.“ Er hielt seinen Schwanz in seiner Hand und schlug ihn sanft gegen ihr Gesicht, rieb ihn an ihren geschlossenen Lippen. Er zog sich zurück, bis die Spitze an ihrem Mund ruhte. "Vertraust du mir?"

„Ye-“ Sobald sie ihren Mund öffnete, um zu sprechen, drückte sie seinen Schwanz in ihren Mund und erstickte ihre Worte. Sie öffnete passiv ihren Mund weit, um seinen Penis anzunehmen, während er seine Hüften vor und zurück in sie wiegte, während Jill weiterhin ihren Kopf festhielt. Als er sich zurückzog, fragte er erneut: „Ich sagte, vertraust du mir?“ Und wieder brachte sie kaum ein Geräusch heraus, bevor sein Schwanz ihren Mund füllte. Dieses Mal schob er sich tiefer in ihre Kehle und schnitt ihr für einen Moment die Luft ab, während Jill sie festhielt. Sie schnappte nach Luft, als er sie herauszog, aber dieses Mal beendete sie ihren Satz. "Ja!" keuchte sie, als ihr ein Speichelfaden aus dem Mund hing. „Ich vertraue dir.“

"Sehr gut." Sagte er und trat zurück. „Dann steh auf, wir tauschen die Plätze.“ Sie stand auf und ging um ihn herum, als er neben Jill auf der Couch saß, die sofort ihre Hand auf seinen Schwanz legte und sagte: „Es tut mir leid, Schatz, aber das macht mich wirklich zu sehr an, um meine Hände zu behalten weg von dir.“ Er lächelte sie an und richtete seine Aufmerksamkeit dann wieder auf Kathy. Steht jetzt direkt vor ihm. „Zieh deine Hose aus.“ Sie schob ihre Aufwärmhose bis zu den Knöcheln herunter und zog sie dann mit einiger Mühe aus, da ihre Turnschuhe noch an waren. Als sie unbeholfen fertig war, stand sie wieder auf. „Und dein Höschen.“ Auch diese zog sie aus, etwas anmutiger als ihre Hose. Als sie wieder aufstand, konnten sie sehen, dass sie völlig glatt war, wahrscheinlich gewachst, sehr zu ihrer Freude. „Man muss Schwimmer lieben“, sagte Jill, „sieht das nicht köstlich aus!“

„Oh mein Gott, das tut es auf jeden Fall! Öffnen Sie das für uns und geben Sie uns eine Show.“ Kathy weitete ihre Haltung und griff zwischen ihre Beine, wölbte ihren Rücken, um ihre Hüften nach vorne zu bringen, und mit beiden Händen hielt sie ihre Lippen auseinander, zeigte ihnen ihr inneres rosa Fleisch. „Zeig mir deinen Kitzler.“ Sie bewegte ihre Hände nach oben und presste sie zusammen, bevor sie ihre Haut spannte, wobei ihr kleiner Knollen schüchtern darunter herausragte. Chet streckte seine Handfläche nach oben aus und fuhr mit seinem Mittelfinger von hinten nach vorne unter ihren feuchten Schlitz, dann drehte er seine Hand um und benutzte dieselbe feuchte Fingerspitze, um ihren Knopf direkt zu stimulieren. Sie schloss die Augen und lehnte sich instinktiv zurück. "Ah ah. Neige dich zu mir.“ Jill griff nach oben und griff nach ihrem Hemd, um sicherzustellen, dass sie gehorchte. Ihre Atmung beschleunigte sich und sie begann vor sich hin zu summen, als sie ihr Körpergewicht gegen den Brennpunkt ihrer Klitoris drückte. Als es immer intensiver, wenn nicht sogar unerträglich wurde, schrie sie gegen die Freude und den Schmerz an, bis er schließlich nachgab und seinen Finger wegnahm.

Er ließ sie sich umdrehen und sich vollständig nach vorn beugen, um ihre Knöchel mit gespreizten Füßen zu packen. Dann hatte er sie mit dem Rücken zu sich, damit er sich ihrer jetzt sehr nassen Muschi bedienen konnte. Er legte seine Hände auf ihren gesunden, athletischen Hintern, zog ihre Wangen auseinander, als er in sie eintauchte, leckte von so weit vorne, wie seine Zunge zwischen ihre Beine reichen konnte, bis zu ihrem engen Anus, wo er sie zuerst mit seiner Zunge massierte bevor sie es hineinsteckte. Sie stöhnte, als seine Zunge über ihre Lippen strich, und schnappte dann nach Luft, als sie spürte, wie seine Zunge in sie eindrang. Es war das erste Mal, dass sie dieses Gefühl verspürte, und es erschreckte sie, aber es fühlte sich fantastisch gut an, das Tabu gebrochen zu haben. Er fickte sie auf diese Weise für ein oder zwei Minuten mit der Zunge, dann richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf ihre Muschi, entschlossen, sie auf seinem Gesicht abspritzen zu lassen. Er hielt sie fest in seinen Händen, als er sie rhythmisch zu sich zurückzog, während seine Zunge an ihrer Klitoris arbeitete. Er kitzelte sie direkt mit seiner Zungenspitze und massierte den gesamten Bereich, leckte sie mit seiner flachen und breiten Zunge. Er variierte dies sowohl zu seinem eigenen Vergnügen als auch, um sie allmählich nach oben zu bringen, damit ihre Erregung steigen und fallen konnte, und brachte sie schließlich dazu, laut zu stöhnen, während sie ihn körperlich ermutigte, sich auf ihre Klitoris zu konzentrieren. Als sie schließlich ihren Hintern gegen sein Gesicht drückte und seine Zunge sich über ihre Muschi bis zu ihrem Knopf erstreckte, gaben ihre Knie nach, als sie leicht nach hinten gegen ihn fiel, hart abspritzte und dabei eine Reihe von Obszönitäten ausstieß. Als er spürte, wie ihr Körper zu zittern begann, streckte er seinen Daumen zu ihrem Anus aus, der sich jetzt vor ihrem Orgasmus kräuselte, und ließ ihn hineingleiten. Die Wirkung war verheerend für sie, da sie anscheinend noch nie irgendeine Art von Analspiel erlebt hatte, und sie fuhr fort, lange und hart auf sein Gesicht und seine Finger zu spritzen, während er sie an den Hüften festhielt, um zu verhindern, dass sie umfiel, und um den Druck gegen ihre Muschi aufrechtzuerhalten. Als sie endlich anfing, sich zu entspannen, zog er sein Gesicht weg und setzte sich wieder auf, aber drückte ihren Hintern mit beiden Händen hart und grob, dann einen festen Schlag auf eine Wange, während er sie mit seiner anderen Hand hochhielt.

"Böses Mädchen. Einer solchen vollkommen Fremden ins Gesicht spritzen“, und er schlug ihr erneut auf den Arsch. Sie liebte es, behielt aber ihre Fassung. Sie hatte gerade den mit Abstand besten Orgasmus ihres Lebens bekommen und freute sich sehnsüchtig auf ihre Knechtschaft, wenn es mehr davon bedeutete. „Schau mich an“, sagte er und gab ihr einen weiteren Klaps. Immer noch vorgebeugt, ihre Knöchel haltend, blickte sie zwischen ihren Beinen hindurch zu ihm zurück und nach oben. „Magst du es, unsere kleine Sklavin zu sein?“

„Ja, Sir, das tue ich.“

„Obwohl du dich wie eine dreckige Schlampe beugst?“ Er gab ihrer Muschi eine Reihe von schnellen Schlägen mit seinen Fingern, dann einen sehr harten Schlag auf ihren Arsch, der sie fast umwarf.

"AH! Ja, Sir, das tue ich.“ Sie tat es wirklich.

„Wir werden alles tun, was wir uns vorstellen können“, sagte er, ließ seinen Mittelfinger träge zuerst in ihre Muschi gleiten, drückte ihn dann ganz in ihren Arsch und drückte sie wieder nach vorne, bis sie fiel und machte sie drückt sich weiter auf ihn zurück, um aufrecht zu bleiben. „Was auch immer für kleine Missbräuche im Laufe des Tages in den Sinn kommen. Willst du das?"

Sein Finger in ihrem Arsch brachte sie wieder in Aufregung und sie stöhnte ein wenig, bevor sie sagte: „Ja, Sir, ich möchte, dass Sie es tun. Bitte tu mit mir, was du willst.“ Ein weiterer harter Schlag von seiner anderen Hand ließ sie seitwärts taumeln und er zog sie wieder hoch, indem er seinen umhüllten Finger benutzte, um sie zu bewegen. Er überkompensierte und bewegte weiter seine Hand, zwang sie, ihn mit ihrem Hintern zu packen, um ihr Gleichgewicht zu halten. Er fing an, seinen Finger rein und raus zu bewegen und fickte sie auf diese Weise, während er ihren Arsch herumwarf. Sie wollte aufschreien, wie gut es sich anfühlte, so benutzt zu werden, und wie geil es sie machte, und sie schwankte einfach herum wie ein kleines Mädchen, das auf der Fahrt mitfuhr.

Neben ihnen saß Jill, die aufgehört hatte, ihren Mann zu streicheln, während er Kathy noch einen lutschte, seitdem neben ihnen saß und sich die Show ansah, die Beine weit auseinander, ihre Hand in ihren Shorts, und masturbierte langsam und vorsichtig. Jetzt wurde sie ein wenig mehr erregt und ein paar hörbare Seufzer waren ihrem Mund entkommen, als sie dem Aussteigen näher kam und die Aufmerksamkeit ihres Mannes wiedererlangte, von dem sie wusste, dass er es liebte, ihr dabei zuzusehen.

„Schau mal“, schimpfte er mit Kathy, „du hast meine Frau dazu gebracht, mit sich selbst zu spielen.“ Das brachte ihr natürlich einen weiteren harten Schlag ein, als sie zwischen ihren Beinen hervorschaute. "Möchtest du sehen?"

„Ja, Sir, ich möchte sie dabei sehen.“ Er entfernte abrupt seinen Finger von ihrem Hintern, was sie zum Keuchen brachte. Bevor sie jedoch reagieren konnte, wirbelte er sie herum und zwang sie auf den Knien vor Jill auf den Boden. Er packte sie wieder an ihrem Pferdeschwanz und hielt ihr Gesicht dicht an den Schritt seiner Frau. „Siehst du, was du ihr angetan hast, du dreckiges Ding?“ Er drückte ihr Gesicht direkt gegen Jills Hand auf ihre Muschi unter dem Stoff, was für jeden von ihnen enorm erregend war. „Siehst du, was passiert, wenn du ein böses Mädchen bist? Sag, dass es dir leid tut."

"Es tut mir leid, Miss, dass ich dich zum Masturbieren gebracht habe." Aber ihre Stimme war gedämpft an ihren Schenkeln.

Er zog ihren Kopf wieder hoch und ließ sie los. „Zieh ihre Shorts aus.“ Sie griff nach der Taille, als Jill ihre Knie zusammenzog, hielt ihre Hand an Ort und Stelle und hob ihre Füße, damit Kathy ihr Höschen hochheben konnte. „Und ihr Top.“ Jetzt hob Jill mädchenhaft die Hände über den Kopf, als auch ihr Tank abging. „Und jetzt dein eigener und dein BH.“ Als Jill sich zurücklehnte und ihr Spiel mit ihrer nackten Muschi wieder aufnahm, zog Kathy ihr Hemd und ihren Sport-BH in einer fließenden Bewegung aus, sodass ihre perfekten, festen Ds frei hüpfen konnten. Jill kicherte vor Freude an ihrer Stelle. „Oh mein Gott, sie sind so schön! Kann ich sie anfassen?" fragte sie und sah ihren Mann um Erlaubnis an. Er nickte nur und sagte: „Mein Sklave ist dein Sklave.“

„Komm her, Slavie, und lass Mama mit diesen schönen Möpsen spielen.“ Kathy erhob sich auf die Knie, beugte sich vor und legte ihre Hände zur Unterstützung auf Jills Oberschenkel. Mit beiden Händen streichelte Jill die schweren, weichen Kugeln, massierte sie sanft von der Seite und rollte ihre Nippel in ihren Fingern. „Wow, sie sind so verdammt perfekt, ich kann es nicht glauben.“ Sie setzte sich auf und beugte sich vor, um einen von ihnen in den Mund zu nehmen und an seinem wunderbar harten Nippel zu saugen. Kathy stieß einen Seufzer aus, drückte sich nach vorne und brachte Jill zurück in eine zurückgelehnte Position, während sie sich über ihr aufhängte. Mit einer Hand hielt Jill ihre Brust wie eine riesige Frucht, leckte und knabberte sie überall, während ihre andere zu ihrer Muschi zurückkehrte. Sie war vor ein paar Minuten ziemlich nah dran gewesen, zu kommen, und stellte fest, dass ihre neue orale Leckerei sie direkt wieder an den Rand brachte.

„Hilf ihr“, sagte Chet, während er dasaß und sich langsam streichelte, während er die Show genoss. Kathy griff nach Jills Muschi und legte ihre Hand auf ihre, um ihr zu helfen, ihre Fotze zu massieren. Jill ergriff ihre Hand an den Fingern und drückte sie in ihrer Faust zusammen, dann führte sie alle vier Finger gleichzeitig wie einen Dildo in ihre Muschi ein. Sie führte weiterhin Kathys Hand, während sie ihre Finger tiefer und tiefer in ihre Muschi einführte und dabei ihre Hüften anhob. Schließlich ließ sie Kathy übernehmen und es dauerte nicht lange, bis sich ihre Faust vollständig eingearbeitet hatte.

Das war alles, was Chet von der Seitenlinie aus bewältigen konnte. Er stand auf und stellte sich hinter Kathy, die immer noch auf den Knien war, sich aber nach vorne lehnte, als sie seine Frau mit der Faust fickte, während sie ihr ihre Brüste fütterte. Er brachte seinen Schwanz unter Kathys glatte Muschi und ließ ihn entlang ihrer nassen, hervorstehenden Lippen hin und her gleiten. Sie reagierte, indem sie ihre Hüften über die Länge seines Schwanzes vor und zurück wiegte, ihren Rücken wölbte und ihn drängte, in sie einzudringen. Er hatte vorgehabt, langsam in sie hineinzuschlüpfen, aber sobald sein Kopf ihre Lippen durchdrang, prallte sie zurück auf ihn, zwang ihn ganz hinein und begann, ihn so grob wie möglich von ihrer Position aus zu ficken. Chet legte seine Hände auf ihre Hüften und hielt sich mehr oder weniger einfach fest, traf ihren Stoß um Stoß, als ihnen beiden lautes Keuchen der Lust entkam.

Jill, moaning heavily now as well while she fingered her clit, was fucking Kathy’s hand wildly, and began cumming hard on her wet fingers, setting off a cascade of orgasms that rippled through the trio. After restraining himself thus far, the sight of his wife cumming on this beautiful teenager’s fist while he fucked up against her well-proportioned ass was more than enough to send the first of his hot jets of semen deep into Kathy’s overly wet cunt, and the sensation of him becoming fully engorged just before she felt his wash of cum inside her made her pussy contract as she came for the second time that afternoon.

Chet, regaining some of his composure but not wanting to withdraw yet, discovered that if he kept rocking his hips he could ping-pong Kathy between him and Jill, who was holding her wrist motionless in her pussy, letting the glow of her orgasm subside. As much for the playfulness of it as for the continuance of the wonderful sensation of the post-coital bliss, he held her by the hips and bounced her about, until it became obvious he was doing it for exaggerated effect.

“How do you like being stuck here, my little fuck toy?” Jill managed to open her eyes and giggle at him, playing along by tightening her grip on both Kathy’s wrist and her breast. “Humor him,” she said, smiling, “He gets like this. I find it’s easiest to let him go until he forgets what he’s doing.” Kathy laughed, but the smile on her face was more from the pleasure of being trapped between his big slick dick still filling her and her hand snuggly within Jill’s warm cunt. The smile became a happy gasp as Chet slapped her butt mockingly.

“No laughing, slave, or there’ll be serious fucking consequences in store for you.” He held her hips still and pressed himself in as deeply as he could then just held her there, flexing his cock with its last bit of strength. Jill rolled her eyes at his feeble pun, and eased Kathy’s hand slowly out of her. She brought it up to her mouth and began to kiss and lick it. With her other hand she cupped the back of Kathy’s head and pulled her in. “Come help me clean you up.” The two of them mingled tongues and kisses over the pretense of cleaning her hand, and Jill sucked lovingly on her fingers, eliciting a surprisingly passionate sigh from the girl.

Chet eased himself out and sat back on his heels, and Jill pulled Kathy up next to her on the couch. “Not that I’m an expert in the field,” Chet said, “but as slaves go this one seems quite good.”

“She does seem to understand her place very well,” Jill added.

“Thank you, masters. What shall I do next for you?”

“I think you should bathe us,” Chet said, winking at his wife. But Jill got a surprised look on her face as she realized something. “Oh, jeez, what time is it?” She jumped up and ran down the hall, then ran upstairs.

“Ok,” Chet said, not really sure what was up. “Well, at least I would like a bathing.” He stood up, and extended a hand to Kathy, helping her rise somewhat week-kneed from the couch. Standing in face to face with her for the first time he had an overwhelming urge to kiss her, so he lifted her chin with his finger and placed a quiet kiss on her lips. She held her face up to him, eyes shut, tacitly asking for more, so he gave her another longer one. Then another, at which point their mouths opened and their tongues delicately mixed. This would surely have continued had not the loud ruckus of Jill descending the stair broke them apart.

“Hey, I still gotta get some things before the stores close, so you’re on your own for an hour or two.” Jill was now fully dressed and pulling on her shoes. “I’d tell you not to get into any trouble while I’m out, but I guess that’s the whole point.” She jumped across the room and gave Chet a huge, warm kiss, then to be fair gave one to Kathy as well. “Save something for me,” she said, looking at both of them before turning and heading towards the door. ‘Oh, yeah,” she said as the door swing behind her, “her safety word is ‘Freestyle.’” And then they were alone, naked except for Kathy’s shoes and low pink socks.

"Ok. How about that bath?” He allowed her to remove her footwear, then led her up the stairs without a word, to the large marble bathroom. There was a big Jacuzzi tub beneath a window, a long double vanity along the adjacent wall, and opposite that an over sized shower in the corner enclosed on two sides by glass. It was to this that he took her, reaching in to turn on the water, letting it warm up briefly before stepping in with her in tow.

She first washed his hair, standing in front of him, massaging the shampoo through his temples and back to his neck. When he tipped his head back to rinse she filled the washcloth with plenty of soapy suds, she gently began to bathe him, attending each part of his body dutifully. He held out his arm for her to clean, which she did, then brought his hand to her face after she’d rinsed him. He caressed her cheek as she washed his other arm, this time bringing his hand to her breast. She washed his handsome chest with great care, giving him a little time to enjoy her tits, before spinning him around. She scrubbed his back and shoulders, then descended to her knees. She had to admire his strong male form, and spent a good amount of time running her soapy hand over his tight butt, being sure to reach under and get the rest of him clean, gently caressing his balls, but only allowing her hands to brush his semi-erect penis. She then worked her way down, then back up each of his legs, spinning him back around again, and finished her cleansing of him by stroking his soapy cock back to firmness. Dropping the washcloth and rinsing him off, she proceeded to suck on him, doing her best to imitate what Jill had shown her earlier.

Looking straight up at him, she sucked the head while her hands moved over his shaft and balls. She stoked his full wet length in both hands as she pressed him to her face, then released him to kiss and lick down the sides. Getting lower beneath him, she carefully drew each of his testicles into her mouth, rolling them on he tongue as the water passed over her face. Moving back to his head, she drew him deeply into her mouth, and astounded him by taking him all the way down to the base, holding him briefly before letting him out with a gasp. She smiled proudly up at him when she saw the look of surprise on his face, and repeated the procedure a few more times as she sucked him more aggressively, stroking him as she did. She was in complete control of him, and soon had him on the brink of cumming once again. Not wanting to hold him back, she held his tightening balls in her hand while she used her other to help him fuck her face. With his hands on the walls of the shower for support, he leaned back into the corner while his hips involuntarily pumped his cock into her mouth as she eagerly took him in. With a loud shout he released the first burst into her mouth, which she immediately swallowed, still pumping him into her. He shot off the remainder of his load in several long thrusts, all of which managed to stay within her hungry mouth. As it subsided to a few hopeful spasms, she slowed her rhythm and gently held him in he mouth until her tongue could extract no more of his juice, then she took him from her mouth and softly washed him off under the flow of water with both hands as she stood up.

Again he had the urge to kiss her, and did. This time it was immediately passionate, mouths open and tongues entwined. He wrapped his arms around her and brought her wonderful body up tight against his. His hands roamed across her back to her sweet apple shaped bottom, and gave each cheek a good squeezing before bringing his arms back up. When he paused to take a breath and look at her, she met his gaze and said, “Freestyle,” her safety word.

He immediately relaxed his grip, wondering what had gone wrong. He stared nervously at her, standing back a little. “I’m sorry, what’s the matter?” His voice held genuine concern, which made her smile. “You need to bathe me now,” she said coyly, “But also, I need to talk to you for a bit, if that’s ok.” She didn’t expect him to deny her, but she’d gotten to the point where she was emotionally invested enough to require some clarification.

Chet was relieved at her words. Her body language was telling him nothing was seriously wrong, but he was still puzzled. “Sure, that’s fine. I hope I haven’t upset you somehow.” She assuaged his fears by bending over for the washcloth and re-soaping it for him. “Boobs first, I think, master,” she said as she handed it to him. He dumbly accepted it and awkwardly began to wash her chest.

“Relax,” she said, “I just want to understand a little more about your relationship with your wife. You two seem very happy together, but you have to admit, this is a bit out of the ordinary. So if I’m going to keep playing along, and believe me I really want to, I need to know what you’re thinking.”

“Ah,” he said, visibly calming, “I see. Yes, that’s no problem.” He began to clean her young body with the attention of a lover while he explained the situation between he and his wife. Nothing like a pair of perfect Ds on a beautiful seventeen year old who you’ve been fucking with your wife all afternoon to get you to open up about yourself.

He told her how they’d both been very sexually charged since their youth, and they’d learned to prioritize their lifestyle to accommodate this even before they met. They’d both done a lot of exploring, but were very comfortable with themselves by the time they started dating in their late twenties. Because they had a complete understanding of and a mutual respect for the other’s position, it drew them together where with anyone else it would likely have driven them apart.

“Early on we started something we called ‘sex talks,’ where in the process of having sex we would confess to each other our fantasies and secrets. It started as a natural progression of being verbal during sex, to turn each other on, but it added an extra level of trust. I mean if you think about it, when are you more vulnerable than you are when you’re totally naked, emotionally raw and exposed, and literally inside of one another? From there it just became more and more intimate.

“After we’d been dating about seven or eight months, we took a few extra days after a convention we were at and just stayed in the hotel room together with nothing but room service, sex, and sex talks. Es war wundervoll. You have no idea what a turn on it is to be able to tell someone you love every single perversion and desire you have, and to have them not only listen to you but accept it without jealousy or misunderstanding. It got to the point where we would try to one up each other with outrageous fantasies, but it just got us that much more into each other. After that weekend we knew we were perfect for each other, and that there probably wasn’t anything left hidden that would push us apart.

“Since we’ve been married, and because we have to travel so much, we have an understanding that we each have to do what we have to do when we’re apart, and that the love and trust we have for each other is plenty strong enough to handle it. It’s more like we don’t ask questions than anything else, and that actually brings us closer together. It’s not like we’re out there on the road fucking constantly. To be honest, I don’t actually fool around that much, and she probably doesn’t either, but you know, I don’t ask.”

Kathy, who had had to continuously bring his attention back to her body while he talked, gave herself a final rinse and turned off the water, which was beginning to run a bit cold. As they stood dripping she held his hands loosely for a moment and thought about what he’d said. “Wow, that is either really lucky or really beautiful.”

“I’d like to think it’s a little of both,” he said, opening the door to retrieve two towels, handing her one. At this point they’d forgotten their roles and started drying themselves off after stepping out of the shower.

“It makes me feel much more comfortable with you two,” she said, “although damn, the sex with you guys has been by far the best I’ve ever had.”

“Yeah, so about that. Do you want to keep being my slave, or is there more you need to know?” She felt a little hurt that he’d brought it back so suddenly, but she had after all agreed to it. “Ok, game on.”

“Good, because you know what we’re going to do next? Have some sex talk.” Her smile was huge, and she got wet all over again after just drying off.

He walked her down the hall to the bedroom. They had a king-size four-poster, extra high up on great thick mattresses, which she was now sure, having learned more about the couple, was possibly the most effectively used bed in the history of love-making. It was almost with a sense of reverence that she climbed upon it.

“Where do you want me, sir?” she asked demurely, but with a new confidence in her submission to him.

“On your back, hands behind you head, legs apart,” he said directly, yet with a smile. She obliged him and got into position. He got up onto the bed and situated himself on his knees between he legs, his hands on her thighs rubbing up and down.

“Ok, we’ll start easy. How did you come to be here today?”

“Um, yeah, well? I started today by going door to door in your neighborhood looking to raise money for my swim team dues at the University. But by the time I got to your place, my teammates had left me, I was exhausted, and I hadn’t raised anywhere near enough money.”

As she talked, he massaged her legs, starting right up at her pelvis, and working his way back down her thighs, then underneath to her claves and back up her hams to her butt.

“And Jill, um, your wife, was completely understanding about it and let me in, and somehow one way or another I ended up agreeing to be your slave for the entire cost of my swim fees. Maybe I shouldn’t have just told you that part. Oops.”

His hands had come back over to the top of her thighs and were beginning to work inward, with his thumbs pressing closer and closer to her pussy.

“That’s ok, you’re being honest, that’s the important part. Here’s your reward.” He leaned forward and placed his mouth completely over her pussy, drawing his tongue up through her lips to her clit, which he then sucked in to his mouth, rolling his tongue over it as he did, soft and clean from her shower, and tasting sweetly of innocent young sex. She let out a very satisfied sigh and smiled, but kept her hands in place behind her head.

He paused for a moment, lifting his face from between he legs, but continued to fondle her lips with his fingers, paying close attention to he clitoris, much to her delight. “Now tell me three of your favorite sexual acts or positions.”

She was beginning to appreciate the full value of the game. The stimulus he was giving her had the effect of freeing her mind of inhibition, and her arousal made he more than willing to share information she would normally be reticent to give.

“Well, one,” she breathed heavily, “I, uh, really like receiving oral like this.” She continued to pant between sentences. “And two I like being able to give a good blow job. A nice dick feels really good I my mouth.” He made the last one tough by going down on her once again, sucking her clit with his tongue directly on it, making it almost impossible for her to talk. “And three, oh shit that’s nice, I like it from behind, even though it’s..., it’s kinda slutty. Mmm, but it feels really good from there. Oh god...” He sucked on her for a bit longer, then climbed up over her to give her a big wet kiss with her own sex on his face. She was getting extremely turned on, and the intensity of her return kisses reflected this.

“Good job, you’ve passed the first test.” He continued to hover over her but reached down between he legs, and inserted two fingers straight into her wet slit. “Now then,” he said as she gasped anew, “briefly tell me three of your favorite unfulfilled fantasies.” He looked down straight into her eyes as his fingers pumped her, reaching upwards to tickle her g-spot, making it even more difficult to talk.

“Um, ok, mmmmm, fuck that feels good. Uh, this whole submission thing is something I’ve wanted to try for awhile,” the words came out slowly and with great difficulty, “but it might not count now that you’re already DOING IT to me, oh jesus!!” He gave her a good thrust as she tried to finish her words, smiling devilishly at her as he did. “I’ll accept it. Continue.”

“Ok, fuck,” she was breathing very hard now, tying to keep herself together. “I want to be tied up sometime, just to take the sub-, -mission further. Oh, goddamit, you fucker, stop doing that!!” He was really giving it to her now, fucking her wet pussy with his two fingers faster and faster, and had rubbed his thumb across her button, eliciting this last outburst from her. However, as soon as she’d said it he pulled his hand out and pinched her clit between his thumb and forefinger, making her scream out.

“Ow, shit, oh GOD!!”

“DON’T tell me what to do, slave.” He said, holding her paralyzed with the severity of the pleasure. “Say you’re sorry.”

“I’m so-“ she halted has he pinched again. “Ugnnh, omigodomigod, I’m so-ORY!” He pinched her hard and let go.

“Very good. One more,” he said calmly now, slipping his fingers back in.

“Spank me! Please just spank me. I want to be your bad fucking girl and get the spanking I deserve!”

By now it was impossible to resist how turned on she was and how completely she’d turned herself over to the game. He’d grown almost fully erect again, and positioned himself closer to her with his thighs up under hers and his cock resting on her lips. He held the base of it and slapped her pussy with the head, making her flinch again.

“Here’s a small spanking for you right now. You’re doing good, little girl. Just three more questions and we’re all done. These are going to be harder to confess, so I have be very persuasive.” He held his nearly firm dick to the base of her lips, pressing in just slightly so that his head made an indentation, but didn’t penetrate. She bit her lip hard, trying to behave and lay still.

“Now,” he said, “Tell me three secrets about your sexual self.” He rocked his hips forward, giving himself enough range of motion to just barely enter her.

“Ohh-ho-ho-ho, yes please,” she said with great delight. “I will confess all to you and your glorious cock. Number one:” she said as deliberately as she could while his cock slipped up into her. “I have a thing for girls. Mmmm, wow, but at the moment I could care less.” She paused and sighed heavily as he slowly fucked her.

“Number two:” she smiled and hesitated. “I, I like having my toes sucked.” His tempo increased now, hoping to make her last confession more difficult, but in fact he’d made it easier.

“Number three: Mmm, goddamit!” she had to stop to enjoy the full force of his cock inside her. AhhhAHHH, oh fucking jesus Christ! I love nasty talk while fucking, and I can’t keep myself from fucking swearing!!” Then she just let herself go. “So FUCK my tight fucking pussy with that goddamn beautiful cock of yours, SIR!” She couldn’t help it, she finally brought her arms forward and reached around to grab Chet’s ass. Holding him as tightly as she could she raised her legs and pulled him into her, fucking him with absolute abandon and she finally gave into the orgasm that had been building since the shower.

“Oh god, oh god, oh god, please just fuck me! Fuck your little fucking slave hole like the slut she is! Oh shit!” She pulled his hips into herself with every bit of force she had, and came wildly on his dick with a ferocity that simply astounded him. The girl turned out to be a sexual dynamo, much to his delight, and in the back of his mind he couldn’t wait for Jill to get back and see what she’d unleashed.

But Jill had already returned. She’d come in a few minutes back, and hearing them upstairs had snuck up on them and was now leaning in the doorway, pants undone with one hand between her legs, bringing herself off as she watched in amazement as her husband gave his best to the seemingly insatiable girl underneath him. Seeing that Kathy’s orgasm was past, she slipped out of her pants, and removed the rest of her clothes, then walked across the room and surprised them both by jumping right up on to the bed. She climbed on top of Kathy, straddling her hips and supporting herself with her arms, positioning her ass right in front of her husband, who still had his dick in the young girl.

“I see you two are getting along just fine,” she said, staring down at Kathy. “But now mama needs a little reward for bringing you together.” Chet needed no explanation, and quickly had his dick out of Kathy and into his wife. “Oh, yeah, baby, that’s it. Gimme some of that big sweet dick.” She let herself fall atop of Kathy, giving her a long kiss. Their breasts were pressed together between them, something Jill always felt was wonderfully intimate whenever she was with a woman. But now, as Chet’s fucked her they rubbed past one another in a way that was even more stimulating.

“You like the feel of mama’s boobs on yours, little girl?” Jill said between kisses.

“Yes, miss,” she said, breathless from her outburst and orgasm.

“Tell mama how much,” Jill directed.

“Oh, so fucking much, mama. So fucking much. Please rub those wonderful boobs on your baby girl’s, please.”

“Mmm,” Jill moaned, turned on my her sweet girl’s enthusiasm as much as the pounding her husband was now giving her. “Come suck on mama’s tits then.” She reached down and cupped Kathy’s head, bring her up to her breasts as she arched her back towards her.

Chet knew his wife loved it hard, fast and nasty when she got herself really worked up, which she clearly had at this point. So he began to pile drive himself into her with all his force, squeezing her ass aggressively, digging his fingers in and pulling her cheeks apart with his thumbs. He let a string of saliva drop down into her crevasse, then after licking each of his thumbs, slipped them both into her puckering anus, finger fucking her with the same force as his body slammed up against his hands with each trust.

“Oh, yeah, baby, do me just like that.” Jill was already starting to cum now that both her holes were being abused. “God I love getting a double from you like that. Oh fuck yes! Pull your thumbs apart and stretch that ass.” Chet obliged and squeezed both his hands on her ass ruthlessly, puling he thumbs apart and open her hole further, making her really start to cum. She let him do this for a few moments longer, letting hr body explode with pleasure from her pussy outwards, before wanting him to shift his attention.

“Would you like a little birthday anal treat, baby?” she said over her shoulder before returning to look at Kathy grabbing her by the hair. “He’s gonna fuck my ass now, little girl, and you’re gonna bite my tits while he does it.” As Chet pulled himself from her pussy and pressed his cock into her ass with little hesitation, Jill pulled Kathy’s mouth to the side of her breast. “Right there child, then work your way around them both, bite them all over for mama, not just the nipples. Oh, fuck that’s nice!” In almost no time she was cumming yet again, this time from the full pressure of the cock in her abdomen, filling her delicious ass with thick meat. Chet gave over completely to his lust at this point and fucked her mercilessly, bringing himself to the brink yet again, making him swell and firm up to his maximum. A few more rough drives and his hot load spewed into her soft and receiving rectum, amplifying her orgasm one last time before she fell forward onto Kathy, forcing her back to the bed.

Chet held on tight to his wife, letting his dick resonate with the last of his orgasm, slowly rocking himself in and almost completely out, watching the pink flesh of her anus stretch and cling to the full length of his sliding shaft. When after a few minutes he began to soften, he let himself slip out, bringing a delightful drop of semen oozing out of her, running slowly down to her pussy. Exhausted from the third orgasm in four hours, he climbed up onto the bed next to the two women, and entwined himself with them to rest as both of them covered his face in appreciative kisses.

“Aw, such a hard working birthday boy,’ Jill teased. ‘Is someone worn out already?” Chet could only smile and nod through heavy eyes as they pressed their loving faces to his. “Well I hope you don’t mind,” she continued, “but I paid for this hot baby girl, and I’m gonna show her a few more things and use her up. You can just lay there and watch, since I know you like that, too.”

She then began to kiss her way entirely around Kathy’s body, from her head to her arms, down her chest and abdomen to her pussy, then further on down her legs. “Did I hear earlier that you like your toes sucked?” She said with a smile. “I heard quite a bit of your confessions, Slavie.” Lifting up foot then the other, Jill proceeded to cover them in kisses, then began licking them all over like an ice cream cone, then finally began sucking her toes. She alternated each foot as she went from one action to the next, making Kathy wait agonizingly long for her toes to receive their attention.

“Does that feel good, baby?”

Kathy sighed and squirmed on the bed. “Oh, yes miss, it feels wonderful.”

“Would you like permission to play with yourself?”

“Yes, please!” Kathy had been dying to touch her pussy, and immediately reached between her legs, but Jill s

Ähnliche Geschichten

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

802 Ansichten

Likes 0

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

633 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

867 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

747 Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

669 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

877 Ansichten

Likes 0

DER FREAK – Teil 4 von 5

>>>>>>Wir fuhren in die Massachusetts Avenue und fanden etwa einen Block weiter in der Nähe des Harvard Yard, wie der Hauptcampus genannt wird, einen Parkplatz. Es war kurz nach zehn. Mrs. Atkins hatte gesagt, ich solle jederzeit kommen, also gingen wir zusammen zum Zulassungsbüro und fanden sie an ihrem Schreibtisch vor. Ich stellte Barbara vor und wir nahmen unsere Plätze ein. Als erstes reichte ich die Mappe mit den Fotos über den Schreibtisch. „Ich hatte Barbara gebeten, mich am vergangenen Freitagabend zu heiraten – Freitag vor Palmsonntag. Sie trug ihren Verlobungsring am Montag in der Schule und es gab eine...

868 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

850 Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

853 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

843 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.