Manga-Modellierung

439Report
Manga-Modellierung

Dies ist NICHT meine Geschichte, ich habe sie gerne gelesen und dachte, ich würde sie mit allen hier teilen. Wenn Sie nicht wissen, was Yuri ist, sind es im Grunde Lesben.

etwas Hintergrund:
Tamura ist eine Yuri-Manga-Künstlerin, die dazu neigt, ihre beiden Freundinnen beim Lesbensex in ihrem Kopf zu sehen

Patty ist eine Amerikanerin, die nach Japan gezogen ist, um näher an ihrem Otaku-Mekka zu sein. Sie arbeitet mit Konata in einem Cosplay-Café und kleidet ihre Freunde gerne in verschiedene Outfits.

Yutaka ist ein kränkliches, gebrechliches und winziges Mädchen. Da sie so viel Zeit damit verbringt, krank zu sein, fühlt sie sich für alle um sie herum wie eine Last an. Sie lebt mit ihrer Cousine Konata zusammen, da sie näher an der Schule ist und ihre Gesundheit weniger anstrengt.

Minami ist ein schüchternes, zurückhaltendes Mädchen mit einem flachen Brustkomplex. Sie ist eine fürsorgliche und fürsorgliche Freundin von Yutaka, da sie eine Krankenschwesterlehrling ist und sich oft Sorgen um ihre kränkliche kleine Freundin macht.
_________________________________________________________________________________

Wenn Sie Zeit haben, sehen Sie sich das "Seinfeld" der Anime-Welt an! Es geht um absolut nichts, ist aber immer noch gut für ein bisschen Lolz! Und jetzt hier eine herzerwärmende Geschichte darüber, wie man Freunde in eine ganz andere Beziehung kitzelt......
_________________________________________________________________________________



"Und das ist mein Zimmer." Tamura winkte die Mädchen herüber, als sie die Tür öffnete.

"Machen Sie es sich bequem." Die Brünette winkte herein.

"Tamuras Zimmer ist so westlich!" rief Yutaka aus, während neugierige grüne Augen durch den ganzen Raum huschten. Auf der anderen Seite des Zimmers, senkrecht zur Tür, stand ein etwas hoch sitzendes westliches Bett, unter einer tiefvioletten Bettdecke wölbte sich die Andeutung eines Kissens. Passende lila Vorhänge hingen über dem Bett, ein großes Fenster gab dem Raum ein angenehmes Hintergrundlicht. Bücherregale, die mit Mangas und verschiedenen Schmuckstücken überfüllt waren, bedeckten die nahe Wand zwischen der Tür und dem Bett. "Wow, du hast so viele!" das kleine Mädchen strahlte und fuhr mit der Hand über die sorgfältig positionierten Bücher, während sie alle Titel überflog.

Minami betrat schüchtern den nächsten Raum, da sie es nicht gewohnt war, Freunde zu besuchen, suchte sie den Raum sorgfältig nach Hinweisen ab. Unmittelbar rechts von ihr befand sich ein heller, mit einer Fülle von Notizen bedeckter Schülertisch; loses Papier war auf beiden Seiten in seltsamen Winkeln gestapelt, doch der Schreibtisch war in der Mitte überraschend sauber. In der Ecke hinter dem Schreibtisch stand ein kleiner Tisch, auf dem ein kleiner Fernseher/Videorecorder stand. Den Bücherregalen gegenüber war eine einfache Wand, die mit Postern bedeckt war, das einzig Interessante war ein violetter Vorhang, der vom Boden bis zur Decke hing. Das schlaksige Mädchen machte ein paar Schritte hinein und kam zu einem niedrigen Tisch, der auf einem blassroten Teppich stand, ein überraschend japanisches Herzstück in dem ansonsten westlichen Raum. Minami trat um den kleinen quadratischen Tisch herum und setzte sich, als Patty endlich zu den anderen aufschloss.

Die Blondine betrat langsam den Raum und zog einen Koffer auf Rädern hinter sich her. Patty stellte den Koffer vorsichtig neben das Bücherregal, die prall gefüllte Tasche wackelte gefährlich, als der unausgeglichene und überfüllte Behälter mit der Schwerkraft kämpfte. Sie stand auf und wischte sich übertrieben über die Stirn. "Das war hart, die Treppe hochzukommen." Patty stützte ihre Hände auf ihre breiten Hüften und sah sich selbst im Raum um. "Schöner Ort." bemerkte sie einfach und fing an, selbst über den Bücherregalen zu brüten. Sie zog eines der Bücher heraus und sah Tamura neugierig an. "Hier bewahrst du also die guten Sachen auf?" Der Blonde deutete in die Lücke, die zurückblieb.

"Macht nichts!" Tamura grinste nervös, als sie die Tür schloss. "Solltest du nicht mit den Kostümen anfangen?" Der Künstler schnappte sich geschickt den losen Manga-Band von Patty und wechselte gleichzeitig schnell das Thema. Sie ersetzte den Band und fügte hinzu: „Du bist immerhin der ‚Kostümdirektor‘.“

Patty kicherte als Antwort, "Du wirst das wirklich in den Abspann schreiben?"

„Wenn du wirklich deinen Namen darauf haben willst…“ Die Brünette nickte langsam.

"Warum sollte sie nicht?" Yutaka blickte lächelnd zu den beiden hoch, nachdem er es geschafft hatte, sich plötzlich in das Gespräch einzumischen.

"Weil es ein mmph ist!" Der Blonde wurde von Tamuras Hand abgeschnitten.

„Weil… die meisten Leute Pseudonyme oder Kreisnamen verwenden.“ Tamura nickte energisch. "Richtig, Patty?" Die Brille des Künstlers glitzerte bedrohlich.

"Nun... das ist wahr." gab der Blonde nach und zog Tamuras Hand weg. Sie schmollte und seufzte. "Okay! Fangen wir an." Bits und Kanten ragten aus dem Koffer, als Patty den Reißverschluss nach unten zog, eine Rüsche hier, eine Falte dort. Die anderen drei Mädchen sahen verwundert zu, wie die Blondine ohne zu zögern bis zum Ellbogen in das Durcheinander tauchte und glücklich im Durcheinander wühlte. "Ah! Habe einen gefunden." rief Patty aus und zog ein überraschend langes und faltenfreies blaugrünes Hemd aus dem Durcheinander. Sie hielt es an einem Kleiderbügel hoch, und die Enden des schwarzen Stoffs ragten unter dem Hemd hervor. "Minami ist zuerst." Sie grinste, als sie die Hemd-Hose-Kombination siegreich hochhielt. Sie ging zu dem sitzenden Mädchen hinüber und legte die Kleider auf den Tisch. "Okay, ausziehen!" schwärmte sie, als sie an Minamis Uniform zog.

Das große Mädchen verschränkte ihre Arme vor ihrer Brust und errötete wütend bei dem plötzlichen Angriff. „Ich-ich…“, stammelte sie.

"Du kannst den Schrank benutzen, er ist groß genug." Tamura deutete auf den langen lila Vorhang hinter den beiden Mädchen.

"Ohh." Patty drehte sich um, zog den Vorhang auf, blickte hinein und nickte zufrieden. "Dann wird dies mein Büro sein." Sie griff nach dem Kleiderbügel und Minamis Arm und begann, das dünne Mädchen auf die Füße zu ziehen. „Minami für ihren Kostümtermin? intonierte die Blondine spielerisch, als sie das blauhaarige Mädchen auf ihre Füße zog. Die beiden Mädchen verschwanden im Schrank, Minami stolperte fast hinein, bevor Patty schnell den Vorhang zuzog.

Yutaka sah neugierig zu, während Tamura erstaunt den Kopf schüttelte. „Das Mädchen ist verrückt nach Kostümen…“, dachte sie bei sich. Sie zog ihren Skizzenblock gekonnt aus dem instabilen Durcheinander ihres Schreibtisches und holte eine Handvoll Bleistifte aus einer Schublade. Sie setzte sich im Schneidersitz an den niedrigen Tisch und blickte zum Bett. Sie blätterte auf eine neue Seite, legte das Buch auf den Tisch und legte die Bleistifte auf die glatte Tischplatte.

Yutaka setzte sich zu Tamuras Linken und beobachtete aufgeregt den Vorhang auf Anzeichen von Bewegung. Mit einem Blick nach unten hob sie einen der seltsamen Stifte auf. Die Nummern und Markierungen ergaben für sie keinen Sinn. "Ehhh, also verwendest du all das, um Manga zu zeichnen?" erkundigte sich Yutaka, während sie die anderen Stifte auf dem niedrigen Tisch hin und her rollte.

„Nun, die meisten von ihnen sowieso… Ich werde heute allerdings nur ein paar verwenden, um euch beide zu skizzieren.“ erwiderte Tamura, während sie eine Mine auf Schmierpapier kratzte und es zu einer glatten Spitze brachte.

"Also, was für eine Geschichte ist das?" fragte Yutaka lässig und klickte nun träge auf einen der Druckbleistifte.

Tamura versteifte sich bei der Frage, ihre Leine schnappte mit einem leisen Knall gegen das Papier. "Ahh, na ja... Es ist eine Geschichte über zwei wirklich gute Freunde, die sich... umeinander kümmern."

„Wie nett. Minami kümmert sich immer um mich. das kleine Mädchen lächelte süß.

"Erk, na, so was in der Art." antwortete Tamura, drehte ihren Kopf und wandte ihre Augen ab, Zweifel an dem, was sie tat, tauchten plötzlich wieder auf. „Aber es ist eine so gute Geschichte, und sie könnte sich wirklich gut verkaufen.“ beruhigte sie sich innerlich. "Ich frage mich, wie die Dinge da drin laufen?" sagte sie, als sie auf den Vorhang blickte, der über die Tür ihres begehbaren Kleiderschranks drapiert war, jetzt als improvisiertes Ankleidezimmer.

Patty hatte es geschafft, Minami bis auf ihre Unterwäsche herunterzuziehen, die überraschenderweise nur aus einem himmelblauen Höschen bestand. Das blauhaarige Mädchen stand vor Patty, die Arme vor der demütigen Brust verschränkt. "... Kein BH?" fragte der Blonde und zog eine Augenbraue hoch.

„Ich… will sie nicht zerquetschen… sie könnten nicht… wachsen.“ murmelte Minami, ihr langer unbeholfener Körper wand sich unter dem neugierigen Blick der Blondine.

„Nun, mit diesem Shirt hätte man es sowieso gesehen…“ Patty zuckte mit den Schultern. "Arm ausstrecken?" Das blasse Mädchen tat wie befohlen und schloss verlegen die Augen, als sie ihre kleine Brust entblößte. Minami folgte einfach den Stupsern des größeren Mädchens, als sie in ihr sogenanntes Kostüm geführt wurde.

"Also, was sind das für Kostüme?" fragte Yutaka aufgeregt und klopfte mit einem Stift abwechselnd zwischen Tischplatte und Radiergummi.

"Ich habe sie auch nicht gesehen." Tamura seufzte nervös. „Ich hoffe, es ist auch nicht zu ausgefallen…“, dachte sie. "Ich frage mich, wie lange es dauern wird?" fragte sie und setzte den Smalltalk fort.

Patty zupfte an Minamis Hemd, zog die seltsamen Falten heraus, ein Ruck, der die Aufmerksamkeit des abgelenkten Mädchens von der Unterhaltung draußen zurück auf die Blondine vor ihr lenkte.

"Okay! Ein Look wie dieser wird ein großer Erfolg." witzelte Patty in ihrer charakteristisch unbeholfenen Rede. Zu sich selbst nickend tätschelte sie Minamis Schulter halb, halb drückte sie sie und drehte sie zu dem Stehspiegel. "Du kannst sie jetzt öffnen."

Das blauhaarige Mädchen richtete sich auf, öffnete die Augen und fing von unten an; Ihre nackten Füße und Knöchel wichen einer locker sitzenden Hose. Patty hatte sie bis zur Mitte der Wade hochgerollt, was ihnen den Anschein gab, dass sie unterhalb des Knies ziemlich ausgebeult waren. "Es sieht aus wie die Hosen, die diese Swashbuckler im Fernsehen tragen." dachte sie bei sich. Über ihren Hüften hing locker der Saum eines blaugrünen Hemdes aus einem weichen Stoff, „fast wie ein Pyjama“. Sie dachte. Das Tuch fiel schlaff über ihren Bauch und ihre Brust, wie sie bedauernd feststellte, als sie sich weiter umsah, endete aber ansonsten in einem normalen Kragen.

"… Das ist alles?" Minami atmete beinahe erleichtert auf. Als Patty sie hinter den Vorhang gezerrt hatte, war sie viel besorgter gewesen, besonders darüber, wie schnell und fachmännisch sie entkleidet worden war. Als Tamura Yutaka und sie gebeten hatte, für ihren neusten Manga zu modeln, dachte sie, dass ihnen etwas Peinlicheres bevorstehen könnte, wie Superhelden-Kostüme oder Tierkostüme, besonders nachdem Patty sich an den Kostümen beteiligt hatte.

„Yep, yep. Das ist alles. Versuch es mal und sieh es dir an.“ Patty grinste aufgeregt.

"Okay." Minami nickte leicht, bevor sie einen halben Schritt zurücktrat, ihre Arme hob und ihren Oberkörper verdrehte, während sie sich im Spiegel betrachtete. Ein plötzlicher Stoffschlag kitzelte ihren Bauch, ihre Augen weiteten sich, als das Hemd locker auffiel und eine weite Fläche ihrer blassen Haut freilegte, die alles bis zu ihrer zweiten Rippe enthüllte. Ihre Hände griffen reflexartig nach dem Hemd, Finger glitten auf dem Stoff auf und ab und suchten nach den Knöpfen, die Patty übersehen haben musste.

„Oooh. Perfekt! Die Blondine sagte mit einem leisen Pfeifen zu viel Bewunderung für Minamis Trost, als sie anfing, halb auf die Schulter des schüchterneren Mädchens zu klopfen und es zum Vorhang zu drehen.

"W-warte... einige Knöpfe müssen abgefallen sein." stammelte Minami, ihre Finger zogen das Hemd jetzt fest zu, unfähig, weder Knöpfe noch Reißverschluss zu finden.

"Erledigt?" fragte Patty und lehnte sich an Minamis Seite. „Nein, es ist immer noch da. Komm schon, komm schon! Ich muss Yutaka als nächstes hier reinbringen.“

Patty zog den Vorhang beiseite und gab einen weiteren leichten Stoß, Minami stolperte halb in Tamuras Schlafzimmer, ihre Arme ungeschickt vor ihrer Brust verschränkt, als sie versuchte, ihre lange und schlanke Taille zu bedecken. Langsam richtete sie sich auf, die Augen halb hinter ihrem Pony verborgen, während eine Röte über ihre blassen Wangen kroch. Sie war schon immer empfindlich in Bezug auf ihre Brust und ihren Bauch und bevorzugte weite Kleidung, um ihr eine kurvigere Erscheinung zu verleihen. Das große Mädchen verlagerte ihr Gewicht und drehte sich leicht um, versuchte zu verbergen, was sie konnte, aber das Hemd verriet sie, öffnete sich locker und gab ein kleines Dreieck aus glatter Haut frei, das von ihrem flachen Nabel mit Grübchen versehen war.

"Oooh. Minami sieht so cool aus." sagte Yutaka aufgeregt.

Tamuras Knie schlug bei der Bemerkung des Mädchens gegen den Tisch und sie lachte kurz auf und kratzte sich am Hinterkopf. "Ja... Es sieht sogar noch besser aus, als ich dachte."

„Siehst du, ich habe es dir gesagt! Patty weiß diese Dinge.“ Die Blondine grinste und blähte ihre Brust auf.

"Darf ich auch so etwas Cooles anziehen?" Yutaka tauchte aufgeregt auf und sprang auf die beiden Mädchen zu. Minami wich vor dem kleineren Mädchen zurück, als sie sich näherte, und ihre Verlegenheit stieg, als sie näher kam. Yutaka lehnte sich hin und her, einen Finger an ihrem Kinn, als sie sich das Outfit ansah. Eine kleine Hand griff sanft nach vorne und streichelte leicht das blaugrüne Material. Ein prickelnd weicher Stoff kratzte an der Spitze der schlanken Hüfte des großen Mädchens und löste einen leichten Schauer aus. "Ohh, es ist so weich." bemerkte Yutaka, legte mehr Kraft in ihre Schläge und genoss das Gefühl des Materials. Minami biss sich auf die Lippe und schauderte, drehte sich um und errötete wütend. Yutaka sah besorgt auf, aber bevor sie etwas sagen konnte, hielt Patty ihre Hand.

„Mal sehen, was wir für dich finden können!“ Patty tönte los und sprang enthusiastisch zu ihrem Kostümkoffer hinüber, während das rosahaarige Mädchen hinter ihr stolperte. Ein schnelles einhändiges Stöbern und Patty brachte ein Gewirr aus Mandarine und weißem Stoff hervor. "Fand es." Die große Ausländerin grinste und winkte mit ihrem Preis. Sie zog Yutaka erneut durch den Raum und wischte den Vorhang mit einer grandiosen Bewegung ihrer Arme beiseite, bevor sie das kleinere Mädchen mit einem plötzlichen langen Schritt hereinführte, der Yutaka fast umfallen ließ.

Tamura rieb ihr Knie unter dem Tisch und warf einen nervösen Blick auf den angespannten Rücken von Minami, ihre blassen Hände umklammerten ihre Seiten, fast als würde sie sich selbst umarmen. „Du kannst sitzen, wo immer du willst…“, zwang sie sich, höflich zu sagen, unsicher, wie sie sich angesichts der aktuellen Anspannung verhalten sollte.

"… Danke." antwortete Minami fast unhörbar. Da sie sich nicht umdrehen wollte, machte sie die paar Schritte zu Tamuras Bett, setzte sich langsam hin und ließ ihre Arme nie von ihrer Seite. Als sie die Vorderseite des Hemdschlitzes zur Seite legte, hatte sie sich auf den Saum gesetzt und ihn geöffnet. Mit einem Ruck sprang sie auf und errötete erneut. "Ich werde stehen." Das schlanke Mädchen trat nervös von einem Fuß auf den anderen.

"Ah, in Ordnung." Tamura nickte, das einzige Geräusch im Raum war das Klopfen ihres Bleistifts auf dem Tisch, während sie nervös herumzappelte. „Minami war immer schwer zu erreichen…“, jammerte Tamura innerlich. "Aber sie ist immer die Erste für Yutaka, denke ich." überlegte Tamura nachdenklich. Der Tagtraum der Künstlerin wurde detaillierter, als sie sich in einer weiteren Fantasiespirale wiederfand. Die beiden sitzen rittlings auf einem weißen Pferd, Minami in der Kleidung eines königlichen Prinzen, Yutaka in einem wallenden gelben Gewand. Das kleine Mädchen saß auf dem Schoß des Größeren, rosafarbenes Haar peitschte im Wind, während sie den Größeren bewundernd ansah. Der Prinz umarmte die Taille seiner Prinzessin und senkte seinen Kopf, während er die Prinzessin küsste. „Und dann…“, der Bleistift der Künstlerin klopfte mit zunehmender Geschwindigkeit, während ihre Fantasie immer reißerischer wurde.

Das Rasseln von Messingringen, die über die Gardinenstange glitten, durchbrach die peinliche Stille, als Patty den Vorhang halb aufzog. Tamura stürzte mit einem Knall in die Realität zurück, als sie beide Knie gegen die Unterseite des Tisches schlug. Die Blondine lugte mit einem verschmitzten Gesichtsausdruck hervor. „Patty präsentiert …“, sagte sie mit ihrer besten Showboat-Stimme, bevor sie den Vorhang aufriss, „Yutaka!“ Das kleinere Mädchen machte einen kleinen Satz heraus; Pattys Enthusiasmus scheint auf sie abgefärbt zu haben.

"Ta-da!" Yutaka grinste und nahm eine Pose ein. Sie trug ein sehr lockeres weißes Top, etwas, das bei Patty ein enges und hoch geschnittenes Neckholder-Top hätte sein können, war stattdessen eine lockere und fließende ärmellose Bluse bei Yutaka. Sie wirbelte einmal herum, ihr lockerer orangefarbener Rock wirbelte um sie herum, bevor sie ihre Hand in einem V-Zeichen ausstreckte. "Wie sehe ich aus?"

Tamura musterte Yutaka abschätzend; Patty hatte sie beide in einfachen Stilen gekleidet, beide trugen lockere und bequeme Outfits. Minami war mit geraden Linien umrahmt, die ihren großen und schlanken Körper betonten, während sie kühle Farben trug und ihre „Kante“ in den Vordergrund rückte. Währenddessen trug Yutaka fließende Kleidung und leuchtende Farben, die ihre Jugend und Niedlichkeit hervorhoben. Der Künstler schluckte trocken und sagte mit brüchiger Stimme: „Es ist … perfekt.“ Sie sprach ehrlich, überrascht von Pattys Talent.

"Ja! Es sieht gut aus!" rief Patty und gab Tamura einen großen Daumen nach oben und ein wissendes Zwinkern.

"Wie geht es Minami?" Yutaka drehte sich flehend zu dem größeren Mädchen um und rang ihre Hände; die Niedlichkeit ließ die Verlegenheit des coolen Mädchens sofort schmelzen.

"Es ist sehr süß, Yutaka." sagte Minami mit leiser Stimme.

„Ich hatte gehofft, etwas Cooles wie Minami zu tragen… Das ist irgendwie normal…“, endete Yutaka mit einem Murmeln, Pattys angeborener Enthusiasmus begann zu schwinden.

Das Bild von Yutaka in Minamis Kleidung schoss Tamura durch den Kopf, ihre Hand schlug gegen den Tisch, als ihre Vorstellungskraft zurückschreckte. „Nein, nein, nein, nein, nein, nein! Das ist perfekte Yutaka. Absolut perfekt. Vertrau mir.“ Sie nickte wiederholt und tat ihr Bestes, um ihre Freundin zu beruhigen.

Yutaka lächelte süß. „Kay“, sprach sie mit einem Nicken. "Also, was sollen wir jetzt tun?"

„Ah, richtig. Nun, warum stellt ihr euch nicht zuerst nebeneinander, damit ich die Proportionen skizzieren kann?“ Tamura lächelte, als sie begann, sich zu entspannen, die Künstlerin, die anfing zu übernehmen.

Die beiden Modelle rückten näher aneinander und beobachteten, wie Tamura reagierte. "Ist das okay?" fragte Yutaka und blickte zwischen Minami und Tamura hin und her.

"Mm-hmm. Ich mache zuerst Yutaka. Du musst nicht zu still stehen, also mach dir keine Sorgen, wenn du dich bewegst." Sagte sie halb geistesabwesend, als sie anfing, Yutakas Figur zu skizzieren.

Patty tapste zu den Bücherregalen hinüber. Sie nutzte Tamuras Ablenkung aus und zog fachmännisch ein paar Bände heraus, bevor sie wieder in die Lücke griff, um zu den Büchern zu gelangen, die flach an der Regalwand lagen. Patty zog ein Buch heraus und zögerte, als sie über den Einband blickte; Zwei Schulmädchen, die zusammen auf einer Bank sitzen und Händchen halten, während sie ausdruckslos nach außen starren. „Nun, wenn sie es zeichnet, muss sie es wohl auch lesen…“, dachte Patty und warf der ahnungslosen Tamura einen verschlagenen Blick über die Schulter zu. „Ich habe nie wirklich viel gelesen, Yuri… Aber ich denke, es passt heute.“ Doujinshi im Schlepptau legte sie sich neben den Tisch und schlug das Buch auf. Der Blonde gewöhnte sich bald an einen Rhythmus des Umblätterns und begleitete ihn mit dem geistesabwesenden Summen eines Anime-Songs.

Im Raum wurde es still, nur das Kratzen von Blei auf Papier, Pattys Summen und das gelegentliche Umblättern von Seiten unterbrachen die Stille. Tamura blickte von Zeit zu Zeit auf und neigte ihren Kopf, um besser sehen zu können. Schließlich nickte sie sich zu, Yutaka war fertig. Sie richtete ihren Blick auf Minami und sagte: „Minami, kannst du deine Arme an deine Seiten legen?

„Ich… ähm…“, stammelte Minami und zog einen nach oben gerichteten Blick von Yutaka auf sich.

"Keine Sorge, es macht Spaß!" Yutaka grinste sie an und zog leicht an ihrem Ärmel. "Model sein ist einfach!"

Das große Mädchen konnte sich nicht wehren. Yutaka schien so viel Spaß zu haben, dass sie sich nicht dazu bringen konnte, es zu ruinieren. Ihre Hände glitten das Hemd hinunter und fielen locker zu ihrer Taille, ihre Finger zuckten nervös, als ihr Hemd aufging, ihre Taille wieder freigelegt war und eine Röte über ihre Wangen kroch. Eine kleine Hand ergriff mit einem leichten Druck zwei ihrer Finger, ein glückliches Gesicht lächelte sie an. "Siehst du, es ist nicht so schlimm." tadelte Yutaka und diente nur dazu, Minamis Erröten zu vertiefen.

Die sanften Zeichengeräusche und Pattys Summen standen wieder im Vordergrund, wenn auch jetzt unterbrochen von gelegentlichen Pausen im Summen für ein anerkennendes „Ooh“ von der Blondine, während Tamura arbeitete. Auch Pattys Vorstellungskraft begann zu arbeiten, ihr Blick wanderte von den Modellen zur Leinwand und zum Buch. Sie hatte begonnen, einiges von dem zu sehen, was Tamura gesehen hatte.

Die Künstlerin machte eine Reihe von schnellen Überprüfungen zwischen ihrem Skizzenbuch und den Modellen, bevor sie die Seite umblätterte, „Okay, das ist gut. Minami atmete schnell aus und klammerte sich erneut an das flatternde Hemd, wobei sie ihre blauen Augen auf den Boden richtete. Yutaka machte einen kleinen Schritt nach vorne und blickte über ihre Schulter, als sie sich neben das beschäftigte Mädchen stellte.

"So was?" fragte Yutaka und drehte sich mit einem kleinen Hüpfer leicht von einer Seite zur anderen.

„Minami, steig ein bisschen auf.“ Tamura wedelte mit dem Stift hin und her.

"O-okay." kam die Antwort des schüchternen Mädchens. Ein halber Schritt, um ihre verschränkten Arme gegen Yutakas rosa Haar zu streichen. Sie blickte zögernd zu Tamura und suchte nach Zustimmung.

"Näher, näher, du solltest ihre beste Freundin sein, nicht ihr Schatten." Der Bleistift wedelte erneut, diesmal schneller.

Yutaka kicherte, legte ihren Kopf in den Nacken und blickte kichernd zu Minami auf. „Hast du das gehört? Wir sind beste Freunde, Minami.“ Das große Mädchen trat überrascht einen halben Schritt zurück, ein weiterer dumpfer Schlag ertönte im Raum, als Tamuras Knie erneut auf den Tisch prallte und die Aufmerksamkeit des kleineren Mädchens auf den Künstler lenkte, der halb zur Seite gefallen war. "Geht es dir gut, Tamura?"

Tamura rückte ihre Brille zurecht und holte tief Luft. "Nörgeln sie mich?" dachte sie bei sich. Sie setzte sich wieder richtig auf und nickte schnell. „Mein Bein war eingeschlafen, das ist alles. Ahaha… Jetzt komm näher, näher. Beste Freunde, erinnerst du dich?“ Ihre Stimme überschlug sich fast, als sie das sagte.

Minami schloss vorsichtig die Distanz, ihre Unterarme strichen sanft über Yutakas Haar. Sie hielt kurz inne und starrte auf Yutakas Kopf, holte kurz Luft, bevor sie das Shirt losließ und ihre schlanken Hände sanft auf den Schultern des zierlichen Mädchens ruhen ließ. Das Hemd öffnete sich locker und erweckte den Anschein, als würde es das Mädchenpaar von vorne fast einrahmen. Minami errötete wieder und zog Yutaka reflexartig zu sich, um ihre entblößte Haut zu bedecken. Das kleinere Mädchen trat ein kleines Stück zurück, überrascht über das plötzliche Ziehen; Ihre Hände schossen nach oben, um sich abzustützen, und umklammerten die des großen Mädchens. Yutaka wandte ihrem Partner ein neugieriges Gesicht zu und begegnete dem besorgten Blick des blauhaarigen Mädchens.

"PERFEKT!" rief Tamura aus, "Bewege keinen Muskel!" Ihr Bleistift kratzte wie wild über das Papier, und sogar Patty hörte auf, ihren Manga zu lesen, und pfiff anerkennend bei der Pose der beiden. Die Models, wie befohlen erstarrt, konnten nichts anderes tun, als einander anzustarren, ihre Augen trafen sich und trennten sich vor Verlegenheit, als sie sich beide nervös umsahen, rosarote Röte auf ihren Wangen in der Unbeholfenheit der Position wurde nur durch die gespannte Aufmerksamkeit ihres Publikums verstärkt . Tamura arbeitete schnell, ihr Wunsch, das Bild festzuhalten, überwältigte ihre Zurückhaltung.

"Beendet!" verkündete der Künstler mit einem Hauch. Ein weiteres anerkennendes Pfeifen von Patty, als die Blondine zustimmend nickte und die Skizze begutachtete. Die Models trennten sich langsam, beide sahen sofort zu Boden, das kleinere Mädchen rang ihre Hände vor ihrer Brust; Minami stand wie betäubt fast stocksteif da. „Das war unglaublich, ihr zwei. Seid ihr sicher, dass ihr keine Profis seid?“ Tamura lächelte und kratzte sich am Hinterkopf. "Ah." atmeten beide Mädchen, überrascht von dem plötzlichen Lob.

"Ärgere uns nicht, Tamura!" Yutaka schmollte und entspannte sich merklich, als sie Minami vorwurfsvoll ansah. Ihr Blick brachte das große Mädchen wieder zur Besinnung, ihre Hände klammerten sich plötzlich an ihr Hemd, verlegen von Yutakas Aufmerksamkeit. Ihre Blicke trafen sich wieder, bevor sie nervös voneinander wegtanzten.

"Nun, dann bleibt nur noch eines übrig... das Titelbild." Tamura nickte vor sich hin, blätterte die Seite um und klopfte leicht mit ihrem Bleistift. „Ich wollte sie malen, wie sie auf einem Hügel sitzen…“, dachte sie laut, während sie sich im Zimmer umsah und ihre Augen auf ihrem Bett ruhten. Sie legte ihren Skizzenblock für einen Moment beiseite, glitt unter dem Tisch hervor und zuckte zusammen, als sie ihr Knie belastete – es schmerzte immer noch. „Minami, komm her…“, sie winkte das blauhaarige Mädchen herüber. „Setz dich in die Mitte des Bettes, auf deine Beine.“

„Okay…“ Minami kletterte auf das Bett, bevor sie sich zum Tisch drehte und sich hinsetzte, die Arme ordentlich vor der Brust verschränkt. "So was?"

„Ja, das ist gut. Nun, Yutaka…“ Tamura drehte sich zu dem kleineren Mädchen um und reichte ihr die Hand. Yutaka nahm es, als ihr auf das Bett geholfen wurde, wurde sie leicht vor und neben Minami positioniert. "Okay, jetzt auf dem Titelbild ist einer von ihnen... ähm... schlafend... also Yutaka... leg deinen Kopf auf Minamis Schoß." Die Künstlerin stammelte, als ihr plötzlich bewusst wurde, wie seltsam ihre Bitte war.

Das blauhaarige Mädchen versteifte sich sichtlich, als sie ihren Namen hörte, ihre Augen wanderten schnell zwischen Yutaka und Tamura hin und her. Das kleine Mädchen drehte sich schüchtern zu ihrem Modelpartner um „… ist es okay?“ fragte sie, ihre Augen fest auf ihrem eigenen Schoß, eine Hand zupfte müßig an Tamuras lila Bettdecke.

"J-ja." stotterte Minami, ihre zusammengeballte Körperhaltung vermittelte nur das gegenteilige Gefühl.

„Nun, dann…“ Das rosahaarige Mädchen kam näher und lehnte sich unbeholfen vor, um die Entfernung zu messen, bevor sie sich auf die Hüfte drehte und ihren Kopf auf den Schoß ihres Partners senkte. "I-ist das gut?" murmelte sie errötend.

„Hmm…“ Tamura trat zurück und hielt einen imaginären Sucher in der Hand, während sie das Paar ansah. Sie sahen schrecklich aus; viel zu steif. Minami saß kerzengerade da, die Arme fest verschränkt, und ihr Pony hing über ihren Augen. Yutaka sah ebenfalls nervös aus, ihre Knie an ihre Brust gezogen und ihre Arme liefen steif an ihren Seiten hinunter. „Hey, entspann dich, ihr zwei…“, sagte Tamura herzlich und schenkte ihr bestes Lächeln. „Lass uns das versuchen – Minami, setz dich mehr auf deine linke Seite.“ Das große Mädchen nickte und rollte sich auf ihre Hüfte, ihre langen Beine kamen nun in Tamuras Sucher. "Das ist gut... das ist gut... Stütz dich jetzt auf deinen linken Arm." Das große Mädchen löste widerwillig ihren halben Griff um das Shirt, ihre Hand kam neben Yutakas Rücken zum Liegen. „Sehr schön…“ Tamura nickte anerkennend. „Es sieht fast so aus, als hätte sie jetzt ihren Arm um sich.“ dachte sie mit einem inneren Grinsen.

„Okay, Yutaka. Strecken Sie zuerst Ihre Beine etwas aus und lehnen Sie sich dann mit Ihrem Bauch mehr nach vorne.“ Tamura winkte sie nach vorne. Das zierliche Mädchen senkte ihre Knie, neigte sich leicht nach vorne, ihr linker Arm kam natürlich nach vorne, um sich auszubalancieren, als ihr linkes Knie über ihren Schwerpunkt glitt und auf dem Bett zur Ruhe kam. "Jetzt leg deine Hand auf Minamis Knie."

„U-ähm, okay. So?“ Yutakas linke Hand stützte sich leicht auf Minamis Knie und zwang sie, endlich Gewicht abzunehmen. Sie blickte zu Tamura auf, ihre grünen Augen blitzten zwischen der schwarzen Hose hervor, auf der ihre Wange lag, und ihren rosa Haaren, die ihr offen ins Gesicht fielen. Sie sah fast aus, als wäre sie gerade aufgewacht.

"Perfekt perfekt!" Tamura nickte ihnen begeistert durch ihren provisorischen Sucher zu, während sie rückwärts zu ihrem Skizzenbuch ging. "Jetzt, Minami, lege deine andere Hand auf Yutaka." Das große Mädchen zögerte und drückte das Hemd fest zusammen. Tamura glitt zurück auf ihren Platz unter dem niedrigen Tisch, das Skizzenbuch und den Bleistift schnell aufgenommen. Als sie aufblickte, bemerkte sie, dass sich das große Mädchen nicht bewegt hatte. "Minami?"

Das große Mädchen zuckte zusammen, als ihr Name erneut gerufen wurde. Das weiche, blaugrüne Hemd wurde aufgerissen und hing locker von ihrer Seite, was ihre schlanke Figur ergänzte; Ihre Hand, leicht schweißbedeckt, weil sie das Shirt so fest umklammert hatte, ruhte jetzt locker auf Yutakas.

"Okay, hier gehe ich." Tamura lächelte und begann zu skizzieren. Sie sahen jetzt gut aus. Sie begann, die grundlegenden Körperlinien des Paares zu skizzieren, und runzelte plötzlich die Stirn. Etwas sah schief aus. Sie blickte zu den beiden auf und bemerkte, dass sich ihre Perspektive geändert hatte, als sie sich hinsetzte. "Minami, könntest du dich nach vorne lehnen und ein wenig auf Yutaka hinuntersehen?"

Das große Mädchen nickte und lehnte sich über ihren winzigen Partner – Ein lockeres Büschel zartrosa Haars strich plötzlich über die Rippe des schlanken Mädchens. "Ah!" schrie Minami plötzlich und zog sich reflexartig zurück, ihre Hände schossen nach hinten, um ihr Gleichgewicht zu finden, und zerstörten das Bild.

"Was ist passiert?" fragte Yutaka und rollte sich auf den Bauch; ihr loses Haar strich über Minamis unteren Bauch und flachen Nabel.

"Ahaha! Yuta-kaaa! Nicht bewegen!" Minamis schlanker Körper zitterte, als ihr straffer kitzliger Bauch von Hunderten von weichen rosa Strähnen gestreichelt wurde. Ihr flacher Bauch hob sich, als sie anfing, untypisch zu lachen, und versuchte erfolglos, ihr Lachen herunterzuschlucken, während sie nach Luft schnappte.

Grüne Augen sahen besorgt zu dem blauhaarigen Mädchen auf, die linke Wange des kleinen Mädchens ruhte warm auf dem Schoß des zitternden Mädchens. Yutaka blieb gehorsam still, als Minami nach Luft schnappte, nur noch kleine Schauer liefen ihr jetzt über den Körper. Yutaka schätzte keine negativen Auswirkungen ein und lächelte zu ihrem Modelpartner hoch. "Minami hat ein hübsches Lachen." Sie stützte sich auf ihre Arme und blickte in Minamis blaue Augen, die von dem anstrengenden Lachen feucht waren. „Ich dachte, es könnte schon so früh sein, aber… bist du kitzelig?“ fragte das zierliche rosahaarige Mädchen mit einem schelmischen Grinsen.

Die blauen Augen des großen Mädchens wichen schnell weg und starrten intensiv auf die Bettdecke. „Ich… bin ich nicht.“ sagte sie schwach, unfähig, sich selbst zu überzeugen. Das weiche, blaugrüne Hemd hing jetzt lose offen und umrahmte einen ausgedehnten Streifen straffer, blasser Haut, der sich mit jedem keuchenden Atemzug hob und senkte.

Yutaka kicherte. "Wirklich? Wirklich wirklich?" Sie sammelte ihren zierlichen Körper, erhob sich auf ihre Knie, ein schelmisches Grinsen auf ihrem Gesicht. „Minami lacht nicht oft, ich möchte mehr hören…“ Sie hielt ihre offenen Hände hoch, wackelte mit ihren Fingern und tat ihr Bestes, um so beängstigend zu erscheinen, wie es ein süßes Schulmädchen nur konnte.

Das große Mädchen zog sich seitwärts auf dem Bett hoch und rappelte sich wieder auf die Knie, aber sie war nicht schnell genug. "Äh!" das kleinere Mädchen stürzte sich mit der Geschwindigkeit und Wildheit eines Kätzchens. Minamis Hände schossen reflexartig nach oben und packten Yutakas Handgelenke, als sie beide nach hinten purzelten. Das große Mädchen lag ausgestreckt auf dem Rücken, ihre schlanken Hände umklammerten Yutakas winzige Handgelenke an ihren Schultern. Das kleine Mädchen lag über Minamis Beinen ausgestreckt, ihr Gesicht im weichen Bauch ihres Partners vergraben, ihre Arme über ihrem Kopf, sie wand sich hin und her und versuchte aufzustehen.

"Ah! Ahaha!" Minami bäumte sich unter dem kleinen Mädchen auf, die leichten Berührungen über ihre ausladende Taille schickten sie in einen weiteren Kicheranfall. Yutaka hörte auf zu wackeln, ein breites Lächeln huschte über ihr Gesicht, sie kicherte, als sich in ihrem Kopf ein Plan formte.

"Uff." murmelte Yutaka in Minamis Bauch, als sie ihre Beine den langen, schlanken Körper ihrer Freundin hochschob, was zusätzliches Kichern von dem Mädchen mit den blaugrünen Haaren entlockte. Schließlich setzte sie sich rittlings auf die langen, schlanken Schenkel des Mädchens und erlangte etwas Hebelkraft, als sie ihren Kopf hob und ihre grünen Augen unter ihrem hängenden Pony hervorspähten. Minami begegnete ihrem Blick mit flehenden blauen Augen, nass von Tränen. "Bitte nicht mehr." Minami flehte und schüttelte ihren Kopf, ihr Atem verließ ihre Worte kurz und hastig. Sie drückte sanft Yutaka's Handgelenke, stabilisierte sich selbst und versuchte, einen totalen Kitzelangriff zu verhindern.

"Ehehehe." war die einzige Antwort des zierlichen Mädchens, als sie dramatisch ihren Kopf senkte und ihr Pony gefährlich nahe an die wogenden Rippen von Minami herankam. Das große Mädchen wehrte sich, aber sie hatte weder die Energie noch den Atem, um ihren Peiniger vom Thron zu stoßen. Zuerst ein paar sanfte Stiche, dann ein sanfter Schwung, und der Pony des rosahaarigen Mädchens tanzte über blasses Fleisch, ihr Kopf schüttelte hin und her.

Minami verlor sich im Kichern, ihr Körper bockte und hob sich unter ihrem Partner. Sie ließ Yutakas Handgelenke los und griff mit ihren Händen nach der Bettdecke, als sie versuchte, sich von dem unwahrscheinlichen Folterer wegzuziehen. Aber Yutaka hielt sich nur fester fest, ihre kleinen Arme schlangen sich fest um die schmale Taille des größeren Mädchens. Sie lachten, bis sie nicht mehr lachen konnten, beide nach Luft schnappend.

Yutaka umarmte Minamis Taille und schmiegte ihre Wange an den zitternden Bauch des kitzligen Mädchens. Minamis Hände ließen die Bettdecke los, schmerzten davon, wie fest sie sie gepackt hatte; they instinctively moved to cover her vulnerable tummy, but instead only found themselves twining weakly in the pink hair that had tortured her only moments before. They breathed, again and again, the tempo slowing, despite the two occasionally going into aftershocks of giggles. Minami's hands gently pet the small girl's hair, causing Yutaka to turn her head into the gentle strokes, her nose nuzzling the breathless girl.

Both girls slowly caught their breath. Yutaka rested on Minami's tummy, her body feeling loose and warm. Minami similarly felt good and relaxed in a way she hadn't in some time. "How long has it been since I laughed like that?" she wondered as she idly scratched the pink-haired girl's head. Yutaka happily giggled again, her soft lips pressing against the navel of Minami, transmitting the vibrations of her laughter into her sensitive stomach. Minami began laughing again, not the uncontrolled laughter of being tickled, but a warm bubbly laughter of being happy. Yutaka answered with her own giggles, the contagious cycle almost beginning anew.

They both breathed deeply, struggling to calm themselves. Yutaka smiled to herself as she rose and fell with every breath of her friend. Yutaka nuzzled against Minami again, basking in the feeling of safe warmth. Yutaka inhaled deeply to let out a contented sigh her soft pink lips meeting warm pale skin as Minami matched her breath, the slender girl's tummy rising. The soft suction of the meeting made an almost inaudible yet unmistakable noise as Yutaka inadvertently kissed Minami's tummy.

"Ahh!" Minami cried out softly in surprise. The sensation had felt far different from the previous tickling, her voice coming more forcefully in response. This change was not lost on her diminutive partner who repeated the motion, another inexperienced kiss in the same spot. "Nnnm!" Minami whimpered, her long slender body squirming under the new stimulation.

"Ehehehe." Yutaka giggled mischievously again. She nuzzled forcefully against the tall girl's twitching tummy, her lips falling repeatedly on the responsive girl's midriff. With each kiss Yutaka became more forceful, and with each kiss Minami felt her body weaken. Her hands gently cradled Yutaka's head as the petite girl rained kisses, covering every inch of the girl's ample flesh. Yutaka's kisses were thorough as she sought out more weak spots, slowly working her way up the tall girl's midriff, the loose teal shirt being pushed aside as Yutaka set to work on the exposed ribs. Each nip brought another whimper from Minami, only further encouraging Yutaka.

Minami's bit her lip to stifle her voice, her body responding by abandoning the short quick pants in exchange for long deep breaths, her ribs and small chest heaving under the small girl's touches. As Yutaka's lips neared the end of Minami's first rib, a wayward kiss met the heaving chest of the squirming girl, lips parted and small teeth scraped lightly over the thin sensitive flesh.

"Nnmmm-Ahhh!" Minami cried out, her limbs jerking suddenly as the ticklish sensation of before mixed with the strange new sensation.

Yutaka looked up at the taller girl, a victorious look on her face. "Found a weak spot!" she said with an impish grin on her face.

Minami panted, looking through her treacherous pink bangs into those teasing green eyes. Blue eyes wandered down that cute face, past the button nose, to the torturously soft pink lips and the white hint of teeth which only moments ago had lightly marked her body. A warm blush flushed her cheeks, and she felt a surge of energy as the embarrassment of the situation struck her once again. Yutaka's grinned only widened in response, taking on a tiny bit of smugness. There was something different about Yutaka- where before Minami had only been able to see a weak girl in need of help, she now saw that same girl laying victoriously across her midriff. Green eyes never broke their lock with blue as soft pink lips deliberately pressed against Minami's rib unapologetically.

Minami felt the heat of her blush rising through her entire body, each softly sucking kiss seeming to bring the girl another degree higher. Giggles and whimpers soon became strangled throaty whines as the tall girl's body quivered. A sharp tingle ran across her pale skin as Yutaka's teeth scraped her rib again, the teal haired girl's hair tossed back as she tried to tug the pink-haired girl loose. "No more – please."

Yutaka giggled, planting a quick final kiss before nuzzling against Minami's now slightly damp tummy. The small girl hadn't intended to go so far, but the warm softness and inviting scent of Minami had driven her. Hugging tightly against the tall girl she snuggled against her modeling partner.

Patty watched the two wide-eyed, her voluptuous thighs rubbing together as she took in the situation. "What just happened?" she wondered. Just a moment ago she'd been reading the doujinshi the two girls in it making love in their clubroom at school. Now her two friends lay tangled together in a rather compromising position themselves. A quick glance up at Tamura revealed the artist was dazed, her hand scribbling almost by reflex. Deciding to take the risk, the blonde snaked a hand between the floor and her tummy, prodding gently at her sex. Patty winced in surprise, "Did I really get that wet? To girls? Was it the doujinshi? Them?" Light prods gave out to soft strokes as she covertly masturbated through her panties.

Minami sighed deeply trying to settle herself. She felt agitated, irritated, yet relaxed as well. She carefully watched Yutaka, who seemed perfectly content to rest. Slender fingers tousled the pink hair as she mussed Yutaka's hair in retaliation, loosing one of her ribbons. "Ahh!" Yutaka giggled as she tried to bat way the bigger girl's hands.

Minami struck quickly and instinctively; the teal-haired girl seized the diminutive girl's wrists, drawing a gasp from her. Sitting up quickly, she tipped the small girl over easily, pinning the girl's hands above her head. "Ah! Hehe!" Yutaka cried out and giggled, surprised at the sudden turnabout. Minami was also surprised, she hadn't intended to do that, it was almost as if her body had done it in reflex. Minami hung over the girl, blue eyes meeting green before she quickly checked the smaller girl for injuries. She needn't have looked any farther than her cute captive's face though, as the big smile and happy glint to her eyes assured the big girl she'd done no harm.

"Now what?" the big girl wondered as blue eyes wandered. Yutaka squirmed this way and that, her top riding up to expose a thin strip of skin at her waist. "She expects me to tickle back…" Blue eyes stayed firmly locked onto the teasing skin "right?" Bringing her hands together over Yutaka's head, she gently pinned the small girl's hands with one of her larger, the free hand descending to gently tickle the exposed hip of Yutaka. The little girl wiggled, trying to pull away before the first touch had even occurred, she gave out an audible squeak and giggled as the taller girl's fingernail gently touched her skin. The pads of Minami's fingers joined soon, a laughing cry bursting from the small girl as she began forcefully squirming. Minami smiled at the simple joy of Yutaka's laughter, "This was what she wanted." she thought as she scrabbled her fingers over Yutaka's hip.

"Mnahahaha!" Yutaka bucked, her legs kicking against the bed as she shook at the touches. Minami wouldn't be able to hold her like this. Gripping the hem of the loose cotton top, the tall girl tugged it up, exposing the small girlish torso of Yutaka. Soft and pliant, Yutaka was not as thin as Minami. As she breathed, her stomach took a soft rounded shape, indented by a cute round navel. Minami's eyes wandered ever upwards, the gentle hourglass waist gently sloped into a subtle ribcage upon which the hinting of soft budding breasts disappeared into the bunched cotton top. Their eyes met again, and Minami saw no disapproval, instead almost a curiosity in the green eyes staring back at her.

"This was what she wanted." Minami reassured herself.

Once again holding the hands of the small girl, Minami shifted her position, holding Yutaka's arms to her side. Lowering herself, she hesitated a few inches from the small girl's midriff. Yutaka had already started giggling in anticipation, her breath already quickening, it was the last cue Minami needed as her lips touched Yutaka for the first time. The small girl burst into a fit of giggling, her petite body squirming. Minami's lips grazed a few other locations before she finally firmly kissed a spot an inch to the right of Yutaka's navel, gently sucking the girl's pliant skin.

"Ah!" cried Yutaka, bucking up before dissolving into giggles again. Encouraged, lips met flesh again and again, where Yutaka's stronger kisses had only weakened Minami, Yutaka seemed to thrive on each gentle nipping of her flesh, squirming more and more energetically. Soon the bigger girl's kisses not only fell to tickle, but also hold down her writhing prey. Minami's hands pressed against Yutaka's, their fingers twining as they both held onto what they could in the playful struggle. Minami gently bit the soft hip of Yutaka, eliciting a strong squeeze from her small hands. Repeating the motion brought a strong shuddering gasp from the girl. Minami responded accordingly, nipping a line from the girl's slender waist to the inner curve of her soft tummy.

Yutaka's breath grew ragged, inhaling and exhaling at odd intervals, she clutched tightly to her Minami's hands. Her voice began to leave her throat as odd whimpers between the giggles. Minami kissed her way up the rest of her partner's twitching tummy, having lost the purchase to bite above the navel. Soft lips pressed against the thin flesh of the ribs, and a scant three kisses later Yutaka found her lips pressed against the soft swollen flesh of the small girl's budding chest. The cotton top had worked its way up the girl's shoulders in her wiggling, exposing the small mounds topped with small pink nipples. Minami stopped suddenly, her mind racing with worry she lifted herself to look at Yutaka's face.

The small girl's face was flushed, a warm pink blush across her cheeks. She struggled for breath, but her mouth was definitely curled into a warm smile. Green eyes warmly met blue. "Yutaka… are you okay?"

"Mm-hmm." the smaller girl replied breathlessly. "I feel kind of funny, but very warm." she blinked sleepily with a smile.

"This is what she wanted." Minami thought again. "This is what… she… I… wanted."

Minami looked at the small girl carefully as her thoughts rolled around in her head. Yutaka's pink hair now lay in a puddle mess about her hair, the loosed ribbon having come completely undone in her thrashing. Her cheeks, no her entire body, shone a warm pink as it blushed. The loose white cotton top was rolled up around her neck and shoulders now, barely concealing a delicate collarbone. Her slender arms were crooked at the elbow and met Minami's own hands, where their fingers were tightly twined- even her fingertips carried the same blush. The small girl's delicate chest rose and fell with every breath, small pink areolas, no bigger than Minami's thumb cresting the pert breasts. The same tummy she had showered countless kisses on continued heaving and twisted with every squirm. Little white marks where Minami's teeth had found purchase marred the otherwise perfect blush of Yukata's torso. The loose tangerine skirt now lay pooled around the small girl's hips, her legs lay open widely to accommodate Minami's access to her tummy. A hint of white panties drew Minami's attention, and her heart skipped a beat as she saw the translucent white spot, hinting at the blushing and swollen girlhood beneath. Blue eyes rapidly shot up, her hands squeezing the small girl's hands urgently.

"I'm okay…" the pink-haired girl murmured again in response to the question, her breathing slowing, her eyes closed in the warmth; she squeezed the taller girl's hands in response. Minami swallowed, her throat dry. The wild hair, sleepy eyes, and warm blush gave Yutaka an irresistibly cute sleepy appearance. She wanted to be closer to that cute face. Leaning forward, she lay lightly upon the smaller girl's body, her heaving tummy gently brushing her own pale skin. Minami's lips pressed softly against the cheek of Yutaka.

"This is what I want." Minami thought to herself.

"Ehehe. I'm not ticklish there." Yutaka giggled, squirming as she turned to look at the taller girl, green eyes fluttering open. Blue met green, both girls' eyes darting between their partners'. A blink, and the lids closed halfway, their faces drawing nearer, eyes closing as their lips met- a soft kiss. Then another. And another, audible this time, unable to settle for a single first kiss they kissed at least a dozen times in the warm moment.

Patty bit her lip, "Nnnn! Nn!" she stifled her moans as her hips jerked. Her body tensed and shook as she came violently. Blue eyes fluttered open in the afterglow as she glanced at the other girls. Tamura hadn't noticed- the artist sat there slack as her glasses glinted. The pair on the bed were still at it, kissing softly. With a quick sigh of relief, the blonde gave herself a final rub, shivering at the aftershock. "I haven't come like that in months…" she smirked to herself. "These panties are shot too." Rolling over, she leaned against Tamura's desk, sitting well behind the artist. Lifting her full hips she braced herself mentally- a quick tug and she yanked down the soaked canary panties, savoring the feel of the air on her tingling sex. Setting the wet cloth in a pile beside herself, she returned her attention to the pair on the bed and their artist.

Lips parted, and eyes met again- a moment of still silence before Minami's pale cheeks flushed. "I'm sorry, I was…" she stammered, sitting up hurriedly, her hands rapidly pulling away from the small girl, she clutched them at her chest as if she'd been burned, or as if she had burned Yutaka. "Are you… okay?" her heart thudding in her chest as her doting nature mixed with a worried sense of urgent guilt.

"Mm-hmm... I said I was okay didn't I? Minami is always taking care of me." Yutaka smiled, her body still relaxed she made no effort to conceal her exposed breasts or midriff. Her open hands instead rose towards Minami, the tall girl flinching and shutting her eyes tight.

"She's going to push me away." Minami thought, a sudden tightness twisting her stomach. "I've got to move." She urgently commanded her body to move, but her legs felt cold and weak as another nervous chill ran down her spine.

"Minami…"

"I didn't mean to…"

"I can't…"

The tall girl winced at the rejection, expecting those small hands to push her aside at any moment.

"… reach.

"Was?" The tall girl's eyes opened, her mind unable to connect the simple words. Yutaka still lay below her, a relaxed smile on her face; her shorter arms reached toward the tall girl's face, coming short a scant few inches. Yutaka's fingertips were bent, as she wiggled them, both struggling to close the distance and beckoning to Minami.

Minami exhaled sharply, the tightness instantly melting, her shoulders slumping as her body went slack with relief. Small delicate fingertips found purchase on her cheeks drawing her ever deeper. Now small palms cupped her cheeks, her eyes fluttering closed as a small bit of moisture gathered at the corner of her eye. Her teal hair tangled between seeking fingers, there was no going back now she thought, she'd sink like this forever. A warm breath brushed her face, and then soft lips met again. If this was the bottom, she never wanted to come up again.

Tamura jerked, as Patty poked her in the side, her pencil falling from her hand with a light clatter to the floor. Tamura looked side to side, her mouth hanging slack-jawed as she was unceremoniously returned to awareness. "Draw! Draw!" The blonde hissed at her in a hushed whisper, one finger across her lips while she pointed at the couple on the bed with the other.

"Draw?" Tamura thought. Her eyes fell to her lap, where a sketchbook lay open across her lap, one hand holding it tight enough to bend the paper. Her other hand hung empty, hovering over her dropped pencil. Picking it up, she looked at it carefully, her mind unable to grasp the seemingly alien object. Another jabbing poke to the side brought her attention back to Patty, who enthusiastically motioned towards the sketchbook, her other hand still pointing at the oblivious couple on the bed. Putting lead to paper, the artist blinked as a line appeared. Instinctively glancing up, her eyes and hands fell back on routine, her mind still reeling at the circumstances.

The couple's kissing had only grown more heated in the meantime, their faces tilting to meet in deeper and more persistent kisses. Breaking only to breathe the girls' foreheads met as they panted, breathing the same air. Minami shifted her weight onto her elbows, eliciting a giggle from her diminutive partner. Her blue eyes opened to see her lover's face.

"Your shirt… It tickles…" Yutaka squirmed. The soft collar of the teal shirt hung against the girl's neck as she shook her head, trying to push it away.

"Ah." The tall girl reflexively pulled back, only to be caught by Yutaka's hands- small fingers softly slid from her hair, fingertips tracing their way across her neck to the collar, tugging clumsily at the button. Pulling it free, Yutaka tugged on the two halves of the collar, the shirt falling loosely open, her vision filled now only with her lover's slender torso, and warm teal light filtering through the shirt. She tugged slightly harder, her green eyes looking imploringly up to her partner.

Minami nodded, getting a warm smile from the small girl, who released her collar. Sitting back, she arched her shoulders, the loose shirt sliding down her back. Yutaka gasped as she looked at the tall girl sitting over her now. Her thin shoulders melded into a delicate collarbone which began the girl's long torso. Small breasts, capped with well-sized pink nipples stood on her chest, the swelling flesh casting a light shadow on the defined ribs of the thin girl. Her stomach was taut, stretched tight as she leaned back, her shallow navel resting in the valley of hinted muscles. "Minami is so pretty…" Yutaka whispered, eliciting a blush from her partner.

Minami's hands slid from the shirt sleeves, awkwardly returning to fidget nervously on her lap as she looked down at Yutaka, unsure of how to act. Yutaka's only response was to lift her own arms above her head, stretching her short body on the bed. Wiggling her fingertips again, she smiled at her lover. "Me too." was all she said.

Minami gingerly gripped the bunched up top, tugging gently as Yutaka sat up slightly, freeing the shirt from her shoulders. She slid the soft cotton up Yutaka's thin arms, her own body elongating as she leaned forward, the girls meeting in a kiss as the shirt passed Yutaka's wrists, their hands meeting in the tangled and discarded top. Soft bare skin pressed together as the girl's chests collided, only intensifying the girl's passionate kissing.

"Nmm!" Minami murmured into a kiss, her small breasts snugly pressing against Yutaka's tummy- her nipples grinding against the small girl's ribs every time the two inhaled. The tall girl slid her legs back, her ticklish waist and hips touching Yutaka's soft thighs as she pressed closely against her lover. Yutaka squirmed in response, her knees and thighs squeezing against Minami's hips, her own hips pushing back.

A light sweat mingled between the joined girls, connected from the tips of their fingers to their delicate hips. Inexperienced, feverish kisses gave way to ragged panting, the girls nuzzling cheek to cheek as they caught their breath. Yutaka giggled as she stole quick kisses from her partner's defenseless cheek. Minami responded in kind, nudging the small girl's head to one side she exposed her delicate neck, a quick kiss followed by the grazing of teeth, drawing a whine from her lover. Encouraged, she dotted the nape of the small girl's neck with teeth marks- the white indentations contrasting vividly with the flushed skin.

"No fair…" the pink-hair girl whined, bucking her body she tried to loosen the tall girl's grip, but her hands were held fast, and her hips were pinned. She only succeeded in pressing the pair's chests together more firmly, eliciting a responsive bite to her collarbone. She moaned, the combined stimulus and her own voice surprising her. Minami squeezed her hands- she wasn't going anywhere the tall girl didn't want her to.

Minami however was on the move, raining kisses on the neck and collarbone of Yutaka she moved to complete her lips' exploration of the small girl's torso. What had begun in innocent play on Yutaka's ticklish tummy continued now in fevered desire, her lips pecking too quickly and hungrily to be confused in purpose. Forceful kisses soon sank into the pliant warmth of young breasts; Minami's lips parted to accommodate the new texture, blue eyes flicking up towards her lover's face, carefully monitoring her response.

Yutaka's eyes were closed, head tilted back she bit her lip, a low whine in her throat as she lightly shook her head in time with her wiggling body, her pink hair had become a wild mess. The small girl's lithe little body strained forward, a whine breaking into a moan as it parted her lips; Minami's bottom lip grazed the top of her quarter-sized areola. A shiver shook the small girl on the next kiss; the delicate, tender flesh of her swollen nipple now the full captive of the bigger girl. "Minamiii…" she whispered breathlessly, the end of her lover's name descending into a throaty whine, her twined fingers squeezing her captor's pinning hands in encouragement and need.

The teal-haired girl smiled into Yutaka's budding chest, repeating the kiss with varying levels of force she resisted the nigh-overwhelming urge to bite the small girl. But she worried, "Something so soft and tender would surely cut on teeth" she thought. She tilted her head slightly, trying to satiate herself by biting the thicker swell of the small girl's lower breast, the response a quick high cry from her partner. Blue eyes flicked up, as she lifted her head; Yutaka's eyes were shut firmly, reminding Minami of the cute exasperated face that had become so characteristic of the smaller girl. Smiling to herself, she lowered her gaze, admiring her handiwork; the small girl's breast flushed a swollen pink, the small nub of a nipple rose with a soft stiffness, peppered in goose bumps. White lines marred the perfect pink skin of her under breast, evidence of the teeth that had only just departed. Her tongue instinctually sought out those lines of irritated sensitive flesh, a wet trail of warm saliva ending in an open-mouthed kiss.

"Nmmah!" Yutaka moaned loudly, trying to twist her body away from the bizarre new sensation. Green eyes peeked from lidded eyes, her cheeks blushing a furious crimson as she watched her lover's tongue trace the subdued contours of her diminutive chest. Their eyes met as Minami glanced up, a warm yet plotting grin shaping her shameless lips. Slowly and dramatically, Minami lowered her mouth to the peak of Yutaka's breast, her mouth embracing her lover's small areola in an open mouthed kiss, tongue darting out to stroke the tender nipple. Yutaka turned her head, her eyes shutting with en embarrassed hurry, she thrashed in response to the stimulation, trying to escape the bigger girl's ministrations, shivering in pleasure the entire time.

Minami only pressed her own body against her lover with more force, her own thick and knobby nipples tingling as they ground against the thrashing girl's tummy. Unable to resist the resisting girl any more, her teeth closed around the defenseless flesh, instantly stopping the squirming girl as she sharply gasped. Pink tongue followed, as it soothingly stroked the bite. Minami suckled her partner, a gentle rhythm of licking and sucking pulling Yutaka's breath out in ragged response. A very soft bite melted into a warm parting kiss, as Minami mentally bid farewell to the aggravated sensitive nipple. Her lips lead her across her lover's chest, pausing only to nuzzle the girl's delicate sternum she began to kiss the small girl's neglected breast.

"Mmmm…" Yutaka whined, her body taking on a new wiggle. "Minami… it's kind of cold." The teal-haired girl looked to her lover's face, green eyes embarrassedly staring to a side. Following her gaze, she looked at the breast she had just tormented; slick with saliva, the nipple stood stiffly from the girl's modest breast. The tall girl nodded, an answer as well as an excuse to nuzzle her lover. She loosened the twined fingers of her hand, lovingly running her fingers through pink hair before cupping her lover's cheek. Tickling her neck, her fingers danced beyond Yutaka's delicate collarbone, coming to rest warmly on the slick swollen breast, Minami's slender hands cupping snugly over the rise of flesh. She began her kissing anew on the unmolested breast, gently massaging warmth and pleasure into the chilled skin of the other.

When the tall girl's teeth once again began finding purchase, Yutaka's free hand found its way to the tangled teal hair of her lover, hugging the bigger girl to her humble bust. Slender fingers teasingly pinched, the small girl's body reflexively attempting to writhe away only pressing her other breast against her captor's waiting teeth. A large bite was stopped halfway, holding the small areola and surrounding flesh defenseless against a powerful suckling. Yutaka cried out, her small hand pushing against the top of the teal-haired girl's head, an act of embarrassed desperation as she tried to stifle her moans.

Minami was pleased to oblige, but not before kissing up the moisture, patting dry the small girl's breast with her lips. She allowed the smaller girl to push her away, light kisses sprinkled with bites to renew the strength of the girl's unconscious shoving. A light nip and kiss to the navel, then she shook her teal hair free of her lover's seeking fingers, releasing her grip on the other pinned hand. Minami sat back on her haunches, her hands resting lightly on the hips of the small girl, her knees snugly nestled against the cute girl's wriggling rear. Yutaka looked up at the tall girl's silhouette, her own body trustingly splayed open before the teal-haired girl. One arm was loosely thrown above her head, the other loosely gripping the purple comforter, a poor substitute for the rich teal hair it had run through moments before. Yutaka's hips lay open, short legs thrown over her lover's knees and hips. The tangerine skirt was a bunched up mess, rolled up over the top of her hips and bunching at her waist it did nothing to conceal the thin white panties she wore.

The same panties that had surprised Minami so thoroughly before. Clinging wetly against Yutaka's girlhood, flushed skin peeked through the translucent cotton. The slit of her wet sex naught but a whi

Ähnliche Geschichten

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

369 Ansichten

Likes 0

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

542 Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

559 Ansichten

Likes 0

Der Ritter und der Akolyth Buch 5, Kapitel 7: Die Dominanz des Orks

Der Ritter und der Akolyth Buch 5: Der Schatz des Tresors Kapitel sieben: Die Dominanz des Orks Von mypenname3000 Copyright 2016 Hinweis: Vielen Dank an B0b für das Lesen der Beta-Version. Magiergeselle Faoril – Die Freie Stadt Raratha „Klingt, als ob Sophia sich amüsiert“, grinste ich. Chaun zuckte zusammen. Sie genießt Schmerzen mehr als ich. Ich schnaubte. Ich warf einen Blick zur Tür, Sophia und Relaria keuchten und stöhnten durch den dunkelgrünen Wald der Wohnung der Lamia im Saltspray Palace. Der Schlag von Fleisch, der Bach eines Bettes. Es war heißer, leidenschaftlicher Sex. Die Lamia fickte Sophia hart. Mein Magen drehte...

597 Ansichten

Likes 0

Die Hexe_(0)

Die Hexe Durch Gail Holmes Renee hatte der alten Frau nie vertraut, hatte nie gewusst, was sie vorhatte, wahrscheinlich war sie eine bösere Hexe, die man sich nicht hätte wünschen können, sie stand auf jede Form von schwarzer Magie. Sie hatte von anderen Leuten von ihren Kräften gehört und ihr gesagt, sie solle die alte Frau niemals verärgern. Das Problem war nur, dass es so aussah, als hätte sie es getan, und es gab keine Möglichkeit, es wieder gut zu machen. Renee und ihr Mann waren ein nettes Paar, freundlich zu allen, es war nur so, dass die alte Frau Anstoß...

405 Ansichten

Likes 0

Der Verführer ist die Sirene

Wenn Leute mich fragen, warum ich immer nach der Schule bleibe, sage ich ihnen, dass ich studiere. Das bedeutet natürlich für sie, dass ich Hausaufgaben mache. Nu hu. Ich studiere alle Möglichkeiten, Sex zu haben, wenn Sie es so sagen wollen. Nimm an meinem ersten kleinen Abenteuer teil, ja? - „Celeste Ringer! Nach dem Unterricht bitte!“ Ich stöhnte und knallte mein Telefon auf meinen Schreibtisch. Herr Perkinson, mein Lehrer grinste böse. Ich bin sicher, deine Freunde können später mit dir reden. Ich seufzte schwer und sah auf meine Hände hinunter. Ich und Stephanie, meine beste Freundin, haben darüber gesprochen, an meinem...

360 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

607 Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Es tut mir leid, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass er so gut wie möglich ist, bevor ich ihn poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen Gedanken nach dem Koitus. Sie hatten...

585 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

581 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

574 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.