Die Party Teil 1_(0)

108Report
Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master.

"Seide, hast du Angst?" fragte Michael sie mit besorgter Stimme.

„Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme.

Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand auf sie aufpassen würde. Endlich hat sie sich niedergelassen. Auch die anderen Mädchen sagten ihr, dass es nichts zu befürchten gäbe.

Bis auf ihre Umhänge waren sie alle bereit zu gehen. Stacey und Syndee waren bis auf ihre Arm- und Beinmanschetten und Kragen nackt. Sie selbst trug ein durchsichtiges Oberteil und einen Tanga zusammen mit ihren Manschetten und ihrem Kragen. Michael hatte beschlossen, dass sie eine kleine Menge Kleidung tragen würde, damit andere wissen, dass sie dieses Mal eine Beobachterin war. Michael trug eine schwarze Jeans mit einem blaugrünen Seidenhemd mit Knöpfen. Silk fand, dass er sehr sexy aussah. Die anderen beiden Mädchen trugen 10 cm hohe Absätze, die zu ihren Kragen passten, während Silk nachgemachte Ballettschuhe trug. Da sie wahrscheinlich die meiste Zeit der Nacht sitzen würde, dachte Michael, wären Hausschuhe am bequemsten.

Endlich war es soweit. Die Mädchen zogen ihre Umhänge an, die Michael ihnen gekauft hatte. Er hatte gesagt, es sei am besten, mit den Mänteln zu reisen, damit sie sich nicht ausziehen müssen, wenn sie dort ankommen. Keine verlorene Kleidung auf diese Weise. Silk konnte sehen, dass Michael sehr gründlich war, da sie auch ihre Taschen mit ihren persönlichen Spielsachen packten. Michael sagte, sie sollten ihre eigenen verwenden, egal was passiert. Silk hat sogar ihre Tasche mitgebracht, für den Fall, dass sie sich dazu entschließt, mehr zu tun als nur zuzusehen, sagte Michael ihr.

Sie fuhren in Michaels Truck zu einem Haus in einer der schönsten Gegenden. Die Häuser waren wie Minivillen.

Stacey pfiff leise: „Netter Meister“.

Michael sah Silk an, um ihre Reaktion zu sehen und lächelte, als sie ihn anlächelte. „Ja, es ist wirklich schön, zehn Schlafzimmer, sieben Bäder und 3 Stockwerke. Außerdem haben sie hinten ein Gästehaus, einen Pool, einen Whirlpool, eine Sauna, einen Kraftraum, ein Heimkino und über die Hälfte des Kellers ist ein Kerker.“

„Was macht Sir Baron für einen lebenden Meister“, fragte Stacey?

„Ob Sie es glauben oder nicht, er ist ein Computerfreak. Er arbeitet für eine wichtige Computerfirma in der Stadt und verdient viel Geld, außerdem ist er wie wir ein Treuhandfondsbaby“, erzählte Michael ihnen lachend.

Michael parkte in der Auffahrt und als sie alle ausstiegen, bemerkte Silk einen Diener, der Michaels Schlüssel entgegennahm und als sie den Weg zur Haustür hinaufgingen, verschwand der Truck. Michael klingelte und die Person, die darauf antwortete, versetzte Silk den ersten Schock des Abends.

Er war als französisches Dienstmädchen verkleidet. Silk wusste, dass es ein Mann war, aber er war trotzdem dazu geschaffen, weiblich auszusehen. Dieses Dienstmädchen ließ sie eintreten und nahm dem Mädchen die Umhänge, die es wiederum in einem Schrank hinter der Tür aufhängte. Dann stellte er ihre Taschen neben die Wand, wo auch andere auf ihre Besitzer warteten. Gut, dass Michael ihre Taschen beschriftet hat. Als nächstes führte er sie in einen großen Raum. Bevor Silk die große Menschenmenge bemerken konnte, sah sie, wie Michael dem Dienstmädchen etwas zuflüsterte.

„Darf ich ankündigen“, sagte er/sie mit Falsettstimme, „Sir Michael und sein Sklaventrio. Sklavin Stacey“, sagte er und zeigte nacheinander auf jedes Mädchen, „Sklavin Syndee und Sklavin Silk, die heute Nacht eine Wächterin ist.“

Silk bemerkte dann, dass der große Raum voller bekleideter und nackter Menschen war. Es gab mehr Dienstmädchen, sowohl männliche als auch weibliche, wie diejenige an der Tür; nur diese servierten Speisen und Getränke. Silk bemerkte auch, dass einige alte Zigarettenspitzen bei sich trugen, außer dass sie Peitschen, Gerten, Paddel und andere verschiedene Gegenstände enthielten, von denen Silk sich nicht sicher war. Sie glaubte Wäscheklammern zu sehen, konnte sich aber nicht sicher sein, da das Dienstmädchen weit weg war.

Eine Gruppe von Leuten trat vor, um Michael und seine Sklaven zu begrüßen. Sie war überrascht, als sie feststellte, dass viele Leute ihren Meister zu kennen schienen und er schien auch sehr beliebt zu sein. Langsam betraten sie etwas, das wie ein Wohnzimmer aussah. Es enthielt lange Sofas und große Stühle. Silk bemerkte auch, dass sich an den Rändern des Raums kleine Hocker befanden. Schließlich nahm Michael auf der Couch Platz und bedeutete ihnen, sich hinzuknien.

Sie knieten sich alle um seine Füße und sahen ihn an, die Augen gesenkt und warteten auf den nächsten Befehl. Michael saß eine Weile da und sprach mit den Leuten und die Mädchen warteten geduldig, während Michael Fragen zu ihrer Person gestellt wurde. Schließlich schlug jemand vor, Stacey und Syndee zu erlauben, sich den anderen Sklaven im Kerker anzuschließen, um sich damit vertraut zu machen. Michael sagte ihnen, dass sie einer Magd in den Kerker folgen sollten und mit einem Ja-Meister von jedem waren sie weg.

Silk war jetzt allein. Sie fühlte sich immer noch unsicher, blieb aber mit gesenktem Blick zu Michaels Füßen, wie es erforderlich war.

Schließlich sagte Michael ihr, dass sie vielleicht aufblicken könnte: „Silk, du bist hier, um zuzusehen, also pass auf. Warum schnappst du dir nicht einen dieser Hocker und setzt dich neben mich darauf.“

"Ja Meister. Danke, Meister“, sagte sie ihm, holte einen Hocker und stellte ihn so nah wie möglich an seine Beine, ohne ihn am Stehen zu hindern. Als sie ihren Platz einnahm, legte sie die Beine an ihre Seite, er lächelte sie an und strich ihr beruhigend über die Wange.

Silk sah sich schließlich im Raum um. Sie bemerkte, dass noch ein paar Sklaven oben waren. Eine Sklavin wurde als Schemel benutzt und eine andere rieb ihrem Master die Füße. Sie sah, dass es männliche und weibliche Sklaven gab. Silk wusste, dass dies ein zahmes Verhalten war und dass ihre Bildung noch bevor die Nacht vorbei war, stark anwachsen würde. Sie freute sich darauf mit einer unbehaglichen Neugier.

Sie bemerkte, dass sie jemand beobachtete. Als er ihren Blick auf sich zog, sprach er mit Akzent: "Hallo, du exquisites Geschöpf."

Sie war sich nicht sicher, ob sie sprechen durfte, also sah sie Michael an, der zustimmend nickte. "Hallo Herr. Danke für das Kompliment." Sie bemerkte, dass er gut aussah und selbstsicher war, als er mit ihr sprach.

„Silk, so nennt dich Meister. Charmant, liegt das daran, dass Sie so glatt wie Silk sind?“ fragte er sie mit einem Lächeln.

Sie fühlte sich wohler und antwortete: "Nein Sir, Silk oder eigentlich Silky ist mein richtiger Name, der Name, den mir meine Eltern gegeben haben."

"Der Name passt sicher." sagte er und sprach weiter mit ihr über dies und das.

Silk sprach mit ihm, während sie die Dinge um sie herum beobachtete, ein paar weitere Leute waren angekommen und während die meisten Sklaven in den Kerker gingen, blieben einige bei ihren Meistern oder Herrinnen. Silk beobachtete sie und sprach mit ihren Mitmenschen. Sie beantwortete Fragen zu ihrer Person und ihrer Beziehung zu Michael.

Jemand erwähnte, dass er mehr von Silk sehen wollte und Michael lächelte stolz. Warum nicht, dachte er, sie könnte sich präsentieren und sich später umsehen.

„Auf die Füße Sklave“, befahl Michael. Als sie da stand, wie er es ihr beigebracht hatte, fügte er hinzu: „Ziehen Sie sich aus und präsentieren Sie sich.

Mit einem Ja, Master war sie auf den Beinen, bereit zu gehen.

„Warte Michael, lass mich Dyna anrufen, sie wird das sehen wollen“, sagte Baron zu Michael, dann wandte er sich an ein Dienstmädchen, „Du Dienstmädchen, hol dir die Sklavin Dyna.“

Bei seinem Nicken stand Silk auf und wartete, dass Dyna kam, bevor sie begann. Während sie wartete, bemerkte sie, dass die meisten sie beobachteten. Schließlich kam Dyna und kniete zu Barons Füßen nieder. Dann beginnt Silk, zuerst streifte sie das Oberteil ab, das sie zu ihren Füßen fallen ließ. Dann drehte sie eine volle Umdrehung, damit jeder sie sehen konnte. Als nächstes zog sie den Tanga aus und wiederholte das Drehen. Schließlich beugte sie sich vor und zog ihre Pantoffeln aus, dann stand sie auf, verschränkte die Hände hinter dem Rücken und senkte den Blick auf den Boden. Sie bemerkte, dass Dyna Baron etwas zuflüsterte.

„Michael, wir würden diese Haare gerne sehen“, sagte Baron zu ihm.

Er ließ die Mädchen sich die Haare flechten, bevor sie gingen, weil er wusste, dass es ihnen das Gesicht aus den Augen halten und für sie viel cooler sein würde. Da er wusste, wie sexy ihre Haare wirklich waren und dass sowohl Baron als auch Dyna eine Vorliebe für Haare hatten, befahl er: "Seiden Sie Ihr Haar un-flechten."

„Ja, Meister“, sagte sie, als sie tat, was er befohlen hatte. Als es endlich frei war, schüttelte sie es kräftig und warf es dann über ihre Schulter, bevor sie die Position wieder einnahm.

„Wow, ihr Haar ist wunderschön, Sir Michael“, sagte Dyna ihm.

"Ja, so ist es. Schönes Haar für einen hübschen kleinen Sklaven“, stimmte Baron zu.

Der Herr mit dem seltsamen Akzent sprach schließlich: „Lass uns mehr sehen. Wie gut präsentiert sie sich in den Positionen?“

Sich der Herausforderung stellend, drehte sich Michael um und sah auf die Stimme, die gesprochen hatte. Er mochte diesen Gentleman sowieso nicht besonders und nachdem er beobachtet hatte, wie er praktisch über Silk sabberte, war Michael sauer. „Kniesklave“, bellte Michael.

Silk fiel sanft auf die Knie. Als der Meister sprach, war sie ganz geschäftlich.

Als sie dort war, bellte er wieder „Runter“.

Silk senkte ihre Vorderseite auf den Boden und drehte ihren Kopf zu Michael, als ihr Oberteil den Boden berührte. Sie legte auch ihre Hände über ihren Kopf.

„Wieder hoch“, als sie auf den Beinen war, „Belly“.

Wieder sank sie auf die Knie und als sie ihre Vorderseite auf den Boden senkte, drehte sie ihren Kopf wieder zu Michael. Diesmal legte sie die Arme hinter den Rücken und spreizte die Beine und wartete auf seinen nächsten Befehl.

„Sehr nett“, sagte der akzentuierte Gentleman, „aber sie hat ihre Knöchel nicht überkreuzt.“

Silk dachte, oh nein, hatte sie ihren Meister in Verlegenheit gebracht? Er wollte nicht, dass sie ihre Knöchel überkreuzten, aber bevor sie sich näher damit befassen konnte, hörte sie Michael dem Mann erklären.

„Ich habe gerne Sex mit meinen Sklaven in dieser Stellung und mag es daher nicht, wenn ihre Knöchel übereinander geschlagen werden. Ich verlange nicht, dass sie es tun, also macht sie es nach meinen Maßstäben richtig, wie ich es ihr beigebracht habe.“ Michael sagte es ihm in einem sachlichen Ton.

„Ich verstehe“, sagte der Herr.

„Knie nieder, Silk“, befahl Michael, die Positionen zu vervollständigen.

Silk kniete sich hin und hob ihr Kinn, um den D-Ring an ihrem Kragen zu präsentieren. Michael lächelte sie stolz an.

„Sie präsentiert sich gut, aber wann sehen wir sie in Aktion?“ fragte der Mann.

Mit zusammengebissenen Zähnen antwortete Michael: „Nicht heute Nacht, sie sieht heute Nacht zu. Dies ist ihre erste Woche im Lebensstil.“

Der Mann gab ein Geräusch in seiner Kehle von sich und Michael funkelte ihn an und forderte ihn auf, noch mehr zu sagen. Der Mann dachte klug darüber nach, da er Michaels Temperament kannte. Silk wusste nicht, dass ihr Meister mit seinen Fäusten so schnell war wie mit seiner Peitsche und der Mann wusste nicht, dass Michael nicht mehr kämpfte. Schließlich wechselte das Thema zu anderen Dingen und Michael vergaß ihn ganz. Plötzlich bemerkte er, dass Silk immer noch an seiner Seite kniete.

Er drehte den Kopf zu ihr und lächelte wieder stolz. „Kleine, du darfst deinen Stuhlgang wieder aufnehmen und weiter zusehen. Sie können auch Ihre Haare neu kleiden und neu flechten.“

„Danke, Meister“, sagte sie, als sie sich wieder anzog und sich dann wieder auf den Hocker setzte. Als nächstes flocht sie ihr Haar neu, während sie zusah.

Die Aktivitäten hatten stark zugenommen, während ihr den Rücken zugekehrt war. Der Sklave, der sich als Fußsklave ausgab, wurde nun mit einer Gerte ausgepeitscht und die Sklavin benutzte ihre Füße auf dem Schwanz des männlichen Sklaven. Es sah aus, als würde sie darauf herumtrampeln, aber der Mann schien es zu genießen und sein Schwanz war hart. Silk beobachtete dies mit wachsender Neugier und hörte nicht, wie Michael ihren Namen rief.

Dann schlängelte sich eine Hand heraus und packte ihre Brustwarze und kniff sie grob. Silk drehte sich mit einem Ruck um und stellte fest, dass Michael sie ansah.

„Habe ich deine Aufmerksamkeit, Kleiner?“

„Ja Meister“, stammelte sie.

„Ich habe dir gesagt, dass ich die Treppe hinuntergehen würde, es wird hier oben viele Aktivitäten geben, die du dir ansehen kannst, also bleib erst einmal hier oben und ich werde dich später holen und dich nach unten bringen“, sagte Michael zu ihr.

„Ja, Meister“, antwortete sie.

Er ließ ihre Brustwarze los und stand auf, um zu gehen. Als er das tat, näherte sich ihm der männliche Sklave.

„Sir darf ich die Füße Ihrer Sklavin reiben, während sie zuschaut. Sie hat sehr sexy Füße, Sir“, fragte der Sklave von Michael.

Rückblickend zu Silk, die ihn wiederum mit großen Augen ansah. „Klar, warum nicht“, sagte Michael zu ihm. Silk könnte die Ausbildung gebrauchen und sie könnte auch mit ihm reden und etwas über männliche Sklaven erfahren. "Sprechen Sie mit ihr und erklären Sie die Dinge, wenn sie es braucht."

„Ja, Sir, ich werde ihr helfen zu verstehen, und darf ich hinzufügen, sie ist sehr hübsch, schade, dass sie eine Sklavin ist, was für eine Herrin sie abgeben würde“, informierte er Michael.

„Hmmmm, ja, das würde sie, aber so ist das Leben und sie ist eine Sklavin“, sagte Michael und dachte über das nach, was der männliche Sklave gesagt hatte. „Aber“, zu Silk, „benimm dich und ich komme wieder. Beobachte und lerne“, dann zu dem anderen Sklaven: „Gehorche deinen Manieren, sonst wird die Strafe hart sein.“

Ein Ja, Master und Sir folgten ihm, als er wegging und in den Kerker ging, um zu spielen. Er wusste, dass es Silk gut gehen würde und dass der männliche Sklave ihr die Dinge erklären würde. Eine sklavische Sicht der Dinge war sowieso besser als seine. Obwohl er diesen Standpunkt kannte, war es schon eine Weile her, dass er so denkt und so konnte er die Dinge nicht wirklich erklären, wie es ein anderer Sklave könnte. Das in Kombination mit der Tatsache, dass Silk in Sklavenangelegenheiten eine männliche Sichtweise brauchte, beruhigte ihn, als er mit Stacey und Syndee spielte.

Silk saß auf ihrem Hocker und beobachtete alles, was um sie herum vor sich ging, während der männliche Sklave, der sich als Adam vorstellte, ihre Füße rieb und mit ihr sprach. Der akzentuierte Herr war auch noch anwesend, also sprach sie auch mit ihm. Auf der anderen Seite des Zimmers wurde ein Sklave an einen Haken gekettet, der von der Decke hing. Eine Augenbinde wurde über ihre Augen gelegt. Silk bemerkte, dass sie nicht im geringsten verängstigt aussah.

„Was werden sie mit ihrem Adam machen?“, fragte sie ihn. Sie sprach lieber mit ihm als mit dem Herrn.

„Das ist Shelia, sie steht auf Sinnesspiele. Sie werden ihr mit Augenbinden und Stöpseln in den Ohren ein paar ihrer Sinne rauben. Dann werden sie Dinge mit ihr machen und in diesem Zustand kann sie sich nur auf ihren Tastsinn verlassen, der verstärkt wird. Das wird ihr und allen anderen interessanten Spaß machen“, erklärte Adam.

„Was für Dinge werden sie tun? Peitsche sie?"

Adam bemerkte ihr Interesse: „Nun, es hängt von der Person ab, aber Sheila mag Klingenspiel, heißes Wachs, Eis, Federn, Paddel, Peitschen, Peitschen und Stöcke. Sie werden höchstwahrscheinlich eine Kombination aus allem bei ihr anwenden und allmählich die Intensität steigern.“

Silk sah zu und sie begannen mit Eis und heißem Wachs. Der Dom ließ das Eis über einen Teil ihres Körpers laufen und dann mit dem Wachs nach oben folgen. Die Sklavin würde leicht nach Luft schnappen, aber das war alles, sie schrie nie. Als nächstes nahm der Dom ein Messer und begann damit, Teile ihres Körpers auf und ab zu fahren und dabei gelegentlich etwas Wachs zu entfernen. Der Sklave begann zu wimmern. Während der ganzen Sache würde er sie an sich wenden, damit er auf ihre Vorder- und Rückseite zugreifen konnte. Als nächstes nahm er eine Peitsche und fing an, sie sanft über Teile ihres Körpers zu streichen. Silk wusste, dass dies nicht weh tat. Die Peitsche hat auch Wachsreste entfernt.

Wenn die Peitsche einen Punkt erreichte, an dem es intensiv wurde, wechselte er zu etwas Neuem. Er benutzte das Paddel, die Gerte, Federn und all die anderen Gegenstände in seinem endlosen Arsenal. Ab und zu erinnerte er sie daran zu atmen. Schließlich erreichte sie ihren Punkt und sie befand sich in dem, was Adam Subraum nannte. Silk wusste das auch von ihren Schwestern. Der Dom drehte sie los und legte sie auf die Couch in der Nähe. Nach ungefähr fünfzehn Minuten war sie wieder bei sich selbst und ihr Dom befahl ihr auf den Boden, wo sie sich hinkniete. Silk bemerkte, dass sie zwar müde war, aber auch erfüllt aussah.

Adam hatte Silk den ganzen Vorgang erklärt, während sie zusahen, und nun, da er vorbei war, wandte sie ihre Aufmerksamkeit wieder Adam zu. Er rieb seinen Schwanz an ihren Füßen. Silk fragte sich, ob er das tun sollte, wusste es aber nicht und da es sich so gut anfühlte, hielt sie ihn nicht auf. Wer hätte ahnen können, dass Füße so sinnlich sein können, der ganze Akt hatte Silk keuchend. Silk wusste, dass er gleich kommen würde, konnte ihn aber nicht aufhalten.

Gerade als er auf ihren Füßen explodierte, ging Michael auf sie zu und sah, wie Adam ihre Füße beschmutzte.

Michael schnappte sich eine Gerte von einem Hausmädchen in der Nähe und brachte es über Adams Rücken. „Was denkst du, dass du Sklave machst? Habe ich dir die Erlaubnis gegeben, auf meinen Sklaven zu kommen?“ Er unterstrich es mit einem weiteren Beifall des Corps.

Michael war schockiert und erfreut über den Ausdruck purer Lust in Silks Augen; er hatte ein wirklich gutes Gefühl, dass sie daraus abspritzen konnte. Dies war etwas, das er später erforschen musste, aber jetzt musste er sich damit auseinandersetzen. Nicht nur Adam zu bestrafen, sondern Silk zu zeigen, dass Adam es getan hatte, war falsch und dass mit schlechten Taten hart umgegangen wurde.

„Leck ihr Beine und Füße sauber, Sklave“, befahl Michael mit einem weiteren Wisch von der Gerte über Adams Rücken. Als er sich hinkniete, war sein Arsch in der Luft und Michael peitschte ihn auch.

Als Adam seine Sauerei aufleckte, wurde Silk noch mehr erregt. Oh Gott, dachte sie, ich werde kommen. Sie fing an, noch fester zu keuchen, um es zu kontrollieren.

Michael beobachtete sie und hätte fast laut gelacht, als sie anfing heftig zu keuchen. Das Luder würde kommen. Nicht, wenn er etwas dazu zu sagen hätte. Niemand außer ihm würde ihr Freude bereiten.

„Seide, du darfst nicht kommen“, sagte er ihr mit Betonung auf das Wort nicht.

Er beobachtete sie, als Adam seinen Schlamassel fertig machte. Er bemerkte, dass sie eine Menschenmenge angezogen hatten. Alle kamen, um ihn mit ihr zu beobachten. Die Angeberei in ihm konnte nicht widerstehen. Da er wusste, dass sie sowieso kommen würde, egal was er sagte, brachte er die Gerte leicht auf ihre Brustwarze.

„Sklave, wenn du kommst, wirst du bestraft“, sagte er und beobachtete ihre Reaktion.

Sie stöhnte leise und ihre Augen rollten zurück in ihren Kopf, als sie explodierte. Der zusätzliche Schlag der Gerte über ihre Brüste half nur bei ihrem Orgasmus. „Tut mir leid, Meister“, war alles, was sie sagte.

Wenn sie sich nicht nicht an die Regeln gehalten hätte, hätte Michael laut lachen können, dass sie davon kam, dass ihre Füße geleckt wurden. Er wettete, dass sie nicht wusste, dass das passieren konnte oder es selbst verstand. Michael wusste, dass er sie auch bestrafen musste; Sie hatte Sperma, nachdem er ihr nein gesagt hatte. In diesem Sinne griff er in seine Tasche und zog ihre Leine heraus. Als sie von ihrem High herunterkam, befestigte er die Leine an ihrem D-Ring an ihrem Halsband. Es ärgerte ihn, dass sie Freude an jemand anderem als ihm hatte.

Als sie sich erholte, spürte sie die Hand an ihrer Kehle. Als sie aufsah, traf sie auf stürmisch blaue Augen und wusste, dass sie in Schwierigkeiten steckte. Die Leine, die an ihrem Halsband befestigt war, zerrte und sie sank sofort auf die Knie.

„Kriech wie ein Hund“, murmelte Michael, als er sich umdrehte und wegging, die Leine hinter sich herziehend.

Silk folgte ihm schnell auf Händen und Knien, als er sie aus dem Zimmer führte. Sie folgte ihm zu einer Treppe, wo er ihr sagte, sie solle auf den Beinen gehen. Sobald er die Treppe hinunter war, befahl er ihr, wieder auf die Hände und Knie zu gehen, als er sie in den Kerker führte. Im Kerker angekommen, befahl er Stacey, Silks Spielzeugtasche von oben zu holen.

Mit einem Ja, Meister, sprang Stacey auf, um seinen Anweisungen zu folgen; sie konnte sehen, dass der Meister sauer war. Sie rannte die Treppe hoch und schnappte sich die Tasche, um sie schnell wieder an Meisters Seite zu richten. Sie fragte sich, was Silk diesmal getan hatte.

„Stacey nimm deine Schwester, zieh sie aus und binde sie ans Kreuz“, sagte Michael ihr, während er Silks Tasche nach den Sachen durchsuchte, die er wollte.

Silk hatte jetzt ein bisschen Angst, aber sie vertraute Michael total und versuchte sich zu entspannen. Sie wusste, dass Michael ihr nichts tun würde, also erwartete sie ihr Schicksal wie eine gute Sklavin, als Stacey sie ausstreifte und dann ihre Arme ans Kreuz band. Stacey schenkte ihr dabei ein kleines Lächeln.

Michael durchsuchte ihre Tasche und fand ihre Augenbinde, ein Paddel und die Hirschlederpeitsche. Er ließ die Tasche zu seinen Füßen fallen, reichte Stacey die Augenbinde und als sie an ihrem Platz war, näherte er sich Silk.

Silks Arme waren über ihrem Kopf gefesselt, genauso wie das Mädchen, das sie zuvor oben gesehen hatte. Sie roch Michaels Eau de Cologne und wusste, dass er sich genähert hatte, aber als er nichts tat, wurde sie besorgt.

Michael beobachtete, wie sie herumzappelte, während er zusah, wie sich die Menge versammelte. Er sah, dass der Herr mit dem Akzent ebenfalls gekommen war, um zuzusehen, wie Silk bestraft wurde. Für einen kurzen Moment überlegte er, ob er sie losbinden und nach Hause bringen sollte, aber er wusste, dass das dumm war. Sie musste hier vor allen anderen bestraft werden.

Als alle Platz genommen hatten, ertönte Michaels Stimme: „Sklave, du hast mir nicht gehorcht, warum ist das so?“

Silk zuckte beim Klang seiner Stimme zusammen, erholte sich dann und antwortete: "Weil ich schlecht war."

Klatschen! Ging das Paddel auf ihren Arsch, "Das ist keine richtige Antwort", antwortete Michael.

Silk zuckte bei dem Schmatzen zusammen. "Entschuldigung, Meister, ich habe Ihnen nicht gehorcht, weil ich mich nicht beherrschen konnte."

Michael hakte das Paddel an seine Seite und drehte sich um, um die Peitsche zu schwingen, zuerst sanft, aber im weiteren Verlauf immer intensiver. Er lächelte in sich hinein, als Silk aufstand und es nahm.

Silk spürte beim ersten Mal, wie die Peitsche sie schlug und wusste, dass es zwecklos war zu kämpfen. Sie stand auf und nahm alles, auch wenn er zu intensiv wurde.

Michael stellte sicher, dass er sie von den Knöcheln bis zum Hintern und gelegentlich über ihren oberen Rücken und ihre Schultern schlug. Er stellte sicher, dass sich einige der Schläge um ihren Körper kräuselten und ihre Muschi trafen. Er ließ sie ein paar Mal an der Reihe sein, damit er ihre Vorderseite, insbesondere ihre Brüste, auspeitschen konnte. Schließlich gab ihm ihr Körper ein Zeichen, dass sie genug hatte und er blieb stehen.

„Stacey, binde deine Sklavenschwester los, befahl Michael.

Stacey sagte ja Meister und tat wie befohlen. Sobald Silk losgebunden war, half sie ihr, zu Meisters Füßen zu knien.

Michael lächelte über ihren Gehorsam. Er drehte sich um und nahm auf einem nahen Stuhl Platz.

„Sklave, komm her und wende mir den Rücken zu.“ sagte Michael.

Silk kam herüber und drehte sich um, wie er es befohlen hatte. Als sie dies tat, befahl er ihr, sich hinzuknien und klemmte dann ihre Manschetten zusammen.

Mit klarer Stimme erklärte Michael, damit alle es hören konnten: „Da meine Sklavin gerne ohne Erlaubnis kommt und ihrem Meister nicht gehorcht, denke ich, dass sie jeden Dom oder jede Domme, die es wünscht, mit Oral zum Orgasmus belohnen kann.“ Dann bückte er sich und packte ihre Haare und zog ihr Ohr zurück zu seinem Mund. „Du wirst jedem oral geben, der es wünscht, und du wirst sie zum Abspritzen bringen oder sonst was. Du wirst auch schlucken, wenn sie es wollen.“ Dann schob er sie nach vorne zu einem Dom neben ihnen, der bereits seine Hose öffnete.

Silk kroch auf ihren Knien zu dem Dom, der seine Hose geöffnet hatte. Sie kniete sich über seinen Schoß und nahm seinen Geruch auf. Er war nicht so schlimm, dachte sie, als sie ihn in den Mund nahm. Schnell lutschte sie ihn und versuchte ihn zum Abspritzen zu bringen und wurde mit einem Schluck Sperma belohnt.

„Schluck das nicht“, befahl der Dom, gerade als sie schlucken wollte. „Ich möchte, dass du es meinem Sklaven verfütterst.“

Der Dom packte sie an ihrem Zopf und wandte ihr Gesicht einem männlichen Sklaven zu. Silk beugte sich zu ihm vor und küsste seinen Mund.

„Teilen Sie es mit ihm, Sklave“, erklang Michaels Stimme.

Silk küsste den männlichen Sklaven und schluckte etwas von dem Sperma, während sie ihm auch etwas verfütterte. Schließlich war nichts mehr da, also brach sie den Kuss ab. Dann wandte sie sich Michael zu und wartete auf seine nächste Bestellung.

Michael lachte über ihren Gesichtsausdruck und sagte: „Du hast mich gehört, geh durch den Raum und biete allen Doms und Dommes deinen Mund und deine Zunge an.“ Er schlug ihr mit einer Gerte in den Arsch, als sie sich umdrehte und ging.

Silk bemerkte, wie eine Lady ihr den Finger beugte und so kroch Silk zu ihr. Als Silk zu ihren Füßen lag, griff die Dame nach unten und streichelte ihr Gesicht. Als nächstes öffnete sie ihr Kleid und schob ihren Arsch zum Ende des Stuhls. Schließlich drückte sie Silks Gesicht in ihren Schritt.

Silk war froh zu sehen, dass diese Dame sehr sauber war. Sie leckte und saugte, bis sie das Sperma der Lady spürte, dann lehnte sie sich hoch und die Lady küsste ihren Mund. Schließlich ging Silk zu einem anderen über.

Die nächste war eine andere Dame, nur wollte sie, dass Silk ihren männlichen Sklaven lutschte. Silk tat wie befohlen und war froh, als er schnell kam, als sie gerade schlucken wollte, befahl ihr die Dame, es nicht zu lassen und sie solle es aus ihrem Mund in seinen fallen lassen. Ihr männlicher Sklave drehte sich dann herum, um unter ihrem Kopf zu liegen. Silk ließ das Sperma aus ihrem Mund in seinen fallen. Als er es schluckte, drückte der Domme Silks Kopf nach unten und befahl ihnen, das letzte Sperma mit einem Kuss zu teilen.

Der Kuss war intensiv für Silk. Als es zerbrach, sah sie auf den Sklaven hinunter und sah, dass es bei ihm genauso war. Silk verstand es nicht, aber etwas an dieser Sklavin zog sie an, aber bevor sie sich näher damit befassen konnte, befahl Michael ihr, weiterzugehen. Silk warf Michael einen Blick zu, der ihr ein lautes Lachen einbrachte.

Silk setzte sich auf und bemerkte, dass der Herr mit dem Akzent sie zu sich winkte. Ihr kam der Gedanke, dass Michael nicht wollte, dass sie ihn berührte, aber dann dachte sie auch, zu schade, er zwang sie dazu. In diesem Sinne kroch sie zu ihm hinüber, ohne Michael einen Blick zurück zu werfen.

„Mon petit chéri, votre Maître est un tel monstre. Je ne vous ferais jamais le faire.“ Er sagte es ihr und ließ sie erkennen, dass der Akzent französisch war.

„Es tut mir leid, Sir, ich verstehe nicht“, sagte Silk, als sie sich über seinen Schoß beugte.
„Mon petit chéri, es ist nichts, ich habe dir nur Komplimente gemacht“, log er. Dann öffnete er seine Hose und erlaubte Silk, seinen Schwanz zu sehen.

Silk keuchte, er war ziemlich groß und dick. Sie war sich nicht sicher, ob sie es in ihren Mund bekommen würde, geschweige denn, ihn den ganzen Weg abzusaugen.

Bei ihrem Keuchen lachte er: „Mon petit chéri, du musst nicht alles in deinen Mund stecken. Wenn Sie nur am Kopf lutschen, helfe ich Ihnen.“

Silk tat wie befohlen und während er ihr half, wie er sagte, sprach er mit ihr. Silk wünschte, er würde einfach die Klappe halten und kommen.

„Möchtest du das nicht in deiner Muschi spüren, mon petit chéri?“ Er hat gefragt.

Silk schüttelte den Kopf, nein, und er lachte, also zog sie seinen Schwanz aus und sagte ihm, dass der einzige Mann, den sie in sich fühlen wollte, ihr Meister war.

Ohne dass Silk es wusste, hörte Michael sie und lächelte nun stolz.

Der Herr war jedoch unerschrocken und redete weiter mit ihr, während sie ihn lutschte. Schließlich kam er zu Silks Erleichterung. Seide war auf die Menge nicht vorbereitet und landete damit auf ihrer Vorderseite und in ihren Haaren. Sie konnte einfach nicht alles schlucken.

Als er fertig war, zog sie sich zurück und drehte sich um, um zu sehen, dass Michael sie beobachtete. Er bedeutete ihr, zu ihm zu kommen, also kroch sie zu ihm hinüber.

Dort angekommen, beugte er sich vor und sagte zu Stacey, sie solle etwas holen, um Silk aufzuräumen. Während sie weg war, beugte er sich zu Silk hinüber und sagte: „Er hat dich angelogen.“

Silk sah ihn verwirrt an.

„Was er auf Französisch gesagt hat. Seine Übersetzung an Sie, er hat gelogen. Er hat dir tatsächlich gesagt, dass dein Meister so ein Monster ist. Ich würde dich nie dazu zwingen. Er hat dich auch immer wieder angerufen, mein kleiner Liebling“, flüsterte ihr Michael ins Ohr.

Silk sah ihn wieder an und fragte sich, warum das jetzt wichtig war.

Michael beobachtete ihr Gesicht nach einer Reaktion und sagte dann: „Fühlst du das gleiche? Bin ich ein Monster dafür, dass du das für alle tun lässt?“

Silk sah für einen Moment auf und sagte: „Nein Meister, ich glaube nicht, dass du ein Monster bist.“

Michael packte sie an den Haaren und brachte sie dazu, ihn anzusehen. „Wirklich, was denkst du dann? Was war das für ein Look früher? Bist du sauer, dass ich dich dazu zwinge? Die Wahrheit, jetzt Sklave.“

Silk sah ihm in die Augen. „Ich war ein bisschen sauer, dass ich das tun musste und dieser Blick war, weil ich sauer war. Es macht mir jedoch nichts aus, es zu tun, wie es Ihnen gefällt. Es tut mir auch leid, dass ich vorher schlecht war“, sagte sie.

Michael sah sie an und beobachtete ihre Augen, während sie sprach. Als sie fertig war, küsste er sie voll auf den Mund. Silk war verblüfft, als er dies tat, da sie gerade bei vielen anderen Männern oral vorgeformt hatte und immer noch Sperma auf ihren Lippen und den Geschmack noch in ihrem Mund hatte. Als Michael den Kuss unterbrach, war Stacey mit dem Tuch da, um Silk zu reinigen. Michael nahm das Tuch und wischte ihr die Vorderseite ab.

Als sie sauber war, schickte er sie zu Baron. Sie kroch zu ihm hinüber und bemerkte, dass auch seine Sklavin Dyna da war. Dyna lächelte sie an, als sie näher kam.

Baron sagte: "Ich möchte, dass ihr beide mich lutscht und wenn ich abspritze, werdet ihr beide es teilen."

Dyna lächelte Silk wieder an, als sie die Hose ihres Meisters öffnete. Als sie seinen Schwanz frei hatte, küsste sie ihn und bot ihn dann Silk an. Silk nahm den Kopf in den Mund, während Dyna sich nach unten beugte, um seine Eier zu lecken. Gemeinsam arbeiteten sie, lutschten und leckten, bis er schließlich in Dynas Mund explodierte. Nach seinem letzten Schuss drehte sich Dyna um und küsste Silk.

Silk genoss den Kuss sehr, da sie sich zu Dyna hingezogen fühlte. Als sie sich küssten, rieb sich Dyna an Silk. Das hat sie sehr aufgeregt. Sie war enttäuscht, als Baron sie auseinander befahl.

„Dyna, du Schlampe“, lachte Baron, „das macht sie so an.“

Michael winkte sie zurück an seine Seite. Sie kroch zu ihm hinüber und kniete sich wieder zu seinen Füßen. Es schien, als ob er wollte, dass sie noch einmal zusah.

Nach einer Weile fragte jemand Michael, ob seine Sklaven Lust hätten, mit einigen anderen Sklaven Gleitringen zu machen. Michael fragte Syndee und Stacey, ob sie das machen wollten, worauf sie hastig antworteten: "Ja, Meister."

Michael nahm näher am Ring Platz und befahl Silk auf die Beine zu kommen. Während sie bei ihm saß und zusah, strich er ihr durchs Haar. Das machte sie sehr erregt, besonders wenn er mit dem Finger unter ihren Kragen strich. Bald hatte er sie eingeschaltet.

Michael wusste, dass Silk auf sein Streicheln reagierte. Er genoss den Gedanken, dass er die Macht hatte, sie mit nur seiner Hand so anzumachen. Silke wusste jedoch nicht, dass Michael andere Ideen hatte, warum er ihren Nacken streichelte und sie so anmachte.

Michael wollte, dass sie auch Lube Wrestling machte, aber er wollte, dass sie gute Laune hatte, wenn er mit der Idee auf sie zukam. Obwohl die Bestrafung nicht Teil ihrer Vereinbarung für den Abend war, wusste er, dass Wrestling dazu gehörte und wollte, dass sie ja sagte. Ein sicherer Weg, eine Sklavin dazu zu bringen, bereit zu sein, bestand darin, sie anzumachen. Michael wusste, wie er seine Hand spielen musste, wenn es um Silk ging.

Nachdem ihre beiden Sklavenschwestern gerungen hatten, während sie den Domme von vorhin beobachteten, näherte sich Michael und sprach leise mit ihm. Er lachte und sagte ihr, wir werden sehen. Dann sah er Silk an.

Silk schluckte schwer und fragte sich, was Michael jetzt wollte. Sie hatte keine Angst, aber sie war immer noch ein bisschen nervös angesichts all dieser Leute.

„Sklave, möchtest du im Gleitgel ringen?“ fragte Michael sie.

Silk dachte einen Moment darüber nach und sagte ohne zu zögern Ja.

Michael drehte sich zu der Domme um und sagte ihr, sie solle ihren Sklaven holen und dem Dienstmädchen das Match ankündigen.

Michael wandte sich wieder Silk zu und erklärte die Regeln. Er erklärte, wie man gewinnt, über Tapping und verschiedene Holds. Als er fertig war, fragte er, ob sie verstanden hatte.

„Es ist wie Wrestling aus dem Fernsehen, richtig? Ich kenne das Zeug wirklich gut“, erzählte sie ihm mit einem Lächeln. Sie hoffte, ihn stolz auf sie zu machen, besonders nach ihrem früheren Fehler.

Das Match wurde aufgerufen und Silk und der Sklave betraten den Ring. Er war der erste männliche Sklave, dem sie zuvor einen geblasen hatte, als sie bestraft wurde. Er lächelte sie an und verbeugte sich wie befohlen. Silk verbeugte sich ebenfalls und das Spiel begann.

Sie rangierten herum und Silk erfuhr bald, dass die Bewegungen zwar denen ähnelten, die sie im Fernsehen gesehen hatte, das Gleitmittel es jedoch schwierig machte, sie richtig auszuführen. Oft landete sie auf ihrem Arsch oder Rücken wie der andere Sklave. Bald lagen sie beide auf der Matte und rollten herum. Silk could feel the male slave’s erection rubbing against her and it turned her on. Because of Michaels stroking before, she was already hot and bothered, rolling with a male who sported an erection was making Silk even more turned on.

Boy; as he was called was fascinated by Silk. When she gave him the blow job earlier he was impressed as she made him shoot so fast. Then there was the kiss they shared. It tore at his soul. He was counting his blessings now that he got the chance to wrestle with her. He wished it could be more but knew that was impossible as he was only a slave.

Silk was close to cumming as he rubbed against her. She was about to loose it when he accidentally slid inside her wet and ready depths. As he hit bottom Silk lost it. Oh no she thought as she smothered her cry in his shoulder. She bit him and she felt him shoot deep in her. As they both came back to reality, he pinned her and the Ref counted to three. She lost.

As he got off her, he turned them so that no one saw what they had done. He helped her to stand and gave her a strange look. She lowered her eyes and went over to Michael.

Michael helped her out of the ring and could tell she was upset. Thinking it was over losing, he told her, “Don’t worry slave. I didn’t expect you to win your first time. I’m proud you did so well and lasted so long.” Pointing toward a bathroom he added, “Now go to the showers over there and clean yourself up”

Silk smiled at him glad he didn’t seem to notice the rest of what had happened. When he told her go shower she was relieved. She could get herself under control in the shower. She followed his directions to the shower and found that she wasn’t the only one waiting to shower. The male slave was also in there. She looked back at Michael and saw he wasn’t even looking her way. She started to turn and walk back but the male slave spoke.

“If you’re thinking we can’t shower together, you’re wrong. Slaves always shower together regardless of sex,” He told her with an air of authority.

Silk looked at him and found him looking at her. She smiled and followed him into the bathroom after the last couple exited.

Once they were alone, he spoke again making small talk. Silk kept her eyes down and didn’t respond much till he said, “Look I know you came so don’t freak out. I won’t tell if you don’t. We would both be in hot water if our Owners knew. I would get it way worse then you.”

Silk looked at him once more full in the eyes, “Okay fine then. Our little secret,” She asked as she held out her hand.

He agreed as he shook it and they proceeded to get cleaned up. At some point during their joint shower, Silk ended up in his arms and he was kissing her again. Silk felt guilty but couldn’t help the attraction she felt so when he entered her once more, she didn’t stop him.

He pressed her up against the wall and thrust into her quickly. Silk tried hard not to rake his back as she muffled their cries with a kiss. After a quick orgasm from them both it was over and they were both shaken. Without a word they finished cleaning up and he helped her clean herself out so no one would be the wiser, before parting, they reaffirmed their vow of secrecy, then Silk went back and knelt at Michael’ feet while he did the same with his Domme.

As Silk knelt at Michael’s feet she glanced up at him and found him smiling at her. She smiled back and dropped her gaze to the floor. After a few minutes, she started watching again. She was really engrossed in watching a Domme with her female slaves when Michael called her name.

“Yes, Master?” She asked as she looked up and saw Starla.

“Hello there,” Starla said when Silk looked up at her.

Silk smiled at her and greeted in return, “Hello Ma’am.”

Michael placed his hand on her shoulder so she turned and looked up at him. He smiled so she smiled in return. She listened to him chat with Starla and answered questions when asked but she was still engrossed in watching.

Ähnliche Geschichten

VERBINDUNG MIT DEM DUNKLEN LORD TEIL 2

Ich wachte in meinem Zimmer wund von letzter Nacht auf und schnappte mir meine Brille und setzte sie auf, nur um festzustellen, dass ich nicht sehen konnte, dass es zu verschwommen war, also nahm ich sie ab, um herauszufinden, dass ich ohne sie besser sehen kann. DAD KOMM FÜR EINE SEK HIER, was ist es, Sohn, ich brauche meine Brille nicht, warum, was passiert ist, ist von letzter Nacht, der dunkle Lord war so glücklich, dass er dich als Belohnung neu gemacht hat. Schau in den Spiegel, ich stolpere aus dem Bett, schau in den Spiegel und bemerke, dass ich viel...

224 Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

202 Ansichten

Likes 0

Das Zethriel-Projekt (Kapitel fünf bis sechs)

---(Fünf)--- Als Keria Shadoweye aufwachte, war es Abend. Das letzte Licht des Tages drang durch die dunkelblauen Vorhänge und warf einen trüben Schein über den Raum. Sie müssen sehr lange geschlafen haben, dachte sie. Unter ihr schlief Zethriel friedlich mit seinem Schwanz wieder steinhart in Kerias Fotze. Sie hob ihren Kopf von seiner Schulter, um ihm beim Schlafen zuzusehen. Auf ihm sitzend wie sie war, füllte sein Schwanz sie bis zur Befriedigung und sein Körper war so warm unter ihr, als Zethriels Brust sich mit seinem Atem hob und senkte. Sie konnte sich keinen Ort vorstellen, an dem sie lieber sein...

255 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

203 Ansichten

Likes 0

Ein Bett mit Mama teilen Teil 2

Ein Bett mit Mama teilen Teil 2 Nachdem ich meine Mutter zum Abspritzen gebracht hatte, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und legte mich direkt neben sie, beide holten unseren Atem, sahen sich in die Augen und lächelten einander an. „Ich liebe dich Mama“ Ich liebe dich auch Sohn“ wir waren ziemlich ins Schwitzen gekommen und Mama sagte „wir sollten wirklich nicht so ins Bett gehen, ich will meine Laken nicht ganz verschwitzt haben, mein Sohn, lass uns duschen und uns gegenseitig putzen“ Ich lag im Bett und sah meiner Mutter zu, wie sie nackt ins Badezimmer ging. Ich konnte...

219 Ansichten

Likes 0

Ambers Rache

CAW # * Eintrag Dies ist eine Geschichte von Rache und Schmerz. Dies ist eine Geschichte von Liebe und Zuneigung. Dies ist eine Geschichte der Zufriedenheit und der Menschen, die ihre Comeuppance bekommen. Meine Freundin Amber und ich waren Mitglieder eines Sexclubs. Wir gingen beide gerne hin und nahmen an den meisten Aktivitäten im Club teil, aber sie weigerte sich, Sex mit anderen Frauen zu haben. Sie genoss es, anderen Frauen im Club zuzusehen, wie sie gefickt wurden, und sie genoss es sogar, anderen Frauen zuzusehen, wie sie sich gegenseitig fickten, aber sie selbst war nie in der Lage, Muschis zu...

171 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

145 Ansichten

Likes 0

Die Barbie-Lez-Fantasien – Woche 104: Lexi Lust & Sexxi Lexxi

Anmerkung 1 des Autors: Diese kurzen Fantasien begannen als wöchentliche Mini-Geschichten für meine Leser, aber der Newsletter wurde geschlossen, weil Autoresponder keine Inhalte für Erwachsene akzeptieren. Ich habe mich daher entschieden, diese Fantasien kostenlos zu veröffentlichen, damit meine Leser sie genießen können. Es soll unterhalten, also hinterlassen Sie bitte keine hasserfüllten Kommentare, wenn nicht alles perfekt ist. Ich bin schließlich nur ein Mensch. Anmerkung 2 des Autors: Obwohl diese Fantasie unabhängig gelesen werden kann, wurde sie als Teil einer Reihe geschrieben. Für vollen Genuss lesen Sie bitte „The Barbie Lez Fantasies: Week 1-103“. *** Hatten Sie jemals eine dieser Fantasien? Weißt...

54 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

202 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

172 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.