Guter Sex.....Die Sexualerziehung geht weiter

171Report
Guter Sex.....Die Sexualerziehung geht weiter

Es war wundervoll. Sie hielt meinen Schwanz mit ihrer Muschi der Länge nach fest und rollte ihn weiter über die gesamte Länge meines Schwanzes. Sie zog ihre Schamlippen zusammen, als sie ihn über meinen Schwanz rollte. Ich konnte sehen, wie ihre schöne Brust mit der Intensität ihrer Massage hüpfte und sich bewegte. Ich hob meine Hand, um ihre Brust zu betasten, und begann langsam, sie zu drücken. Ich war müde und mein Schwanz tat ein wenig weh, aber das Vergnügen machte mich bald geil.

Ihre Haare fielen ihr ins Gesicht und ich richtete mich auf, um sie mit einer Hand zu halten, und mit der anderen halte ich ihr Kinn. Ich zog sie nah an mein Gesicht, küsste sie sanft auf ihre Lippen und zog mich zurück. Ihre Augen blickten direkt in meine. Sie packte mich am Kopf und gab mir einen Kuss auf die Lippen. Die Intensität des Kusses war stark, als sie schwer atmete.

Wow! Das ist meine Lehrerin und ich ficke sie.

Die Küsse verwandelten sich in tiefes Knutschen und unsere beiden Zungen lagen ineinander und massierten sich. Dann stand sie auf und ihre Muschi war direkt vor meinem Gesicht. Ich habe ihre Muschi geküsst. Ich öffnete meinen Mund und sah ihr in die Augen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber ich biss ihr in die Muschi.

„Aaaa…Uuuuuuhmmmm…..“ war die einzige Antwort, die ich bekam, als ich spürte, wie ihre Hand meine Haare packte. Ich packte ihren Hintern mit beiden Armen und sie legte ihren Hintern darauf ab, während sie ihre Beine etwas weiter spreizte. Ich leckte ihre Schamlippen und vergrub dann meine Zunge so tief wie möglich in ihrer Muschi.

„Scheiße, aaaa….hhh…….ugh“, stöhnte sie, als meine Zunge sich kräftig in ihrer Muschi auf und ab bewegte. Ich schlug ihr mit der offenen Handfläche auf den Hintern und hörte sie „Aaaaaaa……“ schreien. Sie sah auf mich herab und setzte sich auf meinen Schoß.

„Magst du es, mich zu schlagen?“ Sie fragte mich.

„Gefällt es dir?“ Ich antwortete mit einer Frage.

" Ja, das tue ich"

Ich rollte sie auf ihren Bauch und setzte mich neben sie. Sie hob langsam ihren Hintern an, indem sie ihre Knie an ihre Bauchmuskeln beugte. Ich konnte ihr A-Loch und ihre geschlossene Muschi sehen. Ich öffnete meine Handfläche und gab ihr einen kleinen Klaps auf die Fotze.

„Uuuuu.“ War die einzige Antwort, die ich bekam.

Als nächstes schlug ich sie hart auf den Hintern und sie schrie vor Schmerz auf. Ich schlug ihr auf den Hintern und mit jedem Schlag steigerte ich die Intensität. Nach vier oder fünf Ohrfeigen drehte sie sich auf den Rücken. Jetzt überkam mich ein zynisches Gefühl, das mich bis ins Mark erregte.

Ich packte sie an den Haaren und schlug ihr ins Gesicht. „Hör auf, hör auf, XXXX“, sie konnte die Worte nur murmeln. Aber ich war von solchen Gefühlen überwältigt, dass ich nicht aufhören konnte und stattdessen ihre Brüste mit beiden Händen ergriff und sie fest drückte.
„Maa………..maa…….aaaaaaa“ Sie schrie laut und ich lächelte. Es bereitete mir große Freude, sie leiden zu sehen. Sie befand sich in einem Schockzustand. Sie versuchte, meine Hand zu entfernen, aber durch ihren Kampf wurde mein Griff nur stärker und härter. Sie kratzte mit ihren Nägeln an meinen Armen und ich drückte mit einer pumpenden Bewegung ihre Brust.

Sie hatte schreckliche Schmerzen und ich konnte Tränen in ihren Augen sehen. Ich ließ ihre Brust los und drückte sie zurück auf das Bett. Sie hatte Schmerzen und war geschockt. Ich spreizte ihre Beine und schlug ihr auf die Muschi. Das war wirklich eine schwierige Frage. Sie setzte sich auf, Tränen liefen ihr über die Wangen, und ich konnte sehen, dass sie sich breitmachte. Ich gab ihr eine Ohrfeige und ließ mich aufs Bett fallen, und sie entfaltete ihre ganze Breite.

Jetzt schrie sie: „Bitte nicht.“ Ich kann es nicht mehr ertragen.“

„Ich dachte, es gefällt dir. Gefällt es dir nicht, getroffen zu werden? Ich mag das. Es gefällt mir sehr.“ Ich hatte ein seltsames Lächeln auf den Lippen.

Sie sah mich an und ich konnte ihre Angst in ihren Augen sehen. Und sie konnte den Teufel in mir sehen. Sie kniete nieder und küsste mich. „Es gefällt mir, aber lass uns jetzt Liebe machen.“

Sie umarmte mich und schob ihren Finger in mein Haar, um es zurück zu streichen. Sie fing an, mich zu knutschen, und ich antwortete. Ich hob meine Hand und tastete nach ihrer Brust. Sie stieß einen leisen Schrei aus. Jetzt fühlte ich mich schlecht. Ich ließ meinen Kopf auf ihre Brust fallen und leckte sie mit meiner Zunge. Ich konnte ihr Gesicht sehen und dass es ihr gut ging. Ich bewegte meine Zunge über ihre Brustwarzen, umkreiste sie und saugte dann daran. Ich lutschte weiter und sie stöhnte. Ich wechselte die Seite und machte dasselbe mit der anderen. Ich saugte hart und sie stöhnte weiter.

Ich hob meinen Kopf und küsste sie: „Es tut mir leid.“

„Shshshshshshhhhh….“ Sie legte ihren Finger auf meine Lippen und begann, meinen Schwanz zu streicheln. Ich küsste sie auf die Lippen.

Sie beugte ihren Kopf und küsste mich auf meine Brustwarzen und biss mir leicht in die Brustwarzen. Sie küsste und leckte sich mit der Zunge meinen Schwanz hinunter und fing wieder an, daran zu saugen. Nach einiger Zeit konnte ich meinen Orgasmus spüren und schob sie auf das Bett.

Ich leckte ihre Muschi und leckte sie eine Zeit lang mit der Zunge. Sie wurde immer erregter und ich schob meinen Schwanz in sie hinein.

„Uuuuugh…“, stöhnte sie, als meine Pennys in ihre nasse Muschi gelangten. Ich stieß langsam in sie hinein und achtete dabei darauf, dass mein Penny nicht in voller Länge in sie eindrang. Ich bewegte meine Hüften langsam in kreisenden Bewegungen und steigerte langsam meinen Schlagimpuls. Ich sah, wie sie ihren Oberkörper hob, und ich grub meine Pfennige tief bis zur vollen Länge aus. Sie schrie ein lautes Stöhnen auf, als sie ihren Oberkörper höher hob.

Als ich meine Pennys tiefer und schneller hineinschob, steigerte sich ihr Stöhnen in Dezibel. Ich setzte meine Streicheleinheiten fort und nach einer Weile presste sie ihre Unterlippen zusammen und während sie stöhnte, sickerte ein Schwall ihres Muschisafts aus ihrer Vagina. Ich setzte meine Streicheleinheiten fort.

Sie strömte in Abständen mehr von ihrem Muschisaft heraus und stöhnte immer lauter, und schließlich kam ich in sie hinein.

Sie hielt mich am Arsch und forderte mich auf, weiterzumachen, und ich gehorchte ihr. Nach ein paar weiteren Stößen strömte etwas mehr Saft aus ihr heraus.

Ich konnte keine Energie mehr aufbringen, um weiterzumachen. Mein Penny tat weh und mein Oberkörper auch. Ich legte meinen Kopf zwischen ihre Brust und legte mich auf sie. Sie strich mit ihrem Finger über mein Haar und küsste mich auf die Stirn. Mein Geld war immer noch in ihr.

Nach einer Weile zog ich meine geschrumpften Pennys aus ihr heraus, drehte mich um, legte mich auf den Rücken und schloss meine Augen. Ich weiß nicht, wann ich eingeschlafen bin.

Ich spürte eine Hand in meinen Haaren und Küsse auf meinen Brustwarzen. Ich öffnete meine Augen und setzte mich völlig geschockt auf. Da war mein Lehrer mit geschwollenem Gesicht und dennoch lächelnd.

„Mach dich bereit, Schatz. Ich denke, es ist Zeit für dich zu gehen“, sagte sie lächelnd.

Ich schaute auf sie herab und sie war immer noch nackt. Ich konnte meine Spuren auf ihrem ganzen Körper spüren. Sie hatte einen hellen Teint und der Anblick der Flecken war schrecklich.

Ich stand auf und ging zum Kühlschrank. Ich nahm die Eisschale heraus, schüttete das Eis auf ein Stück Stoff und setzte mich neben sie. Sie lächelte.

Ich konnte nicht sprechen. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte oder wie ich mich für meine Tat entschuldigen sollte. Ich wischte langsam Eis über ihr Gesicht und sie weinte bei jeder Berührung.

Nach einiger Zeit zogen wir uns an und sie rief nach ihrem Sohn. Ich küsste sie auf die Stirn (die einzige Stelle, die nicht geschwollen war) und sagte: „Es tut mir sehr leid.“ Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist.“

Sie lächelte zurück und sagte: „Was ist in dir gefahren, ist dieses Gefühl?“ Aber es hat mir gefallen, also tut mir nicht leid.“ Sie küsste mich auf die Lippen und ich machte mich auf den Weg zurück zu meiner Herberge.

Ähnliche Geschichten

Ein Stamm für Tethys, Teil 2, Kapitel 10

Ein Stamm für Tethys: Teil 2 Kapitel 10: Megan, triff Hera! Megan ist den größten Teil des Weges zurück zu meiner Wohnung, nachdem wir Carls Haus verlassen haben, still, und obwohl ich neugierig bin, was sie denkt, ist es auch eine Gelegenheit für mich, einige meiner eigenen Gedanken zu überprüfen. In kürzester Zeit hat sich für uns alle viel verändert. Wir haben Sonia bei Carl zurückgelassen, er hat versprochen, sie nach Hause zu bringen, sobald sie die letzte ihrer „Geschäftsvereinbarungen“ abgeschlossen haben. Carl schließt einen persönlichen Vertrag mit Sonia ab, um während ihrer Tournee Vollzeit als persönlicher Fitness- und Ernährungstrainer, Leibwächter...

492 Ansichten

Likes 0

Holli und ein Abendsegel

Holli traf mich am Ende des Docks … und mein Herz setzte einen Schlag aus, als sie in mein Blickfeld glitt. Sie war für einen Abend an Bord meines Bootes gekleidet – einfache Strandsandalen, ein schönes blassblaues Oberteil und ein Paar sehr bequemer khakifarbener Shorts, die leicht um ihre Kurven schwingten und darauf hindeuteten, was sie darunter zu teilen hatte. 1,70 m groß, mit blonden Haaren, langen Beinen und einem durchtrainierten, athletischen Körper, war Holli durch einen magischen Nachmittag, den wir an der Küste von Vancouver teilten, in meine Welt eingetreten. Dieser Abend war das Ergebnis meiner Einladung, da wir uns...

398 Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.3K Ansichten

Likes 0

So gut es geht III

Ziel 5: Mach mir einen leckeren Spermasaft ein Glas voll. Das war ziemlich einfach. Aber alles hat einen schwierigen Teil. Hier ist ein „Glas voll“. Rani hatte verdammt noch mal Arbeit in der Schule. Also ging sie am Morgen in einem mörderroten Sari. Ich wünschte nur, ich hätte Schule. Bevor sie ging, gab sie mir ein Glas, das zum Servieren von Champagner verwendet wurde, kam nah an mich heran und befühlte sanft meinen Schwanz. Rani: (flüstert mir mit sexy Stimme ins Ohr) lass ihn arbeiten. Ich: Darf ich dein „Malzimmer“ benutzen??? Du weißt schon. Verwenden Sie Ihren Fernseher. ?? Rani: Okay...

523 Ansichten

Likes 0

Wie ich fürs College bezahlt habe

- Das ist schwule Fiktion. Wenn Sie nicht gerne über schwule Sachen lesen, hören Sie auf zu lesen und wählen Sie nicht. Wenn Sie ablehnen oder böse Kommentare schreiben, kritisieren Sie meine Grammatik und Rechtschreibung, nicht den Inhalt - Dies ist eine vollständige Fiktion. Nichts in dieser Geschichte ist tatsächlich passiert und die Personen sind nicht echt. - Wenn Sie eine Ladung schießen, während oder nachdem Sie dies gelesen haben, tun Sie mir einen Gefallen und drücken Sie die Upvote-Schaltfläche, weil es bedeutet, dass es Ihnen wahrscheinlich gefallen hat. Schreib mir gerne eine PN, um mir mitzuteilen, was dir gefallen hat...

526 Ansichten

Likes 0

Alice wird angehalten

[b]Alice Gets Hitched 7 von Will Buster Wie man sich vorstellen kann, kann es ziemlich schwierig sein, eine schwangere, gebrauchte Geliebte loszuwerden. Das ist schwierig, es sei denn, die lustvolle kleine Füchsin wird von einer großen Mitgift begleitet. Alice war keine Ausnahme von dieser im späten georgianischen England so vorherrschenden sozialen Regel. Alices Bauch war jetzt dick mit einem gesunden Kind aufgrund der fast ständigen verliebten Aufmerksamkeiten von Lord Elton. Der Baron von Kingston Manor genoss die beiden engen, reaktionsfreudigen Löcher von Alice schon seit Monaten, aber getreu seinem Versprechen war es an der Zeit, der jungen Frau, die noch keine...

390 Ansichten

Likes 0

Windelfetisch

Schon als Kind hatte ich eine Faszination für das Tragen von Windeln. Als ich älter wurde, wurde mir klar, dass ich nicht allein war. Aber nichts hätte mich auf den Abend vorbereiten können, an dem meine Frau und ihre Freundin mitmachten. Ich hatte meiner Frau meinen Windelfetisch gestanden und sie erzählte mir, dass sie sich schon immer einen Dreier gewünscht hatte. Sie hatte an zahllosen Unternehmungen mit mir teilgenommen, und so beschlossen wir eines Abends, ihre zu erfüllen und etwas hinzuzufügen, um auch mich glücklich zu machen. Endlich war es Abend, als ihre Freundin Samantha in die Stadt kam. Sie hatte...

334 Ansichten

Likes 0

Gedankengesteuerte Janice Pt. 11c

Brian war zufrieden mit der Gedankenkontrolle. Janice hatte die letzten drei Tage bei ihm verbracht und sie sollte weitere vier Tage mit ihm verbringen. Janices Ehemann und ihre Söhne waren so beeinflusst worden, dass sie sie nicht vermissten. Gestern hatte er drei Freunde zu sich nach Hause eingeladen und die vier hatten die willige Janice mehrmals gefickt. Sbe tat, was immer er wollte, an dem Tag, an dem sie nackt sein Haus für ihn geputzt hatte, und machte nur eine Pause, um sich von Brian im Badezimmer ficken zu lassen. In dem Moment, als er nackt auf dem Bauch lag, hatte...

275 Ansichten

Likes 0

Ambers Rache

CAW # * Eintrag Dies ist eine Geschichte von Rache und Schmerz. Dies ist eine Geschichte von Liebe und Zuneigung. Dies ist eine Geschichte der Zufriedenheit und der Menschen, die ihre Comeuppance bekommen. Meine Freundin Amber und ich waren Mitglieder eines Sexclubs. Wir gingen beide gerne hin und nahmen an den meisten Aktivitäten im Club teil, aber sie weigerte sich, Sex mit anderen Frauen zu haben. Sie genoss es, anderen Frauen im Club zuzusehen, wie sie gefickt wurden, und sie genoss es sogar, anderen Frauen zuzusehen, wie sie sich gegenseitig fickten, aber sie selbst war nie in der Lage, Muschis zu...

1.5K Ansichten

Likes 0

Emily geht nach Vegas

Eine Geschichte zum Thema Sommerferien, geschrieben für den 2. Autorenwettbewerb im Forum. Es war ein gemütlicher Freitagabend im Juli, nachdem alle von der Arbeit nach Hause gekommen waren. Wir hatten die wichtigen Sachen am Abend zuvor gepackt, also mussten wir nur noch ein paar Last-Minute-Sachen in eine Tasche werfen und in Johns SUV springen. Jungs vorne, Mädchen hinten, unsere Krieger führen uns auf eine Reise durch die südkalifornische Wüste. Ashley ist meine Geliebte/Verlobte? Sie war 23, hatte langes glattes blondes Haar, grün/blaue Augen, 5' 6, 110 lbs, 36B, athletisch gebaut, durchtrainiert, einen süßen kleinen Hintern und höllisch sexy ohne jegliches Make-up...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.