Wie Anna entdeckte, dass sie eine kleine Hure ist Teil 1

432Report
Wie Anna entdeckte, dass sie eine kleine Hure ist Teil 1

Dies ist eine Fiktion, alle Charaktere sind über 18 Jahre alt und fiktiv. Themen dieser Geschichte sind: Vergewaltigung, Zurückhaltung und leichte Knechtschaft. Diese Fiktion wurde von mir geschrieben und gehört mir. Die endgültige Bearbeitung wurde von meinem Dom und mir selbst vorgenommen. Genießen ; )

Wie Anna entdeckte, dass sie eine kleine Hure ist
Teil 1: Der ungebetene Gast

Der Tag begann mit einem Nervenkitzel voller nervöser Aufregung. Auf diesen Freitag hatte ich schon eine ganze Weile gewartet, denn an diesem Tag ließen mich meine Eltern ein ganzes Wochenende lang allein. Meine Eltern besaßen ein großes und erfolgreiches Unternehmen, deshalb unternahmen sie immer lange Geschäftsreisen und schleppten mich dabei mit. Nach langem Überreden überzeugte ich meine Eltern schließlich davon, dass ich alt genug war, um während ihrer Abwesenheit ein Wochenende allein gelassen zu werden, da ich bereits 18 Jahre alt war. Meine Eltern, Gerald und Beatrice, wussten, dass ich mich in ihrer Abwesenheit nicht an riskanten Geschäften beteiligen würde , weil ich so ein gutes, unschuldiges Mädchen war.

Ich küsste die Wange meiner Mutter, als sie an mir vorbei zum Auto ging, während mein Vater sich bereits über den Kofferraum voller Gepäck gebeugt hatte. „Jetzt, Anna, sei ein braves Mädchen und stelle bitte sicher, dass du in Sicherheit bist. Ok? Du hast unsere Nummern auf der Kurzwahl und dein Pfefferspray ist immer in Reichweite. Erinnerst du dich an den Code für den Sicherheitsraum?“ Ihre babyblauen Augen sahen besorgt auf mich herab, ihre alabasterfarbene Stirn zog sich besorgt in die Höhe, als sie meine Schultern packte. „Ja, Mama, mir geht es gut und ich habe alles, was ich brauche, um in Sicherheit zu sein. Ich kenne den Sicherheitscode auswendig und die Nachbarn sind nah genug, um mich schreien zu hören. Mach dir keine Sorgen, alles wird gut, Mama.“ ." Ich umarmte sie fest und zog ihren Tenniskörper an meinen eigenen, weniger dünnen Körper. Mama schien immer noch besorgt zu sein, als sie sich zurückzog und ihren Kopf über ihre Schulter drehte, um meinen herannahenden Vater beruhigend anzusehen. Mein Vater war größer als wir beide, seine gebräunte Haut und seine dunklen Augen bildeten einen Kontrast zum Aussehen meiner Mutter und mir. Er strahlte Dominanz aus und meine Mutter verschmolz instinktiv mit ihm, als er sie an seine Seite zog. „Mach dir keine Sorgen, meine Süße, Anna wird es vollkommen gut gehen. Nicht wahr, Liebling?“ Meine Haltung richtete sich auf, als ich den Blick respektvoll senkte. „Ja, Sir, ich kenne alle Regeln und werde auf mich selbst aufpassen.“ Ich strahlte, als mein Vater eine große Hand auf meinen Kopf legte und mir in einer vertrauten Geste der Zuneigung und Zustimmung die Haare zerzauste. „Das ist mein Mädchen. Jetzt, Beatrice, machen wir uns besser auf den Weg. Wir wollen den Flug nicht verpassen.“ Meine Mutter und mein Vater umarmten mich noch einmal, stiegen in ihr Auto und fuhren los. Ich winkte ihnen zum Abschied zu, und mein Herz raste angesichts der Freiheit, die mich umarmte, als der schnittige Sportwagen aus dem Blickfeld verschwand.

Das allererste, was ich tat, als ich zurück ins Haus ging, war, meinen BH zu lockern und ihn auf mein Bett zu werfen. Ich seufzte tröstend, als mein schwerer Busen von der Enge meines BHs abprallte und meine Brustwarzen in der kühlen Luft sofort hart wurden. Mein T-Shirt wurde schnell durch ein freizügigeres durchsichtiges Tanktop ersetzt, das meine Brust umfasste. Ich lächelte sanft, ein Anflug von Aufregung durchströmte mich aufgrund der Frechheit meiner Taten. Mama und Papa sind immer so streng, ich hasse es, mich ständig verhüllen zu müssen. Meine Jeans fiel zu Boden und meine mit Höschen bedeckte Muschi und mein Hintern lugten unter dem Rand meines Tanktops hervor. Ich griff nach unten und fuhr mit meinem linken Zeigefinger neckend über meine Klitoris, während ich leise stöhnte. „Nein Anna, dafür ist jetzt nicht die Zeit. Wir haben andere Dinge zu tun.“ Ich schimpfte mit mir selbst und zog meine Hand zurück, bevor ich meinen ersten Tag in Freiheit mit ausgebreitetem Adler auf meinem Bett verbrachte. Ich verließ mein Zimmer und ging die Treppe hinunter ins Wohnzimmer. Ich schnappte mir die Fernbedienung, stürzte mich in die Kutsche und wählte den ersten Film des Tages aus. Ich ließ mich in die Kutsche sinken und machte es mir für die lange Filmnacht bequem, die vor mir lag.

Plötzlich sprang ich auf und mein Kopf drehte sich unter der schweren Schlafdecke, die immer noch über meinem Kopf lag. Ich blinzelte und meine Augen brannten, als der helle Fernseher die Abspannliste des Films anzeigte, den ich gesehen hatte. Der Raum war dunkel, sehr dunkel. Ich setzte mich stirnrunzelnd auf, schaltete den Fernseher aus und stieg aus dem Bus. Ich wusste immer noch nicht, was mich geweckt hatte, aber der kratzende Schmerz in meinem Rachen schien der Schuldige zu sein. Ich stolperte in die Küche, während über der Marmorarbeitsplatte neben der Spüle die unscharfgeschaltete Alarmanlage ein grünes Licht aufblitzen ließ. Der tropfende Wasserhahn rief mich näher, als ich mich über das Waschbecken beugte und meinen Mund anwinkelte, damit ich das Wasser auffangen konnte. Ich trank einen tiefen Schluck und schluckte das kühle Wasser hinunter, während der Schmerz in meinem Hals nachließ. Nachdem ich mich satt getrunken hatte, drehte ich mich zum Kücheneingang um, um in mein Schlafzimmer zu gehen, als ich plötzlich, als ich mich dem Esstisch näherte, einen leichten Schimmer gebrochenen Lichts in meinen Augen wahrnahm. Kalter Schrecken erfasste meinen geschockten Körper, als mir der Anblick des zerbrochenen Fensters in den Sinn kam. Glas lag verstreut um das zerbrochene Fenster herum, und der Schein des Mondes spiegelte sich auf dem Holzboden.

Ich stolperte rückwärts und schwankte mit den Armen, um mich abzufangen, als ich plötzlich das Gleichgewicht verlor. Ich landete stöhnend auf dem harten Boden, als mir beim Aufprall die Luft aus den Lungen strömte. Ich war für einen Moment benommen, aber als ich aufstand, ließ eine große Gestalt über mir einen Schrei in meiner Kehle aufsteigen. „Jemand he...mhmm!“ Mein Schrei wurde unterbrochen, als die Person ihre Hand hart auf meinen Mund drückte, wodurch meine Zahnspange schmerzhaft in meine Lippen schnitt. „Shhh. Nun, kleines Mädchen, ich schlage vor, dass du deinen Mund hältst. Wenn du kooperierst, kommst du einigermaßen unbeschadet davon.“ Meine Augen weiteten sich angesichts der Drohung des eindeutig männlichen Kriminellen. „Phlsm dohnt“, meine Worte wurden von seiner Hand gedämpft, aber sein Lachen zeigte deutlich, dass er wusste, was ich sagen wollte. „Oh, kleines Mädchen, bald wirst du um etwas anderes betteln.“ Mit der anderen Hand packte er meinen Kopf und zerrte mich auf die Füße. Mein Schrei wurde gedämpft, als ich vor Schmerz mein Gesicht verzog. Ich stolperte, als er mich hinter sich herzog, und meine Nägel krallten sich in den festen Griff, den er an meinen Haaren hatte. Er zog mich aus der Küche ins Wohnzimmer und hielt plötzlich inne, als wäre er in Gedanken. Er zog fester an meinen Haaren und ließ einen schrillen, gedämpften Schrei aus meiner Kehle sprudeln. "Wo ist dein Zimmer?" Ich schüttelte den Kopf, murmelte zusammenhangslose Worte gegen seine Hand und Tränen liefen über meine Wangen. Er seufzte, ließ meine Haare los und drehte meinen Körper herum. Die Erleichterung war nur von kurzer Dauer, als er mich zwang, mich über die nächste Couch zu beugen und mein Tanktop hochzuklappen. Mein Hintern bewegte sich, als die kühle Luft durch das dünne Material meines Höschens auf meine Muschi traf. Er riss sie unsanft ab, wodurch das dünne Material riss, als es sich an meinen Hüften verfing, und dann schob er meine ruinierte Unterwäsche in seine Jeans. Ein Schrei schoß durch meine Kehle, als der Mann seine Handfläche auf meinen nun ungeschützten Hintern legte. Der Schmerz durchzuckte meinen Hintern, als er weiter auf mich einschlug, mein Körper krümmte sich und krümmte sich auf der Couch, während meine Beine in einem verzweifelten Fluchtversuch ausschlugen. Seine Hand senkte sich plötzlich wieder, aber dieses Mal rieb sie sanft an den roten Striemen, die sich über meinen Hintern ausbreiteten. „Nun, kleines Mädchen, ich werde das ein letztes Mal fragen. Wo. Ist. Dein. Zimmer?“ Seine Stimme war rau und der klare Befehl in seinem Ton löste einen Schauer aus, der von meinem Ohr bis zu meinem schmerzenden Hintern reichte. Ich hob meinen zitternden Arm und zeigte in Richtung der Treppe, die zu den Schlafzimmern führte, während ich wimmerte, während Tränen von meinem Gesicht tropften.

Er zog mich von der Couch und meinem Pfefferspray weg, das ich neben der Couch liegen gelassen hatte, und packte mich erneut an den Haaren, als er mich zur Treppe zog. Beim Aufstieg stolperte und fiel ich ein paar Mal und wimmerte jedes Mal, als er mich wieder auf die Beine zog. Endlich erreichten wir das obere Ende der Treppe und kamen am ersten Zimmer vorbei, einem Badezimmer, das von unseren Gästen genutzt wurde. Wir näherten uns meinem Zimmer, die blassrosa Tür ragte hervor, auf deren Rahmen mein Name in Schwarz geschrieben stand. Ich versuchte ihn anzuhalten und murmelte in seine Hand, als wir an meinem Zimmer vorbeikamen. Verwirrung zeichnete sich auf meinem Gesicht ab, als wir uns dem Schlafzimmer meiner Eltern näherten. Wir blieben in der offenen Tür stehen, während die weißen und beigen Laken des Kingsize-Bettes in der Mitte des Zimmers schwach schimmerten. „Das ist nicht dein Zimmer, oder kleines Mädchen? Die rosa Tür war doch dein Zimmer, nicht wahr?“ Meine Antwort war erneut gedämpft, aber mein Nicken war eine klare Bestätigung seiner Annahme. Er machte keinen Versuch, in mein Zimmer zurückzukehren, sondern hob meinen kämpfenden Körper hoch und warf mich grob auf die seidenen Laken. Ich hatte keine Zeit zu schreien oder zu fliehen, bevor er auf mir lag, seine Hand noch einmal über meinem Mund verschränkte, während er mit der anderen Hand meine Handgelenke packte. Er saß auf meiner Taille, seine Beine auf beiden Seiten meiner kämpfenden Schenkel, während er sich über mich beugte. Ich erstarrte, als ich spürte, wie etwas Hartes gegen meinen fast nackten Bauch drückte. Eine Pistole? Ein Messer? Mein naiver Verstand geriet plötzlich in einen Schockzustand, als er den harten Gegenstand an meinem Bauch rieb und leise in mein Ohr stöhnte. Mein ganzer Körper zitterte, als Panik mich überkam. Ich kämpfte unter ihm und schrie gegen seine Hand, während ich versuchte, meine Zähne in seine Handfläche zu versenken. Er knurrte vor Wut, ließ meine Handgelenke los und drückte meine Arme unter seine Knie, während er seine Hand in seine Jeanstasche schob. Mein einst gedämpfter Schrei schallte für einen Moment in einem lauten, schrillen Crescendo durch die Luft, wurde aber verstummt, als mir ein moschusartiges Stück zerfetzter rosa Spitze in den Mund gepresst wurde. Meine Stimme blieb mir im Hals stecken, als meine Augen sich weiteten und mein Speichel in das vertraute Material meines ruinierten Höschens eindrang.

Er kicherte, als er auf mein schockiertes rotes Gesicht blickte, meine Wangen hervortraten und meine Lippen sich um den improvisierten Knebel spannten. Er erfasste meinen benommenen Zustand und drehte mich schnell auf den Bauch, rammte mein Gesicht in die Kissen, die nach meinen Eltern rochen, und hielt meine Handgelenke noch einmal über meinen Kopf. Ich hörte ein seltsames reißendes Geräusch und schnappte nach Luft, als er mir das Hemd vom Körper riss und mich nackt unter sich zurückließ. Ich fing wieder an zu kämpfen, schrie und bockte, um mich zu befreien, bis ein sengender Schlag auf meinen empfindlichen Hintern mich dazu brachte, mit meinen Kämpfen aufzuhören. „Halten Sie jetzt still, damit ich Ihnen nicht noch einmal den Hintern versohle.“ Ich wimmerte und nickte, während ich still blieb, und weinte leise in die Kissen, als ich hörte, wie er mein bereits ruiniertes Hemd weiter zerriss. Ich spürte, wie er meine Handgelenke zum Kopfteil zog, und Angst überkam mich, als er meine Handgelenke fest an den Metallrahmen über meinem Kopf fesselte. Ich hörte, wie er die Maske, die er über seinem Kopf trug, abnahm und einatmete, als sein Gesicht befreit wurde. „Nun, ich gebe zu, kleines Mädchen, ich dachte, dieses Haus sei eine Zeit lang leer und die perfekte Gelegenheit für mich, ein paar hochwertige Waren zu kaufen. Was ich jedoch fand, überraschte mich …“ Ich zitterte, als er sprach und seine warme Hand glitt über meine junge, unerfahrene Haut. Anstelle von Juwelen fand ich ein junges, kaum bekleidetes Mädchen vor, das ohnmächtig auf einer Couch lag und dessen reifer kleiner Körper auf so freche und provokative Weise über die Kissen drapiert war. Ich konnte mir einfach nicht widerstehen, kleines Mädchen. Ich muss dich haben, ich muss dich haben. Ich werde dich haben."

Ich schnappte nach Luft und schrie protestierend auf, als er meine Beine zwangsweise öffnete und meine nackte Muschi seinem hungrigen Blick enthüllte. Ich kämpfte gegen ihn, meine Hüften schwankten und krümmten sich, um zu entkommen, als er sein Gesicht auf meinen unberührten Kern senkte. Ich weinte noch heftiger, spürte seinen warmen Atem an meinen Falten und meine Beine kämpften darum, sich zu schließen. Dann erstarrte ich plötzlich. Mein ganzer Körper spannte sich an, als ein Gefühlsstoß durch mich schoss, als eine feuchte, heiße Zunge über meine Muschi glitt. Meine Augen weiteten sich vor Überraschung, meine Gedanken wirbelten im Konflikt, als sich meine Schenkel entspannten und öffneten. Sein Stöhnen ließ mich zittern und schreien, als seine Zunge sich in meine Muschi vergrub, sie wirbelte in mir herum, als sie meinen Körper dazu brachte, sich zu unterwerfen. Ich versuchte noch einmal zu kämpfen, mein Kopf schüttelte dies ablehnend, als mein Körper sich von seinem Mund abwandte. Er leckte mich an einer Stelle, die nur ich jemals berührt hatte, und er ließ mich Dinge fühlen, die ich noch nie erlebt hatte. Ich spürte, wie mein Körper reagierte, die vertrauten Arme der Erregung umarmten mein jungfräuliches Fleisch.

Ich stöhnte. Als er das Geräusch hörte, blieb er stehen und hob sein glitzerndes Gesicht von meiner Muschi. Ich konnte das finstere Grinsen in seiner Stimme hören, als er sprach, und sein warmer Atem strich über meinen Hintern. "Oh? Was ist dieses kleine Mädchen? Bist du eine Schlampe? Oh ja, das bist du, deine feuchte Muschi ist ein klares Zeichen. Du bist eine böse kleine Hure, nicht wahr? Du willst, dass ich dich benutze? Du willst, dass ich dich fülle „Deine kleine Fotze mit meinem Schwanz, nicht wahr? Du willst, dass ich dich zum Schreien bringe, nicht wahr, kleines Mädchen?“ Mein Körper zitterte und meine Hüften hoben sich zu seinem Gesicht, als seine Worte mich überfluteten. Scham packte mein Herz, als meine Muschi über die Art, wie er mit mir redete, schwärmte. Ich versuchte es zu leugnen, aber ich wusste, dass ich es nicht konnte. Mein Körper liebte es, meine Brustwarzen waren hart wie Stein und meine Muschi tropfte an meinen Schenkeln herunter.

Ich schrie auf, als ein Stich in meinem Hintern mich aus meinen Gedanken riss, mein Rücken krümmte sich und mein Hintern zuckte, als sich ein neues Mal bildete. "Antworte mir jetzt!" Seine Stimme klang donnernd an meinem Ohr, sein Ton forderte mich heraus, ihm zu trotzen. Ich schrie in mein Höschen, mein Kopf nickte fieberhaft zur Bestätigung, während ich meine Hüften bewegte und meine Muschi bei jedem schmerzhaften Pochen meines Arsches schmerzte. Er stöhnte zustimmend und packte plötzlich meine Hüften und streckte sie nach oben, während mein Kopf immer noch grob in die Kissen gedrückt war. Ich runzelte die Stirn, während ich mit den Hüften wackelte, und fragte mich, wann er meine Muschi wieder lecken würde. Ein sengender Schmerz durchzuckte mich, als er plötzlich seinen großen Schwanz in meine Muschi drückte, sein Stoß war so heftig, dass der Schwung mich fast bewusstlos machte, als mein Kopf gegen das Kopfteil knallte. Ich schrie auf, meine Augen verdrehten sich in meinen Hinterkopf, während mein Körper von Schmerzen überwältigt wurde. Meine Wände schlossen sich um ihn herum und packten seinen Schwanz, während er versuchte, mehr von sich selbst in meine kleine Öffnung zu zwingen. „Scheiße! Oh kleines Mädchen, du bist so verdammt eng! Seine lustvollen Geräusche über mir waren widerlich, als der Schmerz bald in Taubheit umschlug, als er brutal meine einst jungfräuliche Fotze fickte. Seine Stöße zwangen mich, meinen Körper zu verkrampfen und mich gegen ihn zu drücken, damit er meinen Kopf nicht noch einmal gegen das Metall schlug. Er grunzte über mir und stieß stärker zu, als er schließlich mit einem besonders brutalen Stoß seinen gesamten Schwanz in mich hineindrückte. Mein Körper erstarrte für einen Moment, als sein Schwanz eine Stelle tief in meiner Muschi traf, und dann schoß ein plötzlicher Schrei aus meinen Lungen, als ein überwältigendes Vergnügen mich überkam.

Er lachte über mir und stoppte seine Bewegungen, um zu hören, wie ich protestierend wimmerte und meine empfindliche Muschi an seinem Schwanz rieb. „Oh, du bist eine kleine Schlampe. Du bist eine kleine Hure, die meinen Schwanz will, nicht wahr?“ Ich stöhnte und nickte, knirschte zu ihm und hoffte verzweifelt darauf, dass er mich befriedigte. Er erfüllte meinen Wunsch, indem er seinen Schwanz herauszog und das empfindliche Fleisch meiner Wände über seinen geriffelten Schwanz strich, bis nur noch sein Kopf in meinem engen Eingang gefangen blieb. Er packte meine Hüften fest und fickte seinen Schwanz grob in meine Muschi, was mein Gesicht verziehen ließ, als ein leiser Schrei in meiner Kehle gurgelte. Sein Fick verletzte meine Schamlippen und misshandelte meinen Gebärmutterhals, während er meinen Körper zu seinem Vergnügen benutzte. Ich stöhnte und zuckte, als mein Körper von einem Gefühl der Dringlichkeit überwältigt wurde, einem Bedürfnis nach etwas, das ich nicht beschreiben konnte. Ich wimmerte und schlug gegen ihn, meine Finger krallten sich in meine Fesseln. „Du willst es, nicht wahr, kleines Mädchen? Dann komm für mich! Komm über meinen Schwanz, während ich meinen Samen in deine Fotze pumpe! Komm, während ich deine Gebärmutter mit meinem Samen fülle und dich züchte! Komm für mich, kleines Mädchen!“ Ich schrie, als sich mein Körper anspannte, und seine Worte lösten eine Flutwelle von Gefühlen aus, die meinen Kern durchdrang. Meine Muschi verkrampfte sich und umschloss seinen Schwanz, genau in dem Moment, als ich ihn aufschreien und brutal gegen meinen Gebärmutterhals stoßen hörte. Wärme strömte in meine Fotze, als er in mich eindrang, und überwältigte mich vor Vergnügen, als ich unter ihm taub wurde. Er hielt meine Hüften fest und verhinderte, dass sie durchhängten, während er seine Eier in mich entleerte. „Das ist eine gute kleine Schlampe, so ein braves kleines Mädchen.“...

Ähnliche Geschichten

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

398 Ansichten

Likes 0

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

349 Ansichten

Likes 0

Jameson High

Jameson High Einführung: Hallo, mein Name ist Adilene (nennen Sie mich einfach Adi), ich bin eine 5’6” große Brünette mit athletischem Körperbau, einem festen Hintern und großen 54 E-Cup-Brüsten. Ich besuche die Jenna Jameson Sex Academy hier im Jahr 2035. In den Jahren, seit Sie dies gelesen haben, hat sich die Welt ziemlich verändert. Ab 2021 überholte China die Vereinigten Staaten als dominierende Wirtschaft, Machtkrisen endeten mit dem weit verbreiteten Einsatz von Fusions- und Spaltungstechniken; Rassen- und Geschlechtsunterschiede wurden weltweit fast vollständig beseitigt, und Japans jahrhundertealte Traditionen der sexuellen Freiheit haben die Welt erleuchtet. Insgesamt leben wir heute in einer utopischen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Arbeiten mit Walker Pt. 6

Die Autofahrt verlief größtenteils geräuschlos. Nachdem wir uns alle darauf geeinigt hatten, zum Haus zurückzukehren, sagte niemand mehr etwas. Mehr musste man wohl nicht sagen, denke ich. Wir hatten alle dasselbe im Kopf. Ich saß mit Walker hinten, während Tyler fuhr und Mike auf dem Beifahrersitz saß. Mike wohnte nur wenige Gehminuten von diesem Theater entfernt, also fuhr er mit uns zurück zum Haus von Tyler und Walker. Walker setzte sich in die Mitte, um mir nahe zu sein. Wir rieben uns gegenseitig die Schenkel und genossen das Gefühl. Ich glaube, Tyler hat uns im Rückspiegel gesehen, denn er nahm seine...

737 Ansichten

Likes 0

Innere Hündin taucht auf

Sie traf ihn etwa 10 Minuten nach der vereinbarten Zeit in der Bar. Sie ließ sie gerne warten, mochte das Gefühl der Macht, das es ihr gab, den Ausdruck der Erleichterung zu sehen, als sie ankam. Sie trug ein einfaches Outfit und sie konnte die Erleichterung gemischt mit etwas Enttäuschung auf seinem Gesicht sehen, als er bemerkte, dass sie die Stiefel nicht trug. Innerlich lächelnd behielt sie ihr distanziertes Lächeln bei und näherte sich dem Tisch. Sie stand da und warf dem Stuhl einen scharfen Blick zu, während sie wartete. Zuerst verwirrt, erkannte er schließlich, dass er hätte aufstehen sollen, als...

722 Ansichten

Likes 0

Lugia_(1)

Ihr Name war Catarina, ein sechzehnjähriges Mädchen, das auf der Insel Earthia lebte. Ein Festival wurde für das Meerestier abgehalten, dieses Jahr wurde sie ausgewählt, um das Lied für ihn zu spielen, und sie übte jeden Tag, damit sie es perfekt spielen konnte. Sie summte, als sie mit einer Tüte Lebensmittel für ihre Mutter einen Weg hinunterging. Catarinas langes silberblaues Haar war nach hinten geflochten und von Seite zu Seite geschwungen, und sie ging zu ihrem Haus. Ihre marineblauen Augen waren voller Freude, als sie die Einwohner der Stadt begrüßte. Das Fest erfüllte die Menschen mit Freude, als sie Stände aufstellten...

685 Ansichten

Likes 0

Jenny erpressen

Jenny erpressen Ich bin ein durchschnittlicher Typ mit einem normalen Leben und einer guten Familie. Ich habe zwei Kinder und eine wundervolle Frau Wer ist ein Kindermädchen? Ich bin Landschaftsgärtner und das Geld ist in Ordnung, also geht es meiner Familie gut. Ich arbeite nicht für jeden, außer für mich selbst. Normalerweise arbeite ich nur wochentags und verbringe Zeit mit meiner Familie Wochenenden. Ich bin 45 und sehr sexuell. Ich liebe Sex und manchmal kann es etwas gewöhnlich sein, aber manchmal Ich frage mich, was wäre, wenn oder wie es wäre, jemanden zu haben, der jung ist, um Spaß zu haben...

511 Ansichten

Likes 0

Alice wird angehalten

[b]Alice Gets Hitched 7 von Will Buster Wie man sich vorstellen kann, kann es ziemlich schwierig sein, eine schwangere, gebrauchte Geliebte loszuwerden. Das ist schwierig, es sei denn, die lustvolle kleine Füchsin wird von einer großen Mitgift begleitet. Alice war keine Ausnahme von dieser im späten georgianischen England so vorherrschenden sozialen Regel. Alices Bauch war jetzt dick mit einem gesunden Kind aufgrund der fast ständigen verliebten Aufmerksamkeiten von Lord Elton. Der Baron von Kingston Manor genoss die beiden engen, reaktionsfreudigen Löcher von Alice schon seit Monaten, aber getreu seinem Versprechen war es an der Zeit, der jungen Frau, die noch keine...

527 Ansichten

Likes 0

Over the Road Trucking Kapitel 5

Jill und ich kamen in Boise ID an. gegen 5 Uhr morgens. Ich habe den LKW betankt und geparkt. Wir gingen hinein und frühstückten gut. Sie sagte: „Sie wollte mich zum Nachtisch haben, aber im Truck.“ Und es war Anal-Tag. Sie sagte mir, sie „wollte KD in ihrem Hintern haben und dass ich ihr die Muschi hämmere.“ Ich habe irgendwie gelacht und gesagt: „Willst du dir KD in den Arsch stecken?“ (KD ist Kong Dong) Dieses Ding ist 18 Zoll lang und etwa 3 Zoll dick, etwas größer als eine Bierdose. „Wissen Sie“, sagt sie. Ich sagte zu ihr: „Es fiel...

498 Ansichten

Likes 0

„Der Spaß, den wir damals hatten“ (Teil 2)_(1)

„Der Spaß, den wir damals hatten“ (ZWEITER TEIL) Im ersten Teil habe ich Ihnen zwei alleinstehende Kinder vorgestellt, die einander gefunden haben. Und ob es nach den „Normen“ unserer Gesellschaft akzeptabel ist oder nicht, wie Sex als Liebe und Akzeptanz für einen Jungen erschien, der fast täglich gemobbt und geschlagen wurde (was im ersten Teil nicht erwähnt wird) und einfach aus dem Leben ausstieg Die Tür meines Hauses fühlte sich wie ein Risiko für meine Sicherheit an. Teil zwei führt Sie tiefer in den emotionalen Zustand dieses Jungen ein, als er in seiner neuen Freundesfamilie aufwuchs. Korky und ich wurden unzertrennlich...

467 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.