Veränderungen in ihr

368Report
Veränderungen in ihr

Ich habe vor kurzem beschlossen, mich an meinen Hausarzt zu wenden, um zu sehen, ob es Medikamente auf dem Markt gibt, die er vorschlagen würde, um mir einen Schub an Vitaminen und Testosteron zu geben, um mein Training zu ergänzen. Er engagierte mich für eine Studie für ein neues Nahrungsergänzungsmittel, das sich in den letzten Phasen der Entwicklung und Zulassung als Muskel- und Geweberegeneration für Opfer von Unfällen befand, die einen Muskelverlust durch extreme Schäden erlitten hatten. Als die Ergänzung ausgefüllt und mir zugesandt wurde, warnte die darin enthaltene Literatur, dass dieses Medikament nur für Männer bestimmt sei, und riet Frauen, eine 1-800-Nummer anzurufen, wenn sie versehentlich die falsche Version erhalten hätten. Ich dachte mir nichts dabei und stellte das Pillenfläschchen in meinen Medizinschrank.

Britta und ich standen uns unser ganzes Leben lang nahe. Wir sind zusammen aufgewachsen und haben viele unserer Premieren gemeinsam erlebt. Wir waren der erste Kuss und der erste Sexualpartner des anderen. Da wir mit vollem Vertrauen aufgewachsen sind, haben wir uns oft voneinander entfernt, um neue Partner zu finden, aber wir haben immer wieder zueinander gefunden. Vor ein paar Jahren haben wir zusammen eine Wohnung bezogen und unsere alte Angewohnheit des Hin- und Herdriftens hat sich schnell dahin gelegt, dass wir eine feste Beziehung haben. In unserer Wohnung hatten wir unsere getrennten Zimmer und Badezimmer, verbrachten unsere Nächte aber in meinem Schlafzimmer. Am Morgen ging sie in ihr Schlafzimmer mit eigenem Badezimmer, um sich fertig zu machen, und ich hatte meinen Platz, um meine Sachen so aufzubewahren, wie ich sie wollte. Kurz nachdem ich anfing, die Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen und härter zu trainieren, bemerkte ich, dass ich eine gesteigerte Libido hatte, was Britta mehr als gerne akzeptierte. Sie wusste von den neuen Medikamenten, die ich nahm, und hatte scherzhaft gedroht, sie selbst zu nehmen, um mit mir Schritt halten zu können. Was ich nicht wusste, war, dass sie nicht scherzte.

Eines Morgens nach dem Duschen kam Britta nackt in mein Badezimmer.

„Hey, Schatz, sieh dir das an.“ Sie blickte auf ihren Schritt und ihre Klitoris war sehr vergrößert.

Sie erzählte mir, dass sie in letzter Zeit empfindlicher gewesen sei und es genossen habe, aber unter der Dusche bemerkt habe, dass ihre Klitoris doppelt so groß geworden sei. Wir hatten keine Ahnung, warum es so geschwollen sein würde, und sie versicherte mir, dass es nicht im geringsten schmerzhaft sei. Die Untersuchung führte schnell dazu, dass ich sie auf das Waschbecken setzte und ihre geschwollene Klitoris leckte, bis sie zum Höhepunkt kam.

Als die Wochen vergingen, war unser Sexleben so voll wie immer, aber ihre Klitoris wuchs weiter. Nach ein paar Wochen war es groß genug geworden, um visuell besorgniserregend zu sein, und sie beschloss, ihren Gynäkologen aufzusuchen. Ihr Arzt hatte keine Ahnung, was die Schwellung verursachen könnte. Sie führte einige Tests durch und da es keine Schmerzen gab, riet sie Britta, sich nicht zu viele Sorgen zu machen, bis die Tests zurückkamen. Nach ein paar Wochen waren alle Tests zurückgekommen und es gab nichts, worüber man sich Sorgen machen musste. Zu diesem Zeitpunkt war Brittas Klitoris zu einem Penis gewachsen, der wie ein durchschnittlich großer Penis aussah.

Da ihre Klitoris so groß geworden war, wollte ich nur ungern auf Britta runtergehen und wir hatten nur Sex im Hündchenstil, damit ich nicht spürte, wie sie an mir rieb. Britta streichelte es oft, während wir Sex hatten, und ein paar Mal wachte ich dadurch auf, dass sie es rhythmisch in mein Bein drückte, während wir schliefen. Britta war auch sexuell aggressiver geworden und wollte mehr Sex, als ich liefern konnte. Ich fand sie viel in ihrem Badezimmer masturbieren, obwohl wir mehrmals am Tag Sex hatten. Ich fand sie eines Morgens in ihrer Wanne mit einer Taschenmuschi, die sie mir zum Geburtstag geschenkt hatte. Sie war voll darauf, wie ein Mann zu masturbieren. Sie war ein wenig verlegen, aber ich versicherte ihr, dass es nicht schlimmer war als alles, was ich als Teenager getan hatte.



Mein Job rief mich für den größten Teil einer Woche weg, und Britta und ich machten uns beide Sorgen, sie eine Woche lang in ihrem sexverrückten Zustand allein zu lassen. Sie wusste, dass sie sich mit jedem treffen konnte, den sie wollte, ohne dass ich eifersüchtig war, aber ich wusste, dass sie es wegen ihrer vergrößerten Klitoris nicht tun würde.

Sie verbrachte die Woche damit, mir all die verschiedenen Möglichkeiten zu schreiben, wie sie sich auszog, und teilte mir scherzhaft mit, dass die Taschenmuschi jetzt ihr und ihr allein gehörte. Sie erzählte mir, dass sie eine wilde Nacht für mich geplant hatte, als ich nach Hause kam.

Britta hatte bei meiner Ankunft eine romantische Einrichtung in der Wohnung geschaffen. Sie war in ihre heißesten Dessous gekleidet und hatte eine leichte Mahlzeit für uns zum Knabbern bereit. Sie hatte ein paar Spielsachen auf dem Nachttisch und etwas Gleitgel. Obwohl alles für eine Nacht voller Sex ausgelegt war, stimmte etwas nicht. Britta sah ein wenig wütend aus. Sie sagte, dass nichts falsch sei, als ich sie danach fragte, und sagte nur, sie sei wirklich geil. Wir gingen ins Schlafzimmer und sie ging auf Hände und Knie und präsentierte mir ihren Arsch. Nach einer Woche allein vergrub ich schnell mein Gesicht in ihrem Arsch und fing an, ihren gekräuselten Anus zu lecken. Ich achtete darauf, mit meinem Gesicht nicht zu nahe an ihren riesigen Kitzler zu kommen, aber ich bemerkte, dass es jetzt mindestens 7 Zoll war. Ihr Kitzler war so groß und hart wie mein Schwanz. Sie fing an, daran zu ziehen, während ich ihren Arsch aß, und sie kam bald zum Höhepunkt. Ich ging Wasser trinken und als ich zurückkam, sagte Britta, ich solle mich hinlegen. Sie hatte ihren Schwanz in ihre Dessous gesteckt, aber ich konnte immer noch die Beule sehen. Es war für meine Freundin sehr abtörnend, ein Werkzeug zu haben, das so groß ist wie meines.



Ich legte mich wie angewiesen hin und Britta fing an, mich mit Handschellen zu fesseln und meine Füße zu sichern. Ich wurde mit meinen Händen direkt über meinem Kopf und meinen Füßen gerade nach unten festgehalten. Britta legte sich auf dem großen Bett senkrecht zu mir auf den Bauch und zum Glück konnte ich ihren Schwanz nicht mehr sehen. Alles, was ich sehen konnte, war ihr wunderschönes Gesicht und die Wölbung ihres Dekolletés, als sie sich auf ihre Ellbogen stützte. Sie fing an zu küssen und zu beißen und bewegte sich an meinem Körper auf und ab, bis ich völlig erigiert und bereit war zu explodieren. Sie wusste, dass ich nicht lange durchhalten würde und zwang ihren Kopf schnell auf meinen Penis und begann instinktiv zu schlucken, als ich in ihrem Mund ausbrach.

Britta entschuldigte sich auf der Toilette, um einen Schluck Wasser zu holen, um „meine Babys aus dem Mund zu spülen“. Sie ließ mich gefesselt zurück und tropfte die Reste meines Orgasmus auf meinen Bauch. Als sie zurückkam, putzte sie mich fertig, bot mir ein Glas Wasser an und teilte mir mit, dass wir gerade erst anfangen würden. Etwas in ihrem Ton beunruhigte mich, als sie sagte: „Wir fangen gerade erst an.“ Da war eine Kante, ein herrschsüchtiges Knurren. Sie überprüfte die Fesseln an meinen Händen und dann die an meinen Füßen.

„Du bist seit Ewigkeiten nicht mehr auf mich losgegangen.“ sie hat mich informiert. „Das ändert sich heute Abend.“

Sie konnte das Gefühl der Angst sehen, das mich überflutete, und sah mich verächtlich an, und sie öffnete den Schritt ihres Outfits. Das Gummiband zog sich zurück und ihr Stab stand auf und zeigte direkt auf mein Gesicht. Sie kroch auf das Bett und setzte sich rittlings auf meine Knöchel. Sie senkte ihr Gesicht und leckte hart an meinem Hodensack, zwang ihre Zunge und ihr Kinn schmerzhaft zwischen meine Eier. Sie bewegte sich nach oben und biss zu fest in meinen schlaffen Schwanz, um Spaß zu haben. Britta begann das Bett hochzukriechen und ich konnte spüren, wie ihr riesiger Kitzler gegen meine Eier und meinen Schwanz schleifte, als sie sich in Position brachte. Als sie Auge in Auge mit mir war, hörte sie auf, ich konnte ihren Schwanz auf meinem Bauch spüren.

„Ich hoffe, du bist bereit.“ Sie flüsterte.

„Britta, nein. Du weißt, dass deine Klitoris mich verrückt macht. Tun Sie dies nicht. Ich scherze nicht." Ich sagte es ihr mit Autorität, obwohl ich wusste, dass ich keine hatte, da ich gefesselt war.

Britta wusste, dass sie die Oberhand hatte und ich merkte, dass der wütende Blick, den ich zuvor bemerkt hatte, zurück und stärker war.

"ROT!" Ich versuchte es mit dem sicheren Wort, das wir festgelegt, aber nie benutzt hatten.

"Ha!" Sie lachte mir direkt ins Gesicht.

Britta krabbelte meinen Körper hinauf und zog ihren Schwanz über meine Brust. Sie hob sich auf ihre Fußballen, positionierte ihre Muschi über mir und pflanzte ihren Schritt direkt auf meinen Mund. Ihre riesige nasse Klitoris ruhte auf meiner Nase und meinem linken Auge. Sie fing an, ihre Muschi an meinem Mund zu reiben, und ich spürte, wie sie ihr Gewicht absichtlich nach vorne verlagerte, sodass ihre Klitoris gegen mein Gesicht gedrückt wurde. Sie bewegte sich hin und her und ich konnte ihren vertrauten Geruch riechen und ihren vertrauten Geschmack schmecken, aber das Gefühl ihres Körpers auf mir war völlig fremd.

„Das wird dir nicht gefallen.“ sie hat mich informiert. Sie zog ihre Hüften nach hinten und ich konnte fühlen, wie ihr langer, harter, nasser Kolben über mein Gesicht strich und sich an meinem Mund ausrichtete.

"Öffne deinen Mund." sie verlangte.

Ich lehnte ab.

„Öffne deinen verdammten Mund!“ verlangte sie erneut, während sie mein Kinn mit ihrem Handballen nach unten drückte. Sie hielt meinen Mund offen, lächelte und spuckte mir in den Mund. Als ich würgte, zwang sie ihren frisch gewachsenen Schwanz bis ganz hinten in meinen Hals in meinen Mund. Sie fickte meinen Mund und meine Kehle ohne Rücksicht auf meine Fähigkeit zu atmen. Als ich anfing zu würgen, zog sie es heraus und rieb es über mein Gesicht.

"Ich könnte mich daran gewöhnen. Ich hoffe du kannst." höhnte sie und zwang sich zurück in meinen Mund.

"Ich werde kommen", sagte sie mir und drückte fest in meine Kehle. Sie hatte eine Handvoll meiner Haare, die mein Gesicht an sich zog. Ich konnte die feuchte Wärme ihres Hinterns an meinem Kinn spüren und konnte sehen, wie sich der Schweiß auf ihrer Brust sammelte. In meinem Mund war eine Mischung aus dem Geschmack ihres süßen Muschi-Gleitgels und Schweiß. Ich konnte kaum atmen, als sie hart in meine Kehle stieß. Plötzlich drückte sie fest zu und begann zu zittern. Ihr verschwitzter Bauch drückte so fest gegen mein Gesicht, dass ich nicht durch die Nase atmen konnte. Ihr Kitzler war in meiner Kehle und ihre glitschige, feuchte Muschi wurde so hart gegen mein müdes Kinn gedrückt, dass mein Mund gezwungen wurde, sich zu öffnen und gegen ihren Schritt zu schließen. Ihr Zittern wurde intensiver. Ich versuchte, sie hoch genug zu drücken, um schnell Luft zu bekommen. Ich schluckte gegen ihr aufdringliches Glied und versuchte, etwas von der Feuchtigkeit aus meinem Mund zu bekommen.

"Ja Ja Ja!" Sie stöhnte, als ich gegen sie ankämpfte. Das Gefühl, dass ich gegen sie ankämpfte, brachte sie zum Höhepunkt und sie begann in meinen Mund zu spritzen. Ihre Säfte konnten nirgendwohin gehen. Ich konnte fühlen, wie ihre Nässe meine Kehle hinunter lief, in meine Nebenhöhlen, zwischen meinen Lippen und ihren Lippen spritzte. Sie löste sich von mir und zog sich aus mir heraus. Ihr Sperma tropfte auf mein Gesicht und die Spitze ihres Kitzlers war immer noch in meinem Gesicht, als ich ihre Muschisäfte aushustete.

Sie warf ihr Bein über und stieg von mir ab. Ich hustete immer noch und sie schmierte ihr Sperma über mein Gesicht in einem unzüchtigen Versuch, „mich sauber zu machen“.

„Dreh dich um, bevor du ertrinkst.“ sie hat mir befohlen. Ich rollte mich immer noch hustend auf den Bauch und konnte mich nicht aus den Fesseln befreien.

„Ich kann nicht glauben, dass du mir das angetan hast.“ Ich habe mich beschwert. "Was stimmt nicht mit dir?!?!" Ich forderte.

Ich drehte mich zu ihr um und wollte wissen, was ich getan hatte, um sie so wütend auf mich zu machen, dass sie das tat, was sie gerade getan hatte.

„Ich bin so geil“, sagte sie und streichelte ihren immer noch harten Kitzler, „nichts, was ich tue, befriedigt das Bedürfnis.“ Ich konnte die Wut, die Lust in ihrem Gesicht sehen, als sie das sagte, aber sie sah mir nicht ins Gesicht, als sie sprach. Britta stieg wieder aufs Bett und setzte sich rittlings auf meine Schenkel. Ich konnte fühlen, wie ihr immer noch hartes Glied auf meinen Arschbacken lag.

„Oh, das wird dir nicht gefallen, das wird dir wirklich nicht gefallen.“ Ich konnte ihn sagen hören und sie drückte ihren Kitzler in meine Arschbacken. Sie begann trocken zu buckeln und zu stöhnen. Ich konnte fühlen, wie ihr Schaft gegen mein Arschloch rieb, und ich konnte den Druck spüren, der meinen Anus leicht öffnete. Unsere Körper waren so nass von Schweiß und ihrem Sperma, dass es keine Reibung gab, nur den rutschigen Schaft an mir. Ich fing an, gegen sie zu kämpfen, aber sie war zu stark. Sie drückte eine Hand zwischen meine Schulterblätter und hielt mit der anderen ihren Schwanz fest, während sie ihn an meinem umklammerten Arschloch ausrichtete.

Sie drang kurzerhand ohne Mitgefühl oder Zurückhaltung in mich ein. Ich konnte fühlen, wie ich zerriss, als sie sich in mich hineindrängte. Wir hatten nicht genug Schweiß auf uns, um das Eindringen erträglich zu machen. Sie genoss meine Kämpfe und Einwände und sie dienten nur dazu, sie dazu zu bringen, mich härter zu ficken. Ich konnte spüren, wie sie eine trockene Stelle an ihrem Schwanz traf und sich herauszog und wieder hineinschob. Sie zog sich zurück und knallte in mich, jedes Mal, wenn ich zu trocken war, um sie zu nehmen. Ich konnte spüren, wie sich mein Arschloch bei jedem Stoß dehnte und bewegte. Allzu schnell konnte ich spüren, dass sie sich ganz in mich hineinzwängen konnte. Ich konnte spüren, wie meine Prostata geschlagen wurde, als sie das meiste von sich herauszog und wieder hineinschob. Mein Körper verriet mich und ich erreichte einen Orgasmus durch das ständige Hämmern auf meiner Prostata. Britta hat nie aufgehört. Sie hämmerte weiter und spuckte gelegentlich in mein Arschloch, wenn die Reibung zu viel für ihr Vergnügen war. Sie hämmerte in mich hinein, bis ich hörte, wie sie einen weiteren Orgasmus hatte. Sie drückte hart auf meinen Arsch, während sie die Welle ihres Orgasmus ritt. Ich konnte den Kopf ihres Kitzlers schmerzhaft gegen eine der Windungen in meinen Eingeweiden spüren. Sie konnte es auch fühlen.

„Ich glaube, ich bin am Tiefpunkt angelangt, Baby“, hörte ich sie kichern.

„Oh, es tut weh. Bitte hör auf, bitte.“ Ich bat und hoffte, sie würde etwas Druck von meinem gebrochenen Dickdarm nehmen.

„Mmmm“, stöhnte sie und ich wusste, dass mein Flehen ein Fehler war. „Bitte mich aufzuhören.“ flüsterte sie und drückte fester gegen die Wand meines Dickdarms. Sie wurde müde, aber ihre Klitoris war immer noch hart wie immer. Sie lag auf mir, mit dem vollen Gewicht ihres Körpers auf meinem und der ganzen Länge ihres enormen Kitzlers in mir. Sie zog sich nicht mehr heraus und stieß nicht mehr in mich hinein. Sie war unterhalten von dem Widerstand, den sie tief in mir fand, und sie drückte dagegen und entspannte sich immer wieder, langsam und schmerzhaft, indem sie mich bis zur Unterwerfung fickte.

„Bitte mich aufzuhören.“ Sie flüsterte. Der Schmerz war unerträglich.

„Bitte mich aufzuhören.“ Sie flüsterte. Sie hielt ihren Rhythmus gegen meinen Dickdarm.

„Bitte mich aufzuhören.“ Sie flüsterte.

"Oh Scheiße, es tut weh."

„Bitte mich aufzuhören.“ flüsterte sie, aber meine Beschwerde machte ihren Stoß härter.

„Bitte mich aufzuhören.“ Sie flüsterte. Ihre steinharte Klitoris bahnte sich ihren Weg an meiner Eingeweide vorbei und ich wurde mit einem neuen Schmerz begrüßt und sie wurde mit einer neuen lustvollen Tiefe begrüßt, in die sie sich hineindrücken konnte.

Sie hielt ihren Schaft so tief wie möglich in mir und wiegte sich in mir hin und her. Schneller und schneller, bis ich spürte, wie sie mit einer weiteren Welle des Zitterns anfing und bald spürte, wie mein Arsch von der warmen Nässe ihres letzten Orgasmus bedeckt war.

Nachdem sie wieder zu Atem gekommen war, begann sie sich langsam aus mir herauszuziehen. Ich konnte fühlen, wie ihre 7 Zoll lange Klitoris anfing, weicher zu werden und langsam aus meinem klaffenden, wunden Arschloch zu gleiten. Mein Anus fing an zu krampfen und sie nahm ein paar halbherzige Stöße zurück in mich, nur zum Spaß. Sobald sie ganz aus mir heraus war, legte sie sich neben mich und ich konnte unseren Schweiß riechen, ihr Sperma und mein widerwilliges Sperma, als es in das Bett eindrang. Sie hat nie gesprochen. Sie lag entspannt da, ihre Arme und Beine über mich gelegt. Nach ein paar Minuten stand sie auf und ging ins Badezimmer. Ich konnte hören, wie sie duschte und den Duschkopf herunterzog, um wieder zu masturbieren. Ich lag in der Nässe des Bettes und hörte zu, wie sie sich mit dem Duschkopf abmachte. Als sie fertig war, fürchtete ich mich vor dem, was als nächstes auf mich zukommen würde. Ich konnte hören, wie sie eine weitere Pille aus meinem Medizinschrank holte.

Danke fürs Lesen. Feedback wird geschätzt.

Ähnliche Geschichten

Jameson High

Jameson High Einführung: Hallo, mein Name ist Adilene (nennen Sie mich einfach Adi), ich bin eine 5’6” große Brünette mit athletischem Körperbau, einem festen Hintern und großen 54 E-Cup-Brüsten. Ich besuche die Jenna Jameson Sex Academy hier im Jahr 2035. In den Jahren, seit Sie dies gelesen haben, hat sich die Welt ziemlich verändert. Ab 2021 überholte China die Vereinigten Staaten als dominierende Wirtschaft, Machtkrisen endeten mit dem weit verbreiteten Einsatz von Fusions- und Spaltungstechniken; Rassen- und Geschlechtsunterschiede wurden weltweit fast vollständig beseitigt, und Japans jahrhundertealte Traditionen der sexuellen Freiheit haben die Welt erleuchtet. Insgesamt leben wir heute in einer utopischen...

577 Ansichten

Likes 0

Eine neue Geliebte 7

Natasha steckte mir ihre Zunge ins Ohr und flüsterte: „Wir werden viel, viel, viel Spaß haben, Süße … Hat sich Mamas kleines Mädchen den Arsch schmutzig gemacht?“ Nein Herrin ... Mama! Ich flüsterte. Ich schrie auf, als jemand meinen harten Schwanz schlug. Es hüpfte herum wie ein stechendes Metronom. Ja! Ich jammerte: „Ja! Mein Arsch ist dreckig Mami…“ Sie lächelte und bedeckte meine Augen mit einer Augenbinde. Ich spürte, wie jemand auf meiner Brust saß und dachte, ich roch erregte Muschi. Natasha gurrte mir ins Ohr: „Kennst du diesen Geruch?“ Mir wurde klar, dass es keinen Schwanz und keine Eier in...

621 Ansichten

Likes 0

Arbeitsbezogene Nebenleistungen, Pt. 2

Letzte Nacht war eine unglaubliche Nacht und der Beginn von einer Reihe von schönen Begegnungen mit Susan, ihren Zwillingstöchtern und nicht zu vergessen, meinem Top-Mädchen im Büro und lüsternen Anführerin, Debbie. Sogar die Kellnerin an der Bar, Tammie, bot sehr interessante Möglichkeiten, da sie eine Vorwärtsdrang und eine sexuelle Denkweise demonstrierte, von der ich glaubte, dass sie irgendwo tief im Inneren sexuelle Geheimnisse birgt. Und was das Büropersonal betrifft, alles Frauen, wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich jetzt mit zwei von ihnen ein echtes, schwanzgehämmertes, explodierendes Spermafest. Mit 11 wunderschönen Angestellten, die alle direkt unter mir arbeiten (hoffte ich zumindest)...

783 Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

723 Ansichten

Likes 0

Ausgetrickst wurde genossen IV

Seit meiner schrecklichen Erfahrung waren über zwei Wochen vergangen. Mit der Zeit hatte ich gelernt zu akzeptieren, was passiert war. Obwohl ich mich benutzt fühlte, hatte ich es definitiv auf mich selbst geladen. Ich wusste nichts über den Typen, und selbst nachdem ich mich beleidigt und mir gesagt hatte, dass er in einer Beziehung war, bat ich ihn immer noch, mich seinen Schwanz lutschen zu lassen. Ich wusste, dass ich ihn nicht noch einmal verfolgen würde. Mein Leben normalisierte sich wieder, ich hatte nicht mehr den intensiven Wunsch, mich schick zu machen, den ich in letzter Zeit hatte. Ich hatte meine...

641 Ansichten

Likes 0

Die Hexe_(0)

Die Hexe Durch Gail Holmes Renee hatte der alten Frau nie vertraut, hatte nie gewusst, was sie vorhatte, wahrscheinlich war sie eine bösere Hexe, die man sich nicht hätte wünschen können, sie stand auf jede Form von schwarzer Magie. Sie hatte von anderen Leuten von ihren Kräften gehört und ihr gesagt, sie solle die alte Frau niemals verärgern. Das Problem war nur, dass es so aussah, als hätte sie es getan, und es gab keine Möglichkeit, es wieder gut zu machen. Renee und ihr Mann waren ein nettes Paar, freundlich zu allen, es war nur so, dass die alte Frau Anstoß...

534 Ansichten

Likes 0

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger. Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters. Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt...

500 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

743 Ansichten

Likes 0

VERBINDUNG MIT DEM DUNKLEN LORD TEIL 2

Ich wachte in meinem Zimmer wund von letzter Nacht auf und schnappte mir meine Brille und setzte sie auf, nur um festzustellen, dass ich nicht sehen konnte, dass es zu verschwommen war, also nahm ich sie ab, um herauszufinden, dass ich ohne sie besser sehen kann. DAD KOMM FÜR EINE SEK HIER, was ist es, Sohn, ich brauche meine Brille nicht, warum, was passiert ist, ist von letzter Nacht, der dunkle Lord war so glücklich, dass er dich als Belohnung neu gemacht hat. Schau in den Spiegel, ich stolpere aus dem Bett, schau in den Spiegel und bemerke, dass ich viel...

781 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

735 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.