Spaßzeit mit neuem Namen

350Report
Spaßzeit mit neuem Namen

Mein Name ist Drake. Ich bin 32 Jahre alt, 6 Fuß 3 Zoll groß, 245 Pfund schwer, braune Haare, braune Augen und allgemein als Hansom-Typ angesehen. Mit Sport aufgewachsen zu sein und eine harte Arbeitsmoral haben dafür gesorgt, dass ich in bester körperlicher Verfassung blieb. Als ich 17 war, heiratete ich direkt nach der High School (mit ein wenig Hilfe, dass sie schwanger war). Sie hat mir schnell 2 tolle Kinder geschenkt, während sie Ihren typisch amerikanischen Lebensstil gelebt hat. Ich bin Ingenieurin und ihre Pflege hat uns einen gesunden Lebensstil ermöglicht.

Alles endete jedoch vor 2 Jahren, als meine Frau und meine Kinder eines Tages ihre Verwandten besuchen wollten. Ein 18-Wheeler kam über den Mittelstreifen und nahm sie mir weg. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer etwas zu lange Methamphetamine eingenommen hatte, um die lächerlichen Quoten seiner Firma zu erfüllen, und schließlich einen Unfall hatte. Ich war, gelinde gesagt, am Boden zerstört. Ich habe die Spedition auf alles verklagt, was sie wert war. Durch den Vergleich, kombiniert mit den Lebensversicherungen, hatte ich genug Geld, um mich für den Rest meines Lebens wohl zu fühlen, vorausgesetzt, ich versuchte nicht, ein Dritte-Welt-Land zu kaufen.

Nach fast einem Jahr des Schmollens und der Depression beschloss ich, zum ersten Mal seit fast 14 Jahren wieder in die Dating-Szene einzutauchen. Es begann damit, dass Freunde mich zu Blind Dates verkuppelten, die nie viel brachten. Ich habe versucht, ein paar Mädchen in Bars abzuschleppen, hatte aber auch nie viel Glück damit.

Ich habe mich schließlich entschieden, Online-Dating auszuprobieren. Ich habe ein Profil mit den meisten meiner Informationen, Interessen und ein paar Bildern erstellt. Ich weiß nicht, ob es Schicksal ist oder was, aber an dem Abend, als ich mein Profil erstellte, surfte ich in der Datenbank, sah mir die verschiedenen Mädchen an und fand Cherish. Ihr Profilbild zeigte eine schwarzhaarige Schönheit mit strahlend blauen Augen, einer Stupsnase und vollen rosa Lippen über blasser Haut. Obwohl ich ihren Körper nicht sehen konnte, wusste ich, dass ich das nicht musste. Sie sah jünger aus, hatte aber kein Alter eingetragen (es war mir ehrlich gesagt egal). Ich las ihr Profil und bemerkte einen dunklen Farbton in ihrer Persönlichkeit und eine Vorliebe für ältere Männer (eins für mich). Das Beste war, dass sie in der Nähe wohnte. Eine Kuriosität in ihren Informationen war, dass sie wiederholt die Tatsache erwähnte, dass sie „schwer zu handhaben“ sei.

Ich habe ihr eine IM geschickt, in der stand: „Hallo, Ihr Profil scheint interessant zu sein. Du scheinst jemand zu sein, den ich gerne näher kennenlernen würde. Oh, und dein Bild tut auch nicht weh

Sie antwortete fast sofort mit „Du bist süß, aber du scheinst mir zu hell zu sein. Ich glaube nicht, dass du mit mir umgehen kannst.“ Wie die Hölle!! Ich dachte.

Ich antworte: „Das hellste Licht kann den größten Schatten werfen. Ich wette, ich bin mehr als fähig, mit dir umzugehen, wenn du nicht zu viel Angst hast, mir eine Chance zu geben!“ Ich dachte, ich gehe ein Risiko ein, aber was soll's.

Nun, das war alles, was es brauchte, wir unterhielten uns die ganze Nacht und es dauerte nicht lange, bis die Nachrichten erotisch wurden. Wir beschlossen, ein Spiel zu spielen, bei dem wir uns abwechselnd eine Frage stellten, die ehrlich beantwortet werden musste. Ich brauchte nicht lange, um herauszufinden, dass sie ein Schrankfreak war, verrückte Dinge tat, aber aus Angst vor Zurückweisung nicht viel tun konnte. Dass wir online waren, erlaubte uns beiden, freier mit diesen Dingen zu sprechen, als wir es normalerweise getan hätten. Mir ist aufgefallen, dass Cherish einen besonderen Fetisch mit Dominanz/Unterwerfung hat. Ich stellte ihr insbesondere eine Frage, die sie nicht beantworten wollte: „Was ist Ihre dunkelste Fantasie? Eines, von dem Sie nie den Mut hatten, es auch nur zu erwähnen. Ich weiß, dass du einen haben musst.“

„Das tue ich, aber … ich fühle mich nicht wohl dabei, darüber zu diskutieren“, antwortet sie. Ich lasse mich davon nicht stören und wir ziehen weiter.

Nach Stunden des unterhaltsamen Nachrichtenaustauschs beschlossen wir, uns am folgenden Freitag in einer örtlichen Bar in der Innenstadt zu treffen, von der wir wussten, dass sie beschäftigt sein würde. Aufgrund unvorhergesehener Umstände kam ich ein paar Minuten zu spät an und da stand Cherish, der vor der Tür stand und auf mich wartete. HEILIGE SCHEISSE, sie war heiß! Sie hatte einen kurvigen 5'3-Zoll-Rahmen, 34C-Brüste und einen schönen herzförmigen Arsch unter einer schlanken Taille. Sie trug eng anliegende Jeans mit mehreren strategisch platzierten Rissen und Löchern und ein eng anliegendes schwarzes Tanktop. Das dunkle Shirt machte ihre blasse Haut nur noch attraktiver.

Als ich auf Cherish zuging, merkte ich, dass sie mich abschätzte. Da ich einen guten Fuß größer war als sie, konnte ich sagen, dass sie ein wenig eingeschüchtert war, aber es gut verstand, es zu vertuschen. Ich begrüßte sie mit einer großen Umarmung, während ich ihr sagte, wie wunderschön sie aussah, woraufhin sie lächelte und rot wurde. Nach der Begrüßung gingen wir hinein und bekamen einen Tisch. Ich hatte aus unseren Nachrichten herausgefunden, dass sie 18 Jahre alt und ein Neuling am örtlichen College war (Hauptfach Computerprogrammierung), also wusste ich, dass sie keinen Alkohol trinken konnte, selbst wenn sie wollte. Ich bestellte mir ein leichtes Bier und ihr eine Cola, aber sobald die Kellnerin unsere Getränke abstellte und ihr den Rücken zudrehte, griff Cherish über den Tisch, schnappte sich mein Bier und trank es fast in einem Zug aus.

„Du kleine Schlampe“, schimpfte ich sie. Das brachte mir einen verletzenden, aber verspielten Blick ein, auf den sie antwortete „Beiß mich“.

„Das könnte ein bisschen schmerzhaft für dich sein, wenn ich damit anfangen würde.“ Ich sagte.
„Mir ist vielleicht ein bisschen Schmerz lieber“, war ihre Antwort. Das hat mich zum Nachdenken gebracht.

Wir begannen zu reden und sie kehrte schnell zu unserem kleinen Spiel zurück, einander Fragen zu stellen. „Okay, stellen Sie mir eine Frage.“ Sie sagt.

„Okay, wie wäre es, wenn du mir von dieser dunklen Fantasie erzählst, die du mir neulich Abend ausgewichen bist.“

„Ich fühle mich immer noch nicht wohl dabei, darüber zu sprechen. Fragen Sie etwas anderes!“

Ich denke für eine Sekunde. „Okay….. Spucke? Schlucken? Lässt du es so weit kommen?“ frage ich verschmitzt grinsend.

„……..OMG…….. Ich kann nicht glauben, dass du das gefragt hast!“

"HA! Du musst darauf antworten!“

„OK OK….schlucken“, flüstert sie. Ich lache natürlich laut über ihre Verlegenheit. „So ist es weniger chaotisch“, sagt sie mit blutrotem Gesicht. Ein paar Fragen später und die Frage nach Anal wird gestellt. (Ich liebe übrigens Anal, wie du bald erfahren wirst)

Sie sagt: „Ich wollte es schon immer mal mit einem Typen anal versuchen, aber sie finden es immer fies“ (mit einem Typen??)

"Ich habe nichts dagegen, ein bisschen böse zu sein", sage ich, "Um ehrlich zu sein, ist Analsex ein ziemlich weicher Kern im Vergleich zu den Dingen, die ich mit dir machen möchte."

Ich schwöre, ich sehe eine Kombination aus Erregung, Lust und Angst in ihren Augen.

"Ist das ein Versprechen?" Sie fragte. "Absolut!" Ich antworte.

Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile, wo sie noch ein paar Bier von mir stahl, die Kellnerin musste wissen, was los war, sagte aber nichts. Nach einer Weile entschuldigte ich mich, um die Toilette zu benutzen, und während ich dorthin ging, gab ich der Kellnerin meine Karte, um die Getränke zu bezahlen. Kurz nachdem ich zum Tisch zurückgekehrt war, brachte die Kellnerin meine Karte mit der Kopie der Quittungen zurück. Cherish sah enttäuscht aus, dass dieser Abend zu Ende ging, aber ich hatte andere Vorstellungen. Mit dem Stift der Kellnerin schrieb ich eine Notiz auf die Rückseite meiner Quittungskopie, faltete sie zusammen und steckte sie in meine Tasche. Das brachte mir einen seltsamen Blick ein, aber ich ignorierte es. Ich stand vom Tisch auf, nahm ihre Hand und begleitete sie zum Parkplatz. Ich fragte sie, welches Auto ihres sei, und brachte sie dorthin.

Als wir bei ihrem Auto ankamen, beschloss ich, alles zu riskieren. Ich packte ihren Gürtel mit einer Hand und ihren Hals mit der anderen, hob sie grob auf Augenhöhe mit mir hoch und drückte meinen Mund so schnell auf ihren, dass sie keine Zeit hatte zu reagieren. Ich benutzte meinen Körper, um sie auf meiner Höhe an ihrem Auto festzunageln. Ich glitt mit meiner Hand von ihrem Gürtel zu ihrer Brust und nahm ihre ganze Brust in meine Hand. Ich drückte ihre Brustwarze ziemlich grob zwischen meinem Daumen und Zeigefinger, was sie dazu brachte, in meinen Mund zu stöhnen. Ich nehme meine Hand von ihrem Hals, greife in meine Hemdtasche und ziehe meinen Zettel heraus. Ich löste mich von unserem Kuss, aber bevor sie etwas sagen konnte, drückte ich ihre Brustwarze so fest ich konnte. Als sie ihren Mund öffnete, um zu schreien, schob ich ihr den Zettel in den Mund und drückte meine Hand auf ihren Mund, um sie ruhig zu halten. Ich legte mein Gesicht auf ihres und sagte so drohend wie ich konnte: „Kommen Sie zu dieser Adresse, wenn Sie glauben, dass Sie mit mir fertig werden. Aber wenn nicht, möchte ich nie wieder etwas von dir hören.“

Als ich wegging, konnte ich nicht anders, als an die Angst und Lust zu denken, die ich in ihren Augen sah. Ich wusste, dass sie kommen würde.

Zuhause angekommen habe ich aufgeräumt und ein paar Dinge für ihre Ankunft vorbereitet. 45 Minuten später sehe ich, wie die Scheinwerfer in meine vordere Auffahrt einfahren. Angesichts meiner Aufregung bin ich überraschend ruhig. Ich treffe Cherish auf meiner Veranda, als sie auf mich zukommt.

Ich sage ihr „Ich bin froh, dass du gekommen bist.“ Sie lächelt sanft, „Ich möchte, dass du weißt, wenn du durch diese Tür gehst, werde ich 15 Jahre sexuelle Frustration auf deinen Körper loslassen. Ich werde mich nicht zurückhalten oder ein Nein als Antwort akzeptieren“.

Mit vor Lust brennenden Augen sagt sie: „Ist das ein Versprechen?“

Ich begleite Cherish in mein Haus und gehe direkt in mein Schlafzimmer. Als ich neben dem Bett stehe, nehme ich eine Faust voll von ihrem Shirt und ziehe sie in einen leidenschaftlichen, wenn auch groben Kuss. Ich ziehe ihr Shirt und ihren BH mit einem Ruck über ihren Kopf und gehe zu ihrem Gürtel und ihrer Hose. Im Handumdrehen steht sie nackt vor mir. Ich nehme mir eine Sekunde Zeit, um ihren sexy blassen Körper zu bewundern. Als ich auf ihre hellrosa Nippel in Radiergummigröße schaue, die von Warzenhöfen in Silberdollargröße umgeben sind, beuge ich mich schnell und nehme ihre Nippel in meinen Mund, sauge und beiße fest.

„Oh Gott, ja, lutsche an meinen Nippeln * quietsch* OH GOTT, ja, beiße sie!“

Ich stehe wieder auf und befehle Cherish, mich auszuziehen, während mein Schwanz gleich aus meiner Hose reißt. Sie reißt mir das Hemd vom Leib und schickt Knöpfe überall hin, dann greift sie meinen Gürtel und meine Hose an. Nun sollte angemerkt werden, dass ich insgesamt ein großer Typ bin und mein Schwanz keine Ausnahme bildet. Voll aufrecht stehend bei 10 Zoll und sehr dick. Sobald Cherish meinen Gürtel auflöst und sich hinhockt, zieht sie meine Hose herunter und enthüllt meinen vollgestopften Schwanz.

Mit großen Augen sagt sie „OMG, das ist riesig“ (ein Mann kann das nie genug hören)

Vor Jahren habe ich mir eingeredet, dass ich dazu verdammt sei, für den Rest meines Lebens mit derselben Frau zusammen zu sein. Jetzt mit der Chance, Sex mit einer neuen Frau vor mir zu haben, war mir nicht nach Worten zumute.

Ich packte Cherishs Kopf mit beiden Händen und zog ihn zu meinem Schwanz. Da sie wusste, dass es kommen würde, öffnete sie ihren Mund, um es anzunehmen. Ich rammte meinen Schwanz von Anfang an so tief wie ich konnte und bekam nur die Hälfte davon hinein, bevor ich sie in ihre Kehle traf. Ich ließ mich davon jedoch nicht aufhalten, ich drückte weiter gegen diese Barriere, knebelte sie wie verrückt und versuchte, in ihre Kehle zu gelangen. Nach einer Minute dachte ich, sie müsste atmen, also ließ ich den Druck nach, den ich ausübte, nur um festzustellen, dass er kein bisschen nachließ. Dieses Mädchen hat auch versucht, es in ihre Kehle zu zwingen!! Ich stand nur fassungslos da und sah zu, wie sie sich an meinem Schwanz würgte. Nachdem sie eine Minute lang versucht hat, meinen Schwanz zu schlucken, zieht sie sich zurück und sagt: "Er ist einfach zu groß, ich kann nicht tiefer gehen."

„Du brauchst nur ein bisschen mehr Übung und viel mehr Ermutigung.“ sage ich ihr, während ich eine Faust voll ihres rabenschwarzen Haares ergreife. Sie lächelt wirklich breit und knurrt fast, als ich meinen Schwanz zurück in ihren Mund bis zu ihrer Kehle drücke. Die nächsten paar Minuten verbrachte Cherish auf den Knien, würgte und versuchte, meinen Schwanz in ihren Hals zu zwingen.

Ich beschloss, dass ich an der Reihe war, ein wenig mündlich Aufmerksamkeit zu schenken. Ich packe Cherish an ihren Schultern und hebe sie zu mir hoch, um sie innig zu küssen. Ich kann sagen, dass sie davon überrascht war, aber auch erregt war. Ich löse mich von dem Kuss, indem ich sie zurück aufs Bett werfe.

„Ich bin dran“, sage ich, während ich zwischen ihre Beine krieche. Ich werde von der erstaunlichsten Muschi empfangen, die ich je gesehen habe. Komplett rasierte, blasse Haut trifft auf perfekt geformte rosa Schamlippen mit einem steinharten Kitzler, der oben herausragt. Ich greife nach ihren Beinen und schiebe sie nach oben und auseinander, bis ihre Knie neben ihrer Brust sind. Ich schaue auf ihr gekräuseltes Arschloch und mag ihre blassweiße Haut bis hin zu einer rosa Mitte ihrer Muschi. Ich kann mir nicht helfen, ich nehme meine Zunge und lecke sie in einem langen Lauf von ihrem rosa Arschloch bis zur Spitze ihrer Klitoris.
„OOoohhh, wow war das schön“, stöhnt sie. Ich greife sofort ihre Muschi und ihren Kitzler an, die sich hin und her bewegen, lecken und beißen. Cherish packt meinen Kopf mit beiden Händen und reibt ihre Muschi in mein Gesicht, als würde sie versuchen, sie abzureißen. Sie hat sich wirklich darauf eingelassen, also habe ich beschlossen, der Mischung ein paar Finger hinzuzufügen. Ich führe zwei Finger in ihre Muschi ein und krümme sie, um an das schwammige Gewebe hinter ihrer Klitoris zu gelangen, und beginne, sie schnell und hart zu pumpen.

„Ja, ja, oohh ja, härter! SCHWERER!!" Nun ja, Ma’am, denke ich mir und fange an, so schnell ich kann in ihre Muschi zu pumpen, während ich ihren Kitzler verschlinge. Ich merkte, dass sie sich ihrem ersten Orgasmus näherte, aber sie brauchte ein wenig Hilfe, um über die Kante zu kommen, also nehme ich meinen Mittelfinger von meiner anderen Hand und schiebe ihn langsam in ihr enges, verbotenes hinteres Loch. Ihre Reaktion ist fast sofort, als sie mir Sperma ins Gesicht spritzt.

„Heilige Scheiße, ja! Ich komme! Ooohhhh Gott, das ist, OOHHHH SHIT!“ Während sie kommt, lasse ich kein bisschen an ihrer Muschi oder ihrem Arsch nach. Ich fange an zu denken, dass je böser ich werde, desto mehr kommt sie davon.

„Oooh war das schön. Würdest du bitte kommen, diesen riesigen Schwanz in meine Muschi stecken und mir jetzt das Gehirn rausficken?“ Sie bettelt fast.

Ich krieche an ihrem Körper hoch und lecke ihren Nabel, höre auf, an ihren Nippeln zu lecken und zu knabbern, und bewege mich dann zu ihrem Mund, um sie in einen tiefen Kuss zu versetzen. Ich fange an, meinen Schwanz an ihrem Kitzler auf und ab zu reiben. Ich führe die Spitze meines Schwanzes in ihre Muschi ein und halte ihn dort, während ich ein Bein in jedem Arm sammle und sie gegen sie drücke. Als ich ihr in die Augen schaue, kann ich sagen, dass sie weiß, was als nächstes passieren wird, und als ich die fleischliche Lust in ihren Augen sehe, treffe ich eine Entscheidung. Sie will, dass es weh tut. „Diese sexy Göttin will in Stücke gerissen werden!“ denke ich mir. Mit dieser Offenbarung entscheide ich mich, alles auf dieses Mädchen zu geben. Ich vergrabe meinen Schwanz in einem schnellen Stoß.

„AAAEEEEHHHH JA WOW JA!!“ Sie schreit so laut, dass ich schwöre, dass die Nachbarn es hören müssen, aber ich lasse kein bisschen locker. Ich beschloss, diese sexy schwarzhaarige Göttin zu schlagen, bis einer von uns ohnmächtig wurde. Mit ihren Beinen so weit zurückgesteckt, wie ich sie beugen konnte, zog ich meinen Schwanz heraus, bis nur noch der Kopf in ihr war, und hämmerte ihn zurück nach Hause. Jedes Mal schrie sie aus vollem Halse. Anstatt langsamer zu werden, ging ich die nächsten 15 Minuten nur schneller und härter, bis sie wieder Sperma auf mich spritzte.

Jetzt an diesem Punkt, nach all dieser Anstrengung, hatte ich noch einen weiten Weg vor mir, bevor ich abspritzte, und es gab noch ein Loch, das ich noch nicht ausprobiert hatte. Als sie von ihrem Orgasmus-High herunterkommt, rolle ich sie herum und bringe sie auf die Knie. Ich lasse sie ihre Knie in ihren Körper ziehen, wo ihr Gesicht flach auf dem Bett liegt, ihr Körper auf ihren Knien und ihr Arsch auf perfekter Höhe mit meinem Schwanz gerade aus dem Rücken ragt. In diesem Winkel hindert mich nichts daran, meinen Schwanz vollständig in Cherishs Arsch zu vergraben. Von all dem Schwärmen, das sie gemacht hat, weiß ich, dass das Gleiten kein Problem sein wird, und als ich anfange, meinen Schwanz an ihrem gekräuselten Loch zu reiben, sagt sie: „Ich denke nicht, dass wir es dort tun sollten, du bist zu groß.“ Klatschen!! Ich schlug sie direkt auf ihre Arschbacke und hinterließ einen perfekten roten Handabdruck auf ihrer blassen Haut. Und nur um die Dinge auszugleichen. Klatschen!! Ich legte einen passenden auf ihre andere Wange, was sie dazu brachte, tief zu stöhnen. Ich glaube, ich hatte Recht mit ihr.

Nachdem ich es ein bisschen um ihren Arsch herum bearbeitet hatte, fing ich an, es hineinzuschieben. Es brauchte ein wenig Arbeit, aber ich bekam es mit einem „Plopp“ durch ihren engen Ring und sie brüllte: „Oh Gott, oh Gott, oh Gott“. Jetzt wusste ich, dass sie das noch nie zuvor getan hatte und ich würde nicht übermäßig grausam sein (ich wollte das noch einmal tun). Ich schob meinen Schwanz langsam so weit wie möglich in sie hinein und hielt ihn dort, bis sie kam an die Größe gewöhnt. Unnötig zu erwähnen, dass sie immer noch wie eine Todesfee schrie.

„Heilige Scheiße, es geht mir bis zum Anschlag in den Arsch!! OMG es ist so riesig!! Nicht bewegen!! Du reißt mich in zwei Hälften!!’

Es dauerte nicht lange, bis sie sich gegen mich wehrte und ich wusste, dass es Zeit war zu spielen. Ich begann damit, mich zurückzuziehen, bis ich den Rand meines Kopfes an ihrem Schließmuskel spüren konnte, und rammte ihn wieder hinein.

„AAAEEEEHHHHYYYEEEAAAASSSS“

Das war die Ermutigung, die ich brauchte. Ich wiederholte diesen Vorgang immer wieder und beschleunigte langsam das Tempo. Es war mit Abstand das Engste, was ich je in meinem Leben gefickt habe. Es dauerte nicht lange, bis ich in ihren Arsch hämmerte und sie es wie ein Profi nahm. Natürlich schrie sie immer noch verdammten Mord, aber das Wort „Ja“ wurde immer wieder dazwischen gemischt, damit ich nicht langsamer wurde.

An diesem Punkt fühlte ich, wie sie schauderte, was ich für einen starken Orgasmus hielt, und dann spürte ich, wie die Bestätigung an der Innenseite meines Beins herunterlief.

Ich weiß, dass ich kurz vor dem Abspritzen bin, also frage ich sie: „Bist du bereit, dass ich abspritze, Baby?“

"Ooo wirst du in meinen Arsch kommen?"

"NEIN"

"Oh, wo wirst du dann abspritzen?"

„In deiner Kehle Baby“

„Oh, du willst mir deine heiße Ladung in den Mund blasen, oder?“

"Nein Baby, ich werde meinen Schwanz in deine Kehle zwingen und abspritzen." Allein das Hören dieser Worte ließ sie mit einem Mini-Orgasmus schaudern.

Da ich weiß, dass ich nah dran bin, ziehe ich mich aus ihrem Arsch, drehe sie auf den Rücken und ziehe sie zur Bettkante, wo nur noch ihr Hinterkopf herunterhängt. Jetzt habe ich einen Schuss in ihre Kehle bekommen und keinen Moment gezögert, um diese Tatsache auszunutzen. Schnell rammte ich meinen Schwanz in ihren Mund und rammte ihr die Kehle. Ich packe ihren Körper und schreie sie an, sie solle schlucken, ich drücke und ziehe mit all meiner Kraft, um diese Barriere zu durchbrechen und in ihre Kehle.

Das war ein völlig neues Gefühl, und ich kann Ihnen sagen, es war unglaublich. Ich war so nah dran, jetzt zu kommen, dass ich meinen riesigen Schwanz mit kurzen Stößen vollständig in ihren Hals hielt. Ich wusste, dass sie nicht atmen konnte, aber es war mir in diesem Moment egal, da der stärkste Orgasmus, den ich je hatte, kurz davor war, in ihrer Kehle zu explodieren.

Cherishs ganzer Körper war rot und sie schlug wild auf meine Arme, während ich ihren Körper immer noch festhielt und sie an mich zog. Als ich anfing, Seil um Seil durch ihre Kehle in ihren Bauch zu schießen, bemerke ich etwas weiter unten an ihrem Körper. Während sie verzweifelt versuchte, nicht in meinem Sperma zu ertrinken und nach Luft schnappte, sprudelte ihre Muschi absolut mit Sperma! „Dieses Mädchen steht kurz vor dem Tod durch Strangulation und ihr Körper spritzt ab wie nie zuvor!“ denke ich mir.

Endlich fertig, ziehe ich mich aus ihrer Kehle, da ihr Körper schlaff geworden ist. Ich bemerke, dass sie bewusstlos ist, kann aber sagen, dass sie atmet. Ich stehe nur einen Moment da und bewundere ihren blassen, kurvigen Körper. Mein Schwanz ist immer noch steinhart, teilweise wegen der Szene vor mir und teilweise wegen der kleinen blauen Pille, die ich sofort genommen habe, nachdem ich von der Bar nach Hause gekommen bin. Da ich noch nicht will, dass diese Nacht endet, kommt mir eine Idee.

Ich säubere Cherish schnell und lege sie dann normal in der Mitte auf dem Rücken mit dem Kopf nach oben auf das Bett. Mit einem Seil nehme ich jedes ihrer Beine, stecke sie zurück und binde sie an den Knöcheln an das Kopfbrett. Dann nehme ich ihre Arme in ihre Beine und binde sie an die Eckpfosten am Fußende des Bettes. Sie konnte sich nicht bewegen und war völlig ungeschützt.

Wenn ich sie so weit offen sehe, muss ich ihre süße Muschi noch einmal schmecken. Ich krieche zwischen ihre Beine und fange an, ihre Muschi mit der Zunge zu ficken. Nachdem sie ihre Muschi ein paar Minuten lang mit der Zunge berührt hat, beginnt ihr Körper auf meine Stimulation zu reagieren. Ich schaue ihr in die Augen, während ich ihren Kitzler lecke, um ihre Reaktion zu beurteilen, wenn sie aufwacht.

Als sie die Augen öffnet, sieht sie sich um und als ich ihre Situation begreife, denke ich zuerst, dass ich zu weit gegangen bin. Das ist, bis sie mir in die Augen sieht und ein bösartiges Knurren / Stöhnen ausstößt und über mein ganzes Gesicht strömt. Ich denke mir: „Dieses Mädchen wacht gerade aus der Bewusstlosigkeit auf und als sie merkt, dass sie hilflos an jemanden gefesselt ist, den sie kaum kennt, fängt sie an zu sprühen wie ein Feuerwehrschlauch!“ Nun, zumindest hatte ich Recht mit ihr.

Als sie von ihrem Orgasmus herunterkommt, frage ich: „Verdammt, Cherish, wie viel Sperma hast du in dir?“ während ich lächelte und mein Gesicht abwischte.

„OMG, ich konnte noch nie mit einem Typen abspritzen, geschweige denn so oft. Heilige Scheiße, das war die beste Nacht meines Lebens“, sagt sie, während sie versucht, wieder zu Atem zu kommen.

„Also ich nehme an, solche Sachen machen dich ein bisschen aufgeregt?“ frage ich, während ich ihren Körper nach oben bewege, platziere die Spitze meines harten Schwanzes an ihren Schamlippen und fange an, sie ihren Kitzler auf und ab zu streicheln.

„MMmmm ja, ich mag es sehr, besonders wenn du in meinen Arsch gegangen bist. Am Anfang hat es höllisch wehgetan, aber OMG, wir müssen das noch einmal machen.“

„Bist du bereit für eine weitere Runde?“ Ich frage.

„Ooohh ja, ich bin so bereit.“

„Nicht bevor du meine Frage beantwortest.“ sage ich und höre auf, ihre Klitoris zu reiben.

Sie sieht verwirrt aus und fragt: „Welche Frage?“

„Es ist an der Zeit, dass du mir erzählst, was deine dunkelste Fantasie ist.“

„Ich kann nicht! Es ist zu schade.“

"Zu schlecht? Nach dem, was wir gerade getan haben. Schauen Sie, Cherish, ich kenne Sie noch nicht lange, aber ich denke, die Welt von Ihnen und ich möchte wissen, was es ist, und wenn ich kann, werde ich es möglich machen.

„Nicht das kannst du nicht. Es ist zu viel verlangt und außerdem ist es illegal.“

"Ich verstehe. Es gibt viele Dinge, die ich gerne tun würde, die nicht gerade legal sind.“ Ich sage.

"Ok, ich werde es dir sagen, aber du versprichst, nicht schlecht von mir zu denken?"

„Natürlich verspreche ich es.“ Ich sage es wirklich ernst. 'Du kannst mir alles erzählen."

„Ok“, flüstert sie mit rotem Gesicht, „ich will einen Sklaven.“

"Ein Sklave? Wie eine Sexsklavin, die macht, was du willst?“ frage ich und fahre fort, ihre Klitoris mit meinem Schwanz zu reiben.

„Nein, wie eine Sklavin, die ich zwingen kann, alles zu tun, was ich von ihr will. Ich möchte ein Mädchen nehmen und sie zu einer Ficksklavin ausbilden. Ich möchte ein Mädchen gegen ihren Willen nehmen und sie dazu bringen, sich zu unterwerfen. Ich möchte sie fesseln und ihr schreckliche Dinge antun.“

Während sie diese Dinge sagt, reibe ich ihre Klitoris härter und härter, ich kann sagen, dass sie aufgeregt wird, wenn ich nur daran denke. Ich sage ihr: „Das finde ich eine wahnsinnig heiße Idee.“

"Wirklich? Denkst du das auch?“

„Auf jeden Fall“, sage ich, „ich würde gerne helfen, Ihre Fantasie wahr werden zu lassen.“

„Aber wie können wir das machen?“

„Indem jede Phase sorgfältig geplant wird. Sie lassen mich um die Logistik kümmern. Ich will nur etwas wissen.“

Sie fragt: "Was?"

„Wenn ich ein paar Sklaven bekomme, wirst du meine Herrin der Sklaven sein? Mir zu helfen, sie zu kleinen Fickhuren auszubilden. Sie dazu bringen, in all ihren Löchern um Schwänze zu betteln. Sie zu bestrafen, wenn sie nicht wie befohlen handeln.“ Während ich das sage, reibe ich die Unterseite meines Schwanzes an ihrer Muschi.

„OMG ja ich würde dir gerne helfen!“ Sie windet sich an dieser Stelle gegen ihre Fesseln und versucht, meinen Schwanz in ihre Muschi zu bekommen.

„Ich glaube nicht, dass du es verstehst. Als meine Herrin wirst du auch MEIN Sklave sein. Unterliegen allen der gleichen Behandlung, der sie unterliegen werden. Du wirst mein Hauptsklave sein und mich ficken, wann und wie ich will. Verstehst du?"

"Ja ja mache ich!! Oooohhh Gott, das tue ich. Bitte mach das!" An dieser Stelle droht sie zu explodieren.

„Cherish, lassen Sie mich das klarstellen. Wirst du von diesem Punkt an mein Sklave und meine Herrin sein?“

"JAWOHL"

"JA, WAS!!" schreie ich und reibe an ihr.

„Ja … M-Meister!“ Sie schreit, denn sobald sie es sagt, stoße ich meinen Schwanz in ihre Muschi und fange sofort an, sie mit meinem Sperma zu füllen, was sie über den Rand drückt, was dazu führt, dass sie unkontrolliert zittert, während sie überall Sperma spritzt.

Nachdem wir von unserem Orgasmushoch heruntergekommen sind, löse ich ihre Fesseln und ziehe sie zu mir und halte sie fest.

Sie gähnt und fragt: „Wo meinst du das gerade ernst?“ Ich kann den hoffnungsvollen Ton in ihrer Stimme hören.

„Ich nehme unsere Vereinbarung sehr ernst. Jetzt gehst du schlafen und lass mich darüber nachdenken, wie es erledigt wird.“

Sie küsst mich innig und sagt: „Vielen Dank für heute Abend.“

Ich sage ihr: „Gern geschehen. Und noch etwas, bevor Sie einschlafen.“

"Jawohl?"

„Wenn ich morgens aufwache, wenn mein Schwanz nicht in deinem Mund ist, werde ich enttäuscht sein und dich bestrafen müssen.“



"Ja Meister!"


Ich erwachte mit einem neuen und wunderbaren Gefühl, dem meines Schwanzes im Mund meines ersten Sklaven. Als die Aktivitäten der letzten Nacht zu mir zurückfluteten; Ich erinnere mich an das letzte, was ich zu Cherish gesagt habe.

„Wenn ich morgens aufwache, wenn mein Schwanz nicht in deinem Mund ist, werde ich enttäuscht sein und dich bestrafen müssen.“

Sie hat nicht enttäuscht. Ich lag nur ein paar Augenblicke mit geschlossenen Augen da und genoss das Gefühl, als sie die Spitze meines Schwanzes in ihrem Mund herumrollte. Ich öffne meine Augen und staune über den Anblick, den ich sehe. Ihr rabenschwarzes Haar fiel über ihre blassen Schultern, während sie meinen Schwanz mit beiden Händen festhielt; Sie zieht es aus ihrem Mund und fängt an, die Seite hochzulecken, und das ist, als ihre leuchtenden blauen Augen meine trafen.

"Guten Morgen Schlafmütze." Sie sagt zwischen Licks. „Ist mein Herr glücklich?“

Ich bemerke, dass ihre Stimme ein leichtes Krächzen hat, ich nehme an, dass es von dem Deepthroat-Abenteuer letzte Nacht ist.

"Ich bin sehr glücklich; Du kannst mich jeden Morgen so aufwecken“

Lächelnd sagt sie: „Du hast lange geschlafen.“

„Ich bin ziemlich lange aufgeblieben und habe darüber nachgedacht, wie wir unsere Fantasie wahr werden lassen können.“

„Ooohhh, hast du? Nun, während du geschlafen hast, habe ich es geschafft, etwas Neues zu lernen.“ Sagt sie grinsend von Ohr zu Ohr.

"Und was ist das?"

Anstatt zu sprechen, hebt sie ihren Körper ein wenig an, um ihn besser auf meinen Schwanz auszurichten. Ich stecke meinen Schwanz in ihren Mund und gehe langsam nach unten, bis ich spüre, wie er durch die Verengung hinten in ihrer Kehle ganz nach unten gleitet, wobei meine Nüsse ihr Kinn berühren. Sobald sie in Position ist, legt sie meine Hände auf ihren Hinterkopf und will, dass ich ihren Kopf ficke. Ich packe ihre schwarzen Haare mit den Fäusten und fange an, meinen Schwanz in ihre Kehle zu pumpen, was sie dazu bringt, gleichzeitig zu würgen, zu würgen und zu stöhnen.

„Jetzt verstehe ich, warum deine Stimme heute morgen etwas heiser ist.“ sage ich, während ich ihren Kopf loslasse, damit sie atmen kann.

„Heute Morgen brauchte ich viel Übung, um mich dazu zu bringen, dieses riesige Ding zu schlucken, aber als ich den Dreh raus hatte, ging ich ein wenig über Bord.“ sagte sie lächelnd. „Meister, letzte Nacht war die unglaublichste Erfahrung meines Lebens.“

„Komm, setz dich auf meinen Schwanzsklaven und lass mich mit dir reden.“

"Ja Meister!" Sagt sie, während sie ihren 5 "3 'Rahmen an meinem Körper hochklettert, sich über meinen Schwanz beugt und sich darauf fallen lässt. Sie vergräbt es vollständig in ihrer Muschi und rammt meinen Schwanzkopf gegen ihren Gebärmutterhals.

Während sie an mir reibt, sagt sie: „Ooohhh, Meister, dein Schwanz fühlt sich so gut in meiner Muschi an. Über was willst du sprechen?"

"Meine Ideen für die Ausbildung von Sklaven." Das jagte einen Schauer über ihren Körper. „Ich denke, wir brauchen einen Platz auf dem Land und ich habe bereits einige Ideen dafür. Ich möchte ein Haus bauen, das für unseren beabsichtigten Zweck entworfen wurde. Ich denke, es sollte einen großen unterirdischen Keller haben, der so konzipiert ist, dass er unsere Sklaven ‚unterbringt‘ und auch alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen hat.“

„Aber Meister, wird das nicht viel Geld kosten?“

"Das wird kein Problem sein." sage ich und sehe ihr in die Augen. Während wir die Details besprechen, reibt Cherish weiter an meinem Schwanz und je mehr ihr klar wird, dass ihre Fantasie wahr werden wird, desto härter wird sie.

"Ooo Meister, wir werden das wirklich tun, nicht wahr?" fragt sie, während sie härter in mich stößt.

„Ja, Baby, das werden wir. Allerdings werde ich bei ein paar Dingen deine Hilfe brauchen.“ Sie sieht mich nur mit diesen wunderschönen blauen, lusterfüllten Augen an, also fahre ich fort: „Du wirst mir helfen müssen, diese Sklaven zu brechen. Sie werden einen starken Willen haben und ich werde dich brauchen, um sie nach Bedarf zu bestrafen. Kannst du das für mich tun?"

„Oh mein Gott JA!!!“ Sie schreit, als die Gedanken, die ich ihr in den Kopf setze, kombiniert mit der Stimulation, die sie von meinem Schwanz erhält, sie in einen intensiven Orgasmus treiben und sie anfängt, über mich zu spritzen. Ich kann mich nicht länger zurückhalten und fange an, Sperma in ihre Muschi zu pumpen.

Schließlich entscheiden wir uns nach unserer letzten sexuellen Aktivität, zu duschen und etwas zu frühstücken. Wir schaffen es mit nur leichtem Streicheln durch die Dusche, während jeder von uns den anderen wäscht.

Nach einem schnellen Frühstück, noch nackt, setzen wir uns zum Essen und Cherishs Handy klingelt. Als sie abnimmt und merkt, wer sie anruft, seufzt sie verärgert.

„Hallo“…“Ja, ich weiß, dass ich die ganze Nacht weg war“…“Ich weiß nicht, wann ich nach Hause komme“…“Nein, ich bin nicht krank, warum fragst du?“…“Ich weiß, dass meine Stimme kratzt aber ich bin nicht krank“… „Ich muss deine Hand nicht halten, du bist ein großes Mädchen. Bereiten Sie Ihr eigenes verdammtes Frühstück zu!“…“Ich hatte eine tolle Zeit bei meinem Date, nicht, dass es Sie etwas angeht.“…“Ich komme nach Hause, sobald ER sagt, dass ich kann!“…“Ja, Sie haben gehört mir recht. TSCHÜSS!"

„Gott, ich hasse diese Schlampe! Es tut mir leid. Es war meine kleine Schwester. Sie denkt, die ganze Welt dreht sich um sie.“ Sie sagt.

„Ich wusste nicht, dass du eine Schwester hast. Tatsächlich weiß ich überhaupt nicht viel über Sie. Ist deine Schwester so heiß wie du?“

„Nun, du bist nicht gerade ein offenes Buch, Meister.“ Sie sagt grinsend: „Ihr Name ist Darby und sie ist eigentlich meine Adoptivschwester. Meine Eltern adoptierten sie, als sie klein war, und zogen sie mit einem silbernen Löffel im Mund auf. Wiedergutmachung für all die Dinge, die sie mir angetan haben, denke ich. Obwohl sie, da du gefragt hast, sehr süß dafür ist, dass sie erst 15 ist, aber mit ihrer zickigen Art wird sie niemals flachgelegt werden.“

„Das kann ich durchaus verstehen“, sage ich, „aber was ist mit deiner Wohnform? Ich dachte, du wärst ursprünglich nicht von hier.“

„Letztes Jahr starben meine Eltern bei einem Autounfall“, sagte sie traurig. „Da ich ihr einziger Angehöriger bin, musste sie bei mir wohnen und treibt mich seitdem in den Wahnsinn!“

„Es tut mir leid, das über deine Eltern zu hören. Ich hatte letztes Jahr auch einen schweren Verlust.“

"Wirklich?"

Nachdem ich den Verlust meiner Frau und meiner Kinder erklärt habe, wechsle ich schnell wieder zum eigentlichen Thema.

„Also müssen wir natürlich unseren ersten Sklaven finden. Wir müssen einen besorgen, dessen Verschwinden niemand bemerken wird, oder einen, dessen plötzliches Verschwinden wir vertuschen können. Zum Beispiel ein Ausreißer oder jemand Ähnliches. Ich denke, wir sollten uns auf Mädchen im Teenageralter konzentrieren, da sie möglicherweise leichter zu fangen und zu trainieren sind. Wie sollten wir Ihrer Meinung nach vorgehen, um einen neuen Sklaven zu erwerben?“ Ich frage.

„Ich stimme zu, ich kann in Chatrooms online gehen und nach Mädchen suchen, die zu Hause nicht glücklich sind und dokumentierte Fluchtrisiken haben.“ Sie hält einen Moment inne. „Eigentlich habe ich schon ein paar im Kopf.“

„Haben Sie bereits potenzielle Sklaven online gestalkt?“ Ich frage, weil ich von der Aussicht fasziniert bin, so bald einen Sklaven zu bekommen.

„Nicht unbedingt, aber ich habe Chat-Freundinnen, auf die diese Beschreibung passt.“

„Okay, rede weiter mit ihnen und schau, was dir einfällt. Ich werde nach einem idealen Standort für unser neues Haus suchen; und beginnen Sie noch heute mit den Plänen dafür. Ich denke bis Montag werde ich die Pläne fertig haben und einen Ort ausgesucht haben. Hoffentlich kann ich es bald abschließen und mit dem Bau beginnen.“ Ich sage das und denke meistens laut.

„Also … ist das alles, was ich tun muss?“ Sie fragt.

„Nein, ich habe noch ein paar Dinge, die du für deinen Meister erledigen musst“, sage ich grinsend.

„Alles Meister!“

„Zunächst habe ich eine besondere Vorliebe für Zungenringe. Du wirst heute gehen und dir einen holen. Zweitens ist deine Sklavenuniform. Wenn du allein in meiner Gegenwart bist, trägst du ein einfaches weißes T-Shirt, das gerade eng genug ist, um über deine Titten zu passen. Sie werden den unteren Teil des Hemdes direkt unter Ihren Titten abschneiden, wodurch die unteren Rundungen Ihrer Brüste und Ihr Bauch freigelegt werden. Sie werden einen passenden weißen String tragen. Wird das ein Problemsklave sein?“

„Oh nein Meister, das klingt toll!“ Sie trieft vor Vorfreude.

„Nun, wir haben beide etwas zu tun; Ich erwarte, dass meine Befehle befolgt werden. Ich erwarte, Sie heute Abend spätestens um 18 Uhr wieder hier zu sehen. I can give you a key to get in and some money to get the things I requested.”

“Yes master.”

“And before you go. I point down to my now erect cock, “How about we practice on your deep throating some more.”

“Ooohh Yes Master!”

She immediately gets between my legs taking my cock into her mouth, sucking it deep into her throat. I lean back into my chair and enjoy an amazing blowjob from my raven-haired slave. She starts by taking all 10 inches of my cock all the way into her throat, holding it there using short strokes. Then, she works her way back to the head, swirling it around in her mouth using her tongue liberally. Taking it out of her mouth, she licks my cock starting at the base and moving to the head, swirling her tongue around the head while stroking the shaft. “I enjoy sucking your cock so much master. I can’t wait to shove a slaves head down on it.” Taking my cock back into her mouth she repeats the process. It was by far the most amazing blowjob I have ever received in my life.

It did not take much of this oral attention before my balls started to tighten letting me know that I was close. I stand up at this point, pulling my cock out of her mouth and hold it just a few inches away from her face and start stroking it. She can tell what is about to happen and lowers herself. She leans her head back with her mouth open and tongue out, ready to accept my seed.

As I blow my load, I intentionally miss her mouth, sending rope after rope of cum all over her face. At this point, I notice she had been fingering herself this whole time and is gushing cum out onto the floor.

“Oooh master, I love it when you use me like this” She moans.

“I love using you. However, I hate to see my cum get wasted like this.” I say, indicating her face.

Without missing a beat using her finger she starts wiping the cum off her face and into her mouth. After getting it all in her mouth, she shows it to me before swallowing it. Then she takes my semi erect dick back into her mouth and sucks whatever cum that is left.

"Besser?" Sie fragt.

“That was simply amazing.” Ich erzähle ihr.

“Thank you master!”

“There is one more thing I need to do.”

“Yes master?”

“It’s time I give you your slave name. It will be the name you go by from now on.” As I say this, she stays on her knees before me as I stroke her raven hair in my hand.

“Oh really master? That sounds wonderful! What will you call me?” she asks, elated with the idea.

“I think your new slave name will be... Raven!”

“Oh I love it master, it’s perfect!”

Shortly after a while, we leave to start our new lives. After going online, I find several large plots of land for sale in the surrounding county and decide to go look at them first. The first two areas for sale I looked at, did not meet what I had in mind. One had neighbors to close for comfort and the second was an open field plot. It was at the third location, that I found what I was looking for. It was 200 acres of wooded land with a strong creek flowing through the back portion. It had a national forest surrounding the back and side portions. The front was all farmland. Both of these factors, ensures that other buildings would not likely take place anytime soon. The land itself was thick-forested pine and oak. I figured, clearing out an access road to the center; where I would have enough area cleared for a house and a moderate sized yard around it.

After making my decision on the property, I headed home to start on the house design. I call my accountant and fill him in on my plans to purchase some land and build a house on. I tell him that I need to get out of the city and start over. Considering the amount of money put through his office with my various investments over the last year, he is more than happy to accommodate me even in his off time. I tell him that I want this pushed through as soon as possible and he assures me that everything will be handled by the end of the week.

As soon as I get home, I start looking for an architect to use for the house. I find a highly recommended one from the next state over and email him what my plans are. I state in the message my desire to get the project done as soon as possible and will pay top dollar to see it happen. He replies within minutes and we schedule a meeting for that Monday.

Raven calls that afternoon to tell me she got her tongue pierced and while it hurt like hell, she could not wait to put it to use on my cock. She says her sister is really giving her hell about her being gone the night before and apparently didn’t like that her master changed her name to Raven. She tells me she will be on time and in uniform later tonight.

Monday rolls around and I meet with the architect to go over my plans for the house. We come up with a largely open floor plan for the main level. There is a greeting room at the front door leading into a spacious den. There is a formal dining room to the side and a large bar separating the den from the kitchen. On the opposite side from the dining room, will be two guest rooms and a full bath as well as the stairway going upstairs, built over the stairway going down to the basement. The upstairs consists of a huge master bedroom with two large walk-in closets and an obnoxiously large bathroom consisting of a walk-in shower with sprayers lining the walls and a bench built in the wall that goes all the way around it. I have an office connected to the master bedroom as well. Two more bedrooms connected by a shared full bath upstairs.

The basement was a little different. I tell him that I plan to make the basement into my own personal man cave. I want it soundproofed from the upstairs, and with the exception of one section, completely open. Masonry floor with drains installed for easy clean up. I tell him, I want the walls finished with industrial FRP (Slick finished fire resistant panels) and with weatherproof outlets every 6ft. I have the ceiling set at 8ft, with recessed lighting and a bathroom and shower in the corner. I tell him that I plan to store valuables in the closed in section and want both doors leading into the basement built with solid material and security encoded locks set to a numerical keypad.

I figured I was going to far but he mentions to me that he deals with wealthy eccentrics all the time and what I’ve asked for so far has been mild compared to some of the things he’s designed in the past. I ask him how soon he can get started. He tells me that if I am ok with him bringing in out of state contractors he can get it started within a week. Since I’d rather him use contractors from out of state I tell him that it wont be a problem. I tell him to do whatever it takes to expedite the process. He tells me that since it is out in the county he will not have to deal with half of the permits typically required and assures me that he will exceed my expectations on quality and beat my time demands.

The next two months fly by with me overseeing the building of the house. Raven has turned into the perfect slave, even going so far as legally changing her first name to Raven. She has developed several online prospects that have potential. She has even met a few in person, to get to know them better. After she met them, she would cross them off the list, as they were not very pretty, their age was not right, or did not have the personality she is looking for. One day she tells me “I’ve met a few that have been just too nice to do what we have in mind to do. I think the first should be very pretty but, have a bad attitude that makes you just want to do bad things to her.” I agreed hole heartedly with her.

With the house mostly completed by now, Raven handling the furniture and decorating of the living spaces I focus on the basement. I built beds enough for four in the side room of the basement. I put in a carpeted section in one corner containing a couch and a couple of chairs with a flat screen TV. I want to be able to reward an obedient slave. After all this, the bulk of the basement is open for the training of our new slaves. I installed I-bolts at strategic places all over the place for the securing of slaves and built several contraptions for holding the slaves in various positions.

One in particular construct that I am particularly proud of is what we called the table. It is a 12”x12” table, that can hold several hundred pounds with hydraulics to rise and lower it and enough vinyl covered padding just to take the hard edge off. What makes it special is the cable restraining devices placed a few feet apart all the way around the table. They’re basically ratchet locking cranks with braded steel cable run through a I-bolt were I can connect it to the arms or legs of a slave and pull tight forcing them into any position I want them to be in. The first time Raven saw the table she begged me to use it on her.

We were days from moving into the house when I went to Raven’s apartment for the first time and met her little sister Darby. When I first met Darby, I have to admit that I was surprised; she was a 15-year-old little knockout. She was taller than Raven at 5”5’ and so slender she could not weigh more than 90lbs. With bright red hair falling over a heart shaped face, deep green eyes, pointed nose, red lips and a light patch of freckles across her nose and on her cheeks. She was wearing Kaki short shorts indicating a smallish butt and a white tank top covering peach sized breasts, just looking cute as hell. Years of gymnastics showed in the muscle tone in her legs and I cannot help but wonder how flexible she could be.

When Darby first saw me, I could tell she had already made up her mind she did not like me and she did not take long confirming it either. “So you’re Cherish’s ‘master’ huh? Was machst du hier?" I can here the venom in her voice and despite her sexy look; I immediately take a disliking to her too.

“I enjoy spending time with my Raven and I have never met you so I figured I would come meet you.” A total lie but, what the hell, “It’s nice to meet you Darby.”

“A pleasure.” She says with a smirk, “I was about to watch a movie so just leave me alone.”

Raven pipes up, “With an attitude like that you’ll never get laid!”

“Why do you always say that to me Cherish?” Darby yells, “My attitude has nothing to do with my virginity!”

I cannot help myself, “Wait, your still a virgin? Get the fuck out, as cute as you are!”

“That’s none of your business!” Darby yells at me as she stomps away to the den to watch her movie.

“I’m sorry about her master, she drives me crazy. I don’t know what to do with her.” Raven says.

„Mach dir keine Sorgen. What do you say we go watch that movie with her just to piss her off?”

“If you want to master”

“Yes I want too but, I’m upset with you slave.” I tell her, trying to use an angry tone.

“What is it master?”

“You are not in uniform.” Her face and neck flushes immediately.

There is no denying the lust in her voice as she says, “Yes master, I will go change that now.”

While Raven goes to change, I walk into the den sitting in the loveseat as Darby is lying on the couch. “What are you doing in here? I told you to leave me alone.” Darby states flatly.

“I think we got off on the wrong foot Darby, I really like your sister and I would like to get along with you as well.”

“You make her call you master; you changed her name, and had her get her tongue pierced. I don’t care to get along with you.”

“Fair enough but your sister is happy and shouldn’t that be enough?”

"NEIN!"

I figure I have said enough, so I keep quiet until Raven comes back. Shortly, Raven walks in wearing her cutoff white t-shirt and matching white thong. As she sits down next to me I put an arm around her and she drapes a leg over mine exposing her thong covered pussy.

She turns her head putting her mouth to my ear and whispers “Are you going to play with me in front of my sister master?”

“If she stays put she will watch her sister get ass-fucked across the armrest of this chair.”

“Oh yes master!” Raven growls into my ear before she starts licking my ear and neck.

I move my hand to her pussy and start rubbing her clit outside her panties eliciting a moan from her. During this whole process, I keep my eyes on Darby. She is trying to ignore what is happening on the chair next to her but Raven’s intense moaning pulls her attention to our show. When she looks our direction and notices me looking directly at her, she diverts her gaze immediately back to the TV and I can tell her face is flushed.

“Get a room!” Sie sagt.

We just ignore her, by now we are kissing passionately with my hand inside her thong and three fingers buried in her pussy. I am surprised Darby has not got up and left yet, by the angry look on her face, I think she is trying to prove a point that she will not let us run her off. Raven has pulled my cock out of my pants at this point and is stroking it. Darby looks over and sees the first cock she has ever seen in her life. At first, she is shocked and just stares at my completely engorged cock while her sister strokes it. I point this out to Raven, when she sees her sisters shocked expression, she smiles and lowers her mouth to my cock. As she wraps her hot mouth around my cock, she makes eye contact with her sister, winks, and swallows my cock whole. This action snaps Darby out of her revere. She stands up and angrily tells us, “You guys are awful” then stomps off to her room.

We cannot help but laugh as Darby stalks off. “Oh my god master, that was so hot!”

“It was pretty hot wasn’t it? She may not be able to see us now but, I bet she will still hear us.” Raven has been quite the little screamer and I planned to make her scream a lot tonight.

“Oh yes master, give it to me!”

I immediately get on my knees in front of the couch spreading her legs pulling her onto my cock. I know she is very wet from my fingering earlier, so I just pull her body onto my cock slamming all 10 inches of thick cock into her pussy, wrenching a scream out of her. Using her weight to force her down on my cock I start thrusting up into her pounding her pussy for all its worth bringing a chorus of moans and squeals. With her breasts right in front of me I start sucking and biting on her erect nipples rather hard causing her to reach new levels of ecstasy. It did not take much of this pussy pounding nipple-biting action before the inevitable happened.

While screaming at the top of her lungs and gushing cum she says, “Holy fucking shit! I am about to cum!! Oh, god you are so deep!! I, I, I am CUUUUMMMMIINNG!!! Fuck it! Fuck it! YYEEESSSS!!!

As she is coming down from her orgasm, I tell her, “Raven baby I think I know whom our first slave should be.”

She opens her eyes quickly and saying “Really… Who?”

“Darby.” I tell her, “I think she would be perfect. Just think, you are the only family she knows and you hate her. You have to admit, she is a sexy little bitch. She does not have any friends to speak of because of her bitchy attitude. You could tell her school that she is transferring and just never enroll her anywhere.”

I can tell Raven is thinking long and hard on this. Finally, she says “I haven’t even thought about using that little bitch but, you’re right! Nobody besides me even keeps up with her. Even her gymnastics coach said not to sign her up again. Yes, she is a little fox.”

All this time my cock has stayed in her pussy. I start slowly stroking it in and out saying, “I bet you could do all kinds of nasty things to that little bitch. I can just see her licking your pussy while I fuck her virgin ass.”

“OOooh Master, I can’t wait! I’m going to turn that little bitch into the perfect little fuck toy!” After saying this, Raven pulls me into a passionate kiss, pushing her pierced tongue into my mouth as I thrust relentlessly into her pussy.

After our kiss ends, I lift Raven off me back onto the couch and stand up pulling her with me. I walk her to the side of the couch and bend her over the armrest while standing behind her. Lining my cock up with her pussy, I slam it in pussy with one hard thrust and start pumping her from behind.

“Oh yes Master, Fuck me! Ooohh YYeeaasss! Fuck that’s nice”

Pulling my cock out of her pussy I rub it across her asshole going back and forth to her pussy in effort to prepare her ass for the assault that’s about to hit it. Once I thoroughly lubricated her ass, I plunged my cock to the hilt, quickly pulling out and plunging back in her ass.

„Heilige Scheiße! Jawohl! Fuck my ass!!

After minutes of this treatment, I grab a fist full of her dark hair and start pulling my slave into me; meeting my thrusts. Using my free hand, I reach around and insert my middle two fingers into her pussy. Gathering my strength and using the two fingers hooked in her pussy and wad of her hair, I lift Raven into the air and commence to pounding her ass.

Now, Raven has always been loud in the past but at this moment, she reached a level unto its own, “Oh My God wow!! Yes, fuck Wow!! I am about to cum! Jawohl! Jawohl! Darby I am about to cum from my master fucking me in my ass!! YES!!

As I feel her explode into my hand, I cannot hold it any longer and unload into her ass. No longer able to hold this position due to exhaustion we fall forward onto the couch in a tangled mess.

After I catch my breath I ask, “So how’s your schedule for tomorrow?”

“Whatever my master wishes it to be. What do you have planned?”

“I plan on showing our house to our new slave.”

“That sounds like a perfect idea.”

After cleaning up, I leave Raven at her apartment to keep an eye on Darby while I go get ready for the next day. Moments after I leave, Raven calls my cell laughing and saying that her landlord called about the noise and nature of the disturbance saying that it was unacceptable and that Raven and her sister had to be out by the end of the week.

“That’s perfect!” I say, “I will be over there in the morning with a moving truck. We will grab what ever you want and let Darby load a few things that she thinks she needs, telling her that a moving service will get the rest. Once we get her home, nothing else will matter. All you’ll need to do after that is put in for her transfer at her school.”

The next morning I arrive in a moving truck. Raven meets me at the door with a huge smile saying, “This is going to be so much fun! Darby is so pissed, I told her since we are being evicted we had to stay with you until I found a new place. She has been bitching all morning but it’s going to be worth it.”

When I walked in, to say Darby was pissed, would have been an understatement. The little redhead was waiting on me as soon as I entered the apartment wearing a pair of tight fitting cloth shorts and a T-shirt with one hand on her hip. If she was a cartoon character, I am sure there would have been smoke coming out of her ears.

“I hope you’re happy with yourself! Because of you I lost my home.”

Holding my hands up in defense, I say “I know and I’m very sorry. I will do my best to see that you get into a new home as soon as possible. Unfortunately, there is nothing we can do about it right now. Let’s just make the most of it and we will work through it.”

Looking through the window, Darby says, “Whatever… How do you expect to get all my things in that truck? It can’t be big enough for everything.”

"Es ist nicht. I figured we could get the more important stuff today and let the moving company, which I hired, get everything else tomorrow.”

It took a little longer than I expected to load everything up. While Raven had very little she wanted, Darby thought she needed everything and did not have a problem ordering me around loading it. I took it all in stride.

Before long, we had everything loaded and headed to our new home, all the while, Darby was bitching about the long drive into the country. She did not like the prospect of living out in the ‘boondocks’ as she called it.

When we finally pulled up to the house, Darby was stunned by the size and beauty of the house but did not say a word. I told her that she could have one of the guest rooms on the main level and we got started moving all her stuff into it. We decided to break for a late lunch.

I was very nervous at this point because this was when we were planning to make our move and it was up to me to do it. Darby was sitting at the table with Raven sitting across from her. I could tell by the tone in her voice that Darby was bitching about something but I never knew what. I decided on using a long leather strap with a buckle on one end and holes punched through on the other end like a large leather belt. I was not worried about noise and my plan was to immobilize her as quickly as possible.

With several pairs of handcuffs hanging out of each back pocket, I sneak up behind Darby. Raven never even blinks to give me away as I quickly drop the loop of leather over Darby’s head and down her chest. Before she even realizes what is going on, I pull the strap as tight as I can trapping her arms to her body while twisting her and the chair down roughly to the ground. Using my knee as leverage, I tighten the strap even more, before securing the buckle.

“What the hell do you think you are doing?!?” screams Darby, “Get the fuck off of me! Cherish help me!”

Raven has come around the table at this point and slaps Darby across the face saying, “I told you my name is Raven you little bitch!”

“Oh my god what are you two doing?”

Even with her struggling, I manage to handcuff her ankles together. Then, grabbing her wrists, I do the same to them before cuffing the ankle cuffs to the wrist cuffs before standing up to admire my work

“It’s time you see the basement Darby. It is specially made for little bitches like you.” Raven hisses to her sister.

With me carrying the hog-tied slave, we head to the basement, stopping at the door to let Darby see the security coded reinforced door at the top of the stairs before opening it and doing the same at the bottom door.

When we drag Darby into the basement, she starts screaming hysterically, as I am sure the gravity of the situation is starting to sink in. I drag her to the middle of the training room, to a cable hanging from a pulley in the ceiling. Using the hook on the cable, I connect it to her wrist cuffs and undo the cuffs connecting her wrists to the ankles leaving just her wrists and ankles secured. The other end of the ceiling cable is run to a crank on the wall were Raven starts cranking the cable tight; lifting Darby by her wrists into the air until she is standing on her toes.

While Darby is screaming and thrashing about incoherently, we walk over to the locked cabinet against the wall that holds all the hand held punishment tools. Raven selects a cane pole that is about a half inch thick at the base and tapers down toward the tip and very flexible. All I grab is a pair of scissors and place them in my back pocket. We remain quiet, staying out of Darby’s line of sight until she starts to calm a little. She realizes that not all the screaming in the world will help her.

I walk back in front of her saying, “It’s time we discuss the new rules.”

“Fuck you and..”

Smack! The cloth shorts Darby had on offered no protection against the cane in Raven’s hand.

“OOww! That hurt you bitch!

Smack!
Smack!
Smack!

“OW stop! That Hurts! Oh my god PLEASE!!” Cries Darby but, Raven either does not hear or does not care.

Smack!
Smack!
Smack!

I finally hold my hand up, signaling Raven to stop her assault. I am surprised she stopped that quickly because she was enthralled with whipping Darby.

With Darby sobbing loudly, I tell her, “Darby if you don’t be quiet right now I will have Raven whip you again.” With a lot of effort, Darby got some control to herself.

“Good, now with that over with, I will talk and you will listen. If you have another outburst like the last one, I will let Raven give you three lashes for each syllable you utter. Verstehst du?"

“y..y..yes”

“Very well, that’s a start.” I begin, “The life you had before your came down here is over. You will begin your new life as a sex slave starting now.”

“But that….”

Smack!
Smack!
Smack!

Smack!
Smack!
Smack!

I let her stop crying before I continue, “Thank you Raven. Darby you should thank Raven for administering your punishment quickly before you had a chance to rack up a lot

Ähnliche Geschichten

Endlich Nicoles Füße – Den Verkauf machen Kapitel 1

Es ist 18:00 Uhr abends und ich mache Notizen zu unserer Händlerdatenbank in den Computer. Es war ein ziemlich langsamer Tag und ich langweile mich. Ich stehe auf, um mich zu strecken, und gehe nach draußen, um mir eine anzuzünden. Als ich mein Feuerzeug in meine Tasche stecke, bemerke ich, dass ein alter Freund, mit dem ich früher gearbeitet habe, hochzieht. Sie parkt und kommt lächelnd auf mich zu. Hallo, wie geht es dir? fragt Nicole, als sie auf mich zukommt. Hallo schöne Frau. Lange nicht gesehen. Was bringt dich dazu, mich zu sehen?“ Ich fragte. Nicole trat an mich heran...

369 Ansichten

Likes 0

Mein Medienauftrag.

Ich wurde angerufen, um zu einem Treffen mit Mr. Giles in mein Redakteursbüro zu kommen. Ich arbeitete seit 6 Monaten für die Lokalzeitung, also war ich natürlich nervös. Ich fragte mich, was ich falsch gemacht hatte, so stark war meine Negativität. „Rachael, bitte setz dich“, sagte er, als ich eintrat. Ich saß zitternd drin und wartete auf eine meiner Meinung nach schlechte Nachricht. Rachael, ich habe deinen Artikel über Windhundrennen und Lebendköder gesehen, sagte er, es war brillant. Ich glaube, sie hätten meinen erleichterten Seufzer im Nebengebäude gehört. Sie haben offensichtlich eine Liebe zu Tieren, fügte er hinzu. „Ja, Sir“, sagte...

542 Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

559 Ansichten

Likes 0

Der Ritter und der Akolyth Buch 5, Kapitel 7: Die Dominanz des Orks

Der Ritter und der Akolyth Buch 5: Der Schatz des Tresors Kapitel sieben: Die Dominanz des Orks Von mypenname3000 Copyright 2016 Hinweis: Vielen Dank an B0b für das Lesen der Beta-Version. Magiergeselle Faoril – Die Freie Stadt Raratha „Klingt, als ob Sophia sich amüsiert“, grinste ich. Chaun zuckte zusammen. Sie genießt Schmerzen mehr als ich. Ich schnaubte. Ich warf einen Blick zur Tür, Sophia und Relaria keuchten und stöhnten durch den dunkelgrünen Wald der Wohnung der Lamia im Saltspray Palace. Der Schlag von Fleisch, der Bach eines Bettes. Es war heißer, leidenschaftlicher Sex. Die Lamia fickte Sophia hart. Mein Magen drehte...

597 Ansichten

Likes 0

Die Hexe_(0)

Die Hexe Durch Gail Holmes Renee hatte der alten Frau nie vertraut, hatte nie gewusst, was sie vorhatte, wahrscheinlich war sie eine bösere Hexe, die man sich nicht hätte wünschen können, sie stand auf jede Form von schwarzer Magie. Sie hatte von anderen Leuten von ihren Kräften gehört und ihr gesagt, sie solle die alte Frau niemals verärgern. Das Problem war nur, dass es so aussah, als hätte sie es getan, und es gab keine Möglichkeit, es wieder gut zu machen. Renee und ihr Mann waren ein nettes Paar, freundlich zu allen, es war nur so, dass die alte Frau Anstoß...

405 Ansichten

Likes 0

Der Verführer ist die Sirene

Wenn Leute mich fragen, warum ich immer nach der Schule bleibe, sage ich ihnen, dass ich studiere. Das bedeutet natürlich für sie, dass ich Hausaufgaben mache. Nu hu. Ich studiere alle Möglichkeiten, Sex zu haben, wenn Sie es so sagen wollen. Nimm an meinem ersten kleinen Abenteuer teil, ja? - „Celeste Ringer! Nach dem Unterricht bitte!“ Ich stöhnte und knallte mein Telefon auf meinen Schreibtisch. Herr Perkinson, mein Lehrer grinste böse. Ich bin sicher, deine Freunde können später mit dir reden. Ich seufzte schwer und sah auf meine Hände hinunter. Ich und Stephanie, meine beste Freundin, haben darüber gesprochen, an meinem...

360 Ansichten

Likes 0

Sex Surrogat

Sex Surrogat Ch1 Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und starrte in einen großen Badezimmerspiegel, müde von dem langen Abend, den ich letzte Nacht hatte, als ich eine Konferenz mit über hundert Gästen hatte, in der ich mit ihnen über meinen Job sprach. Nein, ich war kein Callgirl, ich habe mich nie ausgezogen, ich habe noch nie in einem Bordell gearbeitet und mache keine Werbung. Ich bin im Grunde ein Psychologe, der Männern, Frauen und auch Paaren mit Behinderungen beim Sex hilft. Als Sex-Surrogat unterrichte ich die meiste Zeit intime Berührungen, lehre Menschen, ihren G-Punkt zu finden und ihre sinnlichsten Körperteile...

607 Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Es tut mir leid, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass er so gut wie möglich ist, bevor ich ihn poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen Gedanken nach dem Koitus. Sie hatten...

585 Ansichten

Likes 0

Grace ist ein Scat-Girl

Jede Nacht nach dem College suchte Grace online nach Flirttipps und seit sie vor einigen Jahren Pornos entdeckt hatte, war sie davon besessen. Jetzt, wo sie allein lebt, sitzt sie stundenlang in ihrem Stuhl und schaut sich die ekligsten Inhalte an, die sie finden kann. Sie hatte schon immer eine kranke Seite an sich, aber als ihre Schulfreundinnen ihr vor einigen Jahren das Video '2 Girls 1 Cup' zeigten, entzündete es sich richtig . Alle ihre Freundinnen hatten ihre Jungfräulichkeit verloren und Grace war inzwischen ständig geil, sich jede Nacht selbst zu ficken brachte nur so viel. Ein paar Mal war...

581 Ansichten

Likes 0

Sarahs neuer Patient - Teil eins

Sarah war nervös, als sie aus ihrem Auto stieg und auf die Türen zuging, die sie zum ersten Mal seit der Silvesterparty, bei der sie kürzlich ihre Jungfräulichkeit verloren hatte, zurück zur Arbeit bringen würden. Die ganze Nacht war immer noch verschwommen… ein Erbe von Fruchtpunsch und eine Nacht intensiven Fickens, die sie weder erwartet noch gewollt hatte, in der sie sich jedoch deutlich daran erinnerte, immer und immer wieder zum Orgasmus gekommen zu sein, während sie die Männer bettelte, die sie zum Fick gebracht hatten sie und cum in sie. Das Ganze hätte wie ein böser Traum erscheinen können...

574 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.