Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

1.2KReport
Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters.

Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt zugesehen hatte, wie ihr Vater ihre Mutter mit seinem riesigen Fleisch verfütterte und die Bilder durch sie ersetzte. Seinen warmen Körper spüren und seinen Atem hören. Sie konnte fühlen, wie es über ihren Körper raste, als sie zusah, wie sie gefüttert wurde und seinen Schwanz aß.

Der Traum verschob sich und wanderte zu verschiedenen Schauplätzen. Dann zu verschiedenen Jungs aus der Schule und Freunden der Familie. Ihr Onkel steckte für einen Moment in ihrem Kopf. Sich vorzustellen, dass er mit seinem eigenen riesigen Penis vor sich hin grunzte und sie einen warmen Saft schluckte. Dann schloss sich ihr Vater ihnen an. Sie packte seinen Schwanz und zog ihn an ihren offenen Mund. Dann gab es einen anderen Schwanz und einen anderen, bis sie überall waren und sie einschlief.

Sie wachte morgens mit einem Ruck auf. Ihr Vater stand an ihrer Tür. „Komm nicht zu spät zur Schule. Es ist Freitag und ich habe gerade deine Mutter eingeschläfert.“ Ihr Verstand dachte: ‚Er hat mich letzte Nacht wirklich eingeschlafen. Beeindruckend!' Sie lag mit den Händen zwischen den Beinen auf dem Rücken. Sie waren klebrig und heiß, mit etwas Krustem an den Rändern.

Sie rollte aus dem Bett und streckte sich. Sie konnte ihren steifen Nacken und Kiefer spüren. Als sie nach oben griff, um sie zu reiben, bemerkte sie auch, dass ihre Lippen zart waren. Als sie in den Spiegel sah, konnte sie sehen, dass ihre Lippen von den heftigen Aktionen der Nacht zuvor verletzt waren. Es ließ ihre Knie nachgeben und ihre kleinen Falten wurden warm und prickelnd, wenn sie darüber nachdachte. Sie hat sich entschieden, heute eine Slipeinlage zu tragen. Nur für den Fall.

Beim Mittagessen an diesem Tag gab es Hot Dogs, und alle Mädchen an ihrem Tisch spielten wieder damit. Little Piggy nahm ihren Hotdog und schob ihn direkt an ihrem Würgereflex vorbei. Ihre Augen wurden groß und eines der anderen Mädchen schnappte nach Luft. Sie zog es schnell wieder heraus. Das andere Mädchen sagte: „Hast du das gesehen? LP hat es geschluckt.' Die anderen Mädchen lachten und spielten weiter mit ihrem Essen. Ihre Freundin fragte LP, ob sie es schlucken könne.

Sie fühlte sich rot und nickte, um ihrer Freundin zu antworten. 'Das ist so cool.' sie sagte: 'Kannst du es mir zeigen?' Little Piggy steckte sich den Hotdog schnell ganz in den Mund und schloss ihn. Dann sah sie ihre Freundin an, öffnete den Mund und zog ihn wieder heraus. Der Mund ihrer Freundin stand vor Erstaunen offen. Das andere Mädchen rief den anderen zu: „Seht ihr? Sie hat es wieder getan.'

Sie hatte keine Ahnung, aber jemand anderes hatte es bemerkt. Tommy, einer der Jungen in ihrer Schule. Er war etwas älter und weiser im Vergleich zu Little Piggy. Es ging sogar ein Gerücht um die Mädchen, dass er den größten Schwanz in der Schule hatte. Er beobachtete die anderen Mädchen beim Spielen mit ihren Hunden, als er sah, wie sie den Zaubertrick für ihre Freunde vorführte. Es ließ ihn zusammenzucken.

Er plante bereits etwas und machte sich mit seinem Tablett auf den Weg dorthin. Er ging den langen Weg um sie herum, um an ihnen vorbeizugehen, wobei die meisten Augen auf ihn gerichtet waren. Er liebte es, sich zu zeigen. Er senkte sein Tablett, bis es direkt vor seiner Taille fuhr. Das Hotdog-Tablett war an seinem Reißverschluss ausgerichtet, sodass es so aussah, als ob der Hotdog wirklich ihm gehörte. Als er vorbeiging, prallte es gegen seine Hüften.

Er sah LP an und zwinkerte. Dann sah er die anderen Mädchen an und sagte: „Hol deinen Hot Dog hier. Hot Dog hier.' Die Mädchen kicherten alle, einige erröteten und verbargen ihre Gesichter. LP hatte andere Gedanken. Als sie ihn zum ersten Mal kommen sah und er ihr zuzwinkerte, erkannte sie ihn aus ihrem Unterricht wieder. Sie blinzelte und lächelte. Er lächelte zurück und dann war er weg.

Little Piggy hatte einen starken Drang, seinen Penis zu sehen. Wie groß war es? Wie würde es sich anfühlen? Ihre Neugier trieb sie hoch und aus ihrem Sitz. Sie folgte ihm in einen Flur, wo sie ihn einholte. 'Hallo.' sagte sie kleinlaut. 'Hallo.' erwiderte er, als er sich umdrehte, um zu sehen, wer sie war. Dann erwachte sein Interesse: „Oh hi. Was machst du?'

LP sah sich um, stellte sich vor und fragte nach seinem Namen. Nachdem sie Namen ausgetauscht hatte, fragte sie, wohin er gehe. Er sagte, er habe im Zeichenlabor gleich nebenan zu arbeiten. Sie fragte, ob es beschäftigt oder ruhig sei und sie vielleicht reden könnten. Tommys Interesse war geweckt. Er lud sie ein, mit ihm zu kommen, und er sagte, es sei sicher und ruhig.

Das entspannte Little Piggy und sie gesellte sich zu ihm ins Labor. Er führte sie zum hintersten Tisch und stellte sein Essen ab. LP sah ihn an und schluckte: ‚Kann ich deinen Penis sehen?' Tommy lächelte: „Du meinst meinen Schwanz? Ich zeige dir meins, wenn du mir deins zeigst.“ LP hob ihr Kleid sehr schnell hoch und gab Tommy einen Blick auf ihr Höschen. Also zog Tommy seine Hose von seiner Taille weg und legte seinen Slip frei.

LP sah sich wieder um und hob ihr Kleid hoch. Tommy lächelte. „Zieh dein Höschen runter.“ Sie blinzelte ihn an. „Du fängst an.“ Also öffnete er seine Hose und ließ sie auf den Boden fallen. LP lächelte und konnte die Umrisse seines Schwanzes in seiner Unterhose sehen. Sie griff nach unten und ließ ihr Höschen nach unten gleiten, wodurch ihre roten und prickelnden kleinen Falten freigelegt wurden. Mit einem breiteren Lächeln schob Tommy seinen Slip nach unten und legte seine halb schlaffe Rute frei.

Tommy fragte LP, ob sie es anfassen wolle. LP wollte gerade antworten, als es an der Tür ruckelte. Tommy schob sie unter den hohen Kunsttisch und sagte ihr, sie solle sich verstecken. Niemand sollte da drin sein außer ihm. Er hatte keine Zeit, seine Hose hochzuziehen, also sprang er einfach auf den Hocker und schob ihn dicht an den Tisch. Der Lehrer, Mr. Newnen, kam herein und begrüßte Tommy, der ebenfalls antwortete.

LP konnte Tommys Schwanz vor ihrem Gesicht hängen sehen. Sie konnte seinen Geruch riechen. Ihre Fähigkeit, leise zu sein, machte es ihr leicht, als sie langsam nach vorne griff und seinen Schwanz berührte. Es sprang, wie sie es erwartet hatte. Er rutschte auf dem Stuhl herum und spreizte die Beine. Der Penis wuchs mit ihrer Hand darauf. Näher an ihr Gesicht und größer in ihrer Hand.

Tommy drehte sich wieder um und versuchte, seine Aufregung zu verbergen. LP bewegte sich langsam vorwärts und saugte den Schwanz direkt in ihren Mund. Tommy sprang und stolperte von seinem Stuhl und zog seinen Schwanz aus ihrem Mund. Mr. Newnen sah von seinem Schreibtisch auf. Tommy lächelte nur und nickte. Der Lehrer wandte sich wieder der Arbeit an seinem Schreibtisch zu. Tommy stand einfach da, als LP seinen Schwanz wieder in ihren Mund steckte.

Dies jagte LP Schauer über den Rücken und ihre Leisten prickelten. Tommy drückte gegen ihren Mund, fuhr tiefer und gab LP ein Feedback zu ihrem Versuch. Tommy begann zu schwitzen und zu wichsen, als LP versuchte, ihn tiefer zu bekommen. Sie schluckte und sein wachsender Schwanz glitt hinein, bis ihre Nase und Lippen an seiner Taille ruhten. Tommy bog seinen Rücken und stieß nach vorne. LP machte dieses kleine schnaubende Geräusch.

Der Lehrer sah wieder auf, aber Tommy hatte den Kopf gesenkt. Mr. Newnen spottete heutzutage über Kinder und kehrte dann an die Arbeit zurück. LP genoss Tommys üppiges Fleisch und fing an, sich zu reiben, während sie sich aufbaute. Wieder bückte sich Tommy und stieß gegen ihren Mund. LP immer wieder geschluckt. Tommy spritzte schnell in ihren wartenden Mund.

Das Rascheln erregte Mr. Newnens Aufmerksamkeit, und er stand auf, um zu sehen, wo Tommy hingekommen war. Aber Tommy holte seine Hose und strich seine Kleidung glatt. Als er zur Vorderseite des Klassenzimmers blickte, hatte Mr. Newnen den Raum bereits halb durchquert und bewegte sich schnell. Tommy kletterte wieder auf seinen Hocker und versuchte, unschuldig zu spielen, aber sein Lehrer glaubte ihm nicht.

Als er Tommys Schreibtisch erreichte, blickte er nach unten und konnte LP sehen, der sich unter dem Tisch versteckte. ‚Tommy! Du weißt, dass du hier keine Freunde haben kannst.“ Tommy senkte den Kopf. „Ja, Sir.“ 'Kommen Sie sofort hierher, junge Dame.' sagte er verärgert. LP kam unter dem Schreibtisch hervor, strich ihr Kleid glatt und wischte sich das Kinn ab. Keiner von ihnen bemerkte, dass ihr Höschen auf dem Boden lag.

»Tommy«, sagte er streng, »ich denke, du solltest jetzt gehen. Ich muss mit Ihrem Freund besprechen, wie die Dinge hier funktionieren.“ Tommy versuchte zu protestieren und die Schuld auf sich zu nehmen. Immerhin hat sie gerade im Klassenzimmer seinen Schwanz geschluckt. Aber Mr. Newnen konnte nicht anders überzeugt werden. Tommy flüsterte LP zu, dass er sie später einholen würde.

Mr. Newnen starrte LP nur an, bis Tommy den Raum verlassen hatte. Dann griff er nach unten und hob das widerspenstige Höschen auf und wedelte damit vor LPs Gesicht. ‚Junge Dame‘, sagte er, ‚was sollte das alles?‘ LP schaute nur auf das Höschen, die nasse Slipeinlage hielt sie steif wie einen Drachen im Wind. Sie spürte ihre kleinen Falten in der kalten Luft feucht und kribbelnd. Er reichte ihr das Höschen, 'Bitte komm mit mir.'

Er brachte sie zu seinem Schreibtisch, drehte sich um, um die Tür abzuschließen, und setzte sich an seinen Schreibtisch. "Wirst du mir sagen, was du getan hast, oder wirst du es mir zeigen?" LP sah ihn mit unschuldigen Augen an, 'Ich wollte nur sehen, wie sein Penis aussah.' 'Oh? Was hast du unter seinem Schreibtisch gemacht?' fragte er und musterte sie von oben bis unten. „Vielleicht solltest du es mir zeigen. Unter meinen Schreibtisch kriechen. Gib mir zuerst dein Höschen.'

Little Piggy dachte jetzt, sie würde auch seinen Schwanz sehen. Sie schlüpfte aus ihrem Höschen und spürte wieder die kühle Luft an ihren nassen, heißen Falten. Dann fiel sie auf die Knie und kroch unter seinen Schreibtisch, drehte sich um und spähte hinaus. Er nahm seinen Platz ein und schob den Stuhl herein, um ihr wenig Bewegungsfreiheit zu lassen. Sie wurde rot und ihr Herz hämmerte. 'Was jetzt?' er sagte.

"Tommys Hose war heruntergelassen." sagte sie kleinlaut. ‚Oh, das waren sie, nicht wahr?' sagte er, griff nach unten und löste seine Schnalle und öffnete seinen Hosenschlitz. Er stand auf und ließ seine Hose fallen. "Seine Unterwäsche auch." sagte sie jetzt eifrig. Mr. Newnen ließ seine Hose fallen und enthüllte seinen eigenen Schwanz. LP konnte es deutlich sehen. Es war fast so groß wie ihre Väter, bevor es groß und geschwollen wird. Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und rutschte so weit wie möglich hinein und drückte LP gegen die Rückwand.

"Ich warte, junge Dame." er forderte an. LP zuckte bereits und sie umfasste ihre prickelnden kleinen Falten. Sein Schwanz lag zwischen seinen Beinen auf der Sitzfläche und reichte fast bis zur Kante. Sie glitt zwischen seine Beine und er öffnete sie, um ihr Zugang zu gewähren. Dann legte sie ihr Kinn auf die Stuhlkante und glitt nach vorne, um auf die Spitze zu treffen. Als sie seinen Kopf mit ihrer Zunge schnippte, sprang er und fing an zu wachsen.

Sie musste nur ihren Mund öffnen, als sein mannsgroßer Stab direkt zwischen ihre Lippen und auf ihre wartende Zunge wuchs. Es war salziger als ihre Väter und roch ein wenig muffig. Es wuchs langsam weiter in ihren Mund hinein. Sie saugte es ein wenig ein und die Lehrerin ruckte vor. 'Sich beeilen. Ich habe Wichtigeres zu tun.“ Sagte er, als er ihr Höschen an seine Nase hob und schnupperte.

Little Piggy schob sich nach vorne und schluckte, was seinem Schwanz erlaubte, sich in ihre Kehle zu bewegen. Sie zuckte und zuckte, was ihn noch schneller wachsen ließ. Es glitt ihre Kehle hinab, als sie immer weiter nach vorne drängte. Ihr Mund zog ihn eifrig tiefer in ihren Mund und ihre wartende Kehle. Er stieß zurück, was dazu führte, dass sie ihren Kopf an der Unterseite des Schreibtisches stieß. Dies brachte auch seinen Kopf fast an ihre Grenzen und sie schüttelte sich, ihre Falten tropften. Sie zog sich zurück und drückte sich nach vorne, wobei sie ihr leises Schnauben machte.

Mr. Newnen rollte seinen Stuhl ein wenig zurück, damit er sehen konnte, wie ihr Mund von seinem riesigen Männerfleisch aufgespießt wurde. Sie sah zu ihm auf und er funkelte sie an. „Verlieren Sie keine Zeit mit mir. Worauf wartest du?' Sie wurde rot und spürte, wie ihr Selbstvertrauen nachließ. Er griff nach unten und packte ihren Hinterkopf, zog sie näher und schob seinen großen Schwanz bis zum Anschlag. LP fing an zu zittern und zu ruckeln. Er zog sich zurück und gab es ihr erneut.

Little Piggy schwamm in Gefühlen, ihre Kehle war gefüllt und ihr Mund gestreckt. Er drückte immer wieder. ‚Das gefällt dir, nicht wahr?' fragte er gierig. Sie öffnete ihre Augen und nickte, lehnte sich fester gegen seinen stoßenden Schwanz und ließ ihr Gesicht sein Taillenhaar berühren. ‚Das ist besser, nicht wahr?' fragte er, als er ihren Kopf fest gegen seine Hüfte zog. Sie zitterte am ganzen Körper und versuchte zustimmend zu nicken, als sie tief zwischen seine Beine geschoben wurde.

Mr. Newnen pumpte stärker, bis LP sein Spritzen direkt in ihren Magen spüren konnte. Sie zuckte bei jedem Strahl seines riesigen Fleisches. „So, das war gar nicht so schlimm. Aber du musst noch viel lernen, junge Dame.“ Sie sah zu ihm auf, als er ihren Kopf losließ und seinen Stuhl zurückschob und seinen Schwanz aus ihrem Mund zog. Sie atmete schwer und Sabber rann aus ihrem Mund.

„Du wirst Nachsitzen absitzen, junge Dame. Nächste Woche jeden Tag nach der Schule für eine Stunde. Hörst du mich?' befahl er, als er sie herausließ, seine Hose hochzog und ihr das Höschen zurückgab. »Dann entscheiden wir über Ihre Bestrafung. Jetzt zurück zum Unterricht.' Er ging hinüber und schloss die Tür auf. Sie schwankte, als sie ihr Höschen hochzog und ihr klebriges Gesicht und ihre Hand an ihrem Kleid abwischte.

Als sie hinausging und sich Mund und Kinn abwischte, dachte sie bei sich: „Erst Tommy und dann Mr. Newnen. Was würde Papa denken?' Sie taumelte zum Unterricht. Nach der letzten Glocke ging sie gerade am Gleis vorbei, als sie Tommy ihr etwas pfeifen hörte. Er wartete mit seinem Freund Jack bei der Tribüne. Sie bahnte sich ihren Weg durch die Menge der Schüler, bis sie näher kam. Tommy lächelte sie an und deutete durch eine kleine Tür.

Sie ging in den halb beleuchteten Bereich unter der Tribüne. Tommy fragte LP, ob sie seinen Schwanz noch einmal sehen möchte. Jack fragte auch, ob sie seine auch sehen wolle. LP konnte ihr Glück kaum fassen. Es war wie der Traum letzte Nacht. Sie lächelte und nickte mit dem Kopf. Tommy zeigte auf einen schmutzigen Kleiderhaufen und sagte ihr, sie solle genau dort stehen bleiben.

Tommy ließ seine Hose fallen und legte sich auf die Kleidung und sagte ihr, sie solle ihr Höschen ausziehen und sich rittlings auf seinen Kopf setzen, damit er einen genauen Blick auf ihre Schamlippen werfen könne. Sie erkannte diese Position, als sie ihre Eltern sah. So hatte ihre Mutter großartigen Zugang zum Schwanz ihres Vaters. Sicher genug, wenn sie sich hinkniete, konnte sie sich leicht nach vorne legen und seinen Schwanz wieder in ihren Mund stecken.

Gerade als sie dachte, dass Tommy seinen Kopf hob und ihre kleine Erbse leckte, die aus ihren Falten ragte. Sie zuckte zusammen und er packte sie an der Taille und zwang sie, nach vorne zu fallen und sich auf seinen wartenden offenen Mund zu hocken. Sein Eifer und Stil brachten ihre Gedanken zum Schwimmen, ihren Körper zum Kribbeln und Springen. Sie sah auf seinen wachsenden Schwanz hinunter. Sie streckte ihre Zunge heraus und hob sie in ihren sabbernden Mund.

Sie schaukelten hin und her und saugten sich gegenseitig so tief wie möglich. Tommy spritzt schnell wieder. Als sein Schwanz schlaff wurde, spürte sie, wie etwas ihr Haar streifte. Sie zog seinen Schwanz ab und sah, wie Jack mit seinem harten Schwanz in der Hand direkt neben ihrem Gesicht kniete. Sie drehte den Kopf und Jack stopfte es einfach hinein.

Es war kleiner als das von Tommy, schmeckte aber trotzdem gut. Tommy schob seine Zunge tief in ihre brennenden Falten. Er leckte und stocherte mit seiner Zunge rund um ihre Erbsen- und Schamlippen und in der Nähe ihrer Fältchen. Jack schob seinen Schwanz in ihren Mund. Sie zog ihn eifrig an, während sie am ganzen Körper zitterte und zuckte. Jack begann laut zu stöhnen. LP wusste, dass er jeden Moment abspritzen würde.

Genau in diesem Moment hörten sie Coach Greys Stimme. ‚Wer ist da drin? Was macht ihr Kinder da unten?' Jack spritzte ihr in den Hals und LP tränkte Tommys Gesicht mit ihren Säften. „Komm jetzt raus. Du hörst mich?' Tommy und Jack zogen schnell ihre Hosen hoch. Tommy half LP zu ihren wackeligen Beinen und gab ihr ihr Höschen zurück.

Sie zog sie gerade an, als die Tür aufschwang und im Türrahmen Mr. Grey, die Kutsche, stand. Er war groß und stämmig. Mit lockigem schwarzem Haar und Muskeln auf seinen Muskeln. Er konnte sehen, wie LP stolperte, um ihr Höschen anzuziehen. 'Kinder!' dachte er sich. Dann rief er: „Komm schon. Klettere da raus. Das ist tabu für Studenten.“

Als sie ins Licht traten, bemerkte er den glänzenden Schleim auf den Gesichtern von Tommy und LP. Er blinzelte sie an und beorderte sie in sein Büro. Schweigend gingen sie zum Büro, ohne sich anzusehen. LP war immer noch ein wenig wackelig und ihre kleine Erbse und Falten rieben alle paar Schritte an ihrer Slipeinlage, wodurch sie hüpfte.

Coach Grey sah auf die drei in seinem Büro hinunter. „Ihr drei solltet es besser wissen, als in Sperrgebieten herumzulaufen. Du hättest dich verletzen können. Ihr Jungs solltet es besser wissen.« sagte er, als er vor ihnen auf und ab ging. Er schrieb Haftzettel und schickte Jack dann zuerst nach Hause. Dann gab er ihm einen Haftzettel und sagte Tommy, dass er später mit ihm über diesen Vorfall sprechen würde, und schickte ihn nach Hause.

Dann ging Coach hinüber und schloss die Tür zu seinem Büro ab. 'Nun, was machen wir mit dir?' sagte er, drehte ihr den Rücken zu und hob eine zusammengerollte Yogamatte auf. „Was hast du da unten mit ihnen gemacht? Kannst du mir sagen?' LP sah ihn nur an und sagte: ‚Ich wollte nur ihre Schwänze sehen.' Er sah sie an, als wollte er sagen, wirklich? „Vielleicht solltest du mir einfach zeigen, was du gemacht hast, als ich dich gefunden habe.“

Er rollte die Matte vor ihr auf dem Boden aus. 'Wo waren Sie? Zeige mir.' wies er sie an und zeigte auf die Matte. Sie stand zitternd auf und griff nach unten, glitt von ihrem Höschen. Coach grinste abfällig und böse. LP sah sein Lächeln und ihre gefalteten Beine und sie spürte, wie ihre Säfte ihr Bein hinab tropften. Sie kniete auf dem Boden, als sie im Bruchteil einer Sekunde eine Entscheidung traf.

Sie rollte sich auf den Rücken und sagte: „Ich war so und sie haben abwechselnd ihre Schwänze in meinen Mund gesteckt. LP beobachtete aufmerksam, wie Coach Grey seine Jogginghose fallen ließ und seinen enormen Schwanz entblößte. Es war noch nicht einmal steif und viel größer als das ihres Vaters. Sie zitterte und drückte ihre Beine zusammen, als er sich über ihren Kopf kniete. Sein Männerfleisch berührte praktisch schon ihr Gesicht.

Ihre Augen rollten für eine Sekunde zurück, als sie die Welle der Aufregung spürte. 'So was?' sagte er, als er seinen hängenden Schwanz über ihrem Mund positionierte. Sie öffnete ihren Mund weit und nickte, wobei sie ein kleines Quietschen ausstieß. Er beugte sich vor und ließ die Spitze an der Öffnung ihrer Lippen baumeln. Sie streckte ihre Zunge heraus und schmeckte die Spitze davon. Sie saugte es in ihren Mund. Er lehnte sich ein wenig mehr nach vorne und es berührte ihren hinteren Mund.

Sie schüttelte sich und schob ihre Hände zwischen ihre Beine. ‚Was haben sie sonst noch getan?' fragte er und zog seinen riesigen Hotdog von ihrem offenen eifrigen Mund weg. „Sie steckten ihren Kopf zwischen meine Beine“, sie schüttelte sich und hob ihren Rock, wobei sie Coach ihre kleine Erbse und ihre roten Falten zeigte, „und leckten mich ab.“ Coach Grey beugte sich wieder vor, um seinen Schwanz wieder in ihren Mund zu stecken. Sie fühlte, wie es ihren Mund füllte, als es anfing, mehr zu wachsen.

Dann beugte er sich über ihre kleinen Falten und blies darauf, was sie zum Zittern brachte. Sie schluckte schwer und konnte spüren, wie sein Stab gegen ihre Kehle drückte. Sie wackelte mit dem Kopf und versuchte, ihre Zunge zu bewegen, aber es war nicht genug Platz. Er drückte ein wenig weiter und dieses Mal, als sie schluckte, landete es in ihrer Kehle. Sie sprang und wackelte, als sie spürte, wie es ihren Kiefer öffnete.

Coach öffnete seinen großen Mund und pflanzte ihn über ihre gesamten Schamlippen, saugte sie in seinen Mund. Sie reagierte mit Spritzen und Schütteln. Er schob seinen Schwanz weiter hinein und leckte sie erneut. LP griff nach oben und packte ihn an der Hüfte, zog ihn auf sie herunter und trieb seinen Hot Dog fast ganz nach unten. Sie sah zu, wie es in ihrem hungrigen Mund verschwand. 'Oh, gefällt dir das?'

Sie versuchte mit dem Kopf zu nicken. Er zog ein wenig heraus und drückte kräftig. Sie ließ los und wurde schwach. Er zog den größten Teil des Weges heraus und trieb ihn wieder hinein. Er füllte ihre Kehle und brachte sie dazu, unkontrolliert zu zittern und zu zucken. Er steckte seine Zunge tief in ihre Muschi, während er gegen ihre Kehle drückte. Dann zog er sich zurück und hielt inne, damit sie wieder zu Atem kam.

'Ist es das was du willst?' fragte er und wackelte mit seinem Schwanz in ihrem Mund. 'Ähm, hm.' sie stöhnte. Coach nahm einen kleinen Stoß und stieß den Kopf zurück in ihre Kehle. Dann wieder raus und jedes mal ein bisschen weiter rein. LPs Beine kräuselten sich und enthüllten ihre kleine Erbse, ihre Falten und die Kräuselung ihres Hinterns, als er immer tiefer in ihren Hals eindrang. Er positionierte seine Arme, um ihre Beine weit offen zu halten.

Er stieß weiter zu, bis er mit seiner Taille fast ihr Gesicht berührte. LP zuckte und schnaubte weiter mit seinem großen Stab in ihrem Hals. Jetzt leckte Coach ihre Fältchen, während er pumpte. LP war voller Sensationen und hatte keine Möglichkeit, das zu ändern, was als nächstes geschah. Sie hat heute so viele Schwänze erlebt. Verschiedene Größen und verschiedene Möglichkeiten. Coach pumpte weiter und steckte seine harte Zunge um und in ihre Muschi und Arschkräuselung.

Sie zitterte am ganzen Körper, als sie fühlte, wie Coach Grey spritzte und spritzte. Alles wurde ruhig und Coach entfernte langsam seinen Schwanz aus ihrer Kehle. Er atmete nicht einmal schwer. LP atmete schwer und zitterte, aber sie lächelte auch und war zufrieden. Sie lag einfach da. 'Das ist noch nicht vorbei.' Coach sagte, die Stille brechend. „Sie werden für Ihre Taten inhaftiert. Jeden Tag nächste Woche nach der Schule. Für eine Stunde.'

Little Piggy taumelte auf ihre Füße, 'Aber ich habe nächste Woche schon Nachsitzen bei Mr. Newnen.' Coach Grey sah sie mit zusammengekniffenen Augen an. „Dann treffe ich Sie in Mr. Newnens Büro und wir beginnen dort mit Ihrem Unterricht.“ LP zog ihr Höschen wieder an. Die Slipeinlage war durchnässt und kalt, aber sie fühlte sich gut an in ihren heißen, brennenden Falten. 'Jawohl.'

Ähnliche Geschichten

Meine Söhne sind in mich verliebt 2

Ich bin eine beschämende Mutter, was für ein Monster bin ich? Ich ließ mich von meinem 16-jährigen Sohn aufnehmen Seine Jungfräulichkeit nehmen. Mir wurde schlecht und seit diesem Tag bin ich nicht mehr menschlich Rederecht. Mich selbst Mutter zu nennen! Ich-ich könnte nein sagen, Der Gedanke daran, dass er es an eine kitschige Schlampe verlieren könnte. Aber seht mal, wer redet, ich starrte auf das Waschbecken, ich war hier 20 Minuten. Ich fühlte mich so deprimiert und traurig, dass ich bereits mit dem Abwaschen des Geschirrs fertig war Was zum Teufel bin ich jetzt gut? Ich spürte, wie sich die Arme...

350 Ansichten

Likes 1

Bossiert werden

Naomi Price befand sich in einer Krise, die sie nicht selbst verursacht hatte, sondern die nur sie lösen konnte. Sie war 38 und ihre Karriere verlief gut. Aber ihre 14-jährige Tochter besuchte eine Privatschule. Sie und ihr Mann hatten sich kurz nach ihrer Geburt scheiden lassen. Sein Unterhalt für die Kinder half Naomi nicht, über die Runden zu kommen. Außerdem war die Karriere ihres Ex in die Brüche gegangen; Er arbeitete nur Teilzeit und kam kaum alleine zurecht. Ein Jahr zuvor hatte Naomi ihre Mutter in einem betreuten Wohnen untergebracht. Es war zwar viel schöner als ein Pflegeheim, aber auch teuer...

317 Ansichten

Likes 0

Karamell-Mokka im Java-Dschungel

Seit unserer letzten Begegnung waren zwei Wochen vergangen. Etwas, an das ich mich gewöhnt hatte. Er kommt jeden zweiten Montag in den Java-Dschungel, um eine einzelne Schachtel Schokoladenkekse von Josefs Wiener Bäckerei und Café zu liefern. Die Kekse waren nichts Besonderes. Der Besitzer verkauft sie nur in unserem Laden, weil die Bäckerei seinem Bruder gehört. Aber der Mann, der sie geliefert hat, sah wirklich wie etwas aus, in das ich hineinbeißen könnte … Er war Anfang 20 und hieß Miguel. Dunkelbraunes, welliges Haar und haselnussbraune Augen mit einem hypnotisierenden äußeren grünen Farbton, aber einem satten, dunkelbraunen inneren Farbton. Er war ziemlich...

861 Ansichten

Likes 0

Mein Cousin_(0)

Als ich 17 war, bin ich mit meinen Eltern, unserer Tante und unserem Onkel und ihren beiden Töchtern in den Urlaub gefahren. Meine Cousine (Emma), die am Tag zuvor gerade 16 geworden war, flirtete immer mit mir und ich genoss es sehr. Nun, eines Tages waren alle rausgegangen und hatten mich und Emma auf dem Campingplatz zurückgelassen. emma trug einen kurzen grauen rock und lag auf einer sonnenliege. Als ich mich hinsetzte, konnte ich ihren Rock sehen und ich sah ihr weißes Höschen. Sie bemerkte meinen Blick und machte nie einen Versuch, sich zu bedecken. Stattdessen öffnete sie ihre Beine ein...

636 Ansichten

Likes 0

James und Maria_(0)

Kapitel 1 Als James' Eltern sagten, dass sie die Nacht über weg sein würden, war ihm zunächst in den Sinn gekommen, vielleicht seine PS4-Fernbedienung zu schnappen oder zu sehen, wie viele Folgen von House of Cards er sich ansehen konnte. Er hatte nicht vorausgesehen, was heute Nacht passieren würde, und ihm stand die Zeit seines Lebens bevor. Er hatte gerade die TV-Fernbedienung genommen und sich auf sein großes Ledersofa zurückgelehnt, als es an seiner Tür klingelte. Er zögerte, atmete aus, stand dann auf und ging durch den Flur zu seiner Haustür. An der Tür stand ein 1,70 m großer, wunderschöner Playboy-Hase...

622 Ansichten

Likes 0

Holli und ein Abendsegel

Holli traf mich am Ende des Docks … und mein Herz setzte einen Schlag aus, als sie in mein Blickfeld glitt. Sie war für einen Abend an Bord meines Bootes gekleidet – einfache Strandsandalen, ein schönes blassblaues Oberteil und ein Paar sehr bequemer khakifarbener Shorts, die leicht um ihre Kurven schwingten und darauf hindeuteten, was sie darunter zu teilen hatte. 1,70 m groß, mit blonden Haaren, langen Beinen und einem durchtrainierten, athletischen Körper, war Holli durch einen magischen Nachmittag, den wir an der Küste von Vancouver teilten, in meine Welt eingetreten. Dieser Abend war das Ergebnis meiner Einladung, da wir uns...

470 Ansichten

Likes 0

Jordan, die Sexgöttin_(1)

Mein Name ist jake. Ich schreibe das auf, weil ich es selbst einfach nicht glauben kann. Wenn ich fertig bin, wird es hoffentlich etwas besser angekommen sein. Wie auch immer. Was ich Ihnen erzählen werde, ist ein ganz besonderer Moment in meinem Leben. Als ich Jordan gefickt habe. Jordan war schon immer das heißeste Mädchen an meiner Schule und alle haben Lust auf ihre perfekt geformten Brüste. Sie weiß, dass alle Jungs ihr nicht widerstehen können und macht es sich zum persönlichen Ziel, möglichst tiefe V-Ausschnitte zu tragen, nur um uns zu quälen. Der Rest ihres Körpers ist genauso wundersam. Von...

466 Ansichten

Likes 0

Over the Road Trucking Kapitel 5

Jill und ich kamen in Boise ID an. gegen 5 Uhr morgens. Ich habe den LKW betankt und geparkt. Wir gingen hinein und frühstückten gut. Sie sagte: „Sie wollte mich zum Nachtisch haben, aber im Truck.“ Und es war Anal-Tag. Sie sagte mir, sie „wollte KD in ihrem Hintern haben und dass ich ihr die Muschi hämmere.“ Ich habe irgendwie gelacht und gesagt: „Willst du dir KD in den Arsch stecken?“ (KD ist Kong Dong) Dieses Ding ist 18 Zoll lang und etwa 3 Zoll dick, etwas größer als eine Bierdose. „Wissen Sie“, sagt sie. Ich sagte zu ihr: „Es fiel...

444 Ansichten

Likes 0

Die Sockenschwestern (Kapitel 9-12)

KAPITEL NEUN Jeff setzte uns gegen 8:30 Uhr vor Kims Haus ab und sie traf uns in einem der flauschigen alten Roben an der Tür. „Ich bin gerade aus der Dusche gekommen, Mädels. Komm in mein Schlafzimmer, wir ziehen uns dort um. Phil ist gerade gegangen und ich habe irgendwie die Zeit vergessen!“ „Phil ist gerade gegangen, oder?“ Ich habe gescherzt. „Und was habt ihr beide gemacht, dass ihr die Zeit aus den Augen verloren habt?“ „Wir haben gevögelt, Mar! Was haben Sie gedacht? Kim lächelte Beth und mich an und wir brachen alle in Gelächter aus. Als wir in Kims...

400 Ansichten

Likes 0

Tia, meine sexy schwarze Nachbarin

Tia ist ein mittelbraunhäutiges Mädchen Anfang 30, das neben mir wohnt. Sie lebt alleine, hat einen tollen Firmenjob und zieht sich jeden Tag gut an, wenn sie zur Arbeit geht. Sie ist sehr hübsch, äußerst sexy, hat schöne Brüste, langes, wallendes schwarzes Haar und wunderschöne dunkle Augen. Sie macht mich jedes Mal total an, wenn ich sie sehe. Ich habe eine Freundschaft mit ihr geschlossen und flirtete natürlich viel mit ihr. Ich liebe ihr Lächeln und sie hat eine angenehme Persönlichkeit. Ich grüße sie immer und mache ihr normalerweise ein Kompliment für die Wahl ihrer Kleidung für den Tag. Manchmal unterhalte...

366 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.