Kelly - Teil 2

1.6KReport
Kelly - Teil 2

Ich war geschockt. Innerhalb weniger Minuten war aus meinem besten Freund Kevin Kelly geworden. Kevin war ein schlanker Kerl mit weichen braunen Augen und mittellangem braunem Haar, das er in typischer Emo/Hipster-Manier nach unten fegte. Kelly war bezaubernd. Sie war unter ihrer Kleidung glatt rasiert und trug ein schwarzes Spitzenhöschen.

Sie hatte sogar den Anschein von Kurven. Unter Kevins ausgebeulten Kleidern versteckte sich eine köstliche Figur.
Kelly stand vor mir und strahlte auf mich herab. Sie verlagerte ihr Gewicht auf eine ihrer Hüften und legte ihre Hände an ihre Seiten.

"Also? Wie sehe ich aus?" Ich konnte nicht anfangen zu beschreiben. Ich konnte Kevin immer noch darin sehen, aber da war noch mehr. Bei mir stand eine Frau vor mir. Ihre Figur war ein wenig jungenhaft, aber sie war glatt, kurvig und strahlte eine Aura starker Weiblichkeit aus. Meine Hände streckten sich aus und berührten sanft Kellys nackte Beine, spürten ihre Wärme und Geschmeidigkeit. Sie strahlte mich noch breiter an und lehnte sich merklich an meine Berührung. Ihre rosigen Lippen öffneten sich ein wenig.

„Du siehst...“ Meine Augen konzentrierten sich auf die kleine Beule unter ihrem Höschen. Ich wusste, dass es ein Penis war. Und ich wusste, dass ich Jungs nicht mochte. Ich war mir jedenfalls ziemlich sicher. Aber dann sah ich zu Kelly auf und unsere Augen trafen sich. Vielleicht war es die Tatsache, dass ich die Gelegenheit hatte, zu vögeln, und mein Gehirn überwog meine Vernunft. Vielleicht wollte ich Kevins... oder Kellys Gefühle nicht verletzen. Vielleicht beide. Aber ich fühlte etwas, als ich Kelly in die Augen sah. Vielleicht ist Sexualität komplexer als nur "Ich mag Männer" oder "Ich mag Frauen". Vielleicht ist das Geschlecht mehr als nur die Körperteile, die Sie haben oder nicht haben.

Außerdem konnte ich nicht leugnen, wie heiß Kelly war. Und da sie so... willens war, würde mich ein Schwanz nicht sonderlich stören. Sie war Frau genug für mich.

"Du siehst fantastisch aus." Ich meinte jedes Wort.

Und ich glaube, es hat sie getroffen, denn sie zuckte zusammen. Sie legt ihre Hände auf meinen Kopf und reibt meine Ohren und meinen Nacken.
„Ich glaube, du meinst das wirklich...“ Ihre Augenlider senkten sich ein wenig und sahen liebevoll auf mich herab, während ihre weichen Finger mit meinen Haaren spielten. Gänsehaut machte sich über meinen Körper breit.

"Das tue ich. Ich will dich, Kelly." Meine Hände kräuselten sich, um ihren Arsch zu fassen, nahm jede Wange in die Hand, spreizte sie und knetete sie. Gott, sie war weich und warm.

Kellys Hände, als ob sie antworten wollten, verließen meinen Kopf und wanderten über meine Brust zu meinem Schoß. Sie fand die Steifheit darunter, die an meinem Bein geheftet war, und fing an, sie zu streicheln.

"Ich kann es sehen." Sie grinste mich an und beugte sich vor, um mich zu küssen. Ich habe sie glücklich kennengelernt. Ihre Lippen waren entzückend und es machte mich noch steifer. Meine Hüften bewegten sich ein wenig gegen sie.

Sie unterbrach unseren Kuss, um nach unten zu sehen. Sie leckte sich die Lippen.

"Lass uns dich da rausholen, Großer." Dann kniete sie sich an die Bettkante und begann meine Hose aufzumachen. Ich lehnte mich einfach zurück und genoss den Anblick. Ich wurde ziemlich... verliebt in Kelly schon. Und noch etwas, ein dunklerer Teil meines Verstandes, freute sich aus verschiedenen Gründen über die Situation.

Lieben es Jungs nicht, wenn ein Mädchen ihren Schwanz will? Jeder möchte in irgendeiner Weise begehrenswert sein. Ich liebe es, wenn ein Mädchen mich will. Vor allem, wenn sie mich so sehr will, wird sie die schmutzigsten Dinge tun, um meinen Schwanz in sie zu bekommen. Kelly wollte eindeutig meinen Schwanz. Und die Tatsache, dass ich Kelly aus Kevin herausgeholt habe, erfüllte mich mit einer perversen Befriedigung.
Kelly fing an, meine Hose herunterzuziehen, als ich mit diesem Gedanken fertig war, und mein Schwanz platzte so schnell wie möglich heraus. Trotzdem hielten meine Boxershorts es ein wenig.

Kelly schmollte ein wenig und steckte ihre Finger unter den Bund meiner Boxershorts und zog sie schnell aus. Und mein hartes Glied war endlich frei und stand triumphierend. Kelly leckte ihre Lippen und ihre Hände bewegten sich hinein, um sie sanft mit ihren Fingerspitzen zu streicheln. Ich versteifte mich noch mehr und atmete anerkennend aus.

"Wow..." Kelly hatte ein bisschen große Augen, als ihre Hände anfingen an meinem heißen Schaft auf und ab zu gleiten. Ich bewegte mich ein wenig in und aus ihren Händen.

"Wow ist richtig... hast du das schon mal gemacht?" Kelly schüttelte den Kopf.

"Ich habe noch nie zuvor einen anderen Typen aus der Nähe gesehen... ich wollte es schon, aber ich brauche jemanden, dem ich vertraue, weißt du?" Sie sah zu mir auf, ein kleiner, anbetender Ausdruck auf ihrem Gesicht.

"Nun, wie ist es?"

"Es ist großartig." Damit beugte sie sich vor und platzierte einen Kuss direkt unter meiner Eichel. Ich schauderte. Sie hat nicht aufgehört. Sie platzierte Küsse auf meiner Länge und bald lief ihre Zunge auf und ab.

"Scheiße!" Ich begann in ihren Händen zu pochen. Ich warf meinen Kopf mit geschlossenen Augen zurück und genoss die Empfindungen.

Dann fühlte ich, was ich mir einen ganzen Monat erhofft hatte. Heiße, weiche Feuchtigkeit umhüllte den Kopf meines Schwanzes und begann, sich über seine Dicke zu bewegen. Ich schrie auf. Kelly saugte und hielt ihren Mund fest. Ich sah nach unten, um zu sehen, wie sich ihre Lippen um meinen Schwanz wickelten und sie langsam mehr davon schluckte, sich Zeit nehmend, um mich zu quälen. Ich wollte mich bewegen, um ihren Mund zu ficken. Um ihr Gesicht zu packen, fangen Sie an zu bocken und kommen ihr in die Kehle. Aber ich wollte es genießen. Und ich wollte das nicht vermasseln.

Dann summte sie. Ein herrliches Geräusch dringt durch ihre Kehle und in ihren Mund. Es hallte gegen meinen Stab.

"Gottverdammt!" Sie sah zu mir auf, sie summte immer noch, ihre Augen wissend und schelmisch. Sie ging so weit sie konnte meine Länge entlang, mit nur einem Zentimeter Abstand. Ich war nur durchschnittlich lang.

"Du hast das sicher noch nie gemacht!?" Ich sah auf sie herab. Sie löste sich langsam und verlockend von mir. Sie leckte sich die Lippen und schüttelte den Kopf.

„Nein, nie! Ich lese nur viel. Und schaue viele Pornos.“

"Gehirne und Schönheit, hm?"

Sie grinste und stand auf. Sie kletterte auf das Bett, spreizte mich, mein nasser, harter Schwanz glitt gegen ihren Hintern, als sie sich an mich legte. Erst jetzt bemerkte ich, dass sie hart war. Ein Penis ragte aus ihrem Höschen, etwa anderthalb Zoll über der Taille. Ich konnte nicht anders, als zu denken, dass es ... entzückend war.

Ich zog mein Hemd aus und sofort bewegten sich ihre Hände hinein, um meine Arme, Schultern und Brust hoch und runter zu streichen. Ich war nicht in Topform. Ich hatte eine Fettschicht. So konnte man meine Muskulatur nicht so gut sehen. Meine Bauchmuskeln waren versteckt. Aber ich hatte eine kleine Definition. Kellys Augen verschlangen meine Gestalt mit Lust, die in ihren Tiefen funkelte.

„Du bist so heiß...“ Sie fing an gegen mich zu reiben, ihr Hintern neckte meinen Schwanz, während ihr Schwanz gegen meinen Bauch drückte. Sie stieß ein kleines, mädchenhaftes Stöhnen aus. Ihre hübschen Lippen öffneten sich und ihre Augen schlossen sich. Ich konnte nur einen Moment verwundert zusehen, aber ich wusste, dass ich es besser machen konnte. Ich beugte mich vor und küsste ihren entblößten Hals. Sie schnurrte und lehnte ihren Kopf an meinen.

„Ich brauche dich...jetzt...“, hauchte sie. Ihre rechte Hand griff hinter sie. Sie spuckte zu ihrer Linken, und es folgte. Sie zog ihr Höschen beiseite und rieb ihre Spucke auf mein pochendes Ich. Ich wartete nur und saugte jetzt an ihrem Ohr.

Nach ein paar Momenten bewegte sie meinen Schwanz zu ihrem Eingang und hob sich ein wenig hoch. Und sie begann zu sitzen. Sie hatte sich bereits eingeölt, obwohl ihr Loch immer noch Widerstand leistete. Nach einem Moment des Drucks brach ich in sie ein und tauchte sofort ein paar Zentimeter in ihren Arsch.

"Oh mein Gott!" Kelly stöhnte an mir vorbei, ihre Hände fanden schnell meine Arme. Sie klammerte sich an mich, während sie sich nach unten drückte und meine Männlichkeit in ihre warmen Tiefen tauchte. Er hat Nägel in mich gegraben. Und ich habe es verdammt noch mal geliebt.

Nachdem sie sich an meine Länge und Dicke gewöhnt hatte, sparte Kelly keine Zeit. Sie begann, gegen mich zu reiben, und trotz der engen Passform tat das Gleitgel gut daran, dies zuzulassen. Meine Hände umklammerten ihre Arschbacken, als sie mich ritt, und ich suchte ihre Lippen nach einem Kuss ab. Sie schlang ihre Arme hinter meinen Nacken und zog mich für einen rauen, feuchten Kuss an sich. Ihre Zunge fand meine und sie stöhnte gegen mich. Ihre Schenkel drückten sich gegen meine Seiten, als wir richtig anfingen zu ficken. Ihre Hüften drehten sich, als ihr Arsch auf meiner Rute auf und ab hüpfte.

"Verdammt...verdammt!" Sie weinte. Ich grinste, beobachtete das Spektakel und begann mich gegen sie zu sträuben. Schwer. Ich lehnte mich auf meine Arme zurück, um Druck zu machen, und meine Hüften begannen jedes Mal mit herrlichen nassen Schlägen gegen ihre zu prallen. Kellys Augen weiteten sich für einen Moment, als sie wieder aufschrie und ihre Arme und Oberschenkel sich fester um mich klammerten. Sie biss mir ins Ohr, als sie bei jedem Stoß laut stöhnte.

Wie jede Frau, die ich fickte, wollte ich sie zum Explodieren bringen, um einem überwältigenden Vergnügen nachzugeben, bevor ich blies. Mir ging es anscheinend ganz gut...

Kelly war jetzt vor Geilheit verrückt und ihr Arsch drückte grob gegen meinen Schwanz. Alles war heiß und nass; wir schwitzten und fickten wie komplette Tiere. Ich bockte gegen sie, als sie mich wiegte. Ihr eigener Schwanz rieb grob an meinem Bauch, geschmiert vom Schweiß zwischen uns. rief sie bei jedem Stoß in ihren Hintern.

"Fick, fick, fick, fick, fick!" Ihre Stimme begann zu quietschen, als sie beide außer Atem ging und sich dem Höhepunkt näherte.

Ich biss die Zähne zusammen und pflügte in meine Frau. Bei diesem Tempo würde ich nicht lange durchhalten. Aber es gelang mir, wie Kelly tatsächlich zum Orgasmus explodierte. Es gab keine Worte, nur mädchenhafte Ausrufe der Ekstase. Sie verkrampfte sich bei mir, ihre Arme spannten sich um meinen Hals, ihre Schenkel drückten gegen meine Hüften und ihr schöner Arsch wurde unglaublich eng. Als sie grunzte und schrie, spuckte ihr kleiner Schwanz eine schöne Ladung weißes Sperma auf meinen Bauch und meine Brust. Ich konnte das Pulsieren ihrer Prostata an meiner Männlichkeit spüren.

Ich knurrte vor Vergnügen und blies. Mein Körper versteifte sich und ich gab einen letzten, triumphalen Stoß gegen ihren weichen Hintern, bevor mein Schwanz begann, seine eigenen Samenfäden in sie zu spucken, die ihr Inneres bedeckten. Endlich die Veröffentlichung, auf die ich mich so gefreut habe. Das Sperma und die Lust eines Monats floss in den Arsch meiner besten Freundin und züchtete sie. Es war, als würde ich einen Dämon loswerden oder die Welt von meinen Schultern nehmen. Erleichterung, wie ich sie noch nie zuvor gespürt hatte.

Wir keuchten zusammen, während sich unser Schweiß (und andere Körperflüssigkeiten) vermischten. Kelly lehnte sich an mich, entspannte sich und schnurrte ein wenig, während wir das Nachglühen unseres gemeinsamen Höhepunkts teilten. Nach einem langen Moment der Stille sprach Kelly.

"Verdammt-A."

"Fucking-A hat recht..." gab ich zurück. Das gesamte Gewicht von Kelly lastete auf meinem Körper, ihre Gestalt war träge daran drapiert. Die Arme, die sie früher so stark an mir geklammert hatte, waren immer noch locker um meinen Hals geschlungen, obwohl einer ihrer Arme baumelte.

"Ich schätze, du wurdest endlich flachgelegt, Großer." Sie setzte sich träge auf, genug, um mich anzusehen. Er drückte gegen mich und ich schauderte. Ich fing gerade erst an, meine Härte zu verlieren. Sie nahm ihre Arme von meinem Hals, verschränkte sie und stützte sich damit auf meiner Brust ab. Sie lächelte verschlagen, ihre großen braunen Augen starrten mich fröhlich an. Sie war wunderschön.

"Ich denke, wir wissen auch, was zu tun ist, wenn ich jemals ein unerträgliches Arschloch werde." Ich lächelte sie wieder an.

„Mmm. Ich hoffe, du musst nie wieder sein. Zumindest nicht, wenn es darum geht, flachgelegt zu werden.“

"Ich hätte nie gedacht, dass du und ich mit Vorteilen befreundet sein würden..."

"Würde es dich stören...?" Ich schüttelte meinen Kopf und neigte meinen Kopf nach vorne, um sie zu küssen. Sie gab ein anerkennendes Schnurren auf meinen Lippen von sich.

"Nicht im Geringsten."

„Du weißt, dass ich oft Kevin sein müsste, oder?“ Ich nickte langsam. Es spielte keine Rolle. Ich sah Kelly nicht anders als Kevin. Es fühlte sich einfach so an, als würde ich Kevin jetzt besser kennen. Ich dachte, Kelly wäre ein süßerer Name, aber der Name spielte keine Rolle.

„Ist mir egal. Du bist mein bester Freund. Vielleicht noch mehr…“ Kelly wurde ernst und nickte. Sie rieb ihre Nase mit meiner.

„Ich würde gerne mehr sein. Ich mag dich wirklich, James.“

"Ich mag dich auch." Wir sahen uns einen langen, zärtlichen Moment lang an. Sie errötete ein wenig und wandte ihren Blick für eine Sekunde ab. Lächelnd sah ich an ihr vorbei zu ihrem Bett auf der anderen Seite des Zimmers. Sie drehte sich um und folgte neugierig meinem Blick.

"Was?"

"Ich weiß nicht, ob ich heute Nacht mit dir in einem separaten Bett schlafen könnte." Ich grinste sie an.

„Ich bin jetzt deine Frau, huh? Müssen Sie mich in der Nähe halten? Ich nickte kichernd.

"Alle meine."

„Gut. Bringen wir sie zusammen. Ich würde gerne neben dir schlafen...“

Ich bewegte mich unter ihr und sah nach unten. Ihr Sperma liegt immer noch auf meinem Bauch und meiner Brust, und ihr kleiner Schwanz wich zurück in ihr Höschen. Es war süß.

"Willst du zuerst duschen?" Kelly biss sich auf die Unterlippe und nickte.

"Nur wenn du versprichst, mich wieder schmutzig zu machen."

Ähnliche Geschichten

Ehepflicht

Ich kann mich noch an das erste Mal erinnern, als ich Sandra sah. Ich war ein schmuddeliger junger Mann von zwanzig Jahren. Sie war ein sehr sexy Mädchen von 22 Jahren. Sie kam auf mich zu, als ich versuchte, mein etwas temperamentvolles Norton 750 Commando-Motorrad anzuwerfen. Sie sagte etwas darüber, dass sie Fahrräder mag. Das war alles, was ich hören musste. Eine heiß aussehende Brünette mit großen braunen Augen in eng anliegenden Jeans kommt auf mich zu und erzählt mir, dass sie Fahrräder mag. Mein Leben hat sich schlagartig zum Besseren gewendet. Es war, als hätte ich im Lotto gewonnen. Wir...

500 Ansichten

Likes 0

Organismus X - Kap. 08

Anmerkung des Autors: Nach mehreren Monaten der Entwicklungshölle präsentiere ich Ihnen das achte Kapitel von Organism X – jetzt mit 100 % weniger Furzen! 1 In der Ferne konnte Erin das frisch verwandelte Mädchen stöhnen und grunzen hören, während die Blondine Lindsay mit ihr spielte. Das Geräusch stieß sie gleichzeitig ab und erregte sie. „Sie wird eine Schönheit sein, wenn sie sich völlig verändert“, sagte Megan. Erin drehte sich zu ihr um, der arroganten Brünetten. „Du bist ein Freak. Ihr seid alle Freaks“, sagte sie. Megan schnaubte. „Als ob du es nicht wärst?“ Erin brannte vor Scham und starrte auf den...

457 Ansichten

Likes 0

So gut es geht III

Ziel 5: Mach mir einen leckeren Spermasaft ein Glas voll. Das war ziemlich einfach. Aber alles hat einen schwierigen Teil. Hier ist ein „Glas voll“. Rani hatte verdammt noch mal Arbeit in der Schule. Also ging sie am Morgen in einem mörderroten Sari. Ich wünschte nur, ich hätte Schule. Bevor sie ging, gab sie mir ein Glas, das zum Servieren von Champagner verwendet wurde, kam nah an mich heran und befühlte sanft meinen Schwanz. Rani: (flüstert mir mit sexy Stimme ins Ohr) lass ihn arbeiten. Ich: Darf ich dein „Malzimmer“ benutzen??? Du weißt schon. Verwenden Sie Ihren Fernseher. ?? Rani: Okay...

784 Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Slave Chronicles Kapitel 4: Joy, First Wax

Die Sklavenchroniken des Teufelspaktes von mypenname3000 Urheberrecht 2015 Freude: Erstes Wachs Hinweis: Mary gab Marks Mutter Sandy und Sandys Freundin Betty Joy als ihre Sexsklavin. 19. Juni 2013 – Joy Nguyen – South Hill, WA „Es ist okay“, flüsterte eine tröstende Stimme. Ich bemühte mich, meine Augen zu öffnen; Schlaf noch schwer auf meinen Augenlidern. Ich konnte fühlen, wie das Bett sanft zitterte, als sich jemand bewegte. Eine Frau schluchzte leise. Verwirrung durchflutete mich; Ich war nicht in meinem eigenen Bett. Wo war ich? Ich schaffte es, meine Augen zu öffnen, fühlte mich mit wenig Schlaf grobkörnig. Zwei Frauen klammerten sich...

714 Ansichten

Likes 0

Die Exhibitionisten, Teil 2

Die Exhibitionisten Episode 2 Schwimmmannschaft Haftungsausschluss: Was folgt, ist ein Fantasiewerk. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, es in einer Welt anzusiedeln, in der Geburtenkontrolle zu 100 % sicher, wirksam und verfügbar ist und alle sexuell übertragbaren Krankheiten ausgerottet sind. In der realen Welt wären einige der Entscheidungen, die diese Charaktere treffen, äußerst riskant. Benimm dich nicht wie sie. Rückblick: In Folge 1 wurden die Protagonistin und ihre Freundin Steph 16, ließen sich die Brustwarzen piercen, erlebten ein sexuelles Erwachen, kauften Sexspielzeug, sahen einem schmutzigen alten Mann beim Wichsen zu und setzten sich zahlreichen Fremden aus. Bevor wir die Chance hatten...

607 Ansichten

Likes 0

Papa nimmt den Druck ab

Ich lag mit meinem Schwanz in der Faust auf dem Bett und wollte ihn gerade an den Wurzeln herausreißen, als Andrea hereinkam. Sie sah mich an, lächelte und kam zum Bett und hinterließ beim Gehen eine Kleiderspur. „Es tut mir leid, dass ich dich in letzter Zeit ignoriert habe“, schnurrte sie, als sie meine Hand mit ihrer auf meinen Schwanz legte. „Lass mich das erledigen.“ Sie streichelte meinen Schwanz, wie nur sie es konnte, küsste mich die ganze Zeit und saugte an meiner Zunge. Sie streichelte immer wieder meine Männlichkeit und flüsterte mir ins Ohr. „Baby braucht etwas hartes Ficken von...

559 Ansichten

Likes 0

Dare spielen mit Sis Teil 3_(2)

Ich konnte die Ereignisse der letzten zwei Tage immer noch nicht glauben. Unsere Eltern waren übers Wochenende weggefahren, weil meine Oma krank geworden war. Sie wollten, dass meine zickige Schwester Kayleigh und ich das Wochenende zusammen verbringen, sehr zu Kayleighs Bestürzung. Am Freitag hatten Vlad und ich meine zickige, aber unglaublich sexy Schwester Kayleigh zu einem Pflichtspiel am Freitagabend gezwungen. Aus Angst, während des Spiels 100 Dollar zu verlieren, und harter Konkurrenz, hatte Kayleigh zugestimmt, ihr Oberteil und ihre Hose auszuziehen und in ihrer Unterwäsche herumzulaufen. Sie hatte keine Ahnung, wie viel Ärger sie damit bekommen würde. Vlad kümmerte sich um...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

757 Ansichten

Likes 0

Der Vorschlag: Verpflichtungen erfüllt

Der Vorschlag: Verpflichtungen werden erfüllt Jenny und ich schliefen am späten Sonntagmorgen aus. Es war nach 10:00 Uhr, als wir endlich aus dem Bett krochen. „Was möchtest du nach unserer Dusche zum Frühstück?“ fragte Jenny, als sie begann, aus dem Bett zu rollen. Dann bekam sie einen gequälten Ausdruck auf ihrem Gesicht. Oh! Uumm, Jim, ich werde unsere Abmachung einhalten. Du kannst mich jederzeit haben, aber wenn es dir recht ist, können wir das nächste Mal etwas anderes machen? Ich bin so wund, ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt laufen kann.“ Ihr Schmerz war durchaus verständlich. Ich musste ziemlich...

764 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.