Der Vertrag (Brittanys Auftrag)

301Report
Der Vertrag (Brittanys Auftrag)

DER VERTRAG



Mein Name ist Brittany. Ich kam mit 22 Jahren frisch von der Uni und bekam meinen ersten guten Job als Vertriebslehrling bei einem mittelständischen Unternehmen. Meine Aufgabe bestand hauptsächlich darin, Präsentationsmaterialien zur Unterstützung von Verkaufsgesprächen zu erstellen. Grundlegende Unterstützungsfunktionen für den Vertrieb. In dieser Abteilung herrscht ziemlich hoher Druck, da viele der Geschäfte, die sie abschließen, Hunderttausende und manchmal sogar Millionen von Dollar wert sind.

Mein Freund Jared und ich haben uns im College kennengelernt. Wir sind gerade zusammengezogen und planen, in ein paar Jahren zu heiraten, sobald unsere Karrieren etablierter sind. Wir passen perfekt zueinander! Ich kann mir nicht vorstellen, mit jemand anderem zusammen zu sein. Als junges Paar kämpfen wir mit Geld, aber irgendwie kommen wir über die Runden.

Mike Jones und Richard Collins sind die Eigentümer des Unternehmens. Manchmal treffen sie sich bei größeren Deals persönlich mit den Kunden. Sie sind bei den Mitarbeitern beliebt und versuchen, sie gut zu behandeln. Allerdings gab es in den letzten Monaten einige Kürzungen.

Ich versuche, meinen Job so gut wie möglich zu machen. Ich hatte schon immer eine ausgeprägte Arbeitsmoral und war stets bemüht, meine Arbeitgeber zufrieden zu stellen. Ein paar Büroangestellte verhalten sich mir gegenüber etwas eifersüchtig. Nachdem einige Leute entlassen worden waren, schlug einer von ihnen einem anderen vor, dass ich aufgrund meines Aussehens meinen Job behalten sollte. Es hat mich ein wenig verärgert, wie oberflächlich und eifersüchtig sie sein können, aber ich habe einfach versucht, sie zu ignorieren.

In der letzten Woche habe ich an einer sehr wichtigen Präsentation gearbeitet. Victor Carlucci, der Eigentümer eines sehr großen Bauunternehmens, kommt herein. Herr Jones und Herr Collins werden die Verkaufspräsentation persönlich halten. Sie teilten uns mit, dass dies ein äußerst wichtiger Deal sei und wir alle notwendigen Anstrengungen unternehmen müssten, um sicherzustellen, dass alles gut laufe.

Der Morgen kommt und alles ist bereit. Herr Carlucci kommt. Er ist ein großer, sehr ausgelassener New Yorker Italiener, dessen gut gebauter Körper aussieht, als hätte er sein Leben in der Baubranche verbracht. Er hat salziges, nach hinten gekämmtes Haar und einen dicken grauen Schnurrbart. Obwohl er fast 60 sein muss, ist er für sein Alter attraktiv.

Herr Jones stellt einige seiner Mitarbeiter vor. Als er bei mir ankommt, strecke ich ihm die Hand zum Schütteln entgegen. Mr. Carlucci mustert mich von oben bis unten, nimmt es und sagt „Oh… hallo Herrlich!“ Er nimmt meine Hand an seine Lippen und küsst sie. Ich lächle schüchtern. Seine Hände sind rau und stark, die Hände eines Arbeiters.

Die Männer gehen in den Konferenzraum und beginnen mit der Präsentation. Mein Schreibtisch steht draußen im Hauptraum, aber der Konferenzraum ist von Glas umgeben und ich kann hineinsehen. Die Präsentation scheint gut zu laufen.

Mr. Jones kommt heraus und sagt: „Brittany ... können Sie Mr. Carlucci eine Tasse Kaffee bringen?“ Sahne und Zucker.“ „Ja, Herr Jones“, antworte ich.

Ich bringe den Kaffee herein und gebe ihn Herrn Carlucci. "Danke dir wunderschöne!" er sagt.

„Gern geschehen, Herr Carlucci“, antworte ich.

„Nenn mich Vic, Schatz“, sagt er.

Ich lächle und verlasse den Raum. Ich schaue zurück, als ich gehe, und erwische, wie er beim Gehen meinen Arsch untersucht.

Ich sitze an meinem Schreibtisch und arbeite. Gelegentlich schaue ich zum Konferenzraum hoch. Ich sehe, wie die Männer das Treffen beenden und direkt vor der Tür stehen und weiter reden. Ich kann nur ein paar Dinge belauschen, die sie sagen. Mr. Collins und Mr. Jones sehen etwas besorgt aus, während das Gespräch weitergeht. Sie scheinen von Herrn Carlucci eingeschüchtert zu sein. „Es ist mir egal ... du wirst einen Weg finden, sie zu überzeugen“, höre ich Mr. Carlucci mit seiner schroffen Stimme knurren.

Die Männer geben sich die Hand und Herr Carlucci geht, um zu gehen. Er sieht mich an, lächelt und zwinkert auf dem Weg nach draußen.

Jones und Collins unterhalten sich noch ein paar Minuten an der Tür des Konferenzraums. Sie sehen ernst aus und schauen ein paar Mal in meine Richtung.

Schließlich kommt Mr. Jones an meinen Schreibtisch. „Brittany… können wir uns in meinem Büro unterhalten?“ Er sieht ernst aus. Ich frage mich, was los sein könnte!

„Natürlich, Mr. Jones“, antworte ich und folge ihm. Jones, Collins und ich gehen zu seinem Büro. Wir gehen hinein und Collins schließt die Tür hinter uns. „Bitte ... setzen Sie sich“, sagt Jones und zeigt auf den Stuhl vor seinem Schreibtisch. "Wasser?" er fragt. „Nein danke“, antworte ich nervös. Die Männer tauschen Blicke miteinander aus.

Jones sitzt hinter seinem Schreibtisch und Collins sitzt auf dem Stuhl neben mir. „Brittany…“, beginnt Mr. Collins langsam und bedächtig. „Sie wissen wahrscheinlich, dass das Unternehmen in den letzten Jahren Probleme hatte …“ „Wir mussten Dutzende entlassen.“ Er spricht mit einer gewissen Resignation in seiner Stimme. „Dieser Deal mit Herrn Carlucci … wenn er zustande kommt … wird das Unternehmen retten.“ Er fährt fort.

Er sieht Jones an. „Ja… jeder, der hier arbeitet, verlässt sich bei der Beschäftigung auf uns“, fügt Jones hinzu. „Ihre Familien … ihre Kinder.“ Collins sagt. „Der Deal hat einen Wert von 50 Millionen über einen Zeitraum von fünf Jahren“, sagt Jones.

„Sie können also verstehen, wie wichtig es ist, dass wir diesen Deal abschließen.“ Jones fährt fort.

„Okay…“, antworte ich, neugierig, warum sie mir das alles erzählen.

"Herr. Carlucci möchte ein paar Änderungen am Vertrag … die wir heute vornehmen werden.“ Collins sagt. Nach einer langen Pause. „Da ist noch etwas anderes…“, fährt er langsam fort. Er sieht Jones an.

„Er möchte … dass Sie … den überarbeiteten Vertrag heute Abend in sein Hotelzimmer bringen, um ihn zu unterschreiben.“ Sagt Jones etwas leise.

„Ähm...warum ich?“ Ich frage.

Die Männer schauen sich einige Sekunden lang an. „Brittany…“, sagt Collins. „Wir sind bereit, Ihnen eine Provision zu zahlen, wenn dieser Deal zustande kommt.“ er hält inne. "Einhunderttausend Dollar."

Ich sitze da und starre ihn schockiert an, ohne zu wissen, wie ich reagieren soll. „Schau... Brittany…“, sagt Jones langsam. „Es ist wichtig, dass du verstehst … aus offensichtlichen Gründen … dass alles, was wir von dir verlangen, ist … ähm“, er räuspert sich, „… zu überzeugen …“

„Ja...überzeugen...Carlucci, den Vertrag zu unterschreiben“, wirft Collins ein.

Mir wird langsam klar, warum sie so viel Geld anbieten … was sie von mir erwarten und was Carlucci wahrscheinlich von mir will. Ich sitze da in fassungsloser Stille.

„Ich weiß… ich weiß…“, sagt Jones und seufzt ein wenig. „Die Realität der Welt ist … mächtige Männer bekommen, was sie wollen … denken Sie nur an all die Menschen, die sich auf den Erfolg dieses Unternehmens verlassen.“ Er hält ein paar Sekunden inne. „Nehmen Sie ein langes Mittagessen ... denken Sie darüber nach.“ „Heute Nachmittag werden wir alles schriftlich haben. Sowie den neuen Vertrag, den Sie mit ihm unterzeichnen müssen.“

Wir stehen auf und verlassen Jones‘ Büro. Ich gehe weg und weiß nicht, was ich sagen soll. Ich gehe zurück an meinen Schreibtisch, hole meine Handtasche und gehe zum Mittagessen.

Ich kann kaum essen, meine Gedanken rasen. So viel Geld!! Es würde das Leben verändern! Aber was will Herr Carlucci als Gegenleistung? Vielleicht will er einfach nur meine Gesellschaft?? Ich wünschte, ich könnte so naiv sein. Natürlich will er Sex! Aber wie kann ich das machen? Ich kann meinen Freund nicht betrügen. Und Herr Carlucci ist so viel älter!

Ich lasse mir Zeit und gehe schließlich zurück ins Büro. Herr Jones gibt mir das unterschriebene Dokument, aus dem hervorgeht, dass ich die Provision erhalte, wenn der Deal zustande kommt. Er hat auch eine Aktentasche mit dem überarbeiteten Vertrag, den Herr Carlucci unterzeichnen muss.

Er sieht mich besorgt an und fragt sich, was ich tun soll. Ich schaue ein paar Sekunden lang auf die Aktentasche und hebe sie dann langsam auf. Ich schaue Jones nicht einmal an, während ich leise sage: „Ich werde ihn bitten, es zu unterschreiben.“

Als ich weggehe, sagt Jones: „Brittany…. Danke schön."

Ich gehe mit der Aktentasche und fahre nach Hause. Ich lasse es im Auto und gehe hinein, wo Jared auf mich wartet. Wir reden eine Weile über unsere Tage. Ich versuche, mich normal zu verhalten, obwohl ich nur an den Vertrag denken kann.

„Die Mädchen im Büro haben mich heute Abend auf ein paar Drinks eingeladen“, erzähle ich Jared.

"Oh, das ist toll!" er sagt. „Es wird schön für Sie sein, eine Bindung zu ihnen aufzubauen.“

„Ja...das wird es“, antworte ich leise.

Später fange ich an, mich fertig zu machen. Ich dusche, rasiere meine Beine und schneide meine Schamhaare. Ich rasiere es etwas mehr als sonst, so dass nur ein sexy, kleines, kurzes blondes Dreieck übrig bleibt.

Ich komme aus der Dusche und wähle mein Outfit. Ich ziehe mein rosa Satin-Tanga-Höschen von Victoria Secret an. Eine kleine Goldwelle überkommt mich, da ich sie nur für Jared getragen habe. Hoffentlich ist er nach heute Abend immer noch der Einzige.

Ich wähle einen schwarzen Minirock aus Kunstleder und ein weißes Kurzarmoberteil, das ein wenig von meinem Bauch zeigt. Ich sehe ein bisschen aus wie ein Schulmädchen. Vielleicht hat Carlucci Mitleid mit mir und unterschreibt einfach den Vertrag.

Ich habe einen sehr roten, tiefglänzenden Lippenstift aufgetragen. Vielleicht sieht er, wie perfekt mein Lippenstift ist und möchte ihn nicht ruinieren.

Es ist Zeit zu gehen und ich gebe Jared einen kleinen Kuss auf die Lippen, um meinen Lippenstift nicht zu stören. „Warten Sie nicht“, sage ich ihm.

Ich fahre zum Hotel, in dem Carlucci wohnt. Mehrere Minuten sitze ich in meinem Auto auf dem Parkplatz. Ich versuche, den Mut aufzubringen, hineinzugehen. Ein Szenario nach dem anderen geht mir durch den Kopf. Ich möchte unbedingt, dass er unterschreibt, bin mir aber nicht sicher, ob ich bereit bin, alles zu tun, um ihn zu überzeugen. Ich schätze, ich kann immer einfach gehen, wenn es sich für mich nicht richtig anfühlt.

Endlich habe ich den Mut, hineinzugehen. Ich gehe in die Lobby, gehe zum Aufzug und gehe zum Penthouse. Es geht in die oberste Etage und ich verlasse den Aufzug. Auf dieser Etage gibt es nur eine Tür, und ich stehe draußen und halte eine gefühlte Ewigkeit inne.

Schließlich klopfe ich schüchtern an die Tür. Nach kurzer Zeit antwortet Herr Carlucci. "Bretagne!" sagt er mit dröhnender, lauter Stimme und einem breiten Lächeln.

"Herr. Carlucci“, sage ich schüchtern und lächle.

„Nennen Sie mich Vic…. Komm rein, komm rein“, sagt er mit seinem starken New Yorker italienischen Akzent.

Er ist sehr lässig gekleidet, trägt ein T-Shirt und Shorts. Ich gehe hinein und er schließt die Tür hinter mir. „Wow, schau dich an! Du siehst verdammt sexy aus!“ sagt er und mustert mich von oben bis unten.

„Danke“, sage ich mit einem schüchternen Lächeln.

„Kommen Sie herein, fühlen Sie sich wie zu Hause“, sagt er, legt seine Hand um meine Taille und führt mich in den Hauptraum der Penthouse-Suite. Seine große Hand fühlt sich auf meiner nackten Taille so rau an.

„Setz dich, fühl dich wie zu Hause, ich hole dir etwas zu trinken.“ „Magst du Rotwein?“

„Ja, danke“, antworte ich.

In der Mitte des riesigen Wohnzimmers der Suite steht ein riesiges Sofagarnitur mit einem Couchtisch in der Mitte. Ich gehe hinüber und setze mich. Der Raum ist etwas schwach beleuchtet. Ich nehme den Vertrag heraus und lege ihn auf den Couchtisch.

Carlucci kommt mit meinem Glas Wein heraus, reicht es mir und stellt die Flasche auf den Couchtisch. Er sieht den Vertrag „Hey hey, was ist die Eile?“ Genügend Zeit fürs Geschäftliche.“

Er setzt sich dicht neben mich auf das Sofa, sein Körper ist mir halb zugewandt. Ich nehme einen großen Schluck Wein. Er ist so nah, ich kann sein Eau de Cologne riechen, es riecht wirklich gut. „Also… sagen Sie mir…, dass Sie gern für Collins und Jones arbeiten?“

„Ja...sie sind sehr nett“, antworte ich.

„Sie sind schwach…. Nette Leute, aber schwach ... Im Geschäftsleben muss man rücksichtslos sein.“ er knurrt.

Ich nehme noch einen großen Schluck Wein. Ich versuche verzweifelt, mich zu entspannen. Er ist so schroff und einschüchternd. Er sieht, dass ich das Glas schon fast ausgetrunken habe, sagt „Lass mich dir noch etwas einschenken“ und gießt noch mehr Wein in mein Glas.

„Danke“, antworte ich leise, während ich noch einen großen Schluck nehme.

"Also bist du verheiratet? Freund?"

„Ich habe einen Freund“, antworte ich

"Wie heißt er"

„Jared“

„Er ist ein sehr glücklicher Kerl!“

„Danke“, antworte ich schüchtern.

Ich schaue auf seine Hände. Er trägt einen Ehering. Ich denke mir. Vielleicht wird das in Ordnung sein. Ich atme tief ein und versuche mich zu entspannen.

Wir reden eine Weile. Er fragt mich, was ich studiert habe, woher ich komme ... usw.

Nach einer Weile rutscht er ein wenig herüber, legt seinen Arm um mich und beginnt sanft mit seinen Fingerspitzen meine Schulter zu reiben.

„Du bist wirklich ein wunderschönes Mädchen, Brittany.“

„Danke“, antworte ich ganz leise und zwang mich zu einem kleinen Lächeln.

Er beginnt sanft mit der Rückseite seiner Finger meinen Arm zu reiben, der ihm am nächsten ist. Nach einer Weile zieht er mich etwas näher. Ich widersetze mich nur leicht.

„Hey, ich mache dich doch nicht nervös, oder?“ fragt er ungläubig.

"NEIN…." Ich antworte nervös.

„Das muss nicht sein…“

„Ich bin ein großer Schmusekater“, sagt er und versucht es mit einer beruhigenden Stimme.

„Es sei denn, ich bin verärgert … na ja … dann ist alles verloren.“

Ich möchte ihm auf keinen Fall in die Quere kommen! Der Gedanke kommt mir in den Sinn. Was ist, wenn ich das nicht schaffe und es mir nicht anders überlege, was, wenn er wütend wird?

Ich schaue mir den Vertrag auf dem Couchtisch an. Ich weiß nicht ... meine Gedanken rasen ... 100.000 $ ...

Er lässt seine Hand zu meinem nackten Bein gleiten und beginnt, die Außenseite meines Oberschenkels direkt unter meinem Minirock zu streicheln.

„Du hast die weichsten, sexy Beine, Schatz“, flüstert er. Ganz nah an mein Ohr herankommen.

Er lässt seine Hand an der Außenseite meines Oberschenkels auf und ab und über meine Hüfte gleiten. Ich spüre seinen Atem an meinem Ohr, Nacken und dem nackten Teil meiner Schulter.

„Ich hoffe, es macht dir nichts aus, wenn ich dich ein bisschen berühre“, sagt er.

„Es ist okay…“, antworte ich fast flüsternd.

„Ich meine … natürlich wärst du nicht hier, wenn es ein Problem gäbe“, er macht eine Pause, „Du weißt, wie das funktioniert.“ ein Anflug von Geschäftlichkeit lag in seiner Stimme.

Er streicht mein blondes Haar zurück und legt meinen Hals frei. Ich spüre, wie seine Lippen sanft beginnen, mein Ohr und dann meinen Nacken zu küssen. Ich kann seinen rauen Schnurrbart und seinen heißen Atem spüren.

Ich bin wie erstarrt... Die Hände seiner starken Arbeiter ertasten meinen Körper und streicheln meine glatte Außenseite des Oberschenkels. Seine Lippen küssen die zarte Haut meines Nackens und den nackten Teil meiner Schulter. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich getäuscht und gedacht, dass er nicht unbedingt Sex erwartete. Ich fange an, mich mit der Tatsache abzufinden, dass er es auf jeden Fall tut.

Ich kann kaum atmen. Ich kämpfe verzweifelt gegen die Tränen an, die mir in die Augen steigen. Ich halte sie einfach geschlossen.

Er greift nach oben, nimmt mein Kinn und zieht es zu sich. Er beginnt, mich sanft auf die Lippen zu küssen. Sein Schnurrbart fühlt sich rau auf meiner Oberlippe an. Er lässt die Hand, die um mich herum war, bis zu meiner Taille gleiten und zieht mich fest an sich, drückt seine Lippen leidenschaftlich auf meine und führt mich dazu, sie zu öffnen. Ich habe keine andere Wahl, als zu gehorchen und meinen Mund gerade so weit zu öffnen, dass er seine Zunge hineinschieben kann. Ich lege meine Hände auf seine große Brust. Er ist sehr muskulös. Ich kann sogar durch sein T-Shirt spüren, wie behaart seine Brust ist. Er bearbeitet seine Zunge aggressiv und leidenschaftlich um meine herum.

Er lässt seine Hand, die meinen äußeren Oberschenkel streichelte, auf die Innenseite meines Oberschenkels gleiten, genau an der Unterseite meines Minirocks. Er drückt meinen Oberschenkel fest und zieht ihn zu sich, wobei er meine Beine ein wenig spreizt. Das Gefühl, wie er mich küsste, die Kraft seiner rauen Hände auf meinem Körper und Oberschenkel, der Geruch seines sehr angenehmen Eau de Cologne ließen eine unwillkürliche Reaktion entstehen. Ich spüre eine leichte Schwellung meiner inneren Schamlippen und meiner Klitoris. Mir wird klar, dass ich langsam nass werde.

Es bringt mich noch mehr zum Weinen, dass mein Körper mich so verrät. Unter normalen Umständen wären diese Dinge erregend. Mein Körper kennt den Unterschied nicht!

Er beginnt, mein Kinn zu küssen und küsst und saugt dann sanft an meinem zarten Hals. Er lässt seine Hand langsam von der Innenseite meines Oberschenkels auf die andere Seite meines Körpers gleiten. Er schiebt seine Finger langsam unter mein Oberteil und lässt seine Hand über meine nackte Brust gleiten. Er drückt es fest. Ich stieß einen kleinen Seufzer aus, als sich nun ein tiefer Teil meines Gehirns auf die Seite meines Körpers stellte. Ich atme schwer und tief und zittere. Ich spüre, wie meine Brustwarze unter seiner großen Hand anschwillt und hervorsteht.

Er küsst meinen Nacken hinauf, über mein Kinn und zurück auf meine Lippen. Während er mich küsst, bewege ich entsprechend meinen Mund und meine Zunge, aus Angst, es nicht zu tun.

Er lässt seine Hand von meiner Brust gleiten, rutscht wieder nach unten und schiebt sie zwischen meine Schenkel, die jetzt fest geschlossen sind. Er versucht, es weiter nach oben zwischen meine Beine unter meinen Minirock zu schieben. Ich spanne mich an und stieß ein schüchternes, leises, aber hohes „Nein“ … „Nein“ aus. Er drückte ein wenig gegen seine große Brust.

Er bleibt stehen und zieht mich mit der Hand, die um meine Taille liegt, fest an sich. Ein wenig plötzlich und aggressiv, als wollte er seine Stärke demonstrieren. Die Plötzlichkeit erschreckt mich ein wenig. Er bewegt seinen Mund näher an mein Ohr. „Brittany…Schatz“, flüstert er mir halb ins Ohr, ein Anflug von Missbilligung in seiner Stimme, „Wenn du etwas von mir willst… dann musst du mir geben, was ich will.“

Er hält ein paar Sekunden inne, als wollte er seine Worte auf sich wirken lassen. Ich spüre, wie mir eine Träne über die Wange läuft. Er ist so stark. Ich weiß mit Sicherheit, dass es für mich keinen Ausweg gäbe, selbst wenn ich es versuchen würde. Dann küsst er meinen Hals direkt unter meinem Ohr. Er lässt seine Hand weiter an meinem Oberschenkel entlang gleiten. Ich spreizte schüchtern meine Beine, aus Angst, ihm erneut zu missfallen.

Seine großen Finger erreichen mein Satinhöschen. Er fängt an, meine Muschi dadurch grob zu reiben. Mein Körper verrät mich weiterhin. Das sehr sexuelle Gefühl, wenn er seine großen Finger gegen meine Muschi drückt, in kleinen Kreisen drückt und reibt, lässt meine Schamlippen pochen und anschwellen. Ich atme schwer und tief.

Er zieht mein Höschen zur Seite und schiebt die Spitze seines Mittelfingers zwischen meine jetzt sehr glatten Schamlippen. Seine Fingerspitze gleitet leicht zwischen ihnen auf und ab.

„Ohhh Brittany… ich habe dich nass gemacht, nicht wahr, Schatz?“, flüstert er mir langsam ins Ohr.

„Mm“, quieke ich leise.

Sein Finger gleitet an meinem Schlitz auf und ab. Dann schiebt er seinen großen, rauen Mittelfinger tief in meine Vagina. „Oh...oh...oh...langsam“, bettele ich schüchtern.

Er beginnt langsam, seinen Finger hinein und heraus zu schieben. Nur ein wenig. Er küsst mich leidenschaftlich. Ich spüre, wie meine Gleitfähigkeit dramatisch zunimmt, während er mich etwas fester fingert. Immer noch nur ein kleines bisschen rein und raus. Seine Knöchel drückten gegen meine Muschi. Er weiß wirklich, was er tut!

Ich spüre, wie mir eine weitere Träne über die Wange läuft. Ich bedauere, wie dumm ich bin, überhaupt hierher zu kommen! Jetzt muss ich einfach die Konsequenzen akzeptieren. Mein Körper ist jetzt so sexuell erregt. Sein großer Finger in meiner Vagina fühlt sich so erotisch an und ich hasse meinen Körper dafür.

Er küsst und fingert mich scheinbar mehrere Minuten lang. Dann flüstert er mir ins Ohr: „Ich möchte deine Muschi probieren, Brittany.“ Er zieht seinen Finger heraus und schiebt beide Hände über meinen Minirock bis zu meinen Hüften, um nach meinem Höschen zu suchen. Er findet sie und beginnt langsam zu ziehen. Gleichzeitig ziehe ich meinen Arsch zur Sofakante. Mein Höschen rutscht aus und er lässt es über meine langen Beine bis zu meinen Fersen gleiten. Er nimmt sie auch ab und lässt sie auf den Boden fallen.

Ich lege mich zurück auf das Sofa, während er sich mit seinen Küssen über meine Beine bis zu meinen Innenseiten der Oberschenkel küsst. Er küsst sanft meinen Schlitz, ich spüre seinen rauen Schnurrbart daran. Ich lege meine Hand auf mein Gesicht und wische die Tränen weg, die mir über die Wangen gelaufen sind, wobei ich eine Hand über mein Gesicht halte.

„Oh verdammt, du hast so eine schöne Muschi, Schatz“, knurrt er. Er beginnt, meine nun sehr cremigen Schamlippen mit seiner Zunge zu spreizen. Er fährt mit seiner Zunge über meine inneren Schamlippen und bis zu meinem Kitzler. Dann saugte er sanft, aber fest an meiner Klitoris zwischen seinen Lippen.

Er lässt seine Hände über meinen Körper, unter mein Oberteil und über meine Brüste gleiten. Er massiert und drückt sie fest, während er meine Muschi aggressiver mit der Zunge bearbeitet. Ich kann fühlen, wie sein rauer Schnurrbart meinen sehr gepflegten Hügel berührt.

Allmählich wird mir klar, dass ich keine andere Wahl habe, als zu versuchen, einen Weg zu finden, mich zu entspannen und das Ganze zu genießen, wenn ich es überstehen will. Ich versuche, an Carlucci Dinge zu finden, die attraktiv sind. Seine starken, rauen Hände sind ein echter Hingucker. Ich fühlte mich insgeheim schon immer zu älteren, ultra-maskulinen und mächtigen Männern hingezogen. Vielleicht kann ich mich davon überzeugen, dass ich das wollte.

„Mm“, quieke ich noch einmal leise und beiße mir in den Finger. GOTT, er weiß, was er mit seiner Zunge machen soll. Ich halte seine Hände fest, während er meine Titten drückt und massiert. Er lässt seine Zunge aggressiv über meinen Kitzler gleiten.

Ich fange an, stockend zu atmen und unwillkürlich zu stöhnen. Ich spüre, wie sich ein Orgasmus aufbaut. Er kann spüren, dass ich dort ankomme und leckt meine Muschi und meinen Kitzler immer fester und schneller. Ich fange an abzuspritzen, wölbe meinen Rücken und kreische laut. Das Quietschen hört auf, als der intensive Orgasmus seinen Höhepunkt erreicht. Er leckt mich unerbittlich durch die lange Spitze. Endlich ist es vorbei und ich schnappe nach Luft. Schwer atmen.

Er hört auf zu lecken. „Mmmm...braves Mädchen“, knurrt er.

Er steht auf und zieht sein T-Shirt und seine Shorts aus, dann seine Unterwäsche. Ich sehe seinen nackten Körper. Er ist so haarig, viel davon grau. Sein Schwanz ist steinhart und riesig! Er ist dick...dicker als jeder andere Junge, mit dem ich jemals Sex hatte.

Er packt mich an der Hüfte und zieht mich seitlich über das breite Sofa. Er zieht meinen Minirock und mein Oberteil aus. Ich lag völlig nackt und verletzlich auf dem Sofa. „Spreiz deine Beine, Schatz.“ er weist streng an. Ich spreize sie weit und er beginnt, sich auf mich zu setzen. Er greift nach unten und schiebt die Spitze seines Schwanzes zwischen meinem Schlitz auf und ab. Ich bekomme meine Sahne überall hin. Ich greife nach oben und lege meine Hände auf seine Brust. Sein dichtes Brusthaar zwischen meinen Fingern.

Er findet meine Vaginalöffnung und beginnt, den großen Kopf hineinzuzwingen. Es schmerzt. „Au..Au..hör auf“, quieke ich und drücke gegen seinen harten Bauch.

„Shh Shh….Brittany…lass es einfach geschehen…lass es geschehen, Schatz“, knurrt er.

Ich halte den Atem an, während er seinen dicken Schwanz bis zum Anschlag in meine sehr cremige, feuchte Muschi schiebt. Es gleitet leicht und reibungslos hinein, tut aber ein wenig weh, wenn es mich dehnt.

Er legt sich auf mich, seinen Kopf an mein Ohr. Ich kann das Gewicht seines schweren, haarigen Körpers spüren. Er beginnt, seinen Schwanz ganz langsam hinein und heraus zu schieben. „Ja, das ist es, Schatz“, flüstert er. „Du hast so eine verdammt enge Muschi!“

Er fängt an, mich etwas härter, aber immer noch sanft, zu ficken. Es tut nicht mehr weh. Es fängt an, sich gut anzufühlen. Es fühlt sich so dick in mir an! Ich war noch nie so satt.

Bei jedem sanften Stoß stieß ich ein kleines Stöhnen aus. „Das gefällt dir, nicht wahr, Schatz? Du magst Papas Schwanz in deiner Muschi.“ er knurrt mir ins Ohr.

„Ähm hmm“, quieke ich sanftmütig.

Er fickt mich mehrere Minuten lang langsam und rhythmisch. Ich streiche mit meinen Händen über seinen starken, gebauten Körper. Seine Muskeln sind ein echter Hingucker. Ich bohre meine Nägel ein wenig in seinen Rücken und beginne, mein Becken entsprechend seinen Bewegungen auf und ab zu bewegen.

„Mmmm… das ist es… du liebst es, gefickt zu werden, nicht wahr, Brittany?“

Nach einer Weile hält er inne und zieht seinen Schwanz heraus. Ich schaue darauf und sehe, dass ich den ganzen Schaft eingecremt habe.

„Dreh dich um, geh auf die Knie“, befiehlt er.

Ich gehorche nervös. Ich hatte noch nie Sex von hinten. „Spreiz deine Knie ein wenig“, sagt er mir und führt mich mit seinen Händen.

„Verdammt, du hast einen unglaublichen Arsch!“ er knurrt, während er mit seinen Händen darüber streicht. Ich drücke es und verprügele mich ein paar Mal.

„Du machst meinen Schwanz so verdammt hart!“

Er fängt an, seinen Schwanz wieder in mich einzudringen. Er legt seine starken Hände auf meine Hüften und zieht mich hart und tief zurück auf seinen Schwanz.

Ich fühle mich in dieser Position so viel enger! Die Ekstase überrascht mich und ich kreische laut: „Ohhh verdammt!“ zitternd...die Worte kommen kaum aus meinem Mund.

Er fängt an, heftig gegen meinen Arsch zu hämmern. Das Gefühl seiner dicken, rauen Schamhaare auf der zarten Haut meines Arsches und meiner Muschi fühlt sich so erotisch an. Jedes Mal, wenn er seinen dicken Schwanz tief in meine Muschi knallt, quieke und stöhne ich unkontrolliert. Seine großen Eier schwingen zwischen meinen Beinen hindurch und treffen auf meine Klitoris.

Er ist nicht mehr sanft, ich werde hart und hart gefickt. Er packt mich an den Haaren und legt mir als Hebel eine Hand auf die Schulter. „Schlag, klatsch, klatsch“, höre ich, als er hart auf meinen Arsch einhämmert.

„Ohh...Ohhh...Ohhhhhh“, schreie ich, als ich anfange abzuspritzen. Ich versuche unwillkürlich, mich zurückzuziehen, als der intensive Orgasmus seinen Höhepunkt erreicht. Er hält mich fest, ich gehe nirgendwo hin. Ich kann es tief in meiner Vagina, in meinen Innenseiten der Oberschenkel und wie es sich über meinen ganzen Körper ausbreitet, spüren.

Meine Vagina drückt seinen Schwanz fest und er spürt, wie ich komme. Er fickt mich härter. Er beginnt bei jedem Stoß zu grunzen. Dann „Uhhh...Uhhh...Uhhh...Uhhh“. Ich spüre, wie sein Schwanz immer wieder pulsiert, während er tief in mir ejakuliert.

Wir lassen uns auf das Sofa fallen. Er löffelt mich eine Weile, streichelt meinen Körper und küsst meinen Hals.

Nach ein paar Minuten setzt er sich auf. „Lassen Sie mich einen Blick auf diesen Vertrag werfen“, sagt er. Er beginnt, die Seiten durchzublättern.

Ich sammle meine Kleidung und gehe ins Badezimmer der Suite. Ich schaue in den Spiegel. Ich bin angewidert von dem, was ich sehe. Mein Make-up ist verschmiert und meine Wimperntusche läuft vor lauter Tränen.

Ich hole Toilettenpapier und reinige meine Vagina, so gut ich kann. Ich kann fühlen, wie sein Sperma ein wenig heraustropft. Ich versuche mein Bestes, aber es kommt immer wieder. Ich ziehe einfach mein Höschen und meinen Minirock an und wische die Reste meines Make-ups und Lippenstifts ab. Ich bin fast am Rande des Schluchzens und muss mit weiteren Tränen kämpfen.

Endlich beherrsche ich mich und komme aus dem Badezimmer. Carlucci hat sich angezogen. „Hallo Schatz“, er macht eine Pause, „ich habe alle Seiten unterschrieben.“

„Danke“, antworte ich leise, fast unhörbar. Ich habe sie in die Aktentasche gesteckt.

Er steht auf und begleitet mich zur Tür. Er packt mich um die Taille und gibt mir ein paar sanfte Küsse. „Ich hoffe, Jones und Collins kümmern sich gut um dich“, sagt er mir.

Ich zwinge mich zu einem schüchternen Lächeln, gehe aus der Tür und steige in den Aufzug. Ich gehe schnell durch die leere Lobby, hinaus auf den Parkplatz und steige in mein Auto. Ich sitze einige Minuten schluchzend da und schaue auf die Aktentasche. Mir wird bewusst, wie sich meine Vagina ein wenig wund anfühlt, und das erinnert mich an all die Dinge, die er mir angetan hat. Wie sich sein dicker Schwanz tief in mir anfühlte.

Schließlich fahre ich nach Hause. Ich gehe hinein und zum Glück schläft Jared tief und fest. Ich gehe ins Badezimmer und ziehe mich aus. Der Schritt meines Höschens ist nass und mit Sperma verkrustet. Ich kann es riechen. Ich kann Carluccis Eau de Cologne auch überall auf meiner Kleidung riechen. Ich vergrabe sie alle unten in meinem Wäschekorb für schmutzige Wäsche. Ich dusche lange und versuche verzweifelt, jede Spur von ihm von meinem Körper zu entfernen.

Jones und Collins halten ihr Versprechen und zahlen mir die Provision. Ich habe es auf ein geheimes Sparkonto eingezahlt. Ich habe Jared nie erzählt, was passiert ist. Hin und wieder, wenn wir es brauchen, nehme ich einen Teil des Geldes. Ich sage ihm, dass es von meinen Eltern kommt. Es dauerte Monate, bis ich mich emotional von dieser Nacht erholt hatte, aber schließlich ließ ich es hinter mir.

DAS ENDE

Wenn Sie glauben, dass so etwas im wirklichen Leben nicht passiert, haben Sie dann in den letzten Jahren überhaupt die Nachrichten gesehen? Wissen Sie, wie Ihre Töchter, Frauen und Freundinnen von den mächtigen Männern an ihrem Arbeitsplatz behandelt werden?

Ähnliche Geschichten

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

356 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

644 Ansichten

Likes 0

Jenny erpressen

Jenny erpressen Ich bin ein durchschnittlicher Typ mit einem normalen Leben und einer guten Familie. Ich habe zwei Kinder und eine wundervolle Frau Wer ist ein Kindermädchen? Ich bin Landschaftsgärtner und das Geld ist in Ordnung, also geht es meiner Familie gut. Ich arbeite nicht für jeden, außer für mich selbst. Normalerweise arbeite ich nur wochentags und verbringe Zeit mit meiner Familie Wochenenden. Ich bin 45 und sehr sexuell. Ich liebe Sex und manchmal kann es etwas gewöhnlich sein, aber manchmal Ich frage mich, was wäre, wenn oder wie es wäre, jemanden zu haben, der jung ist, um Spaß zu haben...

518 Ansichten

Likes 0

Alice wird angehalten

[b]Alice Gets Hitched 7 von Will Buster Wie man sich vorstellen kann, kann es ziemlich schwierig sein, eine schwangere, gebrauchte Geliebte loszuwerden. Das ist schwierig, es sei denn, die lustvolle kleine Füchsin wird von einer großen Mitgift begleitet. Alice war keine Ausnahme von dieser im späten georgianischen England so vorherrschenden sozialen Regel. Alices Bauch war jetzt dick mit einem gesunden Kind aufgrund der fast ständigen verliebten Aufmerksamkeiten von Lord Elton. Der Baron von Kingston Manor genoss die beiden engen, reaktionsfreudigen Löcher von Alice schon seit Monaten, aber getreu seinem Versprechen war es an der Zeit, der jungen Frau, die noch keine...

534 Ansichten

Likes 0

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

406 Ansichten

Likes 0

Süße kleine Lucy – Ein modernes Märchen

Sie war jung und frisch, erst 15, aber sie hatte den Körper und die Haltung einer älteres Mädchen eher wie neunzehn oder zwanzig. Lucy war ein beliebtes Mädchen und tat es gut in der Schule. Lucy hatte tiefblaue Augen und volle, weiche Lippen Das hübsche Gesicht war von langen blonden Haaren umrahmt. Ihre Brüste waren nicht groß 34C, aber bei ihrer schlanken Statur sahen sie viel größer aus. Sie waren fest mit kleinen zartrosa Brustwarzen, während ihre Taille schlank und ihr Hintern war, Nun, pfirsichfarben war wahrscheinlich die beste Art, es rund und dennoch fest zu beschreiben. Lucy wusste, dass sie...

359 Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

1.5K Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.