Denny’s Frühstücksleckerei – 7

325Report
Denny’s Frühstücksleckerei – 7

„Es hat lange genug gedauert. Kannst du nicht etwas schneller gehen?“ Ich habe mitgespielt. „Tut mir leid, Ma’am.“ Der Mann in der Schlange, der uns entgegenkam, lächelte nur und schüttelte den Kopf. Als sie ihre Schuhe ausziehen mussten, sah ich viele Männerköpfe in ihre Richtung schauen, und als sie sie wieder anzogen, waren es die Sicherheitsleute, die auf einen Blick hofften. Wir stiegen zuerst in das Flugzeug und Mercedes nahm einen Fensterplatz ein, ich in der Mitte und Rose am Gang. Cathy saß uns gegenüber im Gang. Endlich machten wir uns auf den Weg.

Denny’s Frühstücksleckerei – 7

Nachdem das Flugzeug gestartet war und das Sicherheitsgurtzeichen erloschen war, lehnten wir unseren Sitz zurück und klappten die Armlehnen hoch. Sie griffen in ihre Taschen unter den Sitz und holten zwei leichte Decken heraus. Sie zogen meine Arme um sich, legten ihre Köpfe auf meine Brust und zogen die Decken über uns. Dann zogen sie ihre Oberteile herunter und legten meine Hände auf ihre Brüste. Zum ersten Mal genoss ich das Fliegen, während sich die Leute auf meinem Sitzplatz drängten. Ich schloss meine Augen und wir schliefen, bis Cathy Rose schüttelte und sagte, wir würden in 15 Minuten in Phoenix landen. Sie zogen ihre Oberteile hoch und packten die Decken ein, damit wir das Flugzeug wechseln konnten. Wir hatten einen 30-minütigen Zwischenstopp, also gingen meine Damen zur Damentoilette, während ich in der Schlange wartete.

Als sie herauskamen, hatten sie ihre Perücken gewechselt und lächelten mich nur an, als sie auf mich zukamen. Cathy sagte: „Soll Abwechslung nicht die Würze des Lebens sein?“ Als wir dieses Mal an Bord gingen, saß Cathy bei uns auf dem Gangplatz und Rose auf der anderen Seite des Ganges. Als wir in der Luft waren, hielten sie meine Arme unten, während sie ein Bein unter sich hochzogen und sich halb zu mir drehten, bevor sie die Decken über uns zogen und ihren Kopf auf meine Schulter legten. Diesmal nahmen sie meine Hände und legten sie auf ihre Oberschenkel unter ihre Röcke.

Sie ließen meine Hand über ihre Schenkel gleiten, bis ich nackte, feuchte Schamlippen spürte. Mit ihren Händen drückten sie meine Finger in ihre Wärme und hielten sie dort, bis wir kurz vor der Landung in Burbank, Kalifornien, standen. Wir hatten alles bereit, als sie die Tür zum Aussteigen öffneten. Ich ließ Mercedes und Cathy den Vortritt, aber Rose blieb hinter mir. Als wir uns zur Vorderseite des Flugzeugs drängten, nahm sie meine leere Hand hinter mich und legte meine Hand schnell unter ihren Rock und auf ihren nackten Hügel. Sie ließ meine Hand los und strich ihren Rock glatt. Sie flüsterte mir ins Ohr. „Wir haben beschlossen, dass es nie wieder Höschen geben wird.“

Wir gingen zur Autovermietung und holten unser Auto ab. Rose hatte ein Mustang-Cabrio bestellt. Wir holten die Taschen hinein und bevor wir sie herauszogen, zogen sie alle ihre BHs aus und warfen sie ebenfalls in den Kofferraum. Auf der Fahrt nach Santa Barbara machten wir uns auf den Weg zum Pacific Coast Highway, um Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Als wir durch Malibu fuhren, rief Rose „STOP, STOP.“ Ich hielt an und sie sagte, dass es dort hinten einen Laden namens „The Teeny Weenie Bikini“ gäbe. Sie wollten nachsehen, also drehte ich mich um und fuhr zurück. Wir parkten etwa einen Block entfernt und gingen zurück.

Als wir eintraten, war niemand vorne und als meine Damen die Regale mit Bikinis überprüften, kam eine Frau von etwa 25 Jahren mit gebleichtem blondem Haar und größer als ich aus dem Hinterzimmer. Das erste, was mir auffiel, waren ihre großen Brüste, die nur von etwas bedeckt waren, das aussah wie 4-Zoll-Pasteten. Als sie um die Theke herumkam, um meinen Mädchen zu helfen, fielen mir als nächstes ihre durchsichtigen 5-Zoll-Plateau-Stripper-Absätze aus Kunststoff auf. Dann wurde mir klar, dass in der Seitenansicht, die ich hatte, kein Material für ihre untere Hälfte zu sehen war. Als sie sich von mir abwandte, konnte ich hinten nur einen sehr dünnen Stoffstreifen im Spalt zwischen ihren Wangen sehen, der aber oben mit nichts verbunden war. Ich ging zu der Stelle, an der sie mit Rose sprach, und hoffte, zu sehen, wie die Vorderseite aussah, als ich Rose hörte. „Also, was hält es am Laufen?“

„Auf der Oberseite befindet sich ein Kleber, der sich abziehen lässt, und auf der Unterseite befinden sich Federstahlbänder und zwei Knöpfe, die hineingehen.“

„Wow, können wir einen sehen?“

„Klar, ich bin gleich wieder da.“ Als sie an mir vorbei zurück ins Hinterzimmer ging, sah ich, dass der Boden vorne etwa 3 Zoll breit war und knapp über der Stelle landete, von der ich dachte, dass ihr Schlitz aufhören würde. Sie kam mit einem Karton zurück, der etwa ein Drittel so groß war wie ein Schuhkarton. Sie holte die beiden Pasteten, eine Flasche Kleber, eine Flasche Kleberentferner und das Unterteil heraus. Der Boden hatte zwei Teile, die in die Vagina und den Anus einer Frau eingeführt werden konnten, um ihn an Ort und Stelle zu halten. Rose wollte es anprobieren, aber die Verkäuferin meinte, wegen der Art und Weise, wie es getragen wurde, könne man es nicht an jemand anderen verkaufen, sobald jemand es getragen habe.

Rose lächelte und fragte: „Kann ich es haben?“ Dann wollten Mercedes und Cathy sie auch.

„Lass Rose es ausprobieren und dir sagen, wie es passt.“ Die Dame begann Rose zu sagen, wo sich die Umkleidekabine befand, aber sie zog einfach ihr Oberteil über den Kopf und ließ es und ihren Rock auf den Boden fallen, so dass sie vor dem vorderen Fenster gut sichtbar war.

„Jetzt zeig mir, wie man das anzieht.“ Als sich die Dame bückte, um ihr dabei zu helfen, war ich fasziniert von ihren großen Brüsten, die sich frei unter ihr bewegten. Ich war schon immer ein Tittenmensch und das war fabelhaft. Als das Unterteil angezogen war, stand sie auf und zwinkerte mir zu, bevor sie Rose zeigte, wie man das Oberteil so zuschneidet, dass es ihren Warzenhof kaum bedeckt, und es dann festklebt. „Uuuummm, das fühlt sich anders an. Jetzt brauche ich nur noch einen Vibrator.“

"Ich bin gleich wieder da." Und die Dame ging wieder ins Hinterzimmer. Diesmal kam sie mit einer kleinen Tasche zurück. Sie zog einen weiteren Knopf heraus und ließ Rose den Boden abnehmen. Sie schraubte den Originalknopf ab, ersetzte ihn durch den neuen und ließ Rose den Boden wieder anbringen. Sie hatte eine kleine Fernbedienung und drückte den roten Knopf. Rose zuckte zusammen und packte sie am Schritt.

„Oh verdammt, was ist los?“ Sie drückte den schwarzen Knopf und Rose zuckte zusammen und schrie. "Schalte es aus." Sie drückte erneut den roten Knopf und Rose schnappte nach Luft. "Was war das?"

Die Dame erzählte ihr, dass es sich um ein ferngesteuertes 7-Gang-Vibratorzubehör handelte, das sie hergestellt hatten. Sie reichte ihr die Fernbedienung. „Du kannst es behalten oder deinem Liebhaber schenken.“ Rose kam zu mir und reichte mir die Fernbedienung.

„Hier Liebhaber.“ Sie ging zu den anderen zurück. Sie waren begeistert und wollten ihren eigenen Anzug. Sie holte von jedem Stil einen und die Vibratorknöpfe heraus, damit Mercedes und Cathy die auswählen konnten, die sie wollten. Kurz bevor sie sie anboten, sagte die Verkäuferin, dass es noch eins gäbe, das ihnen gefallen könnte. Es war wie ein normaler Bikini, aber die Schnüre waren fast unsichtbar. Sie holte eine Handvoll etwas, das wie bunte Zigarrenhülsen aussah, aus dem Regal hinter der Theke. Sie löste das Ende eines davon und zog drei sehr kleine Dreiecke aus einem Stoff heraus, der durch etwas wie eine Angelschnur zusammengehalten wurde. Cathy schnappte sich eins, ließ Rock und Oberteil fallen und zog es dann an. Die Oberteile bedeckten gerade ihre Brustwarzen und das Unterteil war kleiner als das, was Rose trug, wenn das möglich war.

„Das hier gefällt mir. Können wir von jedem eins bekommen?“

„Warum nimmst du nicht jeweils eins wie das von Rose und sechs oder sieben verschiedene Farben von dem, das Cathy trägt?“ Sie waren aufgeregt und fingen an, die auszuwählen, die sie wollten. Mercedes zog sich aus und zog einen der durchsichtigen String-Bikinis an. Sie packten alles in Tüten, als sie sich für Vertuschungen entschieden. Sie fanden einige Minikleider aus transparenter Spitze und legten sie auf den Stapel.

Als ich alles bezahlen wollte, sagte die Verkäuferin flüsternd zu den Mädchen: „Wirst du ihm nichts kaufen?“ Sie sahen mich an und ich schüttelte den Kopf. Mercedes wollte wissen, was sie vorhatte. Sie ging zu einem der Regale und kam mit einer Handvoll Herrenbeutel zurück. Wie bei ihren String-Bikinis war alles, was man sehen konnte, der Beutel. Die Saite war klar. Ich schüttelte den Kopf, aber als nächstes merkte ich, dass sie sich um mich drängten.

"Bitte lieber. Wir tun so viel für Sie und möchten nur, dass Sie es ausprobieren. Probieren Sie es einfach für uns aus.“ Als Mercedes vor mir stand und ihre fast nackten Brüste an mir rieb, griff Rose hinter mir herum, öffnete meine Shorts und zog sie herunter. Sie wandten sich an die Verkäuferin. "Du bist dran." Sie kniete vor mir nieder und versuchte, meinen schnell wachsenden Schaft in den Beutel zu stecken. Jedes Mal, wenn sie mich berührte, zuckte es zusammen. Schließlich fragte sie die Mädchen, ob sie sich darum kümmern wollten, damit es passte. „Das ist in Ordnung, du bist schon da. Warum kümmerst du dich nicht darum?“

Ich konnte nicht glauben, dass ich mich von ihnen dazu überreden ließ. Ich stand mitten in einem Bikini-Laden, meine Arme um Rose und Mercedes gelegt, und hielten ihre nackten Brüste, um mir von einem 20-Jährigen, dessen Namen ich nicht einmal kannte, einen blasen zu lassen. Die Verkäuferin grinste mich an und küsste dann die Spitze meines Schwanzes, bevor sie ihre Lippen über den Kopf streckte und die Hälfte meines Schwanzes in ihren Mund nahm. Sie ließ ihre Zunge um meinen Schaft gleiten, während sie mit einer Hand über die Basis streichelte. Sie fing an, meinen Schaft tiefer in ihren Mund zu streicheln und meine Eier zu reiben.

Cathy kniete sich hinter sie und griff um sie herum, um ihre großen Brüste zu halten. Als Cathy sie drückte, spürte ich, wie das Mädchen um meinen Schwanz herum stöhnte. Mit ihrem schnellen Wippen und Spielen mit meinen Eiern erreichte ich einen Höhepunkt. Sie stöhnte erneut und das war alles was es brauchte. Ich habe sie gewarnt, damit sie durchziehen konnte. „Ich werde abspritzen“. Aber stattdessen drückte sie und schluckte und drückte mich bis zum Anschlag hinein. Ich schoss meine Ladung durch ihren Hals bis zu ihrem Bauch. Als ich anhielt, sah sie immer noch lächelnd zu mir auf.

„Schießen Sie immer so viel?“

Alle drei Mädchen sagten „Ja.“ sie sah sie überrascht an.

„Alle drei?“

„Ja, wir leben alle zusammen und es sieht so aus, als würden wir alle ungefähr zur gleichen Zeit seine Babys bekommen.“ Sie warf mir einen verwirrten Blick zu.

„Wir leben zusammen, spielen zusammen und gründen zusammen eine Familie. Ich liebe sie und sie lieben mich. Stelle dir das vor." Sie schüttelte den Kopf und machte sich wieder daran, meine Eier und meinen Schwanz in den Beutel zu stecken und die kleine Schnur zu befestigen. Sie tätschelte den Beutel und stand auf.

„Nun, meine Damen, ich finde, er sieht wirklich gut aus, sogar noch besser mit diesem Beutel.“ Sie lachten, als ich meine Shorts wieder hochzog. Sie waren enttäuscht, dass ich es nicht außerhalb des Ladens tragen würde.

„Ich denke, ihr drei auf dem Bürgersteig wird für Ablenkung sorgen.“ Während ich bezahlte, gingen sie aus der Tür und gingen zum Auto. Die Verkäuferin gab mir eine Kundenkarte mit ihrer Telefonnummer und sagte, wir sollten sie anrufen, wenn wir zurückkämen. Als ich aus der Tür ging, waren sie schon auf halbem Weg zum Auto und die Leute, die vorbeifuhren, hupten und riefen ihnen Vorschläge zu. Ich ging zum Auto und klappte das Verdeck wieder herunter. Mercedes saß vorne, ich und Rose und Cathy hinten.

Als wir die Küste entlang fuhren, wurden sie jedes Mal, wenn wir an einer Ampel anhielten, von vielen Menschen angestarrt und gepfiffen. Sie liebten die Aufmerksamkeit. Ich hatte Roses Fernbedienung in meiner Tasche und ein paar Mal, als sie die Jungs im Auto neben uns neckte, drückte ich ein paar Sekunden lang den Ein-/Aus-Knopf, was sie dazu brachte, zusammenzucken und ihre Titten zu schütteln. Als wir endlich in unserem Hotel in Santa Barbara ankamen, zogen sie ihre Spitzenkleider an, damit wir einchecken konnten. Wir hatten eine Suite im 6. Stock. Zwei Schlafzimmer und ein Wohnbereich sowie ein kleiner Küchenbereich und ein großes Badezimmer mit Whirlpool.

Wir stellten unsere Sachen ins Zimmer und beschlossen, zum Abendessen auszugehen. Meine Damen kamen in Sommerkleidern, Sandalen und Pferdeschwänzen heraus. Sie sahen aus wie alle anderen jungen Damen im Urlaub. Bis mir Mercedes und Cathy die Fernbedienungen für die Bikinis überreichten, die sie heute Nachmittag gekauft hatten. „Wir wollen nach dem Abendessen mit dir am Strand spazieren gehen.“ Wir gingen etwa drei Blocks zum Pier, wo sich alle Restaurants befanden. Wir suchten uns einen Ort für Steaks und Meeresfrüchte aus, wo wir den Sonnenuntergang beobachten konnten. Nachdem wir Platz genommen hatten, holte ich eine der Fernbedienungen aus meiner Tasche und hielt sie ihr hin.

„Woher soll ich wissen, welche Fernbedienung wem gehört?“ Ich drückte den Einschaltknopf und Mercedess Gesicht erstarrte, als sie sich die Hand vor den Mund legte, um nicht zu jaulen. „Ich schätze, ich weiß, wem dieser gehört.“ Ich habe es ausgeschaltet und die anderen beiden daneben gelegt. Ich blickte in Mercedess erschrockenes Gesicht und in den überraschten Blick der anderen. „Sieht so aus, als würde ich ein wirklich interessantes Abendessen haben.“ Während des gesamten Abendessens lagen die Fernbedienungen auf dem Tisch und gelegentlich bewegte ich sie herum, damit sie nicht wussten, welche welche war.

Es hat Spaß gemacht, ihnen zuzusehen, wie sie angespannt waren, als ich nach der Fernbedienung griff, und dann legte einer von ihnen eine Hand auf ihren Mund und eine auf ihren Schoß, als ich den Einschaltknopf drückte. Als ich es ausschaltete, atmete sie ein paar Mal tief durch und lächelte dann. Kurz bevor wir den Nachtisch bestellten, drehte ich die Leistung auf 4, als sie nicht hinsahen. Als ich dieses Mal einen Knopf drückte, zuckte Cathy zusammen und hielt sich keuchend beide Hände vor den Mund. Die Leute am Nebentisch schauten in unsere Richtung, als Mercedes sagte, sie hätte falsch geschluckt. Als ich es ausschaltete, keuchte sie. Als sie sich wieder normalisierte, schnappte sie sich Rose und machte sich auf den Weg zu den Toiletten. Ich drückte erneut auf ihren Knopf und sah, wie sie sich stützend auf Rose stützte.

Mercedes sagte: „Was hast du gemacht?“ Ich habe die beiden anderen Fernbedienungen auf 5 gestellt und beide Tasten gedrückt. Ich wusste, dass Cathy außer Reichweite war, aber Mercedes schnappte nach Luft und starrte mich mit zusammengekniffenen Augen an. Nach 15 bis 20 Sekunden sagte sie mit zusammengebissenen Zähnen: „Bitte hör auf.“ Ich schaltete es aus und sie saß zitternd da und atmete tief durch. Rose und Cathy kamen zurück und setzten sich. Ich fragte, ob die Batterie leer sei.

„Nein, ich habe es ausgezogen. Es ist in meiner Tasche." Ich grinste sie an. "Es ist nicht witzig. Als ich auf der Toilette ankam, liefen mir die Säfte über die Oberschenkel.“ Ich stelle die Fernbedienungen auf 1 und drücke die Tasten nacheinander. Als Rose das erste Mal sprang, schlug ich noch einmal zu. Als ich das nächste Auto traf, zuckte Mercedes nicht zusammen, also sagte ich Cathy, sie solle das in ihrer Tasche überprüfen. „Es ist jetzt aus.“

„Nun, wirst du deine wieder anziehen oder werden sie ihre ausziehen?“ Sie sahen sich eine Weile an. Dann stand Cathy auf und ging zurück zur Toilette. Als sie zurückkam, bezahlten wir die Pille und gingen den Pier hinunter zum Strand zurück. Sobald wir im Sand waren, zogen sie ihre Kleider über ihre Köpfe und stopften sie in ihre Taschen. Sie trugen die Unterteile des einen Anzugs und die Oberteile der anderen Anzüge, die sie gekauft hatten. Wir gingen am Strand entlang, bis wir zu einem Pfad kamen, der zu einem kleinen Parkbereich führte.

Der Bereich war leer, als wir zu einem der Picknicktische gingen. Rose schob ihr Oberteil zur Seite und zog meinen Mund an ihre Brüste. Mercedes und Cathy waren damit beschäftigt, mein Hemd und meine Shorts auszuziehen. Als sie weg waren, setzte ich mich auf das Ende einer Bank und sie schoben mich zurück, bis ich lag. Mercedes hatte ihren Hintern ausgezogen und stand rittlings auf meinem Kopf. Als sie ihre triefende Muschi an meinen Mund senkte, begannen die anderen beiden mit ihren Lippen und Zungen an meinem Schaft zu arbeiten.

Ich leckte ihre Muschi und schluckte ihren Nektar, bevor ich mit meiner Zunge ihren Kitzler fand und ihn zwischen meinen Lippen saugte. Mercedes zitterte, als ich genoss, wie mein Schaft geleckt und tief in die Kehle gesaugt wurde. Als die Lippen von meinem Schwanz abgezogen wurden, spürte ich, wie er an einem Schlitz rieb und dann von einem heißen, nassen Ärmel umhüllt wurde. Einer von ihnen rutschte auf meinem Schaft auf und ab. Nach einigen Minuten rutschte sie nach oben und entfernte sich, dann spürte ich, wie eine andere Hand mich aufrichtete und eine weitere Muschi meinen Schaft hinunterrutschte. Mercedes drückte auf mein Gesicht und schauderte. Sie stand auf und ließ mich mit ihren Säften bedeckt zurück.

Rose ritt auf meinem Schwanz und beugte sich herunter, um mich zu küssen. Sie leckte mein Gesicht und lächelte. „Sie schmeckt dir gut.“ Sie ritt noch einige Minuten auf mir, bevor sie aufstand und mich auf die Füße zog. Mercedes war über den Tisch gebeugt, ihr Gesicht in Cathys Schritt und ihre Hände auf dem Rücken hielten ihre Wangen auseinander. Rose setzte sich zwischen ihren Beinen auf den Boden und zog mich zu sich. Sie ließ ihre Finger in den nassen Schlitz von Mercedes gleiten und führte sie zu meinem mit ihren Säften bedeckten Schaft. Sie tat dies immer und immer wieder, bis der Nektar glänzte, und saugte ihn dann in ihren Mund. Dann zog sie es heraus und blickte auf. „Ich habe immer gesagt, dass es nichts Besseres gibt als ein gutes Stück Fleisch mit der richtigen Soße.“ Sie wippte wieder auf meinem Schaft, während sie das Mercedes-Loch befingerte.

Nach einer Weile zog sie mich aus ihrem Mund und richtete meinen Schwanz auf Mercedess feuchte Muschi. Ich schob meinen Schwanz ganz in ihr heißes, nasses Loch, während Rose mit ihrer Klitoris spielte. Mercedes stöhnte in Cathys Schritt und veranlasste sie, ihre Schenkel auf ihrem Kopf zu schließen. Ich pumpte in ihr enges Loch, während Rose meine Eier drückte. Gerade als ich spürte, wie mein Orgasmus begann, drückte Rose Mercedes in den Kitzler und versuchte, in Cathys Muschi zu schreien, während ich sie mit meinem Sperma füllte. Als mein Schwanz aufhörte, meinen Schleim herauszupumpen, zog ich ihn heraus und ließ unser gemischtes Sperma auf Roses Gesicht tropfen, während sie meinen Schwanz in ihren Mund nahm, um ihn sauber zu lecken.

Als sie fertig war, stand sie auf und zog Cathy und Mercedes zu sich, um ihr das Sperma aus dem Gesicht zu wischen. Cathy wischte sich einen großen Tropfen von der Wange und steckte ihn in den Mund. „Ähm, das ist das Beste. Können wir mehr haben?“

„Du kannst alles haben, was du willst. Aber jetzt denke ich, wir sollten aufräumen und zurück zum Hotel gehen.“ Sie holten ihre und meine Kleidung ab und wir gingen zurück zum leeren Strand. Sie legten alle unsere Klamotten auf einen Stapel und wir wateten in den Pazifischen Ozean. Die drei waren noch nie außerhalb von Texas gewesen, also planschten sie, bewarfen sich gegenseitig mit Wasser und lachten, während sie bis zur Hüfte hinausliefen. Ich fand sie sowieso großartig, aber sie nackt im Mondlicht im Meer spielen zu sehen, war fast surreal. Ich ging auf sie zu und sie packten mich, weil ich Sex haben wollte, damit sie sagen konnten, dass sie im Meer verarscht wurden.

Das Problem bestand darin, dass das Wasser zwar nicht kalt war, die Brise jedoch kalt war, was die Durchführung erschwerte. Wir beschlossen, Schluss zu machen und zurück zum Hotel zu laufen. Als wir rauskamen, hatten wir keine Handtücher, also zogen die Mädchen ihre Kleider einfach über ihre nassen Körper. Als wir zum Pier zurückkamen und die Straße entlang schlenderten, zeigte die erste Straßenlaterne, an der wir vorbeikamen, wie transparent die Kleider wirklich waren. Ihre Warzenhöfe und Brustwarzen waren deutlich sichtbar, ebenso wie ihre kahlen Muschis, an denen das nasse Tuch festklebte. Sie machten keinen Versuch, sich zu vertuschen und gingen zurück zum Hotel, als ob sie es nicht wüssten.

Als wir den Aufzug betraten, standen Rose und Cathy dicht neben mir, der Stoff ihrer Kleider war noch feucht, und lächelten in die Überwachungskamera. Mercedes umarmte mich mit dem Rücken zur Kamera, während der nasse Stoff an ihren runden Arschbacken klebte. Als wir bei geschlossener Tür im Zimmer waren, zogen sie sich schnell die Kleider aus und machten sich auf den Weg zur Dusche, als ich sagte, ich würde eine Limonade trinken gehen und fragte, was sie wollten. Rose, meine Exhibitionistin, rannte auf mich zu und sagte, sie wolle gehen und reichte mir die Hand, um das Geld zu holen. Bevor ich fragen konnte, ob sie etwas anziehen würde, öffnete sie die Tür und ging hinaus.

Ich schnappte mir meine Kamera und folgte ihr, während sie den Flur entlang tanzte und immer wieder anhielt, um für ein Foto zu posieren. Anstatt bis zum Ende des Flurs und zu den Getränkeautomaten zu gehen, blieb sie bei den Aufzügen stehen und drückte den Abwärtsknopf. Als sich zwei Türen öffneten, stiegen wir ein und sie drückte den Knopf für die Garagenebene, auf der wir geparkt waren. Der Aufzug fuhr die ganze Strecke, ohne anzuhalten, und Rose stieg aus und ging auf halbem Weg durch die Garage zu unserem Auto. Ich habe Fotos gemacht, als sie auf der Motorhaube posierte und für die Kamera überfallen wurde. Als sie dachte, wir hätten genug, ging sie zurück zum Aufzug und drückte den Aufwärtsknopf. Gerade als sich die Türen öffneten, fuhr ein Auto herein. Sie drehte sich um, winkte und betrat dann den Aufzug.

Sie war überrascht, als es im 4. Stock anhielt. Die Tür öffnete sich und da standen zwei Paare. Rose sagte nur: „Gehst du nach oben?“ Eine der Frauen lächelte nur und sagte, sie würden in die Lobby gehen. Die Tür schloss sich und wir stiegen im 6. Stock aus. Sie bekam endlich die Limonade und wir gingen zurück ins Zimmer. Sobald wir wieder im Zimmer waren, zerrte sie mich in eines der Schlafzimmer und begann, mir die Kleider auszuziehen. Sie fiel zurück auf das Bett und zog mich mit sich. „Gott, das hat mich so heiß gemacht, fick mich, steck deinen Schwanz in meine feuchte Muschi und fick mich jetzt.“ Sie hatte ihre Beine in der Luft und versuchte, meinen Schwanz in ihr Loch zu stecken.

Mein Schwanz war hart wie Stahl. Ihr unbekümmertes nacktes Herumlaufen machte mich bereit. Wenn sie das in der Garage getan hätte, hätte ich sie auf der Motorhaube des Autos gefickt. Ich trieb meinen Schwanz in sie hinein und fickte sie wie wild. Als ich meine Ladung in sie schoss, drückte sie ihre Hüften nach oben und hielt mich mit ihren Beinen fest. „OH VERDAMMT, OH VERDAMMT, OH VERDAMMT.“ In diesem Moment kamen die anderen beiden aus der Dusche. „Verdammt, wir dachten, du würdest Limonade trinken und wir finden dich hier drin, wie du ihr das Gehirn aus dem Leib fickst.“

Als sie Mercedes und Cathy erzählte, was sie getan hatte, glaubten sie ihr nicht, bis sie dann die Bilder zeigte, die ich gemacht hatte. „Wann sind wir an der Reihe?“ Rose sagte, sie müssten ihre eigene Show machen. Dieses wurde erledigt. Es hörte sich so an, als würde es harmlos wirken, nur in einem Geschäft herumzublitzen oder sich umzuziehen. Ich habe sie nur daran erinnert, dass sie auf Familien und Kinder achten müssen. Sie sagten, wir müssten morgens früh aufstehen, um Hearsts Schloss zu besichtigen, und machten das Licht aus. Was mich beunruhigte, war, sie flüstern und kichern zu hören, während wir uns ins Bett kuschelten. Morgen müsste ich meine Kamera griffbereit haben.

Als ich aufwachte, blickte ich auf eine der Brüste von Mercedes. Sie schlief noch, als sie meinen Mund über ihre Brustwarze legte und meine Zunge um die Spitze fuhr. „Mmmmm, ich liebe die Art, wie du den Tag beginnst.“ Sie zog mich mit einem leisen Stöhnen an ihre Brust. „Wir müssen die anderen aufwecken. Bis zum Schloss, das sie besichtigen wollen, sind es drei Stunden und es ist bereits nach 8 Uhr morgens.“

„Ich bleibe lieber im Bett und vergnüge dich.“

„Darum kümmern wir uns später. Jetzt müssen wir loslegen.“ Sie trugen knielange, trägerlose Kleider, die von einem dehnbaren Band über ihren Brüsten gehalten wurden, und Sandalen. Ihre Haare waren zu Pferdeschwänzen gebunden. Bevor wir zur Tür hinausgingen, fragte einer von ihnen, ob ich meine Kamera bereit hätte. "Warum?" Sie standen zusammen und zogen das Oberteil des Kleides unter ihre Brüste und die Säume ihrer Kleider nach oben, um mir ihre nackten Brüste und Muschis zu zeigen.

"Weil wir sind." Sie vertuschten uns und wir machten uns auf den Weg zum „Schloss“, wie sie es nannten. Ich bat Rose, zu fahren und saß mit Cathy hinten. Als wir über den Pacific Coast Highway fuhren, saß sie mit dem Rücken an mir gelehnt, meine Arme um sie gelegt, und genoss den Blick auf das Meer. Wir hatten gerade mehr als die Hälfte unserer dreistündigen Fahrt hinter uns, als der Morgen wärmer wurde und ich ihr Kleid unter ihre Brüste zog, sie massierte und mit meinen Fingern ihre Brustwarzen rollte. Sie lehnte ihren Kopf an meine Schulter zurück, ihr leises Stöhnen klang fast wie Schnurren. Sie hatte ihre Hand in meinem Schoß und rieb sanft meine Beule.

„Könnte es viel schöner sein, als in einem Cabrio zu fahren und von dem Mann, den ich liebe, gestreichelt zu werden und dabei das Meer vorbeiziehen zu sehen?“

„Wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, Ihnen alles Gute zum 22. Geburtstag zu wünschen?“ Sie setzte sich auf und sah mich erschrocken an.

"Du hast dich erinnert? Oh Gott, ich wusste, dass ich Recht hatte, dir meine Liebe zu geben.“ Sie warf ihre Arme um meinen Hals und würgte mich fast, so fest hielt sie mich. Als sie losließ, legte sie sich mit dem Kopf in meinen Schoß auf den Sitz und begann, meine Shorts zu öffnen. Als sie meinen Schaft herauszog, beugte ich mich nach links, zog ihren Rock hoch und legte meinen Kopf auf einen ihrer Schenkel, wobei mein Mund auf ihrem Schlitz lag. Als ich meine Zunge in ihr Loch stach, nahm sie meinen Schaft tief in ihren Mund und Hals. Wir stöhnten beide. Ihren süßen Nektar zu schmecken, während ihre Kehle meinen Schaft massierte, war ein exquisites Gefühl. Ich könnte den Rest der Reise machen, aber Cathy hatte andere Pläne. Nachdem sie mich 15 Minuten lang sanft tief in ihre Kehle genommen hatte, entfernte sie sich und zog mich mit sich hoch.

Sie zog meine Shorts an, als ich sie hochhob, zog sie aus und warf sie auf den Boden. Sie zog ihr Kleid über ihren Kopf und es passte zu meinen Shorts. Bald war mein Hemd ausgezogen und sie setzte sich rittlings auf meinen Schoß. Sie setzte sich und vergrub meine Schwanzkugeln tief in der warmen, feuchten Umarmung ihres Samttunnels. Sie schlang ihre Arme und Beine um mich und schaukelte langsam auf meinem Schaft, während sie ihren Kopf auf meine Schulter legte. Als ihre Brüste in meine Brust drückten, waren ihre Brustwarzen so hart, dass sie sich wie kleine Steine ​​anfühlten. Ich hatte meine Hände auf ihren Hüften und versuchte ihr zu helfen, aber sie wollte langsam vorgehen und es so lange wie möglich durchhalten lassen.

Wir waren so mit unserer Kupplung beschäftigt, dass wir erschrocken waren, als Mercedes uns mitteilte, dass wir weniger als 5 Minuten vom Besucherzentrum entfernt seien. Cathy hob ihren Kopf und sah mir in die Augen. „Ich schulde dir so viel mehr. Versprich mir, dass wir genau dort weitermachen, wo wir sind, wenn wir zum Hotel zurückkehren.“ Ich habe sie geküsst und versprochen. Rose öffnete das Verdeck, sobald sie geparkt hatte, aber sie und Mercedes mussten auf uns warten, während Cathy meinen Schwanz mit ihrer Zunge reinigte und wir uns anzogen. Wir bekamen Eintrittskarten für verschiedene Führungen und verbrachten den größten Teil des Nachmittags damit, verschiedene Gebäude zu besichtigen. Wir blieben im hinteren Teil jeder Gruppe, mit der wir zusammen waren, und ich war damit beschäftigt, sie mit hoch- oder heruntergeklappten Kleidern vor Statuen und Kunstwerken zu fotografieren. Es gelang mir sogar, ein Foto von allen dreien nackt zu machen, mit einem der Pools im Hintergrund. Das war die schnellste Zeit, die ich je bei einer Frau gesehen habe, die sich auszog und wieder anzog.

Als wir unsere Touren beendet hatten und zum Auto zurückkehrten, war es 5:30 Uhr. Die Mädchen waren in einem Hoch vor Aufregung, nachdem sie in den letzten fünf Stunden ihre Körper zur Schau gestellt hatten. Cathy zog ihr Kleid aus, bevor sie ins Auto stieg, und zerriss meine Kleidung, bevor ich mich setzte. Bevor wir den Parkplatz verließen, ritt sie auf meinem Schaft, als wäre es der letzte Sex, den sie jemals haben würde. Zehn Minuten später schauderte sie und mein Schoß füllte sich mit ihrem Nektar. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. Ich spürte Nässe an meinem Hals und als ich sie zurückzog, standen ihr Tränen in den Augen. "Du hast dich erinnert. Meine eigenen Eltern erinnerten sich nicht an meine letzten beiden Geburtstage.“

Ich sagte Rose, sie solle unterwegs ein Steakhouse finden, damit wir essen und feiern könnten. Cathy blieb auf meinem Schoß und hielt mich fest, bis wir zu einem hübschen Restaurant in Morro Bay fuhren. Cathy und ich zogen uns an und gingen alle zum Essen hinein. Wir hatten Steak, Hummer und einen Geburtstagskuchen, den ihr Chefkoch für uns zubereitet hatte. Ich habe sogar eine Flasche Wein für meine schwangeren Frauen gekauft. „Wir können dem Anlass entsprechend ein wenig Alkohol trinken.“ Ich sagte Cathy, dass es mir leid täte, dass ich kein Geschenk für sie hätte, aber ich wollte mir sagen, was sie wollte, und ich würde mich darum kümmern. Cathy war die glücklichste, die ich je gesehen habe. Wir fuhren dort gegen 8:30 Uhr los und hatten noch eine zweistündige Fahrt zum Hotel vor uns.

Cathy war auf dem Rücksitz an mich gekuschelt und rieb meinen Schaft durch meine Hose. „Du hast mich vor dem Abendessen zum Abspritzen gebracht, aber du bist nie fertig geworden. Also habe ich beschlossen, was ich mir zu meinem Geburtstag wünsche. Ich möchte zusehen, wie du masturbierst und meinen Mund mit deinem Sperma füllst, bevor wir im Hotel ankommen.“

„Darf ich dich dabei berühren?“

„Liebling, du kannst mich jederzeit und überall berühren.“ Sie legte sich auf den Sitz, den Kopf auf mein Bein gelegt und mir zugewandt. Sie wollte es aus der Nähe betrachten. Ich öffnete den Reißverschluss meiner Hose, zog meinen Schwanz heraus und streichelte ihn langsam, bis er hart war. Cathys Augen folgten meiner Hand auf und ab, während sie sich die Lippen leckte. Sie zog das Oberteil ihres Kleides herunter und legte meine andere Hand auf ihre Brust. „Liebst du es nicht einfach, wie gut es sich anfühlt, meine Brust zu halten? Es ist so weich und fest. Spielen Sie mit meiner Brustwarze und spüren Sie, wie sie bei Ihrer Berührung hart wird.“ Sie stöhnte, als ich in ihre Brustwarze kniff, aber sie ließ meine Hand an meinem Schaft nie aus den Augen. Sie zog den unteren Teil ihres Kleides hoch und bewegte meine Hand nach unten, um ihren Hügel zu reiben. Magst du das Gefühl, wenn deine Hand meine glatte, nackte Muschi reibt? Fühlt es sich nicht wie die glatte Haut deines Schwanzes an, wenn du ihn streichelst?“ Sie steckte zwei meiner Finger in ihren nassen Schlitz und rieb sie hindurch. „Spüre, wie feucht es mich macht, zu sehen, wie du deinen Schwanz reibst, in dem Wissen, dass du meinen Mund mit deinem heißen Sperma füllen wirst.“

Sie stöhnte, als sie meine Finger in ihr heißes, enges Loch schob. „Oh Gott, es fühlt sich so gut an, deine Finger in meiner Muschi zu haben, während ich dir beim Wichsen zusehe. Bitte beeilen. Ich möchte dein Sperma essen, während du mich fingerst.“ Als Precum aus der Spitze meines Schwanzes zu fließen begann, legte sie eine Hand auf meine, zog meinen Schwanz an ihr Gesicht und leckte ihn ab. „Ähm, eine Vorspeise.“ Ich pumpte meinen Schwanz schneller, während sie meine Finger immer fester und schneller in ihr pulsierendes Loch drückte.

„Ich bin bereit zum Abspritzen.“

„Hör nicht auf.“ Sie legte ihre Lippen auf die Spitze meines Schwanzes und begann zu saugen, als der erste Tropfen meines klebrigen Spermas zwischen ihre Lippen schoss. Sie hielt alles fest, bis mein Schwanz aufhörte zu schwanken, dann wischte sie mit ihrer Zunge über die Spitze, um den letzten Tropfen zu bekommen. Sie wirbelte es in ihrem Mund herum und stellte sicher, dass ich sah, wie sie es schluckte. Sie zog meine Finger von ihrer Muschi und hielt sie an ihr Gesicht. „Ähm, und es kommt mit Wüste.“ Sie steckte sie in den Mund und saugte sie sauber. Als sie fertig war, setzte sie sich auf meinen Schoß und legte ihren Kopf auf meine Schulter. „Das war mein schönster Geburtstag, eine Familie, die mich liebt, dein Baby in meinem Bauch und die Nächte, die noch nicht vorbei sind.

Gegen 23 Uhr fuhren wir in die Hotelgarage und gingen auf unser Zimmer. Als wir drinnen waren, zogen wir uns aus, um ins Bett zu gehen, und ich ging hinein, um die Toilette zu benutzen. Als ich ein paar Minuten später herauskam und ins Schlafzimmer ging, erwartete mich ein Anblick. Cathy lag auf dem Rücken auf dem Bett, während Rose mit geschlossenen Augen über ihrem Kopf hockte und ihre Muschi an Cathys Gesicht rieb, während Mercedes über das Fußende des Bettes gebeugt war und an ihrer Muschi saugte. Ich stand da und sah zu, wie mein Schwanz hart wurde, bis Rose ihre Augen öffnete und mich sah.

„Steh nicht einfach mit deinem Schwanz in der Hand da, Liebling. Es warten drei Löcher darauf, dass Sie dieser Party beitreten.“ Ich kniete mich hinter Mercedes nieder, spreizte ihre Wangen und bewunderte den kleinen braunen Stern ihres Anus und die leicht geöffneten Lippen ihres Schlitzes, aus denen die Rosenblätter hervorschauten, die ihre inneren Lippen waren. Ich legte meine Lippen auf diese kleine Knospe und küsste sie. Mercedes zuckte zusammen und drückte dann ihren Hügel gegen mich zurück. Ich schob meine Zunge zwischen diese weichen Blütenblätter und in das heiße, feuchte Loch in ihrer Mitte. Es schien um meine Zunge zu pulsieren und sie hineinzuziehen. Als ihre Beine anfingen zu zittern, bewegte ich mich nach oben und bewegte meine Zunge kreisend um ihren Anus, dann steckte ich sie in ihr kleines Arschloch und fühlte, wie sie sich vor Erwartung zusammenzog und löste. Zuerst, als ich mit meiner Zunge in ihren Schließmuskel eindrang, wurde er enger, dann entspannte er sich und ließ mich alles, was ich konnte, mit meiner Zunge in ihren Arsch treiben.

Mercedes stöhnte in Cathys Muschi, als sie sich zurückdrückte und versuchte, mich tiefer in ihren Arsch zu bekommen. Ihr Arsch zitterte, als ich mich zurückzog und meinen Schwanz in ihre Muschi steckte. Als ich meine Schaftkugeln tief in ihr vergrub, hob sie ihren Kopf und sah mich an. „Oh Baby, ich brauche dich heute Abend in meinen beiden Löchern. Fick mich besonders.“ Ich fuhr immer wieder in sie hinein, während sie ihren Arsch zu meinen Schlägen zurückschob. Ich fickte sie, bis ich dachte, ich käme ihr nahe, und ich hörte auf, hielt es einfach tief und hielt den Atem an. Als ich Cathy stöhnen hörte, wie Mercedes ihre Muschi leckte und lutschte, zog ich sie aus Mercedess Muschi heraus und schob meinen Schwanz in ihren Arsch fühle mich angespannter als je zuvor.

Als sich ihr Rücken krümmte und sie in Cathys Hügel schrie, spritzte ich Sperma in ihren Darm. Große, heiße Spermastränge spritzten in sie hinein. Sie ließ sich nach vorne auf Cathy fallen, während ich weiter in ihren Arsch pumpte und ihren Orgasmus verlängerte. Als ich anhielt und mich von ihr entfernte, sah ich zu Rose auf, die sich mit dem Rücken gegen das Kopfteil lehnte und ihre Muschi immer noch auf Cathys Mund hatte. „Komm her, Baby, du hast noch ein Loch, das Aufmerksamkeit braucht.“ I stepped up on the bed in front of Rose and she grabbed my hard dick and pulled me to her. She put her lips on it and sucked it in. As soon it was hard again it was plunging down her throat as fast as she could move her head.

She had her hands on my hips driving her head all the way down on my shaft each time. This time it was only minutes until what cum I had left in me shot down her throat. She pulled me to her and held me deep milking my shaft with her throat muscles. When she was thru I collapsed down to the bed felling the most satisfaction and spent I had in quite some time. My three wives had milked me dry. Soon I had all three cuddling around me. We shared hugs and kisses then drifted off to sleep.

We all slept until after lunch time. When we got up the ladies were well rested and wanting to go sightseeing. Today they were wearing their bikinis with the clear strings and for a while had the sheer lace cover-ups. We ended up walking down the beach. They took off their cover-ups and were running in and out of the water as we walked. When they found out how transparent the material became when it was wet they made sure to spend enough time slashing to keep them that way. When we came to a section of beach they liked they spread out the towels and pretended to tan. What they were really doing was laying on their backs, their eyes closed, their legs wide with their bottoms either transparent from being wet or the tiny strip pulled up until it disappeared between their lips.

Rose stood up and told me she wanted me to come with her. We walked out until we were waist deep when she pulled my swimsuit down, put her arms around me, jumped up and locked her legs around my waist and said she was ready for the ocean fuck she didn’t get night before last. I reached under her and pulled the tiny strip of her suit out of the way then lowered her down on my dick. She was giggling as we moved into water a little deeper to make her movement easier. She said the salt water was tickling her crotch.

Mercedes and Cathy spotted us in the water and figured out what was going on. They came running out to us and soon they were next to us wanting to be next. Rose decided that salt water was not a good lubricate and climbed off laughing. I stepped out of my swimsuit and handed it to Rose. She also was holding Mercedes and Cathy's bottoms. They still wanted a turn so they could say they tried sex in the Pacific Ocean. When they were done we looked around and Rose was sitting on the towels up on the beach waving my suit and their bottoms at us. It must have been a site to see, naked me and two bottomless women walking out of the ocean because Rose was laughing her ass off. She took off running down the beach with Cathy and Mercedes hot on her heels. They finally caught her a long ways down the beach. They got their bottoms and mine back then held her down, took hers of and made her walk back without it. Knowing Rose it didn’t take much.

Rose sat with us on the towels but didn’t put her bottom back on. When they decided to go looking for some souvenirs Rose took her top of and pulled on the lace cover-up. I had my camera out from their run down the beach so I just kept taking pictures as the other two did the same thing. As we walked back they went into several stores and people looked like they weren’t sure they were seeing what they thought they were. We got back to the room about dinner time and they decided to order pizza delivered.

When the delivery guy knocked Rose answered the door naked and told him Cathy had the money. When he stepped inside Cathy was bent over naked with her back to him digging money out of her purse. “Mercedes I need two dollars.” She stepped out of the bedroom wrapped in a small towel and when she reached to give the money to Cathy the towel fell. The poor flustered pizza guy was surrounded by 3 naked women and was having a hell of a time counting the money. He finally turned and left. We spent the rest of the evening laughing about that, watching a little TV and just relaxing together. Tomorrow we would check out and head back south. They wanted to see some of the famous surf beaches and just play tourist.

One nice thing about vacations was not being tied to an alarm clock. I woke up the first time about 7 and tried to get out of bed. Mercedes pulled me back down and laid her soft warm body across me as Cathy rolled over onto my other side. “Don’t get up yet I want you to hold me a little while. I put my arms around them and went back to sleep. I loved being covered up by my wives.

We decided to get up about 9:30 when we all started making trips to the bathroom. We all crowded into the Jacuzzi tub and spent the next hour scrubbing and playing, mostly playing. We checked out and drove down the coast. Of course they wanted to stop and look at most of the beaches. All they were wearing today were tank tops and short skirts, so I collected a lot of pictures of them on beaches topless, bottomless or nude. There were even a few that they took of each other on their knees in the sand with my dick in their mouth or being fucked doggy style. This was going to be one XXX rated vacation album.

As we got close to Malibu, Mercedes said she wanted to stop and visit Donna. “Who’s Donna?”

Surprise she asked, “You don’t remember the blonde with big tits that gave you a blow job so the pouch would fit?”

“I remember both but she never told me her name.”

I got the card she gave you and called her after lunch. She said if we stopped she would buy dinner.” When we pulled up to the shop the lights were off and the closed sign was out. Mercedes called her and talked for a few minutes. “I have directions to her place. She said she will be ready and waiting when we get there.” The address was on Pacific Coast Highway and when we got there we found out it was on the ocean side. As we pulled up donna came walking out in a skirt as short as my ladies were wearing and a black corset top that looked like her breasts would spill out of any minute.

She got in back between Rose and Cathy. “I’ll give you the grand tour when we get back.” She started giving directions and we ended up at a valet stand in front of a restraint with a name I couldn’t pronounce. The attendant said it was full and if we didn’t have a reservation we wouldn’t get in. When we walked in the door Donna showed the Maître de a credit card and we were taken to a table. “It helps to have a boyfriend with a well known name.” I don’t know what the food cost but it was one of those places where a big plate has very small portions and big prices.

After dinner we went back to her house. As we walked thru getting the grand tour she told us that the boyfriend was married and on a cruise with his wife. The house had a deck with a hot tub and a fabulous view up and down the beach. Rose was the one that suggested we get in the hot tub and the next thing I knew we were all naked in the tub together with Donna sitting next to me with her hand on my dick. She told us he wasn’t coming back until next week sometime and we were welcome to stay if we wanted. All my girls could think about were naked late night strolls and sex on the beach.

Cathy said they wanted to see Venice beach and the Santa Monica pier. Donna offered to take off a couple of days and play tour guide. Of course the entire time she kept stroking my dick. She finally asked the girls, “Can I borrow him for tonight? I promise to bring him back in one piece, just worn out.”

Mercedes laughed, “I hope you’re not taking on more than you can handle.”

“So wives, does that mean I have your permission to make Miss Donna beg?”

“We’re going for a long walk on the beach. Guess we’ll see whose still up when we get back.” Before they left I helped bring in our luggage and grabbed one of my blue pills. As my girls headed down to the beach in the dark, Donna took my hand and led me towards one of the bedrooms.

“I have something I think you’ll like. After we’re done, you and your wives can feel free to try it out.” She opened the door and hanging in the middle of the room was a sex swing. It had multiple straps and cuffs, with a winch on the wall to adjust height. “I want you to strap me in and fuck me as long as you can. I’ve been dreaming about this since you were in the shop Saturday. When Mercedes called I knew I had to have you.”

With her help I started buckling straps to her before going to the winch and raising her of the floor. There were cuffs for her wrists that allowed her upper body to lay out flat and stirrups for her feet that kept them high and spread wide. As I tightened straps she watched until I found a blindfold on a shelf and put it on her. “That’s not fair. I like watching what you’re doing to me.” There was a box on a table in the corner that had plugs, dildo’s and a gag in it. I put the gag in her mouth and buckled it behind her head.

“You talk too much. Just lay there and get ready to be fucked.” I grabbed a small dildo and a tube of lube from the box before I raised her up to shoulder level and turned her around so I was looking at her slit and asshole. She was already wet from not being in control. I reached in and drug a fingernail up her partial spread slit and watched her shake. I put two fingers to her wet pussy and gently slipped them in. She moaned into the gag. I fingered her hole until my fingers were slick with her juice then put them to her clit and rubbed until her little man was engorged and peeking out from its hood. I leaned forward and sucked on the nub and she bucked her hips to me and tried to groan around the gag.

I stepped back and rubbed my fingers over her asshole pushing some of her slick juices that were running out of her slit, inside her. I stepped back and put lube on the dildo and noticed it had a vibrator. I bent back to sucking on her clit then pushed the dildo in to her ass. She started thrashing in the swing and trying to yell. I pushed the dildo in until its rubber balls were against her cheeks. As I rubbed and pinched her clit I moved down running my tongue thru her slit and back up to drive it into her pussy to taste her tart musk. I pulled the dildo most of the way out then drove it back in. I fucked her ass with it driving it in until it wouldn’t go farther. I pushed the dildo in one more time, left it there, then stepped to the wall and lowered her until her holes were level with my dick.

I moved between her thighs and put the head of my dick at the entrance to her pussy. I grabbed the straps on her thighs and using them as handles I pulled her to me as I jammed my dick into her. Her back arched up and she jerked on the cuffs holding her wrist and her body shook. All she could get out around the gag was “MMMMFFFFPPPPPPPTTTTHHHH.” I pulled out and fucked her ass a few more strokes with the dildo before pulling it out and pushing it into her pussy. I put my dick to her ass and started fucking it. Each stroke drove the dildo back into her pussy. She must have felt like she had two dicks in her.

She was moaning as I pulled out of her ass and shoved the dildo back in before spinning her so her mouth was in front of me. I un-buckled her gag and took it off. “I’m going to fuck your three holes until you beg me to stop. If you don’t want that tell me now.”

She just smiled “Fuck you old man I’ll take whatever you give.” I held her head in my hands and pushed my dick between her lips. I pushed until I hit the back of her throat and held it there. Her throat didn’t open so I fucked her mouth hitting there until she opened up and took me all the way in. I used her large breasts for hand holds and fucked her throat pulling out and letting her get a breath every few strokes. When my cum boiled up I jammed my dick in her throat and hunched on her face. When I stopped shooting down her throat I pulled out and wiped my dick on her face before stepping up and putting my ball sack on her mouth for her to lick clean.

I spun her around and putt my dick back in her pussy and fucked her hard for ten minutes then pulled the dildo out of her ass and replaced it with my dick. I Leaned forward as I stroked her ass and put the dildo in her mouth. She sucked it in like it was my cock. I was pounding her ass as I fucked her throat with the dildo. I pulled the dildo out of her mouth, pulled my dick almost out of her ass to give me room to put it in her pussy. As I drove back into her ass my groin drove the dildo deep again into her hole. As I continued fucking her ass and bumping the dildo in her pussy I took her clit between my thumb and forefinger and pulled on it.

Her body shook like she was having a convulsion and her cum squirted out around the dildo. “OOOHHHH MMMMYYYY GOD. Fick mich. Fuck me hard.” I pulled the dildo out of her pussy and shoved it in her ass. I drove my dick in her pussy as hard as I could, using the straps for leverage. In just another minute or two I blew a load of my cum deep in her vagina. “OOOOOOOHHHHHHHH” and then her head fell back. I pulled out and spun her around so I could fuck her mouth with my cum slick shaft. As I pulled out of her throat to let her breath, she gasped “Don’t you ever get soft?”

“Not when a blonde with big tits tells me to fuck her, she’ll take whatever I give her. All you have to do is beg.” Before she could say anything else I shoved my dick back down her throat. When I pulled out again I only gave her time to inhale and drove in again. I held my dick deep and wallowed in the feeling of her throat trying to push me out. I pulled out and moved back to her pussy now that I had shot two loads I knew my pharmaceutically enhanced hard on would be good for at least another hour and a half. I just kept up a fast pace moving like a rabbit from hole to hole. I was fucking her ass with the dildo in her pussy when she had another long orgasm. She trembled and her girl cum flowed round the dildo. All she said was “Please, Please no more. My ass and pussy can’t take anymore.” She closed her eyes her head fell back and her body went slack. She was out cold. I pulled out and left her in the swing with the dildo still buried in her ass and went to the hot tub on the deck.

It was only a few minutes later when my three wives walked up the stairs from the beach carrying their bikinis in their hands. “Did you ladies have a good walk?”

Wir machten. We were invited to two parties and one group of guys offered money for sex. But we were good. We were in a hurry to get back and see which of you won. Where’s Donna?”

“She’s hanging around somewhere.” About then Donna started yelling for someone to help her and the girls took off to find her. All four of them came back to the deck with Donna calling me an asshole for leaving her hanging in the swing. She was smiling so I wasn’t too worried. My wives were laughing and giving her a hard time about begging me to stop and passing out. They all got into the tub and crowded and me with Donna on my lap. She reached down and grabbed my hard shaft. Before she could say a word I asked her, “Are you ready for round two?” She let go like she had been shocked and jumped off my lap. “Oh fuck no. Nicht heute Nacht. You need to share that with your wives.”

They were laughing again when Mercedes said “We get all we want anytime we want. One thing we’ve learned is not to challenge his stamina. One on one we always lose.” Mercedes took her place on my lap and said sweetly, “Husband would you like to fuck my pussy in that new toy? I sure want you to.” I got up and led her to the bedroom and helped her get buckled in.

I raised her up so her pussy was the right height. I picked up the lube that was on the floor and put some on my shaft. I didn’t put her hands in the cuffs or her feet in the stirrups so when I stepped between her thighs she put her legs around my waist and clasped her hand behind my neck. Holding me loosely left enough room for me to swing her back and forth sliding my shaft in her pussy. “You know husband we might have to get one of these for our deck. Under the stars, swinging on your cock, that sounds like a wonderfully way to spend a night.” It was twenty minutes of slow gentle sex before we came together. I helped her out of the swing and we walked back to the others on the deck. They were getting out of the hot tub.

We were heading to Donnas’ room. She has a California king water bed. Want to join us?” I grinned at Donna and she turned red down to her nipples. “To sleep and nothing else.” We all laughed and piled into her bed. She asked my wives if she could cuddle up to one side of me, she missed a warm male body next to her. Instead of her cuddling up to me I had her lay on her back and I cuddled to her laying my head on her shoulder. Rose was behind me with one hand between my legs holding my balls. I looked across Donna at Cathy on her breast and Mercedes behind her with an arm around her holding a breast. What a way to spend a vacation.

The smell of bacon cooking woke me in the middle of the morning. When I opened my eyes I was on my back with Mercedes and Donna lying against me. I turned to each one and kissed their foreheads. In return as they stretched awake they rubbed their bodies against me. Donna rose up and pressed a nipple to my lips. “You ignored these last night but your wives tell me you’re a tit man.” I suckled on her nipple as she squeezed her breast and pushed it against my lips. I felt Mercedes hand start stroking my dick to life. Just as my dick got hard and Donna’s nipple’s felt like little stones, Rose stuck her head in the door. Fruhstuck ist fertig. You three can finish up after breakfast or at the beach.

Donna pulled her breast away from my mouth with a pop. “You can have all you want on the drive to the beach.” Mercedes planted a kiss on my dick then we walked out to breakfast. As we sat eating bacon and eggs, Cathy said, “We want to go to Venice beach. Donna says it’s cool and weird at the same time.” Donna said if they wore either of the bikinis they bought, they would have to wear the cover-ups because the cops down there were a bunch if dicks. Rose said it sounded like a challenge to her.

Donna told us we should wait a few hours. Most of the interesting stuff was in the afternoon or evening. When we finished breakfast Donna sat in my lap and pulled my face between her breasts. “You, Mercedes and I have some unfinished business. After letting me nibble on her nipples for a moment she stood up and led me and Mercedes back to the waterbed. We picked up where we were when we were interrupted. I was on my back with a mouth full of nipple and Mercedes was stroking my dick. I pulled Donna astraddle my chest as I felt Mercedes slip her mouth over my Glans.

I put my hands under Donna’s thighs and pulled her up so I could suck on her clit. As I feasted on her little nub and the juices in her slit, Mercedes put my shaft in her pussy and lowered herself down completely on it. She was riding my shaft and I had moved to sucking on Donna’ wet hole when I felt more weight on the bed. Someone straddled me between Mercedes and Donna and I could feel her wet slit on my stomach. Someone else was fondling my ball sack. Donna was rubbing her slit on my face with more urgency when she groaned and flooded my mouth with her cum. She pressed down almost stopping my breathing.

My own cum boiled up and sprayed the inside of Mercedes vagina. She bounced hard several more times on my shaft and wetness flowed onto my crotch and balls. Donna rose up to lie next to me and lick her moisture from my face. That’s when I saw that it had been Cathy between Donna and Mercedes. Now I could see her kissing Mercedes as they groped each other’s breasts. That meant it was Rose who had her hand on my ball sack. Cathy moved to lie next to me and Mercedes lay down on my chest. Rose grabbed my shaft as I slipped from Mercedes pussy and I could feel her tongue all over it, cleaning off our mixed goo. She crawled up and spooned behind Donna as we all drifted off to sleep again.

The ladies woke me up saying it was time to shower the smell of sex off and head to Venice Boardwalk. Five of us crowded the shower but we had fun. They all put on the bikinis with the stick-on nipple pieces and their lace cover-ups. Just in case they each put a small bag in the trunk with a regular bikini and a sundress in case we decided to have a nice dinner. As I held the door open for them as we left each one handed me a small black remote, even Donna. This time there was an initial in red polish on each one, M, R, C, and D.

Cathy drove with Donna as navigator and I was in the back seat with Mercedes and Rose. They had their cover-ups off, leaning against me with their heads on my shoulders. Rose was rubbing my bulge thru my shorts and letting her head slowly slid down across my chest. Mercedes snickered. “She thinks she’s being sneaky. Another minute and she’ll have your cock down her throat.”

“You sound jealous.”

"Ein wenig." She pulled my arm around her and put my hand on her breast. “But you can help me get over it tonight.” As Rose pushed down my shorts and started stocking me Mercedes was squeezing my hand on her breast and moaning softly. When Rose put her lips over my Glans and sucked me deep into her mouth and throat, Mercedes squeezed my thumb and finger on her nipple making her tremble. She slipped her other hand under her bottom and brought them wet to my lips. “I have a treat for you when she finishes.” Mmmmm, cruising Pacific coast highway. With my blonde wife sucking on my dick and my hot Latina wife feeding me her sweet girl cum form her hot pussy. I don’t know how far or how long until I shot my load in Rose’s mouth. With the first shot she pushed down taking me all the way in and holding it as I shot straight into her stomach.

When I finished, Mercedes pulled off her bottom as I slid down to the floor and turned to her. She put one foot on the seat behind Rose and the other on the front passenger seat. I put my lips to her sweet wet hole and lapped up her nectar. When I licked across her little nub she grabbed my head and pulled me to her. As her body shook moisture flowed from her faster that I could lick it up. When she stopped shaking and released her grip on my head I moved back up to the seat. I pulled Mercedes into my lap facing Rose. Rose moved close and put her arms around us. We sat like that until Cathy pulled in to a parking lot near our destination.

Mercedes got the bottom back on and they both pulled on their lace cover-ups. I put my shorts back on and we headed to the boardwalk. The board walk is more than a mile long and lined with shops on one side and street vendors and entertainers on the other. Typical women they looked in every store and checked out each stall. Several times, standing in front of a vendor stall, they would pull off the cover-up they were wearing to try on a sarong or wrap around dress. From behind when they did this they looked naked and got a lot of stares, more than they got with the cover-ups over their barely there bikinis.

As we walked the boardwalk I would pick a random remote in my pocket and push the power button and wait to see who jumped and gave me a ‘look’. When we were at the far end and started back I turned them to level three and continued to randomly tease them. Once as Donna stepped into a skirt a vendor was showing her I hit her power button and her legs shook and she almost fell down. The lady asked her if she was ok as she shot me a ‘I’ll get even” look. As we walked off the boardwalk back to the car I decided to try the higher level. I put all four on 6 and just as we got in the car I turned them on.

Mercedes and Rose collapsed into the front seats shaking. Donna was in the seat next to me and Cathy stumbled getting in and fell across me holding her crotch. They were yelling “Oh shit”, “Oh god” and “Turn it off, turn it off.” I was laughing and when I did turn them off I had four women threatening me with bodily harm but they were laughing as they did. Next thing I knew there were four bikini bottoms in my lap and four bottomless women. Mercedes put the top down and as soon as we were back on PCH, all four put their tops down and peeled off the breast pieces of the bikinis. They were riding down the highway with nothing on except the cover-up that was bunched at their waist.

30 minutes later we arrived back at Donna’ house and they finished stripping as we walked in the front door. The sun had set and they wanted to go for a moonlight swim, nude of course. We went down to the beach and played in the surf for an hour or so. I spent most of the time with Mercedes legs around my waist, her arms around my neck and my dick deep in my favorite pussy. She just rocked on my shaft slowly whispering in my ear how much she wanted this to last forever.

When everyone decided to go back up to the house Mercedes reluctantly let me pull out and we walked up the stairs holding hands like school kids. It was only 11pm so we all climbed in the hot tub to relax. Around midnight Donna made an unusual request. “I want all of you to secure me in the swing and fuck me and suck me until I pass out like last night then leave me there until morning. I have always wanted to have someone else take charge then leave me bound and not in control.” We talked about it for a few minutes and made sure we knew what she wanted then got out of the tub.

After we dried off we went into the room where the swing was and began buckling her in. This time instead of her hands in cuffs above her, a

Ähnliche Geschichten

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich und Sue

Ich und Sue Wie Sie sich vielleicht erinnern, wenn Sie meine anderen Berichte gelesen haben, ist meine ältere Schwester heiß und hat einen wirklich großen Einfluss auf meine sexuelle Identität, seit ich meine Jungfräulichkeit an sie verloren habe, als ich zwölf war und sie zwanzig war. Im Laufe der Jahre experimentierten wir weiter zusammen, aber da sie erst ein paar Monate vor meinem ersten Besuch bei ihr meinen Neffen zur Welt gebracht hatte, produzierte sie immer noch Muttermilch und stillte meinen neugeborenen Neffen. Sue war die erste Person, die ich je gesehen habe, die ihr Kind gestillt hat, weil ich selbst...

1.4K Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Geist von Cassy

Jason lernte Cassy in ihrem Juniorjahr am College kennen. Er würde die Geschäftswelt verändern und mit seiner brillanten Einsicht und Standhaftigkeit auf den Kopf stellen, und sie war auf dem Weg in die Welt der Bildung unserer Jugend, indem sie Sekundarlehrerin für Englisch wurde. Beide waren ehrgeizig, aber naiv und beide Wünsche erwiesen sich als falsch. Es war Teil des Brei, den man heute in unseren Colleges lernt, und sie haben es nicht bemerkt, bis sie in die reale Welt kamen. Aber dieses erste Treffen zwischen den beiden war etwas Besonderes, das ihr junges Leben für immer veränderte, denn während dieses...

1.2K Ansichten

Likes 0

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger.

Kleines Schweinchen 3 - Jungs! Nichts als Ärger. Little Piggy wachte auf, als sie spürte, wie ihr Vater im Bett raschelte, und erinnerte sich an letzte Nacht. Sie glitt aus dem Bett und ging leise zurück in ihr Schlafzimmer. Es war sehr früh am Morgen, also ging sie ins Bett und schlief wieder ein. Sie fing an, von ihrem Abenteuer mit dem Schwanz ihres Vaters zu träumen. Die Gefühle ihres Körpers und die starke Leidenschaft ihres Vaters. Ihr Traum driftete dahin, mitten am Tag an der Stelle ihrer Mutter im Schlafzimmer zu sein. Sie erinnerte sich, wie sie durch den Spalt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Gemeinsam Spaß haben, während man getrennt ist

Nur eine Reihe von Texten, die ich zusammengestellt gesendet habe. Nicht wirklich das Beste für Jungs, eher für Frauen gedacht Ich sehe dich auf meinem Bett liegen. Halb bedeckt von einer Decke streichle ich dein nacktes Bein von deinem Fuß bis zur Seite, bewege meinen Körper über deinen, nehme dein Gesicht in meine Hände und küsse dich sanft auf deine Lippen. Küssen härter und härter mehr Leidenschaft. Zungen tanzen. Ich bewege meine rechte Hand an deiner linken Seite hinunter, fahre mit meiner Hand nach unten zu deinem Kreuz und ziehe dich an mich. Ich drücke meine Leistengegend in deine, wobei ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Zurück zu meiner Mutter

Ich bin ein 19-jähriger Junge mit hübschen Beinen und langen rotblonden Haaren, der gut gepflegt wird. Ich rasiere und öle meine Beine oft, weil mein Freund will, dass sie „glatt wie eine Schlampe“ sind, wenn er meine Boy-Muschi fickt. Unter meiner Kleidung trage ich immer ein rosa Höschen und einen Trainings-BH. Im Schlafzimmer meines Geliebten trage ich ein kurzes Nachthemd, nichts darunter und weiße gefiederte Pantoffeln. Die meisten Männer können leicht erkennen, dass ich eine Pussy bin. Ich liebe es, die Worte „Leck meinen Schwanz“ zu hören. Ich gehe auf die Knie und benehme mich wie ein braves Mädchen. Ich muss...

1.3K Ansichten

Likes 0

Adam Martin - Der Schüler CH02

Adam Martin - Der Schüler Von Christian G. Kay [email protected] Bearbeitet von Sherry Bitte senden Sie mir Feedback, ich würde gerne wissen, was Sie von der Geschichte halten. HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Bitte lesen und befolgen Sie den HAFTUNGSAUSSCHLUSS im ersten Kapitel. Adam Martin - The Pupil ist eine erotische Geschichte, in der einige Teile anschauliche sexuelle Szenen enthalten. Wenn Erotik in Ihrer Gegend nach lokalem, Bezirks-, Provinz- oder nationalem Recht illegal ist, hören Sie bitte jetzt auf zu lesen und gehen Sie woanders hin. Kapitel 02 - Der Reiseplatz. Sie sagte mir, sie würde gleich zurück sein und ließ mich stehen, als sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Klopfen an der Tür_(1)

Das Klopfen an der Tür überraschte mich. Die Januarnacht in Iowa war kalt, kalt, kalt. Ich war für die Nacht bereits aus meinen Kleidern geschlüpft und saß in meinem Lehnstuhl und schrieb auf meinem Laptop; Es war eine Kurzgeschichte über meine Kindheit. Seit meiner Scheidung vor drei Jahren verbrachte ich viel Zeit „allein“ mit dem Schreiben; hauptsächlich zu dem Thema, über das ich mehr weiß als über alles andere… mich. Ich habe Hunderte von Geschichten über meine alte Heimatstadt und meine Familie geschrieben. Meine neun Geschwister haben mir unzählige Erinnerungen beschert, die ich eines Tages mit meinen Kindern und Enkelkindern teilen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Kalifornischer Cousin

Ich habe mein ganzes Leben in einer kleinen Stadt im Norden von Idaho gelebt. Meine Eltern sind in allem total konservativ, also lassen sie mich nicht ausgehen, bis ich sechzehn bin, und sie erlauben mir nicht, R-Rated-Fernsehen zu sehen. Im Grunde bin ich eine fünfzehnjährige Jungfrau, die noch nie ausgegangen ist, und Sex kommt mir am nächsten, wenn ich Zeitschriften spiele, die im Lebensmittelgeschäft verkauft werden. Vor etwa drei Monaten, Anfang des Sommers, kam meine ältere Cousine Liz zu uns. Ich schätze, ihre Mutter wurde mit einem Schwarzen bei einem One-Night-Stand in Kalifornien schwanger, als sie sechzehn war. Seitdem sind die...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.