Die Insel – SMC – Teil 4

367Report
Die Insel – SMC – Teil 4

Dies ist eine fiktive Geschichte, alle Charaktere und Handlungen sind weder real noch werden sie geduldet.
Das Vorwort zur Geschichte ist Teil eins. Das diskrete Sommer-Modeling-Camp für angehende Schönheiten geht weiter.

Fast zwei Wochen nach Amys Geburtstag ging das Camp zu Ende. Amanda sehnte sich danach, zu gehen, nachdem sie sich ein wenig schuldig gefühlt hatte, weil sie ihrer 10-jährigen Schwester zum Geburtstag geschenkt hatte. Amy begann, eine leichte Beule in ihrem Bauch zu zeigen. Amanda lehnte dies ab und führte ihren eigenen geschwollenen Bauch auf die bloße Gewichtszunahme zurück. Emily zeigte sich am meisten, da sie mindestens in der sechsten Woche schwanger war, und sie zeigte die ganze Zeit stolz alles.

Julie, Amanda und Amy waren die ersten, die gingen, ich nahm sie alle mit ins Boot, als wir zum Festland fuhren, kam Amy vorbei und setzte sich auf meinen Schoß. Sie trug ein kurzes, geblümtes Kleid und einen winzigen String. Das Boot hüpfte uns herum, mein Schwanz begann unter ihren festen Pobacken hart zu werden, als Amy mich trocken bumste. Amanda starrte sie wütend an und Amy lächelte nur, griff unter sie und öffnete den Reißverschluss meiner Hose.

Amy schlang ihre kleine Hand um meinen harten Schwanz und versuchte, ihn zu ihrer Muschi zu führen, aber die Bewegung des Bootes machte es schwierig. Sie kicherte, als das Boot schaukelte. Dann glitt mein Schwanz mit einer Bewegung an ihrem winzigen String vorbei und in ihre junge, feuchte Muschi. Sie hüpfte auf meinem Schoß herum und kicherte und lachte, während ihre Schwester unbeeindruckt zusah. Ich begann, das Boot zu verlangsamen und näherte mich dem Festlanddock. Amy ließ sich ganz auf meinem Schwanz nieder, meine Hand hielt ihren Bauch, von dem ich deutlich sehen konnte, dass er wuchs. Sie wiegte ihre Hüften, während mein Schwanz in ihr steckte. Ich konnte mich nicht zurückhalten, mein Schwanz brach in ihrer bereits befruchteten Gebärmutter hervor. Ich fülle ihre Muschi ein letztes Mal mit einer dicken Ladung meines Spermas. Sie saß einfach auf mir, bis wir andockten, hoffte, meinen Schwanz loszuwerden, ohne sich die Mühe zu machen, ihren String zu reparieren oder ihre unordentliche Muschi aufzuräumen.

Wir alle umarmten uns, küssten uns und verabschiedeten uns. Ich musste Emily in ein paar Stunden zurückbringen, also hatte ich es eilig zu gehen. Julie sagte, sie wolle im Winter wiederkommen, was für mich in Ordnung war! Amanda war immer noch etwas beunruhigt und sagte nicht viel, sondern zog ihre jüngere, schwangere Schwester nur am Arm zur Limousine. Als sie ihr Bein in die Limousine schwang und mir einen Kuss zuwarf, öffnete sie ihre Beine weit und zeigte ihren kleinen String, der nicht viel von ihrer Muschi bedeckte, da noch mehr Sperma aus ihr austrat. Amanda schüttelte nur den Kopf, lächelte schließlich und warf mir einen Kuss zu, als sie ging.

Ich sah zu, wie sie außer Sichtweite verschwanden, bevor ich zur Insel zurückkehrte. Als ich am Dock ankam, war es still und scheinbar leer. Ich ging um das Grundstück herum, räumte ein paar Sachen auf, füllte meine Vorräte auf, tankte auf und richtete mich auf. Während ich Wäsche wusch, hatte ich Emily fast vergessen und darauf geachtet, alle knappen kleinen Outfits zu lange zu trocknen, in der Hoffnung, sie für die nächsten Mädchen noch kleiner zu machen.

„Du hast mich nicht vergessen, oder?“ Emily sprach in einem jungen, verführerischen Ton.

„Nein, ich habe nicht gefälscht…“ Ich verstummte, als ich mich umdrehte und sie sah.

Emily trug ein kleines blaues Neckholder-Top, offensichtlich keinen BH, ihre 13-jährigen geschwollenen Brüste zeigten gerade heraus, fast nach oben. Ihre geschwollenen und ständig erhabenen Brustwarzen, die durch das dünne Material ragten, ließen sich nicht verbergen. Sie trug einen passenden blauen Rüschenrock, der an den Oberschenkeln und an der Taille sehr kurz war. Ihr nackter Bauch war völlig entblößt, ihr junger Bauch zeigte ganz überwiegend einen Babybauch, den sie mit ihren Händen rieb und mich anlächelte.

„Du siehst so unglaublich schön aus, Emily“, war alles, was ich sagen konnte, als ich auf sie zuging, während mein Schwanz wuchs.

„Ich bin so froh, dass du mir gegeben hast, was ich wollte“, stöhnte sie leicht, während sie ihren Körper rieb.

„Ich brauche etwas zum Mitnehmen“, sie deutete auf meinen Schwanz.

Emily sprang spielerisch auf die Küchentheke, setzte sich mit dem Hintern auf die Kante, hob ihre Füße zur Seite und spreizte sich weit. Ihr Rock klappte hoch und enthüllte, dass sie kein Höschen trug. Ihre junge, geschwollene Muschi war bereits klatschnass und glitzerte im Licht. Sie öffnete meine Hose, als sie zu Boden fiel, mein Schwanz war immer noch klebrig von Amys jungen Säften. Sie streichelte mich einfach und zog mich näher an sich heran.

Ich vergrub meinen Schwanz tief in ihr, sie begann, ihren Rücken zu heben, während wir fickten, streckte ihren prallen Bauch in die Luft, während sie begann, ihn zu reiben und zu streicheln. Ich packte ihre Beine und hämmerte sie immer fester, während Amy stöhnte, sich unter mir wand und bockte. Sie sah zu mir auf, als ich in ihrem engen Loch zu pochen begann.

"Ja!" Sie schrie aufgeregt: „Gib mir dein Sperma!“ Sie schlang ihre Beine fest um meine Taille und zog mich tiefer in sich hinein.

Emily drückte mich fest an sich, als ich anfing, einen Strom nach dem anderen von meinem dicken Sperma in sie zu spritzen. Ihre Augen weiteten sich, sie hatte ein breites Grinsen mit offenem Mund, als ich sie mit Sperma füllte. Sie hielt mich ein paar Minuten lang in sich, während wir uns leidenschaftlich küssten. Ich zog mich aus ihr heraus, sie kippte sofort weiter nach hinten und bedeckte ihre Muschi mit einer Hand, sie beugte sich zum Wäschehaufen und schnappte sich ein Paar kleine Satinhöschen und stopfte es vollständig in ihre Muschi, außer Sichtweite, und verstopfte meine ganze Muschi Kreuzkümmel.

„Mmmmm, das möchte ich noch eine Weile behalten“, stöhnte sie leicht, während sie sprach.

„Du warst so toll, Emily, du kannst immer gerne wiederkommen“, unterhielten wir uns, während wir Hand in Hand zum Dock gingen, ins Boot stiegen und uns auf den Weg zum Festland machten.

Sie verabschiedete sich unter Tränen, als wir uns umarmten und küssten, und ging mit meiner Ladung noch in ihr, als sie in die wartende Limousine stieg. Wir trennten uns und ich machte mich auf den Weg, um viele Dinge aufzufüllen. Ich belud das Boot, brachte alles zurück auf die Insel und verteilte alles auf dem Gehöft, einschließlich der Zugabe der aphrodisierenden Flüssigkeit direkt in den Frischwasservorrat für drei Monate. Ich duschte, trug ein frisches Leinenhemd mit Knöpfen und passende Hosen und fragte mich, ob eines der neuen Mädchen sehen würde, dass ich keine Unterwäsche trage.

Ehrlich gesagt war ich etwas nervös, als ich langsam zum Festlanddock fuhr, um der neuen Mädchengruppe die Chance zu geben, vor mir dort anzukommen. Ich wusste nicht, ob es so weitergehen würde wie zuvor, war aber trotzdem gespannt darauf, es herauszufinden. Als ich mich dem Dock näherte, sah ich, wie die Limousine wegfuhr und vier junge Mädchen am Rand des Docks stehen ließen. Ich lächelte und winkte ihnen zu, während ich sie fesselte. Alle winkten aufgeregt zurück, lächelten, unterhielten sich und kicherten.

„Guten Tag Mädels, ich bin Jake“, sagte ich und stand vor ihnen, während wir uns alle gegenseitig abschätzten.

„Hallo, Jake!“ sagten sie alle einstimmig, alle klangen so sexy, süß mit mehreren hohen Stimmen.

„Wir werden die Formalitäten erledigen, wenn wir auf der Insel ankommen, klingt das gut?“ Ich fragte.

„Wow!“ schrieen die Mädchen und rannten aufgeregt ins Boot.

Als wir mit dem Boot über das Wasser rasten, konnte ich sie nicht oft richtig sehen, da die Wellen uns hin und her trieben und ich versuchte, das Boot zu manövrieren. Sie kicherten und lachten die ganze Zeit, einige von ihnen waren offensichtlich noch nie zuvor auf einem Boot. Sie machten ein Ooh und ein Ahh, als wir uns langsam über die Lichtung und in die abgeschiedene Lagune bewegten, das Boot anlegten und mit diesen Mädchen die Außenwelt verließen. Ich machte den Bug des Bootes fest und war noch nicht einmal ganz hinten, als die eineiigen Zwillinge aufgeregt kreischend den Steg hinunterstürmten, mit einem anderen Mädchen fünf Schritte hinter ihnen.

„Wow, Mädels!“ Ich schrie, sie blieben stehen. „Wir haben die nächsten drei Monate Zeit, die Insel zu erkunden, einfach mal zur Ruhe kommen.“ Einige von ihnen lachten und kicherten und lächelten mich an. „Treffen wir uns am Pool und dann koche ich etwas Abendessen, während du dir ein Zimmer aussuchst und die Gegend erkundest, okay?“

"Okay!" sie alle quietschten vor Aufregung.

Wir gingen alle zusammen zum Pool, sie überprüften alles, was in Sichtweite war, kommentierten, kicherten, lächelten, einige von ihnen schauten mich gelegentlich auch unverblümt an. Das älteste Mädchen sagte, sie müsse auf die Toilette. Ich sagte ihr, wo sie sei, und die andere folgte ihr, redete und kicherte. Ich blieb bei den Zwillingen, mit denen ich kaum zurechtkam. Sie hüpften an allem herum, waren alle mädchenhaft vor Aufregung aufgeregt, überprüften alles und flirteten von Anfang an sehr offen mit mir.

Ich setzte mich auf die Couch im Außenwohnzimmer rund um die Feuerstelle, ein paar Augenblicke später kamen die Mädchen aus dem Badezimmer zurück und setzten sich auch zwischen die Möbel. Die Zwillinge kamen kichernd zurückgesprungen und konnten nicht still sitzen, als ich begann, mit ihnen alles über ihre Zeit hier zu besprechen. Die Fotoshootings, Schlafzimmer, Garderobe und alltägliche Aufgaben helfen mit, aber auch Zeit zum Spielen. Ich habe nie etwas darüber erwähnt, was möglicherweise aus all dem resultieren könnte. Ich hielt meine professionelle Rede und stellte mich dann beiläufig vor, wer ich war usw. Dann bat ich sie alle, sich abwechselnd vorzustellen, und ich machte von jedem von ihnen ein paar Einführungsfotos.

Das scheinbar älteste Mädchen stand zuerst auf. Als sie über sich selbst sprach, wurde deutlich, dass sie diesen Modelvertrag und ihr Aussehen sehr ernst nahm. Sie war gut gelassen und wirkte für ihr Alter ziemlich reif.

„Hallo, ich bin Lindsay“, sie winkte und lächelte allen zu, die mir am längsten in die Augen sahen. „Ich bin dreizehn und habe fast mein ganzes Leben lang hin und wieder gemodelt“, sagte sie und begann zu posieren, bevor ich überhaupt meine Kamera bereit hatte. Sie nahm viele Posen auf natürliche Weise ein, einige davon verführerisch, während ich fotografierte und die anderen zusahen.

Lindsay war ziemlich groß, wahrscheinlich 1,75 Meter groß, hatte gute Proportionen und einen guten Muskeltonus am gesamten Körper. Glatte lange Beine, toller Hintern unter ihren Daisy-Duke-Jeansshorts. Zu ihrem kleinen rosa Bikini trug sie ein enges weißes Tanktop Das Oberteil war durchscheinend. Sie drehte sich und posierte, dabei streckte sie ihre Brust hervor, wahrscheinlich ein 32b-Körbchen, wenn ich raten müsste, das größte Set hier. Ihr Körper war ziemlich gebräunt, ihr schulterlanges erdbeerblondes Haar war gut geschnitten, was sie zu etwas Besonderem machte sah älter aus. Sie hatte die schönsten, leuchtend smaragdgrünen Augen, die jeden anzogen. Und Sommersprossen am ganzen Körper.

„Hallo, ich bin Jessica“, ein anderes Mädchen stand auf und sprach. „Ich bin letzten Monat zwölf geworden, ich habe erst im letzten Jahr mit dem Modeln angefangen, also habe ich nicht viel Erfahrung …“, redete sie immer weiter, sehr lebhaft und gesprächig.

Ich hörte den anderen Mädchen einfach zu und fing an, Fotos von ihr und ihrer exzessiven Körpersprache zu machen, die sie noch bezaubernder machte. Sie war etwa 1,50 Meter groß und ziemlich dünn, hatte lange, dünne Beine und Arme. Ihr langes schwarzes Haar betonte ihre blasse Haut und ihre haselnussbraunen Augen waren so schön. Sie drehte sich und posierte mit Eleganz, Charme und ein wenig Verführung. Jessica trug ein grünes Neckholder-Top, das um den Hals gebunden war und ihre gesamte Taille freilegte. Sie trug definitiv keinen BH, das war auch nicht unbedingt nötig, ihre Brüste blühten nur auf und winzige Beulen waren leicht durch ihr Baumwolloberteil zu sehen. Ihr kleiner, plissierter weißer Rock reichte weit unter ihrem Bauchnabel und bis knapp über ihre Oberschenkel. Es kam ihr fast zu klein vor, was auf der Insel aber in Ordnung war.

Jessica posierte und posierte, wurde immer dramatischer und etwas sexueller, je mehr sich alle miteinander wohler zu fühlen schienen. Während sie herumwirbelte, hob sich ihr Rock hinten und gab die Unterseite ihrer winzigen runden Pobacken frei. Sie trug ein kleines schwarzes Hüfthöschen mit Spitze an den Rändern. Bestimmt würde sie die Auswahl ihrer Garderobe lieben!

Jessica hatte sich kaum hingesetzt und ihr Höschen zur Schau gestellt, als die Zwillinge aufgeregt von der Couch auftauchten. Sie standen Seite an Seite und sprachen entweder im Einklang oder beendeten die Sätze und Gedanken des anderen. Es war absolut bezaubernd, wie sie an den süßen runden Hüften gebunden waren.

„Ich bin Veronica“, sagte einer.

„Ich bin Nicole“, kicherte die andere.

„Nikki und Vikki!“ verkündeten beide stolz, sahen sich an, umarmten sich fest und lächelten gleichermaßen in die Kamera, während sie ihre Wangen aneinander pressten.

Ich konnte sie kaum unterscheiden, sie waren die Definition von eineiigen Zwillingen, und offensichtlich waren sie gerade erst in der Pubertät und völlig begeistert davon.

„Wir sind elf Jahre alt und modeln gern zum Spaß, tanzen und gehen gerne an den Strand!“ sie kicherten gleichzeitig.

Ich begann zu fotografieren, während sie posierten. Vikki und Nikki waren beide deutlich gebräunt, hatten leuchtend goldblondes Haar, das knapp über ihre Schultern reichte, und einen kurzen Pony, strahlend blaue Augen, passende Schmolllippen, kleine Wangen und kleine, leicht nach oben gerichtete Nasen. Das spärliche Haar auf ihren Armen war von strahlendem, sonnengebleichtem Blond und bildete einen wunderschönen Kontrast zu ihrer gebräunten Haut. Die Zwillinge trugen Strandkleider aus Baumwollfrottee mit oberschenkellangen Röhrenoberteilen. Vikkis war rosa und Nikkis gelb, das war die einzige Möglichkeit, sie voneinander zu unterscheiden. Ich konnte die dünnen Schnüre ihrer Bikinis um ihren Hals sehen. Sie waren klein, hatten scheinbar hübsche kleine runde Ärsche und hüpften beim Fotografieren hin und her, während ich sie fotografierte. Sie hatten keine Angst davor, sich zu umarmen, ihre Gesichter aneinander zu pressen, ihre Gliedmaßen ineinander zu verschlingen und so intim miteinander zu sein. Sie posierten ziemlich provokativ, aber auf eine sehr niedliche und unschuldige Art und Weise. Unglaublich zu schön um wahr zu sein.

Nachdem sie mit ihrem ersten Shooting fertig waren, begann ich, die Regeln, Formalitäten und Annehmlichkeiten ihres neuen Zuhauses durchzugehen. Die Zwillinge würden das größte Zimmer bekommen, da sie sich alles teilen würden. Lindsay und Jessica mussten sich über ihre Schlafgelegenheiten untereinander entscheiden. Wir machten uns alle auf den Weg zum Haus, ich bereitete ein sehr schönes Abendessen vor, während die Mädchen aufgeregt die Treppe hinaufrannten, um die Zimmer und ihre neuen Kleiderschränke zu besichtigen. Ich schenkte uns allen Wasser ein, frisch leicht verunreinigt. Sie kamen schließlich zum Abendessen, wir aßen, redeten und lernten uns näher kennen. Jedes einzelne der Mädchen war von Anfang an kokett, die Zwillinge waren zeitweise fast zu viel. Es war ein wunderbarer gemeinsamer Abend, an dem wir zu Abend aßen und den Sonnenuntergang beobachteten. Wir gingen alle für die Nacht in unsere getrennten Schlafzimmer, ich konnte es kaum erwarten, was sich nun abspielen würde.

Ähnliche Geschichten

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich und Sue

Ich und Sue Wie Sie sich vielleicht erinnern, wenn Sie meine anderen Berichte gelesen haben, ist meine ältere Schwester heiß und hat einen wirklich großen Einfluss auf meine sexuelle Identität, seit ich meine Jungfräulichkeit an sie verloren habe, als ich zwölf war und sie zwanzig war. Im Laufe der Jahre experimentierten wir weiter zusammen, aber da sie erst ein paar Monate vor meinem ersten Besuch bei ihr meinen Neffen zur Welt gebracht hatte, produzierte sie immer noch Muttermilch und stillte meinen neugeborenen Neffen. Sue war die erste Person, die ich je gesehen habe, die ihr Kind gestillt hat, weil ich selbst...

1.4K Ansichten

Likes 0

Katzenmädchen Charity - Eine persönliche Einladung zum Tanzen

Willkommen in der dritten Geschichte von Charity, einem Katzenmädchen, das seinen Platz im Leben und eine lange gesuchte Liebe sucht. In dieser Geschichte sehen wir die wachsende Beziehung zwischen ihr und dem Kanzler der Akademie, der als Sturmdrache bekannt ist und selbst ein mächtiger Zauberer ist, sowie Herausforderungen, wie ein alter Feind auftaucht, um Chaos in ihrem Leben zu verursachen. Kommen Sie also jetzt zu uns, denn Charity wird zu einem formellen Akademieball eingeladen, während sie andere Tanzideen im Sinn hat. Ich hoffe, Sie genießen das. Bitte hinterlassen Sie einige Kommentare, damit ich die Storyline besser verbessern kann. ====================================== In alten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Geist von Cassy

Jason lernte Cassy in ihrem Juniorjahr am College kennen. Er würde die Geschäftswelt verändern und mit seiner brillanten Einsicht und Standhaftigkeit auf den Kopf stellen, und sie war auf dem Weg in die Welt der Bildung unserer Jugend, indem sie Sekundarlehrerin für Englisch wurde. Beide waren ehrgeizig, aber naiv und beide Wünsche erwiesen sich als falsch. Es war Teil des Brei, den man heute in unseren Colleges lernt, und sie haben es nicht bemerkt, bis sie in die reale Welt kamen. Aber dieses erste Treffen zwischen den beiden war etwas Besonderes, das ihr junges Leben für immer veränderte, denn während dieses...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gemeinsam Spaß haben, während man getrennt ist

Nur eine Reihe von Texten, die ich zusammengestellt gesendet habe. Nicht wirklich das Beste für Jungs, eher für Frauen gedacht Ich sehe dich auf meinem Bett liegen. Halb bedeckt von einer Decke streichle ich dein nacktes Bein von deinem Fuß bis zur Seite, bewege meinen Körper über deinen, nehme dein Gesicht in meine Hände und küsse dich sanft auf deine Lippen. Küssen härter und härter mehr Leidenschaft. Zungen tanzen. Ich bewege meine rechte Hand an deiner linken Seite hinunter, fahre mit meiner Hand nach unten zu deinem Kreuz und ziehe dich an mich. Ich drücke meine Leistengegend in deine, wobei ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Zurück zu meiner Mutter

Ich bin ein 19-jähriger Junge mit hübschen Beinen und langen rotblonden Haaren, der gut gepflegt wird. Ich rasiere und öle meine Beine oft, weil mein Freund will, dass sie „glatt wie eine Schlampe“ sind, wenn er meine Boy-Muschi fickt. Unter meiner Kleidung trage ich immer ein rosa Höschen und einen Trainings-BH. Im Schlafzimmer meines Geliebten trage ich ein kurzes Nachthemd, nichts darunter und weiße gefiederte Pantoffeln. Die meisten Männer können leicht erkennen, dass ich eine Pussy bin. Ich liebe es, die Worte „Leck meinen Schwanz“ zu hören. Ich gehe auf die Knie und benehme mich wie ein braves Mädchen. Ich muss...

1.3K Ansichten

Likes 0

Adam Martin - Der Schüler CH02

Adam Martin - Der Schüler Von Christian G. Kay [email protected] Bearbeitet von Sherry Bitte senden Sie mir Feedback, ich würde gerne wissen, was Sie von der Geschichte halten. HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Bitte lesen und befolgen Sie den HAFTUNGSAUSSCHLUSS im ersten Kapitel. Adam Martin - The Pupil ist eine erotische Geschichte, in der einige Teile anschauliche sexuelle Szenen enthalten. Wenn Erotik in Ihrer Gegend nach lokalem, Bezirks-, Provinz- oder nationalem Recht illegal ist, hören Sie bitte jetzt auf zu lesen und gehen Sie woanders hin. Kapitel 02 - Der Reiseplatz. Sie sagte mir, sie würde gleich zurück sein und ließ mich stehen, als sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Kalifornischer Cousin

Ich habe mein ganzes Leben in einer kleinen Stadt im Norden von Idaho gelebt. Meine Eltern sind in allem total konservativ, also lassen sie mich nicht ausgehen, bis ich sechzehn bin, und sie erlauben mir nicht, R-Rated-Fernsehen zu sehen. Im Grunde bin ich eine fünfzehnjährige Jungfrau, die noch nie ausgegangen ist, und Sex kommt mir am nächsten, wenn ich Zeitschriften spiele, die im Lebensmittelgeschäft verkauft werden. Vor etwa drei Monaten, Anfang des Sommers, kam meine ältere Cousine Liz zu uns. Ich schätze, ihre Mutter wurde mit einem Schwarzen bei einem One-Night-Stand in Kalifornien schwanger, als sie sechzehn war. Seitdem sind die...

1.4K Ansichten

Likes 0

Karamell-Mokka im Java-Dschungel

Seit unserer letzten Begegnung waren zwei Wochen vergangen. Etwas, an das ich mich gewöhnt hatte. Er kommt jeden zweiten Montag in den Java-Dschungel, um eine einzelne Schachtel Schokoladenkekse von Josefs Wiener Bäckerei und Café zu liefern. Die Kekse waren nichts Besonderes. Der Besitzer verkauft sie nur in unserem Laden, weil die Bäckerei seinem Bruder gehört. Aber der Mann, der sie geliefert hat, sah wirklich wie etwas aus, in das ich hineinbeißen könnte … Er war Anfang 20 und hieß Miguel. Dunkelbraunes, welliges Haar und haselnussbraune Augen mit einem hypnotisierenden äußeren grünen Farbton, aber einem satten, dunkelbraunen inneren Farbton. Er war ziemlich...

762 Ansichten

Likes 0

MEINE SEXUELLE AUTOBIOGRAPHIE - TEIL - 46

MEINE SEXUELLE AUTOBIOGRAPHIE TEIL – 46 SEIN FUCKKY GEBURTSTAG Es war Freitag und das Wichtigste war, dass mein Mann an diesem Tag Geburtstag hatte. Nach unserem ursprünglichen Plan sollten wir es privat mit einem Abendessen draußen und dann in unserem Schlafzimmer feiern. Aber wir waren gezwungen, unseren Plan wegen dringender und wichtiger Arbeiten im Büro meines Mannes zu ändern, als er einen Anruf von seinem Geschäftsführer erhielt. Zuvor war ein Amtsantritt nicht geplant, da er bereits die Amtsübergabe abgegeben hatte und wir am Sonntag in die Schweiz abreisen sollten. Ich musste seinen Geburtstagsfeierplan ändern und entschied sofort, was ich tun sollte...

689 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.