Inzestwette des Bruders Kapitel 8: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester

464Report
Inzestwette des Bruders Kapitel 8: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester

Die inzestuöse Wette des Bruders

(Eine inzestuöse Haremsgeschichte)

Kapitel Acht: Die geile Leidenschaft der kleinen Schwester

Von mypenname3000

Urheberrecht 2018

Maria Reenburg

Ich zitterte vor Freude, als Mama sich an den Konferenztisch im Büro meines Vaters im State Capitol-Gebäude setzte. Seine Sekretärin, diese Hure Vanessa, saß Mama gegenüber, die Fotze sah arrogant aus, als hätte sie nichts zu befürchten. Sie hatte die Arme unter ihren Brüsten verschränkt, hob diese falschen Titten an und streckte sie vor sich aus, wobei ihr dehnbares Oberteil sie kaum einschränkte. Ein hochmütiges, spöttisches Grinsen verzog sich um ihre Lippen, und ihr ebenholzfarbenes Gesicht wirkte unerschrocken. Sie warf kaum einen Blick auf das dicke, in eine blaue Mappe gewickelte Rechtsdokument, das meine Mutter auf den Tisch gelegt hatte.

Mein Bruder tauchte in der Tür auf, gekleidet wie ein höflicher Hengst in seinem Anzug. Er hatte jetzt noch mehr Selbstvertrauen. Letzte Nacht hatte er erfahren, dass er Mama gezeugt hatte. Wenn ich nur daran dachte, wurde meine Muschi nass und durchnässte mein Höschen.

„Nun“, sagte Vanessa, „lass uns reden.“

Meine Mutter hatte so ein breites Lächeln im Gesicht. Sie sah gleichzeitig sexy und kraftvoll aus, eine hochpreisige Anwältin in ihrem Element. Sie trug eine tief ausgeschnittene Bluse aus Seide und Satinblau, die ihre großen Brüste umschmeichelte. Ihr dunkelgrauer Blazer umrahmte diese üppigen Titten. Ihr blondes Haar fiel in üppigen Locken um ihr Gesicht. Ihre blauen Augen leuchteten. Sie waren durchdringend.

Sie waren mächtig.

Ich zitterte, mein kurzer Rock schwankte um meine Schenkel, während ich vor Aufregung überströmte. Das war's. Ich leckte mir die Lippen und schmeckte Vanessas würzigen Saft. Sie hatte mich dazu gebracht, ihre Muschi wieder auszulecken, nachdem Papa sie gefickt hatte. In den letzten zwei Wochen musste ich es immer wieder tun, um Vanessa in Selbstzufriedenheit zu wiegen, damit wir uns auf sie stürzen konnten.

Es war scheiße. Ich hasste es, dass ich es tun musste, aber ich wusste die ganze Zeit, dass Mama Vanessa zerstören würde. Meine Mutter würde unsere Familie von dieser manipulativen Schlampe befreien. Papa war so ein Idiot, weil er seinen Schwanz in sie gesteckt hat. Er hätte seinen Schwanz in mich stecken sollen!

Oder zumindest Mama.

Vanessa wand sich, als Mama sie anstarrte. Ich liebte es. Vanessa versuchte, ruhig und gelassen zu wirken, aber ich konnte die Schweißperlen auf ihrer Stirn sehen. Ich sah zu, wie sich ihre Brüste immer schneller hoben und senkten. Ihr Stuhl knarrte, als sie sich bewegte.

Das Quietschen ihres Sitzes brachte mich zum Lächeln.

"Also?" fragte Vanessa. „Du bist sauer, weil deine Tochter eine Vorliebe für Muschis hat? Dass sie gerne auf meine Fotze eingeht.“

Meine Mutter zog eine Augenbraue hoch.

„Oder liegt es daran, dass ich deinen Mann ficke?“ Vanessa beugte sich vor, die großen, falschen Titten auf ihren Unterarmen. Sie zeigte sie. Es war so offensichtlich, dass sie stolz auf ihre Brüste war und Mama diese falschen Dinge ins Gesicht warf.

Mamas Lippen zuckten und ein Lächeln formte sich.

„Häh?“ fragte Vanessa. „Wussten Sie, dass Ihr kleines Mädchen ihn auch ficken will? Dass sie freiwillig meine Muschi von seinem Sperma befreit. Sie kann es kaum erwarten, Daddy kennenzulernen. Sie ist eine kleine Hure für ihn. Tolle Arbeit, sie großzuziehen.“

Mamas Lächeln wurde größer und intensiver. Sie saß mit geradem Rücken da. Sie schien die Kontrolle zu haben.

Vanessa lehnte sich zurück. „Soll mir diese stille Behandlung Angst machen?“ Sie warf einen Blick auf das dicke juristische Dokument. „Oder dieser Haufen Blödsinn, den du da hast.“

Vanessa rutschte auf ihrem Stuhl hin und her. Ihre Brüste wackelten.

Das war so erstaunlich. Ein Schweißtropfen lief über ihre dunkle Haut. Ihre Haarsträhne fiel ihr um die Schultern. Sie grinste höhnisch. Sie posierte. Es war toll. Sie warf einen Blick auf ihre Nägel und tat so, als wäre es ihr egal.

Aber ihre Unterlippe zitterte.

„Ich werde nicht aufhören, deinen Mann zu ficken“, sagte sie. „Er mag meine Muschi mehr als deine. Komm damit klar. Und wenn Sie mir drohen, gehe ich zur Presse und zeige der Welt, was Ihr Mann ist. Ich werde deine Familie zerstören.“

Meine Mutter öffnete den Ordner. „Das ist eine Geheimhaltungsvereinbarung“, sagte meine Mutter. „Unterschreiben Sie es, und niemand wird erfahren, dass Sie meine Tochter mehrmals zum Sex erpresst haben.“

Vanessa schnaubte. „Du hast keinen Beweis. Es wird den Skandal nur noch anzüglicher machen.“

Meine Mutter hielt inne. Ihr Lächeln wuchs. „Ich werde Ihre Unterschlagung auch nicht melden.“

Vanessa versteifte sich. "Was?"

Meine Mutter blätterte die Seiten des Dokuments durch. Sie blieb bei einer Tabellenkalkulation stehen und drehte ihren Aktenordner um. Es war eine Liste mit Zahlen. Meine Mutter ließ die Zahlen an der Seite nach unten rutschen und blieb bei den hervorgehobenen stehen. „Sehen Sie, wie diese Nummern Ihrem Konto gutgeschrieben werden.“

Vanessa bewegte sich. „Nur ganz normal, Geld herumzuschieben und …“

„Mein Mann denkt vielleicht mit seinem Schwanz“, sagte Mama mit reiner Honigstimme, „dass er nicht merkt, dass du seine Wahlkampffinanzierung bestohlen hast, aber ich weiß es nicht.“ Das ist Gefängnisstrafe, wenn ich das dem US-Staatsanwalt melde.“

„Du bluffst“, sagte Vanessa. „Sie werden es nicht verraten, denn ich werde die Angelegenheit aufdecken.“

Meine Mutter zuckte mit den Schultern. „Das wird Sie nicht davon abhalten, strafrechtlich verfolgt zu werden und ins Gefängnis zu gehen. Das ist viel Geld. 2,3 Millionen haben Sie abgeschöpft. Ziemlich kleiner Notgroschen, den Sie bauen.“

Vanessa biss sich auf die Lippe.

„Ein Anruf“, sagte meine Mutter, während sie ihr Telefon aus ihrer Handtasche zog und es vor sich hinhielt, „an den US-Staatsanwalt, und Sie sind bis zum Hals im Elend begraben.“ Ich habe seine Nummer hier. Darin Riker. Seine Frau heißt Missy. Wir treffen uns zweimal im Monat zum Brunch. Ich habe seine Privatnummer. Keine Sekretärinnen oder so etwas zwischen uns. Wenn er erfährt, was ich herausgefunden habe... Nun, es wird ihm Spaß machen, dich wegzusperren.

„Es wird für seine Karriere gut aussehen.“

Ich zitterte vor Aufregung. Mama zog eine Augenbraue hoch, während ein panischer Ausdruck auf Vanessas Gesicht erschien. Ihr Kopf warf hin und her, als wäre sie ein Kaninchen, das versucht, einen Weg aus der Falle zu finden. Sie blickte von einer Seite zur anderen. Dann wurde die Tür verschlossen.

„Unterschreiben Sie dieses Formular, geben Sie das Geld zurück und Sie können hier verschwinden“, sagte Mama. „Kein Gefängnis. Nichts. Du versprichst nur, nie darüber zu sprechen. Du bekommst deine Abfindung. Sie können einen neuen Job finden. Niemand wird erfahren, was Sie getan haben. Wenn du schweigst, verschwindet das Ganze.

„Aber wenn du auch nur ein Wort über das sagst, was du getan hast, werde ich dich begraben.“ Mamas blaue Augen wurden eisig. „Ich werde die ganze Macht des Justizsystems auf Sie richten. Ich werde dein Leben zur Hölle machen. 2,3 Millionen. Das sind Jahrzehnte Gefängnis. Wenn du rauskommst, sind diese falschen Titten vielleicht frech, aber der Rest von dir wird ruiniert sein. Du wirst dick und schlaff sein. Dein Gesicht wird abgenutzt sein. Ihre Seele wird alt und müde sein und Sie müssen dann von vorne beginnen.

„Oder Sie können diesen Körper jetzt einsetzen. Finde einen anderen Saft, um deine Muschi zu kaufen. Es ist mir egal. Ziehen Sie einfach die Haken aus meinem Mann heraus, geben Sie das Geld zurück, und dann können Sie gehen.“

Vanessa schluckte. "Das ist es?"

„Es sei denn, die Vorstellung, ins Gefängnis zu gehen und die Muschi einer Bullendyke-Schlampe zu essen, klingt verlockend.“ Mama beugte sich vor. „Oder vielleicht magst du es, Fotzen zu lecken.“

Abscheu huschte über Vanessas Gesicht. "Absolut nicht." Sie seufzte. "Was auch immer. Dein Mann ist ein langweiliger Idiot. Du solltest ihn selbst im Stich lassen.“

Mama antwortete nicht. Sie drehte das Dokument einfach um und schob es Vanessa hin. Dann holte Mama einen goldenen Stift aus ihrer Handtasche. Sie schob es über den Tisch. Es rollte und rasselte und blieb vor Vanessa stehen. Sie hob es auf und ihre dunklen Finger glitten über die helle Oberfläche.

„Scheiß drauf“, murmelte Vanessa. „Dein Mann ist ein mieser Mistkerl. Sie können das Geld zurückbekommen.“

„Oh, ich habe es schon wiedergefunden“, sagte Mama. „Auf diesen Konten steht immer noch der Name meines Mannes. Ich habe Maßnahmen ergriffen, um die Finanzen zu schützen. Ich bin ein Unterzeichner seiner Kampagne, schließlich habe ich die gleichen Zugriffsrechte wie Sie. Oder tat es.“

Vanessa verzog das Gesicht. Dann kritzelte sie unten ihren Namen. "Dort. Erledigt. Ich werde nicht reden. Ich werde aufhören. Es gibt andere Politiker, die ich gebrauchen kann. Ich ficke sowieso Peters. Er wird mir sofort einen Job geben.“

Eine Welle der Wut durchfuhr mich. Sie hat meinen Vater betrogen? So eine Welle des Abscheus durchfuhr mich.

„Gut“, sagte Mama. „Jetzt auf die Knie. Du musst auch meine Tochter wiedergutmachen.“

"Was?" fragte Vanessa, als meine Mutter das Dokument zurücknahm. Sie faltete es zusammen und steckte es in ihre große Handtasche.

„Du musst meiner Tochter gefallen“, sagte Mama. „Du hättest es vielleicht vermeiden können, dich von einem Bullenkerl dazu bringen zu lassen, Muschis zu lecken, aber ich bin immer noch eine Schlampe. Du hast meine Tochter dazu gebracht, deine Fotze zu essen. Du hast mein kleines Mädchen missbraucht und jetzt wirst du dafür bezahlen. Du kannst ihre Fotze jetzt essen, oder du findest eine neue Form von rechtlichen Problemen. Ich habe dich dabei erwischt, wie du sie missbraucht hast.“

"Aber aber..."

Ich schauderte vor Freude. Ich zog meinen zierlichen, rosa Rock hoch und ließ mein freches, weißes Höschen hervorblitzen. Sie waren spitzenartig und zart, der Stoff war mit meinen Säften getränkt. Ich atmete ein und roch meine süße Freude. Der böse Duft stieg mir in die Nase.

„Es ist genau hier“, schnurrte ich. „Komm einfach und leck meine Fotze. Sie wissen, dass Sie dieses köstliche Stück essen möchten. Du warst so ein Fan davon, mich dazu zu zwingen. Jetzt bist du dran. Weil ich weiß, was du bist. Du bist ein kleiner Kerl, nicht wahr? Du bist jetzt meine Lesbenschlampe. Überwinde sie und iss mich! Benutze dieses Schlampenmaul richtig.“

Es war wunderbar, diese Worte zu ihr zu sagen, nachdem sie mich gedemütigt hatte. Nachdem sie mir ein so schreckliches Gefühl gegeben hatte. Es war einfach unglaublich. Meine Säfte flossen, als ich zu ihr marschierte und meine Brüste in meiner Bluse wackelten. Meine Brustwarzen schmerzten und pochten.

„Das werde ich auf keinen Fall tun“, sagte Vanessa. Ihr Gesicht war verzerrt. „Wir hatten eine Vereinbarung.“

„Ja, das tun wir“, sagte Mama. „Und im Moment wissen nur wir vier davon. Sie müssen noch etwas tun, sonst verschwindet dieses Dokument, und ich rufe den US-Staatsanwalt an. Gefängnisstrafe, oder du gibst meiner Tochter ein gutes Gefühl. Du zahlst ihr die ganze Demütigung heim, die du ihr angetan hast, du verdammte Schlampe!“

Mein Bruder ist umgezogen. Er floss auf sie zu. Ich schauderte, als er ihren Nacken packte. „Du hast meiner kleinen Schwester wehgetan, Fotze“, knurrte er. In seinem Gesicht war echte Wut zu erkennen. Sein Gesicht war versteinert. Seine blauen Augen waren hart. Er sah aus wie ein Hengst. „Machen Sie es richtig, sonst!“

Eine Welle der Lust durchfuhr mich, als er sie niederdrückte.

„Auf die Knie, Fotze, und bitte meine Schwester“, knurrte Sean. Seine Stimme war rau und hart. Er war im Moment so mächtig. „Du warst grausam zu ihr. Du hast sie missbraucht. Du hast meine Schwester unglücklich gemacht, und du musst verdammt noch mal dafür bezahlen!“

Vanessas Knie gaben nach. Sie sank zu Boden. Mein Bruder ragte über ihr auf und starrte mich an. Er grinste mich an, während er das Gesicht der Schlampe näher an meine Fotze drückte. Vanessa starrte mich mit wilden Augen an. Sie hatte einen panischen Gesichtsausdruck, als sie immer näher an meinen Schritt kam.

„Iss sie einfach aus“, knurrte Sean. „Das schuldest du ihr, dann kannst du weggehen, dir einen anderen Senator suchen, den du ficken kannst, und so tun, als wäre deine Fotze kein Gift.“

„Weil du eine Lesbenschlampe bist, die unbedingt meine Fotze essen will“, sagte ich, so aufgeregt darüber. Seans blaue Augen richteten sich auf meine und ließen mich zittern, als ich seine Stärke spürte. „Zieh einfach mein Höschen herunter und fange an zu kauen.“

„Gut“, knurrte Vanessa. „Ich werde deine Muschi fressen.“

„Weil du ein fieses Kerlchen bist, das nur meine Fotze fressen will?“ fragte ich und kam mir so ungezogen vor. Ein böser Schauer durchfuhr mich.

Sie leckte sich die dicken Lippen und sagte: „Das bin ich nicht.“

„Richtig, richtig, du hast keine Lust darauf“, knurrte ich. „Zieh mein Höschen runter und genieße meine leckere Fotze!“

Sie riss mein Höschen herunter, der Stoff rollte über meine Schenkel. Der süße Moschusduft meiner Muschi wurde stärker. Ich umklammerte meinen Rock und zitterte vor Aufregung. Mein Muschisaft tropfte über meine Schenkel. Ich war so gespannt darauf.

Ihre Augen hatten einen glühenden Ausdruck. Mein Bruder ließ ihren Hals los, trat einen Schritt zurück und ließ sich von der bösen Schlampe verwöhnen. Sie klemmte ihren Kopf zwischen meine Beine. Ihre Wangen rieben an meinen Innenseiten der Schenkel. Dann drückte sie ihre Lippen in meine rasierte Fotze.

Und geleckt.

Meine Zehen krümmten sich in meinen Schuhen. Ich stieß ein entzücktes Stöhnen aus, als sie sich an mir labte. Mein Bruder sah mit einem breiten Grinsen im Gesicht zu. Mama saß immer noch da, die Hände unter den Beinen verschränkt, ihre blauen Augen waren so heiß wie die meines Bruders.

Ihr Stuhl knarrte. Ich wusste, dass sie ihre Schenkel fest drückte und ihre Klitoris hart. Mama liebte es, meine Muschi zu essen.

Ich schauderte, als Vanessa meine Falten leckte und leckte. Ihre Zunge tanzte durch mich. Es war unglaublich zu fühlen. Sie flatterte mit ihrer Zunge durch meine Falten. Meine Brüste wackelten in meiner Bluse. Ich stöhnte vor Freude und verdrehte die Augen.

„Das ist es, du versaute Schlampe!“ Ich stöhnte. „Ooh ja, ja, steck mir die Zunge in meine Fotze. Lass es in mir herumflattern. Ooh, ich werde so hart auf deine Lippen spritzen. Ich werde diesen fiesen Mund mit meinen Säften überfluten. Waschen Sie einfach den ganzen Dreck davon.“

Ich packte ihr Gewebe und hielt es fest, während ich meine Hüften bewegte. Ich schmierte meine Muschi über ihr Gesicht. Ihre Zunge tanzte über meine Falten. Mich streicheln. Vergnügen durchströmte meinen Körper. Jedes Lecken löste eine neue Welle der Freude aus.

„Ja, ja, du bist eine dreckige Lesbenfotze!“ Ich zischte. „Du bist einfach eine fiese Schlampe! Du liebst meine Fotze! Du gräbst diese Zunge durch meine Falten! Ooh, ja, ja! Fick einfach die Zunge in meine Fotze. Lass es in mir herumflattern. Ooh, so.“

Ich schauderte. Meine Arschbacken drückten sich, als die Lust mich durchströmte. Ihre Zunge berührte meinen Kitzler. Funken flogen. Meine Brüste hüpften in meiner Bluse. Meine Finger packten ihr Haar. Ich zog ihren Mund fest an mich.

„Mmm, du liebst einfach meine Fotze, nicht wahr?“ Ich knurrte.

„Sie wird deine Fotze ruinieren“, sagte Sean und sein Schwanz wölbte sich vorne in seiner Hose. Er sah hungrig zu.

Mama wand sich noch mehr.

„Das ist die Fotze meiner Tochter, die du befriedigst“, stöhnte Mama. „Fick einfach deine Zunge in ihre Fotze. Lass sie mit diesem dreckigen Mund explodieren!“

Ich schauderte und meine Augen flatterten. Vanessas Zunge wirbelte in mir herum. Sie streichelte mein inneres Fleisch. Meine Muschi verkrampfte sich auf ihrer Zunge, mein Entzücken schwoll und schwoll in mir an. Meine Brüste hüpften. Meine Brustwarzen pochten und sehnten sich danach, berührt zu werden.

Ich zog ihr Gesicht in meine Fotze. Ihre Zunge flatterte durch meine Falten. Sie leckte und leckte und verschlang mich. Mein Orgasmus schwoll an. Ich stöhnte und warf meinen Kopf zurück. Meine blonden Haare tanzten um meine Schultern.

„Oh, verdammt, das ist gut!“ Ich stöhnte. „Du wirst mich mit dieser Zunge zum Explodieren bringen. Du willst, dass meine Sahne deinen Mund überschwemmt, du verdammte Schlampe! Du bist einfach eine Schlampe für meine Fotze! Mmm, ja, ja, du willst, dass ich explodiere.“

Sie stöhnte in meine Fotze.

"Sag es einfach!" Ich schnappte nach Luft und stieß gegen sie, während meine Lust immer schneller anschwoll.

„Ich… ich…“, stöhnte sie.

Die Hand meines Bruders drückte hart auf ihren Hintern. „Sag es, Schlampe! Du bist die Muschischlampe meiner Schwester!“

Vanessa knurrte: „Ich… ich bin deine Muschischlampe!“

Ein heißer Schauder durchlief mich. Einen Moment später explodierte mein Orgasmus in mir, während ihre Zunge gegen meinen Kitzler flatterte. Das Vergnügen schoss mir durch den Kopf. Verzückung durchströmte meinen Körper. Es durchströmte mich in diesem wilden Rausch. Meine Muschi zuckte und verkrampfte sich. Säfte strömten aus mir heraus und ergossen sich über meine Schenkel.

„Mmm, leck einfach weiter“, heulte ich entzückt. „Leck die Sahne auf, die du liebst!“

Ihre Zunge tanzte durch meine Falten und leckte meine Säfte auf, während meine Lust durch mich hindurchströmte. Mein Kopf tanzte hin und her. Vergnügen durchströmte meinen Körper. Sterne platzen vor meinem Blickfeld. Ich hörte, wie ein Stuhl zurückrutschte.

Mama stand auf, während ich mich unter meinem Orgasmus krümmte.

"Ja ja ja!" Ich heulte. „Oh mein verdammter Gott, du bist meine Muschischlampe! Leck mich einfach weiter! Ich will weiterhin auf dein Schlampenmaul spritzen!“

Sie tat. Vanessa hat mich verschlungen. Sie leckte an meiner Fotze und schickte einen weiteren Orgasmus durch mich hindurch. Ich stöhnte und keuchte, mein Geist kochte vor Entzücken. Heißes Blut pumpte durch meine Adern. Meine Finger gruben sich in ihr Haar und packten sie, während ich bockte und um mich schlug.

Mama lehnte sich an meinen Bruder und flüsterte ihm ins Ohr, während Vanessa mich wieder zum Abspritzen brachte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sean Reenburg

„Fick ihren Arsch“, flüsterte Mama, als Maria ihren Orgasmus erlebte und ihre Titten in ihrer tief ausgeschnittenen rosa Bluse zuckten.

Ich starrte auf die kniende schwarze Frau hinunter. Sie hatte einen tollen Arsch, prall und lecker. Mein Schwanz pochte. Ich stöhnte, als Mamas Hand über meinen Bauch bis zu meiner Hose fuhr. Ihre Finger öffneten meinen Knopf. Der Reißverschluss rutschte nach unten. Sie schob ihre Hand hinein und streichelte meinen Schwanz durch meine Boxershorts hindurch.

Ich stöhnte, als sie mich streichelte. Dann tauchte sie ihre Hand in meine Unterwäsche. Ich schauderte, als sie meinen nackten Schaft packte. Dann zog sie mich heraus, mein Schwanz ragte vor mir heraus. Meine schwangere Mutter leckte mein Ohr und ließ mich erschauern.

„Schlag das Arschloch dieser Schlampe“, zischte sie.

Sie ließ meinen Schwanz los, als ich ihr zuzwinkerte. Ich fiel hinter Vanessa auf die Knie und riss ihren Rock auf. Sie hatte darunter kein Höschen an, ihre Fotze war rasiert, ihre Schamlippen sahen prall aus, ihre rosaroten inneren Tiefen lugten hervor. Sie war durchnässt. Ihr würziger Moschus erfüllte meine Nase.

Mein Blick glitt zu ihrem Hintern. Ihre prallen, ebenholzfarbenen Pobacken verbargen ihr Arschloch. Ich drückte meinen Schwanz gegen ihre Fotze und rieb ihre Säfte in die Spitze. Sie stöhnte in die Fotze meiner abspritzenden Schwester. Maria schauderte und ihr Körper wackelte von einer Seite zur anderen.

„Fick diese Schlampe!“ Maria stöhnte. „Ooh, schlag sie! Sie will es. Oh mein verdammter Gott, Bruder, sie hat ihre Zunge in meiner Fotze! So sehr möchte sie, dass meine Sahne in ihren Hals fließt und dein Schwanz sie hart fickt!“

Ich grinste meine Schwester an und zwinkerte ihr zu.

Während die Spitze meines Schwanzes in Vanessas Säften getränkt war, führte ich meinen Schwanz zu ihrem Arschloch. Ich drückte mich gegen ihre Hintertür. Ich stöhnte, als ich meinen empfindlichen Scheitel an ihrem gewölbten Schließmuskel rieb. Ich liebte das Gefühl. Mein blasser Schwanz drückte sich zwischen ihre dunklen Pobacken.

Ich stieß in ihre analen Tiefen vor. Sie stöhnte, als ich in ihren Darm eindrang. Ihre Eingeweide glitten über die Spitze meines Schwanzes und umhüllten mich mit ihrer samtigen Freude. Ich stöhnte, als ich mich an sie drückte. Sie wimmerte in die Fotze meiner Schwester, ihren Kopf immer noch in diese leckere Muschi gedrückt.

„Iss die heiße Fotze meiner Schwester!“ Ich knurrte. „Fest an ihr! Lass sie immer und immer wieder abspritzen, du böse Schlampe!“

Ich rammte meinen Schwanz bis zum Anschlag in Vanessas Arschloch. Ich schauderte, als die Lust meinen Schwanz hinaufströmte. Meine Eier schlugen gegen ihren Makel, ihre Pobacken kräuselten sich. Sie wimmerte in die Fotze meiner Schwester. Ihre Analhülle schloss sich um meinen Schwanz.

„Oh ja, ja, fick ihr Arschloch!“ zischte meine kleine Schwester. „Schlag sie, Bruder! Ooh, sie wird mich wieder zum Abspritzen bringen!“

"Gut!" Ich knurrte, meine Wut über diese Schlampe trieb meine Hüften. Ich zog meinen Schwanz zurück und rammte dann meinen Schaft in die Tiefen von Vanessas Eingeweiden.

KLATSCHEN!

Mein Schritt klatschte in ihr Arschloch. Ich stöhnte vor Vergnügen, das meinen Schwanz hinunterströmte. Mein Herz hämmerte in meiner Brust. Sie stöhnte in die Fotze meiner Schwester. Ich zog mich wieder zurück und stieß zu. Ich habe sie mit meiner Leidenschaft gefickt. Ich ließ sie fühlen, dass sie eine Schlampe war.

Unsere Schlampe.

Meine Schwester und ich haben sie benutzt. Ich grinste Maria an, ihr Gesicht war gerötet. Ihre blauen Augen funkelten vor Freude. Ihre Hüften bewegten sich, ihr Rock raschelte und war um ihre Taille geschlungen. Sie stöhnte und keuchte und rieb ihre Fotze am Mund der Schlampe.

„Ooh ja, du Arschfotze!“ zischte Maria. „Benutze dieses Arschloch! Bring meinen Bruder zum Abspritzen! Sie lieben es! Ich wusste du würdest! Du liebst es in den Arsch, weil du einfach eine ekelhafte Schlampe bist!“

„Eine fiese Schlampe!“ Ich knurrte und stieß fester in Vanessas Eingeweide.

Meine Eier schlugen immer wieder in ihren Makel und wurden mit meinem Sperma immer schwerer, während ich sie sodomisierte. Ich schlug ihr ins Arschloch, die samtige Reibung brannte um meinen Schwanz herum. Ich stöhnte, als diese Freude mich umgab. Ich vergrub mich hart in ihr.

Jeder Stoß brachte mich immer näher daran, mein Sperma in das Arschloch der Schlampe zu schütten. Ich würde sie überfluten. Ich packte sie an den Hüften, stieß fester zu und wiegte sie in die Fotze meiner kleinen Schwester. Die Schlampe stöhnte in Marias Fotze.

„Das ist es, Bruder!“ meine Schwester stöhnte. „Ooh ja, ja, fick einfach diesen Schwanz in die Eingeweide dieser Fotze. Sie stöhnt in meine Fotze. Ich werde wieder abspritzen!“

"Gut!" Ich knurrte. „Benutze sie! Benutze das verdammte Maul der Schlampe. Sie hat es verdient, dich zum Abspritzen zu bringen!“

"Ja ja ja!" heulte meine Schwester. „Oh, das ist verdammt heiß. Oh, sie hat ihre Zunge so tief in mir und... Sean, ja!“

Der Körper meiner Schwester bockte. Ihre Brüste hoben sich in ihrer Bluse. Sie waren so üppig. Sie sollten frei sein. Ich knurrte und sah, wie sich die Freude auf ihrem Gesicht ausbreitete. Ich wusste, dass sie das Maul der Schlampe eincremte und die Deich-Hure mit all dieser süßen Leidenschaft überflutete.

Meine Eier spannten sich, als sie in den Makel der Schlampe eindrangen.

Mein Schwanz pochte und schwoll an. Es war nur ein Schmerz, der sich immer weiter steigerte. Es war ein Druck, dem entkommen musste. Normalerweise wollte ich, dass meine Frau abspritzt. Um sicherzustellen, dass sich das Mädchen genauso großartig fühlte wie ich. Aber diese Schlampe hat es nicht verdient.

„Creme das Fotzenmaul ein!“ Ich heulte, als ich mich in das Arschloch der Schlampe vergrub.

"Ja!" meine Schwester stöhnte.

Ich explodierte in Vanessas Eingeweide. Meine Wichse schoss aus mir heraus. Mächtige Explosionen lösten in mir eine Verzückung aus. Ich stöhnte, mein Körper zuckte. Die Hitze ließ meinen Geist schmelzen. Dieser Genuss durchströmte mich. Mein Herz hämmerte in meiner Brust, die Lust strömte durch meinen Körper.

Jeder Ausbruch löste eine solche Ekstase in meinen Gedanken aus. Ich liebte es. Ich stöhnte, als die Glückseligkeit meinen Körper durchströmte. Ich habe jeden Tropfen meines Spermas in den Darm der Schlampe abgeladen. Ich keuchte, meine Brust hob und senkte sich.

„Das ist es, Schlampe!“ heulte Maria. „So macht man es wett, eine Fotze zu sein! Und jetzt verschwinde aus unserem Leben! Wir brauchen dich nicht, Schlampe!“

Ich riss meinen Schwanz aus Vanessas Arschloch. Ich stand da, meine Hose raschelte um meine Oberschenkel. Ich lehnte mich keuchend an den Tisch, als ich von meinem Orgasmushoch herunterkam. Die Schlampe stand auf. Ihr Gesicht war mit Muschisäften verschmiert. Mein Sperma befleckte ihre Pobacken.

Sie sah benommen aus, als sie ihren Rock herunterzog und zur Tür stolperte. Sie öffnete es und da war mein Vater. Er trat aus dem Weg. Sie sah ihn nicht an, als sie an ihm vorbeiraste. Papa schluckte und sah selbst etwas nervös aus, als er zurück in den Konferenzraum spähte.

"Ist es...?" er hat gefragt.

„Du bist erbärmlich“, zischte Mama. "Es ist fertig. Sie wird Ihre politische Karriere nicht ruinieren.“

Erleichterung strahlte über das Gesicht meines Vaters.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Maria Reenburg

Zwei Wochen nachdem wir uns um Vanessa gekümmert hatten, hatten wir nichts von ihr gehört. Sie war immer noch im Kapitol und lutschte den Schwanz des anderen Senators. Ich hoffte, dass sie dabei erwischt wurde, wie sie ihren neuen Sugar Daddy ausraubte und ins Gefängnis kam.

Aber solange sie sich an unsere Vereinbarung erinnerte, war es mir egal. Papa mag ein bisschen erbärmlich sein, aber er war immer noch mein sexy Vater. Ich wollte nicht, dass er verletzt wurde. Ich habe die Zeit, die ich mit ihm verbracht habe, genossen. Sein Schwanz fühlte sich einfach großartig an, als er in mein Arschloch hinein und wieder heraus pumpte.

Aber es war nicht Daddy, an dem ich mich im Moment interessierte.

Es war Samstagabend. Mein Bruder spielte gerade Videospiele im Wohnzimmer, als ich auf ihn zuging und ihm meine Corvette-Schlüssel zuwarf. Er zuckte zusammen, als sie auf seinem Schoß landeten. Er starrte geschockt auf sie herab, während seine Figur im Fernsehen starb.

"Was zum Teufel?" er hat gefragt. Er schnappte sich die Schlüssel. „Gibst du mir mein Auto zurück?“

„Nein, ich will nur, dass du mich fährst“, sagte ich und meine Muschi schmerzte unter meinem engen Jeansrock. Ich hatte kein Höschen an und die Luft streichelte die nackten Falten meiner Möse, während ich in meiner Haltung mit weiten Beinen stand.

"Warum?" fragte er und warf mir einen misstrauischen Blick zu. Mama und Papa waren bei einer Spendenaktion in Washington D.C., Papa knüpfte Kontakte für seine Bewerbung um ein höheres Amt im nächsten Jahr. Während Mama und Papa nicht miteinander schliefen, hatte Mama kein Interesse daran, sich von ihm scheiden zu lassen. Ich glaube, es hat ihr Spaß gemacht, ihn mit Sean zu betrügen.

Und es war irgendwie heiß.

„Vertrau mir“, schnurrte ich. „Es wird sich lohnen.“ Ich fuhr mit meiner Zunge so sexy wie möglich über meine Lippen.

Sean brach in Gelächter aus. "Was war das?"

Ich schnaubte genervt. „Wenn du nicht sexy erkennen kannst, dann bist du blind.“

„Oh, ich kann es erkennen“, sagte er, seine Augen saugten meinen Blick auf und liefen an meinem Körper auf und ab, „aber das... Das war, als würdest du über deine Lippen sabbern.“

Ich kniff die Augen zusammen. „Ich kann jemand anderen finden, der mich fährt.“ Frost bedeckte meine Worte. „Das musst nicht du sein.“

Er stand auf, ein breites Grinsen im Gesicht. „Oh, es ist mir egal, wenn du über deine Lippen sabberst. Es gibt andere Orte, an denen ich dich küssen kann.“

„Ja“, zischte ich. "Das ist, was ich will. Jetzt komm und fahr mein Auto! Es wird sich lohnen.“

Sein Blick wanderte zu meinem Schritt. „Ich weiß, dass es so sein wird.“

Er war sich so sicher, dass er eine Muschi bekam. Und, nun ja, das war er, aber... ich konnte über seine Überheblichkeit nicht böse sein. Mir gefiel, wie mutig er war.

Ich hakte mich bei ihm ein und flüsterte ihm unser Ziel zu. Er blinzelte dabei. Es war ein abgelegener Teil des Yolo County, dort, wo die Mandelbaumhaine lagen. Er zuckte mit den Schultern und im Handumdrehen fuhr er rückwärts mit meiner Corvette aus der Einfahrt.

Ich habe es nicht rosa lackiert, sondern nur, weil es mir gefiel, dass Sean mich darin herumfuhr, und er in einem rosa Auto nicht cool aussehen würde.

Er brachte uns angeberisch dorthin. Das Knurren des leistungsstarken V8-Motors ließ meine Muschi schmelzen. Er war ein echter Profi darin, schnell zu fahren. Mein zwanzigjähriger Bruder schlängelte sich auf der Autobahn durch den Verkehr, dann überholte er Autos auf der Landstraße und raste auf sein Ziel zu.

Ich schauderte die ganze Zeit über, gurrte und kicherte, meine Muschi wurde immer feuchter, während meine Erregung zunahm. Das wäre großartig. Ich konnte es kaum erwarten, dies zu tun. Diese wilde Zeit mit meinem Bruder zu verbringen.

Endlich erreichten wir ihn, einen kleinen Hügel mit Blick auf die Mandelhaine. Die Sonne war im Westen untergegangen. Die Sierra Nevada zeichnete sich dunkel hinter uns ab. Ich zitterte vor Freude, als er zu mir herübersah, ein Glanz in seinen blauen Augen.

„Also, warum wolltest du, dass ich dich zu einem Knutschfleck mitnehme?“ er hat gefragt. „Das können wir zu Hause machen. Wir müssen es nicht verstecken.“

„Es ist einen Monat her, seit ich meine Antibabypille abgesetzt habe“, schnurrte ich, während meine Muschi immer feuchter wurde. „Es dauert so lange, bis es nachlässt. Es ist der richtige Zeitpunkt in meinem Zyklus. Ich möchte in meinem Auto so erzogen werden, wie es ein ungezogenes Mädchen tun sollte.“

„Was ist mit Papa?“ fragte er und starrte meinen neunzehnjährigen Körper mit einem so hungrigen Glanz in seinen Augen an. „Ich dachte, er würde dich züchten.“

„Ich habe es mir anders überlegt“, sagte ich, drehte mich auf meinem Sitz um und lehnte mich gegen die Tür. Ich spreize meine Beine, meine Linke warf sich über seinen Kopf und ruhte auf seinem Sitz. Mein Jeansrock hob sich. Dank der Deckenbeleuchtung wusste ich, dass er meine rasierte Muschi sehen konnte. „Ich möchte, dass ein Mann mich großzieht. Papa macht Spaß, aber ...“

„Er ist erbärmlich“, knurrte Sean. „Aber die Wette?“

„Ich habe nie versprochen, dass Papa mich züchten würde, sondern nur, dass es meine Entscheidung war, wer mich züchten durfte.“ Ich zwinkerte ihm zu. "Also? Worauf wartest du noch? Es sei denn, du bist“ – er stürzte sich, als ich mitten im Satz war – „erbärmlich!“ Ja, ja, Sean!“

Er vergrub sein Gesicht zwischen meinen Schenkeln. Die Stoppeln auf seinen zwanzigjährigen Wangen rieben an meinen Oberschenkeln. Seine hungrigen Lippen waren an meiner Muschi. Ich stöhnte, mein Stuhl knarrte, als die Zunge meines Bruders durch meine Muschifalten peitschte.

Ich war für diesen Moment tropfnass. Ich schauderte vor Freude, als ich spürte, wie er mich durchleckte, leckte und mit der Zunge durchfuhr. Seine Hände schob er unter den Sitz. Der Gangwechsel musste ihm in den Magen drücken, aber das war ihm egal.

Er hatte die Fotze seiner kleinen Schwester zu essen.

Und Junge, hat er es gegessen?

"Ja ja ja!" Ich heulte und mein Kopf rieb am Fenster. Ich lehnte mich gegen ihn, als meine Hände mein Tanktop abzogen und meine runden Brüste hervorquollen. Ich warf mein Oberteil auf den Boden und stöhnte, als er mit seiner Zunge meine Falten auf und ab fuhr.

Er strich über meinen Kitzler.

„Sean!“ Ich stöhnte. „Oh ja, du wirst mich wie Mama erziehen! Wir werden eure Kinder bekommen!“

"Ja, das sind Sie!" Sean knurrte in meine Fotze.

Seine Zunge tanzte durch meine Falten. Er saugte und leckte und knabberte daran. Ich schauderte und meine Zehen kräuselten sich. Mein Herz hämmerte in meiner Brust, als er noch einmal über meine Schamlippen leckte. Mein Körper zitterte, die Lust durchströmte mich.

Dieses inzestuöse Vergnügen baute und baute sich in mir auf. Dieser Eifer. Er bereitete meine Muschi auf seinen Samen vor. Er bereitete mich auf die Zucht vor. Meine nackten Zehen kräuselten sich. Der Sitz knarrte, als ich mich wand, und die Tür bewegte sich leicht hinter mir.

Mein Stöhnen erfüllte das Auto, während die Windschutzscheibe vor Leidenschaft beschlagen wurde. Seine Zunge schoss dick und kühn durch meine Falten. Er hat mich angegriffen und sich an mir gefressen. Mein Bruder wusste, was mir gefiel, und er gab es mir.

„Oh ja, Sean!“ Ich schnappte nach Luft, als seine Zunge gegen meinen Kitzler flatterte, während sein bärtiges Kinn meine empfindlichen Schamlippen rieb.

Zittern durchströmte meinen Körper. Mein Körper wurde lebendig. Es war ein unglaubliches Erlebnis, das zu erleben. Mein Bruder hungerte nach meinem Körper. Er wollte mir alle Freude der Welt bereiten. Und das war für mich in Ordnung.

Mein Kopf warf hin und her, als seine Zunge wieder durch meine Falten glitt. Ich wimmerte, meine Augen flatterten. Mein Herz hämmerte in meiner Brust. Meine Hände verkrampften sich und entspannten sich, während er an meiner Möse leckte und leckte, und ein Kribbeln durchfuhr mich.

Meine Hüften tanzten hin und her. Ich wimmerte, mein Herz hämmerte in meiner Brust. Es war ein unglaubliches Erlebnis, das zu erleben. Diese wundersame Freude, die mir die Augen weit öffnete. Mein Kopf knallte zurück gegen das Fenster.

„Oh, Sean, ja!“ Ich stöhnte. „Ooh, du wirst mich zum Abspritzen bringen! Du wirst meine Muschi für deinen Samen empfänglich machen. Du züchtest mich heute Nacht!“

"Ja bin ich!" Er knurrte und seine Hände packten meinen Arsch. Er drückte und knetete meinen Hintern, während er meine Fotze verschlang. „Ich werde dich zum Explodieren bringen. Du wirst in einer Pfütze der Verzückung verschmelzen.“

„Mmm, mach das!“ Ich wimmerte. „Oh ja, ja, das ist es, was ich brauche. Oh ich liebe es! Das ist so unanständig, Bruder. Genieße mich einfach.“

Mein Bruder legte seine Lippen auf meinen Kitzler. Er saugte daran, während seine Hände sich bewegten. Seine Daumen glitten in meine Poritze. Einer ging nach Norden, überquerte meinen Makel und fand meine Schamlippen. Der andere glitt nach Süden, um mein Arschloch zu entdecken.

Ich schnappte nach Luft, als er beide Daumen gleichzeitig in meine Löcher steckte. Er füllte meine Muschi und mein Arschloch mit seinen dicken Fingern. Meine Fotze und mein Darm umklammerten ihn, als ich mich bockte. Er saugte mit solcher Leidenschaft an meiner Klitoris.

Er liebte es.

Diese Hitze durchströmte mich. Diese wunderbare Freude, die mich zum Stöhnen brachte. Mein Kopf warf hin und her. Ich wimmerte, als er meine kleine Knospe in seinem Mund liebte. Seine Daumen pumpten in meine Löcher hinein und wieder heraus und stießen fast im gleichen Rhythmus in mich ein. Zwei unterschiedliche Reibereien haben mich geärgert.

„Sean, Sean, ja!“ Ich keuchte. „Du bist so ein toller Bruder! Ich werde eure Babys bekommen! Ich werde von dir gezüchtet! Ooh, ja, ja, das ist wunderbar. Lieb mich einfach. Lass mich explodieren.“

Seine Daumen vergruben sich tief in meinen Löchern, während er mit aller Kraft an meiner Klitoris saugte.

Der Druck in mir stieg an. Meine Brust wackelte. Ich drückte sie und biss mir mit den Fingernägeln ins Fleisch. Die Zunge meines Bruders tanzte um meinen Kitzler, dann saugte er erneut an meiner Knospe. Der Druck in meiner Fotze nahm zu. Mein Arschloch und meine Muschi drückten sich auf seine prüfenden Daumen.

All diese wunderbaren Empfindungen durchströmten mich. Sie haben mich gehänselt. Mein Geist schmolz unter dem Ansturm der Verzückung. Ich stöhnte und meine Augen flatterten. Ich wimmerte. Mein Körper zuckte, als mein Kitzler immer wieder vor Vergnügen sprühte. Die Hitze landete in meiner Fotze.

Auf meinen bevorstehenden Orgasmus.

„Sean!“ Ich heulte, als meine inzestuöse Verzückung in mir explodierte.

Mein Höhepunkt explodierte.

Meine Muschi und mein Arschloch wanden sich um seine Daumen. Er rammte sie tief in mich hinein, während die Lust durch meinen Körper schoss. Ich keuchte, Sterne platzten vor meinem Blickfeld. Mein Kopf tanzte hin und her, während die Verzückung in meinen Gedanken brannte.

Es war unglaublich. Diese Wärme, die ich brauchte. Es ließ mich vor Freude nach Luft schnappen und zittern. Ich wimmerte und stöhnte. Mein Herz schlug mit dieser unglaublichen Leidenschaft. Meine Schenkel drückten sich um seinen Kopf. Ich drückte ihn an meine Fotze, während diese wundersame Freude mich durchströmte.

Immer und immer wieder strömte es durch meinen Körper und ließ mich vor Freude keuchen und stöhnen. Ich brauchte ihn, um in mir zu sein. Ich musste spüren, wie sein Sperma in mich spritzte. Ich drückte meine Schenkel um seinen Kopf, während ich durch den Orgasmus ritt.

„Du wirst mich züchten!“ Ich heulte, als mein Orgasmus mich zu solchen Höhen der Verzückung trug. „Oh, Sean, ich werde deine Babys bekommen! Gib sie mir! Ich brauche es!"

Er riss seinen Kopf von meiner Muschi hoch. He stared at me with wild, blue eyes, pussy cream dripping down his face. He grinned at me as he leaned back in his chair, his dick tenting the front of his jogging shorts.

He shoved them down along with his boxers. His dick popped out, swaying there, thick and hard. He was just a tad bigger than Daddy. Precum beaded at the tip, a preview of the incestuous seed that would kindle a new life in me.

I was having my brother's baby!

I threw myself over the gear shifter.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sean Reenburg

As my sister straddled me, I shoved back the seat as far as it would go. She was lithe and slender. She had enough room between me and the steering wheel. Both her hands gripped my face, caressing her pussy cream coating my features. Her blue eyes were glassy, wild. Her blonde hair swept about her flushed face.

Her round breasts jiggled before me.

She sank down towards my hard cock. I grabbed my shaft, holding it in place. I groaned as her pussy lips caressed the tip. A wild grin flashed across her face, brimming with that passion that made my cock ache.

She impaled her cunt down my dick.

She engulfed me in a heartbeat. I yanked my hand clear just in time as her wet, silky flesh slid down my shaft. I shuddered, throbbing inside her silky embrace. I groaned my pleasure as she squirmed on me, shifting her snatch around my shaft.

“Mmm, this is the dick that's breeding me,” she moaned, her blue eyes sparkling. She wrapped her arms around my neck and pressed against me.

She kissed me, tasting her own sweet cream as her pussy clenched around my dick. My hands grabbed her ass as our tongues dueled. We shared in this incestuous moment. My dick basted in her hot cream. I could have stayed in her like this forever.

Just marinating in her incestuous passion.

But that wouldn't get me to cum. That wouldn't pump my jizz into her fertile depths. I had to breed her. I needed to knock up my little sister. It was a passionate ache that filled me. That drove me to grab her hips and pump her ass up and down my cock.

She groaned, her pussy squeezing around me as I lifted her up my dick. Her silky pussy clung to me. This wondrous sheath that held onto me. I groaned in delight, drinking in the friction caressing my shaft—my cock's sensitive tip—as she moved. I gripped her ass and then pulled her down.

She bottomed out on me.

Maria moaned into our kiss. Her arms tightened, her breasts pressing into my chest. I clutched her tight, wishing I'd taken off my t-shirt so I could feel those naked tits on me. Her nipples were hard through my cotton. She whimpered as our tongues dueled.

I gripped her asscheeks. I held her tight as I worked her pussy up and down my dick. She bathed my cock in her passion over and over. She took me to the hilt time and time again. I grunted into her mouth as I savored this delight. Her tongue dancing and dueling through my mouth. I loved her with all my heart, my balls growing tighter and tighter as she rode me.

Our tongues caressed each other as we shared our incestuous passion.

I broke the kiss, gasping, panting as my sister's rump flexed beneath my fingers. She squeezed her pussy around my dick as I lifted her up my cock. Then she gasped as I impaled her down my shaft again, that hot cunt embracing every inch of my dick.

“Oh, yes, yes, you're going to breed me, bro!” she panted. She pressed her forehead against mine.

Her blue eyes met mine. They were my universe. She was so exciting. So special. I loved my mom, but Maria...

We went through with our bet, both of us eager to fuck our parents, and yet here we were sharing this moment. She wanted to be bred by me, not Daddy, and I wanted to pump my sister full of cum. It would be incredible. Just a treat to experience.

I would flood her to the hilt with my spunk. Every drop of my spunk would spill into her. I would breed her right now. As I stared into her blue eyes, a mirror to my own, I wanted that. I wanted to watch my sister's belly grow round with her pregnancy.

“Yes, yes, yes!” I grunted as she rode me, my fingers digging into her asshole. “I'm going to breed a daughter into your pussy!”

“What if it's a son?” she asked, a playfulness entering her eyes.

I grinned at her as she worked that pussy up and down my dick. “We need another bet.”

“Mmm, a naughty one?” gasped my little sister. “What do you get if I have your daughter, huh?”

“When she's eighteen,” I panted, squeezing her rump, “you have to lick her pussy and get her ready for me to pop her cherry.”

“Deal!” she moaned. “And if I have a son, then you have to lick mine and get him ready so I can make him into a man!”

“Deal!” I groaned, her pussy growing hotter about my cock. “I love you, Maria!”

The words burst out of my mouth without any thought, but the change in her was incredible. She shuddered as her pussy slammed down my dick. A smile spread across her lips, dimples forming in her flushed cheeks.

“I love you so much, Sean!” she moaned. “You're just like me! You're just as much of a pervert! Mmm, we're going to have so much fun together. Playing with our parents! With our kids!”

“Yes!” I snarled.

“So breed me!” she moaned. “Put a son or daughter in me! I want to have as many bets with you as I can!”

She rose up my cock again, her pussy molten around my shaft. I groaned, my dick throbbing in her depths. The ache swelled at the tip. She swirled her hips around, dancing her pussy around my cock, teasing me.

Then she impaled herself down my dick again.

She moaned as she took every inch of me. Her silky flesh bathed the tip of my shaft. My cock throbbed in her depths. She kissed me hard on the mouth as her pussy convulsed around my dick. She bucked on my lap, moaning.

Maria's juices gushed out around my cock. Her incestuous passion bathed my crotch and balls. Her sweet musk filled the air as her orgasm swept through her. It was an incredible delight to behold. I groaned as the passion swept over me.

I kissed her with such intensity. With this wonderful passion. My tongue danced and dueled with her as she shuddered atop me. The ache swelled at the tip of my dick. My balls, soaked in her cream, tightened.

I squeezed her ass.

Moaning into her lips, I erupted into my little sister's fertile pussy.

Every eruption of incestuous cum fired dizzying rapture through me. The bliss slammed into my mind. I shuddered into the kisses, my fingers digging into her rump. I held her tight as she squirmed atop me. Her writhing cunt milked my cock.

The pleasure intensified as I kept spilling jizz into her. I pumped my little sister full of my cum. It spilled rapture across my thoughts. I groaned, my eyes rolling back in my head. I shuddered and groaned into her kiss.

She broke the kiss, howling, “You're breeding me, bro! You're doing it right now!”

“Yes!” I growled. “Milk my cock! Your pussy... Fuck!”

I fired the last blast of cum into her. The seat creaked as I squirmed against it. My breath exploded from me as my orgasm peaked, died. I leaned back, panting, my orgasm transforming into that buzzing, heady delight pumping through my veins.

“Oh, damn, Maria, I love playing with you.”

“Me, too,” she moaned. She rubbed her nose against mine. Then she kissed me.

I loved my sister a lot. I thought it was Mom, that Maria was just someone to have fun with, but this was the true delight in my life. I wouldn't stop making love to Mom, and I knew that my sister would still enjoy Dad, but it was me and her.

I could feel it in the passion of our kiss.

In the naughty fun we would have.

As I loved my sister, I couldn't wait for the result of this bet. It would be months before we knew, and years and years before the payout, but that would make the results so much sweeter.

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

KEINE RESERVIERUNGEN

Brenda Olsen stand etwas ungeduldig in der Schlange und wartete darauf, sich anzumelden und einen Schlüssel für ihr Zimmer zu bekommen. „Endlich“, murmelte sie leise, „bin ich dran!“ Wie kann ich dir helfen? fragte die klitzekleine Blondine hinter der Theke fröhlich. Brenda wollte der Frau gerade einen Stoß geben, überlegte es sich dann aber anders und antwortete: „Olsen, Brenda Olsen, ich habe eine Reservierung für drei Nächte.“ „Uhhhhhh mal sehen“, sagte die Blondine, während sie ihren Namen in das Reservierungscomputerterminal eingab. „Hmmmmm, ich finde es hier nicht, lass mich noch einmal nachsehen …“ Brenda tippte nervös mit dem Fuß, während der...

356 Ansichten

Likes 0

Chatrooms - eine böse Rache für Freundinnen

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause; Du ziehst deinen Mantel aus und gehst auf ein Bier in die Küche. Als du die Kühlschranktür öffnest, nähert sich deine Freundin von hinten – und bedeckt deine Augen mit einer Augenbinde. Sie schnürt es fest und ist ein bisschen rau „Ich habe einen Knochen mit dir zu rupfen!!“, schnappt sie dich an. 'Was zum….?! Du fragst, hebst deine Hand hoch, um deine Augen zu enthüllen. Sie schlägt dir auf den Handrücken und packt dein Handgelenk, um dich aus der Küche zu ziehen. Mit verbundenen Augen bist du desorientiert und verlierst das Gleichgewicht...

1.5K Ansichten

Likes 0

Die Party Teil 1_(0)

Endlich kam Freitagabend und Silk war richtig nervös. Sie beneidete die anderen beiden um ihre Erfahrung, denn sie waren aufgeregt, anstatt verängstigt. Sie war so nervös, dass Michael ihren Namen aussprach; sie sprang fast aus ihrer Haut und quiekte ein Ja, Master. Seide, hast du Angst? fragte Michael sie mit besorgter Stimme. „Ein bisschen“, sagte sie mit leiser Stimme. Michael umarmte sie und flüsterte ihr beruhigende Worte ins Ohr. Er sagte ihr, dass sie heute Nacht nur aufpassen müsse und dass niemand sie anfassen würde, es sei denn, sie sagte, es sei in Ordnung. Er versprach ihr, dass auch immer jemand...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jens Leben - Kapitel Sechs - Teil Eins

Jens Leben – Kapitel 6 – Teil eins Vieles bleibt mir im Gedächtnis – und mein Jahresurlaub war meist ereignisreich. In einem Jahr beschlossen meine Eltern, eine Villa auf Korfu für 2 Wochen zu mieten, und mein Opa und mein Onkel wurden eingeladen. Im Flugzeug musste ich zwischen Opa und Onkel sitzen – und meine Eltern saßen auf der anderen Seite. Mein Opa legte meinen Mantel über meinen Schoß – und schob schnell meinen Rock beiseite, zog mein Höschen zur Seite und schob einen Finger direkt in mich, ich keuchte laut auf, als sein Finger hart in mich eindrang. Mein Onkel...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Sommer endet

Drei Monate waren seit diesem lebensverändernden Tag vergangen, an dem ihr Sohn sie gefickt hatte. Sie war 34, er bald 18. Sie vögelten jetzt regelmäßig und hatten gemeinsam überlegt, wie sie ihre Sex-Sessions vom Alltag trennen konnten. Der Keller ihres Hauses, in dem die Wäschereigeräte untergebracht waren, war aufgeteilt worden, um einen kleinen Erholungsbereich mit einem Bett in der Mitte und einem abgeschirmten Ankleidebereich zu schaffen, in dem seine Mutter ihre Sammlung sexy Dessous aufbewahrte, die sie kürzlich auf einer Internet-Sexseite gekauft hatte. Alles, was mit ihrer inzestuösen Beziehung zu tun hatte, wurde in diesem Kellerraum aufbewahrt, so dass sie nach...

644 Ansichten

Likes 0

Jenny erpressen

Jenny erpressen Ich bin ein durchschnittlicher Typ mit einem normalen Leben und einer guten Familie. Ich habe zwei Kinder und eine wundervolle Frau Wer ist ein Kindermädchen? Ich bin Landschaftsgärtner und das Geld ist in Ordnung, also geht es meiner Familie gut. Ich arbeite nicht für jeden, außer für mich selbst. Normalerweise arbeite ich nur wochentags und verbringe Zeit mit meiner Familie Wochenenden. Ich bin 45 und sehr sexuell. Ich liebe Sex und manchmal kann es etwas gewöhnlich sein, aber manchmal Ich frage mich, was wäre, wenn oder wie es wäre, jemanden zu haben, der jung ist, um Spaß zu haben...

518 Ansichten

Likes 0

Alice wird angehalten

[b]Alice Gets Hitched 7 von Will Buster Wie man sich vorstellen kann, kann es ziemlich schwierig sein, eine schwangere, gebrauchte Geliebte loszuwerden. Das ist schwierig, es sei denn, die lustvolle kleine Füchsin wird von einer großen Mitgift begleitet. Alice war keine Ausnahme von dieser im späten georgianischen England so vorherrschenden sozialen Regel. Alices Bauch war jetzt dick mit einem gesunden Kind aufgrund der fast ständigen verliebten Aufmerksamkeiten von Lord Elton. Der Baron von Kingston Manor genoss die beiden engen, reaktionsfreudigen Löcher von Alice schon seit Monaten, aber getreu seinem Versprechen war es an der Zeit, der jungen Frau, die noch keine...

534 Ansichten

Likes 0

Brandy verstößt gegen die Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Hallo, ich bin Brandy. Ich bin ein 28-jähriger Bi-Sub, 1,77 m groß, 55 kg schwer, habe blondes Haar, braune Augen, 32 °C große Brüste mit dauerhaft erigierten Brustwarzen (das war mein ganzes Leben lang) und eine gewachste Muschi … ja, ich hatte es satt, mich zu rasieren und zu wachsen Ich selbst, das tut verdammt weh. Ich war die meiste Zeit meines Lebens ein Sub, obwohl ich es eine ganze Weile lang nicht wusste. Ich bevorzuge zwar Männer, aber ich bin jetzt ein sehr gut ausgebildeter, gehorsamer Sub und werde alles tun, was mir ein Dom oder eine Domina sagt. Wenn...

406 Ansichten

Likes 0

Süße kleine Lucy – Ein modernes Märchen

Sie war jung und frisch, erst 15, aber sie hatte den Körper und die Haltung einer älteres Mädchen eher wie neunzehn oder zwanzig. Lucy war ein beliebtes Mädchen und tat es gut in der Schule. Lucy hatte tiefblaue Augen und volle, weiche Lippen Das hübsche Gesicht war von langen blonden Haaren umrahmt. Ihre Brüste waren nicht groß 34C, aber bei ihrer schlanken Statur sahen sie viel größer aus. Sie waren fest mit kleinen zartrosa Brustwarzen, während ihre Taille schlank und ihr Hintern war, Nun, pfirsichfarben war wahrscheinlich die beste Art, es rund und dennoch fest zu beschreiben. Lucy wusste, dass sie...

359 Ansichten

Likes 0

Temperamentvolle Rothaarige

Mein Name ist Rachel. Ich bin 35 Jahre alt, 1,65 m, 135 kg, rote Haare, die mir über die Schultern gehen, blaue Augen, Sommersprossen, blasse weiße Haut (sorry Rothaarige werden nicht braun.) Ich trage einen BH der Größe 36DD mit schönen großen Brustwarzen ( es ist unmöglich, sie zu verstecken) und ich halte meinen roten Busch schön und gepflegt. Sean ist mein bester Freund, wir machen fast alles zusammen. Wir sind seit Jahren befreundet und zwischen uns ist noch nie etwas Sexuelles passiert. Als wir beschlossen, nach Vegas zu reisen, um meine Scheidung zu feiern, dachte ich mir nichts dabei nur...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.